PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hähnchen Wahnsinn!!!



bedar
12.06.2014, 15:16
wusstet ihr das man auf 1qm 26 Hähnchen in Deutschland halten darf:blink
Ich habe mir einen Stall angesehen mit "Artgerechter Tierhaltung" dort werden nur 16 auf den qm gehalten Die gigerl haben relativ gut ausgesehen aber es waren auch schon ganz schön viele...
Man kann diese Hähnchen kaufen bei lidl in der Frischhaltetheke unter dem namen ein gutes stück heimat und unter dem Namen wiesenhof Privathof der bauer sagte er setzt eigentlich kein Antibiotika ein und das tuen viele nicht aber manche schon.
Bei bio ist antibiotika erlaubt....
Zumindest ist 16 Hähnchen ein guter Schritt in die richtige Richtung auf einen qm.
Ist aber trotzdem ganz schön viel meines Erachtens

Pudding
12.06.2014, 15:25
Zumindest ist 16 Hähnchen ein guter Schritt in die richtige Richtung auf einen qm.
wusstest du auch das die Masthähnchen nur 30-35 Tage leben und eine "Ablauffrist" haben?
D.h. sie sterben auch wenn sie nicht geschlachtet werden da sie ihr Gewicht irgendwann nicht mehr tragen können!
Ich finde diese Massenhaltung mit hochgezüchteten Hybriden keinen Schritt in die richtige Richtung!

SetsukoAi
12.06.2014, 15:34
wusstest du auch das die Masthähnchen nur 30-35 Tage leben und eine "Ablauffrist" haben?
D.h. sie sterben auch wenn sie nicht geschlachtet werden da sie ihr Gewicht irgendwann nicht mehr tragen können!
Ich finde diese Massenhaltung mit hochgezüchteten Hybriden keinen Schritt in die richtige Richtung!

Sehe ich auch so!

Giesi_mi
12.06.2014, 15:40
Schlimm, was der Mensch den Tieren, der Umwelt und damit auch sich selbst an tut.

fradyc
12.06.2014, 17:01
wusstet ihr das man auf 1qm 26 Hähnchen in Deutschland halten darf

Das ist nicht nur erlaubt, sondern gewollt. Die armen Viecher setzen mehr an, wenn sie sich nicht bewegen können.

Lexx
12.06.2014, 17:19
Tut was dagegen ;) Da der Petitionsausschuss des Bundestags die online abgegebenen Unterschriften einer Petition der Albert Schweitzer Stiftung zur Abschaffung der Massen- und Intensivtierhaltung nicht anerkannt hat, wurde direkt dort eine E-Petition gestartet:


https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2014/_01/_12/Petition_48521.html

Also mitzeichnen und weiterleiten Leute :cool:

bedar
12.06.2014, 18:01
Die Hühner die der hat sind rassehühner und es ist trotzdem besser wenn die mehr Platz haben das ist so natürlich ist das nicht ideal aber der Verbraucher will ja immer das billigste!!!
Und wenn er 5 Hähnchen auf dem qm finanziell halten könnte würde er das tun.
Er hatte vor 10 Jahren 10tiere auf dem qm und pro Hähnchen bisschen Freilauf also Freilandhaltung und das Fleisch konnte er nicht verkaufen weil es zu "teuer war"
Der Verbraucher ist schuld und das ist Fakt es sollte gesetzlich geregelt sein und die billigpreise der Discounter und Supermärkte nicht toleriert weden

Pudding
12.06.2014, 18:37
Die Hühner die der hat sind rassehühner
Nie im Leben:neee:!

Lexx
12.06.2014, 18:38
Genau und wenn die Gesetze die Preise vorschreiben, dann werden sofort alle Tiere artgerecht gehalten ;). Und ich leb im Regenbogenblümchenpupsponyland. Und wer bei allen Lebensmitteln nur teuer, fairtrade, bio etc. kauft, der darf gerne auf Verbraucher schelten, aber nur dann. Warum wohl werden Tiere die das "teure" Fleisch für exklusive (salopp gesagt) Produktlinien liefern, genauso beschissen gehalten, wie die Kumpanen die in den Discountern verkauft werden? Nicht die Haltungsform alleine macht den Preis, sondern die Güteklasse und die Größe des Produzenten. Ein Großproduzent wie Wesjohann, welcher am Tag millionenfach Geflügelprodukte auf den Markt wirft, kann die niedrigsten Preise anbieten und trotzdem die größten Gewinne einfahren. Alleine auch schon, weil Futtermühlen, Transporteure, Brütereien, Impfstoffherstellung, technisches Zubehör, Schlachtereien und Fleisch-/Eiverarbeiter direkt oder indirekt zur PHW Gruppe gehören. DAS drückt die Preise und zwingt dann andere Anbieter in die Massen- und Intensivhaltung.
Und die Produkte von Wiesenhof, Gutfried etc. gehören auch nicht automatisch zu den billigen.

Der Verbraucher erreicht nichts dadurch, wenn nur mehr bezahlt wird. Man muss auf Labels und Siegel achten und diese hinterfragt kaufen. Und der Gesetzgeber kann regulierend bei den Haltungsbedingungen und der Überproduktion eingreifen. Jedes Jahr wandern Tonnen über Tonnen Lebensmittel tierischer Herkunft aus den Supermarktregalen in den Müll. Soviel kann der Verbraucher so billig nämlich auch nicht kaufen und verbrauchen, wie tatsächlich produziert wird, für inländischen Markt, Export und Tierfutter.

Lara44
12.06.2014, 19:25
Ich hänge mich hier mal dran, auch wenn's vielleicht OT ist. Ich lebe in Portugal, einem tierverachtenden Land (ähnlich Spanien, wenn nicht schlimmer). Hähnchen aus dem Supermarkt sind billig, aber qualitativ wesentlich besser als z.B. Wiesenhof o.ä., nicht ganz so festes Fleisch wie von den eigenen Hühnern, aber auch nicht so "schlabbelig" wie die in D ausm Supermarkt. Dasselbe gilt für Schwein und Rind. Das Fett ist weiß und fest, Konsistenz fast wie das Fleisch, Geschmack sehr gut und ich hatte noch nie Wasser in der Pfanne beim Anbraten.
Ich traue Portugal alle Schandtaten zu, um zu mehr Geld zu kommen, frage mich aber, wie das trotzdem geht, hier eine durchaus zufriedenstellende Qualität zu akzeptablen Preisen anbieten zu können....? Oder gibt's da auch Tricks? Fettweißmacher? Fettverhärter etc.? Mir wird schon übel bei der Vorstellung.....