PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Küken abhanden gekommen...



Okina75
24.06.2013, 22:06
Hallo :(!

Ich hatte gleich so einen blöden Ahnimus, als ich meine Javaneserhenne, die die ältesten Küken führt, heute in einem Teil des Auslaufs sah, den sie, seit sie vor fast auf den Tag genau zwei Monaten gluckig wurde, nur noch einmal betreten hatte...
Zum guten Ortsgedächtnis von Hühnern nur soviel: Natürlich hatte die dumme Sch***pe den Weg zurück zum Stall vergessen, und saß mit den beiden noch da hinten, als die Truppe schon gemütlich auf der Stange saß :-X...

Ich also ganz vorsichtig versucht, sie da weg zu treiben, aber was macht die dumme Tussi? Dreht dreimal im Tor zur Hühnerwiese (früher der eigentliche Auslauf) um, und als sie endlich durch ist, flitscht sie mit den beiden Kleinen unter die Tanne, von da aus unter den urwaldgleichen Rhabarber, und von da aus unter Nachbars Holzstapel... Gaaaaaanz tolle Wurst!
Henne und Hennenküken für die nächsten Minuten verlässlich verschwunden, taucht nach einer Weile das Hahnenküken wieder auf. Also erstmal versucht, dessen habhaft zu werden, aber von der bisherigen Vertrautheit keine Spur mehr (wohl wegen der späten Stunde), fliegt wie eine Taube 30 m weit auf Nachbars Hof, wo ich ihn auch nicht kriege, und das letzte, wo ich ihn sah, war die dichte Eibenhecke des Nachbarn, über 60 m von unserem Grundstück weg, und seitdem keinen Pieps mehr gehört (Scheiße!).
Also mal nach den anderen beiden gefahndet, höre auch was piepsen, und sehe Glucke und Hennenküken hinten bei der Scheune. Natürlich wollten die auch gleich wieder ins Gebüsch, aber mit dem Fiskars- Fächerbesen konnte ich erst die *%$§# von Henne dingfest machen (die ich von Herzen gerne an die nächste Wand geballert hätte), und nachdem das dumme Aas im Stall war, das Hennenküken mitten aus dem Brennesselbusch und der Fundamentnische greifen, in die es sich fast zur Unfindbarkeit reingequetscht hat. Mein Blut ist von dem mistigen Nesselzeugs morgen bestimmt derart gereinigt wie noch nie im Leben vorher (ganz ehrlich, den Scheiß rotte ich jetzt aus, Schmetterlingsraupen hin oder her!).
Zuerst hatte ich gehofft, durch dessen Piepen 'nen Wortlaut von dem Hähnchen zu provozieren, aber wieder: Kein Piep zu hören... Also Hennenküken auch in den Stall, und tja... Nu' ist der Kot am vaporisieren...

Natürlich ist das abhanden gekommene Hähnchen genau das, was mein Vizehahn für den Chef der Legetruppe werden sollte, und das einzige Küken, das meine Zwergbrakelhenne dies Jahr, und überhaupt in ihrem nun viereinhalbjährigen Leben hinbekommen hat. Da sie dies Jahr schon nur ein befruchtetes Ei legte, weil sie sich nicht mehr so treten lässt, bezweifle ich, dass es dann nächstes Jahr befruchtete Eier nur so hagelt...

Wie ist es nun?
Hier im Dorf wimmelt es vor Mardern (5 sind's mal mindestens; Rüde, Fähe, drei Jungtiere) und Katzen sowieso, Fuchs schleicht auch rum...
Meint ihr, wenn er die Nacht überlebt, dass er vom Krähen meines Hahnes, der ja schon mit Sonnenaufgang loslegen sollte, zurück gelockt wird? Momentan ist er auf völlig fremdem Terrain, und das Hören auf's Krähen des Hahnes wäre meine einzige Hoffnung, dass er zurück findet.
Die nächste Hürde wäre, dass neulich auf unserer Scheune morgens um 8.30 Uhr die Marder- Jungtiere rumturnten.
Wenn er die Nacht also geschafft haben sollte, könnte er in der Zeit immer noch locker irgendwelchem Geviech in die Fänge laufen...

Was meint ihr; sehe ich den jemals am Stück wieder, oder sollte ich das unter "Gewesen" abhaken? Ich könnte ehrlich gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte... Ausgerechnet das Hähnchen, und dann noch durch die bescheuerte Henne, die nach der Brut plötzlich den Größenwahn bekommt, und ihre ebenfalls frisch führende Mutter erstmal halb zu Mus haut, und sie auch danach nicht in Ruhe ließ... Ehrlich, noch so ein Ding, ist die Birne ab, aber blitzeschnell, ob sie noch führt oder nicht, ist mir dann sch...egal! Das Hennenküken ist fünf Wochen alt, und wird schon alleine klar kommen... Ich bin DERART bedient...

JanaMarie
24.06.2013, 22:14
Oje, drücke dir die Daumen, dass er´s schafft - ich würd ja nachher nochmal gucken gehn, ob er nicht doch nochmal in die Nähe gekommen ist - wenn er doch zuvor schon recht zutraulich war, ist ihm jetzt vl so mulmig, dass er deiner Stimme (u ggf Licht?) folgen würde!? Jetzt ist´s ja nicht mehr so hektisch, wo Henne u Hennenküken (mit ganzem Einsatz - ich geb zu, ich musste schmunzeln als ich dich bildhaft in den Brennesseln tanzen u fluchen sah) gefangen sind - vl hast du ja ne Chance? Also wenn er in der Nähe ist, solltest du ihn jetzt nochmal rufen hörn...

Och Mann, das ist echt blöd - aber vl gehört er ja zu denen mit Schutzengelhühnchen und übersteht die Nacht in nem Gebüsch oder so... Ich drück echt die Daumen, mehr kann ich im Moment nicht sagen :(

Okina75
24.06.2013, 22:31
Vielen lieben Dank!

Das mit dem nochmal Lauschen und kucken wird nichts, Hühner halten nachts tunlichst den Schnabel und bewegen sich auch nicht viel, um keine Feinde auf sich aufmerksam zu machen. Von der Vertrautheit war wie gesagt eben nix mehr über, auf 8 m ist er flitzen gegangen, obwohl er immer der erste war, wenn ich die Futterschüssel in der Hand hatte...
Schon das Hennenküken zu finden, ist mir ja nahezu nicht gelungen... Der Krautstreifen direkt an der Scheune ist vielleicht 40/ 50 cm breit und 4 m lang, also quasi nichts, und trotzdem habe ich's erst gefunden, als ich da quasi auf Knien in das vermaledeite Nesselzeug gekrochen bin. Ehrlich, wenn Hühner eins gut können, dann sich klammheimlich vom Acker machen, wenn sie Deckung haben und sich verfolgt wissen...
Hoffentlich beherrscht auch Klein- Stanley diese Taktik, und hält sich solange in Deckung, bis die anderen Hühner draußen sind... Wobei ich ehrlich Schiss habe, die dämliche Glucke nebst Tochter mit raus zu lassen, nicht dass die sich dann gänzlich vom Acker macht...

Nicolina
24.06.2013, 22:46
Ohne jedwede Erfahrung mit Glucken und Küken zu haben,
drücke ich dir einfach die Daumen "Klein-Stanley" morgen wieder zu finden.

Sundi75
24.06.2013, 22:58
Oje Hühner können einem manchmal aber echt auf die Palme bringen.Aber ich denke Hähnchen ist ein Schlauer und überrascht dich am Morgen :)
Ps:Bei mir sinds die Zwerg Holl. der doofe Hahn so sehr ich ihn liebe verführt die Damen immer ihre Eier woanders abzulegen als in die Nester...jeden Tag Ostern bei uns...

Laura
24.06.2013, 22:59
Hallo Andreas,
setze morgen früh, ganz früh, die Glucke mal mit Käfig raus. Das andere Küken entweder im Stall lassen, oder in einem anderen Käfig auch raus in Rufweite von der Glucke. Wenn das Hahnenküken noch lebt, wird es innerhalb von Minuten erscheinen. Allerdings werden Küken und Fuchs schon direkt bei Sonnenaufgang munter, der Fuchs gerne noch im Dämmerlicht vorher. Also wenn du wirklich Wert auf das Küken legst stehe früh auf. Die Chance ist groß, daß es im Dunklen still sitzt und überlebt, aber im ersten Licht wird es munter werden.
Ansonsten kann ich deine Gefühle für die Glucke verstehen. Ich bin immer für Naturbrut, aber das Verhalten mancher Glucken ist schon extrem. Bei manchen bin ich froh, wenn sie endlich das Kükenführen beenden und ich die total scheuen Küken wieder an mich gewöhnen kann. Ohne Glucken kommen sie dann auf Zuruf herbeigerannt und verstecken sich nicht auf Befehl ihrer Mama. Das ist der einzige Vorteil einer Kunstbrut.
Viel Glück beim Fangen, Laura

Okina75
24.06.2013, 23:31
Hallo!

Vielen Dank Euch!
Ich habe leider nur einen alten Hamsterkäfig (relativ klein), aber damit werde ich's mal versuchen, vielen Dank!

lagsikat
25.06.2013, 06:17
Meine Daumen sind gedrückt!

adda-andy
25.06.2013, 06:27
Oh man,
ich drück auch mal ganz fest alle Daumen! Ich hatte das ja am Freitag, als ich 18.15 Uhr nach Hause kam war eins von meinen knapp 6 Wochen alten Sulmtaler-Küken, die ich 5 Tage vorher geholt hatte spurlos verschwunden. Alles abgesucht, gelauscht, nix.
Gut, das war tagsüber, aber ich glaubte es auch schon verloren, bis es gegen 20Uhr plötzlich auf der anderen Straßenseite (!) zwischen den Häusern unter den Nadelbäumen auftauchte. Habe dann auch versucht mit Futter etc, auch Pustekuchen, war schneller wieder weg, als ich gucken konnte.
Also abgewartet und siehe da, 20.30 Uhr saß es wieder drüben auf einer Grundstücksmauer und piepste laut und durchdringend. Das bei mir verbliebene Küken antwortetete, und die Kleine Maus flog von der Mauer, rannte über die STrasse, die Auffahrt hoch, auf den HOf, durch den Hühnerzaun und zu seinem Kumpel... puh!
Gut das war tagsüber. Auf jeden Fall hat mir das gezeigt, dass die sich recht gut orientieren können.
Hoffentlich ist Klein-Stanley heute unbeschadet wieder da!

Einstein
25.06.2013, 06:35
Okina,


JEDEN Deiner Flüche kann ich nachvollziehen, aber lachen muss ich trotzdem, bei der Vorstellung Deiner Suche in den Brennesseln.

Dennoch drücke ich ganz ernsthaft Deinem Stanley die Daumen.


LG Ulrike

July-Plankton
25.06.2013, 06:52
Uuuuuuund?? Ist er wieder aufgetaucht? ???

Oki, ich kann dir nur nahelegen, falls du seiner wieder habhaft wirst, ihm dringend einen Flügel zu stutzen! :jaaaa:
Toitoitoi, dass du ihn wiederbekommst!

laila10
25.06.2013, 14:09
Dass man so lange nichts von Dir hört, macht mir richtige Bauchschmerzen.
Aber solange Du keine negativ-Meldung schreibst, hoffe ich, dass alles gut endet.


Helga

Okina75
25.06.2013, 18:08
Hy!

Der Trick mit der Glucke im Käfig hat nichts gebracht. Heute morgen keine Meldung von dem Kleinen, und als ich um Halb Fünf von der Arbeit kam, rannte Frau Glucke mit Töchterchen und der Truppe allein rum (habe meine Frau gebeten, sie rauszulassen, wenn er so bis 10 oder 12 Uhr nicht wieder auftauchte) :(.10 oder
Ein letzter verzweifelter Rundgang zu den anderen Hühnerbesitzern im Dorf (denen er ja eventuell zugelaufen sein könnte) erbrachte auch nichts, kein Tschiepen irgendwo im Dorf zu hören; das dürfte es dann also wohl gewesen sein mit meinem Vizehahn und einzigen Nachkommen meiner Superglucke, der Zwergbrakelhenne :(...

Dennoch danke für Eure gedrückten Daumen.
Eigentlich kann ich gar nicht mal der Glucke die Schuld geben, sondern muss die bei mir selber suchen... Ich hatte sofort ein blödes Gefühl, als ich sie da am frühen Nachmittag in der ganz ungewohnten Ecke des Grundstücks sah, wischte den Gedanken aber beiseite, weil ich meinte, dass die Kleinen ja mit fünf Wochen groß genug wären, allmählich das ganze Grundstück kennenzulernen.
Hätte ich auf das mulmige Bauchgefühl gehört, hätte ich sie da bereits zur hellen Tageszeit weggelotst, wo das sicher problemlos geklappt hätte. Aber so schon in der Abenddämmerung, schon in Alarmstimmung wegen des bevorstehenden Aufbaumens, der recht ungewohnten Umgebung; konnte ja nichts gutes dabei raukommen.

legaspi96
25.06.2013, 18:32
Andreas das ist manchmal so, das die Logik über das Bauchgefühl herrscht. Das passiert eben. Das Hähnchen war übermütig und hat nicht auf die Glucke gehört.
Grüße
Monika

Laura
25.06.2013, 19:13
Das tut mir sehr leid für dein Hähnchen. Aber ich mußte leider auch lernen, daß man Küken abends nicht zu spät in den Stall führt. Es kommt immer mal vor, daß die Glucke eigensinnig wird und mit ihren Warnlauten die Küken zum Verstecken verleitet. Auch ohne Glucke gibt es immer wieder mal Küken, die eigene Wege gehen und nicht bei der Truppe bleiben. Da ist es immer gut, wenn man ein Zeitfenster im Hellen hat. Diese Ausreißer stehen dann auf einmal unschuldig vor der Stalltüre und wollen rein. Aber in der Dämmerung ist man chancenlos und kann nur hoffen.
Gruß, Laura

Isabelle
25.06.2013, 19:35
Hi!

Wirklich schade um Dein Hähnchen.....

Ich warte quasi auch jeden Tag darauf, dass noch eins von unserer Truppe fehlt (4 Stück, es waren mal 5, eins hat ne Krähe mitgenommen). Die kleinen "Biester" haben noch nie wirklich gut auf Mutti gehört und immer das getan wonach ihnen gerade beliebte, ich denke aus diesem Grund hat "Heidrun" auch nach nur 3,5 Wochen das Führen aufgegeben. Diese frechen Teilchen hauen jeden, aber auch jeden Tag durch den Zaun ab, in die ungemähte und ca. 1m hohe Wiese des angrenzenden Grundstücks (danach kommt direkt der Wald...:-() wir haben schon Steine in die Lücken gelegt, an denen sie durchpassen aber sie finden immer wieder einen Weg um in die unerlaubte Zone zu gelangen.... Bis heute, Klopf auf Holz, ist alles gut gegangen und ich hoffe inständig, dass sie bald zu groß sind um sich durch die kleinste Lücke quetschen zu können.

Liebe Grüße und nen schönen Abend

Isabelle

Okina75
25.06.2013, 20:48
Hy!

legaspi/ Monika: Das Problem ist ja, dass er auf die Glucke gehört hat :(...
Die meinte: "Nein, ich geh' nicht durch datt Tor da", und als sie doch durchmusste, lieber ins Grünzeug flitschte.

Laura:
Das mit dem in den Stall führen hat die Gluck bis jetzt immer prima gemacht, sie war immer die erste mit den Kleinen, noch vor der Truppe, die aktuell noch gerne bis so 20.50 Uhr draußen rumdüdelt.
Nur hatte die Nuß wie gesagt wohl den Weg mit der Truppe hin gemacht, aber den Rückweg nicht mehr zusammen bekommen. Und statt sich helfen zu lassen, macht die auf wildes Huhn :(...

Ich meine, klar, ist 'ne Javanesische Zwerghenne (wenn auch mit entferntem Mix-Blut), also in der Tat immer noch ein Quasi- Wildhuhn, aber das eigensinnige Aas hat's denn doch ein bisschen übertrieben, so zu tun, als wollte ich ihr ans Leder, und die Stimmung natürlich sofort auf die Küken übertragen...
Beängstigend, wie schnell so ein Huhn mit wenn auch nur Spuren von Wildblut auf Instinkt umschalten kann (beide Küken hatten/ haben zwar eine "Haushuhn"- Mutter, aber vom Grünleger- Papa auch ein Schüßchen Javaneserblut)... Tauchen da im Gebüsch unter, und kommen an völlig unerwarteter Stelle x Meter weiter wieder zum Vorschein...
Vielleicht hätte ich sie einfach in der Ecke "fixieren" sollen, bis es dunkel gewesen wäre, und sie dann einsammeln...
Alles Hadern bringt jetzt aber auch nix mehr.
Die Glucke ist nun als eigenwillige Zippe registriert, und entsprechend wird sie gehändelt. Die Logik kriegt nächstes Mal 'nen Tritt in den Pöppes, zumal ich ja meinem Bauchgefühl eigentlich zu vertrauen gelernt habe, weil das nie irrt...

Danke für die Tipps und das Anteilnehmen, schade um den Knirps, zumal's auch mein erster Kükenverlust eines schon größer gewordenen ist.

Isabelle: Ich drück' die Daumen, dass Deine wildfänge verlustarm zaunmaschen- undurchgängig werden :).

Isabelle
25.06.2013, 20:55
:laugh...Bedankt!!!