Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Gemeinsames Fasanen- und Hühnerkükenfutter

  1. #1
    Avatar von vivs
    Registriert seit
    02.12.2017
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    15

    Gemeinsames Fasanen- und Hühnerkükenfutter

    Hallo liebe Hühnerfreunde. In fünf Tagen schlüpfen die Küken meiner Maransglucke. Sie sitzt auf sechs Zwergbrahmaeiern und auf neun Fasaneneiern. Letzteres war eher Zufall... wir bekamen sie geschenkt und möchten die jungen Fasane auswildern, sobald sie das aufbaumen gelernt haben. Wir machen dies zum ersten Mal und ich hoffe, es klappt ohne größere Hindernisse.
    Fasane brauchen anderes Futter als Hühner. Dies sehe ich als größte Herausforderung. Hat jemand eine Idee, was ich als Kükenfutter anbieten kann? Für meine Küken zuvor habe ich das Biofutter von Eierschachteln.de genommen. Fasane brauchen glaube ich Laufvogelfutter? Einfach mehr Eiweiß, vielleicht in Form von Rührei / Fleisch?
    Oder einfach Küken-/Laufvogelfutter 50/50?? Sie werden definitiv zusammen geführt werden und ich will sie nicht separieren. Aber nicht, dass es dann beiden Tierarten schadet... Über Tipps würde ich mich sehr freuen!!
    Vielen Dank und liebste Grüße
    Vivien

  2. #2
    Moderator Avatar von sil
    Registriert seit
    27.12.2007
    PLZ
    94
    Land
    Bayern
    Beiträge
    5.938
    Du weißt aber, daß Fasane und Hühner unterschiedliche Brutzeiten haben?
    Huhn 21 Tage, Fasan 24/25 Tage.
    Es kann also sein, daß die Glucke aufsteht, weil die Hühnerküken alle geschlüpft sind und die Fasaneneier dann keine Chance mehr haben, es sei denn, ihr habt einen Plan B.
    Fasanenküken verhalten sich etwas anders als Hühnerküken, manche Glucke ist damit überfordert.
    Fasanenküken sind deutlich empfindlicher als Hühnerküken.

    Ich füttere allen Küken, egal ob Huhn, Ente, Fasan, Wachtel, das da: https://www.futterxl.de/zucht-nutzti...-ziergefluegel
    "alles zuwider dem Menschen. auf den Äckern wächst das Gras und auf den Wiesen steht nichts." (sagte ein alter Bauer mal)

  3. #3

    Registriert seit
    10.03.2016
    PLZ
    53115
    Land
    Nordrhein-Westfalen
    Beiträge
    258
    Ich habe letztes Jahr auch Fasaneneier ausgebrütet. Leider war die Befruchtungsrate sehr schlecht und letzlich ist nur ein einzelnes Küken geschlüpft, der heute aber ein prächtiger Fasanenhahn ist. Ich kann nur sagen, das es unter Umständen auch ganz anders laufen kann. Nämlich, das die Glucke die Fasanenküken auch evtl. tötet, da sie ganz anders reagieren, wie Hühnerküken. Mit etwa 2 Wochen können die kleinen Fasane auch schon sehr gut fliegen und wenn sie können, werden sie dann auch schon aufbaumen. Ich habe meinem Fasan letztes Jahr den normalen Kükenstarter gegeben. Daneben gab es ein Wildvogelaufzuchtfutter vom Fressnapf (das ist normal für Singvögel bestimmt und enthält Insekten). Zudem habe ich getrocknete Mehlwürmer und hartgekochtes Ei gefüttert. Damit ist das Küken sehr gut versorgt gewesen. Heute lebt er bei einem Bekannten in der Hühnerschar momentan noch mit im großen Stall. Denke wenn die Hühner demnächst wieder Freilauf bebkommen, dann wird er sich ins benachbarte Feld verziehen. Er ist nie handzahm geworden und lässt jetzt auch nur den Menschen auf etwa 5 Meter an sich ran.
    Grüße aus dem Rheinland

  4. #4
    Avatar von vivs
    Registriert seit
    02.12.2017
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    15
    Themenstarter
    Vielen Dank für die Info mit dem Futter. Ich habe die Fasaneneier natürlich drei Tage eher untergelegt.

  5. #5
    Avatar von vivs
    Registriert seit
    02.12.2017
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    15
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Scheppi Beitrag anzeigen
    Ich habe letztes Jahr auch Fasaneneier ausgebrütet. Leider war die Befruchtungsrate sehr schlecht und letzlich ist nur ein einzelnes Küken geschlüpft, der heute aber ein prächtiger Fasanenhahn ist. Ich kann nur sagen, das es unter Umständen auch ganz anders laufen kann. Nämlich, das die Glucke die Fasanenküken auch evtl. tötet, da sie ganz anders reagieren, wie Hühnerküken. Mit etwa 2 Wochen können die kleinen Fasane auch schon sehr gut fliegen und wenn sie können, werden sie dann auch schon aufbaumen. Ich habe meinem Fasan letztes Jahr den normalen Kükenstarter gegeben. Daneben gab es ein Wildvogelaufzuchtfutter vom Fressnapf (das ist normal für Singvögel bestimmt und enthält Insekten). Zudem habe ich getrocknete Mehlwürmer und hartgekochtes Ei gefüttert. Damit ist das Küken sehr gut versorgt gewesen. Heute lebt er bei einem Bekannten in der Hühnerschar momentan noch mit im großen Stall. Denke wenn die Hühner demnächst wieder Freilauf bebkommen, dann wird er sich ins benachbarte Feld verziehen. Er ist nie handzahm geworden und lässt jetzt auch nur den Menschen auf etwa 5 Meter an sich ran.
    ui. ich hatte mir nicht viele gedanken gemacht und wir wollten es einfach mal probieren. die glucke ist eine sehr liebe henne und kennt als einzige meiner truppe quasi keine rangordnung. vielleicht hilft das ein wenig. das mit dem töten finde ich verrückt. ich kann es mir aber vorstellen, dass so etwas passiert. meine hühner leben frei in unserem garten und schlafen lediglich im stall in der voliere. dort in der voliere sind sie nur manchmal, wenn wirklich keiner nach ihnen gucken könnte abends. das wird dementsprechend schwierig mit den küken und dem freilauf. sie hören aber doch bestimmt schon so wie die hühnerküken auf die mutti? werden sie sich mit den anderen zusammen in den stall setzen? ich habe gehört, man kann sie auswildern, sobald sie aufbaumen können. das ist doch total unrealistisch. hätte gesagt frühestens nach 6-8 wochen.
    toll, dass ich jemanden gefunden habe, der diese erfahrung schon gemacht hat. ich hoffe, bei mir wird es etwas einfacher

  6. #6
    Moderator Avatar von sil
    Registriert seit
    27.12.2007
    PLZ
    94
    Land
    Bayern
    Beiträge
    5.938
    Fasane verwildern schon relativ schnell, aber bis sie wirklich überlebensfähig sind, müssen sie einen harten Lernprozess durchlaufen, den sicher nicht alle überleben.
    Wir sind zum Fasan gekommen wie die Jungfrau zum Kind (Tochter hat ein Pärchen aus einem Hasenkäfig rausgekauft, es stellte sich dann heraus, daß der Hahn "flugbehindert" war und nicht ausgewildert werden konnte), haben die ersten Fasaneneier von einer Javaneser Henne ausbrüten lassen, weil wirs halt auch wissen wollten. Die kam ganz gut klar. Allerdings schlief sie schon nach wenigen Tagen mit den Küken irgendwo draußen - hat sich also eher von den Küken verleiten lassen als umgekehrt ...
    Sie hatte nur für die Fasanenküken zu sorgen und hat sechs von acht auch durch die ersten fünf oder sechs Wochen bekommen, obwohl ich niemals den Eindruck loswurde, daß die Fasane sehr viel "doofer" agieren als gleich alte Hühnerküken. Dann hat sie aufgehört zu führen (oder die Fasanen haben sich selber abgenabelt) und von da an haben wir keins der Fasanenküken mehr gesehen. Gut, es war Sommer, das Unterholz ist dicht, da kann sich so eine Handvoll Fasan leicht verstecken. Ob und wieviele überlebt haben - - keine Ahnung.
    In den folgenden zwei Jahren haben wir alle Fasanenküken in der Voliere aufgezogen bis sie mindestens vier Monate alt waren. und dann abgegeben an einen Jäger, der zum Auswildern einen verhältnismäßig großen Aufwand betreibt. Er baut u.a. für die ersten Wochen mobile Volieren mitten im Revier, füttert das ganze erste Jahr, auch nach dem Abbau der Volieren, noch zu. Nach seiner Aussage haben die Vögel sonst kaum Chancen den ersten Winter zu überleben.
    Inzwischen lassen wir unsere Fasanenhennen brüten und die Küken selber aufziehen, sie werden dann mitsamt Fasanenglucke abgegeben zum Auswildern. Nach den erten Erfahrungen fördert das die Chancen, erwachsen zu werden, enorm. Wir behalten uns jeweils zwei Hennenküken, die dann die nächste Generation begründen.
    Ein anderer uns bekannter Jäger läßt seine Fasane auch von Hühnerglucken ausbrüten. Er hat dafür eine große, gesichterte Voliere, in der mehrere Glucken mit ihren Schützlingen den Sommer über leben. Im Frühherbst öffnet er die Voliere. Die Fasane wandern nach und nach aus.

    Ich denke, daß man einer Henne mit Hühner- und Fasanenküken schon einiges zumutet, vor allem, wenn sie dann im Freilauf klarkommen soll.
    "alles zuwider dem Menschen. auf den Äckern wächst das Gras und auf den Wiesen steht nichts." (sagte ein alter Bauer mal)

  7. #7

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    6.265
    Sehr schade wenn man einfach mal probiert und sich keine Gedanken macht.

    @Sil - klingt toll wie ihr das macht und auch die Zusammenarbeit mit dem Jäger und was er noch für einen Aufwand betreibt.
    1.4 große Orpington in gelb-schwarz-gesäumt (2017), 3 Orpington-Hennen (Schlupftag 29.06.2018 )
    18.05.2019 Schlupftag: 32 kleine große Wyandotten in schwarz-goldgesäumt und spalterbig aus blau-goldgesäumt

  8. #8
    Avatar von vivs
    Registriert seit
    02.12.2017
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    15
    Themenstarter
    Hallo Sil, hallo Dorintia,

    zunächst vielen Dank für die ausgeprägte Schilderung eurer Erlebnisse und die vielen Tipps. Ich kann mir das alles mittlerweile schon deutlich besser vorstellen. Ich hoffe, dass ich den Zeitpunkt der Abnabelung gut mitbekomme. Auf unseren 1000 m² haben wir nicht Platz für zwei Volieren. Es besteht immer die Möglichkeit einer spontanen Umentscheidung.

    Die Fasaneneier stammen aus einer Zuchtanlage mit einer Voliere mit 200 Fasanen, welche rein für die Jagd gezüchtet werden. Diese wachsen dort auf und werden dann auf einem Feld ausgesetzt und abgeschossen, was ich nicht gut finde. Somit haben unsere Küken es sicherlich besser. Mit Sinn und Verstand sorgen wir für unsere Hennen und haben Gehirne, die flexibel genug sind für neue Lösungen, sollte dies notwendig sein. Kommt es zu einem Schlafen draußen, locken wir bestimmt alle rein und trennen einen Teil unserer Voliere ab. Vielleicht tun wir das dieses Wochenende schon, wenn tatsächlich mit so viel Freiheitsdrang zu rechnen ist.
    Statt Offenheit für Neues gutzuheißen, kann man natürlich seinen Alltagsfrust auch hierher channeln und erstmal alles negativ bewerten.
    Ich wünsche euch trotzdem ein wunderschönes Wochenende
    Vivien

  9. #9
    Avatar von Ana
    Registriert seit
    07.08.2016
    Ort
    Pfälzer Wald
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    3.033
    Zitat Zitat von vivs Beitrag anzeigen
    Statt Offenheit für Neues gutzuheißen, kann man natürlich seinen Alltagsfrust auch hierher channeln und erstmal alles negativ bewerten.
    Schön dass das mal gesagt wird.

    Ein Forum ist doch da um Erfahrungen zu teilen, manche positiv, manche negativ, aber letztendlich muss man doch diese auswerten und auch eigene sammeln.

    Ich wünsche viel Erfolg mit den Fasanen. Vielleicht ist es ja der Anfang eines neuen Hobbys.

  10. #10

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    6.265
    Ich bewerte die Sache an sich nicht negativ, aber sehr wohl das du dir nicht vorher Gedanken gemacht hast.

    Und keine Sorge, ich muss hier gar nichts kanalisieren. Aber klar, wenn man keine wirklichen Argumente hat, flüchtet man sich eben in Beleidigungen.
    Und das ihr euch zum Tierwohl was einfallen lassen müsst ! , setze ich einfach voraus.
    Geändert von Dorintia (26.04.2019 um 18:27 Uhr)
    1.4 große Orpington in gelb-schwarz-gesäumt (2017), 3 Orpington-Hennen (Schlupftag 29.06.2018 )
    18.05.2019 Schlupftag: 32 kleine große Wyandotten in schwarz-goldgesäumt und spalterbig aus blau-goldgesäumt

Ähnliche Themen

  1. Wachtelkükenfutter-Hühnerkükenfutter
    Von zickenhuhn im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.05.2018, 13:16
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.06.2014, 07:13
  3. Fasanen - Kunstbrut
    Von Erich im Forum Kunstbrut
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.06.2007, 17:51
  4. Fasanen aufzucht
    Von keule8785 im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.12.2006, 15:14
  5. Haltungsinfo zu Fasanen
    Von Christoph im Forum Enten, Gänse & Co.
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.07.2006, 12:20

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •