PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Seiden-Mix Legemaschine



tomtom
21.12.2013, 03:38
Hallo zusammen,
ich bin ja dabei, wie schon öfter geschrieben, meine eigene Hühner"rasse" zu kreieren. Dabei will ich auf Naturbrut nicht verzichten, also ließ ich heuer unter anderem ein Ei ausbrüten, aus dem meine neue Brutmaschine schlüpfen sollte, und zwar eine Mischung aus Bovans und Seidenhahn. Die erste Überraschung war, dass die geschlüpfte Henne gleich die zweite war die begann, Eier zu legen. Nach den ersten 20 Eiern begann sie, wie erwartet, ein paar Gluck-laute von sich zu geben. Allerdings hörte sie auch bald wieder damit auf, und eine Eier-lege-Pause machte sie auch nicht. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass sie die Henne ist, die am meisten Eier legt, jeden vormittag, ohne Pause. Und das obwohl es jetzt schon richtig kalt ist. Was sagt man dazu. Aus der Brutmaschine wurde also eine Legemaschine. Sie legt jetzt seit 4 Monaten ohne Pause. Scheinbar schlägt hier das Hybrid-"gen" etwas durch. Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht. Ich hoffe halt dass sie im Sommer dann doch mal zu brüten beginnt.
lg
tom

Luca_21
22.12.2013, 02:16
Wenn man Hybriden mixt kommt da eigentlich nix gutes eierlegendes raus.
Hybriden sind ja auch nicht nur einfach nur miteinander gepaart. Soweit ich weiß ist da iwie mit 2 oder 3 Inzuchtlinien
gemacht ;)

phoenix27
22.12.2013, 03:31
Sicher kann da auch was gut legendes rauskommen. Ich hab mehrere Hybridmixe , und ein paar davon stehen ihren Müttern in nichts nach ;)
Bei den anderen ist der Eiersegen zwar weniger , aber doch ausreichend.

gesendet von nem Handy

ascania
22.12.2013, 09:04
meine eigene Hühner"rasse"
Noch eine neue Rasse.

Sorteng
22.12.2013, 12:02
Wenn man Hybriden mixt kommt da eigentlich nix gutes eierlegendes raus.
Hybriden sind ja auch nicht nur einfach nur miteinander gepaart. Soweit ich weiß ist da iwie mit 2 oder 3 Inzuchtlinien
gemacht ;)

Wie stellst du dir das vor? Hybriden bestehen nicht aus schlecht legenden Linien die, wenn kombiniert, plötzlich hervorragend legenden Nachwuchs haben. Diese Inzuchtlinien werden auch so schon gut legen und Mixe aus Hybriden untereinander werden immernoch deutlich besser legen als die meisten Rassehühner.

Und auch der Mix aus Hybriden und Seidenhuhn wird mit Sicherheit Tiere bringen die deutlich besser legen als Seidenhühner. (Das ist allerdings nicht so schwer)

Luca_21
22.12.2013, 13:09
Wie stellst du dir das vor? Hybriden bestehen nicht aus schlecht legenden Linien die, wenn kombiniert, plötzlich hervorragend legenden Nachwuchs haben. Diese Inzuchtlinien werden auch so schon gut legen und Mixe aus Hybriden untereinander werden immernoch deutlich besser legen als die meisten Rassehühner.

Und auch der Mix aus Hybriden und Seidenhuhn wird mit Sicherheit Tiere bringen die deutlich besser legen als Seidenhühner. (Das ist allerdings nicht so schwer)

Mir wurde hier im Forum gesagt das Hybriden mit sonst was gemixt eigentlich immer schlecht legen ;) Das war mein aktueller Wissensstand, aber ich lerne gerne dazu.

tomtom
22.12.2013, 14:24
Hallo,
also ich habe nur eine Henne, die halb Seidenhuhn ist, und die legt besser als die die keine Seidenhuhnmischlinge sind, das hat mich so verblüfft. Dass hybrid-mixe schlecht legen stimmt nicht, ich habe schon viele Hybrid-Mixe gehabt, die alle sehr gut gelegt haben, aber wie Sorteng schon schrieb, wieso sollten Tiere aus gut legenden Linien plötzlich voll die lege-Nieten werden :)
@ascania: eine neue Rasse ist es natürlich nicht, da müsste ich 150 werden, um das durchzubrinigen ;) die Hühner sollen nur die perfekten Tiere für mich persönlich sein, schön schlau und erfolgreich. . . :D

Sorteng
22.12.2013, 14:33
Ja das sagen hier viele sehr gerne. Es stimmt auch, teilweise.
Aber das "legen schlecht", "legen schlechter" oder "legen nicht mehr so gut" bezieht sich dabei auf die Hybriden.

Wenn ein Hybridmix keine knapp 300 Eier mehr legt sondern "nur noch" 250 dann ist das im vergleich zum Hybriden schlecht, aber im vergleich zum durchschnittlichen Rassehuhn immer noch ganz hervorragend.
Die Zahl 250 ist jetzt für das Beispiel aus der Luft gegriffen.

Dieses Gerede kommt wahrscheinlich von den kommerziellen Eierproduzenten. Sie kaufen sich Hybriden weil diese das Beste Verhältnis von nötigem Futter pro produziertem Ei bieten.
Wenn diese Halter sich Hühner aus Hybriden nachziehen würden, würden sie massive Gewinneinbußen erleiden. Die Kosten pro Ei würden durch die geringere Legeleistung steigen.
--> Daher kommt denke ich der Spruch "Mixe aus Hybriden legen schlecht/er." Sofern man kommerieller Eierproduzent ist stimmt er auch. Für Hobbyhalter wie uns hier in unserem Forum würde ich sagen das er nicht stimmt.

Nun liegts an dir dir einen Standpunkt zu dem Thema zu bilden. ;)

tomtom
22.12.2013, 15:49
Ich bin auch der Meinung dass dieser Glaube, daß aus Hybriden nix mehr gescheites hervorgeht, darauf beruht, dass vor allem die Händler diese Nachricht verbreiten, und keiner auf die Idee kommen könnte selbst mit seinen Hybriden weiterzuzüchten. Manche sind ja sogar der Meinung, dass Hybriden gar nicht fruchtbar sind... naja. Für mich reicht die Leistung meiner Mischlinge allemal, zumal meine Hybriden früher auch nicht mehr gelegt haben, und auch Pausen einlegten haben, da ich ja auf sowas wie Lichtprogramm und beheizten Stall schnick schnack - verzichte (mit Ausnahme der weißen lohmann, die legen glaub ich auch noch wenn man sie nur mit Styropor füttert - Scherz am Rande)
auf jeden Fall, hier ein Foto um ein Bild von meinem erzüchteten Eier-Wunder zu bekommen, sie hat heute übrigens wieder begonnen Gluck-Laute zu machen... mal schauen ob sie die Eier-Karriere jetzt an den Nagel hängt...

dome
22.12.2013, 15:59
Neid...........ist wirklich ein super schönes Huhn! ;)

maxpach
22.12.2013, 16:06
Das Hybridenmixe gut legen kann ich nur bestätigen !
Lg Max

Luca_21
22.12.2013, 16:52
Ich gebe dir recht Sorteng!

Ich hab mal eine Frage: Rassen sind ja eigentlich auch nur Mixe, aber wenn ich Mixe habe von z.B. Seidi und Welsumern und diese Mixe dann paare dann kommt ja immer wieder was neues und nicht das selbe. Bei Rassen kommt ja immer das selbe raus???

Sorteng
22.12.2013, 17:04
Rassen sind keine Mixe, wie kommst du denn darauf?

Luca_21
22.12.2013, 18:05
Rassen wurden auch irgendwann mal aus Hühnern zusammengemixt ;)

ersi
22.12.2013, 18:12
Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Seidimix besser legt, als ein reines Seidi - aber zumindest bei meinen Mixen hat sich ebenso stark der Brutinstinkt vererbt... und das war es dann schon wieder mit den vielen Eiern :laugh:laugh

Sorteng
22.12.2013, 21:36
Rassen wurden auch irgendwann mal aus Hühnern zusammengemixt ;)

Das ist richtig.
Es tut mir leid das ich nicht fassen konnte das du das ernst meinst.

Bei Rassetieren liegen die Merkmale die ihr Äußeres bestimmen in der Regel homozygot vor. Die eben genannten Merkmale liegen auf Chromosomen. Hühner haben wie auch Menschen einen doppelten Chromosomensatz.
Die homozygotie von Rassetieren bedeutet das bei den das Äußere bestimmenden Merkmalen in der Regel auf beiden Chromosomen die gleiche Information für das jeweilige Merkmal liegt.

Zwei genetische Informationen bestimmen also die Ausprägung eines Merkmales. (z.B. Kammform) Bei einem Rassetier wurde so lange gezüchtet bis alle wesentlichen das äußere bestimmenden Merkmale homozygot sind. Für jedes äußere Merkmal liegt zweimal die gleiche Information vor.

Nun verpaare ich zwei Rassetiere. Einen Vorwerkhahn und eine Vorwerkhenne. Dabei bekommt das Küken jeweils die hälfte seiner Chromosomen vom und von der Henne.
Bleiben wir beim Beispiel des Kammes so bekommt das Küken welche genetischen Informationen?
--> vom Hahn --> bekommt es die Information "Einfachkamm"
Warum? Weil der Vater zweimal die Information "Einfachkamm" hat. Er kann also keine andere Information vererben.
--> von der Henne --> bekommt es die Information "Einfachkamm"
Warum? Weil die Henne zweimal die Information "Einfachkamm" hat. Sie kann also keine andere Information vererben.

Das Küken hat nun also auf seinen doppelten Chromosomen zweimal die Information "Einfachkamm"
--> Daraus folgt das es auch wieder das Merkmal Einfachkamm ausbildet und da es bei den anderen Merkmalen der Elterntiere auch so war das diese homozygot, also doppelt vorliegen, ist das Küken ein Vorwerkküken und sieht aus wie Vater oder Mutter je nachdem ob es Hahn oder Henne wird.

Hast du verstanden? Das ist der unterschied. Rassetiere sind homozygot, deswegen sehen die Nachkommen von Rassetieren immer gleich aus. Mixe hingegen sind heterozygot. Meine Mixhennen zum Beispiel.
Sie haben alle einmal die Information "Einfachkamm" und einmal die Information "Wulstkamm" das bewirkt das sie eine Mischform aus beiden Informationen ausbilden die aber da der Wulstkamm dominant ist eher nach Wulstkamm aussieht.
Wenn ich diese Hennen jetzt mit irgendeinem Hahn kreuze. Bekommen die Küken entweder die Information "Einfachkamm" oder die Information "Wulstkamm" von der Mutter.
--> Deswegen sehen die Küken von Mixen immer anders aus...weil sie nicht homozygot sondern heterozygot sind.

Ich hoffe das war halbwegs verständlich, den Rest überlasse ich deinen Googlefähigkeiten und deinem Biolehrer, zu mehr bin ich nicht fähig.

Luca_21
22.12.2013, 23:24
Ja, ich glaube das habe ich verstanden... Danke :) Aber ich glaube auf meinen Biolehrer ist kein Verlass :laugh

phoenix27
22.12.2013, 23:50
Sorteng , Klasse erklärt :thumbup:

gesendet von nem Handy

Batakie
23.12.2013, 07:33
Sorteng hat ja nun gut erklärt, wie die Vererbung bei Rassehühnern funktioniert!

Nun frage ich mich noch, wie ist es wenn ich zwei Mixe verpaare, die aus der selben Kreuzung kommen, also sagen wir mal Seidenhuhn X Leghorn Hahn mit Seidenhuhn X Leghorn Henne, nehmen wir an es sind Geschwister.
Wie sieht dann die Nachzucht aus?
Gibt es da 50 Prozent Seidies und 50 Prozent Leghörner ? Oder sehen die Hühner mehr ihren Eltern ähnlich als ihren Großeltern? Oder sehen sie nochmal ganz anders aus?

dome
23.12.2013, 07:59
Ich habe mal gelesen,dass sich der Bruttrieb über den Hahn vererbt. Also vererbt der Seidihahn den Bruttrieb an seine Leghornmix-Töchter weiter.
Es kommt darauf an,was geschlechtsgebunden vererbt wird und was nicht.

Chica 2
23.12.2013, 08:13
Sorteng hat ja nun gut erklärt, wie die Vererbung bei Rassehühnern funktioniert!

Nun frage ich mich noch, wie ist es wenn ich zwei Mixe verpaare, die aus der selben Kreuzung kommen, also sagen wir mal Seidenhuhn X Leghorn Hahn mit Seidenhuhn X Leghorn Henne, nehmen wir an es sind Geschwister.
Wie sieht dann die Nachzucht aus?
Gibt es da 50 Prozent Seidies und 50 Prozent Leghörner ? Oder sehen die Hühner mehr ihren Eltern ähnlich als ihren Großeltern? Oder sehen sie nochmal ganz anders aus?

Da kommt für normal 1:2:1 raus also 1Leghorn 2 Mixe 1Seidi .
Ich hoff ich hab nicht die falsche Vererbungsregel erwischt.:);)

dome
23.12.2013, 08:18
Seidenfiedrigkeit vererbt sich nicht dominant, d.h. alle Nachkommen der ersten Gerneration sind normal/glattfiedrig.

Chica 2
23.12.2013, 08:23
Okay
Sry ,hab das nicht gewusst.
Ich lern immer wieder dazu;)
lg

Batakie
23.12.2013, 09:23
Also, dann kann ich davon ausgehen, wenn ich zwei Mixe verpaare, deren Eltern reinassig waren, das dann die Nachkommen inetwa 1:2:1 rauskommen, wobei es noch Abweichungen giebt, je nachdem was dominant vererbt wird?
Also in diesem Fall würde es 1 Leghorn geben, 2 Mixe und 1 Seidie mit glatten Federn:)

Danke, hab auch wieder was dazugelernt.

dome
23.12.2013, 09:38
Erst in der zweiten Generation F2 spaltet es in die Großeltern-Rassen auf ( wobei die Hühner dann den Rassen nur ähnlich sehen).Die erste Generationhat F1 nichts mit Seidenhühner und Leghörner zu tun, da es MISCHLINGE sind !

Sorteng
23.12.2013, 10:07
@Dome und Chica 2:
Was ihr da schreibt stimmt nicht ganz. Wenn man Mixe verpaart bleiben es immer Mixe außer man selektiert wieder bis man homozygote Tiere hat.

Diese Vererbungsregeln beziehen sich auf einzelne Merkmale. Zum Beispiel die Kammform. Betrachte ich nur diese stimmt es.
Wulstkamm, Wulstkamm * Einfachkamm, Einfachkamm
-->Ergibt immer Küken mit den Informationen.
Wulstkamm, Einfachkamm
--> Verpaare ich nun diese miteinander:
Wulstkamm, Einfachkamm * Wulstkamm, Einfachkamm
--> Bekomme ich die Verteilung 1:2:1 die in den Informationen so aussieht:
1*Wulskamm, Wulstkamm ; 2* Wulstkamm, Einfachkamm ; 1* Einfachkamm, Einfachkamm

ABER das gleiche passiert bei jedem Merkmal, verpaare ich Mixe miteinander wird bei jedem Merkmal "ausgewürfelt" welche der beiden Informationen das Küken bekommt. Die Möglichkeit das dabei wieder ein homozygotes Reinrassiges Tier rauskommt geht gegen 0. Das wäre wie eine Millionen Lottogewinne hintereinander...

Raichan
23.12.2013, 10:33
Ich habe eine Mix Henne aus Sundheimer Henne x Deutscher Sperber Hahn. Diese Henne ist natürlich gesperbert, jedoch war die Sperberung leicht bräunlich. Nach der Mauser ist die Sperberung der eines Deutschen Sperbers schon ähnlich auch wenn einige Stellen der alten "Farbe" wieder durchgekommen sind.
Diese Henne ist vom Körperbau etwas zwischen Sundheimer und DS. Was mir an ihr besonders gefällt sie legt wie ein Weltmeister und dazu noch beigefarbene Eier.

Was meint ihr, würde ich Ihre Eier (der Hahn ist noch der alte Deutsche Sperber) ausbrüten lassen, würde man die Nachkommen noch von den reinrassigen DS unterscheiden können?

kajosche
24.12.2013, 08:51
holdrio



Was meint ihr, würde ich Ihre Eier (der Hahn ist noch der alte Deutsche Sperber) ausbrüten lassen, würde man die Nachkommen noch von den reinrassigen DS unterscheiden können?

o ja der unterschiede zu reinrassigen wird klar erkennbar sein und das noch mehrere generationen lang.

grüße

Kamillentee
01.01.2014, 15:13
@tomtom

Ist deine Henne ein Mix mit Seidenhahn odder Zwergseidenhahn?
Und wie gross ist die Henne geworden, eher Zwerg oder eher gross?
Eiergrösse?:)

tomtom
08.01.2014, 21:42
@kamillentee; hi, spät aber doch... Der Vater meiner Mix-Henne ist ein großer Seidenhahn, die Mutter wie gesagt eine Bovans-Hybridin. Die Henne ist ungefähr so groß wie eine normale Hybrid Henne, und legt fast normal große Eier (vielleicht eine spur kleiner als die anderen). Aktuell ist sie gerade auf Brut-Entwöhnung, weil ich erst im Februar mit der Weiterzucht beginnen möchte. Ansonsten legt sie aber täglich.
lg

A. Eistein
31.01.2014, 05:52
@Dome und Chica 2:
Was ihr da schreibt stimmt nicht ganz. Wenn man Mixe verpaart bleiben es immer Mixe außer man selektiert wieder bis man homozygote Tiere hat.

Diese Vererbungsregeln beziehen sich auf einzelne Merkmale. Zum Beispiel die Kammform. Betrachte ich nur diese stimmt es.
Wulstkamm, Wulstkamm * Einfachkamm, Einfachkamm
-->Ergibt immer Küken mit den Informationen.
Wulstkamm, Einfachkamm
--> Verpaare ich nun diese miteinander:
Wulstkamm, Einfachkamm * Wulstkamm, Einfachkamm
--> Bekomme ich die Verteilung 1:2:1 die in den Informationen so aussieht:
1*Wulskamm, Wulstkamm ; 2* Wulstkamm, Einfachkamm ; 1* Einfachkamm, Einfachkamm

ABER das gleiche passiert bei jedem Merkmal, verpaare ich Mixe miteinander wird bei jedem Merkmal "ausgewürfelt" welche der beiden Informationen das Küken bekommt. Die Möglichkeit das dabei wieder ein homozygotes Reinrassiges Tier rauskommt geht gegen 0. Das wäre wie eine Millionen Lottogewinne hintereinander...

Sehr gut erklährt.
ABER: Selektierst du diese Nachkommen über mehrere Generationen ( sogenannte F Generationen)auf bestimmte phänotypische Merkmale, wobei du immerwieder Geschwister miteinander verpaarst, dünnst du das Genetische Material aus, bis die heterozygoten Mischlinge zu homozygoten Tieren werden. Das geht natürlich nicht, mit nur einem Stamm, du brauchst mindestes 8 Stämme, der exakt gleichen Verpaarungslinien um das Blut der Tiere auffrischen zu können, da die sonst nach spätestens 6 Generationen alle sabbernd, banjospielend im Kreis laufen und ..."my fahter is my uncle"... gackern. Um das mal scherzhaft auszudrücken...
Rasse Tiere sind im Übrigen in vielen Fällen tatsächlich die Produkte genau solcher selektionszuchten. So sind zum beispiel Amrocks aus Dominikanern, Cochin und Java erzüchtet worden. 150 muss dafür niemand werden, das erzählen die eingefleischten Züchter nur, damit keiner auf die Idee kommt sowas zu machen. Ogott, ohgott noch eine neue Rasse, vor 30 jahren gab es millionen weißer Leghorns und weil es neue Rassen und Farbschläge gibt will die keiner mehr halten und sie sterben aus und bla,bla, bla... Im Prinziep dauert die Erzüchtung homozygoter Rasse Tiere, richtig durchgeführt, je nach Anzahl der gewünschten Eigenschaften und deren vererbungstechnischer Dominanz 15 bis 30 Jahre und ist durchaus machbar wie uns das Beispiel der Bielefelder Kennhühner (die sind in ca 15 jahren planmäßig erzüchtet worden) Zeigt.
So los, Trommelfeuer und Entrüstung bitte :yau