Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 54

Thema: Gallibakterium Anatis

  1. #41
    Das ist wirklich traurig nach so viel Mühe ! Susanne .., ich wünsche Dir , daß die anderen Hühnchen gesund bleiben . L.G. Catrin
    " Wenn auf der Erde die Liebe herrschte , wären alle Gesetze entbehrlich ! " Aristoteles

  2. #42
    Avatar von Kohlmeise
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    NRW
    PLZ
    47
    Beiträge
    2.940
    Wie traurig deine Nachricht ist. Und dann alles per Camera zu beobachten, schrecklich.

    Schade um den kämpfenden tapferen Luan. Ihr habt auf jeden Fall alles versucht ihm zu helfen.
    Liebe Grüße von der Kohlmeise und dem befiederten Fußvolk
    Unsere Hühnertränke ist immer halb voll, niemals halb leer...


  3. #43
    Avatar von Susanne
    Registriert seit
    15.02.2005
    PLZ
    76...
    Land
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    4.910
    Themenstarter
    Einen Gefallen hat er mir ja noch getan: Er hatte ja, neben seinem aktuellen Befund, noch die Sache mit der Gicht. Da bekam er ja schon täglich Metacam. Ich hatte immer Angst, dass ich ihn eines Tages deswegen einschläfern lassen muss (einfach, weil er nicht mehr laufen möchte). Wir hatten ganz früher mal so einen Fall, wo wir einen vollgefressenen Hahn zum TA gebracht haben, um ihn einschläfern zu lassen. Das war sehr hart, zumindest das muss ich jetzt nicht machen.

  4. #44
    Avatar von Widdy
    Registriert seit
    11.07.2015
    Land
    Schweiz
    Beiträge
    2.581
    Ich habe mir nochmals Dein kl. Video angesehen. Sooo schade um den armen Luan
    Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht. Georg Bernard Shaw 1856-1950.

  5. #45
    Avatar von Okina75
    Registriert seit
    28.03.2010
    PLZ
    57...
    Beiträge
    14.844
    Auch wenn es hart ist- vielleicht sollte man auch im Leben lernen, es irgendwann einfach mal gut sein zu lassen und die Tiere nicht auf Teufel komm raus zum Leben zu zwingen. Ist kein Angriff, nur habe ich im Leben gelernt, dass es einen so oder so erwischt, wenn die Zeit ran ist, egal, was man macht oder gemacht wird.

    Mag arg fatalistisch klingen und keinesfalls hinnehmbar für manche/ viele Menschen sein, die meinen, dass Kämpfen IMMER lohnt. Man kann natürlich helfen, auch mit Medis, aber wenn die Tiere dadurch mehr oder weniger schwerste Pflegefälle werden, die ohne das tägliche Quantum an Mittelchen quasi nicht mehr lebensfähig sind- keine Ahnung ...

    Vor allem auch- was denn, wenn er ILT hatte, wofür der plötzliche und wahrscheinliche Erstickungstod sprechen würde? Ist die ausgebrochen, kann man nicht mehr viel machen außer Unterstützen. Ich habe nur einmal zugekuckt, wie mir seinerzeit 4 Tiere, meine Sebright, höchstwahrscheinlich daran wirklich erloschen wie die Kerzen im Wind. Seitdem selektiere ich hart auf natürliche Resistenz, schon wenn diese "Ruck- Atmung" aufzutreten beginnt, weiß ich, dass es das war. Dann probiere ich es vllt. noch eine Nacht mit zB Minzöl auf die Sitzstangen, aber wenn es dann nicht besser wird, fertig... Wie erst im Dezember bei meinen Vorwerk- Jungtieren, aus fremden Bruteiern, zwei Hähne, eine Henne. Der ohnehin schon immer kleinere der beiden Hähne fing einen Tag auch urplötzlich mit dem ruckartigen Halsvor- und Hochstreck- Atmen an. Sofort fing auch ich mit Gelomyrtol etc. pp. an, und habe mir das fünf Tage lang angekuckt. Als er dann einen Vormittag aus dem Stall kam und beim Atmen anfing rumzutorkeln, war die Sache in 30 Sekunden vorbei für ihn. Ich lasse wirklich schon oft fünfe gerade sein, aber wenn ein Tier SO gar nicht auf irgendwas anspricht, dann nehme ich das auch hin.

