Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Hühner helfen gegen Malaria !

  1. #1
    " Wenn auf der Erde die Liebe herrschte , wären alle Gesetze entbehrlich ! " Aristoteles

  2. #2

    Registriert seit
    25.10.2018
    Ort
    Niederbayern
    Beiträge
    1.090
    Kann ich bestätigen, seit ich die Hühner habe keine Malariamücke hier entdeckt.
    Gut...vorher auch nicht...

  3. #3
    Hahnenflüsterer Avatar von Rocco
    Registriert seit
    15.03.2013
    Ort
    Mittweida
    PLZ
    09648
    Land
    DE, Sachsen
    Beiträge
    3.671
    Das ist ein interessantes Thema.
    Ich habe festgestellt, dass bei mir viel weniger Mücken unterwegs sind seit ich Hühner habe.
    Kann aber auch Zufall sein. Früher überwinterten ganze Mückenschwärme in meinem alten Haus. Seit die Hühner da drin wohnen kann man die zählen.
    Das hieße, dass auch andere Mückenarten auf die Hühner ansprechen.
    Oder liegt es doch am Klima?

    MfG Rocco
    Meine Tiere kommen NICHT in den Topf und die wissen das!

  4. #4

    Registriert seit
    13.04.2017
    Ort
    Oberpfalz
    PLZ
    93
    Beiträge
    1.814
    "Stellen Sie ein Huhn ans Bett" - ja genau... weil das auch so tiergerecht ist, ein einzelnes Huhn im Käfig irgendwo hinzustellen wie ein Möbelstück! Ich würd das ja umschreiben auf "schlafen Sie im Hühnerstall" ... wenn schon, denn schon.

  5. #5

    Registriert seit
    10.05.2012
    Ort
    Gleichen
    PLZ
    37130
    Beiträge
    323
    ...nenenee, da können sich doch die Produzenten von Hähnchenbrust mit den Entsorgern des Hähnchenmists zusammentun und schicken die Karkassen und den Mist in die notleidende Dritte Welt. Mit dem entsprechenden zu verkaufenden Maschinenpark wird der Mist als Mückenvertreiber in der Gegend verteilt, die Karkassen gibts auf dem Markt. Das Ganze nennt sich dann Entwicklungshilfe, für die es fetten Steuererlass gibt und vll sogar das Bundesverdienstkreuz.....Dass da noch keiner drauf gekommen ist!
    Lb Gruß von Helga

  6. #6
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    14.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    9.930
    Man kann auch alles kaputtreden..
    Es geht doch schlicht darum, gangbare Wege zu finden, um Menschen in Afrika vor Malaria zu schützen.
    Das den Mücken nicht mit Pestiziden beizukommen ist, wissen wir inzwischen.
    Mückennetze sind vielerorts schlicht nicht bezahlbar.
    Prophylaxe in der Umgebung schwierig zu vermitteln und oft nicht durchführbar ( Beseitigung von Pfützen auf Strassen , keine offenen Wasserbehälter.. )
    Wenn denn die Lösung ist " lasst Hühner durch euer Haus laufen" , dann ist das doch ein guter Ansatz.
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 1,15,19 New Hampshire, dazu Pferd, Katze und Bienen ...

  7. #7
    Avatar von elja
    Registriert seit
    10.12.2013
    Beiträge
    6.679
    Hühner dezimieren auf jeden Fall Fliegen und Co. Und die schnappen sich auch Kriebelmücken. Sehr angenehm für den ekzemgeplagten Isländer.
    Sei Wachsam von Reinhard Mey
    ... Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
    „Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!“ ...

  8. #8
    Avatar von catrinbiastoch
    Registriert seit
    01.10.2009
    Beiträge
    6.117
    Themenstarter
    Mir hat der Beitrag gut gefallen ! Ich stelle mir das in einer afrikanischen Hütte recht einfach vor ! Einen Hühnerkäfig für die Nacht im Haus. Schützt die Menschen vor Malaria und die Hühner vor Freßfeinden . In Museen sind öfter noch reich verzierte Hühnerställe für die Küche zu sehen . Da wurden die Glucken mit Küken drinn betreut . Oder die Legehennen erst nach Eiablage raus gelassen . Ja und auch die Stubenküken wurden so auf gezogen . L.G. Catrin
    " Wenn auf der Erde die Liebe herrschte , wären alle Gesetze entbehrlich ! " Aristoteles

  9. #9
    Avatar von Huhnihunde
    Registriert seit
    13.01.2017
    Ort
    Am Rand
    PLZ
    140
    Land
    Schland
    Beiträge
    2.788
    Zitat Zitat von catrinbiastoch Beitrag anzeigen
    Mir hat der Beitrag gut gefallen ! Ich stelle mir das in einer afrikanischen Hütte recht einfach vor ! Einen Hühnerkäfig für die Nacht im Haus. Schützt die Menschen vor Malaria und die Hühner vor Freßfeinden . In Museen sind öfter noch reich verzierte Hühnerställe für die Küche zu sehen . Da wurden die Glucken mit Küken drinn betreut . Oder die Legehennen erst nach Eiablage raus gelassen . Ja und auch die Stubenküken wurden so auf gezogen . L.G. Catrin
    Nachts werden Menschen und Hühner schlafen..., Mücken werden dann leider erst richtig wach.
    Vielleicht eher eine Garnitur Fledermäuse über das Bett hängen und ein paar Spinnen in die Ecken.
    Zitronenfalter falten keine Zitronen

  10. #10
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    14.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    9.930
    da hat aber jemand den Artikel nicht gelesen...
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 1,15,19 New Hampshire, dazu Pferd, Katze und Bienen ...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie meine Hühner mir gegen meine Depressionen helfen....
    Von brittchen im Forum Hühner-Stories
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 02.02.2017, 14:08
  2. Helfen Eicheln im Trinkwasser gegen Würmer?
    Von Gebirgshuhn im Forum Parasiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.03.2015, 12:47
  3. Dumme Hühner ?! @regen, bitte helfen
    Von lebpatrick im Forum Verhalten
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 13.08.2014, 15:41
  4. Helfen große Hühner gegen Katzenangriff???
    Von dr.huehners im Forum Fuchs du hast das Huhn gestohlen
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 04.12.2013, 18:57

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •