Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Glucke wird lahm und stirbt – warum??

  1. #11
    Avatar von Okina75
    Registriert seit
    28.03.2010
    PLZ
    5...
    Beiträge
    16.300
    Untersuch' mal die Hennen auf, bzw. falls ihr habt: Hatten die Hennen Parasiten im Gefieder? Die Nordische Vogelmilbe lebt dauerhaft am Vogel, wird von Kieselgur und Co. also nicht wirklich tangiert, und die können eine Glucke binnen 5 Tagen wirklich so sehr ausnuckeln, dass sie sich nicht wieder erholen kann.
    Die haben bei optimalem Wetter, also Temperaturen über 25- 27 Grad, eine Generationsfolge von nur fünf Tagen, sprich vom Ei bis wieder legereifen Weib. Und exakt dieses ideale Wetter hatten wir die letzten Wochen...

    Meine Henne, die es erwischte (ein an der Scheune brütendes Rotschwanzpaar hatte die mitgebracht oder irgendwo aufgegabelt, und erst seine eigene Brut verloren, wonach die Milben ausschwärmten und meine nur etwa 6 m entfernt sitzende Glucke fanden...), konnte zwar noch laufen und stehen, aber auch sie stand auf und trotz diverser Sofortmaßnahmen war sie binnen zwei Tagen tot. Die Glucke war zwei Tage vor dem Aufstehen noch völlig fit, man schöpfte keinsten Verdacht, zumal ich vorher auch noch nie mit der Nordischen Vogelmilbe zu tun hatte, und dann war ganz schnell alles zu spät.
    Gelege, Jungvögel, brütende Altvögel scheinen deren bevorzugte Beute zu sein, weil die sich kaum bewegen, kaum pflegen, der Körper stark beansprucht und daher weniger widerstandsfähig ist, so dass ich raten würde, dass Ihr die anderen Hennen mal absucht. Die Nordischen Vogelmilben sind rote Punkte, die an den Federn sitzen und sich von da aus bei Bedarf einfach bedienen und auch auf dem Vogel vermehren. Ganz üble Brut, die Nordische Vogelmilbe, gegen die wie gesagt die üblichen Maßnahmen gegen die herkömmliche Rote Vogelmilbe kaum zünden (rot sind nach einer Mahlzeit indessen beide Arten...).
    Geändert von Okina75 (03.07.2019 um 17:42 Uhr)
    Habe gerade 1000 Kalorien verbrannt- Pizza im Ofen vergessen...

  2. #12
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    2.881
    Zitat Zitat von Lichthild Beitrag anzeigen
    ...Danke! Dazu ein paar Fragen:
    1. waren deine Hühner auch lahm bevor sie starben? Einfach so? Aus heiterem Himmel sozusagen?
    2. beide Hühner sahen vorher Hautfarbenmäßig sehr gut aus! Trotzdem Milben Ich hab auch nachher im Nest nichts gefunden, aber zugegeben die Hühner nicht total gründlich angeschaut nach Milben und die Vogelmilbe kann man dann ja eh nicht sehen.
    3. zum Thema entglucken: Warum hören sie in einem Käfig auf? Ein Käfig ohne Heu und Boden meinst Du? Also so ungemütlich wie es geht, nur keine Stange?
    Bau das Nest aus und schau es dir bei Licht gründlich an. In den kleinsten Ritzen, untendrunter, an der Wand in den Ecken, in Schraublöchern, überall können die Milben sitzen. Wenn beide Hennen erst auffällig wurden, nachdem sie länger im Nest saßen, ist das Nest der erste Kandidat, den es zu prüfen gilt. Wenn du wegen der Temperatur unsicher bist, einfach ein Thermometer reingeben und in den heißesten Stunden ablesen.

    Die Milben können ein Huhn in kurzer Zeit blutleer saugen. Da steht niemand mehr aufrecht. Wenn über einen längeren Zeitraum immer wieder größerer Blutverlust ist, dann fehlen wichtige Mineralien, Spurenelemente und Vitamine, es kann zu neurologischen Ausfällen kommen, die mit Koordinationsstörungen einhergehen. Auch starker Befall mit inneren Parasiten kann diese Folgen haben. Deshalb auch die Frage nach dem Futter.

    Es bringt übrigens nichts, das andere Huhn nicht mehr leiden zu können. Es wollte ein Ei legen, und die meisten Hennen legen Eier am liebsten zu einer Glucke ins Nest. Da ist es deine Aufgabe, für eine störungsfreie Brut zu sorgen. Das die Glucke mit viel Tamtam und lautstark aus der Deckung bzw. dem Nestkasten kommt, ist nicht ungewöhnlich. Das machen Glucken bei starker Störung, aber auch ganz ohne Störung. Der natürliche Plan dahinter ist, das sie flatternd und gackernd alle Aufmerksamkeit auf sich lenkt, um vom Nest abzulenken. Wegen dieses Verhaltens stirbt aber kein Huhn.

  3. #13
    Aussteigerin Avatar von Heidi63
    Registriert seit
    18.09.2013
    Ort
    Nideggen
    PLZ
    52385
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    5.466
    Jede einzelne Glucke wird hier mit HS Protect Bird getropft, hier ist noch keine Glucke gestorben.
    Außerdem entscheidet bei mir die Glucke wann und wieoft sie das Nest verläßt-wenn sie meint nur einmal die Woche aufstehen zu müssen- dann ist es so . Naturbrut!
    Gruß Heidi
    Ausstellungszucht: Javanesisches Zwerghuhn und Zwergseidi weiß.Und dann gibts da noch meine bunte Showgirl-Seidi Truppe.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Warum/wann wird ein Ei schlecht
    Von Blindenhuhn im Forum Rund ums Ei
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 06.03.2017, 16:20
  2. Warum wird ein Hahn plötzlich aggressiv?!
    Von nati04 im Forum Verhalten
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.09.2015, 00:11
  3. Küken wird zusehend schwächer (und stirbt?)
    Von Vogelmami im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 26.10.2014, 00:44
  4. Warum wird aus den Eiern nix?
    Von easyisi im Forum Gänse
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 04.06.2013, 21:55

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •