Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Thema: OT aus "Woran erkenne ich Hybriden?"- Thema Kkentten beim Hobbyzchter

  1. #21
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    14.06.2014
    Ort
    Essen
    Beitrge
    10.982
    Zitat Zitat von Kleinfastenrather Beitrag anzeigen
    Wieso? Es sind beides Dinge die ich absolut nicht verstehen kann und nicht haben will.
    Die Kippe ist kein lebendes, empfindungsfhiges und leidensfhiges Wirbeltier.
    Ein Huhn auf eine Stufe mit einer Kippe zu stellen degradiert das Huhn zu einem leblosen Wegwerfobjekt.
    Das war dir wahrscheinlich bei der Formulierung so nicht bewut, weil du einen anderen Impetus hattest.

    Liebe Gre

    Frank
    nach 20 Jahren endlich wieder Hhner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 2,17 New Hampshire, dazu Pferd, Katze und Bienen ...

  2. #22
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beitrge
    3.842
    Meine Gte.

    Ich wollte einfach darauf aus das es durchaus Menschen unter den Zchtern gibt die Kken tten aus genannten Grnden. Und dann als Beispiel fr andere Dinge die total unntig sind und die trotzdem von irgendwelchen Menschen in dieser Gesellschaft gemacht werden die Umweltverschmutzung.

    Damit wollte ich deutlich machen das, eben wie ein normaler Mensch seinen Mll nicht irgendwo hinterlsst, auch kein normaler Zchter seine Kken aus genannten Grnden ttet! Es nicht die Norm unter Zchtern ist, genauso wenig wie jeder von uns frhlich seinen Mll auf irgendwelche Wiesen wirft.

    Sry wenn der Vergleich hinkt, ich dachte er wre einfach erschliebar.

    LG Thorben
    Nein! - Doch! - Ohh!

  3. #23
    Moderator Avatar von sil
    Registriert seit
    27.12.2007
    PLZ
    94
    Land
    Bayern
    Beitrge
    6.217
    Zitat Zitat von hein Beitrag anzeigen
    Das drfte richtig sein, aber wie sieht es denn bei den Zchtern aus? Wo bleiben die Tiere, die sich nicht fr die Ausstellung bzw. fr die Zucht eignen??

    Und dann kommt noch hinzu, wenn ich z. B. 4 Hennen kaufe - egal von wem! Wo sind dann die Hhne geblieben?

    Es werden durchschnittlich immer 50% der geschlpften Tiere gettet und das nicht nur im "Schlachtalter"
    Sicher kann auch ein privater Zchter nicht alle geschlpten Hhne alt werden lassen.
    Und sicher gibt es auch private Zchter, die aus Kosten- oder anderen Grnden auch schon Hahnenkken frhzeitig aussortieren und tten.
    Fr mich liegt der entscheidende Unterschied darin, da so ein Vorgehen in der Industieellen Erzeugung (ich benutze dieses Wort mit voller Absicht) absoluter Usus ist, vom Dachkonzern, wenn nicht diktiert, dann im Produktionsverlauf ganz bewut mit einkalkuliert ohne andere Lsungen auch nur anzudenken (die ganze "Bruderhahn"initiative ist in meinen Augen nur augenwischerei). Die unter dieser Fuchtel arbeitenden Brtereien haben also gar keine Wahl, als gleich nach Schlopf zu sexen und die Hahnenkken auszusortieren und zu tten, und selbst dabei geht es ausschlielich um Wirtschaftlichkeit. Schreddern scheint die billigste Variante zu sein, vergasen lohnt vielleicht nur, wenn die Kkan anschlieend als Futtertiere noch ein paar Zehntelcent Gewinn bringen?

    Ein privater Zchter (oder Vermehrer, darauf will ich jetzt nicht herumreiten), hat vielleicht den Denkansatz des Kosten sparens, wo es nur geht, auch verinnerlicht, aber es immer noch seine eigene Entscheidung, ob und wie er dies handhabt.
    Ich behaupte jetzt einfach mal, da in der privaten Hhnerhaltung der Respekt gegenber dem Lebewesen sehr viel selbstverstndlicher vorausgesetzt werden darf. Die Zchter, die ich kenne, machen sich Gedanken um ihre Hhne und entsorgen sie nicht nur aus dem einen Grund, da sie den Gewinn schmlern. Viele versuchen, auch einem Hahn den sie selber nicht behalten knnen, eine Chance zu geben. Oder sie schtzen ihre Junghhne als Lebensmittel wert.
    Selbst wenn Hhne teils schon mit wenigen Wochen gettet und beispielsweise an Falknereien abgegeben werden, hatte jeder einzelne von ihnen zumindest eine winzige Chance auf ein Leben. In der Industriellen Legehennenerzeugung sind Hhne nicht viel mehr als ein unerwnschtes Abfallprodukt, und genau so wird mit ihnen umgegangen.
    "alles zuwider dem Menschen. auf den ckern wchst das Gras und auf den Wiesen steht nichts." (sagte ein alter Bauer mal)

  4. #24
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beitrge
    16.544
    Themenstarter
    Zitat Zitat von sil Beitrag anzeigen
    ............
    Ein privater Zchter (oder Vermehrer, darauf will ich jetzt nicht herumreiten), hat vielleicht den Denkansatz des Kosten sparens, wo es nur geht, auch verinnerlicht, aber es immer noch seine eigene Entscheidung, ob und wie er dies handhabt.
    Ich behaupte jetzt einfach mal, da in der privaten Hhnerhaltung der Respekt gegenber dem Lebewesen sehr viel selbstverstndlicher vorausgesetzt werden darf. Die Zchter, die ich kenne, machen sich Gedanken um ihre Hhne und entsorgen sie nicht nur aus dem einen Grund, da sie den Gewinn schmlern. Viele versuchen, auch einem Hahn den sie selber nicht behalten knnen, eine Chance zu geben. Oder sie schtzen ihre Junghhne als Lebensmittel wert.
    Selbst wenn Hhne teils schon mit wenigen Wochen gettet und beispielsweise an Falknereien abgegeben werden, hatte jeder einzelne von ihnen zumindest eine winzige Chance auf ein Leben. In der Industriellen Legehennenerzeugung sind Hhne nicht viel mehr als ein unerwnschtes Abfallprodukt, und genau so wird mit ihnen umgegangen.
    Vollkommen richtig - da bin ich ganz deiner Meinung!

    Und ihr msst mal davon ab kommen - der Hobbyzchter und Aussteller macht es am wenigsten um den Gewinn zu steigern. Denn ich kenne keinen Zchter, der berhaupt Gewinn damit macht. Meistens ist es eine Frage des Platzes und oft auch eine Frage der Nachbarn (Ruhestrung durch das krhen).

    Und wie jeder wissen sollte - Hobbys kosten IMMER nur Geld und machen nie einen Gewinn. Und so ist es auch bei den Geflgel-Hobby-Zchter und -Ausstellern.

    So weit ich unsere Zchter kenne (und ich kenne viele) so weit ich sie kenne, haben sie spass an den Tieren und ALLE wollen nur ihre Rasse verbessern und erhalten. Die Masse ist sogar so weit und wollen berhaupt keine Pokale mehr - sie nehmen lieber bares um ihr Hobby berhaupt zu finanzieren zu knnen.


    Zitat Zitat von Kleinfastenrather Beitrag anzeigen
    Meine Gte.

    Ich wollte einfach darauf aus das es durchaus Menschen unter den Zchtern gibt die Kken tten aus genannten Grnden. Und dann als Beispiel fr andere Dinge die total unntig sind und die trotzdem von irgendwelchen Menschen in dieser Gesellschaft gemacht werden die Umweltverschmutzung. ...........
    Das war auch genau mein Ziel! Denn hier werden die Zchter ja so in den himmel gehoben und die "Industrie" total verteufelt. Ich wollte nur erreichen, das in der Industrie vieles falsch luft - das ist klar und das auch beim priv. Zchter nicht immer alles richtig luft und der oft genauso handelt wie die Industrie - nur eben im Stillen und Verborgenen, ohne gro da rber zu reden.


    Zitat Zitat von Kleinfastenrather Beitrag anzeigen
    Hi,
    @Lisa: Lass dich nicht verrckt machen, Zchter sind auch nur Menschen, ich habe jetzt seit 2013 so viele kennengelernt das ich sie nicht mehr zhlen kann. Bis auf wenige Ausnahmen waren es hilfsbereite, nette Leute.......
    LG Thorben
    Und wer sagt dir, das diese netten Zchter und Menschen nicht auch schon im Vorfeld einen Teil ihrer Hhne........... Sicher ist nur, wenn ja, dann werden Sie es sicherlich nicht zugeben!
    Sorglosigkeit scheint das neue Markenzeichen der deutschen Politik zu sein.

    Gepaart mit einer grnen Lust an der Deindustrialisierung,
    die letztlich in den konomischen Niedergang mndet.



  5. #25
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beitrge
    16.544
    Themenstarter
    Zitat Zitat von sil Beitrag anzeigen
    ..........
    Fr mich liegt der entscheidende Unterschied darin, da so ein Vorgehen in der Industieellen Erzeugung (ich benutze dieses Wort mit voller Absicht) absoluter Usus ist, vom Dachkonzern, wenn nicht diktiert, dann im Produktionsverlauf ganz bewut mit einkalkuliert ohne andere Lsungen auch nur anzudenken (die ganze "Bruderhahn"initiative ist in meinen Augen nur augenwischerei). Die unter dieser Fuchtel arbeitenden Brtereien haben also gar keine Wahl, als gleich nach Schlopf zu sexen und die Hahnenkken auszusortieren und zu tten,............
    Das die Industrie den absoluten Usus........... !?

    Was ist denn die Bruderhahngeschichte? Selbst Lohmann hat da schon reagiert und speziell eine Rasse dafr erzchtet. Und wer arbeitet denn jetzt daran die Bruteier schon zu "sexeln"? Das ist doch die Industrie.

    Die Industrie wrde es lieber Heute als Morgen machen. Denn wie alle wissen - so will die Industrie den Gewinn und das aussortieren von Kken ist IMMER ein Minusgeschft. Man muss sich dazu auch berlegen, das man durchschnittlich 50% der Bruteier umsonst mit Verlust ausbrtet - eben um sie dann kurz nach den Schlupf zu vernichten. Ein riesiges Minusgeschft.

    Die Industrie wre echt froh, wenn sie die Bruteier schon frhzeitig aussortieren knnte und somit vielleicht 90% statt 50% der Eier ausgeschlpft als Kken verkaufen zu knnen.
    Sorglosigkeit scheint das neue Markenzeichen der deutschen Politik zu sein.

    Gepaart mit einer grnen Lust an der Deindustrialisierung,
    die letztlich in den konomischen Niedergang mndet.



  6. #26
    Avatar von Pudding
    Registriert seit
    20.01.2013
    Ort
    Pfalz
    Land
    Deutschland
    Beitrge
    9.230
    Die Industrie wrde es lieber Heute als Morgen machen. Denn wie alle wissen - so will die Industrie den Gewinn und das aussortieren von Kken ist IMMER ein Minusgeschft.
    bist du dir da ganz sicher?
    Diese gettete Kken werden als Beifuttermittel z.B. in Hunde-Katzenfutter verarbeitet und ich glaube ganz und garnicht das sie dazu kostenlos abgegeben werden!
    Wo wrde denn das (Reptilien)Futter (gefrostete Eintagskken in Massen) herkommen das zu hohen Preisen verkauft wird?
    Gendert von Pudding (22.08.2019 um 12:47 Uhr)
    Wer mit mir reden will, der darf nicht blo seine eigene Meinung hren wollen.
    von Wilhelm Raabe

    Alle verrckt hier, komm Einhorn lass uns gehen....!

  7. #27
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beitrge
    16.544
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Pudding Beitrag anzeigen
    bist du dir da ganz sicher?
    Diese gettete Kken werden als Beifuttermittel z.B. in Hunde-Katzenfutter verarbeitet und ich glaube ganz und garnicht das sie dazu kostenlos abgegeben werden!
    Wo wrde denn das (Reptilien)Futter (gefrostete Eintagskken in Massen) herkommen das zu hohen Preisen verkauft wird?
    Also das mit dem Katzenfutter und Reptilienfutter ist ja richtig - bringt aber nicht so viel Gewinn wie berhaupt keine Hhnekken mehr zu brten.

    Und die Reptilien und co. - das ist nicht die groe Masse. Selbst Zoos nehmen ja auch viele Kken ab. Nur da macht sich hier niemand Gedanken drber. Hier ist ja das Thema, die armen Kken die gerade geschlpft sind und dann....... Was ja auch richtig ist und wenn man das Problem, auch wenn nur zu 50% lsen knnte, denn wrden fr die Reptilien, Zoos und co. noch gengend Kken brig bleiben.

    brigens, das wrde ich persnlich auch gerne so sehen und befrworten.
    Sorglosigkeit scheint das neue Markenzeichen der deutschen Politik zu sein.

    Gepaart mit einer grnen Lust an der Deindustrialisierung,
    die letztlich in den konomischen Niedergang mndet.



  8. #28
    Avatar von Pudding
    Registriert seit
    20.01.2013
    Ort
    Pfalz
    Land
    Deutschland
    Beitrge
    9.230
    mhh es gibt ja nicht nur die Reptilienbesitzer die Eintagskken abnehmen, der Markt der Barfer wird von Tag zu Tag grer!
    Da wird auch das angeboten:

    Eintagskken gewolft, 1000 g fr Katzen
    2,95 €

    Es ist ein eigener Wirtschaftszweig mit den geschreddernten oder gefrorenen Eintagskken und fr alle Beteiligten bestimmt kein Minusgeschft!

    Da ich pershnlich sowieso gegen Hybriden bin (es ist ja nicht nur das Kkenschreddern), verurteile ich auch das "entsorgen" der mnnlichen Kken!
    Wer mit mir reden will, der darf nicht blo seine eigene Meinung hren wollen.
    von Wilhelm Raabe

    Alle verrckt hier, komm Einhorn lass uns gehen....!

  9. #29
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beitrge
    2.974
    Zitat Zitat von Pudding Beitrag anzeigen
    bist du dir da ganz sicher?
    Diese gettete Kken werden als Beifuttermittel z.B. in Hunde-Katzenfutter verarbeitet und ich glaube ganz und garnicht das sie dazu kostenlos abgegeben werden!
    Wo wrde denn das (Reptilien)Futter (gefrostete Eintagskken in Massen) herkommen das zu hohen Preisen verkauft wird?
    Zumindestens forschen sie schon lange an den Mglichkeiten. Ich sehe es so wie Hein. Es mssen ungefhr die dopplete Menge Kken gebrtet werden, das kostet Platz und Energie. Es schmlert die Menge an Kken fr den Verkauf drastisch, die pro Zeiteinheit produziert werden kann, und das ist schlielich das Hauptgeschft.

    Fr Zoos und Co wird es trotzdem genug Eintagskken geben, schlielich ist denen egal, welches Geschlecht sie haben. Sie mssen dann halt die gleichen Kken wie die Mast- oder Legebetriebe kaufen, natrlich nicht mehr so billig wie im Moment als Abfallprodukt. Auerdem wird es weiterhin berproduktionen geben, die an Zoos gehen knnen.

    Gezielt nur das bentigte Gechlecht ausbrten ist auf jeden Fall eine Win-Win-Situation fr Lohmanns und Co. Ganz abgesehen von der Patentierung der Methoden und den sich daraus ergebenden Gewinnen.

  10. #30

    Registriert seit
    09.02.2010
    Beitrge
    624
    Zitat Zitat von Pudding Beitrag anzeigen
    bist du dir da ganz sicher?
    Diese gettete Kken werden als Beifuttermittel z.B. in Hunde-Katzenfutter verarbeitet und ich glaube ganz und garnicht das sie dazu kostenlos abgegeben werden!
    Wo wrde denn das (Reptilien)Futter (gefrostete Eintagskken in Massen) herkommen das zu hohen Preisen verkauft wird?
    Wenn ausgelegte Hhner fr 50 Cent bis 1 € in Afrika "verkauft" werden kosten die Kken nichts. Man spart ja schon die Entsorgungskosten.

    Bei uns sind die Ausstellungen die Verkaufsplattformen. "Wenn Du mal Hhner/ Hhne hast die Du nicht gebrauchen kannst....". Wir haben hier bei uns noch Gott sei es gedankt Leute die Kleinvieh halten. Ein Groteil Hybriden, doch einzelne Rassetiere laufen mit. Meistens sind die Zchter schon im gesetzten Alter und die "unbrauchbaren" Tiere werden innerhalb der Familie "entsorgt". Die Kinder und Teilweise Enkelkinder holen die dann Kchenfertig ab. Die wenigsten brten 100 und mehr Tiere pro Jahr.

    So ist es zumindest bei unserem ortsansssigen Verein.

    juno
    1,5 Bresse Gauloises wei und blau, 0,3 Marans, 0,2 Seidenbressmixe, 1,2 Seidenfarbmixe.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

hnliche Themen

  1. Woran festmachen ob ein Huhn "erloest" werden sollte
    Von Darkyputz im Forum Hhner-Medizin
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 02.10.2019, 23:52
  2. Woran erkenne ich Hybriden?
    Von Luci im Forum Fragen zu Mixen und Wirtschaftsgeflgel
    Antworten: 201
    Letzter Beitrag: 05.09.2019, 14:42
  3. Woran erkenne ich einen Hybriden? Oder Unterschied zwisch. Landhuhn und Hybride
    Von Niki im Forum Fragen zu Mixen und Wirtschaftsgeflgel
    Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 18.06.2013, 12:34
  4. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.08.2012, 10:11

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •