Seite 2 von 15 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 142

Thema: Erkältete Hühner

  1. #11

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.175
    Themenstarter
    Termin mit beiden Huhns zum Abstrich ist heute Abend. Kotproben nehm ich auch gleich mit.

  2. #12

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.175
    Themenstarter
    So, nun ist alles klar.
    Wir haben einen starken Ascarienbefall und obendrauf auch noch Kokki im Bestand.
    Deshalb bekommen wir den Infekt auch nicht raus.
    Super toll. Mir Würmer hab ich schon gerechnet, aber Kokzidose? Gut, etwas Durchfall habe ich schon gesehen, habe das aber auf das AB geschoben.

    Jetzt erstmal Concurat und dann Coccipulver mit 10 tätigen Stallaufenthalt. Anschließend gründlich misten und desinfizieren, sofern irgendwie möglich.

  3. #13

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    6.422
    Isst du die Eier nicht?
    1.6 große Orpington in gelb-schwarz-gesäumt(aus 2017 und 2018 )
    32 Große Wyandotten in schwarz-goldgesäumt und spalterbig aus blau-goldgesäumt(Schlupftag 18.05.2019)
    suche Hahn weiß-goldgesäumt-kein splash, nicht von blau-goldgesäumten Elterntieren

  4. #14

    Registriert seit
    01.09.2017
    PLZ
    94
    Land
    Niederbayern
    Beiträge
    189
    Jetzt wird mir ganz anders: Eine meiner 3 Hennen schnupft auch rum, schon seit fast 1 Woche. Als sie damit anfing, war hier schönstes, warmes Frühlingswetter (jetzt nicht mehr).

    Stall ist furztrocken und zugfrei, sehr gut belüftet. Sie sind aber nur zum Legen und in der Nacht drin, im Auslauf haben sie einen Unterstand.
    Seit 2 Tagen trinken sie Tee (Oregano/Salbei/Thymian), Kot sieht unauffällig aus. Die Henne legt auch weiterhin zuverlässig.

    Ob meine TÄ Ahnung von Hühnern hat, weiß ich nicht - hat noch jemand nen Tipp, was ich sonst noch verbessern könnte?
    LG vom Hochhuhn

  5. #15

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.175
    Themenstarter
    Die Eier werden 1 Monat lang entsorgt.

    Ich weiss dass Concurat nicht ideal ist, aber TA meint, es sei die bessere Alternative zu anderen Entwurmungsmitteln. Ich jetzt schon verabreicht. Es gibt kein Zurück.
    Jetzt schau ich mal nach Desintec für den Stallboden. Beim Auslauf brauch ich an irgendwelche Maßnahmen gar nicht denken. Ist bei der Fläche nicht machbar, ausser Gaertenkalk evtl.

    Bedenken habe ich wegen der Küken. Soll ich sicherheitshalber auf Futter mit Cocci umstellen? Die sollen ja später auch mal zu den Anderen.
    Geändert von Snivelli (30.04.2019 um 02:59 Uhr)

  6. #16

    Registriert seit
    21.02.2014
    PLZ
    9
    Land
    Bayern
    Beiträge
    2.115
    Hallo Snivelli
    Es wird kaum ein Huhn geben daß im Kotbefund keine Kokkis hat...ist ganz normal.
    Wie immer macht es die Menge. Wenn ich es nichtig verstanden habe , ist der Auslauf sehr groß und somit wäre eigentlich auch der Infektionsdruck nicht soooo groß.
    Denke Deine Hühner waren zu Anfang schon erstmal schnupfig, also etwas geschwächt.
    Dann haben die beiden anderen "Untermieter" es leichter zum Zug zu kommen. In der Dreierkombination bewirken sie dann natürlich dann mehr Krankheitsanzeichen , bzw. keine Besserung.
    Vom Coccifutter für Küken würde ich persönlich abraten, weil es seine volle Wirkung nur macht wenn die Kleinen sonst nichts anderes an Futter finden bzw. nichts anderes bekommen.
    Ich impfe meine Küken gegen Kokki, eben weil ich da Probleme habe.
    Wünsche gute Besserung.

  7. #17

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.175
    Themenstarter
    Zitat Zitat von nero2010 Beitrag anzeigen
    Hallo Snivelli
    Es wird kaum ein Huhn geben daß im Kotbefund keine Kokkis hat...ist ganz normal.
    Wie immer macht es die Menge. Wenn ich es nichtig verstanden habe , ist der Auslauf sehr groß und somit wäre eigentlich auch der Infektionsdruck nicht soooo groß.
    Denke Deine Hühner waren zu Anfang schon erstmal schnupfig, also etwas geschwächt.
    Dann haben die beiden anderen "Untermieter" es leichter zum Zug zu kommen. In der Dreierkombination bewirken sie dann natürlich dann mehr Krankheitsanzeichen , bzw. keine Besserung.
    Vom Coccifutter für Küken würde ich persönlich abraten, weil es seine volle Wirkung nur macht wenn die Kleinen sonst nichts anderes an Futter finden bzw. nichts anderes bekommen.
    Ich impfe meine Küken gegen Kokki, eben weil ich da Probleme habe.
    Wünsche gute Besserung.
    Ja, das Cocci-Futter kommt demnach nicht in Frage.

    Für das Impfen ist es schon zu spät. sind am 18.-21.4. geschlüpft, also sind älter als 9 Tage.
    Empfohlen wird teilweise, etwas Einstreu von den Alttieren in den Kükenstall zu geben, damit sie Resistenzen bilden können, aber damit löse ich dann ja evtl. eine Kükenruhr aus

    Der Auslauf hat ca. 1200 m2 und ein ganz großes Minus ist, dass sich der Misthaufen eben vor dem Stall befindet. Den lieben die Hühner ja sehr. Den können wir leider auch nicht versetzen. Der Infektionsdruck ist da schon da. Wir müssen sie leider mit Strom einzäunen wegen Fuchs. Vorher konnten sie all die Jahre immer frei laufen.
    Geändert von Snivelli (30.04.2019 um 07:51 Uhr)

  8. #18

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.175
    Themenstarter
    Also, ich habe das Für und Wider abgesägt und den Küken wenig Einstreu vom Stall und Erde vom Auslauf ins Kükenheim gestreut.
    Entweder haut sie es um oder sie bauen ein Immunsystem auf. Bisher sind sie sehr kräftig und agil.
    Etwas Oregano liquid ist auch im Trinkwasser plus Vitacombex
    Geändert von Snivelli (01.05.2019 um 08:47 Uhr)

  9. #19

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    6.422
    Wenn es hier so kommt, das die Küken erstmal separat etwas größer gezogen werden müssen, werde ich dann auch etwas Erde aus dem Stall bei den Küken verteilen.
    Im Moment schwanke ich noch ob ich für die Küken Erde trockne oder auf bewährte Kleintierstreu zurückgreife.
    1.6 große Orpington in gelb-schwarz-gesäumt(aus 2017 und 2018 )
    32 Große Wyandotten in schwarz-goldgesäumt und spalterbig aus blau-goldgesäumt(Schlupftag 18.05.2019)
    suche Hahn weiß-goldgesäumt-kein splash, nicht von blau-goldgesäumten Elterntieren

  10. #20

    Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    1.175
    Themenstarter
    Ich denke es ist schon wichtig, dass Küken nicht zu steril aufgezogen werden.

    Ich habe mich heute mal intensiv über das Thema Fütterung befasst und bin bestürzt.
    Mir War nie klar, dass es aufgrund der Züchtung eigentlich nicht möglich ist, Legehybriden bei artgerechtet Haltung angemessen in erforderlichen Rahmen zu ernähren und gesund zu halten. Das geht eigentlich nur bei Stall Haltung mit Industriefutter rund um die Uhr.
    Jeder Grashalm zuviel schädigt die Nährstoffaufnahme und führt bei der Hochleistungshenne unwiderruflich zu Mangelernährung

    Ich bin entsetzt.

    Und ich dachte, ich tu den Lohmann was Gutes, als ich sie aus der Bodenhaltung rausgeholt habe vor dem Suppenhuhnschlachten

Seite 2 von 15 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 18.09.2015, 13:09
  2. Erkältete Henne?
    Von Gänsesusi im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.03.2014, 07:48
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.01.2012, 14:54
  4. AuBer zwei Hühner, verlieren alle meine Hühner die Federn
    Von mague im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.05.2007, 10:56
  5. Hühner und Enten/Gänse zusammen halten-gefährlich für Hühner???
    Von brahmarama im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.10.2006, 23:09

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •