PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaulschwänzig oder krank?



Sterni2
05.07.2016, 13:37
Hallo, hab da mal eine Frage, meint Ihr das Küken ist krank oder ein Grünlegerabstammling?

Habe Eier von Grünlegerin untergelegt und von meiner Nina. - Der Farbe nach sollte es ein Ninachen sein, aber dann hat es was.
Andere Mutter wäre Mix aus Grünleger und Kampfhuhn. Hintern war verkrustet. Es ist etwas kleiner als die anderen aber genauso fidel.

172872 172873 172874 172875

LG Sterni

hein
05.07.2016, 15:51
Hallo, hab da mal eine Frage, meint Ihr das Küken ist krank oder ein Grünlegerabstammling?

Habe Eier von Grünlegerin untergelegt und von meiner Nina. - Der Farbe nach sollte es ein Ninachen sein, aber dann hat es was. ...........

LG Sterni
Du hast dir doch schon selber die Antwort gegeben!

Das Küken stammt von einer Grünlegerin! Zitat: "Habe Eier von Grünlegerin untergelegt...........

Und da unser Grünleger fast alle von den schwanzlosen Araucana abstammen, könnten deine Küken auch schwanzlos sein

Sterni2
05.07.2016, 15:57
Ich hab noch nie so eins gesehn. Drum frag ich. Sehn die genau so aus? After so weit oben und "innen" dass sie sich dabei ankacken? Die Farbe wundert mich halt sehr. Mütter sind dunkelbraun. Und dies sieht wie meine Ninas aus.

Lisa R.
05.07.2016, 16:13
Kaulschwänzigkeit kommt als Spontanmutation auch bei anderen Hühnern vor. Ich habe eine kaulschwänzige reinrassige Bresse. Die kackt sich auch öfter mal den Hintern voll, dann muss sie wieder zum "Popofriseur". Sie läuft wie ein Football-Profi ist ansonsten aber ein völlig gesundes Huhn.

Sterni2
05.07.2016, 18:43
Dann bin ich jetzt mal sehr gespannt ! Danke!

mm66
05.07.2016, 18:49
Ich hab noch nie so eins gesehn. Drum frag ich. Sehn die genau so aus? After so weit oben und "innen" dass sie sich dabei ankacken? Die Farbe wundert mich halt sehr. Mütter sind dunkelbraun. Und dies sieht wie meine Ninas aus.

Sterni, meine weizenfarbigen Küken sehen auch aus, wie die quittegelben Küken aus dem Kinderbilderbuch. Mit dem Jugendgefieder färben sie dann um und die Hennen werden dann (braun) weizenfarbig.

Also alles im Rahmen. ;)

Sterni2
05.07.2016, 19:06
Naja, aber von schwarz-weiß auf dunkelbraun hatte ich ja noch nicht :)
Andererseits weiß ich ja wieder nicht, wie die Großeltern ausgesehen haben ... Indische Kämpfer - dunkelbraun, aber was genau das Grünfärberle der Mutter war - k.A. Hab die Damen ja als Ältere im Herbst übernommen und noch keine fertigen Nachkommen davon.

Also eine genau so wie die linke am Bild käme als Grünlegererbe in Frage. Ansonsten so eine wie im Bild 2:

172892 172897 Hilft eh nur abwarten. :)

Sterni2
10.07.2016, 14:47
Also immer mehr glaube ich, dass es was hat. Es wächst nicht richtig mit. Hat einen schweren steinharten Bauch - ist dabei aber fidel und frisst und kackt wie die anderen.

173208 173211

melachi
10.07.2016, 15:25
sie ist im Rücken ja auch viel kürzer als die anderen Küken. Vielleicht hat es Probleme, weil das Abdomen dadurch zu klein ist, um allen Organen ausreichend Platz zu bieten. Vielleicht drückt der Magen aufs Herz.

Sterni2
10.07.2016, 16:19
Ja Melachi das wäre eine Erklärung. Weil ansonsten müsste es bei dem steinharten Bauch längst Beschwerden gezeigt haben bzw. gestorben sein.
So wird das aber wohl auch nicht all zu alt werden können.
Mal sehn. Solangs ihm gut geht passts.

pantoffelmieze
10.07.2016, 18:57
Hallo Sterni,

ich grüße dich.

Es sieht im Vergleich zu den Anderen dtl. kleiner und schmäler aus. Da ist bestimmt etwas n.O.
Aber solange es frißt und sich weiterentwickelt, Federkleid sieht ja gleich aus.

Vielleicht ist es ja Kleinwüchsig.

Liebe Grüße Tina

Sterni2
10.07.2016, 19:47
Ja Tina, sieht so aus. Bleibt eh nur abwarten. So manches Morgens hab ich schon damit gerechnet, es tot vor zu finden. - Aber bisher zeigt es vom Verhalten kein Defizit. Manchmal frag ich mich sogar, wo es das alles hinfrisst ;)

Sterni2
19.07.2016, 19:36
Nun, gestern wär es fast gestorben. War außerhalb vom Zaun, dann kam der Regenguss. Als ich es Stunden später fand, war es richtig kalt. Aber hin und wieder kam noch eine Schnappatmung. - Habs gepackt und in warmes Wasser gehängt. Langsam immer heißer gemacht.
Es hing nur noch schlaff drin. Immer seltener noch ein Schnapper.
Dann, nach 15 min plötzlich reißt es die Augen auf und strampelt wie wild ... getrocknet, gefönt, zur Mama gebracht - und seither läufts wieder mit als wär nix gewesen ...

Sterni2
01.08.2016, 14:13
Na, jetzt ists schon ein Monat alt das Kleine. Hätte nicht gedacht, dass es so lange durchhält.

174580

Sorteng
01.08.2016, 15:41
Ich hatte mal einen Mickerling der erst mit drei Monaten gestorben. Ich glaub nicht das das Kleine erwachsen wird.

myrmex
07.08.2016, 18:42
@ Sterni
Lebt den das kleine Küken noch bzw. was ist aus dem kleinen geworden?

Sterni2
07.08.2016, 19:38
Hallo Myrmex,

mir kommt vor, es lässt ein bisschen nach. Vermutlich ist ihm die Herumrennerei anstrengend.
Braucht mehr die Mama als die anderen. Aber wenns Futter gibt, sausts wie der Blitz an ;)

Hab soeben noch eine Fotosession gemacht. - 1. Fotos - Vergleich mit einem einwöchigen Küken.
3. Foto - mit Schwester.
Hab ihm gestern noch homöopathisch was gegeben, was man so zurückgebliebenen Katzenjungen gibt ... hat schon mal einem Küken gut getan. - Bei dem hier aber bezweifle ich eine Wirkung, da es von Anfang an praktisch fast gar nicht gewachsen ist.

174844 174845 174846

myrmex
08.08.2016, 13:41
Danke für das schnelle Update :). Ich finde es gut, dass du dem kleinen seine Lebenszeit gönnst, wie lange das auch sein mag.

Sterni2
08.08.2016, 14:03
Ja es soll sein vermutlich kurzes Leben auch leben können. - Es leidet augenscheinlich nicht arg - weil es frisst mit Appetit, läuft mit im Auslauf - und es hat die beste Mama die ich hab - Lena führt ihre Jungen immer 5-6 Monate lang!
Die nimmt auch Rücksicht auf die vermehrten Wärme/Rast-Bedürfnisse des Kleinen.
Wenn eine Glucke das nicht tun würde, dann wär es arm. Dann wüsst ich nicht was ich täte. Vermutlich wärs dann schon tot.

Sterni2
13.08.2016, 19:28
Heute hab ich die Meute mal gefilmt. - Habe einige Junghähne im Flegelalter ... da geht's ziemlich zankig zu. Da hat das Kleine zu tun, dass es nicht drunter kommt! (die Großen, speziell der Hahn mausern grad)

https://www.youtube.com/watch?v=QowPAyMA8OY

Sterni2
22.08.2016, 16:26
Also das Zwergerl ist derzeit etwas kräftiger - und ungehorsam - es büchst mit seinen Geschwistern aus und klebt nicht immer bei Mama!
Das lob ich mir ... :)

Die Schwester vom letzten Bild ist übrigens ein Bruder ;)

175777 175778 175779 175780 175781

myrmex
22.08.2016, 18:55
Bisher geht die Geschichte ja gut weiter :). Vielleicht wird es ja doch noch mal ganz groß, halt erst in einem Jahr oder so ;).

Sterni2
01.09.2016, 12:58
Das Zwerglein ist vorhin in den Hühnerhimmel gegangen.

Ich war etwas zuversichtlicher da es nun etwas Federn bekam, doch als ich heute heimkam fehlte es und ich fand es im Stall liegend. Ein Auge war blutig und es überstreckte den Kopf. Die großen Pupillen reagierten nicht.
Ich war vor der schweren Entscheidung, ein Leben zu töten oder es noch ausleben zu lassen.
Wenn es nur eine Gehirnerschütterung gewesen wär, hätte es wieder werden können. Ich setzte mich erst mal mit ihm auf die Terrasse und packte es in warme Hände - Wärme hat es immer sehr gemocht.
Dann kam auch schon ein letztes Flattern und es war tot.

Bin froh dass es in seinem kurzen Leben die Lena als Mama hatte.

Orpington/Maran
01.09.2016, 13:00
Ach menno, ich hatte aus der Ferne so die Daumen gedrückt :(

Blindenhuhn
01.09.2016, 14:09
Mensch, das ist schei...! Tut mir so leid! Ich hatte auch so gehofft, dass es länger leben darf!:troest

Muri
01.09.2016, 15:26
Der Kleine hatte nur ein kurzes Leben aber durfte geborgen in Deinen warmen Händen gehen.
:troest

Dane
02.09.2016, 23:42
Auch wenn vorhersehbar war, dass es nur kurze Zeit bei dir sein würde, bin ich traurig, dass es schon gehen musste.
Dabei haben wir letzte Woche noch über den kleinen "Geierkopf" gegrinst und uns gefreut, dass es mehr Federn bekommen hat....
Andererseits habe ich auch schon daran gedacht, wie es ihm wohl in der naßen, kalten Jahreszeit gehen würde.
Ich bin froh darüber, dass es ihm so lange gut ging und es trotz seiner Einschränkung recht fidel und zufrieden schien. Und, dass Lena sich so brav darum gekümmert hat bzw. auch die Anderen es so akzeptiert haben.
Und so schade, wie ich es finde, bin ich doch auch etwas beruhigt, da ich weiß, dass es in der kurzen Zeit ein schönes Leben hatte.
Ich drück dich, :troest
glG.,
Dane

Sterni2
03.09.2016, 06:17
Danke Euch !

Bohus-Dal
03.09.2016, 07:10
Ist ja traurig :(

Sterni2
03.09.2016, 07:25
Ich war ja von vornherein drauf eingestellt, es jeden Tag ev. tot vorzufinden, so dachte ich, wird es nicht zu sehr weh tun. - Doch dann schaut man jeden Tag und tut immer um - jetzt erst merke ich, dass ich wieder leichter fortfahren kann weil ich irgendwie doch immer da sein wollte, damit es nicht - wodurch auch immer - zu lange von Mama getrennt sein könnte etc. hab in eine versteckte Ecke immer Kleinkörner hingestellt, damit es genug abkriegt, und es oft aufgeklaubt und zur Lena gesteckt, wenn es abends wieder nicht so schnell auf die Stange gefunden hat.
Dann hab ich ihm mehrmals homöopathisch was eingegeben ... so tut man mit so einem Hühnchen doch viel mehr um als mit den meisten anderen - ohne es eigentlich zu merken ...
und dann ist es weg und man merkt das sofort - weil man immer eigentlich nach ihm Ausschau gehalten hat wenn man heimgekommen ist - und nun ist da irgendwie doch ein Loch.
Auch wenn ich weiß dass es ok ist.