Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 48

Thema: Proteinreiches Futter = Hahnenüberschuss ????

  1. #21
    Avatar von PPP
    Registriert seit
    02.08.2015
    PLZ
    5.....
    Beiträge
    8.359
    Zitat Zitat von Okina75 Beitrag anzeigen
    Ist mir seit Jahrzehnten bestens bekannt, alter Freund ^^.
    Es kommt aber doch in einem die Frage auf, bei solchen Verhältnismäßigkeiten, ob der Organismus solcher Frauen bzw. deren Hormone nicht irgendwie drauf eingestellt sind, vorzugsweise nur eine Sorte Chromosomen durchzulassen .

    Oder hat das wirklich was damit zu tun, ob man die Socken dabei anlässt ?!?
    Pssst....Andy...es sind nicht die Chromosome.... Es sind andere Kerlchen. Die, die schneller am Ziel sind, produzieren Mädels... Die trägen Luschen, Jungs...

    Und jetzt zieh einer dem Hahn bitte Socken an, Mensch!!!
    Alles gut,....das Nati

    Ich verpasse alle Tage meines Lebens, wenn ich heute nur an morgen denke!
    (Clara Louise)

  2. #22
    Avatar von ClaudiaD
    Registriert seit
    02.05.2018
    PLZ
    52
    Land
    NRW
    Beiträge
    1.005
    Zitat Zitat von PPP Beitrag anzeigen
    Pssst....Andy...es sind nicht die Chromosome.... Es sind andere Kerlchen. Die, die schneller am Ziel sind, produzieren Mädels... Die trägen Luschen, Jungs...

    Und jetzt zieh einer dem Hahn bitte Socken an, Mensch!!!
    Pssssst.....Nati....es ist anders herum.
    Die Jungs sind schneller, dafür nicht so ausdauernd und langlebig, wie die Mädels.
    Wie im richtigen Leben halt.
    Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt.

  3. #23
    Avatar von PPP
    Registriert seit
    02.08.2015
    PLZ
    5.....
    Beiträge
    8.359
    Oder so.... Hauptsache die Mädels gewinnen...hehehe
    Alles gut,....das Nati

    Ich verpasse alle Tage meines Lebens, wenn ich heute nur an morgen denke!
    (Clara Louise)

  4. #24

    Registriert seit
    20.04.2013
    Ort
    Tregunc in der Bretagne
    Land
    Frankreich
    Beiträge
    837
    Zitat Zitat von melachi Beitrag anzeigen
    Es gibt auch bekannte mendelnde Lethalfaktoren auf dem Geschlechtschromosom, z.B. pn (prenathal lethal, rezessiv), px (paroxysm, rezessiv. lethal), lk (lady killer, rezessiv, lethal, Eier sterben an Tag 3-4 ab). Letzeres ist sogar danach benannt, weil es durch schlechte Hennenquoten entdeckt wurde. Diese Gene wurden aber meist nur bei Labor- und Wirtschaftslinien entdeckt, wo große Massen an Küken unter standardisierten Bedingungen gezogen werden. In der Hobbyzucht spielen sie keine Rolle, da die Hennen ja gar nicht geboren werden oder nicht alt genug werden, und somit diese Gene auch nicht vererben können. So merzt sich das sofort wieder aus, wenn es mal auftauchen sollte. Klar, wenn du blöderweise einen Hahn hast, in dessen Linie eine spontane Mutation aufgetreten ist... aber die Wahrscheinlichkeit ist einfach verschwindend gering.
    Das ist ja mal interessant, Melachi !
    Aber ganz verstanden hab' ich's nicht: Also: Um diese Lethalfaktoren zu vererben, muss ein Hahn Zgesund und Zkrank aufweisen (2x Zkrank wäre er nicht geboren worden).
    In der Folge sterben die Hälfte der Hennenküken im Ei, die andere schlüpft. Hennen haben also immer Zgesund.
    Aber seine Söhne können entweder wie der Vater werden, oder aber Zgesund / Zgesund sein. Damit habe ich aber nur eine 50%ige Chance, beim nächsten Hahn einen gesunden zu erwischen. Wenn ich Pech habe, schleppt sich der Lethalfaktor durch mehrere Generationen. Oder mache ich da einen Denkfehler ?
    Marans goldhalsig und silberhalsig

  5. #25
    Avatar von eierdieb65
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Niederösterreich
    Land
    Österreich
    Beiträge
    11.930
    Zitat Zitat von PPP Beitrag anzeigen
    Pssst....Andy...es sind nicht die Chromosome.... Es sind andere Kerlchen. Die, die schneller am Ziel sind, produzieren Mädels... Die trägen Luschen, Jungs...

    Und jetzt zieh einer dem Hahn bitte Socken an, Mensch!!!
    Pst Nati
    sprechen wir von Menschen, oder Hühnern?
    Der Hahn hat tatsächlich keinerlei Einfluss auf das Geschlecht des Kükens.
    (anders als bei Menschen)

    Er befruchtet, oder nicht. Das ist das Einzige, was er in seiner Macht hat.(oder eben nicht)

    LG
    Willi
    Leben ist tödlich, hören sie sofort damit auf.

  6. #26
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    3.084
    Zitat Zitat von Arnika Beitrag anzeigen
    Das ist ja mal interessant, Melachi !
    Aber ganz verstanden hab' ich's nicht: Also: Um diese Lethalfaktoren zu vererben, muss ein Hahn Zgesund und Zkrank aufweisen (2x Zkrank wäre er nicht geboren worden).
    In der Folge sterben die Hälfte der Hennenküken im Ei, die andere schlüpft. Hennen haben also immer Zgesund.
    Aber seine Söhne können entweder wie der Vater werden, oder aber Zgesund / Zgesund sein. Damit habe ich aber nur eine 50%ige Chance, beim nächsten Hahn einen gesunden zu erwischen. Wenn ich Pech habe, schleppt sich der Lethalfaktor durch mehrere Generationen. Oder mache ich da einen Denkfehler ?
    Das kann passieren, wenn du Linienzucht betreibst oder zumindestens immer wieder verwandte Hähne einsetzt. Ich kann allerdings nicht sagen, inwieweit alle diese Defekte mischerbig wirklich 'gesund' sind.

    Da die Hennen den Gendefekt nicht vererben können, verliert sich das in der Praxis halt schneller als bei einem autosomal rezessiven Faktor, der bei beiden Geschlechtern verdeckt getragen werden kann. Wenn einem aber ständig zuwenig Hennen schlüpfen, die auf ein und dieselbe Hahnenlinie zurückgehn, sollte man über frisches Hahnenblut nachdenken.

  7. #27

    Registriert seit
    21.02.2014
    PLZ
    9
    Land
    Bayern
    Beiträge
    2.271
    Themenstarter
    danke melachi, das kann ich nächstes Jahr bei den Marans ausprobieren, weil da ist junger fremder Hahn vorhanden.
    Bei den Zwergseidenhühner sind bereits nur fremde Hähne im Einsatz.

  8. #28

    Registriert seit
    21.02.2014
    PLZ
    9
    Land
    Bayern
    Beiträge
    2.271
    Themenstarter
    Wen aber die Hennen für das Geschlecht zuständig sind , wäre es da nicht besser die Hennen oder zumindest einen Teil davon zu wechseln
    Risiko ist immer dass auch die "Neuen" auch wieder mehr Hähne als Hennen produzieren.

  9. #29
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    3.084
    Zitat Zitat von nero2010 Beitrag anzeigen
    Wen aber die Hennen für das Geschlecht zuständig sind , wäre es da nicht besser die Hennen oder zumindest einen Teil davon zu wechseln
    Risiko ist immer dass auch die "Neuen" auch wieder mehr Hähne als Hennen produzieren.
    nein, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die Henne bestimmt das Geschecht, weil sie die unterschiedlichen Gechlechtschromosomen vererbt. Sie ist Z/W, der Hahn Z/Z. Das Geschlechtsbestimmende Chromosom ist W (weiblich), und das hat nur die Henne zu vererben. Sie kann entweder Z oder W an ein Küken weitergeben, 50/50 Chance, welches davon. Das ist beim Menschen andersrum, hier sind die Geschlechtschromosomen X/X bei der Frau, und X/Y beim Mann. Das geschlechstbestimmende Chromosom ist hier Y, und das kann nur vom Mann vererbt werden, er gibt entweder X oder Y an das Kind weiter, 50/50 Chance für Mädchen oder Junge.

    Die geschlechtsgebundenen Gene sitzen fast alle auf dem Z-Chromosom. Das W-Chromosom ist winzig, und aller Wahrscheinlichkeit sind nur einige Faktoren drauf, die in der Embryonalentwicklung steuernd wirken. Deshalb können geschlechtsgebundene rezessive Faktoren, die auf Z codiert sind, bei der Henne zu 100% zum Tragen kommen, denn sie hat kein zweites Z-Chromosom, wo eine gesunde bzw. nicht mutierte Version des Gens drauf sein kann. Sind es Lethalfaktoren, dann ist die Henne nicht lebensfähig. Eine lebende Henne MUSS also zwingend die gesunde Version dieses Lethalfaktors haben und vererben. Deshalb bringt ein Hennetausch in dem Fall leider gar nichts.

    Aber immer im Hinterkopf behalten: das ist eine theoretische Möglichkeit für deinen Fall. Wenn du die schlechte Hennenquote über mehrere Rassen hinweg hast, dann kann sowas nicht der Grund sein. Das würde nur in Frage kommen, wenn alle Küken vom selben Hahn, oder von einer Hahnenlinie abstammen.

  10. #30

    Registriert seit
    21.02.2014
    PLZ
    9
    Land
    Bayern
    Beiträge
    2.271
    Themenstarter
    Ja eben, es betrifft ja nicht nur eine Rasse/ Stamm. Es ist in allen so.
    Und eben fast ausschließlich eigene, Fremd BE sind eher ausgeglichen im Verhältnis.
    Wenn ich nicht selber sehr gute Zuchttiere hätte würde ich nur zukaufen.
    Geändert von nero2010 (13.07.2019 um 19:47 Uhr)

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Futter
    Von sacola im Forum Hauptfutter
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 20.06.2015, 23:33
  2. Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 04.12.2013, 17:10
  3. Ist dieses Futter ein gutes Futter?
    Von Mtn2001 im Forum Hauptfutter
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 02.07.2012, 12:10
  4. futter
    Von Benedikt im Forum Wachteln
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 09.07.2008, 14:47
  5. Futter ab 4 Tag
    Von dehöhner im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.05.2006, 16:16

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •