Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Hühnerpause - womit den Boden im Gehege pflegen?

  1. #11

    Registriert seit
    07.05.2015
    Ort
    Oberderdingen-Flehingen
    PLZ
    75038
    Land
    BaWü
    Beiträge
    453
    Zitat Zitat von LittleSwan Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich stimme ich Volker zu. Was ich nur überlege, was man damit im Boden "nebenbei" noch alles mit zerstört ...
    Natürlich werden dadurch auch ev. nützliche Bodenbakterien zerstört werden.
    Aber ich denke hier muß man Prioritäten setzten. Ein so kleiner Raum von 20qm der als ständiger und vorrangiger Aufenthaltsraum für Hühner gilt ist mit Sicherheit ernorm "verseucht" durch Endoparasiten, Bakterien und Viren.
    Nahrungsgrundlage wird dieser kleine Raum niemals bieten können.
    Daher denke ich müßte man die Priorität auf einen niedrigen Parasitendruck etc. legen.
    Eine Überdachung wäre enorm sinnvoll da in einem eher trockenen Millieu (siehe deep litter)sich wohl eher weniger Probleme entwickeln würden.
    Den Boden gut 20cm ausgraben und austauschen, dann erstmal auf den Grund Branntkalk entsprechend dosiert ausbringen, wässern um ihn zu aktivieren und nach einiger Zeit den Boden mit Sand auffüllen. Dieser liese sich auf Dauer leicht durch absammeln der Köttel sauber halten und wäre einfacher von Zeit zu Zeit aus zu tauschen.
    Sand wird allerdings ohne Überdachung enrom hart durch Regen etc.
    2.0 Dalmatiner, Stamm I: Zwergorpington gsg 1.5 und Stamm II: Zwergorpington gsg 1.5
    Seid 17.02.18 0.0.90 Zwerg Orpington gsg

  2. #12
    Avatar von Gansundhuhn
    Registriert seit
    29.05.2016
    PLZ
    83
    Beiträge
    225
    Schau mal auf die Seite von em Stephanskirchen . Dafür haben die bestimmt auch eine Lösung.

  3. #13

    Registriert seit
    09.05.2017
    PLZ
    73
    Beiträge
    316
    Der Boden kann auch durch Wurzelwerk aufgelockert werden.

    Phacelia hast du ja schon genannt. Buchweizen ist auch super für den Boden. Senf ebenfalls. Das alles ruckizucki auf, blüht schön und wurzelt gut.

  4. #14
    Avatar von adda-andy
    Registriert seit
    03.07.2011
    PLZ
    215xx
    Beiträge
    1.785
    Themenstarter
    oh, hier gibt es ja neue Antworten
    Irgendwie bekomme ich gar keine Nachrichten mehr darüber. Dabei ist es in meinem Profil eingestellt, dann muss ich wohl mal die Einstellungen in meinem Email-Account checken.

    Hmm, ja genau dieses "was man an Boden-Lebewesen sonst noch alles kaputt macht" ist es eben, was mich auch noch vor Branntkalk zurückschrecken lässt. Auf der anderen Seite hat Equisport natürlich auch recht, dass man Prioritäten setzen muss.
    Den Boden ausgraben schaffe ich wahrscheinlich auch eher nicht, weil der Grund für die Aufgabe der Hühner ist ja auch der, dass es zeitlich bei mir in den nächsten Monaten sehr eng wird.
    Wenn ich mit Branntkalk daran gehen, wie lange muss ich dann warten, bevor ich was aussähen kann?
    1,1 Eulenbart, 0,1 gelbe Ramelsloher, 0,1 Barnevelder, 0,1 Deutsche Lachshühner, 0,1 Lohmann braun, 0,1 Araucana, 0,1 Vorwerk, 2,1 Katzen, 1,0 Pferd

  5. #15
    Wahrscheinlich würden sich mit etwas sprengen ,die passenden Pflanzen ganz schnell von selbst einstellen . Bei 20m2 würde sich vielleicht ein Kipper einfacher Bausand anbieten . Das wäre ein Hühnerparadies . Würde den überdüngten Boden stark abmagern . Dann ein paar robuste Pflanzen darauf . Könnten Heckenpflanzen für Vögel und Insekten sein . Auf jeden Fall etwas positives für die Natur , über und unter der Erde . L.G. Catrin
    " Wenn auf der Erde die Liebe herrschte , wären alle Gesetze entbehrlich ! " Aristoteles

  6. #16
    Avatar von adda-andy
    Registriert seit
    03.07.2011
    PLZ
    215xx
    Beiträge
    1.785
    Themenstarter
    Das ist leider auch nicht so einfach. Hier mal ein Foto zum Veranschaulichen. Links das Carport, rechts daneben das ist der Hühnerstall mit Holzschuppen nebendran. Dahinter und daneben ist das Gehege. Nach "hinten" begrenzt durch eine 1-2m hohe Mauer und darüber 1,80m Zaun - kein Drankommen. Einziger Zuweg halt von vorne durch die 1m breite Tür zum Gehege (am Ende hinter dem Schuppen zu sehen).
    DSCN2585a.jpg
    1,1 Eulenbart, 0,1 gelbe Ramelsloher, 0,1 Barnevelder, 0,1 Deutsche Lachshühner, 0,1 Lohmann braun, 0,1 Araucana, 0,1 Vorwerk, 2,1 Katzen, 1,0 Pferd

  7. #17

    Registriert seit
    14.06.2016
    Ort
    Bernried
    PLZ
    82347
    Beiträge
    75
    Hi,

    du wirst den Boden mechanisch bisschen lockern müssen und wenn es nur grob mit der Harke ist. Dann würde ich
    wie schon oben mal geschrieben wurde, Buchweizen oder ähnliches säen, der wächst schnell lockert und durchlüftet bringt den Bienen etc. was und er sät sich selbst wieder aus. Statt harken könntest du den Buchweizen auch mit Sand mischen und dann einfach grob verteilen, wird sicher nicht so dicht aber wird trotzdem was bringen

    VG Manuel

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.12.2016, 10:43
  2. Aufpäppeln womit?
    Von HCS im Forum Spezialfutter
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 29.12.2009, 00:07
  3. entwurmung womit???
    Von flaum im Forum Hühner-Medizin
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.07.2009, 17:56
  4. Neu einsähen wie und womit?
    Von witte5 im Forum Der Auslauf
    Antworten: 80
    Letzter Beitrag: 07.01.2009, 11:14
  5. Womit hab ich das verdient -_-°
    Von SetsukoAi im Forum Puten
    Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 27.11.2008, 00:51

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •