PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alternative zu Masthühnern?



JohannWesel
15.07.2013, 23:45
Hallo zusammen,
da wir gerne Hähnchen essen, ich die industrielle Herstellung von solchen Hähnchen als eine Missachtung der Schöpfung ansehe, würde ich gerne selber Hühner zum Schlachten aufziehen. Die üblichen Mastküken wären für mich aber nur eine ultima ratio, da solche Tiere ja durch ihre genetischen Anlagen per se nicht artgerecht leben können. Daher meine Frage: gibt es eine Rasse, die sich gut eignet als Braten genutzt zu werden? Und was wäre da zu beachten?
Besten Dank und Grüße,
Johann

Wontolla
16.07.2013, 04:42
Derer gibt es viele. Da darf man schon noch mehr Ansprüche stellen um einzugrenzen. Traditionell wurden die Hähnchen der regional verbreiteten Landhühner für die leckeren Braten verwendet. Im Zeitalter des Hybridenwahns geht das nicht mehr.
Von den Rassehühnern geben alle, ab den mittelschweren Rassen, einen feinen Braten ab. Von der Form her kämen indische Kämpfer den Masthybriden am nächsten. Geschmacklich überragend sind alle Haubenhuhnrassen. Schnell heranwachsend und besonders wohlschmeckend sind französische Rassen wie die Bresse, Marans oder Cou Nou. Richtige Fleischrassen, die am Ende einige Kilo schwer werden, gibt es auch noch eine ganze Reihe.

Bollenfeld
16.07.2013, 06:00
Weiße Bresse Gauloise oder Marans.

Kleener
16.07.2013, 06:16
Derer gibt es viele. Da darf man schon noch mehr Ansprüche stellen um einzugrenzen. Traditionell wurden die Hähnchen der regional verbreiteten Landhühner für die leckeren Braten verwendet. Im Zeitalter des Hybridenwahns geht das nicht mehr.
Von den Rassehühnern geben alle, ab den mittelschweren Rassen, einen feinen Braten ab. Von der Form her kämen indische Kämpfer den Masthybriden am nächsten. Geschmacklich überragend sind alle Haubenhuhnrassen. Schnell heranwachsend und besonders wohlschmeckend sind französische Rassen wie die Bresse, Marans oder Cou Nou. Richtige Fleischrassen, die am Ende einige Kilo schwer werden, gibt es auch noch eine ganze Reihe.
Die alle brauchen aber bis zur Schlachtreife mehrere Monate und nicht nur 6 Wochen wie die Masthähnchen.

Wontolla
16.07.2013, 07:18
Die alle brauchen aber bis zur Schlachtreife mehrere Monate und nicht nur 6 Wochen wie die Masthähnchen.

Jetzt sag' mir noch, was davon artgerechter ist.

Bollenfeld
16.07.2013, 07:24
Die alle brauchen aber bis zur Schlachtreife mehrere Monate und nicht nur 6 Wochen wie die Masthähnchen.

Es ging ja auch um eine Alternative und nicht um einen 1:1 Ersatz.

Kleener
16.07.2013, 09:51
Es ging ja auch um eine Alternative und nicht um einen 1:1 Ersatz.
Dann nimm am besten die braunen Repro Masthähnchen oder die Cou Nu Hybridmasthähnchen.
Die wachsen langsamer als die herkömmlichen aber deutlich schneller als die weißen.
Die kannst Du auch problemlos draußen rumlaufen lassen,die sind sehr robust.

Nopi
16.07.2013, 10:07
Moin,

er fragt, so ich das verstehe, nach Rassehühnern und nicht nach Hybriden.

@Johann
Ich kann dir ruhigen Gewissens die Marans empfehlen. Die haben genug auf den Rippen, sind aber trotzdem in der Lage, sich ohne Probleme zu bewegen.
Von den von Bollenfeld empfohlenen Bresse-Gauloise war ich auch zunächst angetan. Allerdings musste ich festellen, dass sie aus meiner Sicht bei uns schon zuviel zugelegt haben und öfters sich hinlegen, da "die Puste" ausgeht. Aus meiner Sicht sind die Bresse-Gauloise auch schon als Fleischrasse überzüchtet. Und wenn man völlig neutral sich die Bressezüchtung in Frankreich anschaut mit der abschließenden Mästung... Nunja, da kann man sich sicher auch trefflich über die ethische Haltung streiten. Wir jedenfalls verabschieden uns nach und nach wieder von den Bresse und stellen wieder komplett auf Marans um. Mit denen haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.

Gruß
Stefan

Schopfwachtel
16.07.2013, 10:38
Hallo,
also in meinen Büchern steht das Amrocks schön schwer werden und feinfaserriges Fleisch haben.

sil
16.07.2013, 12:38
Ich ziehe alle meine überzähligen Hänhe auf, bzw gebe sie ab, damit sie nach 5 - 6 Monaten dann in der Truhe auf ihre weitere Verwendung in der Küche warten. Und ich bin hier in diesem Forum bestimmt nicht die einzige, die das macht. Wer möchte, begrenzt in den letzten 2 - 3 Monaten den Bewegungsraum der Junghähne, hält sie von den Weibern fern und füttert gezielt auf Gewichtszunahme.
Wie schon geschrieben, eignen sich die mittelschweren Rassen sehr gut.
Man kann aber auch aus einer Zwergwyandotte eine Mahlzeit machen. Wo steht denn, dass ein Hähnchen 2 oder mehr kg wiegen muß.

Nopi
16.07.2013, 12:43
Wo steht denn, dass ein Hähnchen 2 oder mehr kg wiegen muß.

Da steht das, wenn man Mann richtig interpretiert:


Daher meine Frage: gibt es eine Rasse, die sich gut eignet als Braten genutzt zu werden?

Zwerg = Frau satt. Zwerg = Mann brauch noch zwei Zwerge.

Gruß
Stefan

Paddington
16.07.2013, 14:23
Sulmtaler, ....
Oder wenns trotzdem noch schnell gehen soll, Retro-Fleischhähnchen vom Geflügelhof Brunnert.

Viele Grüße, Paddington.

Keks
16.07.2013, 15:20
Jersey Giant , Dorkings, Sundheimer, große Lachse. Bei den letzten 3 Rassen würdest du sogar noch was zur Artenerhaltung beitragen.

Waldfrau2
16.07.2013, 15:27
Ich würde generell Rassen empfehlen, bei denen die Hähne spät krähen und sich lange miteinander vertragen, als Beispiel Sussex oder Lachshühner. Da sind 5-6 Monate kein Problem, wenn sie richtig groß werden sollen. Ich hatte auch schon mal Vorwerk- und Lakenfelder-Hähnchen, die haben sich mit 10 Wochen schon sehr arg geprügelt und kräftig gekräht, da war an eine längere Haltung nicht zu denken, es waren dann Frauen-Hähnchen von 500-700 g ausgenommen. Ich war satt von einem, und sie waren seeehr lecker...

SetsukoAi
16.07.2013, 16:36
Ich würde dir auch zu Bresse Raten, natürlich sind auch viele andere Rassen zum schlachten geeignet aber die Bresse wachsen wirklich unheimlich schnell.

Hier mal ein Bild von meinen, diese sind auf dem Bild 11 Wochen alt:

103476

JohannWesel
16.07.2013, 17:43
Hallo,
erstmal Danke für die vielen hilfreichen Antworten. Es scheinen also generell schwere Rassen geeignet zu sein, Hybriden sind dann für mich raus. Und der Tipp von Waldfrau mit dm lange vertragen und spät Krähen hat mir auch sehr geholfen.
Danke und Grüße,
Johann

HähnchenHirte
16.07.2013, 17:58
Wir hatten mal 8 Marans...Hähne...einer ist eingegangen einer anderer blieb erstmal bei uns, wurde dann aber auch geschlachtet, die haben sich lange vertragen und etwas später angefangen zu krähen. Eine mittlerer Hahn hat für uns 3 gereicht. Und es blieb sogar noch was für unseren Hund übrig. Und ich finde ja Marans toll deshalb haben wir wieder einen Hahn.

sil
16.07.2013, 21:13
Eine mittlerer Hahn hat für uns 3 gereicht. Und es blieb sogar noch was für unseren Hund übrig. Und ich finde ja Marans toll deshalb haben wir wieder einen Hahn.

Die Krux ist ja, das es eigentlich gar keine alternative zu Masthybriden gibt. Ich kenne jedenfalls keine Rasse, die auf dem Teller so fade schmeckt wie ein Masthähnchen und so wenig satt macht. .....

Lahore
05.09.2013, 20:46
Hallo,
erstmal Danke für die vielen hilfreichen Antworten. Es scheinen also generell schwere Rassen geeignet zu sein, Hybriden sind dann für mich raus. Und der Tipp von Waldfrau mit dm lange vertragen und spät Krähen hat mir auch sehr geholfen.
Danke und Grüße,
Johann

Schau doch mal in Sonsbeck beim Rassegeflügelzuchtverein Grunewaldweg 9 vorbei dort kannst du dir Jersey Giants anschauen und nebenbei jeden 1 und 3 Sonntag ist dort Kleintiermarkt .
Gruß Lahore

SetsukoAi
06.09.2013, 12:42
Zum Thema Bresse:

Dieses Hähnchen hier ist heute (also am Tag der Aufnahme) auf den Tag genau: 18 Wochen und 4 Tage alt und wiegt jetzt bereits 2700g

Gefüttert ohne Mastfutter, und viel viel Auslauf. Und die können rennen, so flink sind die Marans nicht.

Wenn man die allerdings in der Hand hat verteilt sich das Gewicht gleichmäßig auf Brust und Beine.

106743106744106745


Wenn ich da die Masthähnchen sehe mit ihren riesen Füßen, breiter Stand und können keinen Meter mehr laufen wenn sie kurz vorm schlachten sind. Ich denke Bresse sind da ne gute alternative.

piep600
06.09.2013, 13:08
ich war mit mixen aus brahma und maran immer sehr zufrieden. lecker fleisch und schön groß

vorallem hatten sie die ruhe der brahmas im wesen... und das war gut so :-)

Spy
06.09.2013, 13:57
Ich habe dieses Jahr zum ersten mal Bresse als Alternative zu Masthähnchen (die hatte ich einmal und dann nie wieder) gebrütet. Sie sind jetzt zwischen 13 und 15 Wochen alt und wiegen zwischen 1.6 und 2.2 kg. Und das ohne Mastfutter und mit sehr viel Freilauf. Zum Geschmack kann ich noch nichts sagen, sie werden aber in den nächsten ein bis zwei Wochen geschlachtet. Was mich an den Bresse so begeistert hat ist ihr Charakter (Menschen gegenüber sehr ruhig und zutraulich, flitzen sie bei der Futtersuche auch mal richtig durch die Gegend) und ihr Aussehen.
Wenn ihr Fleisch tatsächlich so gut ist wie es sein soll dürfen meine Brutverrückten Zwerge nächstes Jahr wieder ein paar ausbrüten :)

Bresse bleu
06.09.2013, 14:21
Wenn ihr Fleisch tatsächlich so gut ist wie es sein soll dürfen meine Brutverrückten Zwerge nächstes Jahr wieder ein paar ausbrüten :)

das ist es, frag mal die Franzosen. Allerdings hängt es auch an der Fütterung. Meine Bresse werden mit Mais, Weizen und Milchprodukten ernährt. Natürlich auch das was sie im Freilauf finden, genau so wie in der Bresse. Das lohnt sich. Hat natürlich mit einem relativ geschmacklosen Masthähnchen nichts zu tun und ist auch teurer.

Liebe Grüße Bresse bleu

baaze
06.09.2013, 14:38
... genau so wie in der Bresse - nicht ganz. Vor dem Schlachten werden diese noch auf eine spezielle Art gemästet. In einem dunklen Raum kommt jedes Tier in ein kleines "Mastkörbchen" und kriegt dort 3 Wochen lang Milch-Maisgemisch bis zum Anschlag. Dann erst wird geschlachtet.

SetsukoAi
06.09.2013, 15:16
... genau so wie in der Bresse - nicht ganz. Vor dem Schlachten werden diese noch auf eine spezielle Art gemästet. In einem dunklen Raum kommt jedes Tier in ein kleines "Mastkörbchen" und kriegt dort 3 Wochen lang Milch-Maisgemisch bis zum Anschlag. Dann erst wird geschlachtet.


Das muss ja nicht grad sein :-/

Bresse bleu
06.09.2013, 15:26
ja, darauf verzichte ich auch bewusst, ich lasse sie in den letzten 10 Tagen im Stall und nur wenig nach draussen, aber die Dunkelkammer lehne ich ab. Die Franzosen machen das um noch etwas Fett ins Fleisch einzulagern damit es saftiger wird

Mara1
06.09.2013, 17:37
Ich ziehe alle meine überzähligen Hänhe auf, bzw gebe sie ab, damit sie nach 5 - 6 Monaten dann in der Truhe auf ihre weitere Verwendung in der Küche warten. Und ich bin hier in diesem Forum bestimmt nicht die einzige, die das macht. Wer möchte, begrenzt in den letzten 2 - 3 Monaten den Bewegungsraum der Junghähne, hält sie von den Weibern fern und füttert gezielt auf Gewichtszunahme.
Wie schon geschrieben, eignen sich die mittelschweren Rassen sehr gut.
Man kann aber auch aus einer Zwergwyandotte eine Mahlzeit machen. Wo steht denn, dass ein Hähnchen 2 oder mehr kg wiegen muß.

Was füttert ihr da, gezielt zur guten Gewichtszunahme?

Wir haben erst einmal einen Bresse-Hahn gegessen, ehrlich gesagt war ich gar nicht so begeistert. Das Fleisch war ziemlich trocken, besonders das Brustfleisch. Vielleicht haben wir da etwas falsch gemacht bei der Fütterung. Da haben uns Wyandotten bei gleicher Fütterung besser geschmeckt, und so viel weniger war an denen auch nicht dran. Aber natürlich ist das auch immer Geschmackssache.

Grüße
Mara

yorgo-26
06.09.2013, 17:47
Ich züchte seit 3 Jahren Bresse weiss.
Die wachsen echt sehr schnell und die Hennen legen sehr gut.
Aber Fleisch hat mir auch nicht besonders gut geschmekct.
Die Bresse mixe waren wesentlich besser und die waren gar nicht so klein.
Aber die Marans schmecken richtig gut,fals einer auf Geschmack achtet.

Bresse bleu
06.09.2013, 17:58
Hallo Mara,

da spielen mehrere Faktoren eine Rolle, zum einen die Fütterung, wie oben beschrieben, zum anderen die Schlachtmethode. Die Franzosen nehmen bei der Schlachtung nur den Enddarm raus, dadurch kann das Bressehuhn 14 Tage bis 3 Wochen reifen (habe ich selbst noch nicht ausprobiert), diese Methode setzt sich in der deutschen Sternegastronomie auch so langsam durch und zum Schluss nat. die Zubereitung. Die Brust hat eine nicht solange Garzeit wie die Beine, also gart man das Huhn bei niedriger Temperatur, dann trocknet das Fleisch nicht so schnell aus. In Frankreich wird oft die Brust in der Vorspeise verzehrt und die Beine im Hauptgang. oder es werden die Beine seperat gegart in z.bsp Sahne oder einem Fond und die Brust kurz gebraten.

Viele Grüße Bresse bleu