Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 30

Thema: Schock! Hund entert Garten!

  1. #11

    Registriert seit
    25.06.2018
    Beiträge
    168
    Themenstarter
    Hallo,

    Sie sitzt weiter ruhig, pickt von Zeit zu Zeit Körnchen und versucht nicht mal raus zu kommen.

    Der Nachbar war abends noch mal hier, um zu fragen ob er noch „helfen“ soll - er ist ja schließlich Jäger...
    Aber zum Glück hatte sie sich da ja schon berappelt!

    Habe ihm heute dann geschrieben dass wir zum Tierarzt fahren und ich ihm die Rechnung schicke.
    War wohl „ok“ er würde die dann weiterleiten (26,24€)
    Hatte ihn ja gestern Abend schon gefragt, dass ich davon ausgehe dass der Hund versichert ist

    Nun bin ich echt auf die nächsten Tage gespannt. Hab hier auch schon gelesen, dass ein Huhn 5(?) Tage nach nem Hundeangriff plötzlich morgens tot im Stall lag ...
    Ich hoffe erst mal dass sie die Tage wieder besser laufen kann und lasse sie nun erst mal mit ihrem Traumeel Wasser und morgendlichen Schmerzmittel Gaben im Katzenkorb sitzen.
    91E13E88-0BA8-415C-B09B-22F3FC621B28.jpeg

  2. #12
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    3.687
    alles Gute für dein Hühnchen. Und kläre bitte die Herren Jäger auf, das man ein lebendes Huhn NIEMALS am Hals trägt. Die Luftröhre und andere 'Versorgungsleitungen' im Hals sind nämlich kürzer als die s-förmig getragene Halswirbelsäule, weshalb man sie nicht überstrecken darf.

  3. #13

    Registriert seit
    25.06.2018
    Beiträge
    168
    Themenstarter
    Hallo melachi,

    Ich hab irgendwann auch gedacht, ob der mit dem Tragen evtl mehr angerichtet hat als sein Hund...
    Allerdings hing sie völlig schlaff mit geschlossenen Augen. Denke er ging davon aus dass sie es „hinter sich“ hat!
    Dachte ich aber auch. War positiv überrascht, als sie in meinen Armen nicht starb, sondern ihre Äuglein plötzlich ganz weit geöffnet hat.

    Danke für die guten Wünsche

  4. #14
    Überlebenskünstlerin Avatar von Saatkrähe
    Registriert seit
    10.10.2006
    Ort
    Auenland
    PLZ
    2
    Land
    Nebelland
    Beiträge
    16.197
    Allerdings hing sie völlig schlaff mit geschlossenen Augen.
    Wahrscheinlich hat er ihr die Halsschlagader abgedrückt. Da ist eine Ohnmacht schnell erreicht.
    LG, Saatkrähe, die Euch allen wünscht, daß Ihr gesund und voller Zuversicht durch diese Zeit kommt !

  5. #15

    Registriert seit
    25.06.2018
    Beiträge
    168
    Themenstarter
    Oh Nein.... das arme Tier !

    Ich habe ihr heute Morgen den verordneten Metacam Tropfen(?) eingegeben. War ja echt kaum was in dieser Mini Spritze...
    Allerdings belastet Sie das Bein auch jetzt noch nicht und will scheinbar auch nicht raus aus ihrer Box.
    Ich hatte die Stürzt offen gelassen aber sie hat keine Anstalten gemacht diese zu verlassen.

    Was mich aber beunruhigt sind die vielen Federn, die sie noch immer verliert.
    Schon direkt nach dem Angriff war das Gefieder voller Spelzen(? Sagt man das so?) also diese kleinen Hornschüppchen meine ich. Habe eben noch mal ein Bild geschossen. hier:

    A71110BD-EF98-4D1D-AA36-FBC2A46EC163.jpeg

    Auch liegen in der Box recht viele Federn. Mit noch so langem Federkiel. Als wären die nich nicht fertig... hier:

    C883CF95-672C-4197-ADDB-F11E845527F5.jpeg

    Ist das normal?
    Mausern wird sie ja mit ihren 12 Wochen eher nicht, oder?
    Vielleicht kann mich ja jmd aufklären?

    LG Sandra

  6. #16
    Erbsenzähler Avatar von eierdieb65
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Niederösterreich
    Land
    Österreich
    Beiträge
    12.207
    Kann eine Schockmauser sein.
    Ist nicht schön, aber auch nicht bedrohlich.

    LG
    Willi
    Leben ist tödlich, hören sie sofort damit auf.

  7. #17
    Moderator Avatar von Lisa R.
    Registriert seit
    13.06.2015
    Ort
    Palatinate
    PLZ
    66***
    Beiträge
    13.754
    Laß ihr Zeit, sie muss ja nicht raus. Frißt und trinkt sie genug? Wenn ja, dann würde ich sie einfach machen lassen, was sie möchte.

    Eine Prellung oder Zerrung ist sehr schmerzhaft, da würden wir auch nicht rumlaufen wollen. Außerdem tut die Ruhe dem verletzten Bein bestimmt gut. Besser, sie schont sich freiwillig als ein Huhn, das man ruhigstellen soll und das randaliert.

    Ich drück die Daumen, das wird schon wieder.
    Die Frau Werwolf sagt: "Des g'hööööööört so !!!
    --------------------------------------------

  8. #18

    Registriert seit
    25.06.2018
    Beiträge
    168
    Themenstarter
    Danke ihr Beiden.
    Dann lass ich sie mal weiter sitzen.
    Fressen tut sie gut. Trinken glaube ich auch. Häufchen sind da.
    Füttere immer die anderen auch ein wenig in ihrer Nähe, damit sie sich nicht einsam fühlt.
    4E93A5B6-7976-4E89-B283-C859AC1EBE71.jpeg

  9. #19

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    8.334
    Meine 11 Wochen alten Küken wechseln grad ihr Gefieder.
    Du kannst ja gucken ob sie neue schiebt.
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 11 Große Wyandottenmädels von schwarz goldgesäumten und spalterbig blau-goldgesäumten Eltern (Schlupftag 18.05.2019) + 2 Gsg-Orpingtondamen aus 2017 u. 2018 + 14 Küken vom 09.05.2020

  10. #20
    Überlebenskünstlerin Avatar von Saatkrähe
    Registriert seit
    10.10.2006
    Ort
    Auenland
    PLZ
    2
    Land
    Nebelland
    Beiträge
    16.197
    Ich drücke Dir auch ganz feste die Daumen ! Vielleicht gibt Dir meine kleine Geschichte Zuversicht Vor einigen Wochen kam es zwischen mir und einer Glucke zu 'Mißverständnissen'. Um es kurz zu machen, sie traute mir nicht und machte einen riiiesen Spektakel, als ich eines der Küken abends zurück in den Stall brachte, weil es von allein den Weg nicht fand. Die Glucke ging wie eine Furie auf mich los - bzw. auf meine Hand, mit der ich das Küken hineinsetzte. Das Küken bekam ihren heftigen Tritt ab und war tagelang nicht in der Lage den Stall zu verlassen, weil es nicht mehr richtig laufen konnte. Sehr mühsam schleppte es sich zum Futter und humpelte extrem.

    Aber ab etwa dem dritten Tag wurde es ein wenig besser. Aber ich hatte nur wenig Hoffnung. Nach einer Woche etwa humpelte es wieder mit hinaus. Und nicht lange darauf humpelte es gar nicht mehr. Jetzt, ein paar Wochen später, ist es so als wäre nie etwas gewesen. Es tobt durch die Gegend wie seine Geschwister
    Versuche Dich nicht verrückt zu machen. Ich weiß wie schwer diese Zeit für Dich ist. Aber es frißt und trinkt und ruht sich aus. Das ist gut so !
    LG, Saatkrähe, die Euch allen wünscht, daß Ihr gesund und voller Zuversicht durch diese Zeit kommt !

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kompletter Garten als Auslauf trotz Hund und Katzen?
    Von Chickchick im Forum Der Auslauf
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 01.07.2014, 18:28
  2. Huhn entert Nachbars Keller...
    Von adda-andy im Forum Hühner-Stories
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 15.09.2013, 08:11
  3. Schock !!!
    Von Mary im Forum Enten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.09.2007, 12:33

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •