PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Überflüssige" Hähne entsorgt



Liahona
01.10.2014, 19:14
Unsere Lokalzeitung bringt Bilder von zu vermittelnden Tieren aus dem lokalen Tierheim. Jetzt neu im Sortiment: zwei Hähne! Das hat mir echt den Tag versaut.
Am nächsten Tag wurde meine Laune noch schlechter. Meine Kollegin arbeitet als engagierte Ehrenamtliche im Tierheim und berichtet, die Hähne (übrigens undefinierbare Mischmaschhähne) wurden nicht einfach nur im Tierheim abgegeben, sondern auf offenen Feld ausgesetzt. Dort saßen die völlig verängstigten, hungernden und durstenden Tiere in einer fremden Umgebung und erwarteten jeden Augenblick den Fuchs oder Habicht. Das hört sich nicht nach verantwortungsvoller Tierliebe an, denn Haustiere kann man nicht einfach auswildern, indem man einen Karton am Acker entleert. Spaziergänger fingen dann die Tiere ein und brachten sie in das Tierheim.

Ich gehe davon aus, dass alle Mitglieder des Hühnerforums verantwortungsvolle und tierliebe Menschen sind, die ihren Verstand gebrauchen und auch kritikfähig sind. Trotzdem möchte ich bei diesem Fall doch zwei Dinge anmerken.

In unseren Tierschutzvereinen engagieren sich viele Menschen aller Altersklassen, pflegen die Tiere, organisieren Flohmärkte, pflegen das Außengelände usw. Dafür müssten die Ehrenamtlichen eigentlich eine Entschädigung erhalten, aber so ist es ja nicht. Um Operationen, Impfungen und andere tierärztliche Leistungen bezahlen zu können greifen diese Ehrenamtlichen oft tief in ihre Tasche um dies möglich zu machen.
Sich um herrenlose Tiere zu kümmern ist grundsätzlich eine kommunale Aufgabe. So war es schon im alten Babylon und so wird es überall auf der Welt gehandhabt, egal auf welchem Kontinent wir wohnen oder welcher Religion wir angehören. Nur in den westlichen Ländern haben es die Kommunen geschafft, dass Vereine sich mit Inbrunst um Tiere kümmern und die Kommunen haben sich fein von dieser Aufgabe entlastet. Das geht so weit, dass es oft noch nicht einmal Zuschüsse der Stadt für das entstehende Defizit gibt. Das ist eine völlige Umkehrung der tatsächlichen Rechtslage, aber die Ehrenamtlichen lassen es sich ja gefallen – eine harte Arbeit zum Wohle aller Menschen in unserer Stadt und für das Wohl der Tiere.

Schäbig ist es, diesen engagierten Menschen jetzt auch noch mit "überflüssigem" Nutzvieh zu belasten!

Denn die Tierschützer können diese Tiere nicht einfach beim Schlachter abgeben, das wäre ein schwerer Verstoß gegen die Regeln des Vereins. Dafür dürfen sie jetzt als Gnadenhof junge Hähne bis zum Lebensende durchfüttern.

In jedem der jetzt im Handel erhältlichen Bücher über Hühnerhaltung ist auch von Brut und Aufzucht die Rede. Und in jedem Buch gibt es einen entscheidenden Hinweis. Wer Küken zieht, der zieht unweigerlich auch Hähne auf und wo sollen diese bei Geschlechtsreife hin? Mal abgesehen davon, dass schwache und kranke Küken auch bei der Aufzucht erlöst werden müssen. Wer Küken zieht, der muss auch schlachten können, bzw. schlachten lassen können!

Also, Ihr lieben Hühnervermehrer: wer Hühner brüten lässt und Küken zieht (weil die ja soooo niedlich sind), der ist auch für die Hühner verantwortlich. Hennen bekommen immer einen Liebhaber. Aber Hähne sind schwerer zu vermitteln, Mixhähne sind praktisch so gut wie unvermittelbar. Um diese los zu werden gibt es zwei gepflegte und rechtlich einwandfreie Möglichkeiten.

Möglichkeit 1 wäre eine kostenlose Anzeige in Online-Börsen, wie z.B. deine-tierwelt.de oder ebay.kleinanzeigen. Wer dort seine Hähne verschenkt (also auf eine Schutzgebühr verzichtet), der hat schnell den Stall leer und braucht nicht selbst zum Schlachter fahren, wenn denn die zarte Seele solch barbarisches Treiben nicht zulässt.

Möglichkeit 2 wäre eine Fahrt zum Schlachter. Ein Anruf beim Kreisveterinäramt, wer denn in der Nähe Hühner schlachtet. Zweiter Anruf beim Schlachter um einen Termin auszumachen. Die Tiere zum Schlachter fahren, am nächsten Tag küchenfertig wieder abholen. Preis bei ca. 2,50 € - 3,00 € pro Tier. Aufwand zwei Telefonate und eine Spazierfahrt.

Eine weitere Alternative wäre es, wenn man gar nicht erst Küken zieht, wenn man nicht bereit ist auch Hühner zum Schlachter zu bringen oder selbst zu schlachten.

Nicht zuletzt sind unsere Tierheime deshalb so voll, weil in Hinterhofbrütereien ganze Heerscharen von Hunden, Katzen und anderen Tieren gezogen werden.

Noch mal zu dem Fall in unseren Tierheim: Strafanzeige gegen Unbekannt wurde gestellt!

vera2386
01.10.2014, 19:20
Daumen hoch! Bin da ganz deiner Meinung!!!!!!!!

Kleener
01.10.2014, 19:44
Man kann ganz einfach auch ein Inserat "Schlachthähne abzugeben"aufgeben,da findet sich sicher jemand.
Gestörte gibt's halt überall und das mit extrem zunehmender Tendenz!

Einstein
01.10.2014, 19:50
liahona,


auch ich stimme Dir zu, in Bezug zu Verantwortung dem Tier gegenüber, aber eine Predigt will ich nun auch nicht lesen!


LG Ulrike

Lexx
01.10.2014, 19:54
Ne, so eine Pauschalklatsche braucht niemand, da bin ich dann auch nicht mehr kritikfähig... erstens ist das keine konstruktive Kritik, zweitens vertritt die Mehrheit hier genau die Meinung und das wird alle paar Monate durchgekaut. Manchmal recht kontrovers, aber weit weniger aggressiv.

SalomeM
01.10.2014, 19:55
Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen :dafuer

Ein bundesweiter Boykott gegen die Hundesteuer wäre hier auch sehr hilfreich. Nicht, um diese nicht mehr zahlen zu müssen, sondern damit diese komplett in den Tierschutz/Unterstützung der Tierheime fällt. Damit wären schlagartig viele finanzielle Probleme der Heime vom Tisch.
Stattdessen werden diese Gelder - meiner Meinung nach völlig ungerechtfertigt - für absoluten Nonsens der Gemeinden verwendet.

Lara44
01.10.2014, 20:04
Ich verstehe jetzt nicht ganz, was uns Liahona eigentlich damit sagen will...:unsicher:grueb

Olle Ziege
01.10.2014, 20:16
Was die Verantwortung für das Tier angeht, stimme ich zu. Aber warum sollte der TSV nicht schlachten (lassen) dürfen? Weiß ja nicht, was bei euch die Hunde und Katzen so futtern, unsere würden sich über frisches Hähnchen sicher freuen.

Pudding
01.10.2014, 20:56
Also, Ihr lieben Hühnervermehrer: wer Hühner brüten lässt und Küken zieht (weil die ja soooo niedlich sind), der ist auch für die Hühner verantwortlich. Hennen bekommen immer einen Liebhaber. Aber Hähne sind schwerer zu vermitteln, Mixhähne sind praktisch so gut wie unvermittelbar. Um diese los zu werden gibt es zwei gepflegte und rechtlich einwandfreie Möglichkeiten.
Wen meintest du damit?
Finde es irgendwie irritierend das hier im Hüfo so zu schreiben!
Das man keine Tiere egal welche Art aussetzt ist klar und nur Gestörte tun sowas!

Sternenvogel
01.10.2014, 20:59
Jeder der "Hühner vermehrt" muss sich zwangsläufig damit auseinandersetzen was mit den Hähnen passiert. Viele schlachten und essen sie selber, andere können oder wollen nicht selbst schlachten und geben sie ab. Und natürlich gibt es auch schwarze Schafe, der seine Hähne irgendwo hinsetzt, seine Erpel auf Teichen aussetzt und seine Katzen nicht kastriert und und und.....Aber das wissen wir doch alle, was sollte jetzt der Generalanschiss?:(

Quaki
01.10.2014, 21:13
Hallo
So ganz verstehe ich den Beitrag auch nicht.
Da wurden 2 Hähne auf dem Feld ausgesetzt, aber warum wird hier im Forum dann erklärt, was man mit den Hähnen machen kann, weiß doch hier wohl jeder Hühnerbesitzer, gehört wohl eher in die Tageszeitung des Gebietes.
Daß dieser Tierschutzverein die Tiere der Gemeinden betreut und kein Geld einfordert ist sein Problem.
Hier bekommen die Tierheime nach Androhung von Aufnahmestopp von Fundtieren, von den Gemeinden eine Umlage nach Einwohnerzahl.
Ein Anruf des Tierheimes bei Geflügelhalter, sicher werden da Tiere aufgenommen die nicht vermittelt werden können.

Zumindest werde ich von unserem Tierheim verständigt wenn Federvieh dort nicht vermittelt werden kann.
So kam Emil der alte Erpel, 6 Tauben und Hugo der Seidihahn zu uns, allein in diesem Jahr.
Müßte in anderen Gemeinden wohl auch funktionieren.

Gruß Quaki

phoenix27
01.10.2014, 21:36
Ich bin auch beim Tierheim gemeldet , falls Federvieh abgegeben wird. Das Tierheim ist auf solche "Gäste" nicht ausgelegt.
Ich versuche die Tiere dann zu vermitteln. Nur - wenn das den Leuten so einfach gemacht wird (was ich nicht brauche , geb ich einfach ins Tierheim) , denkt doch keiner um. Aufklärung wäre ein erster Schritt.


LG , phoenix27

fradyc
01.10.2014, 21:38
Hast ja Recht, is ganz schön schlimm...

Kratzeputz
02.10.2014, 07:49
Recht haste grundsätzlich ...;
dennoch stört auch mich diese Predigt und zwar deshalb, weil ich mich des Gefühls nicht erwehren kann, dass ein gewollt importierter (z.T. eingeflogener) Nothund aus dem Ausland eher seine Berechtigung in den Tierschutzreihen hat und einige, im Verhältnis zu den importierten Nothunden wohl eine verschwindend geringe Zahl, herrenlose Hähne hier nun eine explizite Ermahnung auslösen.
Tier in Not ist Tier in Not und meine anteilig verwendeten Steuergelder und Spenden sind bei diesen Notfedern genau so richtig eingesetzt, wie bei anderen Tieren für die Städte und Gemeinden Gelder zur Verfügung stellen.

Dass die Verantwortlichkeit der Tierschützer für Tieren ja wohl nicht an der Rasse bemessen aufhören darf, möchte ich damit klarstellen, denn sonst könnte die TE ja auch ermahnen, dass z.B. Meerschweinchen, Katzen und Co., den gleichen finalen Weg zugeführt werden sollten, bevor die armen gebeutelten Ehrenamtlichen der TSV's damit genötigt würden.

Schäbig ist es, diesen engagierten Menschen jetzt auch noch mit "überflüssigem" Nutzvieh zu belasten!

Denn die Tierschützer können diese Tiere nicht einfach beim Schlachter abgeben, das wäre ein schwerer Verstoß gegen die Regeln des Vereins. Dafür dürfen sie jetzt als Gnadenhof junge Hähne bis zum Lebensende durchfüttern.
@ Liahona: Deine Stellungnahme hat echt 'nen Beigeschmack und ist hoffentlich nicht gängiges Gedankengut aller Ehrenamtlichen in diesem TSV.

lebpatrick
02.10.2014, 20:39
Bin ganz deiner Meinung !!!
ich hoffe das dieser Mensch der die armen Tiere ausgesetzt hat seine gerechte Strafe kriegt !

Lg


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Nicolina
03.10.2014, 00:25
@Liahona,
selbstverständlich ist das Aussetzen der Hähne, wie auch anderer "überflüssiger" Tiere eine Sauerei!
Und selten findet man denjenigen, der das zu verantworten hat.


Dieser "Aufruf" der hier im Hüfo natürlich von der "Sache" nach richtig platziert ist, wird aber kaum Gehör bei jenen finden ( sofern es hier tatsächlich mitlesende "Aussetzer" von überflüssigen Hähnen gibt ), die dafür verantwortlich sind.
Somit schließe ich mich einigen Vorschreibern an, weil du, wie ich finde, etwas am "Adressaten" vorbei geschrieben hast.

Und wie Phönix, sind wir z.B. Anlaufstelle/ Vermittlungsstelle für ein TH in der Nähe, bei gefundenen "Nutztieren".
Ich bin mir sicher, dass euer Verein dazu auch jemanden finden kann.
Wenn von Interesse kann ich dir via PN mehr dazu sagen.

Bunte Huehner
03.10.2014, 08:48
@Liahoma

Ich finde es auch eine Sauerei die Hähne einfach auszusetzen (dicker Punkt). Ansonsten gebe ich Nicolina absolut recht, die Menschen die das tun werden kaum dazu stehen und ich glaube nicht dass solche Menschen sich die Mühe machen im Hüfo zu schreiben oder mitzulesen, sie informieren sich sicher nicht "was mache ich mit den Hähnen".

Wir haben auch beim hiesigen Tierschutzverein gesagt dass wenn Geflügel "gefunden" würde, wir gerne bereit sind diese aufzunehmen. Auch Hähne. Bisher war das bei uns nicht der Fall.

Dass der Tierschutz nicht von der Kommune unterstützt wird ist wieder eine andere Sache.

claudia61
03.10.2014, 09:08
ich denke, so eine "predigt" erreicht hier vor allem die, die sich eh einen kopp machen um alles..... aber am allerwenigsten solche idioten, die auf so eine art ihre überflüssigen tiere entsorgen. wer sowas macht, wird sich nicht die mühe machen, sich hier mit so einem forum abzugeben.
und jedem, der mal nachzucht hat bei seinen hühnern, unter so einen entsorgungs-verdacht zu stellen und den zeigefinger zu heben......sorry, aber das finde ich denn doch an dieser stelle eher daneben.