Kommentare

  1. Avatar von Stallknecht
    Am 13.10.2019 01:55 schrieb ich

    Anzeichen der kommenden Eiszeit ? Vom Hochsommer direkt in den tiefsten Winter ! 32 Grad Temperaturunterschied in so kurzer Zeit ist derbe krass
    Wen so etwas einmalig passiert kann man es natürlich als heftige Laune der Natur abtun, wenn so etwas aber öfters passiert, dann sollte man sehr aufmerksam hinschauen und sich ernsthafte Gedanken dazu machen ! So und nun schaut mal :



    Die GFS-ENSemble-Prognose vom 21.10.2019 für die Temperaturen in 1500m (850hPa) und die Niederschläge in Moskau bis zum 6.11.2019 berechnen einen Temperatursturz von über -20°C um den 27.10.2019 und sogar weit unter das WMO-Mittel 1981-2010 (fette rote Linie) und lässt die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen: Ein Wintereinbruch mit Frost und Schnee in Moskau schon Ende Oktober 2019 ist selbst für Moskau schon eine arg frühe Einwinterung und dazu noch eine richtig heftige.

    Schaut man sich dazu mal diese Grafik an :



    sieht man ähnliches wie bei WO :

    https://www.wetteronline.de/?pcid=pc...2106&model=gfs

    Die WO/GFS-Prognose vom 21.10.2019 für die Tmin in Europa am 5.11.2019 :
    Ein überraschend früher Wintereinbruch soll schon Anfang November 2019 verbreiteten Nachtfrost von Russland bis nach Irland bringen. Die WO/GFS-Prognosen vom 21.10.2019 zeigen Schneefall in Europa am 30.10., 2.11. und 5.11.2019 auch in Deutschland ! Diue Modelle schien sich als nun ziemlich einig darüber zu sein, dass es um den 30.10.2019 zu einem kräftigen Vorstoss polarer Luftmassen nach Mitteleuropa kommt. GFS sieht nun also auch den Polarluftvorstoss nach Mitteleuropa, aber etwas weiter östlich und etwas später als das ECMWF - Modell. Die Sache dürfte also arg spannend werden.

    Die GFS - Prognose vom 22.10.2019 sieht die Entwicklung eines kräftigen Orkantiefs über der südlichen Nordsee am 26./27.10.2019 mit Windgeschwindigkeiten bis zu 118km/h ( Orkanstärke ! ) in 10m Höhe über der Deutschen Bucht. Hinter dem Orkantief beginnt dann der Kaltluftvorstoss Richtung Mitteleuropa !

    Hier nun noch ein Focus - Artikel zum Winter :

    https://www.focus.de/wissen/natur/me..._11257465.html

    Ja und hier noch was von der Narrenfront :

    Solarboom bis 2024: Erneuerbare Energien sollen um 50 Prozent steigen – IEA

    In fünf Jahren sollen die erneuerbaren Energien weltweit um 50 Prozent anwachsen, zu einem Großteil durch das kontrollierte Anbringen von Solaranlagen an Gebäuden. Dafür müsse es feste Richtlinien und Tarife geben. Das geht aus dem diesjährigen Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) zu diesem Thema hervor.

    Die Internationale Energieagentur (IEA) sagt für die nächsten fünf Jahre einen Zuwachs von 50 Prozent an erneuerbaren Energien für die Weltenergieversorgung in ihrem neuen Bericht „Renewables 2019“ voraus. Eine besonders große Rolle spielen laut IEA hierbei Solaranlagen an Wohn-, Gewerbe- und Industrieobjekten, die 60 Prozent von dieser Entwicklung ausmachen werden. Der Gesamtzuwachs von 1.200 Gigawatt, der etwa dem Energiebedarf der USA entspricht, soll den Anteil der erneuerbaren Energien an der globalen Versorgung von 26 auf 30 Prozent ansteigen lassen.

    Der Rest steht hier :
    https://de.sputniknews.com/wissen/20...boom-bis-2024/

    In D wird mangels genug Zuschüssen immer weniger Solartechnik verbaut, kein Wunder, denn ohne massive Subventionen lohnt sich so etwas eh absolut nicht !
    Die ganz grosse Frage sollte aber sein, woher sollen all die Rohstoffe dafür kommen ? Welche Berge wollen wir noch ab - oder umgraben ? Und was sollte es uns die nächsten Jahrzehnte gross bringen, wenn die Sonne immer schwächer wird und in einen Jahrhundertschlaf geht ? Vom vielen Elekrosmog bei vielen Anlagen fange ich lieber gar nicht erst an !
  2. Avatar von Stallknecht
    Update !

  3. Avatar von Stallknecht
    Hier mal ein Update bzgl. der Niederschläge !



    Krasse Sache dieser viele Regen und da bleibt nur zu hoffen, dass die Wetter - bzw. Strömungslage sich verändern wird, sonst gibt es im Winter Schnee ohne Ende ! Die Einwinterung in Osteuropa geht zudem nun sehr früh los, der Winter kommt nun !



    Quelle : http://wxmaps.org/pix/temp4

    Hier noch was bezüglich Schneedecke



    Die GFS-Prognose vom 20.10.2019 sieht für den 5.11.2019 eine verbreitete frühe Schneedecke in Nord - und Nordosteuropa ! Wir haben also gute Voraussetzungen für einen kalten Winter auch in Mitteleuropa.

    Quelle : https://www.wetterzentrale.de/de/top...=0&tr=3#mapref

    Zum Schluss noch einen Artikel, den ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann, endlich mal klare und wahre Worte mit unverfälschten wissenschaftlichen Fakten !

    https://de.sputniknews.com/exklusiv/...-uebertrieben/
  4. Avatar von Stallknecht


    Es wird immer kälter, nicht nur in Deutschland ! Hier die fortlaufende Prognose von heute für Tag 7 ( 168 Stunden ). Unten sieht man dann die Temperaturabweichungen.
  5. Avatar von Stallknecht
    Warum wundert mich das nicht?“: Netz macht gegen „blamabel“ reichenfreundlichen CO2-Preis mobil

    Laut einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wird der geplante CO2-Preis Geringverdiener stärker als Spitzenverdiener belasten und ist damit weder sozial gerecht noch klimaeffizient. Das sorgt für eine weitere Diskussion im Netz – hilft die am Ende gegen das Projekt?

    Der Rest steht hier und es scheint nun los zu gehen mit der ganz grossen Abzocke.

    https://de.sputniknews.com/gesellsch...gen-co2-preis/

    Die Mehrwertsteuer zu erhöhen, das würde massive Proteste auslösen, aber so wie nun, da sitzt ordentlich Potential drin. Ich erinnere nochmals, bis zum Jahre 2035 oder spätestens 2050 wird das 1050 Euro pro Haushalt pro Monat kosten ! Zumindest ist es beim Klimagipfel so bisher beschlossen worden. Ich vermute mal, das ist vielen immer noch nicht klar.
  6. Avatar von Stallknecht
    Hier nun noch das prozentuale Regenmengenupdate !

  7. Avatar von Stallknecht


    Die GFS - Prognose vom 17.10.2019 für die Schneebedeckung in Europa am 2.11.2019. Bis ins norddeutsche Tiefland wird verbreitet Schneebedeckung in Nord-, Ost- und Mitteleuropa erwartet. Ursache ist ein Ausbruch polarer Luftmassen mit bis zu -40°C über Norddeutschland in rund 5500m Höhe.

    Bei Eintreffen dieser Prognose ist mit einem frühen Wintereinbruch mit Schneefällen bis ins Tiefland auch in Deutschland zu rechnen.



    Quelle :
    https://www.wetterzentrale.de/de/top...=0&tr=3#mapref
  8. Avatar von Stallknecht
    Zugspitze: Wintertraum mit Neuschnee und Frost – Panorama-Webcam.
    https://www.bergfex.de/zugspitze/webcams/c6130/

    Starkregen mit Überflutungen im Norden. Erste Oktoberhälfte meist kühl und außergewöhnlich nass. GFS rechnet weiter mit einer kräftigen Kältewelle in Mitteleuropa – Strat. - Modelle ziemlich einig. Auch der DWD nun mit kühlem 15-Tage-Trend für NRW.

    Überflutungen :
    https://www.wetteronline.de/wetterti...20191016276217

    Niederschlagssumme 1. bis 15.10. (bis 16.10., 07.50 MESZ), dazu die Prozente im Vergleich zum langjährigen Mittel (1961-1990) des Gesamtmonat



    Und weil viele ja immer noch extrem von Solar überzeugt sind und es als Heilsbringer sehen, hier mal die Sonnenscheinsumme 1. bis 15.10., dazu die Prozente im Vergleich zum langjährigen Mittel (1961-1990) des Gesamtmonats



    Quelle : http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

    Recht mau würde ich da mal sagen, aber zum Glück haben wir ja NOCH die Atomkraftwerke usw.

    Wichtig - unbedingt lesen :

    Wie Correctiv und Facebook gemeinsam Fake-News produzieren

    https://www.tichyseinblick.de/daili-...s-produzieren/
  9. Avatar von Stallknecht
    GFS mit zweiter Oktober-Kältewelle !



    GFS/ENSemble-Prognose vom 15.10.2019 für die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) und die Niederschläge im ansonsten eher warmen Köln bis zum 31.10.2019. Nach der ersten Oktober - Kältewelle bis zum 10.10.2019 soll es in der letzten Oktoberwoche eine weitere Kältewelle geben. Dabei sollen die Temperaturen sowohl im ENS-Mittel (fette weiße Linie) als auch im OP - Hauptlauf (fette grüne Linie) und sogar im Kontrolllauf (fette blaue Linie) deutlich unter das WMO - Klimamittel 1981-2010 (fette rote Linie) fallen.

    Hier nun noch die Modellberechnung für Bremen

  10. Avatar von Stallknecht
    Die Biggetalsperre ist zB. die grösste Talsperre vom Ruhrverband !



    Sieht die etwa leer aus, ferner lässt man ja auch fleissig weiter in die Flüsse ab, welche allesamt gut befahrbar sind !

    Ein weiterer Überblick ist hier zu finden :

    https://www.talsperrenleitzentrale-r...roller%5D=Dams

    Heute sollten hier bei mir in NRW nur 0,7 Liter fallen und es waren 1,2 Liter am Morgen. Ich weiss noch nicht was eben runter kam, aber es hat erneut 2 mal sehr heftig geschüttet und wieder lief der Bach die Strasse herunter, weil die Gullis es nicht packen konnten. Jetzt gerade ganz aktuell gallert es shon wieder.

    Niederschlagssumme 1. bis 12.10. (bis 13.10., 07.50 MESZ), dazu die Prozente im Vergleich zum langjährigen Mittel (1961-1990) des Gesamtmonats



    Sorry Leute aber Dürre sieht da doch anders aus. Und jeder der mal ganz überrascht ausschauen will, schaut sich das hier mal an, besonders ganz unten die Langfistregenchart der Messtellen von 1910 bis heute !

    http://www.bernd-hussing.de/DeutschlandRR.htm

    Man sollte darüber meckern wie der DWD alles trocken reden will und sich nicht anstecken lassen. Es gibt aber leider immer noch genug Leute die diesen Fake - News aufmerksam zuhören und sie somit den Klimawahnsinnigen noch zuspielen.
    Die Sache läuft immer mehr aus dem Ruder und es bleibt nur zu hoffen, dass dieser Winter uns mal so richtig auf den Boden der Tatsachen zurück holt und uns erinnert was ein richtig harter Winter sein kann.

    Zu den aktuellen Demos uA. in Berlin sei gesagt, die Leute sind dort auf der Strasse weil sie dafür bezahlt werden, wie nun heraus kam ! Es gibt 450 Euro die Woche, nicht schlecht für Harz 4 Empfänger mit viel Freizeit ! Jeder andere Mensch müsste ja auch zur Arbeit gehen und könnte sich da nicht campend mal eben so niederlassen.
  11. Avatar von Stallknecht
    Anzeichen der kommenden Eiszeit ? Vom Hochsommer direkt in den tiefsten Winter ! 32 Grad Temperaturunterschied in so kurzer Zeit ist derbe krass

    12. Oktober 2019
    USA: Von 28 auf minus 4 Grad

    Der Mittlere Westen der USA hat einen für die Jahreszeit historischen Wintereinbruch erlebt. Innerhalb von einem Tag ist die Temperatur in Denver in Colorado von 28 auf minus 4 Grad abgefallen. Mittlerweile geht es dort mit den Temperaturen wieder nach oben.
    Dazu gesellen sich starke Schneefälle und ein stürmischer Wind. In North Dakota wurden Spitzenböen bis 100 Kilometer pro Stunde gemessen. Massive Schneeverwehungen sind die Folge. Einige überregionale Straßen sind gesperrt.

    Day 2 of ND Blizzard. Over 12” in Bismarck so far.... pic.twitter.com/9WwWdmLleQ
    — Jonathan Fortner (@jrfortner) October 11, 2019

    Das Tief bewegt sich kaum von der Stelle und bringt somit weiterhin viel Schnee:

    Quelle :
    https://www.wetteronline.de/g00/wett...%3d&i10c.dv=15
  12. Avatar von Stallknecht
    Nix zu danken Ria, das Thema ist extrem wichtig und muss verstanden werden, bevor es zu spät für Änderrungen ist ! Und wenn wir nichts mehr ändern können, weil es ja leider schon fast als beschlossene Sache der Elite aussieht, so können wir dennoch Vorsorge betreiben !

    Ich bin ja seit September 2018 sehr intensiv im Wald dabei und mich wurmt derzeit dieses ewige Mistwetter, weil bei nassem Holz ist es wie Fische fangen, man kann da einfach nicht sicher mit Holz arbeiten. Aber meine Brennholzvorräte waren noch nie so hoch wie aktuell und ich habe noch einiges vor mir. Wenn ich das alles mal abgearbeitet habe, liege ich bei mindestens ca. 400 Raummeter, das ist also schon recht ordentlich was an Heizmaterial. Laut unserem Forstamt wird hier weit und breit in spätestens 5 Jahren keine einzige Fichte mehr stehen, das klingt nicht nur übel, das ist auch übel, denn ich kann hier tagelang im Wald in nur eine Richtung wandern, so endlos viel haben wir noch davon !

    Wer also in der glücklichen Lage ist mit Holz heizen zu können, der sollte sich seine Lagerflächen, Scheunen, Holzschuppen oder wo auch immer rand voll machen ! Ich bin fest davon überzeugt, dass wir härtere Winter bekommen und das Schlimmste ist eben, die Energie und - Stromversorgung ist leider nicht mehr wirklich gesichert. An Briketts habe ich vor Jahren mal 3 Tonnen gekauft und eingelagert, einfach so für den Fall der Fälle. Interessant finde ich dabei, obwohl der Kohlepreis in der letzten Zeit derbe gefallen ist, so kostet die Tonne heute noch genau das, was ich damals auch bezahlt habe.
  13. Avatar von ria
    Danke Stallknecht für deine Informationen,
    da kann man ja noch ein wenig Vorrat an Holz und Brikett anlegen,damit wir nicht frieren müssen ,wenn es wieder mal richtig kalt wird.
  14. Avatar von Stallknecht
    Der Solarstromanteil in Deutschland wird heute, 8.10.2019 bei sonnenscheinarmer Wetterlage (Sturmtief Peter) auf nur 1,8% geschätzt. Im Strommix 2018 betrug der Solaranteil durchschnittlich 7%. Quelle: ARD Videotext Seite 189
  15. Avatar von Stallknecht
    Einige dürften die für uns ungewöhnliche und vorallem recht frühe Kälte ja nun schon vor der eigenen Haustüre haben.

    Seit Tagen geistern durch die britischen Medien Berichte über frühe Schneefälle noch im Oktober 2019 vor allem in Schottland und in Nordengland.
    Aktuell wird darauf hingewiesen, dass der kommende Winter in GB der kälteste und schneereichste nach dem Jahrhundertwinter 1962/63 werden könne.

    Die Informationen der britschen Medien kann man auf das Facebook-Portal von
    https://www.facebook.com/ExactaWeather/?_fb_noscript=1
    zurückverfolgen, wo es am 4.10.2019 heißt:

    „Der Oktober sieht jetzt so aus, als würde er kälter als der Durchschnitt ausfallen, und in der zweiten Monatshälfte könnte etwas Winterliches einsetzen“, sagte Madden.

    „Es ist sehr wahrscheinlich, dass es zu starken Frösten und Schneefällen kommt, die den November bestimmen werden.“
    „Dies ebnet den Weg für einen überdurchschnittlich kalten Winter mit einigen extrem kalten Wetterereignissen.“
    „Diese könnten sich zwar in den nächsten Wochen bemerkbar machen, werden aber ab DEZEMBER besonders problematisch sein.“

    „In den letzten Jahren gab es nur wenige Schneeereignisse, aber in diesem Winter ist es wahscheinlich, ein Schneeereignis nach dem anderen zu erleben, da die Wettersysteme des Atlantiks mit der kalten, stagnierenden Luft über Großbritannien zusammenstoßen.“

    „Prognostiker von The Weather COMPANY, einem Unternehmen im Besitz von IBM, sagten auch, die jüngste „Atmosphärenblockierung“ im Nordatlantik sei ein „Vorbote der kommenden Dinge“ in diesem Winter.“
    Und tatsächlich, die aktuelle Oktober - Kältewelle in Europa mit dem blockierenden Hoch über Skandinavien bietet eine gute meteorologische Ausgangslage für einen besonders kalten Winter in Europa, wenn sich diese Wetterlage in den Wintermonaten wiederholt einstellen sollte !

    Nicht zuletzt wegen der frühen Einwinterung, besonders in Nordosteuropa, wo sich früh erste Schneeflächen gebildet haben, diese fehlten während der letzten Jahre völlig. Dann der aussergewöhnlich schwachen Sonne und auch wegen der recht ordentlich wachsenden Meereisflächen in der Arktis, welche auch Anfang Oktober 2019, wie schon in den Vormonaten, gegenüber dem Vorjahr, in Richtung Europa verschoben sind. Hinzu kommt die stark negative NAO, welche bekanntlich auch den Winter erheblich mitbestimmt !

    Die Analyse der Niederschlagssummen in Deutschland vom 1. bis 7.10.2019 (morgens) zeigt für Deutschland bisher kaltes und mit 56 %, bei einem Zeitanteil von rund 20 %, der gesamten Monatsmenge an Niederschlägen auch außergewöhnlich nasses Wetter. Im Jahre 1974 gab es einen Oktober mit 310 % an Niederschlägen in Berlin und Rekordschnee auf den Bergen und es folgte ein eher milder Winter. Damals waren die Parameter aber andere, also im Vergleich zu den aktuellen Datenfakten eher recht milde.

    Im Prinzip ist es so, das wir Menschen uns meist zu helfen wissen, wir leben hier zumindest in Europa zum Glück noch in einer Konsum - und Wohlstandswelt und dennoch gab es im letzten Winter runde 50.000 Kältetote weltweit ! Es mag ja immer noch Zweifler geben, zu dem was ich hier so schreibe, die Zukunft wird mir aber Recht geben und echte kalte Beweise liefern. Die ganz grosse Frage aber ist, ist es dann zu spät zur Umkehr, weil viele wie Lemminge dem ganzen Klimawahn blindlings gefolgt sind ?

    Heute las ich dieses :

    Grüne fordern sofortiges Verbot von Ölheizungen

    Berlin: Die Grünen fordern beim Klimaschutz einen sehr viel radikaleren Kurs als die Große Koaltion. Für den Parteitag im November hat der Vorstand seine zentralen Forderungen zusammengefasst. So soll der Einbau von Ölheizungen ab sofort, der von Gasheizungen ab 2025 verboten werden. Stattdessen wollen die Grünen Heizungen mit Sonnenwärme, Wärmepumpen oder Holz fördern. Außerdem will die Partei den CO2-Preis deutlich höher ansetzen. Statt der geplanten 10 Euro pro Tonne fordern die Grünen 40 Euro zum Einstieg und ab 2021 60 Euro. Danach soll der CO2-Preis planbar weiter steigen. Im Bereich Verkehr wollen die Grünen Mauteinnahmen auch der Bahn zukommen lassen und ab 2025 keine neuen Bundesstraßen mehr bauen. Unionsfraktionschef Brinkhaus erklärte, man sei zum Dialog bereit, schließlich müsse das Klimapaket die nächsten Jahrzehnte Bestand haben.
    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 05.10.2019 12:00 Uhr
    https://www.br.de/nachrichten/meldun...ngen,300250db3

    Jetzt rate ich jedem Leser mal nebenbei auf Seite 1 vom Blog zurück zu klicken um sich dort mal die Grafiken der verfügbaren Energiereserven, dem aktuellen Verbrauch usw. anzuschauen. Das was die Grünen da fordern ist blanker Irrsinn !!!
    Im Jahre 2008 als das mit dem Holz ( Pellets, Hackschnitzel usw. ) richtig los ging, las ich dazu mal eine sehr interessante Studie von Leuten die noch echte Wissenschaft betreiben konnten ! Darin hiess es uA., würde in D nur noch Brennholz verfeuert, so würde der gesamte Holzanteil von D für unter 4 % der Bevölkerung für ein Jahr reichen, danach stünde kein einziger Baum mehr ! Seit Kyrill (200 hat man Unmengen an Bäumen abgeholzt, Sturmschäden beseitigt und Borkenkäfer bekämpft und das Holz oftmals noch billig verramschen müssen, oder an die Chinesen exportiert, die ihrerseits kaum noch Wälder im eigenen Land haben. Als das damals mit den Pelletöfen los ging, waren Pellets echt billig, man hatte ja genug Sägespanabfälle aus der Industrie, aber diese Zeiten sind schon lange vorbei und heute holzt man fleissig den Urwald ab, um all die Pelletöfen in D befeuern zu können ! Wegen dem Borkenkäferbefall kann mn zB, in hessen gerade den Raummeter an Fichtenholz für 20 Euro bekommen, hier bei uns ist der Holzpreis nochmals deutlich niedriger, den meisten Leuten fehlt aber die Technologie mit Scheitholz zu arbeiten oder es gibt keine bekannten Firmen um aus Stammware Hackschnitzel zu schneiden. Ich heize war nur mit Scheitholz
    aber zum Glück haben wir hier so einen Milliardär sitzen, der einen Maschinenpark hat, wo sogar die dicksten Stämme in wenigen Minuten klein geschnippelt sind. Was dabei aber interessant ist, ich weiss, dass er damit derbe Verluste macht, so aber für seine Hauptfirma eben auch einen gewaltigen Kostenfaktor zum Absetzen für alle seine zahlreichen Firmen hat. Kurz gesagt, selbst da wird quer subventioniert, weil es anders nicht ging !

    Brennt dann mal ein bisschen Regenwald kommen riesige Aufschreie und wenn man 100 mal so viel und mehr im Jahr abholzt, ist es ok ? Oftmals wird geschrien, die Urwälder sind die Lungen der Erde, was zwar definitiv nicht stimmt, weil der Hauptanteil des Sauerstoffes eben aus dem Meer kommt, aber dennoch müssen wir die Artenvielfalt in den Regenwäldern unbedingt erhalten ! Die Regenwälder sind zudem auch die letzten Resourcen für mögliche Heilpflanzen gegen schlimme Krankheiten und sie bergen eben auch gefährliche Erreger die der Menschheit stark zusetzen könnten ! Wir sehen also, der Preis den wir da zahlen sollen, der ist enorm, das Risiko zudem gewaltig.

    Der eigentliche Sinn und Zweck dieses Blogs ist der, den Lesern die Wahrheit zu zeigen, die Gefahren zu erwähnen und eben auch einiges an Fakten für die Nachwelt fest zu halten ! Aber da die Sache nun völlig aus dem Ruder läuft, muss ich das geschriebene Wort massiv erweitern, bzw. wichtige Denkanstösse und Sichtweisen mit einbringen, denn die urspüngliche Gefahr von 1050 Euro monatlich pro Haushalt als Kostenpunkt der Energiewende bis zum Jahre 2035 bzw. im harmloseren Verlauf bis 2050 ist schlimm genug, das was die Grünen nun aber fordern zieht uns nicht nur die Hosen komplett runter, nein es tötet massiv !!!

    Der Ausstieg aus den Energiequellen, die den größten Anteil der Energie in der heutigen Wirtschaft liefern, nämlich Kohle, Öl und Gas sowie Kernkraft, und ihre Ablösung durch Energiequellen mit geringem oder gar keinen CO2-Ausstoß, würde bedeuten, dass wir unsere Energieflussdichte kurz gesagt gegen die Wand fahren !
    Wenn wir diesen Weg weiter beschreiten verlieren wir unseren Wohlstand, unsere Technologien, unsere Sozial - und Rentensysteme und allem voran unsere Arbeitsplätze ! Die Frage wie viele Kältetote wir dann in einem Winter haben, kann man dann nur noch mit zig Millionen, weltweit vermutlich im Milliardenbereich, benennen !!! Wir könnten auch nicht mehr das Niveau an Industrie, Verkehr, Bau - und Landwirtschaft aufrechterhalten, das erforderlich ist, um mehr als sieben Milliarden Menschen auf der Erde zu versorgen. Die Deindustrialisierung durch die von ihnen geforderte Wende würde zu einer schnellen Entvölkerung führen – und genau das scheint die Absicht gewisser elitärer Kreise zu sein, während sie sich gewaltige Summen dabei in die Taschen stecken.

    Ich empfinde es als sehr wichtig, dass wirklich jeder versteht :

    CO2 ist pflanzliche Nahrung, die Grundlage allen Lebens auf der Erde. CO2 ist kein Schadstoff. Es ist wesentlich für alles Leben auf der Erde. Die Photosynthese ist ein Segen. Mehr CO2 nutzt der Natur und dient der Begrünung der Erde: Zusätzliches CO2 in der Luft fördert das Wachstum der globalen Pflanzenbiomasse. Es ist auch gut für die Landwirtschaft, indem es die Ernteerträge weltweit erhöht. Es gibt auch keinen Klimanotstand. Daher gibt es keinen Grund für Panik und Alarm !
  16. Avatar von Stallknecht
    Verbreitet Bodenfrost im Osten und Südosten. Die kommende Nacht wird noch eisiger und zB. im Raum Hannover muss mit Bodenfrost um die Minus 2 Grad gerechnet werden. Raum Magdeburg oder Raum Berlin sogar bis Minus 4 Grad !
    Große Teile der Nordosthälfte Deutschlands werden in der Nacht zum 7.10.2019 mit ungewöhnlich frühem und kräftigem Bodenfrost bis zu -5°C überzogen. Es gibt also eine Oktober - Kältewelle in großen Teilen Europas, diese dauert in der kommenden Woche auch an. Zudem haben wir einen Kalten und ungewöhnlich nassen Start in den Oktober 2019 in Deutschland.
    Vom 1. bis 4. (bei den Niederschlägen bis 5.10. morgens) zeigen sich T-Abweichungen von -1,05 °C und Niederschlagsmengen von rund 43% des Monatsmittels, was also einenkalten und außergewöhnlich nassen Start in den Oktober 2019 widerspiegelt. Der Zeitanteil des Monats Oktober bis zum 5. morgens beträgt nur rund 14% ! Die Niederschlagsmengen sind im Gebietsmittel Deutschlands also bisher rund dreifach überhöht.

    Heute Abend zudem kräftiger Schneefall in Moskau.

    Zugspitze: Recht früh schon ordentliche 50cm Schnee.

    NASA-ENSO-Prognose weiter mit global kühlender La Niña gegen Ende des Jahres 2019.
    NASA-ENSO-Prognose von Oktober 2019 für die Abweichungen der Meeresoberflächentemperaturen (SSTA) im maßgeblichen Nino-Gebiet 3.4 im äquatorialen Pazifik. Ab Dezember 2019 werden mit Werten ab -0,5 und kälter La Niña-Bedingungen gesehen. Bei Eintreffen dieser Prognose kühlt die Erde zeitversetzt nach etwa vier Monaten messbar weiter ab: Das Jahr 2020 wird das fünfte Jahr der globalen Abkühlung seit 2016. Da ist also nichts mehr mit globaler Erwärmung in diesem JAHRHUNDERT!

    Man sollte hier bitte auch unbedingt bedenken, die Ozeane als Hauptwärmespeicher brauchen rund 20-25 Jahre um sich als Puffer wieder warm zu saugen, dazu müsste es aber mal erst wieder wärmer werden !

    Quelle :
    http://www.bom.gov.au/climate/model-...34&tabs=Models

    Die amerikanische Wetterbehörde NOAA versetzt die Fachwelt in Erstaunen: Abweichend von Expertenprognosen aus aller Welt sieht NOAA das Minimum vom aktuellen Sonnenfleckenzyklus Nr. 24 nun erst in den Jahren 2022/23 kommen.

    Im April 2019 hatte das Expertengremium bei NOAA`s jährlichem „Space Weather Workshop“ versucht, den Beginn und die Stärke des kommenden Sonnenfleckenzyklusses Nr. 25 vorherzusagen.

    Sie sagten voraus, dass das Minimum lange dauern wird und das rechnerische Minimum zwischen Juli 2019 und September 2020 eintreten werde. Der neue Zyklus Nr. 25 solle sein schwaches Maximum in den Jahren 2023-2026 erreichen.

    Pressemitteilung und Grafik dazu :
    https://spaceweatherarchive.com/2019...e-solar-cycle/

    Völlig überraschend nun die September-Prognose von NOAA: Statt eines Maximums ab dem Jahr 2023 soll dort nun erst der Tiefpunkt des Sonnenminimums liegen.

    Je länger ein Sonnenzyklus ist, desto kühler wird die Erde im folgenden Sonnenzyklus.


    Eine Verlängerung des aktuellen Sonnenzyklusses (SC) Nr. 24 würde also die globale Abkühlung seit 2016 verlängern und verstärken. Der Wechsel vom alten zum neuen Sonnenfleckenzyklus findet im Minimum mit Umkehren der magnetischen Polarität der Sonnenflecken statt.

    Hier noch eine Wettervorhersage aus GB, die sagen einen heftigen Winter 2019/20 voraus, wie es den seit dem Jahre 1963 nicht mehr gegeben hat !

    https://www.mirror.co.uk/news/uk-new...raced-20464767
    Aktualisiert: 06.10.2019 um 23:15 von Stallknecht
  17. Avatar von Stallknecht
    WOWOW krasse Sache !




    Latest GFS runs are forecasting a truly frigid next 7-or-so days for the majority of Europe.

    A brutal Polar Invasion will descend upon the Continent this weekend sinking temperatures some 20C below-the-seasonal-average, particularly in central and eastern regions:




    Eine brutale Polar - Invasion wird an diesem Wochenende auf dem Kontinent niedergehen ! Damt scheinen die Modellprognosen Wahrheit zu werden und somit dürfte eine Oktober - Kältewelle um den 7./8.10.2019 in Europa eintreffen. Wie ich also weiter oben schon schrieb, Anfang Oktober werden Winterreifen wohl Pflicht !

    Der GFS-Sieben-Tage-Trend vom 1.10.2019 für die 2m-Temperaturen in Europa zeigte am 7.10.2019 eine kräftige Kältewelle in großen Teilen Europas mit Temperatursturz bis zu -18° vor allem in Osteuropa. Sie dürfte dort zu einer frühen Einwinterung mit Schneefällen und Schneedecke bis in tiefe Lagen führen. Nun zeigt der aktuelle Trend vom 3.10. sogar die Minus 20 Grad Marke an !

    Droht Mont Blanc der Gletscher-Kollaps? - „Nicht zu verhindern“ - Experte

    https://de.sputniknews.com/wissen/20...anc-gletscher/

    Und wieder mal Panikmache pur, nur um die Geldbörsen der Gläubigen Schafe weit zu öffnen ! Gretchen hat neulich einen Preis bekommen, der mit einer Million Schwedischer Kronen dotiert war, von Arni dem nun Ex - Held meiner Jugend bekam sie ein E - Auto. Sie macht also eindeutig ihren Schnitt dabei !

    Es mag ja nach all dem was ich hier bisher so geschrieben und gezeigt habe immer noch Zweifler und Hitzegläubige geben, so genau weiss man das ja nie. Wenn ich so einen geistigen Unflug von dem angeblichen Experten wegen dem Mont Planc Gletscher lesen muss, dreht sich mir aber die Hutschnur hoch.
    Ich gaube ich muss jetzt mal die Panzerfaust raus holen oder ein noch schwereres Geschütz auffahren. Leute schaut euch das Bild hier mal in Ruhe an !



    Nur absolte Narren können da von einer Warmzeit oder Erderwärmung sprechen !!
    Wie man auf der Basis von 10.000 Jahren recht leicht erkennen kann, ist da nichts mit Erde zu heiss, wir werden verglühen oder was auch immer ! Wir sind in einer Kaltzeit und nun verlässt uns zu allem Übel auch noch die wärmende Sonne für vermutlich mindestens 100 Jahre ! Wie wünschte sich der Experte das oben ? Er möchte gerne für ein paar Jahre eine schwache Sonne, haha was haben wir denn das ganze Jahr über schon ? Eine Sonne auf dem absolutem Minium und so ganz ohne Sonnenflecken ! Also was weiss der Experte dann überhaupt wirklich, ausser wie man unbegründete Panik schürt ? Eine schwache Sonne schürt starke gefährliche Vulkanausbrüche und Erdbeben, ferner gibt sogar Beweise dafür, dass bei einer schwachen Sonne die Hurricans besonders stark werden können. Da dieses aber noch nicht zu 100 % sicher belegt ist, sehe ich es mal erst als recht gute These an !

    „Kein Mensch, der seine Sinne beisammen hat, würde sich von einem 16-Jährigen, dem die Eltern zu Weihnachten einen Anatomieatlas geschenkt haben, den Blinddarm rausnehmen lassen. Kein Mensch, der für sich und seine Familie ein Haus bauen will, würde einen 16-jährigen Architekten anheuern, der bis jetzt nur Sandburgen gebaut hat. Und kein Mensch, der einen Hedgefond von einem Bausparvertrag unterscheiden kann, würde einem 16-Jährigen sein Vermögen anvertrauen. Aber wenn es um das Klima und die Welt, in der wir leben, geht, mutieren lärmende Kinder plötzlich zu geschätzten Propheten eines bevorstehenden Untergangs“ /Henryk M. Broder (Weltwoche via Achgut)
    Dazu mal ein sehr lesenswerter Link :

    https://www.achgut.com/artikel/kinde...e_schlacht/P30

    Zugspitze: Der Winter ist da und bleibt.
    Deutschland: Ungewöhnlich nasser Start in den Oktober 2019.
    Alpen bis 40cm Neuschnee: Guter Start in die Skisaison.
    Energielacher : Solarstromanteil heute bei lächerlichen 2,3% in Deutschland !

    Der Solarstromanteil in Deutschland wird heute, 4.10.2019 bei sonnenscheinarmer Wetterlage (Ex-Lorenzo über Deutschland) auf nur 2,4% geschätzt. Im Strommix 2018 betrug der Solaranteil durchschnittlich 8,4%.

    Quelle : ARD - Text Seite 189 !
    https://www.ard-text.de/?page=189#
  18. Avatar von Stallknecht
    GFS-Prognose: Narrenschiff Polarstern erwartet unter -20°C.

    Ein Blick zeigt, es sieht arg kalt aus in der Arktis ! Das Arktiseis wächst zudem in 2019 um Wochen früher als in 2018 !



    Da bleibt bisher also nur zu hoffen, das die gewaltigen dicken Eismassen das Schiff im Winter nicht zerquetschen und die Mannschaft gerettet werden muss.


    Der Hurrikan „Lorenzo“ ist heute über den Azoren, morgen als Sturmtief über Irland und am Freitag zieht er über England mit Zugrichtung Deutschland. Kältewelle von Norden !
    Im Norden gab es zudem bisher auch recht viel Niederschlag ! Hier bei uns über 70 Liter und da kommt demnächst noch mehr !

    Ein Link dazu :

    https://www.niederschlagsradar.de/we...ype=temperatur

    Hier die Regenkarte der Uni Karlsruhe von 25.09 bis 2.10.2019



    All-time-Rekordschneefälle im Schneesturm Ende September 2019 in Kanada – bis zu 95cm Neuschnee .
    GFS erwartet Oktober-Kältewelle 2019 in Europa – und morgen Schneefall zum Oktoberfest in München. Schneenotstand in Montana – Septemberschneefälle in acht US-Bundesstaaten. NOAA: Hurrikan-Warnung für die Azoren. GFS: Lorenzo zieht über Deutschland und bringt Kältewelle nach Mitteleuropa.

    Die GFS06-Prognose vom 1.10.2019 sieht den Zugweg von Ex-Hurrikan „Lorenzo“ am 4./5.10.2019 weiter über Deutschland. Dabei entsteht eine Luftmassengrenze (LMG) über Mitteleuropa, in die auf der Nordseite von Lorenzo kalte Polarluft von Skandinavien einströmt. In der Folge sollen die Temperaturen in rund 1500m (850hPa) in Mitteleuropa um den 8.10.2019 auf Abweichungen bis unter -12°C zum seit 2015 weltweit verbindlichen WMO-Klimamittel 1981-2010 fallen.
  19. Avatar von Stallknecht
    WOW - ECMWF mit „Arctic Outbreak“ zum 7.10.2019. NCEP-Prognose: Frühe Einwinterung in Nordosteuropa. GFS nun erneut wieder mit Schneefall in München zum Oktoberfest 2019. CFSv2 rechnet den Oktober 2019 in Deutschland heute kälter als gestern. GFS mit neuem Zugweg des Hurrikans „Lorenzo“ über die Azoren und als Sturmtief über Irland dann nach Deutschland. DWD-Prognose: Wetterlage mit Regentief „Nils“ für morgen.

    Die DWD/ICON-Prognose vom 30.9. für den 1.10.2019: Nach Sturmtief „Mortimer“ folgt das doppelte Regentief „Nils“ ! Gestern gab es hier erneut 31 Liter an Regen und morgen sollen es erneut über 20 Liter werden. Solche Regenmengen oder auch tagelanger Regen, das sprengt die Kohlköpfe leider im Garten ganz massiv.

    Die NCEP-Prognose sieht eine frühe Einwinterung mit Dauerfrost in Nordosteuropa bis Mitte Oktober 2019: Gute Voraussetzung für einen kalten Winter in Mitteleuropa vor allem bei Ausbildung einer Schneedecke.

    Die aktuellen Bilder usw. dazu findet man hier :

    http://wxmaps.org/pix/temp4

    Laut GFS-Prognose vom 29.9.2019 für die Schneebedeckung in Europa am 16.10.2019. In NO- und in Nordeuropa soll sich bei Dauerfrost eine frühe Schneedecke ausbilden, was einen kalten Winter in Mitteleuropa begünstigt, Die Grafik dazu sieht schon arg krass aus.



    Ja und dann war da heute noch was arg nettes :

    PHOTOS: Fierce Prairie storm buries cars, brings 90+ cm of snow

    Monday, September 30th 2019, 5:50 pm - All-time September snowfall records have been broken.

    https://www.theweathernetwork.com/ca...ecord-breaking
  20. Avatar von Stallknecht
    Endlich tut sich mal was in die richtige Richtung, wenn auch leider schon arg spät !

    Global Climate Intelligence Group gegründet: Ziel ist, die Wissenschaft wieder in die Klimawissenschaft zu integrieren ! Die Gruppe besteht aus Wissenschaftlern, Fachleuten und Forschern aus vielen Nationen. Sie hat bereits rund 500 Unterschriften für das gesammelt, was vor wenigen Wochen als Europäische Klimadeklaration begann.

    Quelle und weitere sehr wichtige Infos dazu :
    https://wattsupwiththat.com/2019/09/...group-founded/

    Ansonsten tut sich was beim Wetter !
    München könnte nun zwar vorerst doch schneefrei bleiben, aber das Salzburger Land und generell im Alpenraum, da kommt wohl gut was runter, wenn die Modelle recht behalten.

    Wer aufmerksam hinschaut, der muss an sich recht leicht und eindeutig erkennen, dass es seit 2016 immer kälter wird. Nachdem die anfänglich gepredigte Erderwämung nicht wirklich eintrat, versuchten gewisse Interessenten es auf den Klimawandel umzubennen. Nun kommt heraus, auch kalte Jahre gehören zum Kimawandel dazu. Ja hallo geht es nocht ? Das gab es immer schon seit Jahrtausenden und Jahrmillionen, also lange bevor wir mit Industrieanlagen usw. unser Leben vereinfachten ! Der ganze Klimawandel findet eh nur in den Medien statt, da wird gelogen, dass sich die Balken biegen, von aussterbenden Eisbären denen es saugut geht und sie sich gut vermehren und mancherorts schon zur Plage werden, von Inseln die angeblich absaufen sollen, Gletscher die schmelzen und vieles mehr, obwohl die Inseln immer noch komplett da sind, die Gletscher wachsen und sogar neue entstehen ! Das Ganze nenne ich Panikmache pur, weil es ein psycholgischer Fakt ist, dass viele Menschen eben unter Panik total irrational reagieren und weit davon entfernt sind die Wahrheiten zu erkennen, somit auch unlogisch handeln und sich um so leichter abzocken lassen ! Panik war noch nie ein guter Berater !!! Hinzu kommt seit Jahrzehnten eh, dass wir stets unter dem Angstmodus gehalten werden, es wird immer masslos übertrieben und uns vorgekaukelt, dass unsere Politiker schon alles im Griff haben. Wenn das wirklich alles so schlimm wäre, warum flogen dann AKK und Merkel mit jeweils getrennten Maschinen der Luftwaffe in die USA zu Gipfel ?

    Das ach so beliebte experimentelle Langfristmodell CFS2v der amerikanischen Wetterbehörde NOA, meistes viel zu warm und eher panisch vermeldet nun nach einem leicht unterkühltem September auch einen zu kalten Oktober und November. Da gibt es dann die ersten Stimmen, nach alten Bauernregeln und bla bla wird der Winter dann nichts, wenn der Oktober zu kalt wird ! Aber ist das wirklich so wahr ? Das Noamodel sagt zudem nun auch einen eher kalten Winter voraus, oppsss.........

    Die Temperaturen in rund 1500m Höhe (850hPa) sollen in den Monaten Oktober und November 2019 verbreitet unter dem WMO-Klimamittel 1981-2010 liegen !
    Die naturgemäß noch sehr unsichere Glaskugel zeigt bisher durchweg Kälte in Mitteleuropa an.

    http://www.meteociel.fr/modeles/cfsme_cartes.php

    https://nsidc.org/arcticseaicenews/2...t-its-minimum/

    Hinzu kommt auch, das IRI-Modell der Humboldt-Universität in New York unterstützt mit den September - Rechnungen die CFSv2 - Prognosen für einen relativ kalten und auch schneereichen kommenden Winter 2019/20 in Mitteleuropa.

    Klar, bisher sind das alles nur Mutmassungen, nichts genaues weiss man nicht. ABER, man kann da hinschauen wo sich was tut, da wo es massive Anomalien gibt.

    Hier lohnt sich nochmals der Blick auf den NAO, wie weiter oben schon mal gezeigt.



    Wie er weiter anzeigen wird ist noch offen, aber derbe tief runter geht es schon mal. Dann gab es Schneefälle wo es bisher noch keine geben sollte, auch das sind ganz klare Zeichen ! Die NAO steuert die Winter – sie befindet sich in einer negativen Phase mit kalten Wintern in Europa !


    Rocky Mountains: Ein Meter Schnee

    In den Rocky Mountains der USA hat es an diesem Wochenende einen historisch frühen Wintereinbruch gegeben. Stromausfälle und blockierte Straßen durch umgestürzte Bäume waren die Folge. In East Glacier in Montana fiel in nur acht Stunden mehr als ein halber Meter Neuschnee. Insgesamt liegen in dem Ort auf 1500 Meter Höhe nun über ein Meter Schnee. [Anm. Das ist auch ein weiterer neuer Rekord in Richtung Eiszeit !]

    In Great Falls in Montana gab es auf 1000 Meter Höhe 25 Zentimeter. In der 60.000-Einwohner-Stadt fiel noch nie seit Messbeginn so viel Schnee so früh im Jahr und auch noch nicht solche Mengen an einem Tag. Einige andere Orte erlebten die früheste Schneedecke seit Aufzeichnungsbeginn.
    Bis Montag kann es weitere kräftige Schneefälle geben. Ursache für die frühen und starken Schneefälle ist ein kräftiges Sturmtief über den Rocky Mountains, das polare Kaltluft aus Kanada in die USA führt. In der Wetter Radar-Animation kann man die Wetterentwicklung der vergangenen 24 Stunden nachverfolgen:

    Quelle :
    https://www.wetteronline.de/wetterti...01909294448419

    Bilderstrecke dazu unter :

    https://twitter.com/BrookeNBCMT/stat...628672/photo/1

    Ja und dann war da noch folgendes :

    UWZ-Warnlage vom 29.9.2019 für Anfang Oktober 2019

    „AUSBLICK WARNLAGE

    Am Dienstag windig und von Nordwesten nach Osten fortschreitend ergiebiger, strichweise auch starker Regen, örtlich auch kräftige Gewitter. Im Bergland schwere Sturmböen, im Tiefland höchstens vereinzelt Erreichen unserer Warnkriterien. Im Norden bereits tagsüber deutlich zurückgehende Temperaturen.

    Am Mittwoch in der Mitte von Nordwesten her Durchzug einer Kaltfront mit Schauern und vereinzelten kurzen Gewitter und zunächst im Norden, abends dann auch im Süden markanter Temperaturrückgang. Windig, an den Küsten, im Bergland und im Süden warnrelavante Böen aus Nordwest möglich. Bis zum Abend Absinken der Schneefallgrenze auf 1500 bis 1200 Meter. Nacht zu Donnerstag im Westen/Südwesten wieder verbreiteter Bodenfrost möglich.

    Donnerstag weitere Abkühlung mit nordwestlichen Winden, Nordosthälfte Schauerwetter, teils kurze Gewitter mit Graupel, Schneefallgrenze bei etwa 1300 Meter pendelnd. Von vereinzelten Gewittern und Böen im hohen Bergland abgesehen, meist warnfrei,

    Dieser Lagebericht wurde am 29.09.2019 um 15:06 Uhr ausgegeben.

    Zugspitze erneut im Schnee – webcam.
    https://www.bergfex.de/zugspitze/webcams/c6130/

    Westkanada: Mit Schneemobil und Hund durch den tiefen Septemberschnee

    https://www.theweathernetwork.com/ca...1/most_popular

    25.9.2019: Narrenschiff „Polarstern“ hat Eisgrenze in der Laptewsee erreicht. Arktis: Meereisflächen 2019 viel größer als 2012 – Wachstum auch stärker als 2007.

    Der jährliche Tages-Tiefstand der arktischen Meereisflächen (extent) hatte sich nach anfänglichem Wachstum nach dem 4.9.2019 nach erneuten geringen windgetriebenen Verlusten um den 17.9.2019 auf rund 4,1 Millionen km² eingependelt. Gleichauf mit dem Jahr 2007 und knapp unter 2016 lagen die Meereisflächen 2019 mit rund 760.000 km² weit vor dem bisherigen Rekordminimum 2012 von rund 3,34 Millionen km²: Da is nix mit „fast Rekordminimum 2019“. Bis zum 24.9.2019 wachsen die Flächen schon wieder auf Werte höher als 2007. Am ungewöhnlich frühen Wachstum der arktischen (Rein-) Eisflächen (area) bereits Ende August 2019 hat sich nichts geändert.

    Quelle :
    https://nsidc.org/arcticseaicenews/c...sea-ice-graph/

    Und was sagen die Vulkane neben den vielen Erdbeben aktuell ?

    Der Shiveluch auf Kamtschatka (Russland) ist weiterhin sehr aktiv. Der Dauerbrenner des Nordens erzeugte gestern eine Aschewolke, die eine VONA-Meldung auslöste: Es wurde Vulkanasche in einer Höhe von 8.800 m detektiert. MIROVA registriert eine Wärmestrahlung mit einer Leistung von 108 MW. Auf sentinel-Satellitenfotos erkennt man eine ausgeprägte Wärmeanomalie, die vom Dom im Krater des Vulkans ausgeht. Ich vermute, dass die Aschewolke mit einem partiellen Domkollaps und der Generierung eines pyroklastischen Stroms einherging.

    Popocatepetl weiter explosiv aktiv

    In Mexiko ist der Popocatepetl weiterhin aktiv. Seine Explosionen fördern Vulkanasche bis auf einer Höhe von 7000 m. CENAPRED registrierte 7 Eruptionen, 224 Exhalationen und 486 Minuten Tremor.

    Die ganzen kleineren Ausbrüche bei diversen Vulkanen lasse ich bewusst weg !
    Nur das was richtig hoch auspusten hat schliesslich eine Beeinträchtigung im Gepäck.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte