PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bau von Hühnerstall für 12.000 Bio Hühner-jetzt sind sie seit 3 Monaten eingesperrt



franggenhuhn
17.12.2014, 15:24
Ich krieg' grad sowas von einem Hals.
2 Jahre lang haben wir versucht vor Ort den Bau dieses Hühnerstalls zu verhindern. Aus einem ganz einfachen Grund. Der Besitzer hat bereits Bio-Hühnerställe und der Verdacht liegt sehr nahe, dass er das nicht dem Tier zuliebe tut, sondern einzig und allein wegen der höheren Subventionen und des größeren Gewinns.

Hat leider nicht funktioniert. Im Frühling hat der Bau begonnen und seit September sind die ersten 6000 eingestallt. Vor 3 Wochen kamen jetzt die anderen 6000. Und seitdem hat keines dieser Hühner auch nur einen Tageslichtstrahl abgekriegt. Geschweige denn einen kurzen Genuss der vorher vielgelobten Freilandhaltung. Die Schotten sind dicht.

Der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft gegen den Bau (ich habe langsam das Gefühl, dass er mit dem Bau einfach resigniert hat) meinte wohl nur, dass er sich im Internet belesen hat. Es kommt immer ein Auto von "Carl-Ei". Dieser Abnehmer nimmt wohl die "gentechnikfreien Eier" - weil als Bio-Eier darf er sie ja nicht verkaufen. Aber ansonsten tut sich gaaaaarr nnniiiiiiiixxxxx.

So ein Mist.

Auf meine Anfrage halten sich momentan sowohl Landratsamt als auch Veterinäramt und Zeitung noch sehr bedeckt... ja natürlich sonst müssten sie ja alle zugeben, dass sie uns zwei Jahre lang nur Scheiße erzählt haben.

Ich könnte aus der Haut fahren vor Wut. Aber die lenke ich jetzt einfach in die richtigen Bahnen ...vielleicht hätte ja der BR Interesse an einer neuen BIO - LÜGE

Danke fürs zulesen..

Liebe Grüße
Micha

Joyce66
17.12.2014, 18:46
Nimmt dieser Inhalt darauf Bezug oder ist das was anderes?
http://www.nordbayern.de/region/treuchtlingen/anwohner-sprechen-von-pseudo-bio-1.3296328

Redcap
17.12.2014, 18:53
Bietet Bio-Bodenhaltung nicht wenigstens mehr Platz?

Joyce66
17.12.2014, 18:57
Der Artikel ist ja nun schon älter...ob das wirklich das ist oder gibbet da noch mehr von?

franggenhuhn
17.12.2014, 19:07
Das ist genau der!
Der Artikel ist entstanden in der Phase, als die Genehmigung noch nicht durch war.

Redcap: Versteht mich bitte nicht falsch - selbstverständlich ist Biohaltung allemal besser als Bodenhaltung oder Kleingruppenhaltung. Aber der Betreiber wird schon länger verdächtigt, die Biorichtlinien eben sehr großzügig für sich auszulegen. Erstens weil es sich nicht um einen zertifizierten Demeter oder Biolandhof handelt sondern eben nur um einen Zulieferer für "Billigheimer und Konsorten". Und Zweitens hat er irrsinnige Zuschüsse erhalten um richtige Biohaltung und dazu gehört nun mal ein Auslauf, zu betreiben.

Wie gesagt. Die Hennen sind seit September eingestallt und werden es vermutlich auch bleiben, da der Außenbereich noch komplett Baustelle ist und noch nicht fertiggestellt.

Liebe Grüße
Micha

elja
17.12.2014, 19:22
Ob die wohl jemals fertig werden?

giotto82013käthe
17.12.2014, 19:57
hallo, leide mit meinen hühner weil so schlechtes wetter ist und die tage kurz,die biohühnner haben keinen der das tut

Rosie
17.12.2014, 20:28
Wa für eine Sauerei. Solche Machenschaften bringen andere "richtige" Bio-Bauern in Verruf.

Redcap
17.12.2014, 20:29
Freilandhaltung bei kommerziellen Produzenten ist eine Farce.
http://www.biowahrheit.de/inhalt/eier.htm
Die Hühner haben von dem Auslauf so gut wie gar nix, weil er nicht artgerecht geschützt ist.
Die Hühner haben Angst vor Greifvögeln und bleiben lieber im Stall!

franggenhuhn
18.12.2014, 17:47
...alles genau die Argumente, welche ich in meinen Leserbriefen angeführt habe. Sollte der Freilauf jemals ohne Bauschutt und wirklich für Hühner begehbar sein, dann dauert das Jahre bis die Bäume, welche er neu pflanzen muss wirklich Schatten und Schutz bieten...

Habe übrigens immernoch keine Antwort. Weder ausm Rathaus noch vom Landrat....
aber das habe ich mir ja schon gedacht...BLABLABLA...aber die haben mich noch nicht richtig kennengelernt.
So kommen mir die diesmal nicht davon.

Liebe Grüße
Micha

Rosie
18.12.2014, 21:07
Freilandhaltung bei kommerziellen Produzenten ist eine Farce.
http://www.biowahrheit.de/inhalt/eier.htm
Die Hühner haben von dem Auslauf so gut wie gar nix, weil er nicht artgerecht geschützt ist.
Die Hühner haben Angst vor Greifvögeln und bleiben lieber im Stall!

Das meinte ich: Alle werden wegen der dreckigen Machenschaften einiger Geschäftemacher in Verruf gebracht.

In meinem Laden verkaufe ich neuerdings nur noch BIO-Eier. Aber nicht weil BIO drauf steht, sondern weil diese Eier oft mit Erd- und Schlammspuren aufweisen, da die Hennen fast ganztägig auf den riesigen Ausläufen spazieren. Davon kann sich JEDER überzeugen, der von Dieburg nach KleinZimmern (Hessen) fährt, da die beiden Ställe direkt neben der Straße stehen.
Und die Hennen gehen wirklich richtig weit weg von den Ställen. Das hat mich selbst erstaunt. Außerdem hat der Landwirt ihnen im Sommer zwei große Kiesberger spendiert, welche die Damen nach und nach abgetragen haben. Zeitweise sahen die Berge aus, wie von Erdmännchen durchlöchert.

Hier seht Ihr zwei originale Foto´s und den Text meines Flyers:

137222 137223
Liebe Kundschaft,

bisher konnten wir Ihnen Eier (Klasse M) aus einem kleinen landwirtschaflichen Betrieb in Babenhausen anbieten. Da dieser Landwirt leider in absehbarer Zeit seine Legehennenhaltung aufgibt, müssen wir uns nach einem neuen Anbieter umsehen.


Nun haben wir regional nicht allzu viele Alternativen. Es gibt drei größere Betriebe in denen Eier aus Massentierhaltung produziert werden. Diese Eier möchten wir in unserem Laden nicht anbieten, da dies nicht mit unserer Philosophie vereinbar ist. Sonst könnten wir die Eier gleich aus dem Großmarkt holen bzw. unsere Kundschaft im Supermarkt.


Deshalb haben wir uns entschieden, unsere Eier (Klasse L) künftig vom Birkenhof der Familie Schaffer in Klein Zimmern zu beziehen.
Die Familie Schaffer hat vor zwei Jahren eine moderne Stallanlage für die Legehennenhaltung mit Freilauf gebaut. Dort werden 12.000 Hennen unter BIO-Richtlinien gehalten.
Das es den Hühnern vom Birkenhof wirklich gut geht, davon können wir uns wöchentlich persönlich überzeugen, da wir auf unserer Fahrt zum Obstbau Geibel in Klein Zimmern dort immer vorbeikommen. Den Tieren stehen riesige Freiflächen als Auslauf zur Verfügung und sie nutzen diese auch ausgiebig.
Der Birkenhof und auch der Legehennenstall mit seinen Freiflächen liegen direkt an der Landstrasse zwischen Dieburg und Klein Zimmern. So kann wirklich jeder Vorbeikommende diese glücklichen Hühner beim Scharren, Sandbaden und „in der Sonne rumliegen“ beobachten.


Da die Produktion von BIO-Eiern wegen der größeren Anforderungen an die Ställe und deren Einrichtungen, an das Futter und auch an die Bewirtschaftung und Pflege der Ausläufe mit bedeutend höheren Kosten verbunden ist, sind diese Eier auch teurer als Eier aus konventioneller Legehennenhaltung.


Uns ist bewußt, dass der höhere Preis für viele Leute keine Bagatelle ist.




Aber - glückliche Hühner und billige Eier –
das passt nicht zusammen!

franggenhuhn
19.12.2014, 07:27
Das hast Du total schön gemacht. Und die Fotos sagen sehr viel aus. Vielleicht komm' ich heute mal dazu eines von "unserem" Stall zu machen. Damit Ihr Euch ein richtiges Bild machen könnt von dem was mir so querläuft.
Liebe Grüße
Micha

Joyce66
20.12.2014, 07:33
Die werden vermutlich eher ihr Leben beenden anhand der Nutzungszeit, als je den Freilauf zu sehen, fürchte ich?? Warum zum Geier kontrolliert das keiner?? Bei jedem Furz hier in D wirste mit der Schnauze auf Gesetze gedischt, und da sind se plötzlich blind... Haste Dich schonmal eine eine der grösseren Zeitungen oder so gewandt?

franggenhuhn
21.12.2014, 06:06
Ja, an den BR - Studio Franken, die haben mich großzügig aussortiert, weil sich jaaaa sooovieele Leute denken ihr Anliegen ist wichtig.
Der Hühnerstallneubesitzer ist ein ganz findiger Geschäftsmann. Er muss wohl eine Schwester oder Tante, im Landwirtschaftsamt in München sitzen haben. So bekommt er immer genauestens und ziemlich zeitnah die neuesten Modalitäten wie man an noch mehr Geld aus Subventionen kommen kann. Das hat schon sein Vater so gehandhabt und er jetzt auch wieder. Du musst einfach nur die richtigen Leute an den richtigen Stellen haben und schon läufts.
Wenn ich bei uns im Landwirtschaftsamt nur jemand erwischen würde....ich probiers einfach am Montag nochmal. Vielleicht ist dann nicht die Maschine dran welche mir mitteilt: "....ist auf Grund einer innerbetrieblichen Veranstaltung heute Nachmittag nicht besetzt". (Gaanz wichtige innerbetriebliche Veranstaltung - um die jahreszeit vermute ich mal Weihnachtsfeier:))

Den für uns zuständigen Bio-Kontrolleur haben wir bereits am Freitag auf dem Markt gefragt, was ich unternehmen kann. Nachdem er aber Kontrolleur ist für "Bioland" ist und mit diesem Geschäftsgebaren auch überhaupt nichts zu tun haben möchte, hat er eigentlich auch passen müssen.

Ich fühle mich sowas von veräppelt - als Steuerzahler und als Hühnerflüsterin.

und hier noch die Kopie vom BR:
vielen Dank für Ihre E-Mail und dem damit verbundenen Themenvorschlag, der uns in der Redaktion der Frankenschau aktuell erreicht hat. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir keinen Beitrag darüber in unserer Sendung sehen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass nicht alle Themen Eingang in die Sendung finden können. Aber Danke, dass Sie an uns gedacht haben!

Für Ihr Anliegen und für Sie persönlich alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr BR-Team im Studio Franken

claudia61
21.12.2014, 07:01
DWarum zum Geier kontrolliert das keiner?? Bei jedem Furz hier in D wirste mit der Schnauze auf Gesetze gedischt, und da sind se plötzlich blind...

erstaunlich, nicht wahr? eine sache muss nur gross genug sein, dann sieht sie keiner mehr......:(

Joyce66
21.12.2014, 07:30
Der Hühnerstallneubesitzer ist ein ganz findiger Geschäftsmann. Er muss wohl eine Schwester oder Tante, im Landwirtschaftsamt in München sitzen haben. So bekommt er immer genauestens und ziemlich zeitnah die neuesten Modalitäten wie man an noch mehr Geld aus Subventionen kommen kann.


Naja, das alleine ist ja nicht strafbar, sondern tatsächlich nur findig. Bei Subventionsbetrug oder Bestechung würds anders aussehen. Aber DAS müsst man erstmal beweisen können. WENN es denn vorliegen würde.

Meine persönliche Meinung dazu ist jedoch, wer Subventionen z.B. für eine Freilandhaltung erhält, und diese dann nicht umsetzt... ist nicht nur ein Strolch...und bekommt auch nicht nur nix vom Weihnachtsmann....sondern. Aber wie gesagt: BEWEISEN

Joyce66
21.12.2014, 07:41
Vielleicht bekommst Du ihn ja über die Bio Hennen AG selber??
Hier mal die Richtlinien , gegen die er ja wohl augenscheinlich verstösst? Dann könnte er KEIN EI, keine HENNE als so ein Tier verkaufen...so er sich nicht daran hält?

u.a. Tiergerechte Haltung
Entsprechend unserer Philosophie zielen unsere Richtlinien auf eine besonders tiergerechte und den regionalen Strukturen angepasste Tierhaltung ab. Damit geben wir unseren Legehennen nicht nur mehr Platz, sondern durch ein durchdachtes Stallkonzept mit Tageslichtställen, vielen Auslauföffnungen in den großzügigen Wintergarten und ins Grünland, auch die Möglichkeit, ihr Sozialverhalten artgerecht ausleben zu können. Dies wird durch die natürliche Herdenbildung mit Hähnen noch verstärkt. Um die bäuerlichen Strukturen festzuschreiben sind pro Betrieb nur zwei Herden à höchstens 3000 Hennen in den Richtlinien festgelegt.

http://www.diebiohennen.de/de/die-biohennen/die-haltung.html

SuseL
21.12.2014, 10:11
Vielleicht kann Dir der Nabu weiter helfen. Die sind sehr rührig bei Großställen und beklagen einen Haufen Genehmigungen.

Medienhuhn
21.12.2014, 11:31
Liebes Franggenhuhn,

ich kann Deinen Brass gut verstehen - aber wenn der Betrieb einfach nur EU-Bio ist, dann ist das Vorgehen sogar von der gesetzlichen Regelung gedeckelt. In sogenannten "Schlechtwetterperioden" erlauben es die Richtlinien, die Tiere gar nicht rauszulassen. Was eine "Schlechtwetterperiode" ist, ist gar nicht genau definiert. Also Auslauf nass = Schlechtwetter, windig = Schlechtwetter, kalt = Schlechtwetter....Zu heiß = Schlechtwetter!

Schau mal unter EU-Bio und Legehennenhaltung im Netz. (Aber mach mir keinen Vorwurf, wenn Dir bei der Lektüre die Haare hochstehen, ich habe diese Regelung nicht gemacht und nicht daran mitgewirkt)

Bio ist nicht gleich Bio. Wer Lust hat, vergleiche mal die Richtlinien von EU-Bio, Naturland, Bioland und Demeter...

Liebe Grüße
Vom Medienhuhn

Das sich aus beruflichen Gründen schon ein paar mal durch diesen Regularienwust gewühlt hat und sich gut vorstellen kann, dass man in dem Fall nichts ausrichten können wird. Evtl. noch über die Anzahl der Hennen verglichen mit der Betriebsgröße in Hektar - aber auch da gibt es Schlupflöcher durch sogenannte Kooperationen mit anderen Betrieben. Wenn der Betreiber entsprechend gewieft ist, fährt man ihm auch da nicht erfolgreich an den Karren. (Vor allem, da er ja auch die Möglichkeit hat, sozusagen Bio und Konventionell in einem Betrieb zu produzieren, wenn die Zertifizierungsrichtlinie es hergibt... und bei EU Bio geht das.)

Joyce66
21.12.2014, 18:43
Ein ganzes Jahr Schlechtwetter :-)? Ja, dieses Jahr war wirklich ausnehmend schlechtes Wetter.... dauerhaft...immer. Und Schlupflöcher gibbet, wie das Medienhuhn schon schreibt, sicher ausreichend, doch könnt ich persönlich auch nicht die Füsse still halten.

franggenhuhn
22.12.2014, 06:08
Hallo Medienhuhn,

das würde sein Vorgehen erklären. Weil ich schon die ganze Zeit gedacht hab, dass er doch ganz besonders frech ist und sich wohl auf die Tatsache verlässt, dass das was er jetzt macht sowieso niemanden mehr interessiert.
Aber wahr sein darf das doch nicht.

Sind wir also wieder so weit. Der Verbraucher gibt sein schwer verdientes Geld für Bio aus weil er denkt, dass es den Tieren dort saugut geht und kriegt im Prinzip nix anderes als eine bessere Bodenhaltung.
Wobei er da schon vorsichtig vorgeht. Laut Aussage vom Vorsitzenden der Aktionsgemeinschaft kommen LKWS von Carl-Ei. Der nimmt die Eier nur als "gentechnikfrei" und nicht als "Bio".

Fakt ist joyce, dass er, selbst wenn das Wetter jetzt besser wäre die Hühner trotzdem nicht raußlassen kann, weil der Auslauf nicht fertig ist. Er ist in meinen Augen einfach nur ein kleines doofes zensiert

Ich habe jetzt noch eine neue Anlaufstelle gekriegt. Die LfL in Freising. Ich geb' noch nicht auf. Irgendwas muss ich doch tun können für die 12.000 Mädels.

Liebe Grüße
Micha

Joyce66
22.12.2014, 07:39
Richtig, gib nicht auf. Und wenn Du es wenigstens ein bischen bekannter machst. 12000 Puschels sinds wert. Hast keine Mitstreiter mit bei?

franggenhuhn
22.12.2014, 18:33
...keinen Menschen. Wie bereits gesagt. Die Bürgerinitiative hat nach Baugenehmigungserteilung resigniert. Denen gings hauptsächlich um die Wertminderung ihrer Häuser, die Geruchs- und Lärmbelästigung und den Einschnitt in ihre Lebensqualität. Aber ich habe jetzt virtuelle Post aus dem Landratsamt gekriegt: Vorsicht - echte Übergebegefahr.

22.12.14



Sehr geehrte Frau



Herr Landrat Wägemann hat Ihre Mail vom 17.12.14 in o. g. Angelegenheit an mich weitergeleitet und mich mit der Beantwortung beauftragt.



Nach Überprüfung im Bauamt und Rücksprache auch mit dem Veterinäramt im Hause kann ich Ihnen zum Sachstand folgendes mitteilen:



· Baugenehmigung und Baubeginn erfolgten bereits am 17.4.2014.

· Für die Ställe I und II, die Bergehalle und den Auffangbehälter für Waschwasser liegen uns entsprechende Nutzungsaufnahmeanzeigen vor. Nach derzeitigem Stand der Dinge ist aus baurechtlicher Sicht nichts zu beanstanden.

· Das Veterinäramt hat im Rahmen des Vollzugs des Legehennenbetriebsregistergesetzes und der Tierschutznutzverordnung sich bereits im September 2014 und erneut Mitte Dezember 2014 bei Vor-Ort Kontrollen ein Bild von der Anlage gemacht.

· Sowohl das Bauamt als auch das Veterinäramt werden auch weiterhin im Vollzug der Gesetze die Anlage im Blick haben.



Ich hoffe Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben und darf Ihnen und Ihrer Familie, auch im Namen von Herrn Landrat Wägemann, eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr 2015 wünschen.







Mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinz Stöhr

Bauamt/SGL 40