    Sein Bruder und seine Schwester vor allem haben nicht das geringste Bisschen an unwohlem gezeigt, und ganz ehrlich, da sollte man die Fakten dann auch zu akzeptieren lernen. Auch und wenn sich eigentlich alles in einem dagegen sträubt. Keine Ahnung, was einen motiviert, es trotzdem mit fast aller Gewalt auf Biegen und Brechen hinbekommen zu wollen, obwohl das Tier nun wirklich auf dem letzten Loch pfeift, sozusagen... Wenn gerade ein Tier mit einem so schnellen Stoffwechsel wie ein Huhn, das sehr schnell erkranken, aber auch ebenso schnell wieder genesen kann, auch nach Wochen und Wochen nicht wieder auf den Damm kommen will- wie gesagt ...
    Ich meine, was ist daran so verkehrt, es gar nicht so weit kommen zu lassen? Ich achte nun wirklich jedes Leben, auch das von Zecken etc., wenn sie mich nicht gerade direkt ausnuckeln, lasse auch gerne jedem "Unkraut" seinen Platz, wo es gerade nicht stört und töte ganz sicher alles andere als leichtfertig, vor allem weil ich auch selber ungerne tot sein möchte... Dennoch zögere ich keine Sekunde, wenn es unabdingbar ist- da gibt es kein Zaudern und kein rausschieben (zumindest gebe ich mir zu letzterem alle Mühe...). Keine Ahnung, wie ich diese scheinbare Unvereinbarkeit erklären soll, aber die Erfahrung hat mich auch gelehrt, dass solche mit wirklich aller Mühsal durchgebrachte Tiere dann in der Regel doch alles andere als ein natürliches Alter erreichen, bzw. viel älter werden und meistens weit vor der Zeit sterben.
    Wir sagen uns gerne "Ja, dann hatte es wenigstens noch so und so lange ein schönes Leben"- tja, wer sagt denn, dass ein nach unserer artfremden Interpretation schönes Leben wirklich die Ultima Ratio ist? Und ein schneller, sauberer Tod nicht manchmal viel besser?

    Tut mir ehrlich leid, ich sehe das ganze sicher auch zu pragmatisch, aber manchmal sollte man die Zeichen der Zeit halt einfach akzeptieren . Ich mache es auch nicht gerne, aber meine Güte, das ist halt meine Interpretation von "Verantwortung".
    Geändert von Okina75 (11.01.2019 um 21:23 Uhr)
    Habe gerade 1000 Kalorien verbrannt- Pizza im Ofen vergessen...

  6. #46
    Avatar von Susanne
    Registriert seit
    15.02.2005
    PLZ
    76...
    Land
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    4.910
    Themenstarter
    Okina, ich weiß nicht, ob Du Dir das von mir eingestellte Video angeschaut hast. Luan hat da wirklich richtig gut gewirkt, er hat auch jeden Abend einen vollen Kropf gehabt. Deswegen waren wir ja davon ausgegangen, dass das AB letztendlich doch angeschlagen hatte. Im Nachhinein denke ich das nicht mehr, aber während der Behandlung dachte ich das. Klar waren da diese Geräusche, aber die waren nicht immer da und zudem ist es was anderes, wenn ein Tier "auf dem letzten Loch pfeift". ILT halte ich aus mehreren Gründen für ausgeschlossen: 1. Luan ist dagegen geimpft (fast alle meine Tiere sind das, nur die ganz neuen nicht). 2. Er hatte ja nachweislich ein Bakterium in sich. 3. Bei ILT sterben die Tiere sehr schnell, das eigentliche Sterben ging ja heute tatsächlich schnell, aber er war ja schon länger krank. und 4. Wäre es nicht ungewöhnlich, wenn nur ein Tier an ILT erkranken würde? Also ich schließe ILT aus.

    Von wegen Kämpfen und nicht aufgeben: Klar, Okina, das kannst Du halten wie Du willst und das ist auch in Ordnung. Aber bei Luan war es ja so, dass zunächst keine Diagnose da war. Dann kam eine Diagnose, allerdings ohne Resistenztest. Noch mal später haben wir gesagt bekommen, dass ein Resistenztest nicht möglich ist. Dann aber hatten wir ein AB gefunden, das scheinbar geholfen hat (und dessen Wirksamkeit auch hier im Faden bestätigt wurde), dem Hahn ging es wesentlich besser. Die Gabe des ABs war noch nicht beendet. In dieser Situation würde ich nie einen Hahn einschläfern lassen. Das wäre total unlogisch, denn wir glaubten uns auf einem guten Weg.

    Aber das muss jeder für sich entscheiden, zumindest bis gestern Abend schien es mir nicht so, als dass das nichts mehr werden könnte. Ein Hahn, der kurz davor ist zu sterben, frisst meiner Erfahrung nicht viel und kräht nicht und gibt sich nicht gesund. Wenn Du Dir das Video anschaust und dort einen zu erlösenden Hahn siehst, okay, ich kann das Gegenteil nicht beweisen und leider ist er ja nun gestorben, aber ich finde nach wie vor, dass das nicht vorherzusehen war.

    In so vielen Fällen hat eine Behandlung auch in schlimm aussehenden Fällen geholfen. Verantwortungslos handle ich meiner Meinung nach nie!

  7. #47
    Avatar von Susanne
    Registriert seit
    15.02.2005
    PLZ
    76...
    Land
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    4.910
    Themenstarter
    Habe mich eben noch mal zu ILT belesen und finde es echt krass, Okina, dass Du meinem Hahn das andichtest. Das passt eindeutig nicht, aber alles, was er hatte, passt zum festgestellten Erreger. Du kannst nicht mal sagen, dass er erstickt ist, kann auch das Herz gewesen sein, auch das gibt es. Aber ILT ist eine Krankheit, die viel akuter verläuft, mein TA hätte das sicherlich erkannt und nicht einfach den Hahn in den Bestand zurückgeschickt. Ich habe ja nicht alleine "herumgedoktert", sondern der Hahn wurde mehrfach dem TA vorgestellt. ILT wäre eine meldepflichtige Seuche.

    Übrigens fressen Hühner bei ILT nicht. Sie stehen auch nicht krähend auf dem Tisch. (Gut, er hat leise gekräht, aber er hat gekräht). Wenn Du tatsächlich meinen Luan als typischen ILT Kandidaten siehst, dann hoffe ich für Deine Hühner, dass die nie schwächeln, denn ihnen würdest Du vielleicht auch eine Seuche andichten und sie sofort ausmerzen. Leider habe ich ihn begraben (obwohl ich sonst so viele Tiere untersuchen lasse)- aber hier war für mich die Diagnose klar, weil ja zuvor im Labor festgestellt. Sonst könnte ich Dir sogar beweisen, dass er kein ILT hatte.

  8. #48
    Avatar von Okina75
    Registriert seit
    28.03.2010
    PLZ
    57...
    Beiträge
    14.844
    Ja, ich sag' nix mehr- tut mir leid.
    Ist bald wieder Vollmond, ich halte mich raus, sonst gibt es wieder gelbe Karte wegen meiner speziellen Weltsichten. Die aber nicht die einzige individuelle und unkonforme ist .
    Habe gerade 1000 Kalorien verbrannt- Pizza im Ofen vergessen...

  9. #49
    Avatar von Susanne
    Registriert seit
    15.02.2005
    PLZ
    76...
    Land
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    4.910
    Themenstarter
    Okay, Entschuldigung akzeptiert (falls die ernst gemeint sein sollte). Hast Du Dir das Video wirklich mal angesehen? Das würde mich jetzt echt interessieren, vielleicht sehe ich da den Hahn als mehr oder weniger gesund und Du siehst was völlig anders? Du musst nicht nix mehr sagen- ich kann schon mit anderen Meinungen umgehen, wobei ich es schon krass fand, dass meine Bestand nun ILT angedichtet wird. Erlösen bei ILT: ja. Da sind wir uns einig. Aber natürlich nur, wenn es eine Diagnose diesbezüglich gibt. Erlösen bei einem Bakterium, bei dem Heilungschancen bestehen? Nein, zumindest nicht sofort. Und da ich nicht züchte (nie nicht), brauche ich auch nicht auf Robustheit zu achten.

  10. #50
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    9.207
    Ich habe mal einen Hahn mit ILT-Verdacht eingeschickt, der auf meinem Schoß erstickt war. Es war tumoröses Marek, ein Tumor drückte ihm die Luftröhre zu. Und eine erlöste Henne (Sebright übrigens) hatte das gleiche, wäre also auch erstickt. (Und die war zugekauft und gegen Marek geimpft!) Also nicht alles, was nach ILT aussieht, muß gleich ILT sein. Wenn Susanne sagt, sie hat kein ILT, dann hat sie auch keins.
    Was mich hier aber gerade wirklich erschreckt hat (auch wenns OT ist, sorry): Andreas, hast Du eben gesagt, Du hast ILT?! Aber Du hast doch zumindest mal einen Hahn abgegeben?! Das kann man doch dann nicht machen!! -fear-.gif
    Grünlegemixe 1,11; Dals-Pärlhöna 0,3; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Hedemora 0,1; Marans 0,1; Warzenente 1,2; Katze 2,0

Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Seidis sind krank / Gallibacterium anatis
    Von nero2010 im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 28.02.2018, 20:15

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •