PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pinke, grüne, blaue Küken!



Hühnchen Rosalinde
17.03.2016, 17:59
Hallo zusammen,

hab grad wieder was Krasses gelesen. Für Profit machen manche Menschen echt alles, das ist doch pervers. In Asien werden Küken eingefärbt und der Trend schwappt langsam rüber. Entweder per Injektion im Ei, oder als Eintagsküken und dann werden sie verkauft. In einem früheren Artikel habe ich bereits im letzen Jahr gelesen, dass Schildkröten, Fische, etc. in Plastik eingeschweißt und als Anhänger verkauft werden, irgendwann ersticken diese dann qualvoll.

Mindestens so krank, wie diejenigen, die den Tieren sowas antun, sind aber auch die, die sowas kaufen. Denn ohne Nachfrage erledigt sich das Angebot schnell von selbst.
https://netzfrauen.org/2016/03/17/eingefaerbte-kueken-krankhaftes-menschliches-verhalten/#more-40330

Da krieg ich echt mal wieder die Wut so kurz vor Ostern! Das sind doch Lebewesen, wie kann man so mit Tieren umgehen? Ich weiß, dass da viel, viel Elend mit Tieren passiert, aber das hier ist ja noch zusätzlich, zu all der Eier- und Fleischproduktion, Massentierhaltung, Kükenmord, etc.
Am Besten müsste man diese Menschen erst mit Farbe übergießen und dann in eine große Plastiktüte stopfen! :bash

Rosi

Gockie2012
17.03.2016, 19:06
IEEHHHH,was soll die Schei..e denn?

Mini-Huhn
17.03.2016, 19:20
Meine Arbeitskollegin (aus dem Iran) hat mir schon mal davon erzählt als ich ihr Fotos von meinen Küken gezeigt habe. Da meinte sie zu mir: früher wurden die bei uns immer ganz bunt gefärbt, damit sie sich besser verkaufen.
Sie hat als Kind auch immer mit verschiedenfarbigen Küken "gespielt"...

Da war ich auch schon geschockt. Aber wenn man das auch noch sieht wie sie die Tiere einfärben (Chemie pur) und wie mit ihnen umgegangen wird... :o da kann man einfach nur den Kopf schütteln... :neee:

elja
17.03.2016, 19:22
Einfach nur krank. Die, die die Tiere färben und die, die sie kaufen.

FoghornLeghorn
17.03.2016, 19:34
Zitat elja

Einfach nur krank. Die, die die Tiere färben und die, die sie kaufen.

Genau meine Meinung ! Das gleiche sollte man mit den Menschen die das tun, oder die solche Tiere kaufen auch tun !
Da kommt mir immer wieder der Spruch in den Sinn:

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

Sabine

Hühnermamma
17.03.2016, 19:40
https://www.youtube.com/watch?v=vcExTXrn2v4

Leo_mv
17.03.2016, 19:46
Ist in Indo ganz normal. Auf Java verkaufen Kinder die Küken in allen farben. Würde dort auch keinen aufregen.
Das Verhältnis zu Nutztieren ist ein anderes als in Deutschland.
Muss man nicht gut finden, ist aber ein Blick über den eigenen Tellerrand. :)
Die Menschen dort haben eben andere sorgen als ein buntes Küken.

Isabelle
17.03.2016, 21:28
..richtig, aber:

Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln.

Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto grösser ist sein Anrecht auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit.
(von Mahadma Gandhi)

...ich weiß es selbst, unnützer Beitrag. Ich wollte es nur noch einmal hervorheben...

Liebe Grüße

Isabelle

FoghornLeghorn
17.03.2016, 21:39
Dein Beitrag ist ganz bestimmt nicht unnütz, Isabelle ! :neee:

Sabine

elja
18.03.2016, 04:34
Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln.


Na, da bewegen wir uns in D ja mit riesigen Schritten zurück. Die Nutztierhaltung wird immer perverser. Und keiner kann sagen, dass er nicht um die Umstände in der industriellen Tierhaltung und Schlachtung weiß.

Orpington/Maran
18.03.2016, 06:03
Was mich immer ärgert, Leute wie wir, die versuchen, Tieren ein würdiges Leben anzubieten werden ganz schnell Steine in den Weg gelegt ( private Hühnerhaltung, Hahngekrähe, Schmutz, Lärm) anstatt das soetwas gefördet wird :neee:

Muri
18.03.2016, 06:12
Ich finde es schon immer schrecklich wenn ich eingefärbte und mit Glitzer besprühte Pflanzen sehe aber Tiere das geht gar nicht.

sandyvast
18.03.2016, 07:32
Morgen!

Das mit den bunten hühner ist alt. Als Kind habe ich in einem Freizeitpark mal pinke und Grüne seidenhühner gesehen. Als Kind war ich natürlich schwer beeindruckt.....

Wo ich vor ein paar Jahren dann mal seidenhühner gesehen habe, hat's klick gemacht.

Die hühner wurden allerdings als erwachsene Tiere mit Lebensmittel Farbe gefärbt. Somit vielleicht ein fragwürdiger gag, aber nicht lebensgefährlich für die huhnies....

Hühnchen Rosalinde
18.03.2016, 15:34
Hm, ich weiß, dass andere Länder einen anderen Bezug zu Nutztieren und andere Probleme haben, aber gerade wenn man mehr als in den Industriestaaten auf diese Tiere angewiesen ist, muss man doch Respekt vor ihnen haben. Das ist eigentlich auch keine Ausrede für mich. Mahatma Gandhi hatte vollkommen recht, das ist einfach nur primitiv. All die Naturvölker waren sehr auf das Fleisch angewiesen und gingen und gehen auch heute noch respektvoller mit den Tieren um, als wir es heute tun(Innuit, "Indianer" Aboriginals, etc.). Das Eine (Armut, Einfachheit, etc.) schließt also das Andere nicht aus, nämlich den Respekt und die Verbundenheit, wenn man einen engen Bezug zur Natur hat und mit ihr und von ihr lebt.


Was mich immer ärgert, Leute wie wir, die versuchen, Tieren ein würdiges Leben anzubieten werden ganz schnell Steine in den Weg gelegt ( private Hühnerhaltung, Hahngekrähe, Schmutz, Lärm) anstatt das soetwas gefördet wird :neee:

Sehe ich genauso. Anstatt so etwas zu unterstützen, auch kleine bäuerliche Betriebe, werden diesen Leuten Steine in den Weg gelegt. Die großen Massentierhaltungsbetriebe werden dafür mit Millionen subventioniert.

LG, Rosi

Worldspawn
18.03.2016, 16:28
Na, da bewegen wir uns in D ja mit riesigen Schritten zurück. Die Nutztierhaltung wird immer perverser. Und keiner kann sagen, dass er nicht um die Umstände in der industriellen Tierhaltung und Schlachtung weiß.

Da muss ich dir wiedersprechen elja,

ich denke es gab nie mehr "Bewusstsein" für das Essen und woher es kommt als jetzt. Viele gerade junge Menschen gehen deutlich bewusster mit dem Thema Ernährung um als wir es früher getan haben.
Auch die Politik und Aktivisten sind sehr aktiv in diesem Thema. NRW ist zwar 2013 in erster Instanz mit dem Verbot des Tötens von Eintagsküken gescheitert aber es hat eine Tür aufgemacht...... und Niedersachsen beschreitet gerade den selben Weg. Ich hoffe das sie ihn bis zum Ende gehen damit dieses Lebensverachtende Treiben ein Ende hat.

http://www.sueddeutsche.de/panorama/tierschutz-niedersachsen-will-das-toeten-maennlicher-kueken-verbieten-1.2876665

Hühnchen Rosalinde
18.03.2016, 18:21
Ich denke auch, dass das Bewusstsein der Menschen sich enorm verbessert hat. Mehr Sorgen macht mir hingegen die Politik. Die Abstimmung im EU Parlament bezüglich Gylphosat ist zwar erst mal verschoben (aber nicht etwa weil Deutschland protestiert hätte), aber ansonsten geht doch unserer lieben Frau M. im Moment alles am A... vorbei, was die Bevölkerung will. T-Tip, wollt ihr nicht? Is' mir egal, mach ich trotzdem. Fracking, wollt ihr nicht? Is' mir egal, mach ich trotzdem. Glyphosat, wollt ihr nicht? Is' mir egal, mach ich trotzdem. Gentechnik, wollt ihr nicht? usw. usw.
Da würden mir noch 1000 Sachen einfallen. Diese Entwicklung macht mir zunehmend Sorgen, nicht nur in Deutschland, sondern auch bei der EU. Was hier an Tier- und auch Menschenfutter erlaubt ist, gehört eigentlich in Fässer mit dem Biohazzard-Zeichen versehen und gaaanz weit weggeschlossen.
Stattdessen wird soetwas wie Rohmilch quasi verboten, bzw. die Hürden so hoch gelegt, dass ich wenn ich meine Milch kaufen möchte, mich fühle wie ein Schwerverbrecher, der gerade Drogen unter'm Tisch kauft!
Politik interessiert eben nur der Profit ihrer Gönner und Parteispender, das wird in Niedersachsen dann sicher nicht viel anders sein, da sind ja die großen Betriebe angesiedelt. Das was dort betrieben wird, ist sicher nur ein Kasperle Theater um uns vor dern Wahlen mal wieder milde zu stimmen. Aber nicht vergessen: "Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das was vor den Wahlen gesagt wird auch nach den Wahlen wirklich gilt." (O-Ton Frau M.)

LG, Rosi

elja
18.03.2016, 18:44
Worldspawn, da bin ich anderer Meinung. Die Tierschützer sind “lauter“ als früher, durch die heutigen Medien ist es leichter etwas öffentlich zu machen. Reden ist das eine, gehört werden das andere. Die Masse des Volks ist mit billigem Essen, Fußball und Smartphone ruhig gestellt. Die interessieren sich nicht für Tierleid. Meiner Meinung nach sind die ganzen Umfrageergebnisse, bei denen x Prozent sagen, dass sie bereit wären mehr Geld auszugeben, Lippenbekenntnisse. Dieselben Leute greifen dann zum Billigschnitzel, wenn das daneben liegende mit besseren Haltungbedingungen etwas teurer ist.
Meine Meinung über unsere Politiker möchte ich hier nicht schreiben, da bekäme ich mind. einen Strafpunkt, wenn ich nicht gleich gesperrt würde.
Rosies Beitrag geht in die richtige Richtung, allerdings sehr zahm.

Sonnenkuss
18.03.2016, 19:21
Ich denk da nur an unseren "Viech-Handler", in meiner Kindheit hat der seiner Tochter immer Küken zum "todspielen" gegeben.
Ich war damals schon hochempört, aber die hat die armen Wesen tatsächlich todgestreichelt und todgefüttert, fallengelassen, vergessen, ertränkt...

Die blöde Tussi wohnt hier und hat auch noch einen Laden, die kann ich heute noch nicht leiden!

Hühnchen Rosalinde
18.03.2016, 19:26
Naja, in einem Hühnerforum wollte ich politisch ja nicht ganz so auf die Kacke hauen ;-)
Es müssten eben gute Haltungsbedingungen, gutes Futter, etc. subventioniert werden, statt Betriebsgröße.
Wenn in D. jeder 6. von Armut bedroht ist, bzw. am Existenzminimum lebt, ist es nicht verwunderlich, wenn diese Menschen größtenteils billig einkaufen müssen. Jeder kann nachgooglen, was bei Hartz IV der tägliche Satz für Lebensmittel ist.
Warum sollen sich also nur die grünen Akademiker Bio und Tierwohl leisten können? Hat nicht jeder ein Recht auf vernünftige Lebensmittel und haben nicht auch die Tiere ein Recht auf ein würdiges Leben, solange es eben dauert bis zur Schlachtung? Meiner Meinung nach Aufgabe der Politik in einem fortschrittlichen und reichen Land wie unserem.

LG, Rosi

Worldspawn
18.03.2016, 19:53
:) sehe ich leider trotzdem anders.
Wenn ich meine Meinung über unsere Politiker, Politik und Konsum"Menschen" hier niederschreibe bekomme ich nicht nur Punkte vom Admin sondern auch gleich Post vom Verfassungsschutz.
Ich gebe dir recht das es sehr viel sehr dumme Menschen gibt (Die vermehren sich auch noch wie die Karnickel) die werden immer das billigte an Lebensmitteln kaufen. Das sind die Kandidaten die dir dann mit ner Kippe in der Fresse und nem Bier in der Hand vorjammern das sie keine 2€ für 6 Eier ausgeben können und sich nur deshalb das Kilo Hack für 99Cent bei KIK kaufen´.........sie sich aber später aufregen weil Pferd drinne ist.....egal andere Story...... Was ich eigentlich sagen wollte ist, ja wir haben viele dieser Menschen aber vor 10-15 Jahren hättest du deinen "Veggie" Story in der Kölner Innenstadt nach 2 Wochen zu machen können weil das niemand interessiert hat. Da gab es nur einen minimalsten Abnehmerkreis dafür. Durch Facebook, Youtube, Twitter und co verbreiten sich Wahrheiten jedoch viel schneller als früher und so erfahren manche Menschen erst wie das mit den Eiern funktioniert. Denn den Part mit den Küken im Schredder hat der Gute Christoph Biemann vergessen zu erwähnen als er unter tobendenh Blinzelbeifall der Maus erklärte wie das Ei in die Schachtel kommt.
Die heutige Mittelschicht orientiert sich aber m.M nach deutlich in Richtung "healthy food" ,Faitrade etc. da es der allgemeine Wohlstand zulässt. Es schießen Hippster Nahrungsmittel Läden aus dem Boden wie Pilze und die Leute sind auch bereit für gute Qualität einen angemessenen Preis zu zahlen.

Alle werden wir nie bekehren und solange es im Discounter die Möglichkeit gibt billigst zu kaufen wird es auch immer Abnehmer geben.

Isabelle
18.03.2016, 21:23
@Rosi und Worldspawn,

Ihr habt beide Recht!!!!

Greetz

Isabelle

SalomeM
19.03.2016, 00:17
Ich schwenke das Thema in eine andere Richtung:
Hat hier irgendjemand schon versucht, mit Lebensmittelfarbe ein helles Huhn pink, rot oder ähnlich grell auf dem Rücken zu färben, um herauszufinden, ob Greifvögel diese Tiere nicht anfliegen?
Das die Beutegreifer Tetrachromaten sind und hierdurch eine intensivere und breiter gefächerte Farbwahrnehmung als Menschen haben, orientieren sie sich bei der Beutesuche u.a. auch stark hieran.
Wäre vielleicht ein interessanter Versuch.

tiffani
19.03.2016, 03:16
Das wäre theoretisch schon ein interessanter Ansatz, aber warum würdest du grelle Farben nehmen?
Lt. Wikipedia kann ein Tetrachromate den gelben oder ultravioletten Farbbereich zusätzlich sehen. Z.B. Mäusekot oder -urin reflektiert UV-Licht, das die Greifvögel von oben sehr gut sehen können.
Also müsste man vielleicht andersherum denken und dieses Farbspektrum eher meiden, um Greifvögel abzuwehren.

Lustig ist, dass auch geschätzt 12% aller Frauen diese zusätzliche :laugh 4. Farbwahrnehmung haben.

VlG Tiffani

Redcap
19.03.2016, 06:03
Ja, dran gedacht hab ich schon, aber ich will nicht wirklich pinke oder blaue Hühner.

Aber bei den Küken kann man die Daunenfärbung auch anstatt Fussringe nehmen.
Ist jedenfalls einfacher als Fussringe dran zu fummeln.

Das Verfahren wurde von Ornithologen zum Wildvogelmonitoring entwickelt.


"A Method of Color Marking Young Waterfowl," by C. D. Evans, Journal of Wildlife Management, Volume 15, No. 1 (pages 101-103), 1951
Die Küken sind so leichter zu unterscheiden, als mit Fussringen.

http://chickscope.beckman.uiuc.edu/resources/egg_to_chick/coloring.html
http://www.poultryhelp.com/coloringchicks.html

(http://www.poultryhelp.com/coloringchicks.html)

Bibbibb
20.03.2016, 19:12
http://www.ltz.de/de/research/index.php

Dojan
21.03.2016, 05:58
Da muss ich dir wiedersprechen elja,

ich denke es gab nie mehr "Bewusstsein" für das Essen und woher es kommt als jetzt. Viele gerade junge Menschen gehen deutlich bewusster mit dem Thema Ernährung um als wir es früher getan haben.
Auch die Politik und Aktivisten sind sehr aktiv in diesem Thema. NRW ist zwar 2013 in erster Instanz mit dem Verbot des Tötens von Eintagsküken gescheitert aber es hat eine Tür aufgemacht...... und Niedersachsen beschreitet gerade den selben Weg. Ich hoffe das sie ihn bis zum Ende gehen damit dieses Lebensverachtende Treiben ein Ende hat.

http://www.sueddeutsche.de/panorama/tierschutz-niedersachsen-will-das-toeten-maennlicher-kueken-verbieten-1.2876665



Du meinst dieses Bewusstsein?

https://www.youtube.com/watch?v=-Adn5o1Ytsw

Es treibt mir die Zornestränen in die Augen, wenn ich sehe, wie manche Minus-Menschen mit Tieren umgehen und ich bin so hilflos dabei.

Worldspawn
21.03.2016, 11:16
Du meinst dieses Bewusstsein?

https://www.youtube.com/watch?v=-Adn5o1Ytsw



Video von 2012...... guten Morgen