PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen zur Annerkennung



alayaranch
25.11.2011, 13:31
Ich habe da an die Fachleute eine Frage:

Ich habe gehört, dass wenn ein Züchter einen (in einem EU-Land bereits anerkannten) neuen Farbschlag einer Rasse im Anerkennungsverfahren vorstellt und die erforderlichen 8 Tier stellt, sich dann ein anderer Züchter mit einem anderen Farbschlag (selbe Rasse auch in einem EU-Land anerkannt) quasi "dran hängen" kann und dann von diesem Farbschlag nur 1,1 ausstellen muss.

Stimmt das?

Vielen Dank im Voraus.

Alayaranch

Günter Droste
25.11.2011, 13:47
Ja, das stimmt.
Voraussetzung ist aber selbstverständlich, dass für diese Farbschläge vorab auch rechtzeitig der Antrag auf Zulassung zu Vorstellungsverfahren gestellt wurde und diese sämtlichst durch den BZA auch zum Vorstellungsverfahren zugelassen wurden.

hein
25.11.2011, 15:30
Ja, das stimmt.
Voraussetzung ist aber selbstverständlich, dass für diese Farbschläge vorab auch rechtzeitig der Antrag auf Zulassung zu Vorstellungsverfahren gestellt wurde und diese sämtlichst durch den BZA auch zum Vorstellungsverfahren zugelassen wurden.

Und wenn dem so ist, denn können sich unzählige Züchter auch mit dran hängen! Egal mit wieviel Tieren! Wichtig ist, das die Mindesausstellungszahl erreicht wird.

Klaro Farbenschlag usw. muss alles der oder das Gleiche sein!

alayaranch
26.11.2011, 07:11
Also nochmal zum langsam mitschreiben: Wenn ich meine Watermaalschen Bartzwerge in weiß-wachtelfarbig zum Anerkennungsverfahren anmelde und vorstellen würde. Und zwei weitere Züchter mit zwei weiteren Farbschläge tun das auch und "hängen sich damit dann an meine dran", und ich würde bei meinen Tieren die mind. 8 stellen, dann bräuchten die anderen beiden nur 1,1 von ihrem jeweiligen Farbschlag zur Anerkennung ausstellen?

Günter Droste
26.11.2011, 07:34
Richtig, Du stellst mindestens 3,3 jung und 1,1 alt, dann brauchen auf der gleichen Ausstellung die anderen jeweils nur 1,1 jung ausstellen.
Solltest Du aber die für eine Anerkennung erforderlichen Bewertungsergebnisse nicht erreichen sind automatisch auch die anderen mit durchgefallen.

KerK
26.11.2011, 09:13
Moin!

Was ist denn der Sinn dahinter?
Warum fallen meine (sagen wir mal sehr guten) 1,1 durch, nur weil ein anderer Züchter mangelhafte Tiere eines völlig anderen Farbschlages ausstellt?!

Grüße

Günter Droste
26.11.2011, 10:57
Es ist als eine Erleichterung gedacht, für die die sich "nur" dranhängen.
Es steht dir selbstverständlich frei jederzeit selbst 3,3 + 1,1 zu bringen um mit diesen die Voraussetzungen zu erfüllen.

hein
26.11.2011, 13:07
Richtig, Du stellst mindestens 3,3 jung und 1,1 alt, dann brauchen auf der gleichen Ausstellung die anderen jeweils nur 1,1 jung ausstellen.
Solltest Du aber die für eine Anerkennung erforderlichen Bewertungsergebnisse nicht erreichen sind automatisch auch die anderen mit durchgefallen.

Sie müssen aber alle den selben Farbenschlag haben!!
Natürlich auch die selbe Rasse!

KerK
26.11.2011, 14:55
Moin!

Ok ,dann ist es was anderes.
Hatte es so verstanden, dass man sich mit der selben Rasse, aber einem ANDEREN Farbschlag dranhängen kann, was für mich absolut keinen Sinn ergab.

Danke und Gruß

Nadita
26.11.2011, 18:36
Hatte es so verstanden, dass man sich mit der selben Rasse, aber einem ANDEREN Farbschlag dranhängen kann, was für mich absolut keinen Sinn ergab.

genau das war auch gefragt...


Und zwei weitere Züchter mit zwei weiteren Farbschläge tun das auch und "hängen sich damit dann an meine dran",

Also nochmal von vorn: es müssen aber alle den gleichen Farbschlag haben, oder?

Günter Droste
26.11.2011, 20:23
Also nun noch einmal ganz langsam zum mitschreiben - alle anderen dürfen gern einen Blick in die AAB werfen:

Es stellt ein Aussteller eine Rasse - genannt A, welche z.B. in Belgien (Mitgliedsland der EE) im Farbschlag V anerkannt ist mit insgesamt 3,3 jung und 1,1 alt aus.
Aus Gründen der Vereinfachung für die Züchter können nun ebenfalls von der Rasse A die Farbschläge W, X und Y mit je 1,1 jung ausgestellt werden.
Der Farbschlag V erreicht, verteilt auf beide Geschlechter mindestens 3 x sg und bei den übrigen Tieren keine mit der Note U. Dann erfüllt V die Voraussetzungen.
Wenn nun die jeweiligen 1,1 der Farbschläge W, X und Y ebenfalls keine Ausschlussfehlter (Note U) zeigen, werden diese zusammen mit der Farbe V anerkannt.

Nun verstanden?

RoNo
26.11.2011, 20:32
Danke Günter! Die anderen haben das ganz schön durcheinander geredet.

Nadita
26.11.2011, 20:46
Danke Günter! Die anderen haben das ganz schön durcheinander geredet.

Na entschuldige vielmals..... :roll Nachdem Günter Heins

Klaro Farbenschlag usw. muss alles der oder das Gleiche sein!
einfach unkommentiert gelassen hatte, führt das wohl automatisch zu Verwirrung. Dass Neulinge dann etwas verwirrt sind und gern auf Wissen im Forum zurück greifen ohne gleich die AAB zu wälzen, wird ja wohl legitim sein...

@Günther: danke, ja verstanden. Zusatzfrage: müssen W, X und Y ebenfalls in einem anderen europäischen Land anerkannt sein, oder nur Farbe V?

Günter Droste
26.11.2011, 20:56
Ich habe da an die Fachleute eine Frage:

Ich habe gehört, dass wenn ein Züchter einen (in einem EU-Land bereits anerkannten) neuen Farbschlag einer Rasse im Anerkennungsverfahren vorstellt und die erforderlichen 8 Tier stellt, sich dann ein anderer Züchter mit einem anderen Farbschlag (selbe Rasse auch in einem EU-Land anerkannt) quasi "dran hängen" kann und dann von diesem Farbschlag nur 1,1 ausstellen muss.

Stimmt das?

Vielen Dank im Voraus.

Alayaranch

Die Ausgangsfrage ging bereits davon aus, dass die sich dranhängenden Farbschläge ebenfalls im EE-Ausland anerkannt sind.
Da ich diesem Teil nicht wiedersprochen habe ist gleichzeitig auch die Zusatzfrage beantwortet. - Ja, auch die sich dranhängenden Farbschläge müssen in einem Mitgliedsland der EE anerkannt sein.

Nadita
26.11.2011, 21:22
Ok, danke!

alayaranch
27.11.2011, 08:14
Hallo,

recht vielen Dank für die vielen Informationen und die viele Mühe, besonders auch an Günther.

Alexander

Andi Faltner
28.11.2011, 10:03
Hallo,

bitte nicht als Kritik an der derzeitigen Vorgehensweise bei Anerkennungsverfahren verstehen, ich habe trotz dessen mal eine Frage:

Warum macht man sich die ganze Arbeit von Seiten der Verbände denn überhaupt?

Wenn ich beispielsweise Orpington in Weiß-Schwarz-Columbia züchten und ausstellen möchte, dann könnte das doch eigentlich ganz einfach sein. Es gibt klare Rassestandard-Vorgaben bezüglich Form, Gewicht, etc, also wie ein Orpington auszusehen hat und es gibt die Farben doch eben schon in anerkannter Form bei anderen Rassen, das sind doch vom Prinzip her immer die gleichen Merkmale, die man in diesem Fall 1:1 z.B. von den Wyandotten oder Brahma übernehmen könnte, also auch für einen Preisrichter im Grunde genommen kein Problem, wenn da mal ein Tier zu bewerten wäre, das er so noch nicht zu Gesicht bekommen hat. Die vielen Farbenschläge und das ganze Wissen darüber ist ja letztendlich dadurch entstanden, dass sich Züchter die Arbeit gemacht haben, farblich zu experimentieren. Ob eine neue Farbe bei einer Rasse dann den Durchbruch schafft und es zu einer weiteren Verbreitung kommt, ist ohnehin davon abhängig, ob sie bei anderen Züchtern auf Interesse stößt. Oder sehe ich das vielleicht alles ein bißchen zu einseitig?

Günter Droste
28.11.2011, 10:51
Ja und nein.
Ja, es gibt die von Dir beschriebenen Orpington und es gibt bei einer Vielzahl von Rassen den Farbschlag weiß-schwarzcolumbia.
Aber: Die Beschreibung weiß-schwarzcolumbia ist nicht bei allen Rassen gleichlautend und sie ist in ihrer tatsächlichen Ausprägung am Tier auch optisch nicht immer gleich.
Wie hättest Du es gerne - mit oder ohne Kragenschluss?

Auch wildfarbig ist nicht immer gleich wildfarbig es, es gibt hellere und dunklere Varianten, sowie bei den 1,0 mit rein schwarzer Brust bzw. mit leichten braunen Einlagerungen oder geringer, schmaler Säumung.

Der Gedanke ist nicht neu und grundsätzlich auch nicht schlecht - aber in den Feinheiten am Ende dann doch nicht umsetzbar.

Andi Faltner
28.11.2011, 18:04
Hallo Günter,

vielen Dank für Deine Ausführungen. Bezüglich der rassebezogenen Feinheiten hast Du natürlich recht. Aber wäre das wirklich so schlimm, wenn man über solche Sachen erstmal hinwegsehen würde? Man könnte ja beispielsweise Tiere nicht anerkannter Farbenschläge mit max. 93 Punkten bewerten und sie auch von vornherein von der Titelvergabe ausschließen. Ich denke es gibt eine ganze Reihe von Züchtern, die nicht wegen der erzielbaren Preise oder Titel ausstellen, sondern einfach, um ihre schönen Tiere zu zeigen. Das Anerkennungsverfahren ist da schon eine recht hohe Hürde und zudem sehr aufwändig, sowohl für den Züchter, als auch für den Verband.

Wäre das vom Prinzip her auch zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich möglich, nicht anerkannte Farbenschläge auszustellen, auch wenns dafür keine Punkte gibt? Oder kann ich solche Tiere erst gar nicht anmelden, das muss ja alles bereits auf dem Meldebogen angegeben werden.

Günter Droste
28.11.2011, 18:07
Bei den Tauben gibt es ja schon die AOC-Klasse - und wer weis evtl. kommt ja insoweit auch einwenig Veränderung in die anderen Gruppen - Gedankengänge dazu gibt es jedenfalls schon.

tinkywinky
28.11.2011, 18:16
Würde man das einfacher gestalten, so hätten die Herren des BZA keine Arbeit mehr und vielen AL entginge Standgeld, denn: Neuzüchtungen zur Sichtung und Neuzüchtungen Anerkennung bringen auch Standgeld.
75% des normalen Standgeldes sind zu entrichten, ohne dass (wie allgemein üblich) 50% des Standgeldes als Preise ausbezahlt werden.

hein
29.11.2011, 08:07
Würde man das einfacher gestalten, so hätten die Herren des BZA keine Arbeit mehr und vielen AL entginge Standgeld, denn: Neuzüchtungen zur Sichtung und Neuzüchtungen Anerkennung bringen auch Standgeld.
75% des normalen Standgeldes sind zu entrichten, ohne dass (wie allgemein üblich) 50% des Standgeldes als Preise ausbezahlt werden.

Da liegst Du aber etwas total falsch!!

Denn wer bekommt das Standgeld?

Und wer soll bei den Ausstellungen die Kosten tragen? Wenn nicht vom Standgeld!?

Und glaub mir - so eine Ausstellung kostet schon ein paar Euronen - da muss man schon ganz schön planen um überhaupt die Kosten gedeckt zu haben!

hein
29.11.2011, 08:24
Hallo Günter,

vielen Dank für Deine Ausführungen. Bezüglich der rassebezogenen Feinheiten hast Du natürlich recht. Aber wäre das wirklich so schlimm, wenn man über solche Sachen erstmal hinwegsehen würde? Man könnte ja beispielsweise Tiere nicht anerkannter Farbenschläge mit max. 93 Punkten bewerten und sie auch von vornherein von der Titelvergabe ausschließen. Ich denke es gibt eine ganze Reihe von Züchtern, die nicht wegen der erzielbaren Preise oder Titel ausstellen, sondern einfach, um ihre schönen Tiere zu zeigen. Das Anerkennungsverfahren ist da schon eine recht hohe Hürde und zudem sehr aufwändig, sowohl für den Züchter, als auch für den Verband.

Wäre das vom Prinzip her auch zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich möglich, nicht anerkannte Farbenschläge auszustellen, auch wenns dafür keine Punkte gibt? Oder kann ich solche Tiere erst gar nicht anmelden, das muss ja alles bereits auf dem Meldebogen angegeben werden.

Was willst Du überhaupt?

Willst Du Masse und das jeder nach seiner Fantasie eine Rasse züchten und diese dann anerkennen lassen kann??

Oder willst Du einen geordneten Ablauf? Auch bei der Anerkennung!

Und wenn Du anfängst irgendwelche Tieren auszustellen und dann nur mit bis 93 Punkten zu bewerten! Was willst Du denn bewerten, wenn Du keinen richtigen Standart hast? Willst Du das bewerten, was Du gerne sehen möchtest oder was Du zu diesem Zeitpunkt erzüchtet hast??

Wenn das so anfängt, denn können wir ja alle Standarts vereinfachen und jeder Aussteller hat z. B. in seiner gewünschten Farbe seine HV 's und fertig! Denn haben wir eben bei 500 Tieren 100 HV's und 300 mal sg und der Rest bekommt dann.......

Denn können wir doch diesen Wettbewerb vergessen!

Und dann stell dir mal vor! Jeder könnte ganz einfach seinen Farbenschlag erzüchten und dann anerkennen lassen! Dann hätten wir eine so grosse Vielzahl an Rassen und Farbenschläge, das pro Farbenschlag nur durchschnittlich 3-4 Züchter diesen Farbenschlag züchten würde. Das heisst es wäre auf den Ausstellungen überhaupt keine Wettbewerb mehr da! Und das nächste Problem wäre, das dur diese sehr grosse Vielzahl an Rassen oder Farbenschläge kaumo ein Farbenschlag eine Überlenbenschanse hat!

Schau dir doch mal den Standart etwas genauer an! Besonders die neuanerkannten Farbenschäge und Rassen die in den letzten 10 Jahren zugelassen worden sind!

Ich möchte schon fast sagen, das 90% dieser Farbenschläge und Rassen schon garnicht mehr exestieren! Denn normal ist dann, da gibt es ein bis 2 Züchter, die bemühen sich um die Zulassung. Und wenn sie diese haben werden diese Züchter diese Rasse weiter züchten. Aber es kommen kaum neue Züchter dazu! Oder falls welche dazu kommen, denn fallen diese Züchter bei den anderen rassen weg! Und somit haben wir immer ein minus an Züchtern in einer Rasse. Und je weniger Züchter in ein un der selben Rasse tätig sind je schwieriger wird das überleben der Rassen!

Und wenn Du jetzt den Rassestandart noch weiter zurück blätterst, denn wirst Du feststellen das van den neuen Rassen ca. 50% kaum noch exestieren bzw. das überleben dieser sehr stark gefährdet ist enn nicht sogar schon so weit, das diese Rasse überhaupt nicht mehr zu finden sind. Eben weil die Erzüchter dieser Rasse verstorben sind!

Also die Frage, muss ich denn überhaupt von jeder Rasse auch jeden Farbenschlag haben?? Ist es denn nicht viel schöner, wenn eine Rasse nur seine bestimmten Farbenschlage hat??

Z. B. ist für mich ein Leghorn ein weisses Huhn mit...... typischen Rassemerkmalen! Muss ich diese Rasse in allen farben haben??

Oder die Niederrheiner und die Bielefelder - beide unterscheiden sich ganz grob überwiegend nur in der Beinfarbe! Muss ich da bei beiden Rassen auch alle Farbenschläge haben??

Nachtrag: Ich habe zum Schluss immer nur Rasse geschrieben - damit meine ich natürlich nicht nur die Rasse auch die einzelnen Farbenschläge sind damit gemeint

hein
29.11.2011, 08:36
Hallo Günter,

... Aber wäre das wirklich so schlimm, wenn man über solche Sachen erstmal hinwegsehen würde? Man könnte ja beispielsweise Tiere nicht anerkannter Farbenschläge mit max. 93 Punkten bewerten und sie auch von vornherein von der Titelvergabe ausschließen....

Wenn Du damit anfangen würdest, denn würden z. B. die Züchter, die Rassen haben, die sehr selten sind auch fordern - alles nicht sooo eng zu sehen!

Dann haben wir denn auf unseren Ausstellungen Tiere

mit z. B. 93 Punkten wo man es nicht so eng sieht!
dann Tiere mit 93 Punkten wo man es schon enger sieht!
und vielleicht noch Tiere mit 93 Punkten wo man sehr eng sieht!


Und wenn ich mir dann neue Tiere zulegen möchte, denn muss ich immer erst schauen, kaufe ich jetzt 93ziger Tier wo man es eng sieht - also die auch 93 Punkte verdient haben!!

Oder kaufe ich jetzt 93ziger Tiere wo man beide Augen zugedrückt hat!!??

Also wenn ich jetzt Tier hätte, die die 93 Punkte wirklich durch gutes Zuchtmaterial verdient haben, denn würde ich aber einen riesen Aufstand machen, wenn im nächsten Käfig Tiere mit 93 Punkten stehen würde wo man sogar sein Hühneraugen an den Füssen schliessen musste um die 93 Punkte zu rechtfertigen!!

Denn mit 93 Punkten habe ich ein Tier mit einer SEHR GUTEN Bewertung! Oder mit SEHR GUTEN Rassemerkmalen



Hallo Günter,

Man könnte ja beispielsweise Tiere nicht anerkannter Farbenschläge mit max. 93 Punkten bewerten und sie auch von vornherein von der Titelvergabe ausschließen....

Anders gesehen, wie will man z. B. eine blaue Henne bewerten, wenn man überhaupt keinen Standart für das blau bei dieser Rasse hat!

Denn wenn ich ein blaues Seidenhuhn (ich hoffe, diesen Farbenschlag gibt es jetzt nicht) ausstelle, wie will man jetzt dieses blau bei einem Seidenhuhn bewerten?

Denn wären wir so weit, das der eine Preisrichter lieber das grau-blau mag und dafür dann 93 Punkte gibt und auf der nächsten Schau mag dieser andere Preirichtichter lieber das schwrz-blau und gib dem Huhn dann nur 90 Punkte - weil es zu grau ist! Weil er sich sagt, das ist kein in seinen Augen keine Farbe blau! Und der nächste sagt sich für mich ist blau nur ein blau, wenn der ganze Körper gleichmässig blau durchgefärbt ist! Was soll der dann schreiben?? Nöö mir ist das nicht genügend durchgefärbt und möchte auch lieber ein glänzendes blau und darf dann nur noch 88 Punkte geben!

Und Du als Züchter sagst - für mich ist das das schönste blau überhaupt! Damit hät ich locker 95 Punkte erreichen können! Leider nicht anerlkannt somit ist mein Tier doch total unterbewertet! Und dann kommt die Frage: Warum wird die Farbe nicht sofort anerkannt? Ich will die Gleichberechtigung und auch meine volle Punktzahl haben!! Und ich habe auch das gleiche Standgeld bezahlt, warum erhalte ich dafür keine Preise, wie jeder andere auch! Ist doch alle Betrug und wo bleibt die Gleichberechtigng??

Andi Faltner
29.11.2011, 17:39
Schau dir doch mal den Standart etwas genauer an! Besonders die neuanerkannten Farbenschäge und Rassen die in den letzten 10 Jahren zugelassen worden sind!

Ich möchte schon fast sagen, das 90% dieser Farbenschläge und Rassen schon garnicht mehr exestieren!


Hein, damit hast Du völlig recht, da hätte man sich das Anerkennungsverfahren glatt sparen können. Ich glaube, Du siehst das insgesamt etwas zu verbissen. Vielleicht ist das so nicht rübergekommen, aber das Ausstellen hat für mich nicht nur was mit Wettberwerb zu tun, sondern in erster Linie ist es das Präsentieren der eigenen Zuchtergebnisse. Da kommt es weniger darauf an, ob das Tier SG 95 oder 93 erreicht. Meinst Du die Züchter sehen die Schwächen ihrer eigenen Tiere nicht? Trotz dessen stellen Sie aus, obwohl sie schon vorher wissen, dass es niemals zu einem Titel reicht. Der Wettbewerb ist doch nicht der einzige Grund, warum jemand ausstellt.

Nehme als Beispiel mal z.B. die Altsteirer, die bisher nur in Wildbraun und Weiß anerkannt sind. Warum kann ich davon nicht andere Farben präsentieren, z.B. Goldhalsig, Blau, Silberhalsig, etc., wenn diese Farben reinrassig erzüchtet wurden und das Tier die typische Form eines Altsteirers hat.

Ich habe auch nicht davon gesprochen, auf diesem Wege eine Anerkennung der jeweiligen Farbe anzustreben, sondern einfach nur davon, schöne Tiere zeigen zu können, die dann wenigstens entsprechend des Standards der jeweiligen Rasse entsprechend bewertet werden. Über eine Anerkennung könnte man dann nachdenken, sollte sich der Farbenschlag größerer Beliebtheit erfreuen.

hein
30.11.2011, 08:13
Hein, damit hast Du völlig recht, da hätte man sich das Anerkennungsverfahren glatt sparen können. Ich glaube, Du siehst das insgesamt etwas zu verbissen. Vielleicht ist das so nicht rübergekommen, aber das Ausstellen hat für mich nicht nur was mit Wettberwerb zu tun, sondern in erster Linie ist es das Präsentieren der eigenen Zuchtergebnisse. Da kommt es weniger darauf an, ob das Tier SG 95 oder 93 erreicht. Meinst Du die Züchter sehen die Schwächen ihrer eigenen Tiere nicht? Trotz dessen stellen Sie aus, obwohl sie schon vorher wissen, dass es niemals zu einem Titel reicht. Der Wettbewerb ist doch nicht der einzige Grund, warum jemand ausstellt.

Nehme als Beispiel mal z.B. die Altsteirer, die bisher nur in Wildbraun und Weiß anerkannt sind. Warum kann ich davon nicht andere Farben präsentieren, z.B. Goldhalsig, Blau, Silberhalsig, etc., wenn diese Farben reinrassig erzüchtet wurden und das Tier die typische Form eines Altsteirers hat.

Ich habe auch nicht davon gesprochen, auf diesem Wege eine Anerkennung der jeweiligen Farbe anzustreben, sondern einfach nur davon, schöne Tiere zeigen zu können, die dann wenigstens entsprechend des Standards der jeweiligen Rasse entsprechend bewertet werden. Über eine Anerkennung könnte man dann nachdenken, sollte sich der Farbenschlag größerer Beliebtheit erfreuen.

Ich glaube kaum, das ich das zu verbissen sehe! Es ist nur eine Tatsache! Ich habe es selber erlebt - mit einer Taubenrasse! Wir haben vor Jahren die Gumbinner Weißköpfe bestrümpft herausgezüchtet! Es gab vorher nur Gumbinner Weissköpfe glattfüssig! Daher kann ich da schon etwas mitreden!

So und jetzt zu deinem Problem!

Was spricht denn dagegen, wenn es dir nur darum geht deine Tiere zu zeigen, diese auch auszustellen!? Denn stell sie doch einfach mal auf eine Ausstellung! Du machst noch ein grosses Schild dazu z. B. Altsteirer blau - als Neuzüchtung in Vorbereitung! Und jeder weiss es! Auf das Schild kannst Du auch verzichten! Nur Du bekommst in der Bewertung dann nur ein o. B. = ohne Bewertung! Und schon kann sich jeder deine Blauen anschauen! Und Du kannst sie jedem zeigen! So habe ich auch schon mal meine nichtanerkannten Seramas ausgestellt! Ist doch kein Problem - denn viele kleine Vereine freuen sich, wenn auch mal andere Tier gezeigt werden! Und so hatte ich auch schon mal meine Bresse auf einer Ausstellung! Ich zahle mein Geld aber ich bekomme eben überall ein o. B. Aber jeder hat sich über meine Tiere gefreut.

Und jetzt mit Bewertung! Du hast das Beispiel Altsteirer blau genannt! Du hast jetzt einige Tiere erzüchtet und stellst diese jetzt aus! Was sollen die Richter denn jetzt an der Farbe richten! Ein heller Blau als sg? Ein gut durchgefärbtes Blau als sg? Ein Grau-Blau als sg? Oder welches Blau ist jetzt bei den Altsteirer blau das richtige Blau? Denn viele Rassen haben spezifische Farbmerkmale! Die eben andere Rassen nicht haben oder auch nie haben können.

Oder wie ich schon geschrieben habe! Der eine mag lieber das helle Blau, der nächste Richter bewertet jetzt das gut durchgefärbte Blau als sg und der nächste liebt das Grau-Blau und gibt diesem Tier ein sg! Und eben den gut durchgefärbten Blau nur ein "b" als Bewertung! Welches Blau ist jetzt richtig? Und das kannst Du eben erst feststellen in dem Du diesen Farbenschlag gut durchzüchtest dann diese Tier vorstellst und dann wird der Standart eben in dieser Richtung neu geschrieben! Und erst wenn da drin steht z. B. beim dem Altsteirer blau Hahn muss die Federdecke ein dunkles Blau zeigen und der Bauch muss grau-blau durchgefärbt sein usw. usw. Und dann eben bei der Henne ist ein blau ........................ usw. usw.

Erst wenn das genau festgelegt worden ist, erst dann kann ich doch bewerten!

Und dann stell dir mal vor, jeder könnte seine eigene Farbe erzüchten und Ausstellen! Was dann wohl für ein durcheinander wäre! Denn wenn man das dürfte, denn würde doch jeder seine eigene Farbe erzüchten und auch ausstellen! Ich würde dann z. B. hell blau rebhuhnfarbig mit hellen Schwanz erzüchten. Der nächste dunkel blau rebhuhnfarbig mit blauen Schwanz und der nächste hell blau rebhuhnfarbig mit hellen Schwanz hell gesprenkelt! Und der übernächste hell blau rebhuhnfarbig mit hellen Schwanz rot gesprenkelt!

Und dann überlege mal! Das waren eben nur ein paar Beispiele! Aber diese paar Beispiele würden jetzt mit jeder Rasse passieren! Was glaubst Du, wieviele Tiere denn da stehen würden! Denn es gibt wirklich eine Masse an Züchter, die würden gerne andere Tiere (andere Rassen u. Farbenschläge) mal ausstellen! Da hätten wir dann sicherlich bei 1000 Tieren schon mal 400 Tiere, die keinem Standart entsprechen!

Verstehst Du was ich damit sagen will! Jeder züchtet dann seine eigene Rasse und seine eigene Farbe und wir hätten dann zum Schluss tausende Farbvarianten! Wo eben dann keinen mehr durchsteigt!

hein
30.11.2011, 08:26
Hein, damit hast Du völlig recht, da hätte man sich das Anerkennungsverfahren glatt sparen können. Ich glaube, Du siehst das insgesamt etwas zu verbissen. Vielleicht ist das so nicht rübergekommen, aber das Ausstellen hat für mich nicht nur was mit Wettberwerb zu tun, sondern in erster Linie ist es das Präsentieren der eigenen Zuchtergebnisse. Da kommt es weniger darauf an, ob das Tier SG 95 oder 93 erreicht. Meinst Du die Züchter sehen die Schwächen ihrer eigenen Tiere nicht? Trotz dessen stellen Sie aus, obwohl sie schon vorher wissen, dass es niemals zu einem Titel reicht. Der Wettbewerb ist doch nicht der einzige Grund, warum jemand ausstellt.

Nehme als Beispiel mal z.B. die Altsteirer, die bisher nur in Wildbraun und Weiß anerkannt sind. Warum kann ich davon nicht andere Farben präsentieren, z.B. Goldhalsig, Blau, Silberhalsig, etc., wenn diese Farben reinrassig erzüchtet wurden und das Tier die typische Form eines Altsteirers hat.

Ich habe auch nicht davon gesprochen, auf diesem Wege eine Anerkennung der jeweiligen Farbe anzustreben, sondern einfach nur davon, schöne Tiere zeigen zu können, die dann wenigstens entsprechend des Standards der jeweiligen Rasse entsprechend bewertet werden. Über eine Anerkennung könnte man dann nachdenken, sollte sich der Farbenschlag größerer Beliebtheit erfreuen.

Ich glaube kaum, das ich das zu verbissen sehe! Es ist nur eine Tatsache! Ich habe es selber erlebt mit einer Taubenrasse! Wir haben die Gumbinner Weißköpfe bestrümpft herausgezüchtet! Es gab vorher nur Gumbinner Weissköpfe glattfüssig! Daher kann ich da schon mitreden!

So und jetzt zu deinem Problem!

Was spricht denn dagegen, wenn es dir nur darum geht deine Tiere zu zeigen, diese auch auszustellen!? Denn stell sie doch einfach mal auf eine Ausstellung! Du machst noch ein grosses Schild dazu z. B. Altsteirer blau - als Neuzüchtung in Vorbereitung! Und jeder weiss es! Auf das Schil kannst Du auch verzichten! Nur Du bekommst in der Bewertung dann nur ein o. B. = ohne Bewertung! Und schon kann sich jeder deine Blauen anschauen! Und Du kannst sie jedem zeigen! So habe ich auch schon mal meine nichtanerkannte Seramas ausgestellt! Ist doch kein Problem - denn viele kleine Vereine freuen sich, wenn auch mal andere Tier gezeigt werden! Und so hatte ich auch schon mal meine Bresse auf einer Ausstellung! Ich zahle mein Geld aber ich bekomme eben überall ein o. B. Aber jeder hat sich über meine Tiere gefreut.

Und jetzt mit Bewertung! Du hast das Beispiel Altsteirer blau gezüchtet! Du hast einige gute Tiere erzüchtet und stellst diese jetzt aus! Was sollen die Richter denn jetzt an der Farbe richten! Ein heller Blau als sg? Ein gut durchgefärbtes Blau als sg? Ein Grau-Blau als sg? Oder welches Blau ist jetzt bei den Altsteirer blau das richtige Blau?

Oder wie ich schon geschrieben habe! Dei eine mag lieber das helle Blau, der nächste Richter bewertet jetzt das gut durchgefärbte Blau als sg und der übernächste liebt das Grau-Blau und gibt diesem Tier ein sg! Und eben den gut durchgefärbten Blau Tieren nur ein "b" als Bewertung! Welches Blau ist jetzt richtig? Und das kannst Du eben erst feststellen in dem Du diesen Farbenschlag gut durchzüchtest dann diese Tier vorstellst und dann wird der Standart eben in dieser Richtung neu geschrieben! Und erst wenn da drin steht z. B. beim dem Altsteirer blau - Hahn muss in der Federdecke ein dunkles Blau zeigen und der Bauch muss gut grau-blau durchgefärbt sein usw. usw. Und dann eben bei der Henne ist ein blau ........................ usw. usw.

Erst wenn das genau festgelegt worden ist, erst dann kann ich doch bewerten!

Und dann stell dir mal vor, jeder könnte seine eigene Farbe erzüchten und Ausstellen! Was dann wohl für ein durcheinander wäre! Denn wenn man das dürfte, denn würde doch jeder seine eigene Farbe erzüchten und auch ausstellen! Ich würde dann z. B. hell blau rebhuhnfarbig mit hellen Schwanz erzüchten. Der nächste dunkel blau rebhuhnfarbig mit blauen Schwanz und der nächste hell blau rebhuhnfarbig mit hellen Schwanz hell gesprenkelt! Und der übernächste hell blau rebhuhnfarbig mit hellen Schwanz rot gesprenkelt!

Und dann überlege mal! das waren eben nur ein paar Beispiele! Aber diese paar Beispiele würden jetzt mit jeder Rasse passieren! Was glaubst Du, wieviele Tiere denn da stehen würden! Denn es gibt wirklich eine Masse an Züchter, die würden gerne andere Tiere (andere Rassen u. Farbenschläge) mal ausstellen! Da hätten wir dann sicherlich bei 1000 Tieren schon mal 400-500 Tiere, die keinem Standart entsprechen!

Verstehst Du was ich damit sagen will! Jeder züchtet dann seine eigene Rasse und seine eigene Farbe und wir hätten dann zum Schluss tausende Farbvarianten! Wo eben dann keinen mehr durchsteigt!

Oder noch ein schnelles Beispiel! Du züchtest Altsteirer blau gut durchgefärb und findest diese auch super klasse! Der Preisrichter sieht das genauso und gibt dir ein sg! In den nächsten Käfigen stehen aber genau die selben Tier - aber sie wurden von einem Züchter aus dem Nachbarort gezüchtet! Dieser liebt aber das hellere grau.blau! Was soll der bekommen! Oder wer von den Beiden bekommt dann das sg! Der mit den hellen Tieren? Oder der mit den dunklen Tieren? Klar wenn jetzt der aus dem Nachbarort ein sg bekommt und bei dir steht auf der Karte "Farbe zu dunkel" denn würdest Du sauer sein! Wenn es andersrum wär, denn wär der andere Züchter sauer!!

