Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 49

Thema: Natürliche Wurmkur

  1. #21

    Registriert seit
    21.09.2018
    Beiträge
    4
    Themenstarter
    Borstel, das mit der Kropfverstopfung hatte ich auch bei zwei Hühnern. Habe ich früher auch ausmassiert. Inzwischen bin ich dazu übergegangen sämtliches Grünzeug für alle derzeit 8 Hühner sehr klein zu reißen oder zu hacken. Ist zwar manchmal sehr mühsam, aber es gibt jetzt keine Probleme mehr mit Kropfverstopfungen.
    Bei den Mengenangaben bin ich natürlich kein Profi, sind einfach Erfahrungswerte (Wenn man z.B. zu viel Wermut nimmt, wird es ihnen zu bitter, dann fressen es nicht mehr alle). Aber ein TL Oregano für 8 Hühner kommt mir gefühlt eher wenig vor, ich nehme ja zwei EL.
    Frei laufen können meine Hühner leider auch nicht. Es gibt hier zu viele Greifvögel, die sehr oft über dem oben mit Maschendraht geschlossenen Auslauf kreisen.
    Ich denke auch wie LittleSwan, dass Freilauf zum Schutz vor Würmern günstiger wäre. Nicht nur wegen der Kräuter, sondern weil die Tiere nicht ständig im selben Bereich koten und herumpicken. Auch wenn ich den Auslauf immer sauber harke, alles bekomme ich bestimmt nicht weg.
    Gesehen habe ich Würmer zwar noch nie. Aber es gibt ja auch sonstige Anzeichen. Das letzte Huhn, dem es schlecht ging, bevor ich den Mix gegeben habe (und seitdem dann auch regelmäßig) ist eine fünfjährige silbfarbene Itanienerin. Der Kamm wurde blass, sie wurde aphatisch, hatte Durchfall und wollte kaum noch fressen. Auf den Brei hat sie sich aber bemerkenswerterweise gieriger als die anderen Hühner gestürzt. Ein paar Tage später war sie wieder fit, ein paar Wochen später hat sie auf ihre alten Tage wieder gelegt. Sie sprintet jetzt wieder durch den Auslauf wie jedes junge Huhn. Wenn ich mit der Futterschüssel komme, flattert sie ungeduldig an mir hoch, verfressen wie sie jetzt wieder ist.

  2. #22
    Avatar von zickenhuhn
    Registriert seit
    08.11.2012
    Ort
    RLP
    PLZ
    5
    Land
    deutschland
    Beiträge
    2.367
    Chemische Wurmkuren-da streiten sich die Geister.Ich weiß noch gut,zu Anfang meiner Pferdehaltung.4x im Jahr muß man entwurmen (lt.TA),aber das man anschließend die Wiese wechselt,sagte niemand.Entwurmung per TA gleich nicht immer gut,wurde für mich erst ein Thema,nachdem eine Stute Zuviel intus hatte und fast hopps gegangen ist.Von da an gab es täglich pro Pferd 3-4 Möhren,Wechselweide und nur noch Kotprobe.20Jahre keine Wurmkur mehr.War ein schwerer Weg,dem Ta das nahzulegen.Er meinte,das das nie funktionieren könnte.Mittlerweile sind die meisten Ta soweit,das sie erst mal eine Kotprobe untersuchen,bevor sie eine Wurmkur reinknallen.Meine Ziegen haben in 4 Jahren noch nie eine gesehen und die Hühner in 5Jahren auch nicht.Bei den Ziegen konnte ich zwar Wechselweidehaltung machen,jedoch das Gehege mit ihrem Stall,konnte ich nicht wechseln.Auch bei den Hühner ist das schwierig.Also wird das Grundgehege mit Holzasche ,hin und wieder, abgestreut. Möhren bekamen die Ziegen und bekommen die Hühner täglich (die Hühner zusätzlich regelmäßig alle anderen wurmwidrige Kräuter).Denn nur Regelmäßigkeit bringt was.Absolut wichtig sind die regelmäßigen Kotuntersuchungen,denn Würmer sieht man den Tieren erst verdammt spät an.

  3. #23

    Registriert seit
    08.02.2017
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    98
    Bis auf Salatblätter schneide ich Grünschnitt auch sehr klein. Habe mir dafür sogar ne Kräuterschere gekauft, wenn es mal schnell gehen muss. Der Grünschneider muss noch montiert werden-muss ich meinen Mann noch mal daran erinnern
    Ich dachte jetzt, dass der "Schwabbelkropf" evtl. mit den Würmer zusammenhängt und doch kein "Schleuderkropf" ist?
    Nach der Wochenendmassage lag das Wurmbündel am nächsten Morgen im Kotkasten. Die Hühner koten bei mir entweder in den Kotkasten oder im Auslauf. Kotkasten (3 Kaninchenkotkästen mit einen extra beim Metallbauer angefertigten Gitter, wegen der Maschengröße) ist bei mir prima zu reinigen.
    Für den Auslauf werde ich den Hinweis von Zickenhuhn mit der Holzasche machen. Hatte es zwar schon mehrfach in Verbindung mit anderen Themen gelesen, aber noch nie gemacht. Da wird sich mein Mann aber wieder freuen, wenn er ein schönes Holzlagerfeuer machen muss (darf)

  4. #24
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    383
    Hallo und ganz zuerst vielen lieben Dank Huhnglück!
    Ich habe in deinem Rezept Gewürznelken gelesen und mich daraufhin schlau gemacht. Da ich hier unheimlich mit Bandwurm zu kämpfen habe, war diese Seite für mich sehr interessant
    https://www.eatmovefeel.de/natuerlic...darmparasiten/

    Hier steht, Gewürznelken töten Bandwürmer. So habe ich mir die Gewürze deines Rezeptes gekauft (außer Beifuß, den bekam ich nur als Wermut) und seit 5 Tagen bekommen meine Hühner täglich die Kräuter mit Möhren oder Kürbis, je nachdem, was ich gerade da habe. 3 Tage lang hatten sie auch einen Tee dieser Kräuter mit im Wasser (Die Menge an Kräutern in eine große Tasse mit heißem Wasser übergossen und ca 10 min ziehen lassen. Dann In die Wasser schalen zugemischt).
    Und heute war der erste Tag, dass ich bei den beiden zur Zeit infizierten Hennen keine Proglottiden im Kot gefunden habe. Ich bin jetzt schon überglücklich. Werde aber natürlich weiter beobachten.

    Ich habe keine Kotprobe vorher machen lassen, da man Bandwurmeier mit bloßem Auge problemlos erkennen kann
    DSC_9925.jpg
    Habe am 28.08. das erste Mal mit Droncit entwurmt. Dann am 5.-11.10. mit Flimabend und am 29.10. nochmal mit Droncit. Das erste Mal hat Droncit geholfen, musste allerdings bei 2 Hühnern mehrfach und ziemlich überdosiert gegeben werden. Das letzte mal Droncit hat auch bei 3 Tagen hintereinander nicht geholfen. Die zweite Henne habe ich dann nicht mehr damit behandelt.
    Sollte ich die nächsten Tage keine Proglottiden mehr finden, gilt dieses Rezept für mich als perfekt, da ich es regelmäßig geben kann.
    Nochmals vielen vielen Dank!

    Ich werde weiter berichten!

  5. #25

    Registriert seit
    21.09.2018
    Beiträge
    4
    Themenstarter
    Das freut mich sehr, dass mein Rezept offenbar richtig gut geholfen hat. Vielleicht solltest du in deinem Fall sogar noch mehr Nelken nehmen (sind ja alles nur von mir ausgedachte Mengen)?
    Und zum Beifuß: Hatte ihn bisher immer im Gewürzständer im Supermarkt gefunden (Da würzt man ja schließlich Gänsebraten usw. mit). Diesen Spätsommer habe ich allerdings die ausgereiften Blütenstände in den Feldern an unbelasteten Orten gesammelt und dann getrocknet. Die duften viel aromatischer als das gekaufte Gewürz und helfen genauso gut.

  6. #26
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    383
    Ja, ich habe Nelken Pulver bekommen. Da gebe ich zur Zeit max 1/2 Teelöffel auf ca 300-350g Futter. Das nehmen Sie gut an. Hatte als erstes einen Teelöffel mit einer gequetschten Banane gegeben. Das haben sie nicht angerührt. Und wenn die Menge reicht, brauche ich nicht erhöhen. Muss eh erstmal abwarten, ob es gestern nur Zufall war (gab es aber seit Wochen nicht, so einen "kein Proglottide-Zufall).

    Bei uns im Laden steht überall Beifuß drauf, aber der botanische Name offenbart, dass es doch Wermut ist. Auch im Internet steht oft Beifuß und dann der botanische Name für Wermut. Wenn es auch ohne klappt, noch besser! Wermut ist ja dabei und die beiden Arten sind sehr eng verwandt...

  7. #27
    Avatar von SetsukoAi
    Registriert seit
    17.02.2005
    Ort
    Siesbach
    PLZ
    55767
    Land
    Deutschland/Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    11.808
    Also mal eins Vorweg, ich bin SEHR skeptisch was die Wirksamkeit von Knoblauch und Kräutern bei Wurmbefall angeht. Also ich halte davon echt gar nix.

    Man kann NICHT davon ausgehen das die Hühner Wurmfrei sind nur weil man keine Würmer im Kot findet, wenn man Würmer sieht das ist es schon 5 vor 12...
    Ein Wurmbefalll wird durch eine Kotprobe im Labor festgestellt indem man mithilfe einer Flotationslösung Wurmeier fest stellt.

    Auch wenn bei einer Untersuchung nie Wurmeier fest gestellt werden heißt es nicht das diese Kräutermischung auch wirkt. Um das heraus zu finden wäre es Interessant wenn man 3 Gruppen hat bei denen alle 3 Gruppen eine gleich hohe Wurmbelastung haben, also die Hühner müssen Würmer haben.

    Gruppe 1: wird nicht behandelt
    Gruppe 2: wird mit normaler Entwurmung behandelt (Flubendazol)
    Gruppe 3: wird mit dieser Kräutermischung behandelt

    Nach der Behandlung kontrolliert man von allen 3 Gruppen wieder den Kot, wenn bei Gruppe 3 dann keine Wurmeier mehr festzustellen sind dann hat die Kräutermischung auch funktioniert.

    Andernfalls ist es für ich nur Quacksalberei.

  8. #28
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    383
    Das darf es für dich auch sein, finde ich! Vielleicht hast du keine Erfahrung mit Bandwurm, denn da muss ein anderer Test gemacht werden, da Bandwurmeier so nicht nachweisbar sind.
    Und wofür brauchst du die zweite Gruppe? Um die Wirksamkeit der Kräuter zu testen, müssten doch zwei Gruppen reichen. Eine ohne Kräuter und eine mit. Was hat Flubendazol mit dem Nachweis der Wirksamkeit von Kräutern zu tun?

    Außerdem wäre es dir doch eh egal, ob die Kotprobe nach den Kräutern wurmfrei wäre oder nicht, du schreibst ja, das auch das nichts heißen würde

    Zitat: "Auch wenn bei einer Untersuchung nie Wurmeier fest gestellt werden heißt es nicht das diese Kräutermischung auch wirkt."

    Aber von Vorteil für alle, die das für sich ausprobieren möchten ist ganz eindeutig, dass dein Glaube daran die Wirksamkeit nicht beeinflusst.

    Ob die Nelken tatsächlich zuverlässig einen Bandwurmbefall beenden, verhindern oder auch nur verlangsamen können, werde ich in den nächsten Wochen und Monaten sehen. Denn ich habe erst seit wenigen Monaten Hühner und schon so oft entwurmen müssen... Und mir ist nicht wohl, bei dem ständigen Gift, dass sie bekommen müssten, um den Bandwurm im Griff zu halten. Dazu kommt noch, dass die chemischen Mittel nur die ausgewachsenen Würmer töten. Sobald sie aber draußen das nächste Insekt fressen, geht es in wenigen Wochen wieder von vorne los.

  9. #29
    Avatar von SetsukoAi
    Registriert seit
    17.02.2005
    Ort
    Siesbach
    PLZ
    55767
    Land
    Deutschland/Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    11.808
    Zitat Zitat von LadyDzuranya Beitrag anzeigen
    Das darf es für dich auch sein, finde ich! Vielleicht hast du keine Erfahrung mit Bandwurm, denn da muss ein anderer Test gemacht werden, da Bandwurmeier so nicht nachweisbar sind.
    Und wofür brauchst du die zweite Gruppe? Um die Wirksamkeit der Kräuter zu testen, müssten doch zwei Gruppen reichen. Eine ohne Kräuter und eine mit. Was hat Flubendazol mit dem Nachweis der Wirksamkeit von Kräutern zu tun?

    Außerdem wäre es dir doch eh egal, ob die Kotprobe nach den Kräutern wurmfrei wäre oder nicht, du schreibst ja, das auch das nichts heißen würde

    Zitat: "Auch wenn bei einer Untersuchung nie Wurmeier fest gestellt werden heißt es nicht das diese Kräutermischung auch wirkt."

    Aber von Vorteil für alle, die das für sich ausprobieren möchten ist ganz eindeutig, dass dein Glaube daran die Wirksamkeit nicht beeinflusst.

    Ob die Nelken tatsächlich zuverlässig einen Bandwurmbefall beenden, verhindern oder auch nur verlangsamen können, werde ich in den nächsten Wochen und Monaten sehen. Denn ich habe erst seit wenigen Monaten Hühner und schon so oft entwurmen müssen... Und mir ist nicht wohl, bei dem ständigen Gift, dass sie bekommen müssten, um den Bandwurm im Griff zu halten. Dazu kommt noch, dass die chemischen Mittel nur die ausgewachsenen Würmer töten. Sobald sie aber draußen das nächste Insekt fressen, geht es in wenigen Wochen wieder von vorne los.

    "Auch wenn bei einer Untersuchung nie Wurmeier fest gestellt werden heißt es nicht das diese Kräutermischung auch wirkt." -> Ja, wenn die Hühner nämlich keine Würmer haben dann werden auch keine fest gestellt. Es ist nur Interessant wenn die Hühner Würmer haben und nach den Kräutern die Würmer weg sind.

    Und ja, 2 Gruppen würden auch reichen.

    Ein kleiner Unterschied haben wir beide aber, du hast erst seit wenigen Monaten Hühner und ich bereits seit 20 Jahren.

    Da waren schon alles Mögliche an Würmer dabei, sowohl in eingeschickten toten Hühnern als auch in Kotproben ersichtlich. Habe da mit den Jahren schon schon solche Sachen wie Sauerkraut, Möhren, Zwiebeln, Knoblauch und Oreganoöl uvm. durch. Mein Fazit: Hat alles nicht geholfen, daher kann ich da zurecht skeptisch sein.

    So sieht das ganze übrigens unter einem Mikroskop aus, zu sehen Wurmeier und Kokzidien:


    2109 004.jpg


    Ich habe bei meinen Hühnern in 20 Jahren noch NIE Bandwurmsegmente im Kot meiner Hühner gesehen, das letzte mal vor 15 Jahren bei meinem mittlerweile verstorbenen Kater. Ich hab eigentlich noch NIE Würmer im Kot gesehen.

    Bandwürmer gibts übrigens eher selten bei Geflügel

    http://www.stua-aulendorf.de/pdf/Mag...latt201303.pdf

    Zitat Zitat von LadyDzuranya Beitrag anzeigen
    Vielleicht hast du keine Erfahrung mit Bandwurm, denn da muss ein anderer Test gemacht werden, da Bandwurmeier so nicht nachweisbar sind.
    Und wie man hier oben in dem Link auch sieht kann man Bandwurmeier auch über einer Kotprobe fest stellen.
    Geändert von SetsukoAi (07.11.2018 um 13:07 Uhr)

  10. #30
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    14.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    10.356
    Zitat Zitat von LadyDzuranya Beitrag anzeigen
    Was hat Flubendazol mit dem Nachweis der Wirksamkeit von Kräutern zu tun?
    Das stimmt. Den Flubenol musste natürlich durch ein Zulassungsverfahren, wo es auf Wirksamkeit und Verträglichkeit getestet wurde. Da ist sowohl die Wirksamkeit als auch die Verträglichkeit zweifelsfrei nachgewiesen.
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 2,18 New Hampshire, dazu Pferd, Katze und Bienen ...

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Natürliche Voliere
    Von wachtel5867 im Forum Das Hühnerhaus
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.02.2017, 11:59
  2. "Natürliche Wurmkur"-Mittel wer kennt das?
    Von 2Rosen im Forum Hühner-Medizin
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 11.12.2014, 08:24
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.12.2014, 09:28
  4. natürliche Ernährung von Hühnervögeln
    Von Snivelli im Forum Hauptfutter
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 21.07.2012, 01:06
  5. natürliche Brut
    Von Sebright im Forum Naturbrut
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.05.2009, 09:33

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •