PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausgestallte Hybriden übernehmen?



deanna
13.07.2013, 19:51
Angeregt durch diesen Thread (http://www.huehner-info.de/forum/showthread.php/66755-Hybrid-quot-z%C3%BCchten-quot-vertretbar) überlege ich gerade, ob es für mich grundsätzlich eine (wenn auch nicht unbedingt kurzfristig umzusetzende) Option wäre, ausgestallte Hybriden zu übernehmen.

Oder ganz allgemein: Ist es eine gute Idee, das zu machen, wenn man

mit Hühnern anfangen oder
einen vorhandenen Bestand vergrößern will?


Ich denke da an Komplikationen wie

Krankheiten,
Parasiten,
Verhaltensstörungen,
Dinge, die mir gerade nicht einfallen oder an die ich vielleicht nicht mal denken würde.


Mit was muss man rechnen?
Wie sehen die Unterschiede in verschiendenen Haltungsformen aus?
Auf was sollte man bei den Betrieben achten und was kann man vom Huhn erwarten, wenn man was in dem Betrieb sieht (Ursache => Wirkung)?

piep600
13.07.2013, 20:32
so sahen , die aus die ich letztes jahr im herbst gekauft habe

da war eine anzeige in der zeitung, sehr, sehr viele autos in einer warteschlange.zum kaufen
in einem tor wurden die hühner in die mitgebrachten kisten getan.und bezahlt.

das richtige elend hab ich erst zu hause gesehen

wochenlang gingen sie nicht auf die stange , saßen immer unten in einer ecke
aber ansonsten sehr zutraulich zu mir, meine brahmas haben sie anständig gehackt, auch untereinander sind sie nicht fein.

ich hatte dieses jahr keinen eiermangel. hab jetz die ersten geschlachtet... also für hühnerfrikassee brauch ich 3 stck. -- da bin ich wohl verwöhnt von meiner eigenen zucht

gebrütet kommen recht anständige weiße hähnchen raus

FrecheFrida
13.07.2013, 20:41
@Piep600: Deine sehen einiges übler aus als meine.

Ich denke es kommt auf die Haltung an. Meine sind Bio-Legehennen (schweizer) und sind bis auf das sie noch nicht wunderschön sind im Gefieder superlieb, bis auf eine soweit gesund und legen fleissig. Ebenfalls sind sie nicht Verhaltensgestört:

http://www.youtube.com/watch?v=K5zJiKNB4aI
http://www.youtube.com/watch?v=SWTvH-M7_98

Ich würd se ehrlich nicht übernehmen, wenn sie dermassen schlecht aussehen...

sil
13.07.2013, 20:43
Bei ausgestallten Hybriden gibt es zunächst natürlich die Unterschiede in der Haltung, die entscheiden, wie schnell aus den Eierlegemaschinen "normale" Hühner werden.
Solche aus Boden- oder gar Freilandhaltung baben wenig bis keinen Umstellungsstress in Bezug auf die übliche auslaufhaltung, die aus Kleinvolieren brauchen aber unter Umständen eine gewisse Schonzeit, während der man sie an solche Dinge wie Tageslicht, Wind, Regen, Platz um sich herum, natürliche Bodenuntergründe, Sitzstange etc gewöhnt.

Wichtig finde ich, dass man das gewohnte Futter weitergibt und Umstellungen langsam angeht.

Eine prophylaktische Wurmkur zum einstand ist sicher sinnvoll, ob die Hennen Krankheiten oder sonst was mitbringen, weiß man erst, wenn man sie genau untersucht hat.

Rechnen kann man mit weiterhin vielen Eiern, die aber oft sehr groß sind oder gar Doppeldotter haben. Je älter die Hybriden werden, desto eher muß man mit dünnschaligen oder Windeiern rechnen, allgemein sind sie anfällig für Probleme im Legeapperat.

Braune und weiße Hybriden mausern oft im ersten Jahr gar nicht und später nur zaghaft und sehen entsprechend zerrupft aus.

Allgemein gelten die Braunen als neugierig, aufgeschlossen, eher verträglich, während man den weißen ein hektisches und leicht zänkisches Wesen nachsagt.

Ob man in die Betriebsbereiche, in der die Hühner gehalten werden, überhaupt hineinkommt, ist fraglich. Soweit ich weiß, stehen dem seuchenrechtliche Bestimmungen entgegen. Bei Freilandhaltung hat man zumindest die Chance, über den Zaun hinweg einen Blick auf die Hühner werfen zu können. ansonsten kriegt man die bestellte Anzahl mehr oder weniger lieblos in die Transportbox gestopft, zahlt seinen Obolus und fertig.

Ob es eine gute Idee ist, ausgestallte Hybriden zu übernehmen, muß jeder für sich selbst entscheiden.

piep600
13.07.2013, 20:45
na im aussehen haben sie sich relativ schnell erholt, nachdem sie bei mir waren

ich kaufe dieses jahr keine

acer
13.07.2013, 20:49
Ich habe mal sogenannte "befreite" Käfighennen übernommen und war ganz zufriedn mit ihnen. Nachkommen davon legen bei mir immer noch fleißig.

Grüne Wiese
13.07.2013, 21:05
Niemehr!! Habe letztes Jahr 10stk gekauft,die waren verhaltens gestört,nicht auf die Stangengsessen,dieEier irgendwo auf den Boden gelegt,nicht raus gegangen und den ganzen Stall durcheinander gebracht,auf den Legenestern alles versch....... .Habe mir das Caos 2 Monate angeschaut,und dann alle geschlachtet.und die Hühner waren von einem "BIO BAUERN"Die haben noch nie Gras gesehen oder waren Drausen.Aber wenn der Bauer auf den Markt geht und sein Gemüse verkauft dann gehen so "BIO EIER"mit. Der Käufer denkt der kleine Bauer hatt ein paar Hühner rumlaufen,und gute Eier."APRIL APRIL"

Edda25
13.07.2013, 21:09
Wenn Du keine bestimmte Rasse willst sondern Hybriden finde ich daran nichts Falsches, die Ausgestallten zu übernehmen. Raus kommen die sowieso, ob Du nun welche nimmst oder nicht. Für die Hennen ist es doch auch toll, noch einen schönen Zweitjob zu bekommen. Krankheiten oder Parasiten werden in den Großhaltungen garantiert schon prophylaktisch behandelt, da hätte ich weniger Angst davor. Schon eher vor Verhaltensstörungen, und oft sehen sie eben ziemlich gerupft aus. Aber das verwächst sich schnell wieder.
Unser Nachbar holt immer welche vom nahen Biolandhof, die sehen eigentlich top aus. Und integrieren sich blitzschnell.
Anfängertauglich sind Hybriden sowieso, zumindest meiner Meinung nach. Auch die "ausrangierten" sind eigentlich fast immer ganz schnell zahm und gewöhnen sich an die neue Haltung.

deanna
13.07.2013, 21:26
http://www.youtube.com/watch?v=K5zJiKNB4aI
http://www.youtube.com/watch?v=SWTvH-M7_98

Da steht bei beiden: "Dieses Video ist privat."

Hühnerfuchs
14.07.2013, 10:12
Angeregt durch diesen Thread (http://www.huehner-info.de/forum/showthread.php/66755-Hybrid-quot-z%C3%BCchten-quot-vertretbar) überlege ich gerade, ob es für mich grundsätzlich eine (wenn auch nicht unbedingt kurzfristig umzusetzende) Option wäre, ausgestallte Hybriden zu übernehmen.

Oder ganz allgemein: Ist es eine gute Idee, das zu machen, wenn man

mit Hühnern anfangen oder
einen vorhandenen Bestand vergrößern will?


Ich denke da an Komplikationen wie

Krankheiten,
Parasiten,
Verhaltensstörungen,
Dinge, die mir gerade nicht einfallen oder an die ich vielleicht nicht mal denken würde.


Mit was muss man rechnen?
Wie sehen die Unterschiede in verschiendenen Haltungsformen aus?
Auf was sollte man bei den Betrieben achten und was kann man vom Huhn erwarten, wenn man was in dem Betrieb sieht (Ursache => Wirkung)?

All deine angedachten Komplikationen kannst du dir mit Tieren von "sogenannten" Züchtern genauso einhandeln, verhaltensgestört sind diese Tiere auch nicht, sie sind natürlich verschreckt und müssen eventuell erst an Sitzstangen gewöhnt werden (ein Aufwand von einigen Tagen).Das Aussehen ist meist nur vorübergehend so krass, das Federkleid erholt sich bei guten Haltungsbedingungen ( und dafür holst du sie ja aus ihrer miesen Lage:))rasch und du hast bald gute Hybridhühner die dir noch jede Menge Eier legen werden.

SetsukoAi
14.07.2013, 13:57
Ich würde die Finger weg lassen, als Haupt Verhaltensstörung bringen Hybriden gerne das Federfressen mit und würden deine Vorhandenen Tiere schnell verunstalten, auch mit kupierten Schnäbeln (was sie haben werden) ist das einfach drin.

Desweiteren werden die Krallen (je nachdem woher sie sind) sehr lange sein, wenn sie keine Sitzstangen und höhenunterschiede gewöhnt sind kann es passieren das sie bei dem kleinsten Sprungversuch sich die Knochen brechen (wir hatten das mal bei unseren aller ersten Hühnern die Hybriden aus Bodenhaltung waren).

Ganz ehrlich, als Anfänger geeignet sind auch Rassehühner. Bitte lass die Finger von den Hybriden und überleg dir doch eher Rassehühne zu holen :).

Einstein
14.07.2013, 14:07
Hallo,


ich kann absolut bestätigen, das man auch als Anfänger mit Rassehühnern kaum was falsch machen kann, das ist nämlich meine Erfahrung.

SetsukoAi hat Dir den richtigen Tipp gegeben!



LG Ulrike

acer
14.07.2013, 14:23
Ich hatte als Anfänger Rassetiere vom prämierten Vereinszüchter und nur Probleme. Die Hybriden, die ich mir später auf dem Markt geholt habe waren wesentlich robuster und von Verhaltensstörungen keine Spur. Die später dazugestossenen "befreiten" Hennen allerdings brauchten einige Tage bis sie den normalen Ablauf (Körner und Gemüse fressen, auf der Stange sitzen, abends in den Stall gehen) kapiert hatten.

SetsukoAi
14.07.2013, 18:48
Sicher stehen die Hybriden Gesundheitstechnisch besser da, sie werden ja bis sie groß sind, komplett durchgeimpft. Auch sind sie recht zutraulich, was ich aber bei meinen Rassehühnern auch hab.

Aber was man als Hauptgrund bitte auch sehen sollte, die Hybriden sind ein Massenprodukt die als Eintagsküken über Fließbänder bis zur Verpackung transportiert werden, die Hähne werden lebend geschreddert.
Jeder der Hybriden kauft unterstützt diese Art der Produktion und das gilt auch für ausgestallte Hybriden da sich der Betreiber an dem Verkauf der ausrangierten Tiere bereichert und dann günstiger neue kaufen kann.

Daher finde ich es immer erschreckend das es hier im Forum User gibt die weiter fleißig Hybriden befürworten... Irgendwie traurig!

eierdieb65
14.07.2013, 18:57
Grüß dich
Ich habe auch vorigen Herbst 5 Ausgestallte genommen (Ich wurde geleimt)
3 Davon leben noch.

Keine Probleme mit den Hybriden.
Trotzdem nehme ich keine mehr.
Rassehühner werden genauso zahm (wenn man das will)

lg
Willi

Moni V.
15.07.2013, 11:06
Hallo,
ich habe im letzten Jahr 8 ausgestallte Hybriden aufgenommen.
Sie schliefen überall, auch direkt unter den Sitzstangen und liessen sich da einkoten, die meisten waren Eierfresser und Federfresser. Sie brachten richtig Unordnung in die Gruppe, sie sassen auch in den Nestern und koteten alles voll. Sie waren und blieben absolut scheu. An den Tieren hatten wir keine Freude, ich habe mich im nachhinein sehr geärgert, dass ich sie aufgenommen habe, aber sie taten mir so leid.
Hybriden, die ich normal als Junghennen kaufte, waren eigentlich stets normal vom Verhalten her.
Ich würde keine ausgestallten Hybriden mehr nehmen.

Edda25
15.07.2013, 12:10
Sicher stehen die Hybriden Gesundheitstechnisch besser da, sie werden ja bis sie groß sind, komplett durchgeimpft. Auch sind sie recht zutraulich, was ich aber bei meinen Rassehühnern auch hab.

Aber was man als Hauptgrund bitte auch sehen sollte, die Hybriden sind ein Massenprodukt die als Eintagsküken über Fließbänder bis zur Verpackung transportiert werden, die Hähne werden lebend geschreddert.
Jeder der Hybriden kauft unterstützt diese Art der Produktion und das gilt auch für ausgestallte Hybriden da sich der Betreiber an dem Verkauf der ausrangierten Tiere bereichert und dann günstiger neue kaufen kann.

Daher finde ich es immer erschreckend das es hier im Forum User gibt die weiter fleißig Hybriden befürworten... Irgendwie traurig!

Dieses "kommerzielle" Vertreiben der ausgestallten Hybriden kenne ich so gar nicht. Bei unserem Biolandhof in der Nähe bekommst Du auf Nachfrage problemlos welche, aber Werbung macht der dafür nicht. Ich glaube ganz ehrlich nicht, dass der Ausstaller auf das Geld angewiesen ist, verdient wird hier nur mit den Eiern, nicht mit dem Produkt Huhn an sich.
Vor- und Nachteile von Hybriden und Rassehennen stehen hier ja auch nicht zur Diskussion. Aber ich finde, dass man hier auch nicht werten darf - jeder kann die Hennen halten die er möchte. Um ein wirkliches Umdenken zu verwirklichen, müssten die Rassehennen ihre Legeleistung und ihren Preis den Hybriden anpassen ansonsten wird kein Legehennenhalter der damit sein Geld verdient sein Kaufverhalten ändern. Und in dem Fall würde dann die Rassehuhnhaltung genauso aussehen wie die Hybridhaltung/Erzeugung!
Wir "kleinen Hobbyhalter" fallen bei den Hybriden nicht ins Gewicht, auch wenn wir keine einzige Hybridhenne mehr halten.

deanna
16.07.2013, 23:09
@Piep600: Deine sehen einiges übler aus als meine.

Ich denke es kommt auf die Haltung an. Meine sind Bio-Legehennen (schweizer) und sind bis auf das sie noch nicht wunderschön sind im Gefieder superlieb, bis auf eine soweit gesund und legen fleissig. Ebenfalls sind sie nicht Verhaltensgestört:

http://www.youtube.com/watch?v=K5zJiKNB4aI
http://www.youtube.com/watch?v=SWTvH-M7_98

Ich würd se ehrlich nicht übernehmen, wenn sie dermassen schlecht aussehen...

So, jetzt hab ich die Videos gesehen. Ist ja niedlich! Aber dünn sind sie. Ich hab auch zwei Bio-Hühner (allerdings ganz junge), die sind gegen deine geradezu pummelig. Ich hab das bis jetzt für normal gehalten.

FrecheFrida
17.07.2013, 09:04
So, jetzt hab ich die Videos gesehen. Ist ja niedlich! Aber dünn sind sie. Ich hab auch zwei Bio-Hühner (allerdings ganz junge), die sind gegen deine geradezu pummelig. Ich hab das bis jetzt für normal gehalten.

Kannst Dir ja vorstellen ;). Die sind zu 2000 in einem Bio-Stall gewesen. Hab ja nochmals 4 separat für ne bekannte. Die sahen dünner aus.

Jetzt zwei Wochen später sehnse so aus:

http://www.youtube.com/watch?v=MpvVPmkPz9M

UND ich mag se! Würd jederzeit doch wieder holen und werd dies auch tun. Dafür werde ich keine Reproduzieren.

deanna
17.07.2013, 10:16
Ja, das Video hab ich in dem anderen Thread schon gesehen. Da finde ich sie ja dünn.

Legen sie jetzt zu bei dir?

Edit: Aber ist echt schön, sie anzugucken! :)

FrecheFrida
17.07.2013, 10:52
Ja, das Video hab ich in dem anderen Thread schon gesehen. Da finde ich sie ja dünn.

Legen sie jetzt zu bei dir?

Edit: Aber ist echt schön, sie anzugucken! :)

Sie legen fleissig zu und werden auch immer aktiver :).