PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kälte im Hühnerstall



ste_phan
26.12.2014, 19:14
Hallo!
Da es im Winter draußen (bei uns in der Früh -5°C) sehr kalt ist, wollte ich fragen ob ich Wärmelampen im Hühnerstall(ca. 8m²) aufhängen sollte und wie viel Kälte Hühner vertragen. Das Wasser friert teilweise auch ein wenig ein. Es sind 5 Hühner (4 Hennen, 1 Hahn).
Danke im Vorraus,
LG
Stephan

Rudelmaus
26.12.2014, 19:47
Lass die Lampe lieber weg und sorge statt dessen für eine ganz niedrige Luftfeuchtigkeit. Täglich Kot absammeln, trockene Einstreu...wenn du viele Holzflächen hast, kann es sinnvoll sein, die mit einem Gasbrenner und weicher Flamme zu erhitzen/trocknen. Kälte macht den Hühnern nichts...aber Feuchtigkeit schon.
Wenn du den Stall erwärmst kann es gut sein, dass deine Tiere durch die Temperaturunterschiede krank werden...das ist sicher nicht dein Ziel. Trocken und zugfrei überstehen sie den Winter prima.
Das Wasser kannst du notfalls mehrmals täglich in flüssiger Form neu rein bringen oder du besorgst dir einen Tränkenwärmer der unter dem Behälter stehend für Frostfreiheit sorgt. Gezielte Wärme bitte nur in Ausnahmefällen und kurzzeitig für z.B. verletzte oder geschwächte (Durchfall...) Tiere. Wenn es richtig, richtig kalt wird (ab ca -8/9 Grad) kannst du die Kämme und Kehllappen mit Vaseline einreiben. Das Fett isoliert prima und schützt. Ein hochkalorisches Abendextra (z.B. warm angerührte Haferflocken) kannst du geben ... musst du aber nicht. Ich selbst bin immer beruhigter wenn ich weiß, dass die Damen dann Kalorien zum Verbrennen intus haben...aber es muss eigentlich nicht zwingend sein.

Alidergrosse
26.12.2014, 20:28
Wenn deine hühner schon voll befiederte sind würde ich eigentlich gar nichts tun außer für flüssiges Wasser zu sorgen.
Außerdem sollten es im Stall keine Zugluft geben.

Lg ALI

Alidergrosse
26.12.2014, 20:30
Und jetzt im Winter würde ich ihnen etwas eiweißhaltiges ins futter mischen da sie im Winter viele Eiweiße brauchen um die Körpertemperatur konstant zu halten

thusnelda1
26.12.2014, 20:42
Geh mal abends, wenn es schon lange dunkel ist, in den Stall.
Ich war heute gegen 20.30 Uhr im Stall als wir von einer Feier zurück kamen.
Dort war es bedeutend wärmer als draußen, so dass ich schon dachte, ich muss das Fenster wieder ganz aufmachen.
Draußen friert es, drinnen ist es warm.

Susanne
26.12.2014, 21:26
Hallo,

wenn das Wasser im Stall gefriert, ist es nicht warm dort.

Ich sehe das mit der Wärme ein bisschen anders als meine Vorschreiber: Wenn man die Möglichkeit hat, kann man den Hühner etwas Gutes tun, wenn sie nachts bei ca. 5 Grad gehalten werden. Die Luftfeuchtigkeit macht bei einem ausreichend großen Stall keine Problem, wenn die Temperatur angehoben wird (die wird bei mir dauernd per Sensor überwacht und ist geringer als die draußen).

Das Argument mit den Erkältungen bei zu großen Temperaturschwankungen spricht auch für ein Anheben der Nachttemperatur, zumindest bei uns ist es tagsüber immer wärmer als nachts und so ist die Temperatur einheitlich. Wenn die Hühner die Wahl haben, dann bevorzugen sie Plusgrade, natürlich nicht, wenn der Platz, an dem es diese hat, nicht attraktiv ist. Von meinen Damen und Herren sind immer welche im Stall (25 qm), ganz viele sind in der Voliere. Wenn es draußen windet und richtig kalt ist, dann bleiben die alle freiwillig in der zugfreien Voliere- sie können alternativ immer raus, die Tür ist offen, aber sie bevorzugen etwas geschützten Raum.

Weitere Vorteile: Ein Eincremen der Kehllappen entfällt. Die Hühner brauchen weniger Futter und sind aktiver (ist es richtig kalt, stehen sie doch oft mit kurzem Hals rum, bei plus 5 Grad tun sie das nie).

Wärmelampen allerdings sollten Dunkelstrahler sein, denn sonst stört das Licht die Hühner. Wir haben eine Fußbodenheizung im einen Stall und eine Wandheizung im anderen. Alles durch Temperatursensor geregelt und automatisiert. Da hat man dann keine Arbeit mit, man muss an nichts denken und wird nicht überrascht.

Grüße
Susanne

Sibille1967
27.12.2014, 16:34
also das mit der Kälte im Stall macht mir auch viele Gedanken.
In unserem Stall hat es Nachts schon mal -2,5° Grad. Hab hier auch schon mal wegen einer Heizung im Stall gefragt und es wurde mir abgeraten, aber ich würde gern so einen Strahler reinhängen, nur so dass es so um Null Grad im Stall hat.
Will aber auch nicht das meine Tiere krank werden. Also hab ichs bis jetzt gelassen, die nächsten Tage soll es bei uns aber Temperaturen um -15° Grad geben, da mach ich mir schon Sorgen.
Feucht ist es im Stall nicht.

Susanne
27.12.2014, 16:54
Wahrscheinlich mache ich mich jetzt bei vielen unbeliebt, denn ich weiß ja, dass hier im Forum anders geraten wird, als ich das tu. Aber ich habe seit 1999 Hühner, die hatten nie Frost im Stall, manche von denen sind 12 Jahre alt geworden, Erkältungskrankheiten hatte ich schon im Bestand, aber eigentlich eher im Frühjahr, nicht im Winter. Mein (gemauerter) Stall würde ja auch ohne Heizung nicht so sehr auskühlen- die Heizung geht ja nur selten an- (zudem wohne ich in Karlsruhe, da ist es allgemein nicht so kalt als anderswo). Ich wage zu behaupten: Meine Hühner haben noch nie Kälte vermisst (wobei ja auch 5 Grad plus nicht wirklich warm ist), sie wurden deswegen noch nie krank und ich beobachte zufriedenen Hühner. Kommt wohl auch ein bisschen darauf an, welche Rassen man hat, die 5 Grad sind mein Mindest-Nachtwert (gestern hatte es noch ohne Heizung 9,5 Grad) für die gemischte Truppe. Wäre es auch tagsüber Dauerfrost, dann würden meine Ko Shamo in den Extrastall ziehen, die mögen (und vertagen) nämlich Frost gar nicht, denen würde ich dann für diese Zeit den Freigang verwehren und den Ersatz-Stall auf 10 Grad temperieren (tags und nachts). Denn für so ein Shamohähnchen ist alles unter 10 Grad eigentlich kalt.

Grüße
Susanne

Heike H.
27.12.2014, 17:05
Meine haben "Heizung an" seit 16:30.

Es ist "verschlagen". Ich habe kein Thermometer (werd ich noch besorgen).Der Stall ist gut belüftet und trocken.

Ich wollte denen eigentlich auch einen Winterstall gönnen, aber Männe wollte noch nicht. Ich richte für nächstes Jahr einen ein. Ich finde das mächtig praktisch.

Im Winter am Haus, im Sommer draussen. Sie sitzen eh fast nur am oder im Stall die Tage. Is ihnen einfach nichts.

Sibille1967
27.12.2014, 17:13
vielen dank, das beruhigt mich jetzt schon sehr.
Ich hab jetzt mal ein Universalthermostat und einen Dunkelstrahler bestellt. Werde es so einstellen das es knapp über null Grad im Stall hat.
Werde die Sache dann mal beobachten.
Tagsüber sitzen die Mädels gern in der an drei Seiten geschlossenen Voliere, hab ihnen da ein Strohbett gebaut das sie sehr gerne benutzen.
Ins Freie gehen sie bei diesem Schneewetter schon auch mal, aber dann sitzen sie zum aufwärmen wieder im Stroh.

ste_phan
27.12.2014, 18:55
Danke für alle Antworten! Werde mir jetzt zumindest ein Thermostat besorgen und wenn es zu kalt wird eventuell auch Wärmelampen.

ste_phan
27.12.2014, 18:56
Könnte mir jemand einen guten Thermostat empfehlen?

Sibille1967
27.12.2014, 18:58
ich hab mir den gerade bei Amazon bestellt, kann dir aber noch nicht sagen ob der wirklich was taugt.

Xavax Universal-Thermostat "UT 200" zur Heiz- und Kühlsteuerung, mit An-/Abschaltautomatik

ste_phan
27.12.2014, 19:05
Danke für die Empfehlung!

Wilhelmina
28.12.2014, 19:15
Hallo,
auch ich mache mir Gedanken um unsere Kleinen im Stall. Das Wasser war heute Morgen gefroren. Jetzt steht die Heizplatte unter der Tränke. Die Idee mit dem Thermostat finde ich sehr gut. Aber bekomme ich mit einem Dunkelstrahler den Stall (nicht isoliert) wirklich frostfrei? Ca. 3.2 m^2 bzw. 6,4m^3. Hat jemand Erfahrung damit?
LG
Wilhelmina

Sibille1967
01.01.2015, 10:40
wollte nur man berichten:

hab nun den Thermostat und den Dunkelstrahler im Stall montiert, der Strahler schaltet bei
-0,5° ein und bei 1° wieder aus, somit bleibt die Temperatur im Stall konstant, nicht zu warm und auch nicht zu kalt.

Hoffe das sich meine Hühner so wohl fühlen, tagsüber sind sie trotz allem gerne in der Überdachten Voliere und kuscheln sich im Stroh zusammen.


137936

Heute traute sich meine Irmi ganz kurz und nur für ein paar Sek. ins Freie :laugh

Inotali
01.01.2015, 11:24
Ich habe keine Möglichkeit den Stall zu heizen, geschweige denn die Tränke. Die ist seit Wochen eingefroren.
Meinen Hühnern geht es wunderbar, sie rennen draußen im Schnee rum und frieren nicht.
Abends sitzen sie sogar direkt an dem angehobenen Dach (ca 5cm hoch, zwecks Durchlüftung), und schlafen.
Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist die Tiere darauf zu "trainieren" im "warmen" Stall zu sitzen. Die halten das alle sehr gut aus.

Nemesia
01.01.2015, 11:26
wollte nur man berichten:

hab nun den Thermostat und den Dunkelstrahler im Stall montiert, der Strahler schaltet bei
-0,5° ein und bei 1° wieder aus, somit bleibt die Temperatur im Stall konstant, nicht zu warm und auch nicht zu kalt.

Hoffe das sich meine Hühner so wohl fühlen,.................


Von Dunkelstrahlersystemen geht eine geringere Brandgefahr aus. Für den Wohnbereich werden Strahler hinter einer Schutzschicht angeordnet, um Verbrennungen bei kurzzeitiger Berührung der (80–100 °C bei Flächenstrahlern, IR-Heizstäbe deutlich mehr) heißen Heizung zu verhindern.[1] (http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotstrahler#cite_note-1)
Die Heizungen werden in vielen verschiedenen Varianten als Fläche, Spiegel, Bild oder Kugel, fixiert oder transportabel produziert.
Aufgrund der gleichmäßigen Strahlungswärme, der geringen Lufterwärmung und -bewegung und des damit einhergehenden geringeren Heizbedarfs werden Infrarotheizgeräte oftmals für Altbauten (http://de.wikipedia.org/wiki/Altbau) bzw. große oder schlecht isolierte Räume empfohlen.[2] (http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotstrahler#cite_note-WK-2)[3] (http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotstrahler#cite_note-3)
Der wesentliche Vorteil besteht dabei darin, dass im Unterschied zu konventionellen Heizkörpern nicht die Raumluft schichtweise erwärmt wird, sondern lediglich die angestrahlten Körper, welche die Wärme anschließend wieder abgeben. (http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotstrahler)


Wieviel Watt Dunkelstrahler pro m³ Raum nötig sind, kann ich Dir leider auch nicht sagen - kontrolliere doch auch mal mit einem Raumthermometer die Temperatur der Stallluft in den unterschiedlichen Ecken........

Um eine unnötige Zugluft innerhalb des Stalls zu vermeiden (Frischluft ist aber notwendig), ist auch eine "Windfang" vor der Huehnerklappe hilfreich.


LG

miradea
01.01.2015, 11:35
Hühnerstall heizen??? Auf so eine Idee bin ich noch nie gekommen. Wer heizt denn für die Meisen draußen?

Das einzige, was ich mal bei sehr starken Minusgraden gemacht habe: Große Kehllappen und Kamm mit Vaseline eincremen, damit es keine Frostbeulen gibt.

Wegen der Tränke: Mein Tränkenwärmer hat nach Jahren nun den Geist aufgegeben. Und nun habe ich was tolles entdeckt. Es gibt einen beheizbaren Hundenapf! (Watt es nich alles jibt... :roll )

Der funktioniert prima im Stall und ist auch "Tränken-Rot" - so haben ihn die Hühner sofort akzeptiert. Außerdem läßt er sich super saubermachen. Bei Plus-Temperaturen kann man das Stromkabel einfach abziehen. Meine Hühner lieben ihn.

Das Teil isses: http://www.amazon.de/Thermo-470010900-Beheizter-Wassernapf-F%C3%BCllmenge/dp/B005UA4MAO/

Sibille1967
01.01.2015, 11:55
ich hab ja auch nicht vor die Hühner an einen warmen Stall zu "trainieren", aber in unserem Stall hatte es Nachts schon mal locker -10 Grad und das find ich schon ziemlich kalt.
Ich heiz ihnen den Stall auch nicht "warm" sondern so um die Null Grad.

Ich glaube die Tiere verbrauchen somit nicht so viel Energie, viele meiner Tiere sind gerade in der Teilmauser und haben so halt einfach mehr Kraft.

Grüne Wiese
01.01.2015, 11:59
Hatte Vorgestern minus 7grad im Stall macht den Hühner nichts,der rekord war letztes jahr minus 16grad im Stall die Hühner haben auch da noch gut gelegt.Kälte macht den Damen nichts,das Problem ist nur das Wasser ,wenn ich Wasser bringe trinken alle.sie haben auch schon das Eis aufgepickt.Ich meine es wird zuviel Hick -Hack gemacht.Hühner die das ganze Jahr im Freilauf sind denen macht Kälte usw. nichts aus.

Heike H.
01.01.2015, 12:43
Wenn man Tiere hat, die ganz gesund sind, und Minusgrade absolut gut wegstecken ect. Dann sollte man sich zurücklehnen und in die Hände klatschen.
Gute Hühner, gut gekauft, perfekt für das Leben geeignet, was sie führen sollen und können.

Nun kommt jemand anders, mit anderen Hühnern, vielleicht mit anderen klimatischen Bedingungen oder oder oder.

Nun können wir von einander lernen, oder uns hinstellen und sagen: SO, und NUR so wie ICH es mache, ist es richtig!

Rocco
01.01.2015, 13:14
Es ist erstaunlich, wie Hühner mit niedrigen Temperaturen klarkommen, wenn man bedenkt, aus welchen klimatischen Verhältnissen sie ursprünglich stammen.
Bankivas vertragen selten Temperaturen unter 5°C.

Damit will ich sagen, dass es sogar individuell unterschiedlich sein kann, wie niedrige Temperaturen tolleriert werden.


mfg Rocco

Sibille1967
01.01.2015, 14:14
und es bleibt ihnen ja auch nichts anderes übrig als die Temperaturen zu akzeptieren, haben ja keine andere Möglichkeit.
Aber ob sie sich damit wohl fühlen können sie uns ja nicht sagen.
Also ich glaub mit Temperaturen um die Null grad werd ich meine Tiere bestimmt nicht verhätscheln.

Susanne
01.01.2015, 15:58
Viele haben völlig Recht- natürlich sterben sie nicht, wenn sie kalt leben (müssen). Aber man kann schon beobachten, wenn sie sich wohl fühlen und das hat nicht unbedingt was mit dem Eier legen zu tun, was sie ja auch in der Massentierhaltung machen, ohne sich wohl zu fühlen.

Wenn man sie beobachtet, wird man feststellen, dass sie ab gewissen Temperaturen kein Wohlfühlverhalten mehr zeigen. Gibt es im Auslauf etwas zu entdecken, machen ihnen kalte Temperaturen nichts aus. Aber Hühner haben auch Ruhephasen und gerade dann sitzen sie entweder entspannt da oder mit kurzem Hals. Das Gefieder putzen gehört nachweislich zum Wohlfühlverhalten, aber das zeigen sie nicht mehr, wenn es Minusgrade hat.

Egal wie: Man muss den meisten Rassen keine Wärme zuführen, aber wenn man die Möglichkeit hat, ist das sicherlich eine gute Sache, sie frostfrei zu halten!

Damit wird das Huhn noch nicht verhätschelt.

Grüße
Susanne

Nemesia
01.01.2015, 16:05
Wenn man Tiere hat, die ganz gesund sind, und Minusgrade absolut gut wegstecken ect. Dann sollte man sich zurücklehnen und in die Hände klatschen.
Gute Hühner, gut gekauft, perfekt für das Leben geeignet, was sie führen sollen und können.

Nun kommt jemand anders, mit anderen Hühnern, vielleicht mit anderen klimatischen Bedingungen oder oder oder.

Nun können wir von einander lernen, oder uns hinstellen und sagen: SO, und NUR so wie ICH es mache, ist es richtig! :):jaaaa::)

Nemesia
01.01.2015, 16:12
Viele haben völlig Recht- natürlich sterben sie nicht, wenn sie kalt leben (müssen). Aber man kann schon beobachten, wenn sie sich wohl fühlen und das hat nicht unbedingt was mit dem Eier legen zu tun, was sie ja auch in der Massentierhaltung machen, ohne sich wohl zu fühlen.

Wenn man sie beobachtet, wird man feststellen, dass sie ab gewissen Temperaturen kein Wohlfühlverhalten mehr zeigen. Gibt es im Auslauf etwas zu entdecken, machen ihnen kalte Temperaturen nichts aus. Aber Hühner haben auch Ruhephasen und gerade dann sitzen sie entweder entspannt da oder mit kurzem Hals. Das Gefieder putzen gehört nachweislich zum Wohlfühlverhalten, aber das zeigen sie nicht mehr, wenn es Minusgrade hat.

Egal wie: Man muss den meisten Rassen keine Wärme zuführen, aber wenn man die Möglichkeit hat, ist das sicherlich eine gute Sache, sie frostfrei zu halten!

Damit wird das Huhn noch nicht verhätschelt.



ausserdem geht es ja unter anderem auch darum, daß der Tierhalter/in sich mit seinem/ihrem Handeln wohl fuehlt - und ja, auch das ist wichtig, denn es ist ja unser Hobby - ein Hobby sollte doch so praktiziert werden, daß Tier und Mensch Zufriedenheit gewinnen.

moat-trakk-punk
01.01.2015, 16:28
Servus,
Kälte macht den Hühnern grundsätzlich nichts aus. Wichtig ist keine Zugluft zu haben. Das ist das A und O.
Für die Wasserversorgung gibt es notfalls Tränkenwärmer, damit da nichts einfriert (wenn man eine solche Tränke verwendet)
Es kann allerdings bei guten Minusgraden zu Erfrierungen am Kamm und den Kehllappen bei Hähnen und Hühnern kommen. Hier gibt es zwei Alterntiven - heizen oder das ist halt mal so
Wir haben uns aus dem Grund für eine Rasse ohne Kamm entschieden (Bredas) und nein wir heizen den Stall nicht.
Hühner sollen ja robust und vital sein. Lass ein Huhn aus einem auf 5 oder 10 Grad beheizent Stall in die Minusgrade raus... das ist nicht wirklich berauschend und kann wie bei Hund und Katz zu Erkrankungen führen.

Sibille1967
01.01.2015, 16:38
wir reden hier ja auch nicht von 5 oder 10 Grad sondern nur davon das es in dem Stall nicht friert.
Die Halter die einen gemauerten isolierten Stall haben werden auch bei einer Außentemperatur mit Minusgraden einen Frostfreien Stall haben, auch ohne Heizen.
Diese Hühner werden doch auch nicht krank, oder?

moat-trakk-punk
01.01.2015, 16:42
Servus,
nein auch ein gemauerter Stall geht ohne heizen auf unter 0 Grad. Natürlich braucht es dazu eine etwas längere Frostperiode aber auch da kann das Wasser einfrieren.

Susanne
01.01.2015, 16:48
Servus,
...
Hühner sollen ja robust und vital sein. Lass ein Huhn aus einem auf 5 oder 10 Grad beheizent Stall in die Minusgrade raus... das ist nicht wirklich berauschend und kann wie bei Hund und Katz zu Erkrankungen führen.

In einem unisolierten Stall kommen die Hühner von tagsüber plus 5 oder 10 Grad nachts in einen Stall mit Minusgraden, das ist nicht wirklich berauschend und kann wie bei Hund und Katz zu Erkrankungen führen.

Das nur mal dazu!

Grüße

Susanne

SalomeM
02.01.2015, 00:26
Viele haben völlig Recht- natürlich sterben sie nicht, wenn sie kalt leben (müssen). Aber man kann schon beobachten, wenn sie sich wohl fühlen und das hat nicht unbedingt was mit dem Eier legen zu tun, was sie ja auch in der Massentierhaltung machen, ohne sich wohl zu fühlen.

Wenn man sie beobachtet, wird man feststellen, dass sie ab gewissen Temperaturen kein Wohlfühlverhalten mehr zeigen. Gibt es im Auslauf etwas zu entdecken, machen ihnen kalte Temperaturen nichts aus. Aber Hühner haben auch Ruhephasen und gerade dann sitzen sie entweder entspannt da oder mit kurzem Hals. Das Gefieder putzen gehört nachweislich zum Wohlfühlverhalten, aber das zeigen sie nicht mehr, wenn es Minusgrade hat.

Egal wie: Man muss den meisten Rassen keine Wärme zuführen, aber wenn man die Möglichkeit hat, ist das sicherlich eine gute Sache, sie frostfrei zu halten!

Damit wird das Huhn noch nicht verhätschelt.

Grüße
Susanne


Dem kann ich nur zustimmen.
Meine Zwergseidis haben einen Frostwächter im Stall, der immer alles auf +3 Grad hält. Da in der Truppe auch Küken und Jungtiere sind, haben sie außerdem in einer Ecke eine Wärmeplatte stehen und über einem Gemeinschaftsnest noch einen Dunkelstrahler hängen. Ja, ja - erschlagt mich jetzt.....
ALLE Tiere suchen regelmäßig die Wärmequellen zum Dösen und Putzen auf, laufen aber auch stundenlang draußen rum (außer die Glucken mit den Kücken). Und alle sind bisher kerngesund.
Klar könnten sie auch ohne zusätzliche Wärme überleben - müssen sie aber nicht :neee:

Heike H.
03.01.2015, 11:30
Sodale,
hier waren vor 7 Tagen von einem Tag auf den anderen von nachts Plus oder um Null Grad,
Nachtfröste um -15 Grad C.

Hier haben meinen Enten schlapp gemacht und die Hühner auch. Sie kamen in einen Stall mit Temp. um 5 Grad Plus nachts und tags um 10 Grad Plus.

Heute ist hier der VIERTE Tag wieder Frühlingshafte + 10 Grad Celsius.

Also ein Wettereinbruch, den wir hier häufig haben. Und viel Nässe und viel Sturm, Nieselregen, wechselte mit 20 cm Neuschnee. Wie gesagt innerhalb vom 27.12. bis heute, den 3.1.

Die Hühner sind in der Kälte NICHT freiwillig raus. BZW. nach kurzem Aufenhalt draussen schnell wieder rein.
Heute sind sie schneller raus als ich gucken konnte.

Vielleicht sind meine noch nicht alt genug, oder haben sich noch nicht selbst natürlich selektiert (ich tue das ja nicht ;-) ), aber es wäre ein Elend gewesen denen beim Frieren zuzugucken.

Ich habe auch öfter den Tipp gelesen: Den Stall im Winter mit Stohballen umbauern, oder IM Stall den Tieren mit Strohballen den Raum verkleinern, wenn es sehr kalt ist.
Bei mir leider nicht umsetzbar, weil ich weder den Platz noch so viele Strohballen habe.

Viel schlimmer als die Kälte ist die nasse Kälte. Ein knackiger Winter glaube ich wäre nicht so das Problem.

Wurscht, jeder muss sich halt einrichten, wies für einen selbst am besten ist. Ich bin mit meiner Sommer- und Winterstallvariante sehr glücklich.

LG Heike