PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bei Kreuzung verschiedener Rassen wichtig wer m/w ?



mucke
10.11.2013, 18:21
Hallo, ich möchte auch der einen Seite etwas über meine Hühner lernen, andererseits gerne sehen, was aus der Kreuzung verschiedener Rassen herauskommt. Aktuell sind das Dänische Landhühner mit Ceske slepice (wenn jemand die Kreuzung schon gemacht hat, freue ich mich über Infos).
Nun stellt sich mir die Frage: wieviel liegt bei Hühnern aufm x bzw. y. Haben sie das überhaupt?
Ist es also Relevant ob ich Männchen der Rasse A mit Weibchen der Rasse B kreuze oder umgekehrt? Muss ich alle Varianten durchspielen? Oder reicht eine der beiden Kreuzungen?

Ich danke euch Erfahrenen sehr für eure Infos!

Liebe Grüße, Mucke

mucke
10.11.2013, 19:42
Hallo, ist meine Frage so idiotisch oder weiß keiner eine Antwort?

Bienenmama
10.11.2013, 19:44
naja lass denen doch weng Zeit, is doch ned jeder ständig online und hat Zeit alles zu beantworten was er weiß ?

ich würd mal ne Woche warten ?

mucke
10.11.2013, 19:45
Na gut...bin halt so neugierig....

hein
10.11.2013, 20:06
Na gut...bin halt so neugierig....
Zu neugierig bist Du garantiert nicht!

Nur so einfach lässt sich die Frage nicht beantworten - Vererbung ist eine sehr schwieriges und super umfangreiches Thema.

mucke
10.11.2013, 20:12
Hi hein,

aber man muss doch eine Aussage treffen können, ob ich, um beim Beispiel zu bleiben
Ceske-Slepice-Hahn + Dänische Landhenne
und
Dänischen Landhahn + Ceske Slepice Henne
ansetzen muss, oder ob eins von beidem reicht?

Würde es helfen, wenn ich Bilder der Eltern einstellen würde?

hein
10.11.2013, 20:27
Hi hein,

aber man muss doch eine Aussage treffen können, ob ich, um beim Beispiel zu bleiben
Ceske-Slepice-Hahn + Dänische Landhenne
und
Dänischen Landhahn + Ceske Slepice Henne
ansetzen muss, oder ob eins von beidem reicht?

Würde es helfen, wenn ich Bilder der Eltern einstellen würde?

Wenn Du mir sagen kannst, was bei der Rasse dominant und was rezessiv vererbt wird!?

Z. B. die Gefiederfarbe schwarz und weiss und diese miteinander verpaart

Beim intermediären Erbgang ist die Mutter reinerbig weiß und der Vater reinerbig schwarz. Das heißt, dass die Mutter zwei gleiche Gene für schwarze Gefiederfarbe und der Vater zwei gleiche Gene für weiße Gefiederfarbe besitzt. Bei der Befruchtung gibt nun jedes Elternteil ein Gen ab. Die Jungtiere besitzen nun alle ein schwarzes und ein weißes Gen. Genotyp (genetische Anlagen) und Phänotyp (äußere Merkmal) sind einheitlich. Die Nachkommen sind also grau.

Beim dominant - rezessiven Erbgang sind die Elterntiere ebenfalls reinerbig schwarz und reinerbig weiß. Die Jungtiere bekommen wieder genotypisch ein schwarzes Gen und ein weißes Gen vererbt. Trotzdem sind sie phänotypisch schwarz. Das bedeutet, dass sich beim dominant - rezessiven Erbgang schwarz durchsetzt, wenn genotypisch schwarz und weiß vorhanden sind. Das schwarze Gen ist also dominant und das weiße Gen ist rezessiv.

mucke
10.11.2013, 20:33
Hallo Hein,
dominant-rezessive oder intermediäre Erbgänge kann ich schon verstehen...
Die wären ja auch bei beiden Verpaarungsvarianten gleich.
Mich würde interessieren, wieviel bei Hühnern geschlechtsgebunden vererbt wird.

Und nein, leider kann ich nicht sagen, was dominant und was rezessiv vererbt wird. Aber vielleicht kann/ und will mir auch hier jemand helfen.

Und zum Einwurf, den ich nun gar nicht mehr finde (wurde er gelöscht?) dass ich hier im falschen Bereich bin...ich wollte, da es sich für mich um eine züchterische Frage handelt hier schreiben, eben in der Hoffnung, dass interessierte Züchter, mir antworten.

hein
10.11.2013, 20:53
Hallo Hein,
.......Mich würde interessieren, wieviel bei Hühnern geschlechtsgebunden vererbt wird.

Wieviel vererbt wird! Da musst Du schon genauer fragen!

Sonst würde ich jetzt scherzhaft sagen: 75% wird geschlechtsgebunden vererbt ;)

Denn vieles ist auch Rasse spezifisch! Und somit ist eine pauschale nicht möglich

Würdest Du z. B. fragen, wird die Farbe bei der Dänische Landhenne geschlechtsgebunden vererbt, denn könnte vielleicht jemand helfen - obwohl!? Die Rasse ist hier so selten, da wird sich wohl hier wohl kaum jemand mit beschäftigt haben!?
Aber wer weiss!!??

mucke
10.11.2013, 20:55
O.k. das bringt mich doch schonmal ein Stückchen weiter... Ich könnte beispielsweise fragen, welche Farbmerkmale geschlechtsgebunden vererbt werden...? Und das wird doch wohl von Rasse zu Rasse gleich sein, oder?

hein
11.11.2013, 07:49
O.k. das bringt mich doch schonmal ein Stückchen weiter... Ich könnte beispielsweise fragen, welche Farbmerkmale geschlechtsgebunden vererbt werden...? Und das wird doch wohl von Rasse zu Rasse gleich sein, oder?
Auch das ist unterschiedlich!

mucke
11.11.2013, 07:55
Das kann ich mir jetzt fast nicht vorstellen....das ist ja sogar bei der menschlichen Genetik bis auf kleine Ausnahmen gleich, von Mensch zu Mensch!

hein
11.11.2013, 08:24
Das mit dem Menschen ist auch nicht richtig! Ok - wenn wir Europäer und verpaaren, denn hast Du recht mit den kl. Ausnahmen! Jetzt verpaare aber mal einen Chinesen mit einem Schwarzen - Was glaubst Du, was da alles rauss kommen kann! Es kann sogar passieren, das da ein "schwarzen" Kind hervorkommt. Dieses aber nicht vererbt auch wenn es selber die dl. Hautfarbe hat!

Eine interessante Seite: http://kippenjungle.nl/Overzicht.htm#kipcalculator

mucke
11.11.2013, 12:49
Hi Hein,
dann ist das einach ein rezessives Merkmal, oder eins, das über mehrere Gene gesteuert wird...aber das ändert ja nichts am Genort!

shetty-antje
12.11.2013, 07:43
Hi,

Ja, natürlich ist es für alle Hühnerrassen gleich was geschlechtsgebunden vererbt wird. Genetisch ist ein Huhn ein Huhn. ;)

Zunächst einmal, ja es gibt ein äquivalent zu dem bei uns Säugetieren bekannten x/y Chromosomenpaar. Bei Hühner (bzw Vögeln) trägt im Gegensetz zu uns Säugetieren die Henne das "defekte" Chromsom. Bei Hühnern heißen sie Z bzw w. Dieses w enthält dann nach bisherigen Erkenntnissen keine relevanten Informationen. Dass heißt alle Informationen (Gene) die geschlechtsgebunden sind hat der Hahn (Z/Z) doppelt und die Henne (Z/w) nur einfach. Daraus ergibt sich die unterschiedliche Vererbung geschlechtgebundener Merkmale je nachdem ob man Henne oder Hahn mit diesem Merkmal verwendet hat.

Die identifizierten geschlechtsgebundenen Merkmale sind beim Huhn Gesperbert (B), Choclate (Choc), Head Streak (Ko), Light Down (Li), Silber (S), Braunes Auge (Br), Inhibitor of dermal melanin (id), Weiße Haut (Y), Inhibitor of Brwon Shell (Pr), Dwarfism (dw), Slow feathering (K), Naked (n), recessiv dwarfism (rg), dominant Dwarfism (Z).

So, hoffe ich habe keine vergessen. Ganz so viele geschlechtsgebundene gibt es also nicht. ;) Ob welche davon für deine Rassen zutreffen kann ich Dir aber nicht sagen. Ich kenne nur den Genetik Kram, mit Hühnerrassen kenn ich mich nicht aus.

Antje

mucke
12.11.2013, 16:53
Liebe Antje,
vielen Dank für diesen sehr lehrreichen Text!

kannst Du mir vielleicht die (nicht logischen) englischen Bezeichnungen noch übersetzen, bzw. mir sagen, was sie phänotypisch bewirken?

Wenn ich nun eine Henne habe, die, sagen wir mal Br für braunes Auge trägt. Dann hat sie genetisch Br/0 (oder wie schreibt man das?
Ein Hahn hat Br/Br....
mir ist nicht ganz klar, warum es in diesem Fall relevant ist ob die Henne von Rasse A ist, oder der Hahn...oder doch, ach so...weil eine Henne auch die '0' vererben kann, der Hahn aber grundsätzlich Br vererbt? Deshalb?
Nun, wenn ich dich richtig verstanden habe, dann muss ich nun rausfinden, ob meine Hühner ein Gen tragen, das geschlechtsgebunden ist (und für mich irgendwie relevant) oder?

Ganz liebe Grüße,
Mucke

shetty-antje
12.11.2013, 18:22
Genau! Ichmuß sagen, dass Du das ziemlich schnell verstanden hast, Respekt. Ich bin ewig um die geschlechtsgebundene Vererbung rumgeschlichen und hab sie argwöhnisch beäugt bis bei mir der Groschen viel. ;)

Meistens schreibt man für die Henne wohl Br/- obwohl ich das mit der 0 eigentlich ganz schön finde. Im Grundsatz bedeutet es das eine Henne ein geschlechtgebundenes Merkmal nicht an ihre töchter vererben kann, da diese ja schon das 0 bzw - von ihr bekommen. Deshalb macht es gerade bei Neuerzüchtungen von Farben etc Sinn sich das zu überlegen. Will ich zum Beispiel Silber statt Gold in einem neuen Farbschlag verankern und nehme einen reinerbigen silbernen Hahn (S/S) und eine auf gold basierende Henne (s+/-), dann sind schon in der ersten Generation alle Tiere im Phänotyp silbern, die Hennen haben (S/-) und die Hähne sind mischerbig (S/s+). Anders herum, silberne Henne (S/-) mit reinerbig goldenem Hahn (s+/s+) bekommt man goldene Hennen (s+/-) und mischerbige Hähne (S/s+).

Wenn keines der geschlechtsgebundenen Merkmale für dich relevant ist, dann ist es egal ob Hahn oder Henne es tragen. Gut ist natürlich, wenn beide das Merkmal tragen und optimal wenn sie reinerbig für das Merkmal sind.

Welche Übersetzungen brauchst Du? Head Streak und Light Down kenne ich selber auch nicht. Die Dwarfisms sind die verschiedenen Formen Zwergenwuchses. Der Inhibitor of dermal melanin (Id) würde ich mal als Beschränker von Schwarz in der Dermis (Hautschicht) übersetzen. Für schwarze Haut wie beim Seidenhuhn braucht man neben Fm auch id+/id+ . Id verändert vor allem die Farbe der Läufe indem es verhindert das schwarz in der Hautschicht direkt unter der Epidermis, eben der Dermis, eingelagert wird.

antje

mucke
12.11.2013, 20:44
Hi Antje,
na ja, ich hatte Bio-Leistungskurs in der Schule. Das ist allerdings auch schon wieder einige Jährchen her....aber ein Hauch dessen ist wohl noch hängen geblieben.

Aalso.
Wenn die Mutter von Rasse A ist, dann zeigen die weiblichen Nachkommen keine geschlechtsgebundenen Merkmale der Mutter. Und die Männlichen sind mischerbig auf Vater/Mutter.
Will ich also sehen, was die Henne mitbringt und an Töchter verebt muss ich entweder Hähnchen aus obiger Verpaarung mit der Mutter rückkreuzen um in 50 % der Fälle bei den Hennen das Allel zu sehen, das ursprünglich von der Mutter stammte, richtig? oder ich muss Hähnchen aus Rasse A mit einer Henne aus Rasse B kreuzen...was natürlich einfacher wäre....

Um nun mal konkreter zu werden.
Beide Rassen sind eher kleine Großrassen. Beide würde ich als rebhuhnhalsig bezeichnen, auch wenn der Farbton im Halsgefieder ein etwas anderer ist. Die Lauffarbe ist identisch, der Gefiedergrundton auch. Die Eifarbe ist eine unterschiedlich und das Hauptmerkmal in dem sich die Rassen unterscheiden ist eine doppelte Bänderung oder Säumung oder wie das heißt bei den Ceske Slepice.
Wenn ich mir nun deine Liste ansehe, dann denke ich, dass keines dieser Merkmale meine Tiere betrifft, oder dass jedenfalls keines davon für mich von hoher Relevanz sein dürfte.
Hier Bilder der Tiere, falls das was hilft.

Ceske slepcie Henne 110621
Ceske slepcie Hahn 110622
Dänicher Landhahn 110623
Dänisches Landhuhn 110624


Nun kann ich ja vielleicht auch mal verraten, worum es mir geht. Ich finde bei den Ceske Slepcie die Hühner mit ihren doppelt gesäumten Federn sehr hübsch. Der dänische Hahn und auch seine Kammform gefallen mir aber bei weitem besser...Daher frage ich mich, ob es möglich ist, diese beiden Rassen zu 'kombinieren'. Und natürlich wäre es schön, wenn ich vorher schon wüsste, welche Kreuzung dabei die lohnendere ist...denn mein Platz ist sehr begrenzt...

Okina75
12.11.2013, 22:23
Hy!

Die Kämme sind beide Einfachkämme, da wirst Du nur über Auswahlzucht zu Deiner bevorzugten Form kommen, sprich also aus den Nachkommen stets die zur Weiterzucht nehmen, deren Kamm am ansprechendsten ist.

Was die Farbe angeht: Hier willst Du ja die Zeichnung "rüberholen".
In dem Falle hier ist es erstmal ganz egal, wie herum Du verpaarst, in beiden Fällen kommt die einfache Wildfarbe zum Vorschein, eventuell mit etwas Zeichnungsansatz.
Die F1 solltest Du dann untereinander verpaaren, in der F2 sollten sich dann wieder ein paar schön gesäumte Tiere zeigen (neben viel "Ausschuss", also viele Küken ziehen).

Tendeziell würde ich den Dänischen Hahn an die Ceske- Hennen setzen, und davon den Junghahn behalten, der Dir kamm- und formmäßig am besten gefällt. Den an die am besten erscheinenden Schwestern, und aus recht vielen F2- Küken dann schon mal mit Glück eine erste kleine, richtungsweisende Auswahl treffen. Der Weg zu den doppelt gesäumten Dänischen Landhühnern wird ein paar Jahre erfordern, aber das dürften dann hübsche Hühner werden. Toi toi toi ^^!

LG,
Andreas

mucke
13.11.2013, 07:09
Hallo Andreas,
ich danke dir sehr herzlich für diese Ausführung!

Dieses Zeichnungsmuster, habe ich gehört ist bei allen Rassen, außer den Ceske Slepice ein Ausschlusskriterium....ist das wirklich so? Ich finde, es sieht aus wie doppelt-gesäumt. Scheint aber wohl was anderes zu sein?

Leider habe ich diesen Hahn nicht mehr. Habe ihn zu Gunsten des Ceske-Slepice Zuchtstammes abgegeben. Aber es laufen noch zwei seiner Söhne (leider mit weniger schönen Kämmen), von denen der eine gestern sein erstes theatralisches 'wörks' (Krähen) gemacht hat.... ;-)

Mir scheint, meine erste Aufgabe wird sein, einen mobilen Hühnerstall zu bauen und meine Obstwiese einzuzäunen...denn mir scheint, ich brauche Platz.... :-(

Wieviele Tiere sollte man denn für eine 'gute Auswahl' so nachziehen?

Liebe Grüße und herzlichen Dank,
Mucke

shetty-antje
13.11.2013, 11:07
Hi,

Wenn doppelt gesäumt das gleiche ist wie "double laced" kann ich Dir mit der Genetik dazu aus einem schlauen Buch weiter helfen. Demnach brauchst Du als Basis auf dem E-Locus eb (brown/asiatic partridge) plus Pg (Pattern gene) und Ml (melanotic). Wobei die Henne fast mehr wie "concentric pencilling" (nur eb und Pg) aussieht, nur irgendwie verstärkt? In jedem Fall sind beide benötigten Gene (bis auf die Basis) dominant, das sollte das alles vereinfachen. Was die Dänischen angeht kann ich nicht beurteilen welche Basis die haben, da gibt es aber sicher Experten hier die das "sehen"?

Finde die Diskussion und dein Experiment sehr spannend.

antje

Okina75
13.11.2013, 12:20
Hallo mucke,

zum Glück willst Du ja nicht ausstellen. Ich habe da von Züchtern gelesen, die aus 70 Küken 1- 2 auslesen, die dann ausstellungstauglich sind, der ganze Rest war für die Supp'...

Ich selber habe in meiner Nachzucht dies Jahr fast meinen Wunschtreffer gelandet, ein dickes, kräftiges rot verstärkt blau weizenfarbig- doppelfaktorig gesperbertes Hähnchen mit Erbsenkamm, aus insgesamt 17 Küken meines Althahnes, bzw. 5 Küken der spezifischen Mutterhenne.
Leider hat das Kerlchen die autosomal rezessive Gefiederbremse, was mich aktuell stark schwanken lässt, ob er als Zuchthahn taugt, weil dann alle seine Nachkommen das Gen tragen, und alle Hennen es zeigen werden (wie seine Mutter, bei der ich's aber falsch interpretierte) :(...

Wie auch immer, um gute Chancen auf ein paar wirklich schon vielversprechende Tiere zu haben, würde ich für den kleinen Maßstab (der bei mir auch nur möglich ist) so ca. 20- 25 Küken anpeilen.
Wobei Du es sicher einfacher hast, weil ich eine bunte Truppe erzüchte und einige Merkmale kombinieren will, nicht nur ein/ zwei :).

LG,
Andreas

mucke
13.11.2013, 13:17
Hi,
na, da bin ich ja froh, dass mein Mann hier nicht mitliest (der sagt immer: Wir haben 5 Hühner, mehr nicht, das war ja von Anfang an ausgemacht...;.))
Also wirklich die Obstwiese mit Mobilstall...dann muss das Vorhaben wohl noch ein Jahr warten...
Die Gefiederbremse, die liegt auf so einem (männlichen) Geschlechtschromosom, nicht wahr? und deiner Beschreibung nach scheint sie dominant zu sein. Dann hättest Du ja immerhin 50 % seiner männlichen Nachkommen, die das Gen dann nicht tragen, oder?

Und wer sagt, dass ich nicht irgendwann ausstellen will? ;.)

Okina75
13.11.2013, 16:20
Hy!

Nein, die, die mein Hähnchen hat, ist rezessiv (das schöne dran ist, dass er dann auf keinen Fall die asiatische Gefiederbremse hat).
Er zeigt sie darum, weil der Großvater meines Althahns und der Vater der Mutterhenne der selbe weiße Maranshahn war, der das Gen wohl verdeckt trug, aber an beide weiter gab. Die Mutterhenne schließlich befiederte als Küken gaaaaanz langsam und eher schütter, ab acht Wochen Alter ging's dann, während ihre beiden Schwestern, die ich auch habe, ganz normal befiederten (die sollten also das Gen nicht haben).
Hennen, denke ich, können das Gen nur einmal tragen und zeigen es dann auch in der Kükenbefiederung, während Hähne wie beim Sperberfaktor ein- oder doppelfaktorig sein können, und im Falle der Doppelfaktorigkeit eben die rezessive Gefiederbremse zeigen.
Ich hatte zu dem Thema hier im Forum eine Frage gestellt, aber die fachliche Resonanz dazu war quasi gleich null...

Nehme ich nun aber das gebremste Hähnchen als Zuchthahn, werden seine Söhne wohl alle normal befiedern, das Gen aber verdeckt tragen, während die Hennen es auch alle haben, aber theoretisch zeigen dürften :(.

Grüße,
Andreas

mucke
13.11.2013, 20:20
Aaalso, dann nimm doch die Geschwister der Mutter dieses Hähnchen als Zuchtpartnerinnen...die Hennennachkommen 'entsorgst' du und die Hähnchennachkommen sind zu 50 % o.k. diese dann wieder zurück an die Mütter und du müsstest dann (einzeln) an die Mütter zurück und du siehst an den Hennen, ob die Hähnchen so ein Gen tragen, oder nicht...und wenn de das weißt, dann kannste selbige (s) Hähnchen mit den Müttern und den gesunden Töchtern und le voila.... *hust* bist ja hoffentlch noch jung... ;.)

Okina75
13.11.2013, 22:04
Hy!

Jo, mit 38 fühle ich mich noch recht rüstig, dann und wann zumindest :laugh...

Danke für Deine gute Idee, ihn an seine Tanten zu stellen. Habe nur leider nicht den Platz, mehr als zwei Zuchtgruppen laufen zu lassen (naja, Platz schon, aber ich will nicht jede Zuchtgruppe auf ein paar qm pferchen), und meine zweite soll schon eine reine Buschhuhntruppe werden.

Nö, ich fürchte, dann kommt der beizeiten eher in den Römertopf, und Papa muss nächstes Jahr nochmal mit der Mutter ran, in der Hoffnung, dass nur 'nen einfaktoriger Hahn mit ansonsten gleichen Anlagen rauskommt *mit 17 hat man noch Träume *sing** :(...
Das wird insbesondere dadurch schwer, als dass nahezu alle Eier der Henne Hennen geworden sind, und besagtes Tierchen einziger männlicher Nachkomme war. Und die Genkombi wie bei ihm mit einer Chance von 1:64 auftritt (bei 24 möglichen Phänotypen aus diesem Elternpaar). Ergo: Bitter, aber unwahrscheinlich, dass ich das Glück nochmal habe, dasselbe wie ihn, aber mit nur einmal der Bremse zu kriegen (die in die 64 noch gar nicht eingerechnet ist)...

Das sind leider die Unwägbarkeiten der Hühnerzucht, und darum bei Möglichkeit lieber ein paar mehr Küken aufziehen, einfach, um den Kombinationsmöglichkeiten umfassendere Chancen zum Erscheinen zu geben.

Da wirst Du Deine gesäumten viel schneller schön bekommen :).

LG,
Andreas

mucke
13.11.2013, 23:10
Na, mal sehen...das kommt darauaf an, wie schnell ich mit dem mobilen Hühnerstall fertig werde! ;.)

Redcap
14.11.2013, 05:55
Stell mal Deine Fragen an den Preisrichter Peter Zuffa aus der Slowakei. Der kennt sich bestens aus und spricht deutsch. Emailadresse hast Du ja schon ...

mucke
06.07.2014, 20:25
Hallo an alle an diesem Thread beteiligten. Ich wollte euch einfach mal meine Egebnisse der ersten 'Zuchtversuche' oder nennen wir es Zufalspaarungen erzählen und mir anhören, was ihr dazu zu sagen habt.
Also. Vater war immer der Ceske Slepice Hahn....
Mutter: 1x blau-gesäumte Zwergorpington. Ergebnis: Junghenne im Stand orgiginal wie die Mutter, Farbe beige mit leichter schwarzer Bänderung (heißt das so) im Gefieder...wie irgendwann zu Anfang von Okina (war das so?) geäußert. Also vermute ich, dass wildfarben dominant ist. Wo die Bänderung herkommt - keine Ahnung, habt ihr eine?
Mutter: 1x Kreuzung aus Lavender Araucana x blau-gesäumte Zwergorpington: Daraus fallen immer schwarze Küken mit gelegentlich weißem Fleck am Hals, wie die sich entgültig entwickeln weiß ich nicht, aber ich vermute sie bleiben schwarz. Daher vermute ich dass Lavender Araucana irgendeine Mangel-Mutation oder sowas sind, wo das schwarz nicht gezeigt wird, sondern nur in diesem beige-Ton erscheint. Die Kreuzungsmutter ist nämlich genauso schwarz. Und dass schwarz dominant über wildfarben ist...richtig?
Sonst hab ich bisher nur reinrassige Ceske Slepice...die Dänische Landhenne ist nur am Brüten, legt daher nicht und der Dänische Landhahn darf nicht und ich kann die Gruppe noch nicht trennen...wenn sich wieder eine setzt möchte ich mal Eier einer blauen Araucana-Dame unterlegen und Eier einer Cream-Legbar Henne. bei beiden vermute ich eigentlich ebenfalls braune Tiere mit Sprenkeln...
Übrigens auch interessant: Eines der Küken der Lavender-Araucana-Mix-Henne ist schwanzlos, obwohl doch lavenders einen Schwanz haben?!
Wollt ihr Bilder der küken haben? Dann mach ich welche.

AlexL
06.07.2014, 20:52
Auch wenn ich nur Bahnhof verstehe, ich lese trotzdem mit, in der Hoffnung, es irgendwann zu peilen. Und klar wollen wir Fotos sehen!

aria
06.07.2014, 21:14
ja - das Ergebnis fände ich sehr spannend auch zu sehen

elja
07.07.2014, 11:47
ich habe gekreuzt Zwerg Brahma blau, rebhuhfarbig gebändert (Hahn) mit Zwerg-Welsumer silber. Ergebnisse:
die Hähne sind in der Grundfarbe ein bißchen wie die Brahma in Splash aber dunkler. Kamm ganz ähnlich wie der Hahn. Hals silber, genau wie bei den Welsumer Hennen. Im Typ eher wie die Welsumer, aber mit längeren Beinen und stehen aufgerichtet wie der Vater. Als Küken waren sie gelb mit silbernen Streifchen, schon mit ca. 1 Woche haben sie sich deutlich mehr aufgerichet als ihre Schwestern.
die Hennen haben braune Hälse, ähnlich wie die Brahmahennen. Typ ist ganz klar Welsumer, da sehe ich vom Brahma nicht viel. Die Farbe des Gefieders am Körper variiert. Eine hat die Grundfarbe braun, Federzeichnung wie Welsumer, einige sind braun, aber das Gefieder am Bauch kriegt jetzt einen blauschimmer, eine hat ein ganz sattes braunrot mit unten blau. Die bleibt mal auf jeden Fall, mal schauen, wie da das Erwachsnenegefieder aussieht. Als Küken gelb/braun mit Streifchen, ganz ähnlich wie Welsumerküken.
Anscheinend wird die Halsfabe der Mütter auf die Söhne und umgekehrt vererbt.

shetty-antje
07.07.2014, 14:53
Hi, das mit der Halsfarbe kann man so allgemein nicht sagen. Aber silber/gold (also die GRundfarbe) vererbt sich geschlechtgebunden. Der Hahn war in der Grundfarbe Gold, die Henne Silber. Dann sind alle Töchter in der Grundfarbe Gold (erben dies vom Vater), und die Söhne sind mischerbig S,g also tragen sowohl Silber als auch Gold. Da Silber relativ dominant ist, sehen sie silbern aus, manchmal mit gelblichem, goldenen Stich in den weißen Federn.

Die Grundfarbe zeigt sich am deutlichsten im Hals.

shetty-antje
07.07.2014, 15:57
Also vermute ich, dass wildfarben dominant ist. Wo die Bänderung herkommt - keine Ahnung, habt ihr eine?

Wildfarben ist nicht ein bestimmtes Gen sondern ein spezieller Farbschlag der sich aus einer ganz bestimmten Genkombi ergibt. Also kann er nicht dominant oder rezessiv sein, das können nur gene, nicht Farben. ;) Aber man kann alle Farben letztendlich als Veränderungen eines Wildtyps betrachten, wenn für das eine Tier der Wildtyp beispielsweise verdunkelt und für das ander aufgehellt wurde, kann es bei einer Verpaarung sehr leicht passieren dass wieder etwas Wildtypiges zum Vorschein kommt. Bänderung wird wie alle Säumungen etc durch Pg erzeugt(das "Mustergen" in Kombination mit anderen Genen - je nachdem welche dieser Gene vorliegen entstehen die unterschiedlichen Muster). Die Ceske Slepice haben Pg.


Mutter: 1x Kreuzung aus Lavender Araucana x blau-gesäumte Zwergorpington: Daraus fallen immer schwarze Küken mit gelegentlich weißem Fleck am Hals, wie die sich entgültig entwickeln weiß ich nicht, aber ich vermute sie bleiben schwarz. Daher vermute ich dass Lavender Araucana irgendeine Mangel-Mutation oder sowas sind, wo das schwarz nicht gezeigt wird, sondern nur in diesem beige-Ton erscheint. Die Kreuzungsmutter ist nämlich genauso schwarz. Und dass schwarz dominant über wildfarben ist...richtig?

Lavender (auf Deutsch Perlgrau) ist ein Aufhellungsgen das Schwarz zu Perlgrau/Lavender aufhellt und Rot/Gold ebenfalls aufhellt. Einfarbig perlgraue/lavender Hühner sind genetisch also komplett schwarz plus ein dopplet vorliegendes Aufhellungsgen lav,lav. Muß doppelt vorliegen um sich zu zeigen, da lav rezessiv ist. Bei Kreuzungen mit einem nicht lav Träger, fallen daher viele Schwarze. "Schwarz dominant" ist wieder so ne Sache. Schwarz ist wieder eine Farbe, die sich aus unterschiedlichen Genkombis zusammensetzen lässt. Viele, aber nicht alle dieser Gene sind dominant. Aber unterm Strich kann man schon sagen, dass sich dunkel recht hartnäckig durchsetzt. ;)

Bilder seh ich gerne.

Okina75
07.07.2014, 16:21
Trefflich erklärt, Antje :)!
Danke, Du hast mir viel Tippselei erspart :D!

shetty-antje
07.07.2014, 16:50
LOL.

Gemeinsam packen wir das! :)

antje

mucke
07.07.2014, 20:47
Mensch Anjte, von dir kann man ja echt viel lernen!

Fotos mache ich bald. Versprochen. Bin heute nicht dazu gekommen (bzw. hab die Kamera vergessen).

liebe Grüße, Mucke

mucke
16.07.2014, 21:41
So, sorry, besser spät als nie...hab die Kamera immer vergessen. Heute wars schon so spät, dass die Bilder nichts gescheites mehr gewordne sind...ich hoffe, man sieht es trotzdem...

127257
Der Vater des Ganzen. Ceske Slepice Hahn
127255
Henne Kreuzung Orpington Blau x Lavender Araucana
127252
Zwerg-Orpington blau - die Mutter von der Kreuzungshenne eins oben drüber mit einem reinrassigen Ceske slepice Hahnenküken
127256127259
Zwerg-Orpington blau x Ceske Slepice - interessante Färbung, wie ich finde. Und die Statur ganz von der Mama
127258127261127260

Die Küken der schwarzen Henne vom zweiten Bild x Ceske Slepice. Das eine Küken hat keinen Schwanz. Wie kann das sein? Ist das also ein rezessives Merkmal...?

Warum dieses Bild als Vorschau angezeigt wird, weiß ich nicht. Eine reinrassige Ceske Slepice Junghenne die mir sehr gut gefällt und die auch schon die ersten Eier legt.

shetty-antje
17.07.2014, 07:37
Schön, alle.
Was Schwanzlosigkeit angeht, das gibt es verschiedene Varianten.
Rp wie in Arauncana ist dominant.
rp-2 Rezessive Schwanzlosigkeit ist eine Mutation die im Laborlinien entdeckt wurde. Nicht so schrecklich wahrscheinlich dass deine Elterntiere das beide tragen.
Spontane Schwanzlosigkeit: Dies hat keine genetische Grundlage und kann künstlich durch schütteln der Eier, temperaturschwankungen bei der Brut und andere Dinge herbeigeführt werden. Es passiert spontan "von selbst" bei einem von tausend Küken.
(aus "Genetics of Chicken Extremes" Sigrid van Dort)

mucke
17.07.2014, 08:06
Also, das bedeutet, wenn es Rp wäre, dann müsste ein Elterntier ebenfalls schwanzlos sein. Könnte dann auch meine blaue Araucana-Henne die Mutter sein? Wobei ich recht sicher bin, dass kein blaues Ei bebrütet wurde.

An letztere Variante glaube ich auch nicht - ich habe die Eier nicht geschüttelt, oder ähnliches. Und das Tier ist das kräftigste von den dreien...

Die mittlere klingt auch nicht recht vielversprechend...aber immerhin steckt in der Henne ja Lavender-Araucana, die haben ja einen Schwanz, aber irgendwo in ihren Genen steckt doch vielleicht auch Schwanzlosigkeit?

Wie bezeichnet mal die Farbe der Zwerg-Orpingtonx Ceske?

shetty-antje
17.07.2014, 09:40
Also, das bedeutet, wenn es Rp wäre, dann müsste ein Elterntier ebenfalls schwanzlos sein. Könnte dann auch meine blaue Araucana-Henne die Mutter sein? Wobei ich recht sicher bin, dass kein blaues Ei bebrütet wurde.

Im Prinzip schon. Manchmal verhält sich Rp mischerbig auch wie unvollständig dominant. Ich weiß aber nicht ob das soweit gehen kann dass man es gar nicht mehr sieht.


An letztere Variante glaube ich auch nicht - ich habe die Eier nicht geschüttelt, oder ähnliches. Und das Tier ist das kräftigste von den dreien...

Das hab ich auch nicht vermutet. Aber es kann bei so ner Brut ja immer was passieren. Es gibt jde Menge Anomalien die Hühnerküken plötzlich zeigen und die nicht genetisch sind, sondern bei der Entwicklung im Ei entstanden sind. Auch gewisse chemische Ungleichgewichte können für sowas sorgen.


Die mittlere klingt auch nicht recht vielversprechend...aber immerhin steckt in der Henne ja Lavender-Araucana, die haben ja einen Schwanz, aber irgendwo in ihren Genen steckt doch vielleicht auch Schwanzlosigkeit?

Naja die drei bekannten Varianten hast Du oben. Wenns dominant ist, dann sollte es sich eigentlich wenigstens ein bisschen zeigen. Es gab auch immer mal Vermutungen es gäbe einen Rp Inhibitor, also ein Gen das verhindert das sich Rp zeigt. Das wäre eine Erklärung für die verborgene Weitergabe dominanter Allele. Sigrid in ihrem Buch geht aber nicht davon aus, dass es sowas gibt.

Okina75
17.07.2014, 12:45
Hy!

Die Bilder sind zu dunkel, um zur Farbe der "Ceskington"- Hennen was ungefähr genaueres sagen zu können :(.