PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : H5N8-Artikel



gsgs
06.12.2016, 13:21
DOI: http://dx.doi.org/10.3201/eid2212.160123 12-12-2016
Role for migratory wild birds in the global spread of avian influenza H5N8
The Global Consortium for H5N8 and Related Influenza Viruses
Avian influenza viruses affect both poultry production and public health.
A subtype H5N8 (clade 2.3.4.4) virus, following an outbreak in poultry
in South Korea in January 2014, rapidly spread worldwide in 2014–2015.
Our analysis of H5N8 viral sequences, epidemiological investigations,
waterfowl migration, and poultry trade showed that long-distance
migratory birds can play a major role in the global spread of avian
influenza viruses.

DOI: 10.1126/science.aaf8852 14-10-2016
Lack of virological and serological evidence for continued circulation of highly
pathogenic avian influenza H5N8 virus in wild birds in the Netherlands,
14 November 2014 to 31 January 2016
Poen et al. 2016
In 2014, H5N8 clade 2.3.4.4 highly pathogenic avian influenza (HPAI) viruses of the A/Goose/Guangdong/1/1996 lineage emerged in poultry and wild birds in Asia,
Europe and North America. Here, wild birds were extensively investigated in the
Netherlands for HPAI H5N8 virus (real-time polymerase chain reaction targeting
the matrix and H5 gene) and antibody detection (haemagglutination inhibition and
virus neutralisation assays) before, during and after the first virus detection in
Europe in late 2014. Between 21 February 2015 and 31 January 2016, 7,337
bird samples were tested for the virus.

DOI: 10.2807/1560-7917.ES.2016.21.38.30349 22-09-2016



DOI: http://dx.doi.org/10.20506/rst.35.1.2419 01-04-2016
Sharing data for global infectious disease surveillance and outbreak detection
Aarestrup and Koopmans 2016
Rapid global sharing and comparison of epidemiological and genomic data on
infectious diseases would enable more rapid and efficient global outbreak control
and tracking of diseases. Several barriers for global sharing exist but, in our
opinion, the presumed magnitude of the problems appears larger than they are,
and solutions can be found.
DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.tim.2016.01.009 01-04-2016

DOI: 10.1128/genomeA.00247-15 25-06-2015
Low Virulence and Lack of Airborne Transmission of the Dutch Highly
Pathogenic Avian Influenza Virus H5N8 in Ferrets
Richard et al. 2015
Highly pathogenic avian influenza (HPAI) H5N8 viruses that emerged in poultry in
East Asia spread to Europe and North America by late 2014. Here we show that
the European HPAI H5N8 viruses differ from the Korean and Japanese HPAI H5N8
viruses by several amino acids and that a Dutch HPAI H5N8 virus had low virulence
and was not transmitted via the airborne route in ferrets. The virus did not cross-react
with sera raised against pre-pandemic H5 vaccine strains. This data is useful for public
health risk assessments.
DOI: 10.1371/journal.pone.0129827 19-06-2015

DOI: 10.1128/genomeA.00535-15 04-06-2015
Influenza A(H5N8) Virus Similar to Strain in Korea Causing Highly Pathogenic
Avian Influenza in Germany
Harder et al. 2015
Highly pathogenic avian influenza (H5N8) virus, like the recently described
H5N8 strain from Korea, was detected in November 2014 in farmed turkeys
and in a healthy common teal (Anas crecca) in northeastern Germany.
Infected wild birds possibly introduced this virus.
DOI: http://dx.doi.org/10.3201/eid2105.141897 01-05-2015

DOI: http://dx.doi.org/10.3201/eid2105.141897 01-05-2015
Wild bird surveillance around outbreaks of highly pathogenic avian influenza
A(H5N8) virus in the Netherlands, 2014, within the context of global flyways
Verhagen et al. 2015
Highly pathogenic avian influenza (HPAI) A(H5N8) viruses that emerged in
poultry in east Asia since 2010 spread to Europe and North America by
late 2014. Despite detections in migrating birds, the role of free-living wild
birds in the global dispersal of H5N8 virus is unclear. Here, wild bird
sampling activities in response to the H5N8 virus outbreaks in poultry
in the Netherlands are summarised along with a review on ring recoveries.
DOI: http://dx.doi.org/10.2807/1560-7917.ES2015.20.12.21069 26-03-2015

===========================================

DOI: 2016.12.12 http://dx.doi.org/10.3201/eid2212.160123Rolle
für wandernde Wildvögeln in der Ausbreitung der Vogelgrippe H5N8
weltweitDas globale Konsortium für H5N8-Grippe und verwandte
VirenAvian Influenza-Viren wirken sich sowohl auf die Geflügelproduktion
und öffentliche Gesundheit.Ein Virus, Subtyp H5N8 verfolgt (Clade 2.3.4.4)
ein Ausbruch bei Geflügelin Südkorea im Januar 2014 schnell weltweit
verbreitet in 2014-2015.Unsere Analyse der H5N8 Virus-Sequenzen,
Epidemiologische Untersuchungen,Waterfowl Migration und Geflügel
Messe Schaden FernZugvögel können eine wichtige Rolle bei der
weltweiten Verbreitung der aviären spielenInfluenza-Viren.

DOI: 10.1126 / science.aaf8852 14-10-2016
Der Mangel an virologischen und serologischen Beweis für die
weitere Verbreitung von Hochpathogenen Vogelgrippe-Virus
H5N8 bei Wildvögeln in den Niederlanden,14 November 2014
bis zum 31. Januar 2016Witz, et al. 2016Im Jahr 2014 H5N8
Clade 2.3.4.4 hoch pathogene Aviäre Influenza (HPAI) des
A / Goose / Guangdong / 1/1996 Linie entstand in Geflügel
und Wildvögeln in Asien,Europa und Nordamerika. Hier
wurden Wildvögel untersuchen ausführlich in derNiederlande
HPAI H5N8-Virus für (real-time Polymerase-Kettenreaktion-
Targetingund die Matrix-Gen H5) und Antikörper-Nachweis
(Hämagglutinationsinhibitions undNeutralisierung Virus-Assays)
vor, während und nach dem ersten Virenerkennung inEuropa
Ende 2014 zwischen dem 21. Februar 2015 und 31. Januar
2016, 7,337Wurden Vogelproben für das Virus getestet.
DOI: 10,2807 / 1560-7917.ES.2016.21.38.30349 22-09-2016DOI: 2016.01.04

http://dx.doi.org/10.20506/rst.35.1.2419
Gemeinsame Nutzung von Daten für die globale
Infektionskrankheitsüberwachung und Outbreak-Erkennung
Aarestrup und Koopmans 2016Schnelle weltweite Austausch
und Vergleich von Daten auf genomischer und Epidemiologische
Infektionskrankheiten würde eine schnellere und effizientere
globale Ausbruch Kontrolle ermöglichenund Verfolgen von
Krankheiten. Mehrere Hindernisse bestehen für die globale
Teilung, aber in unseremStellungnahme, die Größe des
vermutlichen Probleme erscheint größer als sie sind,und
Lösungen gefunden werden können.

DOI: 2016.01.04 http://dx.doi.org/10.1016/j.tim.2016.01.009DOI: 10,1128 /
genomeA.00247-15 25-06-2015
Der Mangel an Low Virulenz und Airborne Übertragung der
niederländischen HochPathogenen aviären Influenza H5N8
Virus in FerretsRichard et al. 2015Hochpathogene hervor
aviären Influenza (HPAI) H5N8-Viren bei Geflügel in Gefahr
Ostasien verbreitet in Europa und Nordamerika bis Ende
2014 Hier zeigen wir SchadenHPAI H5N8-Viren die
Europäische unterscheiden sich von den koreanischen
und japanischen HPAI H5N8Mehrere Aminosäuren und
Viren durch niederländischen HPAI H5N8-Virus könnte
die Armee von geringer Virulenz schadenund wasn't
über den Luftweg in Frettchen übertragen werden.
Das Virus hat keine Kreuzreaktionmit Seren, die
gegen prä-pandemischen H5 Impfstoff Stämme.
Diese Daten sind nützlich für öffentlicheHealth Risk
Assessments.
DOI: 10.1371 / journal.pone.0129827 19-06-2015

DOI: 10,1128 / genomeA.00535-15 2015.04.06
Influenza-A-Virus (H5N8) Ähnlich wie Stamm verursachende
Hochpathogene in KoreaVogelgrippe in Deutschland
Härtere et al. 2015Hoch pathogenen aviären Influenza
A (H5N8) Virus, wie das vor kurzem describH5N8-Stamm
aus Korea, wurde im November 2014 in Bewirtschaftete
Truthähne entdecktund gesund in der gemeinsamen Ente
(Anas crecca) im Nordosten von Deutschland.Infizierte
Wildvögel Möglicherweise dieses Virus einführen.
DOI: 2015.01.05 http://dx.doi.org/10.3201/eid2105.141897
DOI: 2015.01.05 http://dx.doi.org/10.3201/eid2105.141897
Wilder Vogel Überwachung rund um Ausbrüche der hoch
pathogenen aviären Influenzaim Jahr 2014 im Rahmen der
globalen Zugrouten A (H5N8) Virus in den Niederlanden,
Verhagen et al. 2015Hoch pathogene Viren der Aviären
Influenza (HPAI) A (H5N8) in Schaden entstandenGeflügel
in Ostasien seit 2010 Ausbreitung nach Europa und
Nordamerika durchTrotz Erkennungen Ende 2014 Zugvögel,
die Rolle der freilebenden WildDie Vertreibung von Vögeln
im globalen H5N8-Virus ist unklar. Hier wilder Vogel
Sampling-Aktivitäten als Reaktion auf die H5N8-Virus
Ausbrüche bei Geflügelin den Niederlanden zusammen
mit einer Überprüfung auf Recoveries Ring zusammengefasst.

DOI: 26-03-2015 http://dx.doi.org/10.2807/1560-7917.ES2015.20.12.21069

Vamperl
06.12.2016, 15:18
in allen seinen Fragmenten recht schwierig - was aber deutlich ins Auge springt:
KEINE klare Aussage, immer wieder der Verweis auf Asien und Korea als Ursprung und:
Our analysis of H5N8 viral sequences, epidemiological investigations,
waterfowl migration, and poultry trade showed that long-distance
migratory birds can play a major role in the global spread of avian
influenza viruses.

und

Zugvögel,
die Rolle der freilebenden WildDie Vertreibung von Vögeln
im globalen H5N8-Virus ist unklar.

Aber - was wolltest Du denn EIGENTLICH entdeckt wissen hier? ;-)
Vielleicht sagst Du mir das in eigenen Worten, damit ich Dich besser verstehen kann (sprach Rotkäppchen zum Wolf :roll)

Stefanie
06.12.2016, 15:35
Die Google-Übersetzung kann man sich sparen, das wird ja eher unverständlicher ............. :D

Und mit welcher Intention der TS genau diese Arbeiten zitiert, würde mich auch interessieren.

Das hier fand ich interessant:

Highly pathogenic avian influenza (HPAI) H5N8 viruses that emerged in poultry in
East Asia spread to Europe and North America by late 2014. Here we show that
the European HPAI H5N8 viruses differ from the Korean and Japanese HPAI H5N8
viruses by several amino acids and that a Dutch HPAI H5N8 virus had low virulence
and was not transmitted via the airborne route in ferrets.

Das heißt, das H5N8-Virus in Europa unterscheidet sich deutlich von dem Ursprungs-Virus aus Asien und ist möglicherweise wesentlich weniger virulent als dieses. Es wurde bei untersuchten Frettchen nicht durch die Luft übertragen. (Wobei ich mich frage, warum man das an Frettchen testet ...)

Hühnerhuhn
06.12.2016, 15:38
*Augen verdreh* :roll

LG Hühnerhuhn

Vamperl
06.12.2016, 16:37
Wobei ich mich frage, warum man das an Frettchen testet ...
Hm, vielleicht, weil die nicht fliegen können, was wiederum dafür spräche, dass Vögel die Überträger sein müssen? :roll

Stefanie
06.12.2016, 16:41
Hm, vielleicht, weil die nicht fliegen können, was wiederum dafür spräche, dass Vögel die Überträger sein müssen? :roll

Hab' ich auch zuerst gedacht - aber es wurde ja offenbar nicht durch die Luft übertragen (wahrscheinlich nur durch Aufnahme mit der Nahrung - darum Frettchen?) und war obendrein nur schwach virulent.
Und für die niedrige Virulenz würde ja sprechen, dass wir bei Wildvögeln nur Einzelfunde haben. Wäre das Virus wirklich so hochvirulent wie von Politik/FLI propagiert, dann müssten überall Haufen von toten Wildvögeln herumliegen .............
Und bei niedriger Virulenz müsste man auch nicht alle Tiere im Umkreis des infizierten töten ...............

AnnTye
06.12.2016, 16:52
Hallo,

dieser Thread ist in der Rubrik "wissenschaftliche Ecke" gepostet worden!

Diese dient
Zum Austausch von Infos. Bitte keine Beschwerden wegen komplizierter Texte oder fremdsprachiger Links. Sachliche Anfragen zur Erklärung werden nach Möglichkeit beantwortet.

Da sollte auf Polemik und Augen verdrehen verzichtet werden.

Zur Erinnerung, falls es nicht alle gelesen haben.

Grüsse,
Antje

Vamperl
06.12.2016, 20:00
Da hast Du Recht, AnnTye - und meine eingangs geäußerte Frage war ernst gemeint.
Was hätte ich in dem Text entdeckt haben sollen? Bzw., wozu dient der gesamte reinkopierte Text? (btw.... war da nciht auch mal eine Fornregel dazu?)
Soll er Diskussionsansatz sein oder aufklären?
Ich würde mcih da wirklich über eine ANtwort von Dir freuen, gsgs, denn aktuell sehe ich hauptsächlich "kann" - und das sagt doch kaum etwas aus.

Hühnerhuhn
06.12.2016, 21:57
Da sollte auf Polemik und Augen verdrehen verzichtet werden.

:rotwerd sorry da war der Reiter schneller als der Gaul, hatte nicht auf die Rubrik geachtet..............

LG Hühnerhuhn

Redcap
06.12.2016, 23:06
Das wird im Tiermodell an Frettchen getestet, um es nicht an Menschen testen zu müssen. Wenn sich der holländische Virus bei Säugetieren/ und beim Menschen im Besonderen über Tröpcheninfektion verbreiten würde, wäre die Hölle am Dampfen und die Talkshows hätten die Vogelgrippe wie vor 10 Jahren als Hauptthema. Noch - ist kein Grund zur Panik. Auch wenn sich der H5N8-Virus ähnlich wie H5N1 in humanen Bronchialzellen vermehrt, aber eben scheinbar noch in den tieferliegenden Bronchien. Sonst gäbe es ja schon so genannte "human cases".

Hanne
06.12.2016, 23:21
@redcap
Ich hätte gern Deine Einschätzung:

1998/99 wurden in Hongkong und China bei Menschen und Schweinen Infektionen mit einem gering pathogenen Influenzavirus H9N2 nachgewiesen, das bei Hühnern und Puten in der Region verbreitet war. Auch bei den Geflügelpestausbrüchen in den Niederlanden sind Menschen erkrankt. Von den in die Seuchenbekämpfungsmaßnahmen involvierten Beschäftigten haben sich 89 Menschen infiziert. Folgende Symptome traten auf:

78mal Konjunktivitis,
5mal Konjunktivitis und in
fluenza-like illness (ILI),

2mal nur influenza-like illness, 1 Todesfall,

4mal ohne Symptome.

Hanne
06.12.2016, 23:24
@redcap:
2003:
In einem Forschungsprojekt im Rahm
en des Bundesprogramms Ökologischer Land-
bau wurden insgesamt 486 Geflügelhaltungen
mit Freilandauslauf
aus allen Bundes-
ländern auf das Vorkommen von Influenzaviren getestet. Bei 2,9 % der
Gänsebestände und 0,7 % der En
tenhaltungen ließ sich Influ
enzavirus nachweisen.

Auf der Grundlage der Entscheidung 20
02/649/EG der Kommission wurde von
Februar bis Oktober 2003 deutschlandweit
eine repräsentative Anzahl von
Geflügelhaltungen virologisch oder serolo
gisch auf das Vorkommen der aviären
Influenza untersucht (Tabelle 2). Diese
Untersuchung umfasste
vorwiegend größere
Wirtschaftsgeflügelbestände mit mehr
als 3.000 Tieren. Von Hühner- und
Putenbeständen wurden je 10
Blutproben genommen und auf Antikörper getestet,
Wassergeflügel wurde virologisch untersuch
t (10 Kloakentupfer pro Bestand). In den
insgesamt im NRL-AI unt
ersuchten 5.050 Serumproben
und 3.400 Kloakentupfern
konnten weder Virus noch Antikörper vom S
ubtyp H5 und H7 fest
gestellt werden. Es
wurde lediglich 1 Influenzavirus vom S
ubtyp H6N1 aus einem Entenbestand in
Niedersachsen isoliert. Außerdem wurden
in 2 Legehennenbeständ
en in Nordrhein-
Westfalen Antikörper gegen Influenzavirus vom Subtyp H3 und in 2
Mastelternbeständen in Mecklenburg-Vorpommern Antikörper gegen H6
nachgewiesen.



P.S.: Wenigstens wurden 2003 nur etwa 30 Millionen Tiere in den Niedrlanden, 3 Millionen in Belgien und in Deutschland, NRW, Viersen, "ca. 81.000 Hühner, 38 Puten, 224 Gänse, 127 Enten
und 17 Tauben unschädlich beseitigT" also gekeult.

gsgs
07.12.2016, 13:24
Intention ist euch einen Ueberblick zu verschaffen ueber die Forschungen zum Thema,
in welche Richtung das geht, wo man mehr erfahren kann

Frettchen werden getested, weil die meist aehnlich wie Menschen
reagieren auf Grippe-Virus-Typen.

Uebertragung durch Atemluft wird getestet wegen der Gefahr einer Epidemie bei Menchen

hi redcap, ich erinnere dich

das neue H5N8 dieses Jahr ist ziemlich verschieden vom 2014er in 5 der 8 Segmente.

Segment 4 (Haemagglutinin) ist aber aehnlich, hier wird LP-HP bestimmt

Redcap
07.12.2016, 13:53
@ Hanne

Ich würde Dir raten Dich mal mit Prof. Kekule in Verbindung zu setzen. Der kann Dir als Fachmann bestimmt besser helfen als ich.
Nur um zu zeigen, um wen es da geht
http://www.tagesspiegel.de/meinung/vogelgrippe-h7n9-koennte-schneller-fliegen-als-ein-vogel/8041692.html

https://www.medizin.uni-halle.de/index.php?id=263

gsgs
07.12.2016, 14:54
1290 Artikel zu H5N8 :
http://scholar.google.de/scholar?q=h5n8&hl=de&as_sdt=0%2C5

309 von 2016:
http://scholar.google.de/scholar?as_ylo=2016&q=h5n8&hl=de&as_sdt=0,5


Deutschland 2014:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/tbed.12443/full


Risikofaktor
Risoko-Wert
Streuung
Unsicherheitswert
Streuung

Wasser 0.00 0.00000 1.00 0.0000
Futter 0.00 0.00000 1.00 0.0000
Tiere 0.67 0.94281 1.00 0.0000
Personen 1.33 0.47140 1.17 0.3727
Fahrzeuge 1.00 0.57735 1.17 0.3727
Ausruestung 1.33 0.47140 1.00 0.0000
Stallmaterial 1.33 0.74536 1.67 0.4714
Wildvoegel 3.00 0.00000 1.00 0.0000


----------------------------------------------------------------------------------

quaternary ammonia and phenol + glutaraldehide based footbaths were not able
to eliminate HPAI (H5N8) and LPAI (H6N2) live viral particles on boots,
while a chlorine based granulated disinfectant was able to destroy the virus at contact.

--> desinfizieren am besten auf Chlor-Basis

--------------------------------------------------------------

https://www.fli.de/fileadmin/FLI/Publikationen/Publikationslisten/deutsch/Publ_2016-08.pdf

--------------------------------------------------------------
Prospectively, cost-effective universal vaccines developed based on these
combined technologies are promising solutions for broad protection against influenza.
--------------------------------------------------------------

immunization with DNA encoding a type-specific gene may not be effective
against either homologous or heterologous strains of virus,

---------------------------------------------------------------

Hanne
07.12.2016, 15:03
Wow! Verwandt mit dem Kekule?
H9N2 habe ich nur nie mit Infektionen beim Menschen in Verbindung gebracht, nur H5 und H7. Das FLI testet nur auf: H5, H7 oder nicht.
Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden.

Hanne
07.12.2016, 15:55
@gsgs
Erstmal herzlichsten Dank fürs Raussuchen.

"The risk of introduction into the commercial poultry farms via indirect contact with materials (e.g. bedding material, boots, wheels of vehicles) contaminated by infected wild bird faeces used on the affected premises was estimated to be highest. In late October 2014, i.e. a few days before the outbreak, large aggregations of wild geese [Bean geese (Anser fabalis), Greylag geese (Anser anser)] had been observed on the pastures around the affected holding in Heinrichswalde and the ground on the premise surrounding the stable units was notably contaminated with faecal droppings of birds."

Also Einstreu werden sie ja in Barßel vermutlich nicht verwendet haben. Damit bleibt: Sollte kontaminierter Kot rund um die Gebäude gewesen sein, hat die Viren ein Mensch eingetragen.
Letzten Endes ist es dieser Analyse von 2015 egal, wie sich Zugvögel bzw. Wildvögel angesteckt haben, wenn sie danach die Viren weiterverbreiten.

Ähnliches gilt für uns Hobbyhalter aber auch. Wir müssen unsere Tiere schützen. Mir eröffnet sich da die Frage: Würde man alle Bestände in ganz Deutschland untersuchen, wieviele hätten AI Ak? In Gebieten, in denen es kaum Massentierhaltungen, aber sehr viele Zugvögel und Funde toter Wildvögel gibt, gibt es bislang keine gemeldeten infizierten Bestände. Also:

1) Es wird in Gebieten mit sehr vielen toten Wildvögeln mit AI AK ein mindestens gleichhohes Risiko für eine Ansteckung mit kontaminiertem Kot geben wie beispielsweise in Barßel.
2) Die in diesen Gebieten größtenteils im Freiland gehaltenen Tiere erkranken aber nicht.
3) Man stellt eine Infektion mit AI ja zumeist über eine Beobachtung der klinischen Symptome fest. Das Immunsystem der Tiere in Massenhaltungen ist ergo derart desolat, dass der geringste Anlass genügt, damit die Tiere sichtbar erkranken.
4a) Das Immunsystem der anderen Tiere ist derart gefestigt, dass eine Erkrankung unbemerkt überstanden wird.
(4B) Den Haltern in den Gebieten sind Verluste an Tieren egal, daher melden sie nicht.) Diese Möglichkeit ist theoretisch gegeben, m.E. allerdings höchst unrealistisch.

Welche sinnvollen Schlussfolgerungen lassen sich ziehen:
1) Sind Massentierhaltungen quasi Sentinelhaltungen, da sie derart explosiv auf ein bereits extrem niedriges vorhandenes Infektionsrisiko reagieren?
2) Sollten Zugvogelrouten veröffentlicht werden, so dass man seinen Bestand zeitnah schützen kann(vor allem die Massentierhaltungen)?
3) Wäre es nicht generell sinnvoll, allen Verkäufern von Geflügel die Auflage zu erlegen, dem Käufer ein Merkblatt mitzugeben? "Das Verfüttern unerhitzten Fleisches kann zu gefährlichen Infektionskrankheiten führen." und weitere Sicherheitsaspekte? Oder ein derartiges Merkblatt jedem Betrieb bei Neuanmeldung mitzugeben sowie laufend aktualisiert zu verschicken?
4) Nach Abzug der Zugvögel stellt sich immer noch die Frage nach dem Kot. -Für mich noch ungeklärt.

Die Stallpflicht scheint keine befriedigende Lösung zu sein.

Vamperl
07.12.2016, 16:52
Danke für diese Analyse, Hanne - finde ich gut. PN :-)

Redcap
08.12.2016, 17:53
https://de.scribd.com/document/333644911/Brutstatten-der-Vogelgrippe-in-Asien

@ gsgs

könntest Du mal recherchieren, ob es einen Zusammenhang von H5N8 und

Integrated fishfarming
half domesticated bar headed goose
und wet markets

gibt?

Das konnte seinerzeit bei H5N1 ja belegt werden.

Hab aktuell leider keine Zeit für Recherchen.

gsgs
09.12.2016, 10:16
bzgl. der Frettchen, die werden in Kaefigen gehalten mit gewissem Abstand,
so sieht man Luft-(Atem-) Uebertragung.
Ich glaube die Hollaender vom Erasmus-Institut waren darauf spezialisiert,
mit einigem Aufwand, und waren dann sauer/enttaeuscht als wegen
der "gain-of-function" Diskussion diese Experimente eingestellt/limitiert wurden
---------------------------------
Hanne, ich glaube in Korea 2014 ist das untersucht worden, viel mehr Daten als in Deutschland
--------------------------------
Redcap, bei den juensten H5N8,H5N2 gibt es mehrere neue Reassortments,
neue Segmente von Wildvoegeln. Nur das H5 ist noch "echt" aus 1996-2003,
Fujian-Variante. Das war vor 2006 nicht so extrem, da gab es zwar auch staendig
Reassortments, aber nicht so die voellig neuen Wildvogel segmente.
Z.B. das 2006 Qinghai-Sibirien-Europa-Afrika Virus : keine neuen Wildvogel-Segmente.

Die neuen Varianten entstehen vermutlich immer noch in (Ost-) China mit den Mixturen
von Haus-und Wildenten, aber dann gibt es weitere Reassortments ausserhalb Chinas
mit Wildvoegeln. So unser juenstes H5N8.

Was wuerde wohl passieren, wenn man das H5 jetzt wieder kuenstlich LP macht
und in die Wildvogelpopulation einschleust ? Ich koennte mir vorstellen , dass das
dann die HP-Variante verdraengt. Generell ist das H5 ja mittlerweile ziemlich angepasst
an die Wildvoegel.
------------------
http://scholar.google.de/scholar?as_ylo=2012&q=h5n8+emergence+china&hl=en&as_sdt=0,5

https://www.researchgate.net/profile/Erik_De_Vries/publication/275278333_Rapid_Emergence_of_Highly_Pathogenic_Avi an_Influenza_Subtypes_from_a_Subtype_H5N1_Hemagglu tinin_Variant/links/55a7742c08aea2222c74541f.pdf
Our analysis indicates that new HPAI viruses have emerged that carry H5
proteins capable of matching with multiple NA subtypes.

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/irv.12289/full
breeding ducks in eastern China,5,6
wild bird congregation zones and domestic poultry

overall prevalence of H5 viruses appears to be increasing since
2010. H5N6 and H5N8 AIVs have been most prevalent among
China’s domestic waterfowl during previous years;
live-animal markets (LAMs)
live-poultry markets(LPMs)
http://jvi.asm.org/content/89/17/8671.full.pdf+html

Redcap
09.12.2016, 10:32
Kennst Du die Studien schon? Hab ich vor einigen Wochen gefunden, als ich mehr Zeit hatte.
https://f1000research.com/articles/5-2463/v1
https://peerj.com/preprints/1250.pdf

gsgs
10.12.2016, 08:27
https://f1000research.com/articles/5-2463/v1
das ist im wesentlichen was auch die von mir zitierten Studien sagen :
mehrere Reassortmenrs fuehrten zu H5N8 in 2014 (und insbesondere
in 2016 !)

https://peerj.com/preprints/1250.pdf


ich finde die plylo-trees nicht so uebersichtlich
man kann immer nur 1 Segment zur Zeit sehen,
man sieht die genetischen Entfernungen nicht so gut
und die Bilder werden zu gross.
Ich mache diese "mutation pictures" , jede Differenz
ist ein Pixel, jedes Virus eine Pixelreihe, gemeinsame
Virusgruppen und Mutationen ergeben schwarze Rechtecke.

[siehe z.B. hier: https://flutrackers.com/forum/forum/general-science-information/gsgs-s-workroom/147792-diversity-in-avian-influenza-in-the-8-segments ]

Das geht nun nicht mehr, seit die Europaeischen H5N8 Sequenzen
nicht mehr oeffentlich nach genbank hochgeladen werden, sondern nur
in GISAID gespeichert werden (von der Deutschen
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gehostet)

Angeblich "öffentlich zugänglichen" , verlangt aber Registrierung und
Einverstaendlis vieler Bedingungen, insbesondere, dass die Sequenzen
eben _nicht_ veroeffentlicht werden duerfen.


vielleicht koennen die Huehnerhalter hier ja mal dazu eine Petition einreichen,
dass die Virussequenzen veroeffentlicht werden. Zur besseren Analyse.
Damit wir endlich rausfinden, wie das Virus sich von wo nach wo uebertraegt ?!

Petra Maria
10.12.2016, 09:54
Wikipedia erklärt das Frettchen-Modell sehr schön:

https://de.wikipedia.org/wiki/Influenza-A-Virus_H5N1

Frettchen gelten in der Influenzaforschung als ein dem Menschen ähnliches Tiermodell...
Ab Ende 2011 führte dieses Experiment zu einer Diskussion über BIOTERRORISTISCHE
Risiken, falls Ergebnisse der Studie veröffentlicht würden.
Influenza-Forscher Ron Fouchier hätte sich seine geplante Veröffentlichung offiziell als "Export"
im Rahmen der EU-Bestimmungen zur Verhinderung der Verbreitung von MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN
genehmigen lassen müssen.
Statt dessen: R.F. hat wohl die bis dahin diskutierten, angeblichen Resultate seiner Studie korrigiert.
Das Virus habe sich tatsächlich keineswegs wie ein pandemisches oder saisonales Virus in Aerosolen
verbreitet. Die Frettchen seien nur verendet, wenn man die Viren gezielt in Luftröhre oder Nasenwege
eingebracht habe. So wurde die Studie denn auch publiziert....

LG
Petra Maria

Vamperl
10.12.2016, 09:55
vielleicht koennen die Huehnerhalter hier ja mal dazu eine Petition einreichen,
dass die Virussequenzen veroeffentlicht werden. Zur besseren Analyse.
Damit wir endlich rausfinden, wie das Virus sich von wo nach wo uebertraegt ?!

Wäre ich sofort dabei.... würdest Du einen Petitionstext von mir korrekturlesen?
@Redcap, ich will mir auch ohne Virologiestudium mal deine Links vornehmen.

P.S. EIgentlich ist es mir aber egal, wie die Übertragungswege sind - was die STallpflicht bei für den Menschen ungefährliche Viren betrifft (aber das soll keine Diskussion werden :-) )

Warnehof
10.12.2016, 14:28
Wäre ich sofort dabei.... würdest Du einen Petitionstext von mir korrekturlesen?
@Redcap, ich will mir auch ohne Virologiestudium mal deine Links vornehmen.


Hatte mir die GISAID Bedingungen auch etwas ungläubig durchgelesen und gedacht ich kann kein englisch mehr. Ich weiß dann also, was was ich nicht zitieren darf. Hat was von TTIP Lesesaal. Gerade die Verwandschaftsgrade sind es doch, die interessant wären, um zu klären. Gibt es da eine Wildvogelbasierte Landbrücke?
So sehe ich keinen Sinn dort zu registrieren, solange ich mich nicht durch die lange Liste der von Redcap und GSGS gelisteten Studien gearbeitet habe.

Petition ja...

gsgs
06.01.2017, 17:22
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/4/16-1949_article
Outbreaks among Wild Birds and Domestic Poultry Caused by Reassorted
Influenza A(H5N8) Clade 2.3.4.4 Viruses, Germany, 2016

intravenous pathogenicity index
2.93 for A/tufted duck/Germany-SH/AR8444/2016
2.81 for A/turkey/Germany-MV/AR2472/2014

few genetic differences between the analyzed strains from northern and
southern Germany and only slight differences between sequences
generated from wild bird or poultry samples.

All genome segments

segments 1,2,4,6,7,8 highly similar to Uvs
NS1 truncated by 13aa to 217aa
essentially identical to duck/Poland

no sequences published, but phylotrees

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/4/16-1949_article
Ausbrüche unter wilden Vögeln und Hausgeflügel verursacht durch reassorted
Influenza A (H5N8) Clade 2.3.4.4 Viren, Deutschland, 2016

Intravenösen Pathogenitätsindex
2,93 für A / getuftete Ente / Deutschland-SH / AR8444 / 2016
2,81 für A / Pute / Deutschland-MV / AR2472 / 2014

Einige genetische Unterschiede zwischen den untersuchten Stämmen von Nord -
Süddeutschland und nur geringe Unterschiede zwischen den Sequenzen
Aus Wildvögeln oder Geflügelproben.

Alle Genomsegmente

Segmente 1,2,4,6,7,8 sehr ähnlich zu Uvs, 2016
NS1 verkuerzt durch 13aa auf 217aa
Im wesentlichen identisch mit Ente / Polen/ 2016

Keine Sequenzen veröffentlicht, aber phylotrees

Dotti-Hühnchen
12.01.2017, 21:28
Also dann mach ich auch mal mit:

https://elifesciences.org/content/5/e19571

Ist eine statistische Auswertung aller H5N1 Ausbrüche um eventuell Auskünfte über die Ursachen zu kriegen. Da steht, dass das Virus so hochpathogen war, dass das Auftauchen des Virus vor allem mit extensiver Hühnerhaltung (also das was wir machen) vorhergesagt werden konnte. In den Großbetrieben hat es so schnell zum Tod geführt dass sich die anderen Tiere nicht mehr anstecken konnten. Es war also für das Virus nur über Zugvögel und Freilandhaltungstiere möglich, sich zu verbreiten. Dabei spülten Enten die wichtigste Rolle, da domestizierte Enten wohl oft Kontakt zu wildlebende Enten haben.
Auch beim neuen H5Nx spielen Enten eine wichtige Rolle, jedoch ist es bei clade 2.3.4.4 so, dass dieser aufgrund seiner niedrigeren Pathogenität auch von den Massentierhaltungs- Tieren übertragen werden kann, und somit der Handel mit diesen Tieren bei der Ausbreitung eine größere Rolle spielt.
Und in dem Artikel steht auch, dass in China sehr wohl das Geflügel geimpft wird, aber sich herausgestellt hat, dass der Impfstoff nicht jede Neuansteckung verhindert, ca. 30% der Viren werden trotzdem übertragen und können ungeimpfte Tiere anstecken, auch wenn die geimpften Tiere überleben. Vielleicht kommt daher das Impfverbot.

Hanne
13.01.2017, 06:17
http://www.eurosurveillance.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=22682
A novel genotype of H5N6 influenza viruses was isolated from migratory birds in South Korea during November 2016. Domestic outbreaks of this virus were associated with die-offs of wild birds near reported poultry cases in Chungbuk province, central South Korea. Genetic analysis and animal studies demonstrated that the Korean H5N6 viruses are highly pathogenic avian influenza (HPAI) viruses and that these viruses are novel reassortants of at least three different subtypes (H5N6, H4N2 and H1N1).

@Dotti-hühnchen
Es wird nicht nur in China gegen HPAI H5N1 geimpft, sondern in sehr vielen Ländern. Objektiv betrachtet sprechen mehrere Gründe gegen die Impfung. Der wichtigste Grund sind Handelshemmnisse. Das Land wird dann nicht AI-frei deklariert.

elja
13.01.2017, 07:02
bei H5N8 hat es etwas zwei Jahre gedauert, bis wir den flächendeckend in Eiropa hatten. Wir können also davon ausgehen, dass wir im Winter 18/19 die gleiche Sch.... wie jetzt wieder haben, nur mit H5N6.
Gehen wir von da 100 Jahre zurück, so sind wir bei spanischen Grippe, die ab Herbst 1918 mit einer Letalität von 2,5% auffiel. Die schnelle Verbreitung über die Welt wird mit bereits in den Ausbildungslagern in den USA infizierten Soldaten, die dann die Grippe nach Europa trugen, erklärt.
Dass diese Grippe dann “spanisch“ hieß, hat damit zu tun, dass Anfangs nur die spanische Presse davon berichtete. Spanien war im 1. WK nicht involviert.
Erstaunliche Parallelen zur Geflügelpest, nur waren es da nicht die Handelsströme sondern die Soldaten.

Dotti-Hühnchen
13.01.2017, 08:42
Es wird nicht nur in China gegen HPAI H5N1 geimpft, sondern in sehr vielen Ländern. Objektiv betrachtet sprechen mehrere Gründe gegen die Impfung. Der wichtigste Grund sind Handelshemmnisse. Das Land wird dann nicht AI-frei deklariert.
Naja, wenn das die Gründe gegen eine Impfung sind... fällt mir auch nix mehr ein.

Ich bin ab nächste Woche Mittwoch wieder auf der Arbeit und habe dann Zugriff auf so einige wissenschaftliche Artikel, wenn hier einer einen Artikel haben möchte, einfach kurz Bescheid sagen.

Warnehof
13.01.2017, 13:16
Es gibt noch andere und für mich auch stichhaltige Gründe gegen Impfung. Peter Petermann hat sich hier recht ausführlich 2008 mit der H5N1 Asia beschäftigt.
http://www.ornithologen-thueringen.de/downloads/anzeiger/fertig/Band6-Heft2_web.pdf
Der ganze Aufsatz ist recht spannend, aber in Bezug auf Impfung sind diese beiden Abschnitte recht klärend.

4.9. Geflügelimpfung und Vogelgrippe S.11

6.1. Die übersehene Vogelgrippe-Epidemie S.13
in Asien 1999-2003

Und immer dran denken, er gehört zu den Kritikern des offiziellen Erklärungsmodells.

Dotti-Hühnchen
13.01.2017, 14:05
@warnehof Danke! Sehr spannend!

gsgs
18.01.2017, 08:59
es waren nicht die Soldaten in 1918 und nicht die Handelsstroeme in 2016

zwar haben die Soldaten die erste Welle nach Europa gebracht, aber die vorherige Ausbreitung in USA und die
weitere Ausbreitung in Europa und Asien war im Wesentlichen durch Zivilisten und waer wohl auch ohne Krieg
passiert. Dann die toetliche 2. Welle kam schliesslich ueberall in der Welt an, bei den Soldaten und Matrosen
nur eher. Und sie war am schlimmsten in Indien, wo kein Krieg war.

Die Verbreitung von H5N8 durch Wildvoegel in 2016 ist mittlerweile sehr gut nachvollziehbar durch
etliche Virussequenzen. Aber kein einziges Beispiel durch Verbreitung per Handelsstroeme ist mir
hier bisher bekannt.

ae500fr
18.01.2017, 18:07
@ gsgs

kannst du auch chile und japan mit den widvögeln erklären

gruss aus oberfranken

Dotti-Hühnchen
01.02.2017, 16:22
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5073202/#!po=36.8852

@schnickchen: sehr spannender Artikel, bewundernswert finde ich die schiere Anzahl der genommenen Proben (etwa 11.000, von denen etwa 7.000 in die Auswertung *einflossen) alle mit den selben Essays untersucht, toll.

Erste Kernaussage für mich: H5N8 selbst ist nur sehr kurz in den Vögeln nachweisbar (etwa 5 Tage) daher ist wohl eine Überwachung der Wildgeflügelpopulation nicht sinnvoll, da daraus getroffene Schlussfolgerungen immer zu spät kämen. Sprich: die Ausscheidung des Virus bei Wildvögeln ist nur sehr kurz.
Und die Hauptaussage ist ja, dass es keine fortbestehende Infektion der Wildvogelpopulation über 2015 hinaus gab. Die Durchseuchung kann also leicht rückgängig gemacht werden, wenn nicht ständig ein Neueintrag des Virus stattfindet. Heißt also in Umkehrschluss: da hier seit Monaten kein Vogelzug mehr herrscht, der den Virus aus Sibirien transportieren könnte, sollte sich das Virus "totgelaufen haben". Hat es aber nicht. Statt dessen haben wir ständige Neuinfektionen.

Die Studie an sich schätze ich als sehr hochwertig ein, und die aus dem Forum immer wieder geforderten Beprobungen über das ganze Jahr kann man hier sehen, zumindest ansatzweise. Wenn man nur Proben in den Niederlanden nehmen kann, beschränkt sich das dann halt auf die Zeit, zu der tatsächlich Wasservögel verschiedener Spezies da sind.

b5irin
02.02.2017, 11:05
Die Verbreitung von H5N8 durch Wildvoegel in 2016 ist mittlerweile sehr gut nachvollziehbar durch
etliche Virussequenzen. Aber kein einziges Beispiel durch Verbreitung per Handelsstroeme ist mir
hier bisher bekannt.


Natürlich können Wildvögel, wenn sie denn infiziert sind, HPAI verbreiten. Der springende Punkt ist aber, ob es noch weitere wichtige Verbreitungsfaktoren gibt. Die FAO ist jedenfalls überzeugt, dass Handel und Transport dabei eine wichtige Rolle spielen können:

http://www.fao.org/3/a-i6113e.pdf
http://www.fao.org/3/a-i6155e.pdf
http://www.fao.org/3/a-i3813e.pdf

Und dann wäre noch die Matthews Geschichte 2007: https://www.theguardian.com/uk/2007/feb/14/birdflu.health

Und es gibt 2 Studien, eine davon PNAS, die zeigen dass sich HPAI nicht langfristig in Wildvogelpopulationen hält:
http://www.pnas.org/content/113/32/9033.long
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27684783

Selbst das FLI hat die Bedeutung von Tiertransporten für die Verbreitung von Krankheiten erkannt - bisher allerdings nur für Schweine. Geflügel kommt noch …. :-)
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27152712
Für Geflügelprodukte hat es das FLI jedenfalls schon gezeigt
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2657628/

Wenn Handelswege-/produkte keine Rolle spielen, warum gibt es dann mittlerweile so viele Einfuhrverbote:
http://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/download/113236/Importbeschraenkungen_von_Drittlaendern_im_Zusamme nhang_mit_HPAI_H5N8_ab_11_2016_Stand_30.11.2016_.p df

Es gibt also genügend gute Indizien und ich las einmal einen Artikel, ich glaube es war in The Lancet, in dem kritisiert wurde, dass in der Wissenschaft oft die Daten erhoben werden, die am leichtesten zugänglich sind.

Für die „staffetenartige“ Einschleppung von H5N8 über Wildvögel nach Europa gibt es übrigens keinen Beleg, der wissenschaftlichen Kriterien standhält, das sind nur reine Spekulationen des FLI:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28055819
Der Erreger kann genauso gut im Flugzeug von Ostasien aus gesessen haben.

Grüße
b5irin

Dotti-Hühnchen
02.02.2017, 14:33
...

Für die „staffetenartige“ Einschleppung von H5N8 über Wildvögel nach Europa gibt es übrigens keinen Beleg, der wissenschaftlichen Kriterien standhält, das sind nur reine Spekulationen des FLI:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28055819
Der Erreger kann genauso gut im Flugzeug von Ostasien aus gesessen haben.

Grüße
b5irin

Selbst in dem Artikel ist keine Rede von einem tatsächlichen Ursprungs unseres 2016er H5N8 in der Mongolei. Wer sagt denn, dass das Reassortment erst in der Mongolei stattgefunden hat?
Ich finde es eh schwer zu glauben, dass in Wildgeflügel in so kurzer Zeit so viele Reassortments stattfinden können. Ich dachte immer Reassortments wären eine eher seltene Sache... statistisch gesehen sollte es also zu Reassortments viel eher in großen Farmen mit dichtem Besatz kommen.
Naja. An der Tierseuchenverordnung ändert das ja auch nix.

b5irin
03.02.2017, 08:52
Selbst in dem Artikel ist keine Rede von einem tatsächlichen Ursprungs unseres 2016er H5N8 in der Mongolei. Wer sagt denn, dass das Reassortment erst in der Mongolei stattgefunden hat?

Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob Du eine Behauptung gegenüber nicht-wissenschaftlichem Publikum machst (also das, was man in der Tagespresse liest), oder ob Du etwas in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlichen willst: Dann sind nämlich belastbare Belege erforderlich, ansonsten wird es nicht publiziert oder, falls doch, wird Deine Schlussfolgerung von den Fachkollegen zerrissen.


Ich finde es eh schwer zu glauben, dass in Wildgeflügel in so kurzer Zeit so viele Reassortments stattfinden können. Ich dachte immer Reassortments wären eine eher seltene Sache... statistisch gesehen sollte es also zu Reassortments viel eher in großen Farmen mit dichtem Besatz kommen.
Naja. An der Tierseuchenverordnung ändert das ja auch nix.

Prinzipiell richtig, aber gerade Influenza-Viren sind diesbezüglich doch sehr aktiv, deswegen würde ich das nicht ausschließen.

gsgs
11.02.2017, 11:17
wo das derzeitige H5N8 zuerst gesichtet wurde :
(jedenfalls 5 der 8 Segmente)
Qinghai, May 2016
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/4/16-1866_article

The HA, NA, and NS genes were transferred from domestic waterfowl in eastern China to wild
migratory birds in approximately October 2015, January 2016, and December 2015, respectively
completed in early 2016

introduced to the area by wild birds

nur gisaid, kein genbank

gsgs
11.02.2017, 11:23
> Der Erreger kann genauso gut im Flugzeug von Ostasien aus gesessen haben.

kann er nicht, denn im Flugzeug kommen keine Mutationen hinzu.
Ein aehnliches Virus wuerde dann auch in Ostasien gefunden, ohne
die Zwischenstufen und Reassortments aus Qinghai,Mongolei,Polen

melachi
11.02.2017, 14:11
Am Qinghai wurde mit Hilfe der UN in den 1990er Jahren Fischindustrie angesiedelt.

Hier ist das Konzept für die Futtermittelherstellung vor Ort bzw. für den Bezug von Futtermitteln aus der Region, das in 1990 für die Ansiedlung erarbeitet wurde. Ich lese da was von Federmehl, Mehl aus Geflügelnebenprodukten, Eier. Viele andere tierische Produkte. Wo kommen die Rohstoffe dafür her?

http://www.fao.org/3/contents/3e2fac62-0799-5350-a0ba-b12a6416d65f/U4173E00.htm

b5irin
11.02.2017, 14:23
In den genannten Studien steht selbst, dass einiges nicht klar ist. Und wenn genetische Analysen nicht deckungsgleich mit ornithologischen Gegebenheiten sind, müssen sie schon hieb- und stichfest sein, damit man darauf eine Schlussfolgerung aufbauen kann.

Wenn Zugvögel potente Verbreiter von HPAI sind, warum taucht dann hierzulande kein H5N1 mehr auf? Das ist mittlerweile in Ägypten endemisch (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26886164) und von dort direkt kommen jedes Jahr Millionen von Zugvögeln?

gsgs
11.02.2017, 15:03
ist schon ziemlich hieb und stichfest bei mittlerweile hunderten von Sequenzen.
Die ornithologischen Daten sind auch diskutiert, wo siehst du da die Deckungsungleichheit ?

nicht alle Voegel ziehen, nur wenige Arten

b5irin
11.02.2017, 16:53
ist schon ziemlich hieb und stichfest bei mittlerweile hunderten von Sequenzen.
Die ornithologischen Daten sind auch diskutiert, wo siehst du da die Deckungsungleichheit ?


Hunderte Sequenzen, die was zeigen? Die Verwandtschaft von Viren an bestimmten Orten, aber nicht die Verbreitung über Zugvögel in dem Maße, wie selbst vom FLI nur als Hypothese beschrieben. Wäre das wirklich hieb- und stichfest, würde es das FLI nicht als Hypothese handhaben, das ist wohl sicher.

Wie ich bereits schrieb, selbst die FAO sieht den Menschen als wichtigen Verbreitungsfaktor, die UNEP erst recht.
Und dass Erreger bei Schweinen, wie vom FLI akzeptiert, oder gar ganze Mücken, wie ebenfalls vom FLI akzeptiert, vom Menschen verbreitet werden, bei HPAI das aber nicht funktionieren soll, ist einfach bar jeglicher Logik.

Es ist eine Sachen, wenn Genetiker oder Virologen ornithologische Gegebenheiten diskutieren/interpretieren, eine andere, wenn dies Ornithologen tun. Allen voran das WAI, aber auch Herr Fiedler vom MPI oder die Herren Bertholt oder Reichholf. Sie sind von der Einschleppung von HPAI über Zugvögel rein gar nicht überzeugt.

Über Ägypten kommen jedes Jahr Millionen von Zugvögeln nach Europa zurück. Und zwar auf dem direkten Weg, eine stafettenartige Verbreitung für die (nicht erfolgende) Einschleppung für H5N1 müsste man da gar nicht erst konstruieren.

Hanne
11.02.2017, 17:43
Ihr könnt gerne alle mal beim FLI anrufen (habe ich getan): Es ist bis jetzt trotz intensivierter Nachforschungen nicht gelungen, einen mobilen, mit HPAI infizierten Zugvogel zu finden. Fakt.

b5irin
11.02.2017, 19:17
Ihr könnt gerne alle mal beim FLI anrufen (habe ich getan): Es ist bis jetzt trotz intensivierter Nachforschungen nicht gelungen, einen mobilen, mit HPAI infizierten Zugvogel zu finden. Fakt.

Ich denke schon, dass infizierte Zugvögel ganz prinzipiell auch HPAI haben können, aber das Constanze-Wildvogelmonitoring ergab bei 2300 Proben gerade einmal bei knapp über 2% LPAI. HPAI dürfte selbst aktuell noch wesentlich seltener in klinisch unauffälligen Tieren zu finden sein.

Vielleicht müsste man in Cloppenburg oder Vechta im Bereich der Putenfarmen nachschauen, da scheinen diese seltenen mobilen HPAI-Träger seit Wochen ununterbrochen Kreise zu fliegen ohne selbst tot vom Himmel zu fallen.

ae500fr
11.02.2017, 19:50
Ihr könnt gerne alle mal beim FLI anrufen (habe ich getan): Es ist bis jetzt trotz intensivierter Nachforschungen nicht gelungen, einen mobilen, mit HPAI infizierten Zugvogel zu finden. Fakt.

hanne der professor berthold hat ausgeführt das kranke vögel nicht fliegen können weil im augenblick des starts die sauerstoffversorgung auf das 10 fache ansteigt das kann ein erkrankter vogel nicht leisten
weiterhin ein angesteckter vogel und noch nicht erkrankter vogel kann nicht genügend viren ausscheiden um andere anzustecken das deckt sich mit meinem beobachtungen bei flugfähigen wasserziergeflügel
wenn sie einmal krank sind dann sitzen sie mit eingezogenen kopf und gesträubten gefieder da und laufen höchsten ein paar schritte zum fressen erst wenn sie wieder auf dem wege der besserung sind fangen sie sich wieder an zu putzen
und wenn sies schaffen dann wird wieder geflogen
aber die vögel die die infektion was auch immer für welche durchlaufen haben scheiden dann auch kaum noch nennenswerte virenkonzentration aus dafür aber antikörper die dann nachweisbar sind

gsgs
12.02.2017, 06:13
hunderte von Sequenzen die zeigen wie das derzeitige europaeische H5N8 enstanden ist
und sich verbreitet, konsistent mit den Flugrouten, den Reassortments und dem Timing.
Dagegen habe ich keine Sequenz gesehen die auf andere Uebertragung bei (diesem H5N8)
hindeutet. Etwa 2 Huehnerviren von verschiedenen Orten, die sehr aehnlich sind.

Bei anderen Vogelgrippeviren oder Schweinegrippeviren gibt es auch andersartige Verbreitung
Insbesondere z.B. bei H9N2, das bei Huehnen oft ueber einatmen verbreitet wird.

Die Ornitologen ignorieren einfach die Sequenzen. Aber alle Experten die sich damit beschaeftigen
kommen zu demselben Schluss, wie eben in obigem Artikel.

Die Synptome von H5N8 sind von Art zu Art verschieden und selbst innerhalb der Art gibt es grosse
Unterschiede wegen Immunstatus, Ernaehrung, Genetik usw.

b5irin
12.02.2017, 08:04
hunderte von Sequenzen die zeigen wie das derzeitige europaeische H5N8 enstanden ist
und sich verbreitet, konsistent mit den Flugrouten, den Reassortments und dem Timing.
Dagegen habe ich keine Sequenz gesehen die auf andere Uebertragung bei (diesem H5N8)
hindeutet. Etwa 2 Huehnerviren von verschiedenen Orten, die sehr aehnlich sind.

Wenn hinsichtlich Zugvogel-Hypothese alles so schlüssig und ohne Widersprüche ist, wie Du behauptest, dann fasse es doch bitte zusammen, am Besten gleich in einem REVIEW. Ich lese ihn gerne, das ist Ernst gemeint.




Die Ornitologen ignorieren einfach die Sequenzen. Aber alle Experten die sich damit beschaeftigen
kommen zu demselben Schluss, wie eben in obigem Artikel.

Ornithologen sind keine Experten?

Sorry, an die Aussagekraft der Genetik hatte man früher für die Systematik auch sehr große Erwartungen, so richtig erfüllt haben sie sich nicht.
Genetik ist einer von mehreren Hinweisgebern, andere darf man deshalb nicht unbeachtet lassen.

gsgs
13.02.2017, 05:13
ich verweise auf die reviews in den 2 papers , UVS,Qinghai (weitere folgen vermutlich spaeter)
----------------
die Ornitologen hier sind keine Experten, die sich mit Sequenzen beschaeftigen
---------------------------
natuerlich alle Hinweisgeber beachten, wird doch in den Papers gemacht.
Aber wenn man den "Beweis" hat, werden andere Indizien nebensaechlich.

gsgs
13.02.2017, 06:04
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/4/16-1866_article
In May 2016, a highly pathogenic avian influenza A(H5N8) virus strain caused
deaths among 3 species of wild migratory birds in Qinghai Lake, China.
Genetic analysis showed that the novel reassortant virus belongs to
group B H5N8 viruses and that the reassortment events likely occurred in early 2016.

https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/2/16-1252_article
The emergence of novel avian influenza viruses in migratory birds is of concern
because of the potential for virus dissemination during fall migration. We report
the identification of novel highly pathogenic avian influenza viruses of subtype
H5N8, clade 2.3.4.4, and their reassortment with other avian influenza viruses
in waterfowl and shorebirds of Siberia.

https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/4/16-1886_article
Highly pathogenic avian influenza (H5N8) viruses were detected in waterfowl
at 2 zoos in India in October 2016. Both viruses were different 7:1 reassortants
of H5N8 viruses isolated in May 2016 from wild birds in the Russian Federation
and China, suggesting virus spread during southward winter migration of birds.

https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/4/16-1949_article
In November 2016, an influenza A(H5N8) outbreak caused deaths of wild birds and
domestic poultry in Germany. Clade 2.3.4.4 virus was closely related to viruses at
the Russia–Mongolia border in 2016 but had new polymerase acidic and nucleoprotein
segments. These new strains may be more efficiently transmitted to and shed by birds.


weitere Artikel mit H5N8 aus 2017 : http://scholar.google.de/
------------------------------------------------------
None of mandarin ducks with H5N8 and H5N1 viruses caused severe clinical signs
and mortality and the gross lesions were only observed in a few tissues of mandarin
ducks; viral replication and shedding were greater in H5N8-infected ducks than in
H5N1-infected ducks.
------------------------------------------------
Efficacy of clade 2.3. 2 H5 commercial vaccines in protecting chickens from
clade 2.3. 4.4 H5N8 highly pathogenic avian influenza infection
-------------------------------------------
http://link.springer.com/article/10.1007/s00705-017-3246-z
In the spring of 2016, a loss of wild birds was observed during the monitoring of avian
influenza virus activity in the Republic of Tyva. That outbreak was caused by influenza
H5N8 virus of clade 2.3.4.4. In the fall, viruses of H5N8 clade 2.3.4.4 were propagated
in European countries. This paper presents some results of analysis of the virus strains
isolated during the spring and fall seasons in 2016 in the Russian Federation.
The investigated strains were highly pathogenic for mice, and some of their antigenic
and genetic features differed from those of an H5N8 strain that circulated in 2014 in Russia.
----------------------------------------
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/23/2/pdfs/16-1963.pdf
H5Nx Panzootic Bird Flu—Influenza’s Newest Worldwide Evolutionary Tour
commentary by Jeffery K. Taubenberger, David M. Morens
-----------------------------------------
NO EVIDENCE OF INFECTION OR EXPOSURE TO HIGHLY PATHOGENIC
AVIAN INFLUENZAS IN PERIDOMESTIC WILDLIFE ON AN AFFECTED POULTRY FACILITY
------------------------------------------
Novel variants of clade 2.3. 2.1 H5N1 highly pathogenic avian influenza virus in migratory
waterfowl of Hongze Lake
-----------------------------------------
Surveillance for Avian Influenza Virus in Wild Birds in Poland, 2008–2015
---------------------------------------------

Dotti-Hühnchen
13.02.2017, 06:35
@gsgs: ich versteh jetzt nicht so richtig, was du beweisen willst. Ich habe den Artikel gelesen, wo es um das Reassortment geht, und ja, den Verwandschaftsgrad kann man gut nachweisen. Aber das bedeutet doch noch lange nicht, dass 1. das Reassortment in Wildvögeln stattgefunden haben muss ( es gibt ja wohl überall auf der Welt Hühnerfarmen) oder dass diese es hertransportiert haben müssen. Nur weil es gefunden wird, kann man nicht automatisch auf einen kausalen Zusammenhang schließen. Und statistisch gesehen (und das ist nun mal die anerkannte wissenschaftliche Methode zur Beurteilung von Ursache und Wirkung oder Zusammenhängen) ist es viiiieeel wahrscheinlicher, dass das Reassortment in einer Massentierhaltung stattgefunden hat, einfach aufgrund der Besatzdichte. Das kann man doch nicht einfach so ignorieren! Aber das wird ja auch nicht getan, sonst wären die Artikel nicht so vorsichtig formuliert, wie b5irin schon so richtig anmerkte.
Zweitens und das ist viel wichtiger, finde ich keine Artikel zur Pathogenität des Virus, zumindest außerhalb des Labors. Weißt du wie Labormäuse aussehen? Die sind genetisch fast IDENTISCH. Müssen sie sein, sonst kann man nämlich nicht die ganzen Knockout/Knockdown Experimente machen, nicht auf Verhaltensänderungen aufgrund von geänderten Umweltbedingungen schliessen etc. Wenn da also eine Maus den Scheiss kriegt, kriegen den klar alle. Unsere Hühner (wie übrigens auch wir) sind aber genetisch sehr unterschiedlich und können deswegen die Erkrankung auch unterschiedlich gut verkraften. Und da sind wir bei des Pudels Kern: ist doch egal, wie das Virus hergekommen ist, wichtig ist, dass nicht alle Tiere gleich tot umfallen, eben wegen ihrer unterschiedlichen genetischen Ausstattung. Und dass damit die Erkrankung nicht so tödlich ist, wie behauptet. Nur für die Lohmänner gilt das nicht, denn die sind ein Produkt allerfeinster Selektion und praktisch alle Geschwister. Müssen sie auch sein sonst könnte man ja nicht "passend für den Markt produzieren".
Grad deine Genetik zeigt also, dass das Virus nicht für alle gleich gefährlich ist, und unter Umständen der Stress und die Dunkelheit zu einer Immunsuppression bei sonst gesunden Hobbygeflügel führt, die dies anfälliger für das Virus machen.
Was wir alle tun sollten: Hühner bunt mischen, immer mal wieder was neues dazu, dann stehen die Chancen gut, dass die Hobbygeflügelhalter nie alle Tiere verlieren. Ich weiß das wollen jetzt die Züchter nicht gern hören, denn da kommt es ja auch auf die Reinrassigkeit an, und somit auf einen sehr engen genetischen Pool, aber gesünder wärs für die Hühnchen.

gsgs
13.02.2017, 07:51
Dotti, nur in Wildvoegeln gibt es diese genetische Vielfalt und Reassortments mit verschiedenen Viren.
Bei Huehnern gibt es (fast?) immer nur ein Virus auf einmal, das reassortiert dann zwar auch,
aber man sieht es nicht oder kaum, weil das reassortierte Virus so aehnlich ist.
Ausser jetzt mal vielleicht in China oder so auf Gefluegelmaerkten.
Wildvogelsegmente sind auch erkennbar und unterscheidbar von Segmenten die schon lange
in Huehnern oder Puten (oder Moeven,Wachteln,Gaensen?) zirkulieren.
Man kann auch sehen, wo etwa die Segmente herkommen, in welchen Laendern und
Vogelarten aehnliche Segmente auftraten.
Nicht fuer alle gleich gefaehrlich, aber fuer Huehner glaub ich schon.
Ich erinnere da die Berichte damals ueber H5N1 in Asien ...
an einem Tag ein paar Huehner schwaechlich, 2 Tage spaeter _alle_ tot , zigtausend.
Es gab etliche Tests mit verschiedenen Viren, Huehnern, Enten.
Fuer die Huehner sah's schlecht aus.

b5irin
13.02.2017, 09:44
nur in Wildvoegeln gibt es diese genetische Vielfalt und Reassortments mit verschiedenen Viren.

Ich glaube, Du verwechselst ganz prinzipiell Verwandtschaftsverhältnisse von HPAIV mit Verbreitungsfaktoren. Daten die ersteres belegen, lassen sich aber nicht dafür benutzen, letzteres abzuleiten. Eine solche „Beweisführung“ ist aufgrund der Verschiedenheit der Parameter wissenschaftlich nicht korrekt.

Zu den genannten Punkten:

Wenn Deine Überlegung stimmt, dass nur in Wildvögeln wegen der genetischen Vielfalt Reassortments stattfinden können, dürften in Geflügelhaltungen keine LPAIs vorhanden sein. Die katastrophalen Bedingungen asiatischer (Enten-)Geflügelmassenhaltungen habe ich vor Jahren selbst gesehen und kann mir das absolut nicht vorstellen. Hast Du Daten, die Deine Sicht unterstützen? Also zur Nicht-Präsenz von LPAI in domestic poultry in Asien?

Und wenn Deine Vermutung stimmt, dann bräuchten wir keine Zugvögel aus Sibirien, dann müsste HPAI auch in unseren Wildvogelpopulationen entstehen. Warum kamen dann die letzten Jahrzehnte alle HPAIV aus Asien? Irgendwie scheint es dort ja doch begünstigende Faktoren zu geben, was nicht im Einklang mit Deiner Vermutung steht. Nach der ist die Entstehung von HPAI abhängig von der genetischen Vielfalt der Influenza-Viren, aber nicht vom Ort. Oder hast Du Daten, die zeigen, dass die genetische Vielfalt in asiatischen Wildvogel-Populationen größer ist als andernorts?

Laut Tiergesundheitsbericht des FLI gibt es beispielsweise in niedersächsischen Putenhaltungen sehr viel H9N2, nicht aber in der Wildvogelpopulation. Reflektiert die Intensiv-Geflügelhaltung also wirklich nur das Geschehen in der Wildvogelpopulation?

Und wenn die genetische Vielfalt in der Wildvogelpopulation ausschlaggebend ist, müssten dann hierzulande nicht viel mehr HPAIV-Varianten im Umlauf sein? Aktuell sieht es ja eher nach einem singulären Ereignis aus, das kann sehr gut im Stall stattgefunden haben, dort hat HPAI zumindest die Möglichkeit, den Wirtswechsel in der erforderlichen Zeit zu vollziehen. In den Wildvogel-Populationen am Bodensee ist die Dichte anscheinend nicht ausreichend hoch genug, es verenden keine Tiere mehr. Warum?

gsgs
13.02.2017, 10:24
checke z.B. genbank, Influenza Viren in Nutz-Gefluegel und Wildvoegeln,
alle 8 segmente , in Nutzgefluegel gibt es nur wenige Typen, einige davon
endemisch. Die erkennt man an der Zahl der Amino-Mutationen in den
inneren Segmenten (also 1,2,3,5,7,8 - ausser HA und NA) .
In Wildvoegeln kommen hier kaum Amino Mutationen vor (wohl aber
Nukleotid-Mutationen), erst bei Eintrag in Hausgefluegel oder Saeugetiere
(oder Moeven ?) fangen die Amino-Mutationen an sich zu anzusammeln.

Die Eintraege von LPAI kommen meist auch von Wildvoegeln.
HPAI in Wildvoegeln ist sehr selten, bisher kenne ich nur dieses
H5N1 --> H5N2-->H5N8 .
In Asien ist die Flora und Fauna anders, dort kann das H5N1 sich offenbar
besser halten, als in Europa. Die Vogelwanderungen und das Brutverhalten
sind ja auch anders.

Das Niedersaechsische H9N2 ist ziemlich jung, hat nur wenige Aminosaeure
Mutationen, ist erst kuerzlich von Wildvoegeln eingetragen worden,
hat nichts zu tun mit dem Asiatischen H9N2, das bereits seit >20 Jahren
im Hausgefluegel zirkuliert (und nicht in Wildvoegeln).

Das derzeitige H5N8 ist weit verbreitet und diversifiziert , frueh verzweigt in Europas
und Russlands Wildvoegeln, nimmt man 2 zufaellig gefundene H5N8, so liegt deren
gemainsamer Vorfahr meist 6Monate oder mehr zurueck.

b5irin
13.02.2017, 12:30
Ich habe konkrete Punkte genannt, warum ich Deine Sicht für nicht schlüssig halte und hätte konkrete Antworten erwartet


HPAI in Wildvoegeln ist sehr selten, bisher kenne ich nur dieses
H5N1 --> H5N2-->H5N8

Ich dachte, die verbreiten munter und international das in ihren Populationen entstandene HPAI?


In Asien ist die Flora und Fauna anders, dort kann das H5N1 sich offenbar
besser halten, als in Europa. Die Vogelwanderungen und das Brutverhalten
sind ja auch anders

Anders - die Dir zufolge vorhandenen schlüssigen Beweise ermöglichen offensichtlich umfassende Antworten. Trotz eigener internationaler Veröffentlichungen im medizinischen Bereich bin ich zugegebenermaßen mit der Detailtiefe Deiner Erklärung etwas überfordert.


Das Niedersaechsische H9N2 ist ziemlich jung, hat nur wenige Aminosaeure
Mutationen, ist erst kuerzlich von Wildvoegeln eingetragen worden

Das erklärt natürlich nachvollziehbar, dass es 2014 in 240 Putenhaltungen gefunden wurde, aber trotz sechstausend Proben nur in 4 Wildvögeln.

Ich habe nicht den Eindruck, dass Du über das, was man schreibt, wirklich nachdenken möchtest. Also lassen wir es einfach.

Dotti-Hühnchen
13.02.2017, 14:52
Ich schließe mich b5irin an, wieso sollte es nur in Wildvögeln die Reassortments geben? Genetische Vielfalt vom Wirt bedeutet nicht gleichzeitig genetische Vielfalt des Virus oder was meintest du? Reassortments kann es doch nur geben, wenn mehr als ein Virus gleichzeitig eine Zelle infiziert. Also muss es auch in Hühnern Reassortments geben, und wie gesagt, es gibt eine viel höhere Chance, dass zwei Viren die selbe Zelle infizieren, wenn die Bestandsdichte schön hoch ist, wie zum Beispiel in Asien.
Ich würde es jetzt nicht so harsch formulieren wie b5irin, aber auch ich kann deiner Argumentation nicht folgen.

Hanne
13.02.2017, 23:06
Das niedersächsische H9N2-es wurde bereits 1995 in Niedersachsen gegen H9N2 geimpft. Finde ich jetzt nicht soo taufrisch.