Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: ab wann Junghennenfutter

  1. #1

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.021

    ab wann Junghennenfutter

    Guten Morgen,

    meine Maran und Araucana werden am Do 7 Wochen alt.

    Das Kükenfutter geht demnächst aus. Soll ich nochmal 25kg Kükenfutter holen oder auf Junghennenfutter umstellen? Danke

  2. #2

    Registriert seit
    21.02.2014
    PLZ
    9
    Land
    Bayern
    Beiträge
    1.998
    ich stelle ab 10. LW auf Junghennenfutter um, allerdings gibt es nach Kükenstarter noch Aufzuchtsfutter.

  3. #3

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.021
    Themenstarter
    Ich hatte gar kein Kükenstarter. Ich nehme immer das normale Kükenfutter und mach es Anfangs in der Kaffeemühle klein. Dieses Mal hatte ich nach dem Schlupf sogar nur Wachtelpellets gefüttert, als Weichfutter die ersten 4 Wochen täglich Ei mit Haferflocken und Kräuter/Grünfutter dazu. Hat gut geklappt.
    Allerdings futtern die mir ruckzuck das Wachtelfutter weg, deshalb habe ich doch noch extra Kükenfutter in der Raiffeissen geholt.

    Also, dann hole ich nochmal einen Sack Kükenfutter. Mir kam das sowieso etwas zu früh vor. Aber teilweise wird schon ab der 6. Woche Junghennenfutter empfohlen. Deshalb habe ich nochmals euch gefragt.
    Vielen Dank
    Geändert von Snivelli (28.05.2019 um 10:19 Uhr)

  4. #4

    Registriert seit
    21.02.2014
    PLZ
    9
    Land
    Bayern
    Beiträge
    1.998
    Das ist zu früh, Junghennenfutter hat ja doch weniger Protein.

  5. #5
    Hühner Tyche Avatar von magda1125
    Registriert seit
    08.09.2017
    Ort
    MV/fast Uckermark
    Land
    D
    Beiträge
    1.624
    Ich habe gar kein Junghennenfutter gegeben..hab keins gefunden, das mir gefiel.

    Statt dessen mein normales (Tauben)Körnerfutter ab der 6/7Woche geschrotet ins Kükenfutter "eingeschlichen" für 2 Wochen.
    Das klappte prima.

    Kalzium und Protein gab/gibt es hier immer im gehäckseltem Grünzeug alle 2 - 3 Tage zusätzlich.
    Geändert von magda1125 (28.05.2019 um 14:24 Uhr)
    LG magda
    0.1 Lohfrau, 0.3 Bielefelder, 5 Hummeln, 1.0 Willie, 1.2 SÖG
    _____________________________________________
    Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

  6. #6
    Aussteigerin Avatar von Heidi63
    Registriert seit
    18.09.2013
    Ort
    Nideggen
    PLZ
    52385
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.923
    Bei mir gibts überhaupt kein Junghennenfutter.
    Gruß Heidi
    Ausstellungszucht: Javanesisches Zwerghuhn und Zwergseidi weiß.Und dann gibts da noch meine bunte Showgirl-Seidi Truppe.

  7. #7
    Avatar von PPP
    Registriert seit
    02.08.2015
    PLZ
    5.....
    Beiträge
    8.076
    Bei mir gibt es seit Wochen nur noch Kükenfutter für alle. Die Kleinen fressen es trocken....für die großen mische ich es feucht an (mit allen anderen Komponenten). Und so wie die Inhaltsstoffe sind, geht das sogar für die Wachteln. Nur Ca muss ich genug mit reinmischen (was ich sowieso immer tu - sogar mehr als eigentlich nötig). Die Laufis mögen es auch - es stehen immer 20 kg im Automaten zur freien Verfügung.

    Dieses Säckeweise Futter rumstehen stört mich. Da muss es einfach eine Lösung für alle geben.
    Alles gut,....das Nati

    Ich verpasse alle Tage meines Lebens, wenn ich heute nur an morgen denke!
    (Clara Louise)

  8. #8
    Avatar von Okina75
    Registriert seit
    28.03.2010
    PLZ
    5...
    Beiträge
    15.885
    Bei mir gibts überhaupt kein Junghennenfutter.
    Bei mir auch nicht.
    Das diesjährige Kükenmenü besteht aus:

    - kleingeschnippseltes Rührei
    - Geflügelglück (ohne Gentechnik) vom Raiffeisen (ua. 19 % Protein)
    - zerriebene, getrocknete Brennnessel
    - jeweils kräftigere Prise BT- Bierhefe (100%), Geflügelmineral
    - Futterhaferflocken (Höveler, so ziemlich der einzige 25 kg- Sack, der günstiger ist als die Speisehaferflocken aus dem Laden, auf 25 kg gerechnet)

    Dazu als Körner eine Fettfuttermischung für Vögel. Die größeren Erdnüsse und Sonnenblumenkerne/ Rosinen mögen die Glucken, und über die Hirse und kleinen Bruchstückchen freuen sich die Kükis. Alles in abgepassten Portionsgrößen zwei- dreimal am Tag.

    Sie fahren drauf ab, und ich sehe gar nicht ein, warum ich irgendwas fertiges geben sollte, das ohnehin für Kunstbrut konzipiert ist.
    Nur gelegentlich gibt es noch Blutmehl, der Kram stinkt mir einfach zu sehr (ja, mit dem Alter wird man wohl pingeliger), außerdem scheinen mir da sowieso sehr großwüchsige Hähne noch ungünstig schneller zu wachsen, was sich nicht so gut auf die Beingelenke auswirkt. Daher das nur noch mäßig.
    Habe gerade 1000 Kalorien verbrannt- Pizza im Ofen vergessen...

  9. #9

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.021
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Okina75 Beitrag anzeigen
    Bei mir auch nicht.
    Das diesjährige Kükenmenü besteht aus:

    - kleingeschnippseltes Rührei
    - Geflügelglück (ohne Gentechnik) vom Raiffeisen (ua. 19 % Protein)
    - zerriebene, getrocknete Brennnessel
    - jeweils kräftigere Prise BT- Bierhefe (100%), Geflügelmineral
    - Futterhaferflocken (Höveler, so ziemlich der einzige 25 kg- Sack, der günstiger ist als die Speisehaferflocken aus dem Laden, auf 25 kg gerechnet)

    Dazu als Körner eine Fettfuttermischung für Vögel. Die größeren Erdnüsse und Sonnenblumenkerne/ Rosinen mögen die Glucken, und über die Hirse und kleinen Bruchstückchen freuen sich die Kükis. Alles in abgepassten Portionsgrößen zwei- dreimal am Tag.

    Sie fahren drauf ab, und ich sehe gar nicht ein, warum ich irgendwas fertiges geben sollte, das ohnehin für Kunstbrut konzipiert ist.
    Nur gelegentlich gibt es noch Blutmehl, der Kram stinkt mir einfach zu sehr (ja, mit dem Alter wird man wohl pingeliger), außerdem scheinen mir da sowieso sehr großwüchsige Hähne noch ungünstig schneller zu wachsen, was sich nicht so gut auf die Beingelenke auswirkt. Daher das nur noch mäßig.
    Würde ich auch so machen, mir fehlt aber einfach die Zeit, immer alles zu mischen. Mir reicht das Barfen der Hunde und Katzen schon.

    Aber die Alternative, auch den großen Hühnern Kükenfutter zu geben UND den Wachteln könnte mir entgegenkommen. Mineralfutter habe ich hier auch Eimerweise rumstehen und sollte verbraucht werden. Hat mir meine bessere Hälfte mal mitgebracht.

    Aber bei Erdnüssen wäre ich vorsichtig. Wegen Aspergillose (Papageienkrankheit). Sollte eigentlich nicht gegeben werden.

  10. #10
    Avatar von PPP
    Registriert seit
    02.08.2015
    PLZ
    5.....
    Beiträge
    8.076
    Brachte bitte, dass im Kükenfutter nicht genug Calcium für Legehennen und Wachteln mit dabei ist. Das muss unbedingt ergänzt werden, weil es sonst nicht reicht. Ich mische mit den pellets auch das Weichfutter an und ergänze darüber das fehlende Ca durch Mineralfutter (Kalk) oder Knochenmehl. Eierschalen und Grit zusätzlich zur freien Verfügung.
    Geändert von PPP (29.05.2019 um 14:16 Uhr)
    Alles gut,....das Nati

    Ich verpasse alle Tage meines Lebens, wenn ich heute nur an morgen denke!
    (Clara Louise)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Junghennenfutter
    Von schmoetzi im Forum Hauptfutter
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 22.03.2015, 12:25
  2. Ab wann gibt man Junghennenfutter?
    Von Hugo&Olga im Forum Hauptfutter
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.06.2012, 21:04
  3. Junghennenfutter?
    Von marbirga im Forum Spezialfutter
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.07.2009, 13:12
  4. Ab wann Junghennenfutter?
    Von Laryma im Forum Spezialfutter
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.04.2008, 21:40
  5. Junghennenfutter
    Von Altes Forum im Forum Spezialfutter
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2005, 06:58

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •