Umfrageergebnis anzeigen: Was glaubst du, welche Küken-Auswahlfutterkomponente war am Beliebtesten?

Teilnehmer
19. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • gehacktes Ei

    15 78,95%
  • gehackter Feldsalat

    0 0%
  • gehacktes eingeweichtes Toastbrot

    2 10,53%
  • gekeimtes Getreide (Hirse, Weizen, Hanfkörner)

    0 0%
  • gekochter Reis

    0 0%
  • Sand/Steinchen

    2 10,53%
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Küken-Auswahlfutter

  1. #11

    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.621
    Themenstarter
    ... auch hier noch ein interessanter Beitrag, der ebenfalls eher darauf hinausläuft, dass der moderne Weizen für viele Menschen (und Hühner ?) ein Problem sein könnte, weniger das Brot, insbesondere dann weniger, wenn es traditionell mit viel Zeit verarbeitet wird:


    Oliver

  2. #12
    Also dem Weizen in der DDR fehlte auf jeden Fall das Kleebereiweiß ! Darum waren die Nudeln auch extrem matschig . Das billigste Brot , kostete wohl so zwischen 74 und 95 Pfennige das Kilo . Also deutlich teurer als Futterweizen . Es war aber ein gutes Sauerteigbrot ohne Zusatzstoffe . Ich konnte ein paar Jahre nach der Wende , noch viele Brotreste von Roggenbrot mit Sauerteig , ohne sonst was erwerben ! Die Hunde haben es zu Ziegenmilch als Futter bekommen .Hühner und Enten in frisch gemolkener Ziegenmilch eingeweicht . Ja und auch wir als Großfamilie haben es gerne gegessen . Da nimm mal heutiges Weizenbrot mit homogenisierter Kuhmilch . Da rammeln die Gedärme kräftig ! L.G. Catrin
    " Wenn auf der Erde die Liebe herrschte , wären alle Gesetze entbehrlich ! " Aristoteles

  3. #13
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    9.360
    Zitat Zitat von Oliver S. Beitrag anzeigen
    ... Tja, da habe ich die Fragen wohl nicht so eindeutig formuliert, sorry
    ...oder ich hab nicht ordentlich zugehört.


    Zitat Zitat von Oliver S. Beitrag anzeigen
    Was mir noch am ehesten einleuchtet ist, dass bei der traditionellen längeren Teigführung die Hefen und Bakterien mehr Zeit haben, Dinge abzubauen, die unseren empfindlichen Darm reizen würden, weil wir sie nicht verdauen können.
    Da Hühner Getreide aber sonst eh unverarbeitet fressen, sollte ihnen die kürzere Verarbeitungszeit auch nicht so sehr schaden.
    Eben, das gilt für Menschen. Deswegen backen wir ja Brot, weil wir mit rohen Getreidekörnern nicht so viel anfangen können.
    Wäre eigentlich interessant, wenn man bei Hühnern da mal einen Vergleich machen würde. Ich habe tatsächlich auch mal Brot gefüttert, und zwar war das eine kranke Henne, die alle Körner im ganzen wieder ausschied, da hatte sie ja dann nicht viel davon. Also backte ich extra Brot für sie, allerdings ohne Salz und andere Zusatzstoffe.

    Ich glaube nicht, daß gutes Brot an sich schlechter für Hühner sein muß als ganze Getreidekörner, aber bei Toastbrot ist ja nicht alles drin, wenn dann sollte man doch lieber mit Vollkornmehl backen?


    Zitat Zitat von Oliver S. Beitrag anzeigen
    Ich vertraue hier mal auf die Instinkte der Tiere und denke, Sachen, die sie weniger gut verdauen können (wie z. B. Gerste oder Roggen aufgrund der Glucane), würden sie von sich aus eher meiden.
    Ich hatte doch schon mal den Versuch zitiert, wo man Roggenmehl in Weizenkornform preßte und umgekehrt. Da gingen die Hühner nur nach dem äußeren und zogen die Körner vor, die wie Weizen aussahen. Also ich denke, sie würden freudestrahlend auch Toastbrot mit Rattengift fressen


    Zitat Zitat von Oliver S. Beitrag anzeigen
    Mir fällt immer wieder auf, dass meine Hühner unverarbeitete Weizenkörner nicht so gern fressen, während man in älteren Quellen findet, dass Weizen das beliebteste Getreide überhaupt sein soll.
    Meine lieben Weizen. Gerste und Hafer nehmen sie nur in Notfällen, Roggen habe ich noch nicht probiert. Ich habe z.Z. Weizen, der mit diversen Resten ausm Silo vermischt ist, hauptsächlich Hafer und etwas Mais. Den Hafer sortieren sie fein säuberlich aus. Wenn der Weizen alle ist, nehmen sie dann notgedrungen auch Hafer. Vermutlich sind die langen spitzen Körner einfach unbequem zu essen, denn Haferflocken lieben sie ja.
    Wenn die Küken klein sind, zeigt die Glucke Weizen wie wild, ich glaube, die würden sich gerne nur von Weizen ernähren (und Insekten natürlich).
    Grünlegemixe 1,11; Dals-Pärlhöna 0,3; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Hedemora 0,1; Marans 0,1; Warzenente 1,2; Katze 2,0

  4. #14
    Avatar von Kohlmeise
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    NRW
    PLZ
    47
    Beiträge
    3.021
    Ich bin mal ehrlich!

    So einen Futterversuch an ganz jungen Küken zu machen, finde ich ziemlich verantwortungslos. Gerade die ersten Tage brauchen die Minis doch wahnsinnig viele und gute Inhaltsstoffe. Bei Kunstbrut gehen die halt an die Dinge, die sich gut picken und schlucken lassen, bzw wo am meisten Betrieb (Futterneid)ist. Deshalb sind schon viele mit vollem Magen durch Sand verendet.

    Als verantwortungsvoller Halter möchte ich meinen Tieren einfach das bieten, was sie benötigen. Das kann jetzt nicht nur Feldsalat, Brot oder Reis sein.

    Manche haben gute Erfahrungen mit Auswahlfutter gemacht, aber bei so jungen Tieren wäre mir das zu Riskant.

    Mir wäre die Gesundheit meiner Küken dafür zu schade.
    Liebe Grüße von der Kohlmeise und dem befiederten Fußvolk
    Unsere Hühnertränke ist immer halb voll, niemals halb leer...


  5. #15

    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Hövelhof
    PLZ
    33161
    Land
    NRW
    Beiträge
    559
    Sehr richtig Kohlmeise, Deinen Beitrag kann ich voll und ganz unterschreiben.
    Es gibt den immer wieder - und zu Recht - eingeforderten Begriff guter fachlicher Praxis auch in der Tierhaltung.
    Und solch ein Versuch geht daran schon im Ansatz weit daneben.
    Was soll aus solchen mangelernährten Tieren werden? ... und nur so am Rande: wäre eine Glucke bei diesen Küken dabei, dann wären die zur Verfügung gestellten Futtermittel ganz sicher gleichmäßig genutzt worden ...

    Viele Grüße von Mathias

  6. #16

    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.621
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Kohlmeise Beitrag anzeigen
    ...Gerade die ersten Tage brauchen die Minis doch wahnsinnig viele und gute Inhaltsstoffe...Das kann jetzt nicht nur Feldsalat, Brot oder Reis sein...
    Hallo Kohlmeise.
    dieser Aussage könnte ich mich sogar anschliessen. Sie, hat aber mit dem Versuch nicht viel zu tun. Lies doch noch mal genau worum es geht.
    LG Oliver

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Auswahlfutter 2.0
    Von tiffani im Forum Hauptfutter
    Antworten: 1815
    Letzter Beitrag: Gestern, 16:10
  2. Auswahlfutter für Wachteln?
    Von Emelie im Forum Wachteln
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 21.06.2018, 07:21
  3. Zwei Fette Hennen nach Auswahlfutter
    Von pet75 im Forum Spezialfutter
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.01.2018, 18:47
  4. Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 24.09.2017, 21:13
  5. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.01.2017, 17:12

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •