PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Masthuhnkücken



Klaus.
22.03.2014, 20:34
Hallo...Hat hier schon mal jemand Masthuhnkücken groß gezogen mit normalem Futter(kein Mastfutter)wachsen die dadurch etwas normaler als mit Mastfutter?und wie wirkt sich das aus?hat da jemand erfahrung damit?

Orpington/Maran
23.03.2014, 04:45
Ich habe hier im forum gelesen, dass sie das Mastfutter brauchen, und dass sie hungern, wenn man sie "normal" ernährt..

gjeld
23.03.2014, 07:11
Mein Arbeitskollege hat sie immer mit normalen Legekorn/Weizengemisch groß gezogen.
Und sie liefen ab entsprechender Größe immer mit der Herde mit.

gjeld
23.03.2014, 07:58
Achso,

ich hatte ja letztes Jahr auch welche.
Diese hatte ich bei den schon größeren, ein paar Wochen älteren Australorps Küken im Stall und mit normalen Kükenstarter gefüttert.
Hungern taten die nicht und auch mein Arbeitskollege hatte immer ein ordentliches Schlachtgewicht erreicht. Hat halt ein paar Wochen länger gedauert.
Leider hatte ich mir dann einen fiesen Hühnerschnupfen eingefangen und das falsche AB bekommen.
Da die weißen Mastküken letztes Jahr bei Bekannten immer wieder ein paar tot umfielen, versuche ich die Alternative und hab mir Bresseküken besorgt und bin jetzt bin ich seeeeehr zufrieden.

Vogelmami
23.03.2014, 15:12
Ich würde auch keine Mastküken mehr nehmen. Meine haben normales Kükenfutter bekommen und Körner. Sie liefen auch bei den anderen so mit. Mal davon ab, dass die echt hässlich sind mit ihrem nackigen, dicken Po, der immer bekackt ist, hatten bei mir immer ein paar auch gesundheitliche Probleme wie z.B. Schwierigkeiten beim Laufen (2 von 12), eine ist der Hitze zum Opfer gefallen (lag tot im Stall), alle hatten ein verfettetes Herz, eine hatte Maden im Po und musste Notgeschlachtet werden. Und wenn es warm war, war ich abends immer froh, wenn noch alle am Leben waren, die hechelten viel mehr als die anderen Hühner.
Ansonsten sind das gemütliche ruhige Hühner (zumindest bis der Hahn anfängt das Krähen zu üben, das hört sich eher an wie eine Hupe), und den meißten ging es ja auch gut bis zum Schluss. Ich habe sie so mit 4, 4 1/2 Monaten geschlachtet und sie hatten küchenfertig 2,5 bis 3 Kilo.
LG!
Vogelmami

Lisbet85
23.03.2014, 15:22
Ich hatte letztes Jahr 4 Mastküken einer Glucke gegeben. Alle bekamen das gleiche Futter: Legekorn, Weizen, Mais.
Die ersten (Hähne) waren mit 8 Wochen zu schlachten mit über 2 Kilo lebend, die letzte (Henne) mit 13 Wochen und fast 3 Kilo lebend.
Für Masthendl konnten sie sich wenigsten noch etwas bewegen, aber länger hätte ich nicht gewartet mit schlachten. Laufen macht denen keinen Spaß mehr.

Lisbet85
23.03.2014, 15:26
Meine Nachbarin hatte auch letztes Jahr 20 Stück.
Gefüttert ausschließlich mit Bruchmais! Die wuchsen sehr langsam, durften auch nicht soviel fressen wie sie wollten. Die wurden etwa 4 Monate alt, waren für Masthendl schlank. Das ist aber nicht gesund fürs Tier! Sie sind genetisch dazu verdammt, Futter reinzuschaufeln was nur geht. Zu wenig Futter geht an die Substanz.

SetsukoAi
23.03.2014, 15:31
Ich würde mir auch keine Masthähnchen holen. Ich verstehe echt nicht was daran so toll ist das immer noch Leute gibt die sich das Elend jedes Jahr antun.
Ich hab jetzt Bresse mit laufen in meiner Herde, die wachsen auch sehr schnell. Die Hennen habe ich als Legehennen behalten aber die sind mir eigentlich jetzt auch schon wieder zu schwer.

yorgo-26
23.03.2014, 17:27
ich habe letztes Jahr 3 Retromasthähchen für meine Glucke gekaufft.
die waren sehr lebendig und haben sehr langsam gewachsen.
Hab die ganz normal gefüttert.
Von 3 waren 2 Hennen und ein Hahn.
NAch 6 monate haben die Hennen angefangen zu legen und jetz legt die weiter
sie ist meine Liebling geworden.sie wiegt 4 kilo aber dafür sehr Lebendig und fligt hoch zu den sitztanegen.
werde dieses jahr von ihr kücken züchten um zu gucken on die Nachwuchs auh schwer wird.
Die rote mast Hähnchen würde ich jedem empfehlen.
Die weissen werden oft krank und leben nicht lange.

gjeld
23.03.2014, 18:32
Das habe ich schon oft gelesen, leider bietet keiner die Retro Masthühner bei uns in der Nähe an.

yorgo-26
23.03.2014, 18:34
du kannst ja bestellen und mit denen weiter züchten.

gjeld
23.03.2014, 18:40
Ach, dazu habe ich dann doch keine Lust. Ich probier jetzt mal die weißen Bresse und dann schau ich weiter.
Aber so wie die Küken wachsen bin ich zuversichtlich das die Rasse ein guter Ersatz ist.

Klaus.
23.03.2014, 20:01
Danke für die Infos..wollte das auch mal probieren nur will ich sie nicht zu fett mästen so das sie nicht mehr laufen können,ein Freund von mir holt sich auch immer welche und füttert sie normal wie legekücken auch und er ist immer sehr zufrieden damit..mal schaun bestellt habe ich mal 6 st.

Bonchito
23.03.2014, 20:07
Das sind arme Kreaturen. Hatte auch welche- im Freilauf bei legefutter. Sie wurden so fett, das ich beim Schlachten Entzündungen fand :(
Nun habe ich bresse- und was soll man sagen? Top!

Klaus.
23.03.2014, 20:14
Ja Bresse wären mir ja auch viel lieber aber woher nehmen und nicht stehlen:laugh

Bonchito
23.03.2014, 20:45
Bresse sind doch sehr weit verbreitet? Also das sollte doch kein Problem sein ;) sonst Schick ich dir n paar Küken...

helgaida
23.03.2014, 20:58
Habe schon mehrfach Masthähn/hühnchen gehabt, die mehrere Monate laufen durften. Immer mit dem normalen Futter (Körnermix mit/ohne Sonnenblumenkernen), das auch die Legehühner bekommen. Letztes Jahr hab ich ihnen so ein Superpuperaufzuchtfutter gegeben, das eine Nachbarin mir empfohlen hatte. Erfolg war, dass die armen Tiere schon bald nicht mehr laufen konnten vor lauter Gewichtszunahme. Nach Absetzen dieses Turbofutters wurden sie wieder "normale" Tiere, die sich bis zu ihrem Lebensende nach ca 5-6 Monaten mit sehr viel Auslauf und damit zusätzlichem natürlichem Futter ihres Lebens sichtlich gefreut haben. Am Ende haben sie dann so 3 kg und sind einfach köstlich.......Vor Jahren fand ich eines der "Masthä/ünchen im Legenest, wo sie sich ein Ei abdrückte. Das hat ihr das Leben gerettet, da Legehühner bei mir an Altersschwäche sterben.
Lb Gruß von Helga

Klaus.
23.03.2014, 21:04
Was die habe bei dir eier gelegt?

Klaus.
23.03.2014, 21:10
Danke das ist nett gemeint Bonchito:) werde eventuell auf dich zurück kommen wenn es mit den Mastkücken nicht klappt,weil die sind ja schon bestellt:jaaaa:

helgaida
24.03.2014, 08:06
Ja, die Gute lief ganz normal mit und legte nicht sooo viel. Sie sah wunderschön aus, hatte dann aber leider dasselbe Schicksal wie einige andere Hühner, die der Fuchs zum Fressen schön fand......

Klaus.
24.03.2014, 19:55
Hallo Helgaida...also mit normalem futter oder Kückenfutter sollte es klappen oder?ja aber wenn die dann viell.Eier legen und man hat sie bei den Nomalen Hybridhühner wo ein Hybridhahn dabei ist, wären dann die eier befruchtet?oder geht das nicht?

helgaida
26.03.2014, 14:31
Hallo Klaus,
anfangs gebe ich klein geschnittenes Grünfutter, gehacktes gekochtes Ei und Eierschalen, Haferflocken, dazu auch bald schon im Mixer zerkleinertes normales Hühnermischfutter mit allem drin. Und bei mir kommen die Küken auch zügig in den Auslauf, zuerst noch getrennt von den Großen, wenn ich keine Glucke habe. Wie gesagt, mit dem gekauften Mastfutter habe ich so schlechte Erfahrungen gemacht, dass ich es schleunigst wieder rausgenommen habe.
Wie das mit der Genetik ist, weiß ich nicht. Aber Hybrid heißt, glaube ich, nicht automatisch, dass die unfruchtbar sind. Das kann Dir sicher einer der SpezialistenInnen hier genauer sagen.
VG Helga

Klaus.
26.03.2014, 19:48
Danke Helga:jaaaa: ich will ja kein Mastfutter füttern sondern ganz normal halt ,so wie du es mir beschrieben hast.

Poulet
27.03.2014, 09:10
Hallo,
ich habe mir letztes Jahr zu meinen Marans-Hähnen 5 Mastis dazu gesetzt. Einfach, weil ich wissen wollte, wie groß der Unterschied zwischen den Rassetieren und den Hybriden bei gleichen Umständen ist. Sie hatten einen großen Wiesenauslauf, bekamen Körnerfutter, Schlachtabfälle, salzarme Küchenabfälle aus der Kita und was sie sonst noch alles auf der Weide gefunden haben. Sie wurden 4 Monate alt, die zwei dicksten waren 3 Kilo schwer und selbst dann waren sie noch durchaus beweglich und sind morgens bis zum Schluss wie die Irren durch das Gras gesaust! Mit 3 Monaten sind sie mir sogar noch über den Geflügelzaun geflattert. Es gab keine Ballenabszesse oder Gelenkprobleme, alle waren sie gesund, sahen top aus und hatten keine verschmierten Hintern. Das Fleisch war toll, aber nicht ganz so gut wie das der Rassehähne. Vielleicht hatte ich nur Glück, dass mit den Mastis alles so gut gelaufen ist, aber ich war jedenfalls zufrieden mit der Erfahrung, die ich mit den Tieren gemacht habe :-)

Aubrey
27.03.2014, 20:21
Sorry, das Thema ist immer wieder das Gleiche!

Ganz Einfach wenn ihr euch Mastküken kauft, dann füttert auch Mastfutter, alles andere ist Quälerei für die Tiere!
Dies Tiere sind auch nicht dafür gezüchtet, mehren Monate alt zu werden, normalerweise werden sie nach ca. 30 Tagen geschlachtet, bei Privathaltung und Auslauf sind auch 60 Tage okay, aber dann setzt das Gewicht den Tieren so zu, dass sie geschlachtet werden müssen. Klar wird wieder jemand schreiben aber ich habe Masthühner auch 6 Monate gehalten usw. aber wo ist der Sinn? Warum Tiere quälen? Es gibt auch Menschen die 200 kg wiegen, aber glaubt ih denen geht es gut...?

Wenn ihr langsam wachsende Hühner haben wollt dann holt euch Zwienutzungsrassen und füttert sie normal.

helgaida
27.03.2014, 21:12
Danke Poulet, für Deinen Bericht, der aus Deiner realen Erfahrung spricht und nicht von theoretischen Überlegungen über die Aufzucht von Masthähnchen.
Wer nicht glauben möchte, dass auch Masthähn/hühnchen mit Genuss leben können, wenn man sie nicht mästet, sondern wie andere Tiere an ihren Bedürfnissen (hühnergemäßes Futter, das variationsreich ist und nicht künstlich zusammengemixt, artgerechte zahlenmäßige Gruppenhaltung, artgerechter Auslauf, der nicht nach Quadratmillimetern berechnet ist, usw,usw,) orientiert hält, ist herzlich auf unser Grundstück eingeladen, sich die vor Gesundheit und Wohlbehagen strotzenden Masthühn/hähnchen anzusehen.
Masttiere haben das Potential, bei Einsatz von entsprechendem Mastfutter auf Kosten von Lebensqualität und Gesundheit schnell zu wachsen. Auch Menschen könnte man mit entsprechendem "Mastfutter" schnell an "Masse" zunehmen lassen, siehe z.B. Bodybuilder, aber nur wenige Menschen tun sich so etwas an.
VG Helga

Klaus.
28.03.2014, 20:44
Genau helgaida...ich denke das Mastfutter da eher Tierquälerei ist und nicht umgekehrt,ich werde es testen.

KayNa
03.06.2014, 12:06
Ich schließe mich hier mal meinen beiden Vorrednern an. ..hab vor drei Wochen circa 2 Wochen alte weiße Masthybriden eingestallt - aus Mangel an anderen Tieren und auch, um den Versuch trotz der Negativmeldungen hier mal zu wagen. Ich dachte mir: sobald es hier einem Pieper schlecht geht, kommt halt das Beil. Und was soll ich sagen? Die sind mobil ohne Ende,haben ne nette Art, flitzen den ganzen Tag kilometerweit durchs Gras, versuchen Mücken zu fangen und freuen sich Ihres Lebens. Klar, die wachsen schnell (mit Legemehl, viel Grünzeug,Obst und Quark/Joghurt etc), aber die haben hier ne super Zeit! Und wenn sie schwerfällig werden- na gut, dann fällt halt der Hammer.- Bis jetzt muß ich sagen, bin ich begeistert (außer vom Aussehen, die sind ja hässlich wie die Nacht :)) aber in Schöneit sterben tun dann die Orpingtons (die außer schön sein nicht viel tun für Ihr Futter ;)=
Viele Grüße
Kay