PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Zipf



heri90
05.02.2015, 17:48
Liebe Hühnergemeinde, Ich bin der Heri und wohne in der schönen Oberpfalz im oberen Bayerischen Wald.
In unserem Heimatblatt steht ein netter Artikel über den Zipf, diesen Ausdruck kenne ich auch noch von früher.

Es war in meiner Kinderzeit.Da sagte meine Mutter eines Tages:" Eine Henne hat den Zipf " .
Während andere Hühner gackernd umherliefen und nicht genug fressen konnten, stand eine Henne
leidend da und schaute nur zu.
Diese auftretenden Symptome waren damals den Hühnerhaltern ausgiebig bekannt, man hatte darin Erfahrung. " Zipf " nannte man eine Erscheinung, die sonst nichts war als eine Wucherung unter der Zunge des Huhns und beim Fressen beeinträchtigte.Also mußte diese Wucherung entfernt werden,
was ohne besondere Vorkehrungen möglich war.Fast in jedem Dorf gab es damals Leute,die kleine chirurgische Eingriffe bei Kleinvieh auf dem Hof ausführten so auch das "Zipflösen "wie man dazu sagte.
Als Operationsbesteck wurde ein normales Messer mir einer guten Schneid´ an der Spitze verwendet
und ein kKleiner Batzen Schmalz auf einem Esslöffel bereitgestellt. Nun wurde das Huhn zwichen den
Knien des " Operateurs " eingeklemmt und der Schnabel geöffnet.Mit dem scharfen Messer wurde nun ohne Betäubung die Wucherung entfernt. Dieser Eingriff dauerte nur kurz.Zur Förderung der Heilung wurde nun der Batzen Schmalz in den Schnabel geschoben und fertig war die Prozedur.
Schon am nächsten Tag war die Henne wohlauf, gackerte,fraß und legte Eier.
So war das damals.

Italiener-Kennfarbig
05.02.2015, 17:53
Hallo,

Ja das kenne ich auch!
Meine Uroma hatte das auch früher mit ihren Italiener Hennen direkt mit einer Rasierklinge gemacht.
Den Hennen ging es danach besser. Heute hört man kaum noch davon.

Deswegen bin ich erstaunt das es hier erzählt wird und jemand die gleiche Erfahrung hat bzw. auch Kenntnis davon trägt.

Stefanie
05.02.2015, 18:17
Hallo, Heri - willkommen im Forum!

Das ist ja spannend ......... sowohl die "Erkrankung" wie auch die "unkomplizierte" Lösung. Wer kann noch etwas erzählen ..... davon wüsste ich gerne mehr. Danke für das Thema!

Nachtrag - hab' schnell gegoogelt. Hier (http://www.zeno.org/Brockhaus-1837/A/Pips).

Als "Die Hühner haben den Pips" kenne ich das auch aus meiner Kindheit.

Sennahoj
05.02.2015, 18:41
Hallo,
bei uns ist der Ausdruck auch noch gebräuchlich.
Hennen die einen Zipf haben geben immer wieder einen quietschenden Ton von sich. Eine alte "Bauernregel" besagt, das Hennen, die einen Zipf haben, eine Spinne fressen sollen und dann wieder geheilt sind. Das stimmt natürlich nicht aber ich finde diese Regel lustig. Ich bin mir auch nicht sicher, ob diese Hennen das gleiche haben wie oben geschildert. Aber bei uns hieß es schon immer:" Scha hi, de Hen hod schowida an Ziepf!"
Grüße
Johannes

Soonwaldgeflügel
05.02.2015, 19:10
wow, das ist mir ja neu! Interessant, danke für den Beitrag!

zickenhuhn
05.02.2015, 20:26
Stefanie, den Ausdruck die haben den Pips, wird bei uns auch verwendet, allerdings heißt das: die sind erkältet.
Von der eigentlichen Bedeutung habe ich noch nie gehört. Wäre interessant zu wissen, ob es das noch gibt oder nicht.

Dani Rucksack
10.02.2015, 21:33
Ich kenne das auch.Wir machen es genau so wie du es beschrieben hast und es hat immer geholfen.

Stefanie
17.02.2015, 19:26
Ich muss das Thema nochmal hervorholen.

Gibt's die Krankheit denn heute nicht mehr - oder warum findet man darüber nichts Neues? Heißt das jetzt ganz anders, hat vielleicht einen wissenschaftlichen Namen? Wird heute auch anders therapiert? Weiß da jemand etwas?

Stefanie
17.02.2015, 19:38
Ich hab' noch etwas gefunden ( in Ravi Roy: Homöopathischer Ratgeber, Vögel), das klingt mir sehr nach dem Zipf oder Pips:

Bei der Diphtherie bilden sich auf den Schleimhäuten des Nasen- und Rachenraumes zähe, schuppige,
häutchenartige Ablagerungen, die mit der Unterhaut fest verbunden sind. Dadurch wird das Huhn gezwungen,
durch den Mund zu atmen, und die Zunge trocknet aus. Früher wurde die Wucherung einfach weggeschnitten und
etwas Kalium chloratum in den Schnabel gesteckt. Aber diese unsanfte Behandlung wurde wegen ihrer Grobheit
und Uneffektivität aufgegeben.Die Hühner sitzen mit offertem Schnabel apathisch da. Die Nasenlöcher sind
verstopft. Der Kamm sieht ungesund aus, der Kropf ist meist leer, wahrscheinlich wegen Schluckschwierigkeiten.

Dani Rucksack
17.02.2015, 21:51
Also ich muss sagen aus meinen Erfahrungen hat das immer geklappt