Seite 13 von 16 ErsteErste ... 3910111213141516 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 156

Thema: alte Warzenenten

  1. #121

    Registriert seit
    12.02.2015
    Land
    Hessen
    Beiträge
    46
    Hallo Warzitante,

    ich hatte bei Deinen Schilderungen an folgendes gedacht:
    - Botulismus
    - Salmonellen
    - Mykotoxikose durch das Futter

    Meine Ente Frieda hatte dieses Jahr eine leicht dicke Backe und am Schnabelansatz, also am Übergang vom Gefieder zum Schnabel, wurde der Schnabel weich, braun und matschig. Der Schnabel ist bei ihr Orange und er wurde braun, weich, matschig und nässend. Der TA meinte das sie eine Sinusitis hat und sie bekam Baytril (1 Woche) und später nochmal Doxycyclin (ca 5 Tage) es ist alles gut abgeheilt.

    Wünsche von Herzen alles Gute für das Küken, bitte berichte uns morgen. Liebe Grüße Petra

  2. #122

    Registriert seit
    09.01.2017
    Land
    Niederösterreich
    Beiträge
    789
    Themenstarter
    Liebe Petra, die Ursache steht ja fest: vergammelte, z.T. verschimmelte Futterhaferflocken, die an einem Loch im Pappe-Sack zugänglich waren - was ich viel zu spät erkannt hab, weil der Sack in einer Ecke im Hof stand, wo ich normalerweise nicht hingehe, und ich hab mir tagelang gedacht: Was machen die Kükis, die kommen gar nicht ran, weil Sack zu hoch und oben flüchtig zugeklebt, nachdem ich im Herbst einen Teil vom Inhalt in der Truhe im Vorratsraum gelagert hab.
    (das schreib ich jetzt schon zum 3. mal, nur halt ausführlicher.)
    Bis vogestern dachte ich , es geht leicht begauf mit dem Küken von der Edel. Und heute alles ganz schlimm.
    Allerdings hab ich am Abend ein wenig Hipp-Baby-Fleischmix in die Päppelpampte getan, und mir kam vor, nachher gings etwas besser. Nur, wenn Schnabel und ev. auch Zunge geschädigt sind, heißt das: keine Lebensqualität mehr.
    Deswegen zu TÄ.
    Das Ausreißerchen nehme ich auch mit. Es kam später als die anderen 2 auf die Idee, den Sack zu plündern, und die Symptome zeigten sich zeitversetzt.
    Blondie war ziemlich oft bei diesem kacke-kacke-Flockensack, und bei ihm scheint alles normal zu sein. Vielleicht, weil er so mickrig ist, dass er von den Flocken - eher grob gequetscht - nicht so viele aufnehmen konnte.
    Danke für Deine Wüsnche!

  3. #123

    Registriert seit
    09.01.2017
    Land
    Niederösterreich
    Beiträge
    789
    Themenstarter
    Nach dem Besuch bei TÄ: "Nekrose" = spezielle Pigmentierung; Lahmen und Schwierigkeiten beim Fressen: Kalziummangel. (Es gibt kein Lagerhaus mehr in diesem Dorf, also hab ich Aufzuchtfutter schicken lassen. TÄ hat es analysiert). -> Behandlung, Dazu Powerpampe, Ausreißerchen wurde getaped. Und viel Gepäck und Empfehlungen fürs Weiterbehandeln daheim.
    Es geht aufwärts!
    Das neue Futter wird angenommen, Kalzium muss auch rein, und Ausreißerchen wird - leider mit Hauptwohnsitz TB - physiotherapiert, gefüttert, von mir gehudert und kommt auch sicher ins Freie, nur halt ohne Weidemöglichkeit.
    Die Mama hat ihn gesehen, sich gewundert, war dann aber beruhigt.

  4. #124

    Registriert seit
    12.02.2015
    Land
    Hessen
    Beiträge
    46
    Dann wird mit Kalzium nun alles gut, gut dass Ihr bei der TÄ ward.

    Bachflohkrebse ( Gammarus) : meine sind ganz verrückt danach, ich gebe sie in den Trinkwassereimer, als Insektensuppe sozusagen.

  5. #125

    Registriert seit
    09.01.2017
    Land
    Niederösterreich
    Beiträge
    789
    Themenstarter
    Danke, Leckerbissen wieder irgendwann. (aber Gehacktes, manchmal)

    Am Di. bekam das ehem. Ausreißerchen das Tape weg, konnte grad gehen und stehen, und alles schien wunderbar. Nur halt weiterhin Kalzium in den Schnabel.

    Aber, seit Do. ist eine von den Großen offenbar ziemlich krank. Also erstmal zum vogelkundigen TA in der Nähe. "Zum Glück" hat die Ente im TB gekackt, und das war flüssig, dunkelbraun, und hat gestunken wie die Pest.
    Ente muss was Grindiges aus einem Kübel getrunken haben, was ich eh entsorgen wollte, dann aber keine Zeit hatte, und "so tief in den Kübel" kann sie eh nicht. - Offenbar doch.
    TA: Kotprobe: Trichomonaden im Darm, Meds, Päppeln, Fr. nochmal.
    Ich hab ebenfalls gepäppelt, und gestern ging es ihr ein wenig besser. Kot rel. normal.
    Jetzt aber wieder ganz schlecht.
    Sie geht nur, wenn sie kurz zum Teich will. Schwerfällig. Frisst nicht selbst., trinkt auch nur wenig.
    Fr. hatte sie schon nach einem kleinen Salatblatt geschnappt.
    3-4 x /Tag Päppeln, damit sie nicht total abmagert.
    Sie wirkt nicht ganz apathisch, sondern durchaus wach.
    Liegt, mit vorgewölbter Brust, Kopf im Nacken.
    Dürfte Schmerzen haben.
    Ich möchte nicht wieder zum TA, weil nur RÖ.
    Denke, CT ist aussagekräftiger, aber morgen blöderweis Sonntag.

    Rat...?
    Geändert von warzitante (24.08.2019 um 22:13 Uhr)

  6. #126

    Registriert seit
    12.02.2015
    Land
    Hessen
    Beiträge
    46
    Hallo Warzitante,
    Hast Du Metronidazol zur Behandlung der Trichomonaden bekommen ?
    Zusätzlich sollte laut Fachbuch Vitamin A gegeben werden.
    „Bei rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose gut, bei tiefgreifenden Gewebeschäden und Streuung ist sie vorsichtig bis schlecht.“

    Auch viele Wildvögel leiden an Trichomonaden:

    https://www.hessenschau.de/panorama/...essen-100.html

    Gute Besserung und viele Grüße
    Petra

  7. #127

    Registriert seit
    09.01.2017
    Land
    Niederösterreich
    Beiträge
    789
    Themenstarter
    Danke, Petra.
    Die Trichomonaden sind/waren im Darm, nicht in der Speiseröhre. Angeblich ist ein gewisser Befall normal, nur ist die Ente von waasauchimmer geschwächt, mit weniger Abwehr gegen Parasiten.
    Erste Untersuchung in Wien: US sagt, irgendwas, das aussieht (und sich dann auch so anfühlte, laut TÄ) wie 2 nicht gelegte Eier. Aber, zuerst wurde Ente gepäppelt und bleibt dort. - TÄ nimmt sie zu sich nach Hause!

  8. #128

    Registriert seit
    09.01.2017
    Land
    Niederösterreich
    Beiträge
    789
    Themenstarter
    Danke, Petra.
    Die Trichomonaden sind/waren im Darm, nicht in der Speiseröhre. Angeblich ist ein gewisser Befall normal, nur ist die Ente von waasauchimmer geschwächt, mit weniger Abwehr gegen Parasiten.
    Erste Untersuchung in Wien: US sagt, irgendwas, das aussieht (und sich dann auch so anfühlte, laut TÄ) wie 2 nicht gelegte Eier. Aber, zuerst wurde Ente gepäppelt und bleibt dort. - TÄ nimmt sie zu sich nach Hause!

  9. #129

    Registriert seit
    12.02.2015
    Land
    Hessen
    Beiträge
    46
    Das erinnert mich an unsere Camilla, das Rötgenbild zeigte ein Ei in ihr, der Ultraschall zeigte Flüssigkeit im Bauchraum. Sie wurde operiert, der TA zeigte mir später in einer Tüte was da alles in ihrem Eileiter und Bauchraum war: mehrere eingetrocknete Eidotter alles in einer Brühe, furchtbar. Sie ist leider kurz nach der OP gestorben. Es war schon zu spät
    Hoffe Deine Ente wird wieder gesund !

  10. #130

    Registriert seit
    09.01.2017
    Land
    Niederösterreich
    Beiträge
    789
    Themenstarter
    Traurig, die Geschichte deiner Camilla!

    bei meiner Ente wurde kein Wasser im Bauch gesichtet. Derzeit erholt sie sich in einem kleinen Auslauf, mit Bademöglichkeit. Do. nächstes Tel., + Info.

Seite 13 von 16 ErsteErste ... 3910111213141516 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Warzenenten
    Von Cassi im Forum Enten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.09.2014, 12:22
  2. Warzenenten
    Von patrick 15 im Forum Enten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.05.2014, 10:19
  3. Warzenenten
    Von Höckergans im Forum Enten
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 14.06.2013, 12:51
  4. Warzenenten
    Von Renommeé im Forum Enten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.07.2007, 20:09
  5. Warzenenten???
    Von sam13 im Forum Enten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.11.2005, 15:39

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •