PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Legehybriden und Jersey Giants kreuzen?



thoppie
04.06.2013, 12:33
Hallo,

ich besitze seit drei Monaten Legehennen und deren Brüder. Da ich auch gerne Fleisch essen würde und an den Brüdern nichts dran ist, ist mir die Idee gekommen, mir ein paar Jersey-Giants-Hennen zu besorgen, und von einem Lege-Hähnchen befruchten zu lassen.
Das ist ein bißchen Zukunftsmusik und ich frage mich, ob die Überlegung realistisch ist. Kommt der Hahn überhaupt auf die Henne drauf?

sil
04.06.2013, 13:13
Ich kann nichts zu Legehybride mal Jersey Giant sagen, bezweifle aber, dass mickrig mal riesig zwangsläufig ein brauchbares Ergebnis bringen wird. Ich hatte letztes Jahr für eine Bekannte Eier von braunen Hybriden, die mit einem Marans-Hahn liefen, ausgebrütet. Die 6 geschlüpften Küken waren bei der Rückgabe mit etwa 4 Wochen auffallend klein, die Hennen wurden ausgewachsen kaum größer als die Zwergcochin meiner Bekannten, die Hähne waren frühreif, aber auch deutlich kleiner als die reinrassigen Marans und beim schlachten zeigte sich, dass sie überraschend viel Fett unter der Haut eingelagert hatten (so jedenfalls die Aussage meiner Bekannten). Sie wird das Experiment nicht mehr wiederholen.

Ob der Hahn die Hennen befruchtet, wird ein Versuch zeigen. Ob so eine Kreuzung Sinn macht, muß man eben auch ausprobieren, dann weiß man's.

Sorteng
04.06.2013, 14:10
Ich glaube auch nicht das das wirklich sinn macht. Ich habe hier schon oft von kreuzungen schwerer mit leichteren rassen gehört. Die geschlüpften tiere sind durchweg vielleicht etwas schwerer gewesen als das leichtere elterntier aber nichts besonderes.

Wenn du die brüder einfach so schlachtest und die zu den jersey-giant hennen auch noch einen jersey hahn besorgst bin ich mir schon eher sicher das das was wird. ;)

Aber du kannst auch jeden anderen schweren hahn nehmen.

Ich hatte zwei jersey-giant hennen. Die tiere waren beide nicht sonderlich groß, die größere wog nur 3,5kg das ist die untere grenze des rassestandards. Diese habe ich mit einem deutschen lachshuhn-hahn gekreuzt (wog ebenfalls 3,5kg mit 1,5jahren)

Die Hähne wogen mit 5 monaten völlig ohne gesonderte mast 3150, 3350 und 3500 gramm. Das ist schon nicht schlecht. Aus dieser einen erfahrung mit Jersey-Giants würde ich sagen das sie sich schon gut machen um für den fleischbedarf zu produzieren aber eine leichte rasse würde ich nicht dazunehmen und demzufolge auch keinen hybridhahn.

thoppie
04.06.2013, 15:32
Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Ja, dann werde ich es einfach probieren. Das eine Hähnchen ist sehr zutraulich. Ich weiß noch nicht, ob ich den einfach so schlachten kann ;o).
Ich habe hier nicht den Platz, um Jersey-Hahn und Hennen separat im Garten laufen zu lassen. Wenn ein ausgewachsener Jersey-Hahn auf so eine zierliche Hybrid-Henne springt, bricht die doch bestimmt zusammen, oder?
Ich muß mir nochmal überlegen, was ich am Besten mache.

eierdieb65
04.06.2013, 15:52
Grüß dich

Was soll da rauskommen?
Ein, auf Eierlegen, genetisch optimiertes Huhn mit einem Rassehahn verpaaren.
Die Nachkommen einer Legehybride spalten sich auf mindestens 4 Typen auf. Alle schlechter, als die Legehybride.
Und Du meinst: Wenn ich einen Superhahn dazulasse, werden aus Nachkommen einer Legehenne, Fleischhühner?

Wenn es so einfach wäre,......

Viel Glück

Willi

thoppie
04.06.2013, 17:52
Hallo Willi,

daß bei den Verpaarungen keine Legehybride mit 5 kg Fleisch auf den Knochen rauskommt, war mir schon klar. Ich will nicht nach drei Monaten schon meinen ganzen Bestand austauschen. Deswegen hatte ich die Idee, ein paar große Hennen dazuzuholen, damit deren Nachkommen mir mehr Fleisch liefern, als die Brüder der Hennen hergeben. Ich möchte nur wissen, ob die Größenunterschiede zwischen verschiedenen Rassen zu Befruchtungsproblemen führen, oder ob ein kleiner Hahn das auf einer großen Henne hinkriegt. Wobei die Jersey-Hennen ja vielleicht gar nicht so riesig sein müssen, wie ich bereits von Sorteng erfahren habe. Das ist eine rein technische Frage.

Viele Grüße,
Tanja

Okina75
04.06.2013, 19:24
Hy!


Die Nachkommen einer Legehybride spalten sich auf mindestens 4 Typen auf. Alle schlechter, als die Legehybride.
'Tschuldigung Willi, aber hier will ich kurz dazwischenfunken ;)!
Ich habe hier eine Grünlegerhenne aus der Mischung Blaue Königsberger (ist ja eine Legehybride) x Javanesischer Zwerg, und die ist meine beste Legehenne.
Während die Mutter im Februar 16 (erst am 7. begonnen, zu zählen), im März 23, im April 21 und im Mai 23 Eier legte, brachte es die Tochter im Februar auf 17, im März auf 25, im April auf 24, und auch im Mai auf 24, also durch die Bank besser als ihre Hybridmutter, die noch in ihrem ersten Legejahr ist.
Die Schwester der Grünlegerhenne war nur im Februar besser (18 Eier), lag aber sonst auch nur ca. 3 Eier hinter ihrer Mutter (legt dafür größere als ihre Schwester).

Das indessen aus Legehennen keine Fleischeswunder rauskommen, dass dürft' ja klar sein ^^.
Für eine schöne Suppe taugen Hybridenhähne aber allemal, an Suppenhühnern ist ja geschlechtsbedingt noch viel weniger dran ;).

eierdieb65
04.06.2013, 19:47
Klar kannst funken :)

Unter Legehybride habe ich "Lohmanns braune, weiße, oder sonstwelche" Tiere verstanden, die ab 8 Wochen jeden Tag ein Ei legen.
Und zwar ziemlich genau 12 Monate lang.
Danach verrecken 2 von 5 inert 3 Monaten.

Den 3 verbliebenen gehts gut.
(Das hätte ich aber auch von den anderen 2 behauptet, bevor sie tot im Stall lagen.)

lg
Willi

ahoeh
05.06.2013, 06:53
Hallo Tanja,

das ist ja doch ein erheblicher Größenunterschied.
Günstiger wäre es sicher zur Verpaarung eine etwas kleinerer Rasse zu nehmen.
Hast du schon mal an Rhodeländer gedacht? Die haben die gleiche Legeleistung wie GG, kommen in der Größe etwa an die anderen ran und sowohl Henne als auch Hahn bringen ordentlich was auf die Waage. New Hampshire wären sicher auch was für dich.

Viele Grüße
Andrea

Luci
05.06.2013, 07:02
Nimm dir lieber ´ne gut Zweinutzrasse. Da legen die Hennen Eier und haben auch alle Fleisch auf den Rippen. Hochleistungslegemaschinen zu halten und sie dann mit ´ner Fleischrasse zu kreuzen damit was dran ist , ist einfach paradox. Da gibt es echt schöne alte Rassen (ZB Deutsches Reichshuhn).

tomtom
05.06.2013, 07:47
hallo!
ich würds einfach probieren, grade das find ich so spannend beim hühner züchten, ein bisschen experimentieren und gespannt sein was raus kommt. ich hab auch eine henne die halb braune hybrid halb new hampshire ist, sie ist sehr schön, legt seit september ohne unterbrechung (auch den ganzen winter hindurch) täglich ihr ei und ist nicht so zerzaust wie normale hybriden, also alles super gegangen (sie ist auch etwas schwerer, aber ich glaub nicht dass sie sehr viel mehr fleisch hat. (zukünftig möchte ich neben meinen mischlingen auch rassetiere haben, weil die arterhaltung sehr wichtig ist) aber ich wünsch dir vieel spass, und der größenunterschied spielt keine rolle, solange hahn und henne es irgendwie schaffen ... :) lg

thoppie
05.06.2013, 08:20
Also, ich denke, ich fahre mal zu dem Hobbyzüchter für Jersey Giants und gucke mir die Tiere an. Bisher kenne ich die Rasse nur aus dem Buch und fand die Beschreibung interessant.
Klar ist es paradox, sich erst Legemaschinen zu kaufen und dann zu versuchen, da ein bißchen Fleisch draufzukreuzen. Ursprünglich wollte ich nur fünf haben (zum Üben), es sind aber siebzehn geworden. Mir wurde vom Kükendealer prophezeit, daß die Hähnchen fast alle sterben, weil die nicht so robust sind wie die Hennen. Alles Quatsch. Das sind hübsche Kerle geworden. Vier Hähnchen schlachte ich demnächst. Den einen, der besonders charmant ist, kann ich nicht umbringen. Deswegen überlege ich mir, was ich aus meinem jetzigen Bestand noch machen kann.
Wenn die Legehennen in ein bis zwei Jahren nicht mehr können, werde ich mich bestimmt nach einer Zwiehuhnrasse umgucken. Oder ich hole mir eine bunte Truppe.
Es gibt so viele schöne Hühnchen ;0).

piep600
05.06.2013, 09:38
ich hab vor jahren hybriden mit maran und brahma gekreuzt,über 5 jahre , heraus kam.. nicht wissenschaftlich ein mittelschweres, eierlegendes huhn mit gutem fettansatz../hab sie aber auch nur höchstens 2 jahre laufen lassen.
hähne groß aber nicht so schwermütig wie die brahmas, gut für die pfanne.
nach raubtierangriffen , fang ich dieses jahr wieder an zu kreuzen: Hybriden mit 4 meiner übriggebliebenen hähnen +1 brahma blau.... bin gespannt aber zu meinem nächsten ziel werd ich wohl wieder mind. 3 jahre brauchen.
lg marina
einfach mal probieren

manharter
05.06.2013, 10:59
... da ich auch mit Hybriden angefangen habe (braun und weiß) gabs anfänglich sehr viele Kreuzungen zwischen Hybridhenne und Maranshahn, dann kam ein Grünlegerhahn dazu und später übernahm die Aufgabe (Chef der großen Truppe bis heute) ein Marans-Kraienkopp-Mix-Hahn ...

... alle (!) Mixe aus den Hybriden wurden fleischige und große Hennen, die sehr gut gelegt haben (kein Rassehuhn kam bisher auch nur annähernd an die Legeleistung der Mixe) und nach einem Jahr alle gluckig wurden ... so gesehen habe ich immer noch etwas Hybridenblut in meiner jetzigen Truppe ... immer wieder mal gibts eine Auffrischung im Sinne von fremden Bruteiern dazu ... letztes Jahr waren das Altsteirer und Sulmtaler ... man muss halt abwechseln, dass man gute Legeleistung immer wieder auch mit einer fleischbetonten Rasse kreuzt ... ich rate jedoch eindringlich vor Brahmas, Cochins oder Orpingtons ab ... die Legeleistung hauen diese Rassen total zusammen und bis da "fettfreies" Fleisch drauf ist dauert das ewig ...

... bei mir leben auch immer noch zwei alte Hybridendamen ... die mir hie und da noch immer ein Ei bescheren ... der Großteil der anfänglichen Hybriden jedoch, das kann ich bestätigen, liegt nach spätestens 1 Jahr tot im Legenest oder bekommt Legenot ...

... ich würde die Kreuzung auf jeden Fall probieren, sofern den weißen Hybridendamen ein Jersey Giant Hahn nicht zu schwer ist ...