Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 43

Thema: Ist Ruhe und Rast alleine schon die beste Mast?

  1. #31
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    250
    Toller Bericht! Vielen dank dafür!

  2. #32

    Registriert seit
    13.04.2015
    Ort
    Lummerland
    Beiträge
    348
    Super, vielen Dank dass Du Dir so viel Mühe machst um uns an Deinen Erfahrungen teilhaben zu lassen.
    Viele Grüße, Sabine

    0.1 Dresdner, 1.4 Dorking, 0.1 Dorking-Grünleger-Mix, 0.2 Mechelner
    1.0 Spitz und 0.1 Katze

  3. #33

    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    1.695
    Themenstarter
    ... Danke. Ich berichte hier ganz gern, weil das für mich auch teilweise Neuland und der Austausch mit euch darüber oft interessant und inspirierend ist

    Ein ähnliches Projekt führt man übrigens grade mit Koberindern Dummerstorf durch:
    https://www.ardmediathek.de/tv/W-wie...entId=36861524
    Ich bin aber nicht sicher, ob der Forscher bei Sekunde 30 den Sinn von Musik und Massagen bei der traditionellen Haltung verkennt: Freilauf ist wie Training bei dem der Muskel erstarkt weil mehr Muskelfasern die Fettdepots verdrängen. Genau das Gegenteil, nämlich die Einlagerung von Fett ins Muskelgewebe ist aber Ziel der Koberinderzucht. Gehaltvolles energiereiches Esssen und ein stressarmes Leben in Muse und körperlicher Ruhe könnten nach meinem Eindruck durchaus beide für den gewünschten Effekt wichtig sein. Der Forscher dort sollte vielleicht mal schauen, ob sich durch Musik und Massagen nicht weniger Stresshormone im Blut seiner Rinder zeigen. Vorstellen könnte ich mir das durchaus, wenn ich sehe, wie sehr es z.B. unser Hund geniesst gekrault und massiert zu werden.
    Ich habe mal gehört, dass ein japanischer Bauer sogar Bier füttert, um die Tiere noch ruhiger zu machen, ein Effekt, der mir aus eigener Anschauung durchaus bekannt ist.

    Seit dem mir diese Zusammenhänge so vor Augen geführt wurden, habe ich mit vorgenommen, wieder etwas öfter Joggen zu gehen und weniger Bier zu trinken

    Gruss Oliver
    Geändert von Oliver S. (30.10.2018 um 10:20 Uhr)

  4. #34

    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    1.695
    Themenstarter
    ... nachdem in den letzen 50 Jahren oftmals behauptet wurde, Fett im Essen macht uns zu fett, könnte man ja denken, dass fette Bressehühner und Koberinder für die menschliche Ernährung schlecht seien.
    In der Wissenschaft hat sich inzwischen aber eine differenziertere Auffassung entwickelt, die hier von Herrn Prof. Spitz erklärt wird:



    Demnach kann Fett durchaus fitt machen, wenn man die richtigen Fette im richtigen Verhältnis isst.

    LG Oliver
    Geändert von Oliver S. (30.10.2018 um 10:19 Uhr)

  5. #35
    Avatar von sternenstaub
    Registriert seit
    31.03.2014
    Land
    im schönen Frankenland
    Beiträge
    1.471
    Vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht. Das ist sehr interessant. Wenn ich das richtig verstehe, müssen die Masthähne mindestens 3 Wochen separat und mit weniger Bewegungsmöglichkeit stehen, um Fett ins Muskelgewebe einzulagern. Hm.
    Evtl. probiere ich das nächstes Jahr doch mal mit meinen Zwerg-Lachsen und deren Mixen, ein separater Kükenbereich ist ja da.
    Gruß sternenstaub
    unser Zoo : Seramas - R.I.P Fine und Lora, Zwerg-Lachse und ein bunter Hühnerhaufen - R.I.P Mechthild, meine Schlaueste, Katze Zita, Hund Turka - und Benny in unseren Herzen

  6. #36

    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    1.695
    Themenstarter
    Zitat Zitat von sternenstaub Beitrag anzeigen
    ...Wenn ich das richtig verstehe, müssen die Masthähne mindestens 3 Wochen separat und mit weniger Bewegungsmöglichkeit stehen, um Fett ins Muskelgewebe einzulagern. Hm.
    Evtl. probiere ich das nächstes Jahr doch mal mit meinen Zwerg-Lachsen und deren Mixen, ein separater Kükenbereich ist ja da.

    Ich bin in den letzten Tagen nicht ins Forum hinein gekommen, daher antworte ich erst jetzt: Also ich habe am 11, 18, und 24. Tag der Mast geschlachtet und hatte den Eindruck, dasss der 1. noch relativ festes bis leicht zähes Fleisch hatte während der 2. zarter und der 3. sehr zart war und dem Bresshuhn schon sehr nahe kam.

    In der Bresse mästen sie
    Hähnchen um die 10 Tage ("...dizaine de jours..."),
    Hennen vor dem Legebeginn wenigstens 3 Wochen (...minimum trois semaines... ) und
    Kapaune mehr als einen Monat ("plus d’un mois")

    Ich denke, man könnte das in etwa diesem Rahmen seinen eigenen Gegebenheiten anpassen.
    Wenn es jemand von euch ausprobiert, würde mich vor allem Interessieren, ob ihr meinen Eindruck teilen könnt, dass die Hähnchen duch diese Form der Mast nicht gestresst wirken sondern es eher geniessen ungestört und ohne Anstrengung fressen zu können, wobei ich allerdings in Abweichung von der Mast in der Bresse, die Tiere nicht in Dunkelheit gehalten habe und ihnen ein paar qm Kückenstall zum Bewegen überlassen habe.
    LG Oliver
    Geändert von Oliver S. (02.11.2018 um 22:31 Uhr)

  7. #37

    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    1.695
    Themenstarter
    ... noch ein kleiner Tipp:
    Der letze Orpingtonhahn, sollte je eigentlich noch für Nachwuchs sorgen. Leider hat der Sturm nachts das Dach des Hühnerstalls ein wenig verschoben, so dass der Fuchs den Hahn durch einen Spalt erwischen aber nicht aus dem Stall ziehen konnte. Schwerverletzt musste ich den armen noch in der selben Nacht schlachten, ohne dass ich ihn vorher ein paar Tage mästen konnte. Auch aus ihm habe ich einen Coq alla creme gemacht aber weil er mit über 4 kg bereits so gross war, konnte ich nach einer Woche Lagerzeit im Kühlschrank nur eine Hälfte verarbeiten. Da ich nur wenig Zeit hatte, musste die andere Hälfte eine ganze weitere Woche auf ihre Zubereitung warten.
    Ich war ja schon sehr skeptisch, ob das Fleisch nach 14 Tagen im Kühlschrank (im Kühlfach bei ca. 0°C) überhaupt noch genießbar sein würde. Da der Geruch aber unauffällig war, habe ich es so zubereitet wie die andere Hälfte eine Woche zuvor. Das Fleisch, dass nach 1 Woche ganz ok war, war nach der 2. Wochen auffallend zarter, saftiger und mürber und meiner Meinung nach quasi mit dem Bressehuhn vergleichbar.

    Mein Tipp für ein besonders gutes Fleischhuhn wäre nach diesen Erfahrungen also:

    Freilauf auf Grünland und Auswahlfutter bis kurz vor oder nach Geschlechtsreife dann
    2-3 Wochen Mast mit Milch und Mais in ruhiger, stressfreier Ambiance, ohne grössere körperliche Anstrengungen bis Fett in die Muskularur eingelagert wird und
    nach dem Schlachten bis zu 14 Tage Fleischreifung bei nahe 0°C.

    Gruss Oliver

  8. #38

    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    1.695
    Themenstarter
    kleiner Nachtrag:
    Mit 8 Monaten und 3 Wochen wurde auch der in Beitrag 14 erwähnte Freilaufhahn (Mechelner/Orpi-Mix) geschlachtet, nachdem er seine Gene auf eine am 13.1.19 geschlüpfte neue Generation von Küken übertragen konnte. Er wog am Schlachtmorgen 5042 g lebend und 3668 g küchenfertig. Da er aufgrund der winterlichen Witterung in den letzten Wochen eh keinen Auslauf ausserhalb der Voliere hatte, erübrigte sich eine Mastphase. Sein Fleisch war zwar aromatisch und wohlschmeckend, musste vor dem Kochen allerdings gründlich (mit der Kombizange!) von Sehnen befreit und kleingewürfelt, sowie längere Zeit (ca. 1.5-2 h) in Sahne zartergekocht werden.
    Oliver
    Geändert von Oliver S. (06.03.2019 um 21:24 Uhr)

  9. #39
    Hühner Tyche Avatar von magda1125
    Registriert seit
    08.09.2017
    Ort
    MV/fast Uckermark
    Land
    D
    Beiträge
    1.538
    Moin,

    ich habe hier mit Interesse mitgelesen und meine 4 Hähnchen vom Januar ab der 8.Woche separat von den Hennen mit begrenztem Freilauf gehalten.

    Richtig "gemästet" wurden sie nicht, es gab das Körnerfutter (mit z.Zt. sehr wenig Mais) zur freien Verfügung und zusätzlich ca. jeden 2.Tag Weichfutter aus dem geschroteten Körnerfutter
    angereichert mit einer ordentlichen Portion Kartoffeleiweiß.
    Und Grünzeug all you can eat natürlich.

    Heute habe ich einen Cou nu und einen Bielefelder mit nunmehr 14 Wochen geschlachtet.
    Der Cou nu hat ausgenommen 1450 gr, keinerlei Fett,
    der Bielefelder 1400 gr mit etwas Fett.

    "Gefühlt" hat der Cou nu immer doppelt soviel vom Weichfutter inhaliert, von daher bin ich überrascht, dass beide nun fast gleich schwer sind.

    (Den Cou nu zu rupfen war übrigens ein Traum..er hat die Federn fast von allein abgeworfen..)

    Bin mit dem Ergebnis gut zufrieden.
    LG magda
    0.1 Lohfrau, 0.3 Bielefelder, 1.0 Willie, 1.3 SÖG
    _____________________________________________
    Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

  10. #40

    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    1.695
    Themenstarter
    Hallo Magda,
    danke dass du deine Erfahrungen auch hier mitteilst. Du schreibst:
    Zitat Zitat von magda1125 Beitrag anzeigen
    ...ich habe ... meine 4 Hähnchen vom Januar ab der 8.Woche separat von den Hennen mit begrenztem Freilauf gehalten... Heute habe ich einen Cou nu und einen Bielefelder mit nunmehr 14 Wochen geschlachtet.
    Der Cou nu hat ausgenommen 1450 gr, keinerlei Fett,
    der Bielefelder 1400 gr mit etwas Fett...

    (Den Cou nu zu rupfen war übrigens ein Traum..er hat die Federn fast von allein abgeworfen..)...
    ... Dann sind deine Hühner ja genauso alt wie meine (und du hast demnach auch so um Weihnachten mit dem Brüten angefangen )

    Ich habe meine 6 Hähne noch nicht separiert, obwohl sie auch schon ganz schöne Brummer sind. Ich habe fast wöchentlich ihr Gewicht ermittelt und die Sache sieht bei mir derzeit so aus:

    Auswahlfütterküken vom 12. und 13. Januar 2019.jpg

    Die Hähne wogen letzen Sonntag, also nach der 13. Woche, zwischen 2485 g und 1880g, die Hennen sind im Durchschnitt leichter und wogen zwischen 1920 und 1241 g. Der Hahn, von dem diese Januar-2019-mischlings-auswahlfutter-küken abstammen, war zur Hälfte Mechelner. Ansonsten gibts noch Orpington- und Maranshühner in ihrer Ahnenreihe.
    Ich rechne mal damit, dass es noch ca. 7 Wochen dauern wird, bis meine sechs Junghähne beginnen zu krähen. Von daher könnte ich ihnen noch 3 Wochen Freilauf gönnen, bevor es zur 4-wöchigen Endmast geht.
    Wenn ich Zeit habe, werde ich dann auch noch mal berichten.

    Hättest du vielleicht noch ein Foto vom Fleisch oder Schlachtkörper deiner Hähnchen?

    LG Oliver
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Oliver S. (20.04.2019 um 11:35 Uhr)

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ruhe in der Gruppe
    Von Kiara07 im Forum Verhalten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.05.2013, 19:15
  2. "Ei-Ruhe" nach Versand?
    Von Pfalzhuhn im Forum Kunstbrut
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.02.2011, 19:00
  3. Trügerische Ruhe
    Von Marta im Forum Fuchs du hast das Huhn gestohlen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.07.2007, 07:36
  4. Ruhe vor dem Sturm
    Von chris100 im Forum Vogelgrippe (Geflügelpest - Aviäre Influenza)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.06.2006, 09:36

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •