PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angriffslustiger Hahn - Hormone?



chook
12.04.2005, 21:23
Hi,
wir hatten letztes Jahr mal das das Thema "attackierender Hahn".


Damals schrieb ich

ch hab' auch so 'nen Kerl aus 2003. Letzten Herbst meinte er, dass er mich von hinten anfallen kann, immer abends, wenn ich den 1,3 die Abendkörner brachte. Ich hab' ihn dann ein paar Mal laut verbal zusammengeschissen und dann war Ruhe.
Im Mai ging's dann noch mal los, interessanterweise genau zu dem Zeitpunkt wo eine seiner 3 Damen zum ersten Mal gluckte und nicht mehr bei ihm weilte. Da gab's dann plötzlich den Frontalangriff mit der Spore in den Fuss . Ich hab' mich dann mit ihm angelegt - hab ihm im Angriffsanflug meinen Gummigartenschuh (mit Fuss drin natürlich ) entgegengehalten. Dreimal hat er angegriffen, dann war wieder Ruhe. Hatte schon Angst ihn zu verletzen, aber die Wucht des Angriffs hat er im Prinzip gewählt und der Gummischuh ist auch nicht so hart. [...]
Mich würd' [...] schon mal interessieren, ob ihr die Hahnenangriffe mit irgendwelchen Ereignissen in Verbindung bringen könnt (Erreichen der Geschlechtsreife?, gluckige Henne im Harem?, Veränderungen in der 'Herde'?)

Nun ja, es scheint tatsächlich mit den Hormonen zusammenzuhängen. Heute ging's wieder los: Dreimal Frontalangriff und wiederum Abwehr mit besagtem Gummischuh. Dann kurz drauf im Vorbeigehen habe ich ihn nochmal zusammenge********, diesmal von der anderen Seite des Elektrozaunes, in den er dran auch prompt reingesprungen ist, um mich anzugreifen. Ich hoffe, der Schlag war ihm eine Lehre. Zwei seiner Damen scheinen ans Glucken zu denken, denn sie haben begonnen, sich die Bauchfedern auszurupfen ??? - jedenfalls liegen haufenweise Federn im Legenest und die Brüste/Bäuche sehen etwas gerupft aus.
Da muss also wohl ein Zusammenhang bestehen mit der Aggression von "Boudewijn the Barnevelder" .

Hat noch wer solche Erfahrungen gemacht?

LG
Ute

Bienchen
18.04.2005, 12:46
Hi,

wir hatten letztes Jahr 3 Hennen und 1 Hahn im Alter von 2 Monaten erworben. Als sich der Hahn dann mit einem halben Jahr voll entwickelt hatte, begann er, mich zu attackieren. Ich habe ihn daraufhin mit dem Fuß ins Gesicht getreten um mir Respekt zu verschaffen, aber es hatte nicht funktioniert. Später hatte er dann auch meinen Mann attackiert, selbst wenn man den Fuß nur an den Zaun stellte, hat er hineingepickt. Zu seinen Hennen war er sehr galant, regelte die Regenwurmverteilung sehr gerecht. Ich denke mir, daß er seine Hennen beschützen wollte und zu doof war zu verstehen, daß er auf uns angewiesen war. Vielleicht war die Herde zu klein, ein Hahn kommt mit 10 Hennen ja noch bestens klar. Oder aber bei größeren Herden mit 2 Hähnen können diese Streitereien unter sich ausmachen... Den Hahn und die Hennen hatte im Winter dann der Fuchs geholt, das hatte er dann auch nicht verdient.

Gruß

Bienchen

Marion28
18.04.2005, 14:59
Hallo,

ich besitze seit etwa zwei Jahren einen sehr lieben Hahn, der noch nie aggressives Verhalten gezeigt hat. Gestern abend habe ich wie immer das Wasser mit einer Gießkanne im Pferch aufgefüllt, da springt eben dieser liebe Hahn von hinten in meine Wade. Der Schmerz war groß und ich habe einen tollen blauen Fleck. Ich habe ihm sofort die Gießkanne übergezogen und hoffe nun, dass sich so etwas nicht wiederholt. Meineserachtens ist der Frühling schuld. Er ist im Moment so verrückt mit seinem Harem,dass er sie wohl besonders beschützen will.

Gruß Marion

Klausemann
18.04.2005, 16:37
Meine Beobachtungen zum Thema, ihr müsst mehr Präsent sein. Mit anderen Worten, ihr müsst euch so oft zeigen wie möglich. Der Hahn darf nicht das Gefühl bekommen, das ihr schwächelt. Also immer unmissverständlich von vorne auf den Hahn zu gehen. Zur Not könnt ihr ja ein Gegenstand , wie Gieskanne, Eimer oder Besen zur Hand haben.

Wie ihr den Kampf mit den Hahn austrägt, das erzähl ich euch beim andern mal :aaa ;D

Arne
18.04.2005, 19:34
Original von Klausemann
Meine Beobachtungen zum Thema, ihr müsst mehr Präsent sein. Mit anderen Worten, ihr müsst euch so oft zeigen wie möglich. Der Hahn darf nicht das Gefühl bekommen, das ihr schwächelt. Also immer unmissverständlich von vorne auf den Hahn zu gehen. Zur Not könnt ihr ja ein Gegenstand , wie Gieskanne, Eimer oder Besen zur Hand haben.

Wie ihr den Kampf mit den Hahn austrägt, das erzähl ich euch beim andern mal :aaa ;D

Jepp, das entspricht ganz unseren Erfahrungen mit "Kampfhähnen". Feste "vertobaken" wenn sie frech werden, anders hören die eh nicht auf!
Alles auf den Frühling und die Hormone zu schieben, finde ich nicht so 100%ig korrekt, das dürfte auch Rasseabhängig sein: bei den Italienern waren alle geschlechtsreifen Hähne Angriffslustig; dann hatten wir New Hampshire und NIE auch nur einen einzigen aggressiven Hahn dabei!?

Redcap
18.04.2005, 20:13
Mein Gelb.weißgetupfter Federfuss ist auch so ein Kandidat, der hängt jedesmal beim rausgehen an meinem Bein und will es fressen. ;D

Ist wie mit den Hunden und den Postboten. Der Hund bildet sich ein der King im Revier zu sein, dabei hats der Postbote nur eilig.

Wir hatten früher eine Spitzmischlingshündin die frass die Postboten förmlich auf. Hätte sich meine Mutter intensiver um den Postboten kümmern sollen? ;D ;D

Wie oft da mein Vater den Hund zur Post geschleppt hat, um zu zeigen wie lächerlich das ist (die kleine war aber dann auch immer muksmäuschen still), sich über diesenm Zwerg zu beschweren. Wir lachen heute noch drüber wenn wir über Teddy reden. ;D :D ;D

Quintesenz: Mit Hähnen ists wie mit Hunden, man muss sich als Freund erweisen. Als kurzer Besucher ist man nur der Eindringling, der gleich den Schwanz einzieht, wenn man ein bisschen Staub aufwirbelt. ;)

gaby
19.04.2005, 04:43
Nein, da gibt es Charakterunterschiede. Ich hatte auch schon gemeine Hähne. Die werden hier alle gleich behandelt.
Wenn ein Araucana-Hahn angreift ist das rassebedingt und hinnehmbar (zumal sie relativ klein sind). Wenn ein Altsteirer oder Marans fies wird ist das Charakter, weil die eigentlich friedlich sind. Das ist für mich ein ganz wichtiger Punkt nachdem ich entscheide wer bleibt und wer in den Topf wandert.
Auch wenn sie im Frühjahr "der Hafer sticht" müssen die Tiere "die Hand respektieren, die sie füttert". Sogar die Araucana sind sehr sparsam damit auf uns loszugehen, :roll als Fremder würde ich nicht unbedingt ins Gehege gehen.
Gaby

Dat Kücki
27.04.2005, 14:27
Oh ja...

Ich musste vor ein paar Tagen dieselbe schmerzvolle Erfahrung machen.
Unser ca. 1 jahre alter Italiener Hahn hat mich urplötzlich angegriffen, als ich ins Gehege bin. Man bin ich erschrocken! War das von ihm ja gar nicht gewohnt, weil er immer um mich geworben hat, wie als wenn ich ein Huhn wäre...
Aufjedenfall gehe ich nun nicht mehr ohne einen Besen ins Gehege. Ich hoffe das das wirklich nur an den "Frühlingsgefühlen" liegt und sich bald abschwächt.

Gruß,

Bianca

Arne
27.04.2005, 18:47
Original von Dat Kücki
... Ich hoffe das das wirklich nur an den "Frühlingsgefühlen" liegt und sich bald abschwächt...

Auch wenn ich Dir jetzt irgendwelche Illusionen raube: wir haben zig Jahre lang Italiener gehabt und mehrfach dieselben Erfahrungen mit den Hähnen gemacht, wie Du jetzt! Erst warn die Gockels gaaaanz brav und wenn keiner mehr dran dachte schlug das Aas (natürlich immer nur die wertvollsten Zuchthähne!) mit den nadelspitzen Sporen zu!
Besser wurde dieses Verhalten immer erst DANN, wenn wir einen neuen Zuchthahn hatten! :eat 8) Bis DER dann mit den Dummheiten anfing!! :P :roll

Dat Kücki
28.04.2005, 13:59
WAS?! :-/

Ich will aber keinen neuen Hahn... mein Ivo ist mir der liebst und der ist doch auch so hübsch...

Gestern wollte ich mal versuchen "Hühnerflüsterer" zu spielen. Habe mich ans Gehege gesetzt und musste keine Sekunde warten da kam er auch schon mit Drohhaltung, scheinpicken und was alles dazugehört...Hab so getan, als beachte ich ihn gar nicht. Der hat ne ganze Weile dumm geschaut und sich dann wieder seinen Damen gewidmet. Mich hat er einfach links liegen lassen. Türlich hat er manchmal noch argwönisch zu mir rüber geschaut, als ich den Hühner Graß und Körner gegeben habe, aber er blieb an dem Fleck wo er war und putze sich friedlich.

Vielleicht wird es ja jetzt langsam wieder...Ich hoffe es!

SetsukoAi
28.04.2005, 14:16
Wir hatten bisher nur einen Hahn der uns angegriffen hat und der viel auch einem Fuchs zum Opfer.
Wir hatten bisher einen Araucaner-Hahn und Italiener-Hähne und jetzt haben wir einen Seiden-Hahn, einen Zwerg-Welsumer und Italiener Mischlinge und alle sind brav. Wir haben nur einen der sich gegen die Katze traut und das ist unser Zwerg-Welsumer. ;D