Kommentare

  1. Avatar von Stallknecht
    Ein Vergleich der Stratosphären - Prognosen von ECMWF (150 hPa, rund 14 km Höhe) und von GFS (100 hPa, rund 16 km Höhe) vom 15./16.8.2019 für den 25.8.2019 ist sehr interessant. Beide Modelle hatten früh einen gut entwickelten winterlichen arktischen Polarwirbel in der unteren Stratosphäre mit Zentrum bei Island prognostiziert, der schon Mitte August zeitweise frühherbstliches Wetter brachte. Aktuell sehen sie einen kräftigen kalten Trog (vor allem ECMWF) über Mitteleuropa, der das Herbstwetter erneut verstärkt.

    Zum Monatsende kann es durchaus noch einmal aus dem unsommerlichen Bereich heraus etwas wärmer werden, das ist aber nur von kurzer Dauer, danach kommt ggfs. der Absturz, der auch heftiger ausfallen kann. Manche Langfristmodelle zeigen da schon fast erschreckende Anomalien !

    Wer sich zudem mal den NAO - Index anschaut, der sieht wie er gerade ins negative abdriftet !



    Zum vergrössern wie üblich mit der rechten Maustase "Grapfik anzeigen" klicken !

    Aufgeführt wird hier der Index seit dem Jahre 1950 bis heute. Immer dann wenn er weit unten war, gab es Extremwinter oder sogar Horrorwinter, wie zB. der Winter im Jahre 1962/63.

    Der Januar 2020 könnte dann in Europa nach neuesten CFSv2-Rechnungen so aussehen:



    In Sachen Greta nochmals kurz zur Erinnerung :

    https://www.wetter.com/videos/kolumn...b4b95d916acca9

    Aufgrund des heftigen Sturmtiefs „BERND“ ist Gretas Nusschale Malizia II auf Zickzack-Kurs ! – Noch 96 Tage bis New York

    Gretas Narrenfahrt auf der Renn-Segelyacht Malizia II von England nach New York wird wie erwartet von Sturmtief „Bernd“ und seinem kleinen Schnellläufer durch Sturm und hohe Wellen stark behindert. Die Narren-Skipper haben bei ihrem Westkurs Gegenwind und Gegendünung, was sie zu einem Kreuzkurs zwingt, bei dem sie viel Zeit verlieren, weil sie erheblich mehr Strecke fahren müssen.

    Bei der aktuellen „Geschwindigkeit“ von Gretas Nußschale von 1,1 Knoten (2,0 km/h) gegen Wind und Wellen wären es noch 96 Tage bis New York. Na ob sie da wohl noch pünktlich ankommen wird ? Ich selbst war schon bei "etwas" stärkerem Wellengang auf einigen Schiffen, aber ums verrecken nicht, würde ich aktuell in ihrer Haut stecken wollen !
  2. Avatar von Stallknecht
    Der Herbst kommt sehr früh in diesem Jahr, mit dem ersten Sturmtief ist der Herbst somit auch eingeläutet !

    GFS: Ab kommender Woche Dauerfrost in der Zentralarktis – Grönland bis minus 24°C: Der Polarwinter 2019/20 beginnt !

    Grönland: In den letzten zehntausend Jahren gab es meist weniger Eismasse als heute – Erde kühlt seit 8000 Jahren ab – Wendekreise werden kleiner (Milankovic Zyklen).
    https://de.wikipedia.org/wiki/Milankovi%C4%87-Zyklen



    12.8.2019: Arktis: Meereisflächen haben sich Richtung Europa verschoben – Eiskälte nun rund 800km näher an Europa als im Vorjahr.

    14.08.2019

    Einen eher seltenen Anblick hat es in Australien gegeben: Dort sind nach einem Wintereinbruch in New South Wales Kängurus durch den frisch gefallenen Schnee gehüpft.
    In den vergangenen Tagen gab es besonders im Südosten des Landes kräftige Schneefälle. Begleitet wurde der Wintereinbruch von orkanartigen Böen bis 110 Kilometer pro Stunde, stellenweise gab es so viel Schnee wie seit 20 Jahren nicht mehr.

    Quelle + Video : https://www.wetteronline.de/wetterti...01908137877446

    11.8.2019 NASA-Prognose: La Niña kommt noch in diesem Jahr und kühlt die Erde weiter ab. Australien: Erstmals seit Jahrzehnten verbreitet Schnee über der Ostküste – Melbourne und Sydney im Schnee.

    Über großen Teilen der Ostküste Australiens hat es am 10.8.2019 erstmals seit Jahrzehnten kräftig geschneit. Der Australische Wetterdienst BOM sagt Antarktische Winde mit weiteren ungewöhnlichen Schneefällen für NSW (New South Wales) an. Eine Kommentatorin zum Video schreibt: „The climate scientists who think AGW is fact said there would be no more snow. Guess they were very wrong. No reason to listen to them any longer.„

    Quelle : https://www.abc.net.au/news/2019-08-...ekend/11402042

    Auch bei den Vulkanen ist nach wie vor Hochkonjunktur angesagt !

    Der ohnehin eher magere Sommer ist wohl eindeutig durch, das zeigen einige Modelle ja schon etwas länger. Es wird zwar hier und da noch warme Tage geben, aber ab dem 17.08 macht der Sommer keinen Spass mehr, weil kühl und nass ! Der Sommer selbst war viel zu kalt, bis auf wenige Tage der Ausnahmen ! Der Juli war kälter als der Juni und der August verreckt schon vor der Monatsmitte und variiert eher zum Frühherbst. Der Nebel steht hier mitunter auch schon auf den Feldern und um 21 Uhr sind die Autoscheiben schon arg beschlagen.

    Nun wird es spannend, denn der Winter steht bald vor der Tür und dann wird sich zeigen was er kann. Ungewöhnliche Kälte gab es in diesem Jahr immer wieder mal im Hochsommer, was also wird wohl erst im Winter geschehen ? Kommt La Niña wirklich, danach sieht es aus und das ist nun keine Spekulation meinerseits mehr, sondern ebenso von der NASA angekündigt, geht das Zeit verzögert in etwa 4 Monaten so richtig los !

    Klimawaffen: Mythos oder Realität? – Expertenmeinung
    https://de.sputniknews.com/wissen/20...waffe-experte/

    Ach ja da war doch noch was :

    https://de.sputniknews.com/panorama/...-finanzierung/

    Na dann fröhlichen Würfelhusten bei bis zu 6 Meter hohen und sehr rauen Wellen ! Und was wohl mehr CO2 erzeugt, ein Flieger mit ihr drin oder diese Rennyacht ?
  3. Avatar von Stallknecht
    Ups, da der Text zu lang war, hier also nun der Rest davon :

    Ich habe gestern noch einen sehr dicken Fichtenstamm klein geschnippelt und natürlich wieder einen Teil mitgenommen, ich habe Holz ohne Ende aus dem Wald geholt und immer noch Berge dort liegen. Mein Probem ist aber der enorme Zeitmangel, ich schaffe es nicht, das Holz schnell genug klein zu bekommen, dementsprechend stapelt es sich hier und auch am Lagerplatz und in anderen Jahren hatte ich immer schon das Kaminholz im Mai angefangen umzufahren, in diesem Jahr habe ich aber noch nicht eine Kiste hier. Ich erahne das echt schon als böses Omen, weil wenn wir nun viel Regen bekommen, wird es ja wieder nass und dann wäre es für den Winter nicht wirklich brauchbar. Auch an Fichtenholz müsste ich, bevor viel Regen kommt, noch ca. 30 Raummeter klein spalten und die Zeit dazu fehlt mir einfach, weil bald der ganze Wald komplett abgeholzt wird. Danach ist dort wohl leider Schluss für mich.

    Es gab zudem noch einges mehr an erwähnenswerten Anomalien aber mir fehlt leider die Zeit darüber zu berichten und ich bin nun auch mal erst länger wieder offline.

    Zum Schluss noch ein paar nennenswerte Vulkandaten :

    Der Ulawun auf Papua Neuguinea eruptiere am 4.08 eine Aschewolke, die bis auf einer Höhe von 13.700 m ü.N.N. aufstieg. Die Asche verteilt sich über ein großes Areal und driftet langsam in südöstlicher Richtung. MIROVA registriert eine moderate Wärmestrahlung mit einer Leistung von 75 MW. Es könnte ein kurzer Lavastrom gefördert worden sein.

    Auf Papua Neuguinea eruptierte der Vulkan Ulwanu am 3.08 erneut eine Aschewolke. Sie hat eine Höhe von 7600 m über dem Meeresspiegel erreicht. Das VAAC Darwin brachte eine entsprechende Warnung für den Flugverkehr heraus.

    Zudem gab es viele weitere Vulkane die Aschewolken abluden, diese waren aber teilweise nicht so hoch und blieben unter den 5 Kilometern, weshalb ich sie auch nicht extra erwähne. Ferner steigt die Anzahl von schweren Erdbeben immer weiter an, ein Zeichen der extrem schwachen Sonne ! Alleine dadurch dürfte die Erde also weiter zittern und die Anzahl der Erdbeben und Vulkanausbrüche auch weiter gehen, die Erde kühlt also immer schneller ab !
  4. Avatar von Stallknecht
    Zitat Zitat von ria
    Hallöchen Kamilentee,

    ich bin generell vorsichtig mit Vertrauen in Statistiken.
    So kann ich nicht nachvollziehen,dass in den Nachrichten kam, der Juli 19 wäre der heißeste seit Wetteraufzeichnungen-
    wir hatten einen zu trockenen Juli, und hier im WestErzgebirge auch sehr kalte Nächte ,zT mit Frost(über die der MDR auch kurz berichtete)und auch sehr kühle Tage und ja ,wie hatten auch 4- 5 heiße Tage , aber es wurden immer wieder viel mehrTage mit hohen Temperaturen angesagt , die einfach nicht erreicht wurden.
    Du wohnst doch auch im Osten -darf ich fragen wo ?und wie war denn euer Wetter ?
    Ria, nur mal so ganz nebenbei, der Juli war kälter als der Juni 2019 ! Was die Meßstationen angeht, zum Teil ein Witz ! Selbst der Kachelmann hat die Messwerte zum Rekord von Lingen öffentlich angezweifelt und als 3 Grad zu heiss beurkundet, während der DWD dran fest hielt und sich nun zum Gespött in der Welt machte ! Mehr dazu kann man hier einsehen :

    https://wattsupwiththat.com/2019/08/...gh-in-germany/

    In den letzten Tagen sah ich Überschriften wie Dritter Weltkrieg möglich, weil zu heiss und bla bla bla.... Die Medien sind derzeit voll von Panikmache ! Wer wird sich bei 45 Grad wohl mit 40 Kilo Marschgepäck in einen Krieg stürzen wollen ?

    Auch die Krankeitspanikmache kam erneut durch, wie zB. der Hautkrebs der ja besonders in Sachsen so extrem explodiert ist. Mehr dazu zB. hier :

    https://de.sputniknews.com/wissen/20...n-deutschland/

    Ein Zitat daraus :

    Mit 138 Prozent hat das Saarland nach KKH-Angaben die höchste Zunahme an Patienten mit „schwarzem Hautkrebs“ zu verzeichnen. Auf Platz zwei folgt Sachsen mit 133 Prozent. Am niedrigsten ist die Rate in Mecklenburg-Vorpommern (61 Prozent).
    Im Süden gibt es mehr Sonne und es ist dort öfters heiss und sonnig. Daher verwundern mich diese Ortsangaben doch sehr !

    Ein weiteres Zitat was sehr nachdenklich stimmt :

    „Jeder sollte daher an Sommertagen schützende Kleidung samt Sonnenhut tragen, unbedeckte Hautregionen reichlich mit Sonnenschutzmittel mindestens mit Lichtschutzfaktor 30 und hohem UVA- und UVB-Schutz eincremen, die pralle Mittagssonne meiden und schützende Schattenplätze suchen.“
    Das kann ja nun jeder so tun oder auch lassen, aber man sollte eines wissen : In einer Linie von Köln nach Berlin bekommt alles was nördlich davon gelegen ist nie genug Vitamin D3 ab, selbst wenn man den ganzen nackt herum laufen würde, so reichen die Werte des möglichen einfach nicht aus. Ich kompensiere das zB. mit meinen selbst gezüchteten Heilpilzen, denn so wie ich sie züchte sind sie voll mit Vitamin D3 und natürlich mit meinen Hühnereiern. Aber nun zum zweiten Knackpunkt, der Sonneschutzcreme. In Sonnenschutzcremes ist Alu mit drin, Alu hat NICHTS im menschlichen Körper zu suchen. Es ist schon lange belegbar, dass zB. Deos die natürlich auch Alu enthalten, der Auslöser für Brustkrebs sind ! Ohne Alu würden sie den Schweissgeruch nicht unterbinden, weil dann die Drüsen nicht verstopft werden könnten und das soll ich mir ernsthaft auf die Haut schmieren ?

    Sonne tanken tut man zudem am besten in der Mittagssonne ! Warum ? = Ganz einfach, der Strahlungswinkel ist ein anderer, die schädliche UV - Strahlung ist dann nämlich am geringsten. Ergo ist die Abendsonne viel gefährlicher als die Mittagssonne, aber genau da soll man sich dem lebenswichtigen Vitamin D3 ja entziehen. Solche Ratschläge finde ich mehr als belustigend, führen diese viele doch voll in die Irre und sind in meinen Augen schon als echte Volksverdummug anzusehen ! Ich nutze zudem niemals Sonnenschutzcremes, ich weiss auch warum !

    Nun zurück zum Hauptthema, der kommenden Eiszeit, denn auch da ist viel passiert. Wie schon oben erwähnt, das Schiff der Klimanarren hat es natürlich wieder nicht geschafft, was mir aber auch vorher schon glasklar war. Ein zweites Forscherteam aus Norwegen hatte eine selbige Tour vor, sagte diese aber vor antritt schon wegen sehr ungewöhnlichem und viel zu dickem Eis ab ! Unsere Klimanarren starteten dennoch, waren kurz danach weit ab vom geplantem Kurs und hatten Mühe die bis zu 4 Meter dicken Eischichten zu umfahren, um weit abseits der geplanten Route auf Reede vor Dundas Harbor kurz vor der Rückfahrt nach Thule zu kommen.

    Klimawahn: Die NW-Passage wird bald eisfrei sein !

    Wenn ich aktuell informiert bin, sind sie bisher dort noch nicht wieder angekommen, weil sie in der NW - Passage einsam und alleine umherschippern.

    Das Rheinland ist eines der wärmsten Regionen hier in D, daher beachte ich immer gerne die Temperaturen in Köln ! Unsere Wettermedien porpagandierten eine Hitzwelle vom feinsten um und in Köln ! Das Problem dabei ist aber, es gab sie gar nicht, weil die von mir weiter oben in einem Vorpost schon extra in weiser Voraussicht extra erklärten Parameter bezgl. einer Hitzewelle dort NICHT eintraten !

    Während man also in D mal wieder alles tat um uns zu verunsichern, wurde kaum darüber berichtet wie die Welt voller Temperaturnegativrekorde weiter abkühlte !!!

    Russische Stadt bricht 107 Jahre alten Kälterekord - Klimawandel der anderen Art ?


    Kälterekorde wurden in einer Reihe von russischen Städten gebrochen.

    Am 14. Juli fielen die Temperaturen in der Stadt Wytegra in der Region Wologda auf 0°C !!! Der seit mehr als 100 Jahren bestehende vorherige Rekord wurde gebrochen ! Die Temperaturen fielen hier 1912 nur auf 1,9°C (35,4F).

    In einer Reihe anderer russischer Städte wurden ebenfalls neue Niedrigsttemperaturen aufgezeichnet:

    Sortawala 3.8°C (vorher 4.2°C im Jahr 1971)
    Wytegra 0.0°C (vorher 1.9°C im Jahr 1912)
    Wyborg 6.7°C (vorher 7.0°C im Jahr 197
    Roslawl 7.0°C (vorher 7.9°C im Jahr 1935)
    Tscherepowez 4.1°C (vorher 4.8°C im Jahr 1995)
    Rybinsk 7.2°C (vorher 9.9 im Jahr 1977)
    Kostroma 5.7°C (vorher 6.9°C im Jahr 194

    Quelle :
    https://de.sott.net/article/33615-Ru...er-anderen-Art

    Wie ich vorher schon immer mal erwähnte ist es in Tschuwaschien viel zu kalt, der Sommer dort war kein Sommer, die Ernte ist sehr schlecht ! In den letzten Tagen hatten sie ebenfalls Nachtwerte um die 7 Grad und am Tag ging es oft nur auf 12-15 Grad hoch ! Die Sommer dort sind recht heiss und kurz, die Winter dafür extrem kalt und recht lang. Für alle die es nicht wissen, Tschuwaschien liegt in Russland, ca. 600 Kilometer östlich von Moskau und hat fast selbige Daten wie Deutschland, nur liegt eben viel weiter östlich ! Unser Frühjahr 2019 war zudem sehr stark gepägt von der Ostdrift, daher war es trocken und oft recht kühl ! Im Sommer hat wir 2 mal eine Süddrift, die dann eben die Saharawärme für wenige Tage brachte, danach folgte grösstenteils erneut eine Nordwestdrift mit unterkühlten Temperaturen wie auch im Frühjahr in 2019 üblich !

    Aktuell ist es auch in Msokau bitterkalt, so kalr das ses ein neuer Negativrekord ist !

    Moskau erlebt den kältesten 4. August seit Aufzeichnungsbeginn


    Der heutige kalte Sonntag in Moskau, wo am Nachmittag eine Lufttemperatur von 13,5 Grad Celsius gemessen wurde, hat das Temperaturminimum für den 4. August seit den letzten 70 Jahren übertroffen.

    Der Chefexperte des Wetterdienstes „Phobos“, Jewgeni Tischkowez, sagte am Sonntag gegenüber Sputnik, dass die Lufttemperatur an diesem Tag während der ganzen Beobachtungszeit seit 1948 nicht unter 15 Grad gesunken sei.

    „Der morgige Tag wird noch kälter sein“, so Tischkowez.
    Wie er zuvor mitgeteilt hatte, sei am Montag in der Hauptstadt ein herbstliches Wetter mit Tagestemperaturen von 11 bis 13 Grad zu erwarten.
    Quelle :
    https://de.sputniknews.com/panorama/...rekord-wetter/

    Wenn man sich weiter oben die Karten von mir anschaut, diese laufen ja mit dem Wetter mit, so sieht man schön wie sich besonders Russland, aber auch ganz Osteuropa jetzt schon in einen Eispool verwandelt, es wird dort immer noch immer kälter ! Unsere Wettermodelle, bzw. das was ich davon verwende, signalisieren ebensolche Aussichten, kühl und nass ab dem 17.08.2019 ! Es scheint also so zu sein, dass der Sommer auch hier bald vorbei ist, wenn wir mit Volldampf in eine recht kühle frühherbstliche Phase mit vermutlich viel Regen übergehen. Und nur zur Erinnerung : Werte unter 25 Grad sind KEIN Sommer !

    Das bisherige Fazit zum Sommer 2019 ist also recht einfach, leider viel zu trocken, zumindest hier bei mir, in manchen kleineren Regionen ebenso, aber laut den Deutschlandkarten kam fast überall Regen genug herunter. Ansonsten viele Tage ohne Sommerwärme. Die grosse Frage ist nun also, wann kommt der Winter und wie heftig udn lang wird er ausfallen und genau da scheiden sich noch die Geister, aber ich ahne nach wie vor leider nichts gutes.
    Aktualisiert: 05.08.2019 um 01:35 von Stallknecht
  5. Avatar von ria
    Ja ,die Temperaturen sind oft unterschiedlich verteilt
    Verräts du mir wo du etwa in Sachsen wohnst -Norden -Osten -Süden-Westen ?
  6. Avatar von Kamillentee
    Ja, ich wohne auch in Sachsen, Und wir hatten es bis jetzt im Sommer wieder megawarm. Meist über die schon hoch angesagten Temperaturen. Einige Nächte waren zugegeben im Verhältnis kühl, glücklicherweise.
  7. Avatar von ria
    Zitat Zitat von ria
    PS besser gesagt ;du wohnst auch in Sachsen -
    über deine Antwort würde ich Milch freuen.
  8. Avatar von ria
    PS besser gesagt ;du wohnst auch in Sachsen -
  9. Avatar von ria
    Hallöchen Kamilentee,

    ich bin generell vorsichtig mit Vertrauen in Statistiken.
    So kann ich nicht nachvollziehen,dass in den Nachrichten kam, der Juli 19
    wäre der heißeste seit Wetteraufzeichnungen-
    wir hatten einen zu trockenen Juli, und hier im WestErzgebirge auch sehr kalte Nächte ,zT mit Frost(über die der MDR auch kurz berichtete)und auch sehr kühle Tage und ja ,wie hatten auch 4- 5 heiße Tage , aber es wurden immer wieder viel mehrTage mit hohen Temperaturen angesagt , die einfach nicht erreicht wurden.
    Du wohnst doch auch im Osten -darf ich fragen wo ?und wie war denn euer Wetter ?
  10. Avatar von Kamillentee
    Hallo Ria,

    welche zitierte Statistik meinst du denn?

    Die Daten von der Nasa, oder das alles was Stallknecht so raussucht?
    Aktualisiert: 30.07.2019 um 17:58 von Kamillentee
  11. Avatar von ria
    HalloKamillentee ,

    Cui bono?
    das ist so ein Ding mit den Statistiken
    wie sagte ein kluger Mann
    "Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefä..scht"

  12. Avatar von Kamillentee
    Also MIR IST ZU WARM!
    Die durchschnittliche Oberflächentemperatur der Erde steigt, laut NASA-Daten.

    https://de.statista.com/infografik/18463/erderwaermung/