PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Farbschläge innerhalb einer Rasse mixen



Bonchito
18.07.2013, 10:36
Hi,
Ich als beginner punkto Geflügelzucht habe da auch mal eine Frage zum mixen.
Seit diesem Jahr besitze ich nun ein Pärchen Ayam serama. Besonders toll an serama fand/finde ich die unvorschaubare gefiederfarbe. Es kann ja irgendwas dabei herauskommen- dabei bleibt Typ, Legeleistung, Größe usw erhalten.

Nun für meinen "Eigenbedarf" und aus reiner Lust an der Freude würde ich diese Eigenschaft gerne auf meine reinrassigen Maran übertragen.
Nun die fragen: geht das so überhaupt? Irgendwelche Farben mischen, selektieren aber nach wie vor auf Typ, eifarbe/Größe, Fleisch - und nach einigen Generationen kommen irgendwelche (neuen) Farben hoch? Oder werde ich Probleme bekommen das auch in späteren Verlauf 2 schwarz-kupferne Tiere von mir schwarz kupferne Nachkommen haben (oÄ...)?

Über zahlreiche Denkanstöße würde ich mich sehr freuen!

docMario
18.07.2013, 10:52
Da bin ich ja mal auf die Antworten der Züchtungs-Experten gespannt :-) Dieses Thema ist so komplex, dass sich damit ganze Bücher, nein- Büchereien füllen lassen.
Ohne selbst ein Experte zu sein, will ich mal nach meinem Verständnis antworten: in der Zucht werden gelegentlich bewusst andere Farbschläge eingesetzt, um z.B. die gewünschten Merkmale zu verbessern... Beispiel: Du hast eine Zuchtlinie, die "zu hell" ist. Dies kann man gezielt korrigieren, wenn man z.B. dunklere Tiere, bzw. einen dunklen Farbschlag einkreuzt... etc. Es kommt dann noch darauf an, wie sich die Eigenschaften vererben... reinerbig, spalterbig, rezessiv, dominant, autosomal, gonosomal etc. wie gesagt, sehr kompliziert...

Okina75
18.07.2013, 23:56
Hy!

Ach, was für eine gute Frage ^^...

Zufällig habe ich Marans aus so einer Farbmix- Zucht, der Brutei- Versender hatte auch einige Nachzucht von den betreffenden Eltern.
Ursprungstiere waren weiße Marans französischer Herkunft mit Eiern etwa der Farbe 7-8.

Ich habe davon 5 Bruteier untergelegt und heraus bekommen:
- 2,0 rot weizenfarbig
- 1,0 einfaktorig Goldsperber
- 0,1 weiß
- 0,1 rot blau- weizenfarbig gesperbert

Beim Halter des Stammes kam noch viel mehr heraus, unter anderem:
- 1,0 Weißsperber
- weizenfarbig
- schwarz- gold
- "weiß- gold"
- 0,1 "weiß- weizenfarbig"
und noch drei, vier Farben mehr...

Der weiße Ursprungs- Maranshahn x eine blaue Araucanahenne erbrachte einen einfaktorig gesperbert blau goldhalsigen Hahn, der wiederum x eine rebhuhnfarbige Javanesische Zwerghenne drei farblich ziemlich identische Söhne hervorbrachte (auch einfaktorig gesperbert blau goldhalsige), die ich mit meinen Marans zusammen erbrüten ließ und aufzog.

Davon behielt ich einen Hahn, und der x meine weiße Maranshenne ergab ein blaufüßiges, rotgesatteltes Hennenküken (mehr konnte ich von ihm und den Maranshennen leider noch nicht ziehen).

Der weiße Marans- Ursprungshahn muss also einfaktoriger Weißsperber gewesen sein, und der Stamm besaß also sowohl die Anlagen für Einfarbigkeit, Sperber, Weizenfarbe, verstärktes rot und blau... Leider gibt es den besagten Stamm nicht mehr, ich habe aber neben meinen beiden Hennen bald noch eine dritte (eine Schwester der beiden, "weiß- weizenfarbig"), sowie meinen Hahn, dessen Großvater der weiße Ursprungs- Maranshahn war...

Auf jeden Fall ist das:

Besonders toll an [...] fand/finde ich die unvorschaubare gefiederfarbe. Es kann ja irgendwas dabei herauskommen- dabei bleibt Typ, Legeleistung, Größe usw erhalten.
... genau das Ziel, das ich bei der Züchtung meiner Legetruppe verfolge. Typ, Leistung, Größe, Vitalität und Gesundheit sollen recht einheitlich sein, das farbliche Äußere dabei aber völlig willkürlich, eigentlich genau so, wie man's bei den Isländischen Landnahmehühnern findet :).

Als Ursprungsbestand solltest Du Dir auf jeden Fall eine farblich sehr bunte Truppe aufbauen, und dabei, wenn Sperberung nicht Dein Hauptziel ist, keinen doppelfaktorigen Sperberhahn nehmen, weil sonst die ganze Nachzucht schon in der F1 gesperbert ist.
Ich persönlich weiß nicht, was die Eltern der weißen Marans waren, von denen meine abstammen, aber die französischen Züchter, von denen die sind, haben es sicher ähnlich gemacht... Auf Typ, Eifarbe und Legeleistung gezüchtet, Farbe eher nebensächlich...
Und so habe ich eine Maranshenne, die eigentlich nach nichts besonderem aussieht, aber verstärktes Rot, blau, weizenfarbig und gesperbert in einem zeigt. Das ist schon ein ziemliches Unikum, dass landesweit kaum ein zweites Mal vorkommen dürfte.

Genetisch gesehen ist sie ein Produkt aus vier spalterbigen Genen, da die Eltern ja weiß waren, und die Chance, aus vierfach spalterbigen Eltern ein Tier zu bekommen, dass alles sichtbar trägt, ist etwa bei 1: 256, bzw. bei 0,39 %...

Ich für meinen Teil finde es also absolut befürwortenswert, innerhalb einer Rasse Farbmixe zu machen, denn da können neben sehr schönen Sachen auch sehr einzigartige heraus kommen :).

Bonchito
19.07.2013, 04:28
Was für eine interessante Antwort!
Ich habe derzeit zur Auswahl (aus farbreiner Zucht) 3.0 schwarz Kupfer; blau Kupfer; weiß und 0.3 schwarz Kupfer; 2x weiß .
Da nun bald die Zeit des "lebewohlsagens" ist für die Hähne muss ich mich dann mal entscheiden wer bleibt...
achja ganz vergessen- einen weiteren Hahn habe ich noch, der mich erst auf die Idee brachte :) einen wildfarbenen wunderschönen Burschen der eigentlich hätte weizenfarbig hätte werden sollen - und ich mit Ralf von 1 a Ei schon gegrübelt habe (von ihm stammen die Tiere) wie die Farbe wohl zusammenkam.
Einzige Manko das ich an ihm sehe: seine Brüder sind etwas größer ( wiegen tun sie gleich) und er hat bisher weder gekräht noch getreten- weshalb er noch beim althahn und den Hennen lebt.
Werde es dann trotzdem probieren und im kommenden Jahr noch einige farbreine Tiere erbrüten und ich denke blau kupfer x weiß und wildf. X schwarz Kupfer probieren :)
Vielen lieben dank für eure antworten und das ist ein Gebiet wo ich noch viel lernen muss!

Okina75
19.07.2013, 11:46
Hy!

Dabei ist wissenswert: Der Autor des Buches "Praxis der Vererbung bei unseren Hühnerrassen), Frank Peschke, sagt, dass schwarz kupfer, bzw. schwarz gold etc. Mischfarben sind, und aus der Verpaarung einfarbig x wildfarbig (also auch goldhalsig, rebhuhnfarbig, auch weizenfarbig) stammen, so dass die Nachzuchten dementsprechend auch wieder variieren von schwarz bis schwarz gold, schwarz kupfer etc...

Bei Deinen Verpaarungen werden wohl bei blau kupfer x weiß nur weiße mit variablen Goldsprengseln rauskommen, und bei wildf. x schwarz kupfer etwa hauptsächlich variable schwarz goldene oder schwarz kupferne.

Es wäre sicher eine Idee, noch weizenfarbig und Sperber in die Truppe zu holen.

Kleener
19.07.2013, 12:58
Hi,
Seit diesem Jahr besitze ich nun ein Pärchen Ayam serama.
DIE gibt's aber nicht...
Entweder hast Du Ayam Cemani oder einfach Serama,ich tippe auf Letzteres...

Okina75
19.07.2013, 13:02
Hy Kleener,

gibt's doch ;)!
Wie der Name bereits vermuten lässt, sind Ayam Serama die original malaysischen Serama.

Grüße,
Andreas

Kleener
19.07.2013, 13:12
Hy Kleener,

gibt's doch ;)!
Wie der Name bereits vermuten lässt, sind Ayam Serama die original malaysischen Serama.

Grüße,
Andreas
Ach kuck :-)

Bonchito
19.07.2013, 13:20
Genau, so schaut's aus :) zwar hat mein Pärchen "nur" 25%, aber man fängt ja klein an ne :) (hihi im wahrsten Sinne des Wortes- bei der minirasse)

Bonchito
27.09.2013, 05:15
Hallo,
Ich noch einmal. Da ich zZ die Bruteier organisier und mir schonmal einen plan zurechtlegen möchte eine frage an die Experten hier: ist meine Annahme richtig?
Ich habe 1.5 komplett zueinander fremde Tiere , verpaaren diese. Die F1 ist ja nun zu 50% zueinander verwand (gleicher Papa)
Mein Ziel ist es ja bunte Tiere zu schaffen. Nehm ich also die F1 Hennen auf den original Vater oder F1 Hahn auf die original Hennen? Und eine Generation weiter?
Außerdem: ab wann tauscht man zu frischem Blut?
Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

Bonchito
10.02.2014, 13:45
so, in drei wochen gibts schwung 1 des grundstocks für meine farbmixe marans.
ich habe insgesamt 6 farbschläge, also habe sie noch nicht, schlüpfen müssen sie erst. also geplant sind 6 farbschläge :)
spiele auch fleißig mit dem hühnerkalkulator rum, weil ich einfach nicht auf einen grünen zweig komme was für einen farbschlag der hahn haben sollte.
weiß und schwarz kupfer fallen raus, weil (laut kalkulator zmd) die nachzucht recht fade einfarbig wird bzw sehr schwarz lastig.
bleibt splash, blau , gold sperber oder weizen. splash und blau ku bringt aber auch beim rumspinnen viel einfarbig blau.... das schönste ergebnis brachte bisher weizenfarbig hahn, allerdings gibts das auch da ganz schnell einfarbig weiß/schwarz wenn man die entsprechende henne nimmt, und ich hab echt keine ahnung was nun am sinnigsten wär :D
denke, da hilft wirklich nur ausprobieren... und hoffen das man den richtigen hahn wählt :)

Okina75
10.02.2014, 14:22
Hy!

Ganz dickes Sorry, hatte die PN vergessen :rotwerd...
Habe die jetzt beantwortet (ausführlichst ^^), und möchte noch hinzufügen, dass ich eher einen weizenfarbigen als blau kupfernen Hahn nehmen würde, weil der noch eine Quinte Wildfarbe (farbiges Flügeldreieck) dazu vererbt, die im blau kupfernen (Mischfarbe aus wildfarbig und einfarbig, kein farbiges Flügeldreieck) nur anteilig steckt :).

Grüße,
Andreas

Kleener
10.02.2014, 14:35
Ich Mixe die Farbenschläge der Orpingtons ja auch.
Unter meinen jetztigen Kükis sind weiß schwarz Columbia,gelb schwarz Columbia,lachsfarbige,silberfarbig gebänderte,
Goldrebhuhnfarbig Gebänderte usw.Und die wachsen wie bekloppt!!

shetty-antje
10.02.2014, 15:04
Hi,

Wenn man auf Unvohersehbares aus ist, sollte man die rezessiven Gene nicht vergessen (mo mottled, c rezessives weiß, ig gold-aufheller, lav lavender/perlgrau). Die einmal hineingemischt sollten dann immer mal wieder auftauchen und für Überraschungen sorgen. ;)

Hat man Pg (das Mustergen) drin, dann gibt das in verbindung mit Columbia Co, oder Db, oder Ml und mo immer wieder andere schwarze Zeichnungsmuster, die dann durch Splash oder weiß in weiße Zeichnungsmuster umgefärbt werden können ...

Ideen über Ideen ..

antje

w.lensing
10.02.2014, 16:58
Sölange ihr nicht mind. 2 Gen. zurückverfolgen könnt, wird euch niemand eine gesicherte Prognose geben können, weil keiner weiß was für Farbschläge drinn verborgen sind

shetty-antje
10.02.2014, 17:09
Hi,

Ich hatte es so verstanden, dass sie sich unterschiedliche "rein" gezogenen Farbschläge besorgt hat, und jetzt überlegt wie man die am besten wieder "vermischt" um ein genetisch "buntes" Maran zu erzeugen, bei dem dann bei jedem Schlupf alle möglichen Farbkombinationen auftreten können ....

antje

w.lensing
10.02.2014, 17:12
und wer garantert dir das der verkäufer die rein gezogen hat? Bei den ganzen Mixen hieer, würde ich bei jedem Verkäufer den ich nicht Pers. kenne immer eine Probebrut machen um zu sehen was drinn steckt.

shetty-antje
10.02.2014, 17:24
Ja, da hast Du sicher recht, aber da es ihr nicht um ne konkrete Prognose ging sonder nur darum welcher Hahn denn am meisten Farben "durchlassen" würde, da sind die Antworten von Okina75 in jedem Fall richtig ...

Wenn die Ausgangshühner noch andere verdeckte Farben mitbringen, ist das gemessen an den selbstgesetzten Zielen ja ein Bonus ... ;)

antje

Bonchito
10.02.2014, 17:42
Hallo,
Die Eier stammen von 1a Ei, wo ich auch selber war zum gucken und auch im vergangenem Jahr Eier von dort ausgebrütet habe (marans sk, weiß, gold-weizen, Blau Kupfer; araucana wildfarbig)
Also ich bin mir ziemlich sicher das die farbrein sind :)
Für dieses Jahr sind's gesamt 120 Bruteier, marans Splash, Blau Kupfer, sk, Gold Weizen, Gold gesperbert, weiß.
Aus diesem Haufen Küken möchte ich am liebsten 1 Hahn und 6 Hennen halten, wenn's 2 Stämme werden eben 2.12, versuche aber erstmal nur 1 Stamm ...
Ja, und eben aus 7 farbreinen möchte ich bunte Nachkommen ziehen. Blöd nur, das ich ja regelmäßig wieder farbreine Tiere brauche um Inzuchtprobleme zu vermeiden...

shetty-antje
10.02.2014, 18:21
Blöd nur, das ich ja regelmäßig wieder farbreine Tiere brauche um Inzuchtprobleme zu vermeiden...

Das macht dann aber doch nix mehr. Auch die "farbreinen" sind nur eine bestimmte Kombination von Genen, die Farben vererben dadurch nicht stärker oder so ... dass ist ja nur abhängig davon wie sich konkret bestimmte Gene vererben ... kannst damit sogar ein bisschen steuern falls die Nachkommen insgesamt zu dunkel etc werden ...

In jedem Fall ein interessantes Projekt. :)

antje

Bonchito
10.02.2014, 18:30
Danke, ich freue mich auch schon sehr darauf :) es wird bestimmt schwierig den Mittelweg aus leistung , eifarbe und Federkleid zu finden, aber zmd über die Leistung gibt es bei mir genau Buch. Ich liebe Daten ;) (hatte im Januar 14,1kg Ei- im Februar schon über 7 kg :D )

shetty-antje
11.02.2014, 10:25
Bin sehr gespannt. Was ich noch sagen wollte, aber das weißt Du sicher schon: in der F1 Generation wirds in einem Gelege noch nicht so richtig bunt da Du ja mit wahrscheinlich reinerbigen Tieren beginnst und dann nur dominant/rezessiv von Bedeutung ist ... so richtig aufspalten tuts dann in den weiteren Genarationen.

antje

thüri
13.02.2014, 21:24
Hallo..... die Erfahrung habe ich auch gemacht mit meinen Marans...... schwarzsilber mit weißenfarbigen Marans gekreuzt.......