PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Legebatterie Hühner aufnehmen



IZI
28.01.2014, 08:05
Guten Morgen,

ich würde gerne mal fragen, ob jemand hier aus dem Forum schon einmal diese armen Legebatterie Geschöpfe bei sich aufgenommen hat.

Ich würde mich da gerne mal austauschen.

Da ich nun ein wenig Platz im Stall habe, könnte ich 2 Damen aufnehmen. Erstmal zum Testen. Aber ich möchte es den Mädels ja nicht schwerer machen, als es muss.

Wer hat da schon Erfahrungen gemacht und kann mir den ein- oder anderen Tip geben?

Viele Grüße,

IZI

Elli 2
28.01.2014, 08:31
Hallo!
Also ich hatte schon vor Jahren ab und zu welche aufgenommen. Sie brauchen natürlich Zeit sich an die "gewonnene Freiheit" zu gewöhnen. Waren aber nach 1 bis 2 Monaten die fleissigsten Hühner. Bis zum Schluss abends gescharrt und die Eier waren echt OK.Geduld...Gedult ist das Zauberwort.

IZI
28.01.2014, 08:35
Hi Elli,

danke für Deine Antwort. Hast du sie erst von den anderen getrennt? Wie haben Deine anderen Hühner sie aufgenommen? Was muss ich beachten? Im Netz der Netze stehen ganz unterschiedliche Meinungen, was man füttern sollte. Wie ist das mit dem Trinken? Wie ich gelesen habe, kennen die lediglich die Nippeltränken. Meine trinken aus einem Topf. Können die damit umgehen? Rein/ raus aus dem Stall - war das gleich klar, was sie machen mussten?

Fragen über Fragen ...

Viele Grüße, IZI

Elli 2
28.01.2014, 08:59
Also trinken und fressen war kein Problem. Ich habe sie gleich zu den anderen. Krank waren sie nie, höchstens überimpft und halb nackt!! Hatte damals ja nur 5 bis 6 andere. Da meine auf einem grossem Grundstück freilaufen war das kein Problem. Mein Stall ist so gross wie eine Doppelgarage und hat noch andere Abteilungen. Sie haben sich die erste Tage nur darin aufgehalten und das direkte Sonnenlicht gemieden. Aber als sie die "Freiheit" erkannt haben wars vorbei! Sie waren echt die dankbarsten Hühner!!Lass sie einfach den Stall in Ruhe erkundigen. Falls sie über eine Hühnerleiter rein und raus müssen musst du abends gucken das sie nicht draussen bleiben!!
Grüsse aus dem veregnetem Süden!
Elli

IZI
28.01.2014, 09:15
Danke Elli :jaaaa:

Mein Stall ist leider nicht so groß - sie werden sich nicht so gut aus dem Weg gehen können.

Da die Meinungen im www sehr weit auseinander gehen - je nachdem, wen man fragt, werde ich es, denke ich, mal versuchen. Ich denke, ich kann es für die Mädels ja kaum schlimmer machen.

Nur muss ich mich in puncto Krankheiten nun wirklich besser belesen. Das hat ja nicht so gut geklappt. Werde das jetzt mal in Angriff nehmen.

Plume d'Or
28.01.2014, 11:43
Ich habe eine Bio Reformhenne mit einer langen Geschichte .
Bin die 3 Person seit ihrer Reformierung, eher ungewollt, aber ich moechte sie nicht
mehr missen.
Von Anfang an, hat sie sich den Zwergen gegenueber freundlich und zurueckhaltend
Verhalten; eher diskret, und immer etwas abseits.
Kerngesund, alles fressend, legt sie jeden Tag ihr Ei ( manchmal sogar 2 ), ist immer guter
Laune, bettelt hervorragend und "zirpt" den ganzen Tag.
Letztendlich hat sie mich mit den "grossen" Huehnern versoehnt .
Ich liebe sie einfach und kann jedem ,der sich die Frage stellt, nur raten,den Schritt zu wagen !

piaf
28.01.2014, 11:54
Hi IZI,
ich kann gar nicht mehr zählen wieviele Legebatteriehühner hier schon durchmaschiert sind, vorübergehend, dauerhaft, aufgrund gesundheitlicher Auffälligkeiten, alle Varianten habe ich schon durch. Neue Hühner in einen alten Bestand zu setzen gibt immer Unruhe. Du muss einfach erstmal schauen ob sie Defizite haben, was so aus den Legebatterien kommt sieht manchmal schauerlich aus. Wenns irgendwo hakt und Du nicht weiterkommst, melde Dich. Wenn ich vorübergehend hier mal nicht greifbar bin, bitte per pn

Paddington
28.01.2014, 12:24
Hallo,

Rettet das Huhn.de

Viele Grüße, Paddington.

sandi03
28.01.2014, 12:36
Na, die haben ja Voraussetzungen :-[

IZI
28.01.2014, 12:36
Danke für eure Antworten!!

Piaf - ich werde mich SICHER bei Dir melden!! Das hört sich nach viel Erfahrung an. Ich kenne mich noch nicht allzu gut aus. Hab erst seit 2 Jahren Hühner. Habe sie mir aber eigentlich nur angeschafft, weil ich eben diese Geschöpfe aufnehmen wollte. Ich denke, im Frühjahr werde ich es mal versuchen. Am besten 2 Stück. Ist nicht die Welt, aber ich würde gerne klein anfangen. Ich würde mich dann gerne wieder an Dich wenden, wenn Dir das recht ist.

@ Paddington: Ja, die Internetseite habe ich mir angeschaut und auch schon Kontakt aufgenommen. Das wäre auch meine erste Wahl gewesen.

IZI
28.01.2014, 12:38
Was meinst Du, Sandi?

sandi03
28.01.2014, 12:50
Nur ein paar Punkte, die ich etwas übertrieben finde.

Artgerechte Unterbringung der Hennen in einem trockenen, sauberen, zugluftfreien, fuchs- und mardersicherem, mögl. gut isoliertem oder beheizbarem Stall
Täglicher, großzügiger Freilauf (am besten in einem gesicherten Gehege)
Tierärztliche Versorgung im Bedarfsfall
Die Hennen dürfen bis zu ihrem natürlichen Tode in ihrem neuen Zuhause bleiben
“Fleischgewinnungszwecke” sind selbstverständlich ausgeschlossen, d.h. die Tiere dürfen nicht geschlachtet werden
Unterzeichnung eines Schutzvertrages

Nicht falsch verstehen, die Henderl sollen es natürlich gut haben. Aber da tät ich mir ja wie ein Verbrecher vorkommen mit Kontrollen, Verträgen etc.

eierdieb65
28.01.2014, 13:00
Und zum beheizten Stall und Auslauf:
Das gibt Schnupfen. Wird aber verlangt ?

Frag mal bei Hein nach, der erklärt es dir richtig. (Oder Suchfunktion??? )
Und Verzehr ausgeschlossen?
Warum sollte ich eine Henne mit Gift vollpumpen lassen müssen (vom Tierarzt), wenn sie nur mehr leidet, anstatt sie schmerz und streßfrei zu schlachten, damit ihr Tod wenigstens noch Suppe, statt SONDERMÜLL ergibt?

lg
Willi

sil
28.01.2014, 14:27
Es kommt drauf an, aus welcher Haltung deine Hennen kommen. Je nach dem ob Kleinvolierenhaltung, Bodenhaltung, Außenhaltung z.B. werden sie sich unterschiedlich schwer tun mit der Umstellung.
Gib ihnen Zeit, bedenke auch, dass eine Futterumstellung nicht zu krass erfolgen sollte und dass sie futtertechnisch andere Ansprüche haben als Hühner, deren genetisch machbare Legeleistung deutlich unter 200 Eiern pro Jahr liegt.
Viele Hybriden mausern die ersten zwei Jahre gar nicht, oder nicht richtig, entsprechend sehen sie dann auch aus, grade wenn sie aus einem Legebetrieb stammen, wo der Platz knapp ist und wo es immer wieder auch zu Federfressen kommt. Das gibt sich aber meist recht schnell, da der Stress der Umgewöhnung und auch der akute Futtermangel, der oft daraus entsteht, dass viele Hühner aus Legebetrieben das ihnen im neuen Zuhause angebotene Futter nicht kennen und deswegen auch nicht annehmen, zu einer Stressmauser führen mit dem Effekt, dass sie danach plötzlich richtig proper dastehen.

Eier legen werden sie, wenn sie gesund bleiben, noch lange.
Aber das würden sie auch in einem Käfig weiterhin tun, oder bei miesester Futterversorgung in einer Hobbyhaltung, das ist also leider kein Maß dafür, ob sie sich wohlfühlen. Bedingt durch die extreme Legerei kommt es bei Hybriden, ganz unabhängig von der Haltung, mit zunehmendem Alter vermehrt zu Problemen mit dem Legeapparat. Das ist der Tatsache geschuldet, dass sie als Wegwerf-Produktionseinheit geschaffen werden und läßt ebenfalls eher keine Rückschlüsse auf die Qualität ihrer Haltungsbedingungen zu.

elja
28.01.2014, 15:12
Die haben ja einen Knall. Das scheinen mir so Pseudo-Tierschützer zu sein, die von nichts eine Ahnung haben, aber davon eine Menge. Mit ihren unausgegorenen Ideen versuchen die die Leute dann auch noch zu gängeln. Solche Leute gibt es in der Hunde- Katzen- Pferdeszene genügend und anscheinend haben sie sich jetzt auch der Hühner angenommen. Von so einer Stelle würde ich nie ein Huhn nehmen.

Klar muss ich ein solches armes Huhn ordentlich halten, aber das ist vollkommen überzogen.

Außerdem ist es eine Verschwendung von Lebensmitteln ein Huhn im Falle eines Falles einschläfern zu lassen statt es zu schlachten.

IZI
28.01.2014, 15:12
Ich denke, das mit dem beheizbaren Stall kommt daher, dass die Tiere keine Klimaänderungen kennen. Den Schutzvertrag finde ich ok. Kenn ich vom Tierheim auch. Den Rest kann ich auch verstehen. Und mit Verlaub, es werden jedes mal 50 - 60.000 Tiere ausgestallt. Die werden nicht überwacht werden können. Da bin ich mir ziemlich sicher.

IZI
28.01.2014, 15:14
Oh man, schreibe vom Smartphone ... das klappt nicht so gut. Ich melde mich gleich wieder, wenn ich zuhause bin. Hab irgendwie mehr zu sagen, als ich auf dem kleinen Ding tippen kann ... ;-)

sandi03
28.01.2014, 15:40
Den Gedanken dahinter kann ich ja irgendwie gut verstehen. Aber sagen wir, die würden pro Huhn beispielsweise €9 Schutzgebühr verlangen, das würde doch reichen. Kein Mensch, dem nicht an dem Tier und der Sache etwas läge, würde dann diesen Betrag für eine ausgestallte Henne bezahlen, da man jüngere, nicht vorgeprägte, Legehybriden günstiger bekommt ??? Würde ich so ein Tier aufnehmen wollen, täte ich persönlich diese €9 gern bezahlen. Hab mir das auch schon mal überlegt, 1-2 dieser armen Kreaturen anzuschaffen, weiß aber nicht so recht woher nehmen. Aber ich hätte sicher keine Lust, unangekündigten Besuch am Hof zu erhalten und dann erklären zu dürfen, warum die Hühner heute bei 20cm Neuschnee im ungeheizten Stall bleiben müssen. Oder wieso ich ein chronisch krankes Huhn nicht 4 Mal im Monat dem Tierarzt vorstelle. Usw. usw.

So genau hab ich die Seite jetzt nicht gelesen, aber ich glaub nicht, dass die jedes Mal soooo viele Tiere unterbringen. Die max. Abgabezahl ist auch auf 30 beschränkt.

w.lensing
28.01.2014, 16:42
Der abgebende Legebetrieb bezahlt in der Regel etwa 1,00 Euro Entsorgungsgebühr, und soll ich 9,00 Euro bezahlen? Wer teckt sich das Geld denn ein?

adda-andy
28.01.2014, 17:39
Also ich habe zwar bisher keine Hühner über Rettet-das-Huhn aufgenommen, stand aber schon in näherem Kontakt, und glaubt mir: das sind auch nur Menschen...
Ich denke auch, der gut isolierte oder beheizte Stall ist besonders für den Anfang die Bedingung, denn nicht wenige Hühne kommen ja fast nackig aus den temperierten Riesenhallen. Und wenn man die von jetzt auf gleich in einen kalten Stall setzt, das würde die meisten sicherlich umhauen...
Der Gedanke dahinter ist, sie haben ein Jahr "Hölle" hinter sich ohne alles, was ein Hühnerleben lebenswert macht. Nun sollen sie den Rest ihres Lebens genießen, und nicht nur aufgefüttert werden, um dann geschlachtet und als Suppenhuhn verwendet zu werden. Und es gibt ja schon einige Tierliebhaber, die ihre Tiere - auch ihre Nutztiere - nicht essen. Ich gehöre auch dazu, bin 95% Veganerin - die 5% Ausnahme sind die Eier meiner eigenen Hühner ;)

Man muss halt beide Seiten sehen. Ich gönne es von Herzen jedem Legebatterie-Huhn, noch ein schönes, lebenswertes Hühnerleben kennen zu lernen.
Auf der anderen Seite gibt es viele kleine (Hobby-)züchter, die versuchen, alte Rassen zu erhalten. Die sind auch darauf angewiesen, dass ihnen jemand Tiere abkauft!

Plume d'Or
28.01.2014, 17:54
Ja, Zucht und Tierschutz, ist selten ein Paar ;)
Was nicht heissen soll, das Leute mit Tierschuetzerischen Ambitionen, keinen Faible
fuer Rassetiere haben. Huehner finde ich da eher vorteilhaft; da kann man 2 Fliegen
mit einer Klappe schlagen . Eben, die gute alte bunte Truppe : Reformhuehner und
Rassehuehner, das klappt wunderbar und ohne schlechtes Gewissen ....

sandi03
28.01.2014, 18:11
Der abgebende Legebetrieb bezahlt in der Regel etwa 1,00 Euro Entsorgungsgebühr, und soll ich 9,00 Euro bezahlen? Wer teckt sich das Geld denn ein?

Der Betrag war aus der Luft gegriffen. Den ein oder anderen gäbe es sicherlich, der das bezahlen würde. Da gibt's Halter, die mit ihren Hühnern ständig zum TA laufen und genug Geld dort lassen, das können viele von den Nicht-TA-Gehern auch nicht verstehen, da würde kurzer Prozess gemacht werden. Umsonst holt man sich so ein Huhn doch nicht, da steckt schon ein gewisses "Samaritertum" (mir fällt gerade kein geeigneteres Wort ein, ist nicht bös gemeint) dahinter.

w.lensing
28.01.2014, 18:26
Ich frage mich ja auch nur wo das Geld bleiben würde, das dann gezahlt würde? Habe früher öfter mal Hennen direkt aus der Batterie geholt. Ohne eingewöhnte Hühner die Futter und Wasser zeigen, ist die Umgewöhnung schwer, Heute dürfte das bei Bodenhaltung leichter sein

Lino
29.01.2014, 07:18
Ich frage mich ja auch nur wo das Geld bleiben würde, das dann gezahlt würde? ...

Es ist naiv zu glauben, dass es allen Tierschutzorganisationen nur ums Tierwohl geht. Sicher gibt es auch Idealisten - aber man kann mit dem Tierschutz auch ganz gut verdienen.

IZI
29.01.2014, 08:59
Sodele, endlich wieder am Rechner ...

Die Schutzgebühr - so wie ich es verstanden habe - ist eigentlich keine Schutzgebühr im herkömmlichen Sinn. Man kauft quasi das Tier der Legebatterie ab. Die Tiere würden der Schlachtung zugeführt werden. Die Leute, die sich die Tiere mit nach Hause nehmen, kaufen sie quasi für den gleichen Preis (den ich nicht kenne) ab.

Macht aus Tierschutzgründen so gar keinen Sinn, da man an dem eigentlichen Übel, nämlich der Ausbeutung der Tiere nichts ändert. Dem Betreiber der Batterie ist es schlichtweg egal, ob der die Kohle von mir oder dem Schlachter bekommt.

Eine Umstellung der Lebensumstände für die Tiere kann man sicher nur durch seine Lebensweise und die Einkaufsgewohnheiten herbeiführen. Und dann nicht nur einer, sondern alle müssten etwas ändern. Aber da sind wir noch sehr weit von entfernt.

Ich möchte das lediglich machen, weil ich da einen Faible für habe. Meine Katzen und Hunde kommen auch alle aus dem Heim. Ich fühle mich gut, wenn ich dem ein- oder anderen Geschöpf ein schönes Restleben ermöglichen kann. Dass ich damit nicht die Welt ändere, ist mir durchaus bewusst ... aber die Welt ändert sich für dieses Geschöpf ;)

Ich habe leider keinen beheizten Stall. Aber ich würde mich sowieso erst im Frühling dafür entscheiden. Dann sollten die Neuankömmlinge auch nicht so frieren. Bis zum nächsten Winter sollten Sie dann wieder Federn haben.

Ich dachte es mir auch so, dass ich erstmal nur 2 oder 3 nehme, und die anderen ihnen das "richtige" Leben einfach vormachen. Aber ich war letztlich schon sehr blauäugig ... deshalb wollte ich gerne hören, ob das dämlich ist, oder ob andere das auch so machen.

Somit nochmal TAUSEND DANK für die vielen Antworten!!

Bis bald, IZI

w.lensing
29.01.2014, 09:08
Es ist nicht so, das der Hühnerhalter Geld vom Schlachtbetrieb erhält. Wie in einem vorherigen Beitrag beschrieben, bezahlt er für die Hennen etwa 1,00 Euro für die Entsorgung.

Was glaubt ihr denn, wie sönst ein Suppen huhn im Supermarkt für 1.99 Verkauft werden kann, trotz Transport und Schlachtkosten?

IZI
29.01.2014, 09:14
Entsorgung heißt aber "Müll". Wenn das Tier in der Suppe landen soll, muss es aber noch geschlachtet werden. Somit doch zum Schlachter ...

Lexx
29.01.2014, 09:25
Wenn man beim Biobauern direkt die Hühner aus Bodenhaltung (ja, das ist auch bei BIO erlaubt, der Besatz ist lediglich kleiner und die Hennen haben Hähne dabei) kauft, zahlt man 2,50. Beim Freiland- und Bodenhalter zwischen 1,00 und 1,50.

Entsorgen heißt soviel, das die Hühner von einem Subunternehmen ausgestallt werden und zu einem Schlachthof gebracht. Dort werden sie ganz normal geschlachtet und dann entscheidet die Fleischbeschau und die Klassifizierung ob sie für menschlichen Verzehr, Tierfutter oder eben Biogasanlage/TBA etc. geeignet sind. Ausstallung und Schlachtkosten trägt der Besitzer.

eierdieb65
29.01.2014, 09:46
Lexxi ist wieder DA ;D:-*

Es gibt noch eine Variante: Der Hühnerbetrieb hat einen Vertrag mit Suppenwürfelherstellern. Sind einige Cent/Huhn und er hat keine Kosten.

z.B. Er hat am 13.02.2014 15000 Hühner abzugeben.
Wenn er nicht kann: Konventionalstrafe/Huhn weniger.
Also sind immer einige Hühner "in Reserve" (Normale Sterblichkeit laut Statistik +x%) Und die kann man dann kaufen. (Meist für 1€ bis 1,50€)

lg
Willi

IZI
29.01.2014, 09:48
Hallo Lexx und Willi,

so hatte ich das auch verstanden. Somit sind die Ausstallungskosten von mir an den Besitzer zu entrichten.

Eben diese Summe X, die an den Subunernehmer entrichtet werden würde.

w.lensing
29.01.2014, 09:53
Nein der Besitzer müßte Dir die Ausstallungskosten ersetzen. Er spart doch das Geld.

IZI
29.01.2014, 09:56
Manoman, meine logischen Fähigkeiten sind heute nicht mit mir aufgewacht.

Liegen noch im Bett >:( Du hättest hier natürlich recht.

Somit sprechen wir ja dann doch über eine Schutzgebühr im herkömmlichen Sinn.

Werde das mal erfragen

w.lensing
29.01.2014, 10:01
Wiso Schutzgebühr, wenn ich vom Halter Geld bekämme? Noch nicht ausgeschafen? Du erhöhst den Gewinn des Halters, wenn du ihm die Hennen kostenfrei abnimmst, weil er die Kosten für die Entsorgung spart.

eierdieb65
29.01.2014, 10:01
Hast mich missverstanden
Der Eierbauer hat keinerlei Arbeit, wenn der Kn..r-Fahrer kommt. (Oder Ma..i-Fahrer)
Wenn er dir eine Henne rausfängt, hat er Arbeit. Und die bezahlst du.

Übrigens sind alle Hühner, die der Suppenwürfelhersteller kriegt, GESUND.
Für diese Bescheinigung kommt der Tierarzt ca 1 Woche vor dem Abholtermin.
Und ab da kannst du kaufen.

lg
Willi

w.lensing
29.01.2014, 10:05
Mag vieleicht in Austria so sein, hier zahlt der Halter die " Entsorgung".

eierdieb65
29.01.2014, 10:14
Nicht vielleicht, sicher!

Da aber in D die Dimensionen größer, als in Ö sind, frage ich mich, warum macht dann nicht jeder größere Eierbauer auch eine eigene Schlachterei auf?
Bevor ich jedes Jahr draufzahle, würde ich ein Nebengebäude bauen, das 2x im Jahr für 2 Monate mit 2 Lohnarbeitern aus der EU bevölkert wäre.

lg
Willi

w.lensing
29.01.2014, 10:28
Weil ihm die Keiner Abnimmt. Ist doch alles in der Hand der Geflügelmafia

IZI
29.01.2014, 10:28
Wow, Männer ... jetzt habt ihr mich ordentlich durcheinander gebracht. Ich werde die Organisation aber noch einmal kontaktieren und berichten.

Unterliegen die Schlachtungen nicht großen Auflagen? Ein befreundeter Landwirt hat ein Schlachthaus für sein Federvieh gebaut. Die Auflagen waren unglaublich. Die Kontrollen noch mehr. Ich könnte mir vorstellen, dass das kein gewinnbringendes Geschäft ist, wenn man nicht die Masse an Geflügel durchsetzt. Und monitär kannst du dann noch immer nicht gegen Ma...i & Co anstinken.

sil
29.01.2014, 10:31
Ich seh es so, dass für den abgebenden Betrieb der "Gewinn" je Henne steigt, wenn sie an "Hobbyhalter" abgegeben werden können. Ist zwar etwas mehr Arbeit, aber bei genügend Stückzahlen rechnet sich das auch, und es gibt tatsächlich auch gewerbliche Legehennenhalter, die sich für jede Henne freuen, die nicht sofort beim Schlachter landet. Bloß können sie halt nicht so einfach aus aus ihren Betriebswirtschaftlichen Gegebenheiten.
Für den, der sich so ein Huhn holt, ist es in den allermeisten Fällen erst mal ein billiges Legehuhn, das in der Regel noch gut ein Jahr zuverlässig Eier liefert.
Und manche brauchen einfach auch das Gefühl, etwas zu "retten" um sich selber gut zu fühlen.
Aber wie Izi ja richtig erkannt hat, an der Gesamtsituation ändert es gar nichts. Nur für die betroffenen Hennen ist es manchmal eine Chance auf ein bißchen echtes Hühnerleben.
Und ich werde einfach den Verdacht nicht los, dass manche Organisationen mit diesem Bedürfnis nach "Rettung" auch versuchen, Geld zu machen. Andererseits hilft jede dieser Aktionen vielleicht ein kleines bißchen mit, das Bewußtsein für die als Wegwerfprodukt erzeugten Legehybriden etwas öffentlicher zu machen.

w.lensing
29.01.2014, 10:38
Natürlich sind die Hennen noch durchaus in Lage ein oder zwei Legeperioden durchzu stehen.Aber die Umstellung ist auch nicht ohne, und wenn dann jemand mit Schutzvertrag und Schutzgebühr um die Ecke kommt, dann fängt die Sache an zu stinken.

IZI
29.01.2014, 10:38
Ich gebe Dir hier recht, Sil. Aber ich denke, mit so "kleinen Gesten", wie das ein oder andere Huhn dort wegzuholen, wird nicht wirklich was erreicht. Die Fronten sind meines erachtens an einer anderen Stelle, nämlich beim Konsumenten zu finden. Erst, wenn den Menschen klar wird, dass kein Broiler für 1,99 am Wagen ein würdevolles und gesundes Leben gehabt haben kann, dann wird sich etwas ändern. Und nur dann, wenn alle aufhören, es zu kaufen. Nur dann wird die Wirtschaft eine Notwendigkeit sehen, sich auf die neuen Bedürfnisse einzustellen.

Aber bis es soweit ist, wird noch viel Gammelfleisch im Döner und Pferdefleisch in der Lasagne zu finden sein ;)

Ich glaube, dass diese Organisation privat und ehrenamtlich ist. Die vermitteln auch andere Tiere. Ich kann mir vorstellen, dass hier Geld immer vonnöten ist. Somit habe ich keinen Klemmer mit einer Schutzgebühr. WISSEN kann man allerdings nie, wo die Kohle schlussendlich landet.

Plume d'Or
29.01.2014, 10:45
Ich weiss nicht, was da so schwer zu verstehen ist :
Meine Henne, kostet beim " Aufzuechter " , am Tage ihrer Reform 1 £ , allerdings kann
ich sie mir nicht aussuchen und muss mehrere nehmen ......
Natuerlich sind immer einige dabei, die nicht Top sind und aufgepaeppelt werden muessen
( auch bei Bio ) dh ich habe zusaetzliche Pflege, Futter und vielleicht TA kosten, mal
ganz abgesehen, vom Zeitaufwand, Quarantaene usw.
Da kann ich eigentlich nur gewinnen, wenn ich mir fuer 9 £ eine gesunde ( oder wieder
gesunde ) Henne, die die Umstellung gut ueberstanden hat , hole .
Der Geldunterschied, flisst in die Kasse der Organisation, was fuer mich, bei einem
Tier in gutem Zustand, normal ist .Jeder normale Mensch laesst sich seine Arbeit
mit Recht bezahlen, nur die Tierschuetzer haben da kein Recht ?>:( Finde ich
sehr bedenkenswert als Gedankengang .....
Willi
was die Kontrollen der Amtstieraerzte angeht, da kann ich nur Schmunzeln
oder hatter ihr in AU kein Pferdefleisch in der Lasagne ?

eierdieb65
29.01.2014, 11:12
Hallo meine goldene Pflaume :laugh

Kann sein, dass in Fertiglasagne Pferd war. Kam aber über D nach Ö. Und dazwischen gibts in der EU keine Kontrolle.
Ich habe sicher nicht davon genascht, da ich keine Dosen-, Gefrier-, oder sonstige "Verbraucherfreundliche" Fertigschnellscnell -produkte zu mir nehme.
Wenn ich Lasagne will: Dann mache ich sie mir. Übrigens auch gerne mit Pferd, aber der Rossfleischhauer meines Vertrauens ist 70 km entfernt, daher in den letzten 5 Jahren: 0 Pferdefleisch für mich.

lg
Willi

w.lensing
29.01.2014, 11:16
""" Pfui, Eierdieb, schäm dich, gehörst du etwa auch zu blutrünstigen Haflingerbabys Fressern?"""""

eierdieb65
29.01.2014, 11:28
Hallo Wilhelm

Nicht ganz.
Ich esse weder Fohlen, Kalb, Lamm noch Spanferkel. Oder Küken.
Ich esse nur ausgewachsene Tiere.
Mein Grund: Es gibt mehr Fleisch pro Tötung. Man muss nicht Jungtiere essen, nur damit das Fleisch für weniger Menschen zarter ist. Ist halt so ein Spleen von mir. (Genauso, wie ich Kannibalismus auch bei Hühnern widerlich finde)

Aber ansonsten geb ich dir Recht. Ich esse Fleisch. Und ich steh dazu.
Auch Bambi habe ich schon gegessen. (3 Jahre alter Hirsch) LECKER

lg
Willi

Plume d'Or
29.01.2014, 11:30
Ja, mein Willi, da antworte ich nicht, denn Pferdefleischfresser ............................


Auch in AU haette das Fertigprodukt kontrolliert werden koennen ;)

w.lensing
29.01.2014, 11:31
Ich denke mal das du die Anführungszeichen verstanden hast, ich esse auch mit großer Lust Fleisch, nicht gerade Pferd, aber die lieben kleinen Bambis mag ich auch gern.

APohl
29.01.2014, 12:01
Aber die Umstellung ist auch nicht ohne, und wenn dann jemand mit Schutzvertrag und Schutzgebühr um die Ecke kommt, dann fängt die Sache an zu stinken.

Hallo Wilhelm, stinken tut da gar nichts. Ich habe früher selbst viele Jahre in einem privaten Tierschutzprojekt mitgearbeitet. Schutzgebühren und Schutzverträge sind in erster Linie nötig, um die Tiere zu schützen. Bei einer Schutzgebühr von meinetwegen 9 Euro pro Henne filtert man schon mal alle aus, die sich mal eben für lau 30 Suppenhühner holen wollen - denn das ist ja nicht der Zweck dieses Vereins. Auch die strengen Auflagen in den Schutzverträgen sollen die Tiere schützen, indem sie Interessenten abschrecken, die zum Beispiel auf die Idee kommen, ein einzelnes Huhn auf dem Balkon halten zu wollen. Denn sind die Tiere erst einmal vermittelt, ist es schwierig, die Haltungsbedingungen zu kontrollieren - das schaffen nicht einmal große Tierheime mit hauptamtlichen Mitarbeitern. Bei den privaten Tierschutzorganisationen ist die Mitarbeit meistens ehrenamtlich, die Leute haben Full-Time-Jobs und Familien und machen diese Arbeit in ihrer Freizeit. Da bleibt es meist bei stichprobenartigen Kontrollen. Geld zu verdienen ist mit so einem Projekt auch nicht, selbst wenn es viele Spenden gibt. Wer anderes vermutet, kann auch als Nichtmitglied in der Regel zur Jahreshauptversammlung gehen, wo sämtliche Einnahmen und Ausgaben ganz transparent aufgedröselt werden.
Gruß, Anne

w.lensing
29.01.2014, 12:10
Wenn das vorhabe brauch ich euern Verein nicht, dann gehe ich direkt zum Erzeuger und bekomme dort was ich möchte, ohne Schutzgebühr und Vertrag, so geht es nähmlich auch

hein
29.01.2014, 12:12
Hallo Wilhelm, stinken tut da gar nichts. Ich habe früher selbst viele Jahre in einem privaten Tierschutzprojekt mitgearbeitet. Schutzgebühren und Schutzverträge sind in erster Linie nötig, um die Tiere zu schützen. Bei einer Schutzgebühr von meinetwegen 9 Euro pro Henne filtert man schon mal alle aus, die sich mal eben für lau 30 Suppenhühner holen wollen - denn das ist ja nicht der Zweck dieses Vereins. .........
Gruß, Anne
Na ja, da würde ich auch...........??!!

Ok, mal lau 30 Hühner sind auch mal auf die Schnelle 270 Öcken - bar in die Tasche ohne Finanzamt und Co.

Wenn man mir das anbieten würde, denn würde ich nur sagen - Polizei und Anzeige!!

Nix von wegen Schutzgebühr und so! Für mich ist das Abzocke pur! Und viel wichtiger, man weiss noch nicht mal wo die Hennen her kommen! Mein Gedanke geht da so in Richtung, in finsterer Nacht mal eben ein paar Hühnchen von ihren "Qualen" befreien! Ohne das der Besitzer davon weiss!! Es muss nicht so sein - aber es kann!

Und was spricht gegen eine gute Hühnersuppe??

APohl
29.01.2014, 12:16
Wenn das vorhabe brauch ich euern Verein nicht, dann gehe ich direkt zum Erzeuger und bekomme dort was ich möchte, ohne Schutzgebühr und Vertrag, so geht es nähmlich auch

"Mein" Verein ist das nicht. Ich wollte Dir nur ganz sachlich und aus eigener Erfahrung vermitteln, was es mit Schutzgebühren- und Verträgen auf sich hat.

IZI
29.01.2014, 12:17
Aber die nehmen die Tiere nicht vorher auf. Der Tag wird festgelegt, dann versammeln sich alle, die ein paar Tiere mitnehmen wollen da und die werden übergeben. So habe ich das aus der Internetpräsentation erlesen.

Die Organisation ist nur Mittelsmann. Die 9€ waren glaube ich auch aus der Luft gegriffen. Quasi als Beispiel gedacht.

eierdieb65
29.01.2014, 12:18
Grüß dich
Ich möchte deine Antwort nicht anzweifeln. Du meinst es ja ehrlich!
Aber der Zusatz ich dürfte das Huhn nur einschläfern lassen, anstatt es zu schlachten, bei einem (angenommenen) Preis von 9€ pro Huhn, widerspricht deiner Argumentation.
Niemand würde so viel Geld ausgeben, um ein Suppenhuhn aus einer Legefabrik zu bekommen.
Aber am Ende der Tage des Huhns darf man sie nur mit Gift vollpumpen? Und, wenn es schlecht läuft, muss man bis zum Einschläfern 3 Tage warten, weil der TA Nicht da ist? Dann quält sich ja auch die Henne nicht, oder wie?

Manchmal verstehe ich Tierliebe nicht.

Für mich ist jede Henne wertvoll. Ich liebe sie, bis zu ihrem Tod. Und als letzte Geste schlachte und verzehre ich sie. Manchmal verzehre ich sie auch, obwohl sie selbst gestorben sind.

lg
Willi

IZI
29.01.2014, 12:30
Also ... wir sollten uns hier mal von den 9€ verabschieden.

Ich habe eben nochmal durchgelesen. Ich kann nirgends einen Preis für eine eventuelle Schutzgebühr sehen. Ich meine aber, dass ich dort mal las, dass man das Tier dem Halter abkauft. Aber das kann ich jetzt auch nicht mehr finden. Es gibt fester Termine. Jetzt steht wieder einer für ende April/ anfang Mai drin: 1.600 Hennen aus Bodenhaltung und 350 Hennen aus Freilandhaltung. Wie gesagt. Man findet sich da ein und holt die angemeldeten Tiere ab. Aber in keinster Weise wurde eine Schutzgebühr erwähnt. Ich glaube, das war zum Anfang des Themas nur ein Beispiel gewesen. Kein erlesener fester Wert.

Du, Willi, jedem Tierchen sein Pläsierchen. Da wir in unserer Familie vegetarisch leben, ist das für uns kein Thema. Ich denke nicht, dass bei so vielen ausgestallten Tieren irgendwo jemand hinter dem Busch hervorspringt und Dir beim Schlachten zuschaut. Ich sehe das eigentlich (trotz dem ich kein Fleisch und keine Milchprodukte esse) ganz ähnlich. Es macht in der Tat mehr Sinn, das Tier zu schlachten. Aber NUR, wenn man das auch kann. Ich kann mir vorstellen, dass es genug Hobbyhalter gibt, die undefiniert auf so eine arme Seele eindreschen oder rumschnippeln, bis das Tier endlich tot ist. Ich habe in meiner Lehrzeit bei mehr Schlachtungen zuschauen müssen, als mir lieb ist. Schlachten muss und will gelernt sein, wenn man nicht mehr Kummer erzeugen will als nötig.

Ich für meinen Teil kann (und möchte) es nicht - ist mir zu marzialisch. Aber den Wunsch danach kann ich nachvollziehen.

w.lensing
29.01.2014, 12:31
Wenn ich nachfrage, bekomme ich den Ausstallungstermin, Wenn dann da bin bekomm ich auch die Hühner die ich haben will.

hein
29.01.2014, 12:42
............ Ich sehe das eigentlich (trotz dem ich kein Fleisch und keine Milchprodukte esse) ganz ähnlich. Es macht in der Tat mehr Sinn, das Tier zu schlachten. Aber NUR, wenn man das auch kann. ............
Na denn sind wir uns ja einig!!

Denn können diese Tiere ja zu den Schlachtereien und dort fachgerecht verarbeitet werden!!

Und wer dann ein paar Tiere zum weiterlegen haben möchte, der holt sie sich direkt von den Legeställen beim Ausstallen und nicht von irgendwelchen Vereinen oder Vereinigungen.

Man spart viel Vereinsarbeit, die Tiere werden fachgerecht geschlachtet und keiner bereichert sich an dem Verkauf! Auch müssen diese Vereine ggf. nichts illegales mehr unternehmen usw. usw.

frieda-cochin
29.01.2014, 12:45
Ich selber arbeite ehrenamtlich für die Organisation "rettet das Huhn "und bin seit dem Sommer Ansprechpartnerin für Münster und Umgebung.Wir haben zwar Schutzverträge,jedoch nehmen wir keinen festen Betrag pro Huhn.Am Tag der Hühnerabholung geht eine Spendenbox herum und jeder darf so viel Spenden wie er meint.:jaaaa:

sandi03
29.01.2014, 12:51
Die 9€ waren glaube ich auch aus der Luft gegriffen. Quasi als Beispiel gedacht.

So ist es, die hab ich einfach als Beispiel aus der Luft gegriffen. Also bitte nicht darauf rumreiten, das ist in diesem Fall rein fiktiv!

IZI
29.01.2014, 12:53
Ich glaube, hein, da haben wir uns falsch verstanden.

Ich meinte nicht den Schlachter, nachdem die Tiere ausgebeutet wurden und nach 11 Monaten nicht mehr wirtschaftlich erscheinen.

Ich meinte nach der Aufnahme in ein gutes Zuhause. Und sollte dann irgendwann der letzte Weg gegangen werden müssen, so bin ich dann für fachgerechtes Schlachten eher als für den Gang zum TA zum Einschläfern

IZI
29.01.2014, 12:56
Das ist ja super, Frieda!

Da ist doch gleich die Fachfrau da! Was hast du für Erfahrungen gemacht. Kommen viele Mädels durch? Wie ist das mit der Umstellung von Nippeltränke auf Napf? Und die Futterumstellung? Sind die Tiere krank, wenn sie kommen? Auf den Fotos sehen sie eigentlich recht gut aus.

frieda-cochin
29.01.2014, 14:02
Ich war ende Dezember bei einer Nachkotrolle und habe mir die huhns angeschaut die anfang Dezember ausgestallt wurden,also noch total frisch.manche blieben lieber im Stall unter der Rotlichtlampe und andere wiederum waren mega neugierig und pickten die ganze zeit an dem schnürsenkel meines Mannes herum:)
Natürlich schaffen es nicht alle,auch schon wegen dem Stress..aber viele dürfen noch lange leben und das ist viel Wert.Was mich bei der Nachkontrolle wirklich schockte, waren diese extrem kopierten Schnäbel.Natürlich müssen diese Tiere anders gefüttert werden als zb meine zwerg cochins.Sie brauchen Hochleistungsfutter und man sollte sie sehr langsam zusätzlich an anderes Gewöhnen.Nach der ersten Mauser sehen sie auch wirklich wieder schön aus,vorher eher schlimm.Es kommt natürlich immer auch darauf an, von welchem Betrieb sie kommen.Einige Tiere sind wirklich schwach und krank,das ist aber nicht die Regel.Solche werden direkt einem Tierarzt vorgestellt.

bindyde
22.02.2014, 06:49
Hab gerade mit Interesse diesen Thread gelesen. Ich wollte auch 3-4 Hühner von "Rettet-das-Huhn".
Kriege aber keine, da mein Auslauf "nur" 30-40m² hat für 10 HÜhner.
Meinen Unmut habe ich aber schon in einem neuen Thread unter "Dies und das" abgelassen.

w.lensing
22.02.2014, 10:09
blindyde, gibt es in deiner Umgebung keine Hühnerfarm? Geh hin und erkundige dich nach einem Ausstallungstermin und frage nach ein paar Hühnern. Mit Sicherheit wirst du das gewünschte bekommen. Ohne Schutzvertrag, ohne Kontrolle, ohne vorgeschriebene Auslauffläche und in der Regel für 1 Euro je Tier, und davon darfst auch noch später eine gute Hühnersuppe kochen.

bindyde
22.02.2014, 10:23
Super Tip. Da mach ich mich gleich auf die Suche.