Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Henne mit neurologischen Problem: Erfahrungsbericht

  1. #1
    Avatar von Susanne
    Registriert seit
    15.02.2005
    PLZ
    76...
    Land
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    5.189

    Henne mit neurologischen Problem: Erfahrungsbericht

    Guten Morgen,
    ich möchte hier berichten, wie sich eine Henne mit neurologischem Problem entwickelt hat:

    Die Esmée, eine Holländer Zwerghenne von 2015 verhielt sich vor 3 Wochen plötzlich auffällig: Sie saß den ganzen Tag im Schatten (soweit noch klar bei den aktuellen Temperaturen), saß aber immer auf demnelben Platz und kam auch nicht hervor, als wir Körner gefüttert haben. Außerdem schlief sie die ganze Zeit, Kopf brav unter dem Flügel.

    Ich kramte sie am Abend aus ihrem Versteck um sie zu untersuchen und fand sonst keine Auffälligkeiten, weswegen ich am nächsten Tag auch gleich mit ihr zum TA bin. Mittlerweile aber hatte sie schon den Kopf verdreht, und zwar um sagen wir mal 90 Grad und sie hielt den Kopf auch in dieser Position. Die Untersuchung durch den TA ergab die Diagnose neurologisches Problem, sie bekam eine Vitaminspritze und wir die Anweisung weiterhin B Komplex oral zu geben, dazu noch ein AB (wobei das wirklich nur ein Versuch war, falls die Problematik erregerbedingt sein sollte). Die Henne verschlechterte sich weiter, sie verdrehte den Kopf mittlerweile um 180 Grad, verharrte in dieser Position und konnte somit auch nicht mehr fressen.

    Nach einem Telefonat mit dem TA meinte dieser, dass wir ihr nach einem Tag, sollte das nicht Fressen anhalten, Futter und Flüssigkeit mithilfe einer Kropfsonde eingeben sollten, sonst sollten wir Ruhe bewahren und abwarten. Also wurde Henne zweimal am Tag mit Kropfsonde ernährt und wir warteten ab.

    Die Henne hatte mittlerweile den Kopf um mehr als 180 Grad gedreht- sieht wirklich sehr seltsam aus- zudem begann sie rückwärts zu laufen und hatte ab und an Koordinationsprobleme, purzelte also irgendwie im Kreis rum. Wir waren am Tag 6 nach Feststellung der ersten Probleme. Das AB haben wir dann am siebten Tag abgesetzt, offensichtlich brauchte es keine Wirkung. Die Henne wirkte aber (also wenn man jetzt mal von dem verdrehten Kopf absah) eigentlich nicht totkrank, sie schien auch keine Schmerzen zu haben, sie erzählte immer, wenn wir in ihrer Nähe waren und zeigte sich auch sehr kooperativ bei der Ernährung. Am ich glaube 10ten Tag fing sie wieder selbstständig zu fressen an, sie drehte den Kopf dazu zumindest kurzfristig wieder ein bisschen zurück (sagen wir mal auf den Winkel von 90 Grad), das mit dem Trinken allerdings wollte nicht funktionieren, das hat sie nicht hinbekommen. Also haben wir nur noch Wasser über die Sonde eingeflößt.

    Dann war mein Mann geschäftlich drei Tage unterwegs, ich hatte zwar eine Person, die mir beim Halten der Henne geholfen hat, aber meine Esmée wurde da total nervös und ich habe nach zweimal Wassereingabe mit fremder Person dies eingestellt, weil mir das zu aufregend für Mensch und Tier schien. Aber ich kam auf die Idee, ihr Gurke und Wassermelone anzubieten. Dies löste ihr Wasseraufnahmeproblem, sie konnte selbständig Futter und Wasser aufnehmen. Der Kopf war dann immer häufiger in korrekter Position, ihre "Ausfälle", also das sich Drehen oder Unkoordiniert sein, wurden seltener, seit gestern ist Henne wieder im Garten (ich hatte sie tagsüber immer dort, aber nachts zuhause in einem Käfig). B Komplex werden wir noch eine Weile geben.

    Und jetzt verrate ich, was mich tatsächlich davon abgehalten hat, sie während des ganz schlimmen Zustandes einzuschläfern, das waren nämlich zwei Sachen:
    1. Mein TA, der zu Gelassenheit riet.
    2. Eine Person, die ich über Facebook kenne und die alles mithilfe von "Reiki" ("Universelle (rei-) Lebensenergie (ki)" und wird als die Energie bezeichnet, die Grundlage allen Lebens ist. Reiki ist bestrebt, den physischen Körper und die Seele in Einklang zu bringen. Reiki fließt durch einfaches Handauflegen.) löst und die so eine Henne in diesem Zustand wieder hinbekommen hat. Da ich überhaupt nicht an so was glaube, war das für mich das Zeichen, dass es ja auch irgendwie mit der Zeit von alleine wieder werden müsste und deswegen habe ich Esmée Zeit gegeben.

    Vielleicht hilft mein Bericht irgendwann jemandem, Gelassenheit zu bewahren und einem Tier Zeit (und Vitaminkomplex) zu geben.

  2. #2
    Hahnenflüsterer Avatar von Rocco
    Registriert seit
    15.03.2013
    Ort
    Mittweida
    PLZ
    09648
    Land
    DE, Sachsen
    Beiträge
    3.872
    Das freut mich für Dein Hühnchen und Dich. Da hat sich die Mühe gelohnt. Ich staune nur, dass das recht schnell ging mit der Verbesserung. Es hätte auch bis zu 3 Monate dauern können. Das Problem hatte ich mal bei einem Hahn. Seit dieser Zeit bekommen meine Tiere immer mal Vit-B als Dragees. Seit dieser Zeit ist Ruhe mit irgendwelchen Ausfällen.

    Mfg Rocco
    Meine Tiere kommen NICHT in den Topf und die wissen das!

  3. #3
    Avatar von Susanne
    Registriert seit
    15.02.2005
    PLZ
    76...
    Land
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    5.189
    Themenstarter
    Rocco, ich könnte mir vorstellen, dass die schnelle Reaktion? oder auch die Spritze vom TA die einigermaßen schnelle Heilung gefördert haben. Wobei ich mich dennoch noch immer frage, was eigentlich der Auslöser war, ist ja nichts (in ihrem Alter) was man mit zu schneller Aufzucht etc. erklären könnte. Auch haben ja alle dasselbe Futter und das seit Jahren, da hatte ich noch nie sowas.

  4. #4
    Avatar von kükenei
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    da wo das Land furchtbar platt ist
    PLZ
    47...
    Beiträge
    1.401
    Ich glaube, manche Tiere haben einfach eher Probleme als andere.
    Ich hatte letztes Jahr einen Hahn, der hatte sehr ähnliche Symtome wie dein Hühnchen. Vitamin B Komplex half nach gut 1 Woche und nach 10 Tagen war der Spuk vorbei. Dann Wochenlang nix und plötzlich ging es wieder los. Das wiederholte sich in immer kürzeren Abständen. Eines Morgens saß er dann friedlich eingeschlafen für immer, in einem Nest.
    Kein anderes Tier war betroffen und bei einer Obduktion, ich wollte unbedingt wissen was das war, kam null nix raus.
    Liebe Grüße Kükenei

    Intelligente Sätze zu formulieren ist gar nicht so einfach.
    Schon ein einziger Buchstabendreher kann einen ganzen Satz urinieren.

  5. #5
    Giftpilz-Züchter Avatar von Bibbibb
    Registriert seit
    26.03.2013
    Ort
    Dorf
    Land
    hessischer Odenwald
    Beiträge
    1.879
    Hallo Susanne,

    würdest du mir verraten, was genau du an Vit. B gegeben hast (Marke, Tabletten, flüssig, wie viel, was sind noch für Stoffe drin)?
    Meine sitzende Araucana sitzt nämlich immer noch. Siehe hier:

    https://www.huehner-info.de/forum/sh...ndig-hin/page2

    Gebe ihr fast jeden Tag eine Vitamin B Komplex Tablette. Aber beim Calcium ist ja das Calcium dura wohl auch irgendwie besser als andere Marken. Vielleicht ist das bei Vitamin B ja auch so?

    LG
    Bibbibb
    Unterstütze Vereine durch deine Einkäufe.
    Ich unterstütze Rettet das Huhn!
    https://www.gooding.de/rettet-das-huhn-e-v

  6. #6
    Avatar von Susanne
    Registriert seit
    15.02.2005
    PLZ
    76...
    Land
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    5.189
    Themenstarter
    Ich habe ihr zunächst B-Komplex von Ratiopharm aus der Apotheke gegeben, das ist ein Pulver in einer Kapsel. Die Kapsel hatte ich geöffnet und über Matschefutter gegeben (bzw. anfänglich in die Kropfsonde). Eine Kapsel pro Tag. Mittlerweile bekommt sie aber ganz kleine Tabletten und zwar von Tetesept B-Komplex forte. Die sind schön klein und die kann ich ihr gut eingeben.

  7. #7
    Giftpilz-Züchter Avatar von Bibbibb
    Registriert seit
    26.03.2013
    Ort
    Dorf
    Land
    hessischer Odenwald
    Beiträge
    1.879
    Hallo Susanne,

    danke für deine Antwort.
    Habe keine von tetesept bekommen. Habe einfach andere kleine genommen.
    Tatsächlich sitzt das Sitzhuhn jetzt weniger häufig. Ganz "rund" läuft sie aber noch nicht.

    LG
    Bibbibb
    Unterstütze Vereine durch deine Einkäufe.
    Ich unterstütze Rettet das Huhn!
    https://www.gooding.de/rettet-das-huhn-e-v

Ähnliche Themen

  1. Erfahrungsbericht Kropfschnitt
    Von Susanne im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 30.09.2019, 19:29
  2. Problem mit Henne/Hahn
    Von KDK im Forum Wachteln
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.08.2013, 20:18
  3. Erfahrungsbericht von Neemöl
    Von greenhorn im Forum Puten
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.08.2011, 23:39
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.06.2010, 21:20
  5. Problem Henne mit Hahngeschrei
    Von haube im Forum Verhalten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.07.2008, 11:16

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •