PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hühnerrasse bestimmen!?



superingo80
21.02.2014, 19:01
Hallo,

wir haben uns im letzten Jahr Hühner auf dem Geflügelmarkt zugelegt. Einige sind leider Gottes als Lebendbüffet geendet und wir wollen nachkaufen. Da die bestehende Rasse wirklich gut gelegt hat (wir haben sie mit 20 Wochen gekauft und hatten von Mai bis November wirklich täglich von jedem Huhn (fast) ein Ein) wollen wir genau diese Rasse wieder haben. Kann man auf einfachem Wege an Hand von Fotos im Internet nachprüfen welche Rasse das ist. Alternativ würde ich auch ein Fote von dem Restbestand rein stellen. Mehr als dass sie braun sind, kann ich im Moment nicht sagen ;D

Freddy2013
21.02.2014, 19:10
Wird bestimmt Legehybrid Tetra, Warren oder Lohmann sein :jaaaa:

Sorteng
21.02.2014, 19:11
Wenn du hier ein Foto reinstellst und es ein Rassehuhn ist dann wird es mit Sicherheit auch bestimmt werden...also zeig ruhig mal Bilder aber von der angegebenen Legeleistung und der braunen Farbe würde ich schon sagen das es einfach Lohmanns braune waren...

Das 0815 Huhn schlecht hin aber keine Rasse sondern ein Hybrid und Industrieprodukt.
http://www.ltz.de/produkte/Legehennen/LOHMANN-BROWN-CLASSIC/

superingo80
21.02.2014, 19:13
wenn ich mir bei google die bilder angucke könnte es Lohmann sein. Danke

superingo80
21.02.2014, 19:17
Du sprichst von "0815", ich bin wirklich Anfänger würde mich aber gerne intensiver damit beschäftigen. Ist eine nicht "0815" Variante eher zu empfehlen? Die Hühner sollen erstmal wirklich "nur" zum eierlegen da sein.

SetsukoAi
21.02.2014, 19:36
Ich würde sagen, ja. Ein Rassehuhn wäre eher zu Empfehlen als Legehybriden da diese 0815 jedermanns Huhn als Massenprodukt produziert werden.
Jedoch legen Rassehühner nicht soooo gut wie das Massenprodukt. Man muss halt wissen wo man Proriäten setzt.

Such mal hier im Forum nach diskusionen über Hybriden, da gibt es genug vor und nachteile ;).

sandi03
21.02.2014, 19:48
Diese 0815 Hühner sind Legehybriden, die auf Leistung hin getrimmt sind. Wenn du wirklich nur und ausschließlich Hühner zum Eierlegen möchtest, sind diese wohl genau richtig für dich. Selbst gut legende Rassehühner kommen nicht an die Legeleistung von diesen künstlichen Hybriden heran.

superingo80
21.02.2014, 19:53
Diese 0815 Hühner sind Legehybriden, die auf Leistung hin getrimmt sind. Wenn du wirklich nur und ausschließlich Hühner zum Eierlegen möchtest, sind diese wohl genau richtig für dich. Selbst gut legende Rassehühner kommen nicht an die Legeleistung von diesen künstlichen Hybriden heran.

Ich frag mich jetzt schon ob die "Eierqualität" auch darunter leidet wenn es "nur" Hybridhühner sind.

P.S. Gibt es in diesem Forum ein Einsteiger-Guide? Hab bis dato nch nichts gefunden.

sandi03
21.02.2014, 20:01
Nein, die "Eierqualität" leidet nicht darunter. Die "Eierqualität" hängt mit den Fütterungs- und Haltungsbedigungen zusammen. Wenn du den Hybriden ein tolles Hühnerleben mit angemessener Ernährung bieten kannst, wird die Eierqualität auch hoch sein :)

superingo80
21.02.2014, 20:08
Wenn die Greifvögel nicht wären, wären meine Hühner super glücklich. Ich glaub den geht es gut bei uns, genug auslauf, Futter mit Abwechslung usw. Ob ich alles richtig mache? Keine Ahnung! ;-)

Okina75
21.02.2014, 21:13
Doch, die Eierqualität leidet darunter, denn eine Hybridhenne drückt sich in einem Jahr an Eiern raus, wofür die meisten Rassehennen zwei Jahre brauchen, und eine Bankivahenne wird wahrscheinlich in einem 10jährigen Leben keine 320- 330 Eier zusammen bekommen...
Durch diese wahnsinnige Beanspruchung wird der Legedarm meistens schon gegen Ende des ersten Legejahres so in Mitleidenschaft gezogen, dass die Eier wellig und faltig werden, oder die Schale zunehmend hauchdünn. Desweiteren können sich vom Eileiter kleine Einblutungen ins Ei oder auf die Eihaut legen, welche im ersten Fall Blut im Ei oder im zweiten Fall eine löchrige Schale nach sich ziehen, mit nachträglich gebildeten Kalkkäppchen über den Einblutungen.
Essen kann man diese Eier ohne weiteres, sieht halt weniger super aus, und für das Huhn selbst ist die irre hohe Legeleistung meistens auch ein Garant dafür, dass zweite Legejahr nur mit Mühe zu überleben, und das dritte meistens erst gar nicht zu erreichen oder zu vollenden... Neben andererlei Aspekten mehr, die man aber unter dem Stichwort "Hybride" gut in der Suche finden kann.

Vielleicht wären statt der weißen und braunen Hochleistungshybriden die verschiedenfarbigen "Hobby- Hybriden" eine Alternative? Da wären zB "Sussex", Bovans, Marans+, silberblaue Königsberger, Blausperber, silverfarbige "Italiener", Grünleger, die auch hohe Eierleistungen bieten, aber doch nicht gar so exorbitant hohe wie die braunen und weißen Varianten. Und mit denen sich zudem eine nett bunte Truppe zusammenbasteln lässt, so dass auch das Auge was davon hat.

Grüße,
Andreas

birgit23
21.02.2014, 21:32
Wir schwören auf MIXE. Araucanas mit Hybriden, Marans mit Araucanas usw. Das sind robuste Hühner, die bei Wind und Wetter raus gehen, ohne krank zu werden. Sie legen nicht garantiert jeden Tag, aber mind. jeden zweiten Tag ein Ei und leben meistens länger als Hybiden, die oft schon nach einem Jahr am Ende ihrer Kräfte sind. Mit Hybriden angefangen, haben wir nun nach einigen Jahren eine bunte, 30 köpfige Mix Bande. Wir würden nie mehr auf Hybriden umsteigen. LG Birgit

Balu35104
21.02.2014, 21:56
Hallo,

Also ich züchte ja reinrassig, aber ich würde selbst wenn ich die Hühner nur zum Eier legen halten würde kämen nur reinrassige oder Mixe auf den Hof und keine Hybriden.... lieber futtere ich 2-3 Tiere mehr bevor bei mir Legehennen rumlaufen

Gruß
Balu

Hühnerfuchs
22.02.2014, 19:22
Doch, die Eierqualität leidet darunter, denn eine Hybridhenne drückt sich in einem Jahr an Eiern raus, wofür die meisten Rassehennen zwei Jahre brauchen, und eine Bankivahenne wird wahrscheinlich in einem 10jährigen Leben keine 320- 330 Eier zusammen bekommen...
Durch diese wahnsinnige Beanspruchung wird der Legedarm meistens schon gegen Ende des ersten Legejahres so in Mitleidenschaft gezogen, dass die Eier wellig und faltig werden, oder die Schale zunehmend hauchdünn. Desweiteren können sich vom Eileiter kleine Einblutungen ins Ei oder auf die Eihaut legen, welche im ersten Fall Blut im Ei oder im zweiten Fall eine löchrige Schale nach sich ziehen, mit nachträglich gebildeten Kalkkäppchen über den Einblutungen.
Essen kann man diese Eier ohne weiteres, sieht halt weniger super aus, und für das Huhn selbst ist die irre hohe Legeleistung meistens auch ein Garant dafür, dass zweite Legejahr nur mit Mühe zu überleben, und das dritte meistens erst gar nicht zu erreichen oder zu vollenden... Neben andererlei Aspekten mehr, die man aber unter dem Stichwort "Hybride" gut in der Suche finden kann.

Vielleicht wären statt der weißen und braunen Hochleistungshybriden die verschiedenfarbigen "Hobby- Hybriden" eine Alternative? Da wären zB "Sussex", Bovans, Marans+, silberblaue Königsberger, Blausperber, silverfarbige "Italiener", Grünleger, die auch hohe Eierleistungen bieten, aber doch nicht gar so exorbitant hohe wie die braunen und weißen Varianten. Und mit denen sich zudem eine nett bunte Truppe zusammenbasteln lässt, so dass auch das Auge was davon hat.

Grüße,
Andreas

Ich will hier nicht mehr an diesen Hybriden-Diskussionen teilnehmen, aber wenn ich Beiträge wie diesen (voll mit Vorurteilen) lese denke ich mir was haben diese Hühner euch getan dass hier immer wieder diese Märchen verbreitet werden. Und die meisten Argumente beinhalten die Phrasen "es kann sein", "es ist möglich'', ja sogar Garantien gibt es dafür dass das Huhn das 2. - mindestens das 3.Jahr nicht überlebt.
Ich und nicht wenige andere User haben hier schon über gegenteilige Erfahrungen berichtet - ja und 0815 Tiere sind
Hybriden sicher nicht, da steckt mehr drinnen als in so manchem "(Inzucht) Rassetier".
Und Superingo80 hat ja klar geschrieben dass er die Hühner "nur zum Eierlegen" braucht und nicht auch noch für das Auge.
Ich würde dem User Superingo80 empfehlen alle Beiträge die es hier zu diesem Thema gibt zu lesen dann kann er sich seine eigene Meinung bilden.

mm66
22.02.2014, 20:01
Hallo Superingo80!

Egal, ob du wieder Hybriden nimmst oder nicht, ich möchte darauf hinweisen, dass diese Tiere auch Hochleistungsfutter benötigen, sonst geht's auf die Substanz. Füttere deshalb bitte auch ein für Hybriden angepasstes Futter, üblich als Legemehl oder Legepellets bezeichnet.

Ganz Unrecht hat Andreas nicht, aber auch Hühnerfuchs hat nicht gelogen. Die Wahrscheinlichkeit, dass viele Hybriden sehr alt werden, ist gering, auch wenn es wirklich einige (und nicht nur Ausnahmen!) gibt, die ein sehr hohes Alter erreichen. Auch die von Andreas genannten Probleme tauchen bei Hybriden nicht nur vereinzelt auf. Aber auch hier wieder, es muss nicht so sein! Auch Rassehühner haben manchmal Probleme.

Bei mir laufen nur Rassehühner rum, weil ich den Hybriden unterstelle einen Legezwang zu haben. Dass bedeutet, dass sie in der eigentlich natürlichen Legepause (Winter/kurze Tage) durchlegen. Ihr Metabolismus zwingt sie zu legen (Legezwang manchmal auf Kosten der Körpersubstanz und der Gesundheit). Sie sind dahingehend von der Industrie gezüchtet worden. Da ich selbst eine solche Ausbeutung eines Tieres ablehne, beteilige ich mich so wenig wie möglich daran. Deshalb laufen bei mir nur Rassehühner.

Wenn es dir wirklich nur um die Eier geht, wirst du tatsächlich kaum ein Huhn finden, dass so viel, wie eine Hybride legt.

LG, mm66

Okina75
22.02.2014, 20:46
Hühnerfuchs, was ich da geschrieben habe, sind keine Vorurteile, sondern eigene Erfahrungen!
Im Zivildienst hatten wir 42 Hybriden, Braune und Blausperber, um die ich mich während und auch nachher noch kümmerte, im ganzen zweieinhalb Jahre lang. Und dann hatte ich von 2011 bis 2013 auch selber eine braune, und keine von denen wurde älter als drei Jahre, weil sie wegen diverser Probleme wie Bauchwassersucht, Nierengicht, Legenot, Erschöpfung, Tumoren und dergleichen getötet werden mussten. Ja, einige wurden auch Suppenhühner, aber die waren in der deutlichen Minderzahl.
Was meinst Du wohl, wie hoch der prozentuale Anteil der problemfrei älter werdenden Hybriden (bis 5 Jahre ca.) an der Hybriden- Gesamtproduktion pro Jahr ist? Und wie hoch der Anteil der problemfrei noch älter werdenden ist?
Klar, ich habe hier im Forum schon von 5- sogar 9jährigen gelesen, aber wieviele sind das selbst im Hinblick darauf, wenn man die industriell abgefertigten ausklammert? Das ist ein Tropfen in einem Fass, quasi nichts...
Ich will auch nicht die x- tausendste Diskussion dazu, ich habe nur dargelegt, dass die Eiqualität eben doch leidet, dadurch, dass sie so auf Produktion gezüchtet wurden. Wenn Du das nicht glaubst, dann schaue mal diverse Dokus und Reportagen und sehe, welchen Aufwand die da treiben, um DAS perfekte Ei, bzw, die Lieferantin DES perfekten Eies zu kreieren. Aber auch wirklich jeder Aspekt findet da Beachtung, sei es, wie das Eiweiß zerläuft, wie stark das Eiweiß ist, wie stark der Widerstand ist, den die Umhüllung des Dotters bietet, dessen Größe und und und und und... Versagt die Henne in ein paar Parametern und legt auch noch im Testzeitraum 4 Eier weniger als die anderen Hennen, ist sie Bioabfall... Das geht da echt zur Sache, und bedenkt man wie gesagt, dass eine herkömmliche Rassehenne zwei Jahre für die Leistung braucht, die die Hybride in einem Jahr bringt, oder das eine Wildhenne im 10jährigen Leben keine 330 Eier zusammenlegt, da sollte man die angesprochenen Fakten fairerweise schon erwähnen, und nicht sagen "Alles tutti" und die hilfesuchenden Leute ins offene Messer rennen lassen ;).

Grüße,
Andreas

Hühnerfuchs
23.02.2014, 10:33
Hühnerfuchs, was ich da geschrieben habe, sind keine Vorurteile, sondern eigene Erfahrungen!
Im Zivildienst hatten wir 42 Hybriden, Braune und Blausperber, um die ich mich während und auch nachher noch kümmerte, im ganzen zweieinhalb Jahre lang. Und dann hatte ich von 2011 bis 2013 auch selber eine braune, und keine von denen wurde älter als drei Jahre, weil sie wegen diverser Probleme wie Bauchwassersucht, Nierengicht, Legenot, Erschöpfung, Tumoren und dergleichen getötet werden mussten. Ja, einige wurden auch Suppenhühner, aber die waren in der deutlichen Minderzahl.
Was meinst Du wohl, wie hoch der prozentuale Anteil der problemfrei älter werdenden Hybriden (bis 5 Jahre ca.) an der Hybriden- Gesamtproduktion pro Jahr ist? Und wie hoch der Anteil der problemfrei noch älter werdenden ist?
Klar, ich habe hier im Forum schon von 5- sogar 9jährigen gelesen, aber wieviele sind das selbst im Hinblick darauf, wenn man die industriell abgefertigten ausklammert? Das ist ein Tropfen in einem Fass, quasi nichts...
Ich will auch nicht die x- tausendste Diskussion dazu, ich habe nur dargelegt, dass die Eiqualität eben doch leidet, dadurch, dass sie so auf Produktion gezüchtet wurden. Wenn Du das nicht glaubst, dann schaue mal diverse Dokus und Reportagen und sehe, welchen Aufwand die da treiben, um DAS perfekte Ei, bzw, die Lieferantin DES perfekten Eies zu kreieren. Aber auch wirklich jeder Aspekt findet da Beachtung, sei es, wie das Eiweiß zerläuft, wie stark das Eiweiß ist, wie stark der Widerstand ist, den die Umhüllung des Dotters bietet, dessen Größe und und und und und... Versagt die Henne in ein paar Parametern und legt auch noch im Testzeitraum 4 Eier weniger als die anderen Hennen, ist sie Bioabfall... Das geht da echt zur Sache, und bedenkt man wie gesagt, dass eine herkömmliche Rassehenne zwei Jahre für die Leistung braucht, die die Hybride in einem Jahr bringt, oder das eine Wildhenne im 10jährigen Leben keine 330 Eier zusammenlegt, da sollte man die angesprochenen Fakten fairerweise schon erwähnen, und nicht sagen "Alles tutti" und die hilfesuchenden Leute ins offene Messer rennen lassen ;).

Grüße,
Andreas


Wenn du die "industriell gehaltenen" Hühner mit einbeziehst hast du natürlich zu 100% Recht, ich habe auch nur von den Erfahrungen mit meinen Hybriden geschrieben, und da ist jedes Huhn über 4 Jahre alt geworden und hat auch noch Eier gelegt ( natürlich mit deinen Einwänden nicht so schön geformt, eventuell zu groß usw.).Über die Herkunft dieser Tiere muss man auch nicht diskutieren, denke da verstehen wir uns, nur bevor ich da einen Bittgang von Züchter zu Züchter veranstalte um ein paar "B" Rassetiere :(zu bekommen wo ich nicht weiß welche Macken die eventuell haben kaufe ich mir kerngesunde Hybriden und tröste mich damit dass diesen Hühnern wenigstens eine industrielle Haltung erspart bleibt.

Und ich lasse sicher niemanden bewusst ins offene Messer laufen - warum sollte ich das tun?
Aber wenn jemand Hühner in erster Linie wegen der Eier hält dann halte ich die Hybriden (mit all den oben erwähnten Punkten die "vielleicht" eintreten könnten:))
immer noch für die bessere Variante.
Wünsch dir noch einen schönen Sonntag:)