Von den Folgen ganz zu schweigen! Denn jeder, der sich jetzt ungerecht behandelt fühlt, der könnte jetzt auch noch gegen die Bewertung Einspruch erheben! Und das würde dann vor ein Ehrengericht gehen! (Diese Möglichkeit besteht) Wi soll denn das Gericht entscheiden! Auf welcher Grundlage! Auf deiner persönlichen oder auf den persönlichen Gundlagen vom Züchter aus dem Nachbarort! Wer hat jetzt recht?

Günter Droste
30.11.2011, 10:03
...
Von den Folgen ganz zu schweigen! Denn jeder, der sich jetzt ungerecht behandelt fühlt, der könnte jetzt auch noch gegen die Bewertung Einspruch erheben! Und das würde dann vor ein Ehrengericht gehen! (Diese Möglichkeit besteht) ...

Nein, diese Möglichkeit besteht nach der heute gültigen AAB nicht (mehr für jeden).

Aber bitte zurück zum Thema. - Dies war hier nicht Sinn und Unsinn von Neuzüchtungen, worüber man sicherlich trefflich "streiten" kann, sondern die konkrete Frage wie mehrere Farbschläge gleichzeitig im Anerkennungsverfahren ausgestellt werden können/müssen.

hein
30.11.2011, 10:16
Nein, diese Möglichkeit besteht nach der heute gültigen AAB nicht (mehr für jeden).

Aber bitte zurück zum Thema. - Dies war hier nicht Sinn und Unsinn von Neuzüchtungen, worüber man sicherlich trefflich "streiten" kann, sondern die konkrete Frage wie mehrere Farbschläge gleichzeitig im Anerkennungsverfahren ausgestellt werden können/müssen.

Günter, wir sind doch mitten im Thema!

Denn die Frage wurde ja ergänzt durch - Zitat:

Hallo Günter,

Man könnte ja beispielsweise Tiere nicht anerkannter Farbenschläge mit max. 93 Punkten bewerten und sie auch von vornherein von der Titelvergabe ausschließen. Ich denke es gibt eine ganze Reihe von Züchtern, die nicht wegen der erzielbaren Preise oder Titel ausstellen, sondern einfach, um ihre schönen Tiere zu zeigen.

Und diesen Punkt, habe ich versucht zu erklären! Bzw. deren Folgen da zu stellen!

Günter Droste
30.11.2011, 11:14
Günter, wir sind doch mitten im Thema!
...
Und diesen Punkt, habe ich versucht zu erklären! Bzw. deren Folgen da zu stellen!

Ok - ich habe das wohl etwas zu eng gesehen und nur auf die reine Durchführung des Anerkennungsverfahrens geblickt.

Du hast es zutreffend und richtig dargestellt - für eine Bewertung der Tiere bedarf es grundsätzlich der Vorgabe von Maßstäben, d.h. also eines Standards.

@ Hein: Ich perönlich mag Tauben mit Bestrümpfung/Hosen sehr gern, daher sei interessehalber die Frage erlaubt: Wie haben sich die Gumbinner in dieser Variante nach der Anerkennung verbreitet?

hein
30.11.2011, 12:45
@ Hein: Ich perönlich mag Tauben mit Bestrümpfung/Hosen sehr gern, daher sei interessehalber die Frage erlaubt: Wie haben sich die Gumbinner in dieser Variante nach der Anerkennung verbreitet?

Ich selber habe auch keine mehr! Ging Familiär und Zeitmässig nicht mehr!

Und so sieht es überall aus! Sie sind eben noch sehr selten! Aber nicht nur die Bestrümpften sondern auch alle anderen Gubinner. Denn die meisten stehen auf die ganz Kurzen oder eben auf andere Tauben! Und so ist die Gumbinner Taube immer noch sehr selten. Obwohl ich sie immer noch sehr schön finde. Eben auch weil sie sehr zutraulich, noch selbst super gut ziehen kann usw. usw.

Und unser Hauptproblem ist eben immer noch der Sonderverein! Es ist ja der Sonderverein der Kurzen usw.! Und denen ist der Schnabel viel zu lang! Und somit ist das für den Sondervein auch immer noch ein kl. Übel, eben als nicht unbedingt gewünschtes Anhängsel zum Verein!

Andi Faltner
30.11.2011, 13:02
Hallo Hein,

Du machst Dir aber eine Arbeit heute mit mir. Ich habe die Problematik einer Bewertung von nicht anerkannten Tieren durchaus verstanden. Daher habe ich vor geraumer Zeit folgendes geschrieben.


...Wäre das vom Prinzip her auch zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich möglich, nicht anerkannte Farbenschläge auszustellen, auch wenns dafür keine Punkte gibt? Oder kann ich solche Tiere erst gar nicht anmelden, das muss ja alles bereits auf dem Meldebogen angegeben werden.

Wenn das machbar ist und Du bereits Bresse oder Serama ausgestellt hast, als was hast Du die denn angemeldet? Als Leghorn bzw. Bantam? Mehr möchte ich im Grunde genommen gar nicht wissen.

Ich denke übrigens nicht, dass man durch die hohen Hürden, die ein Anerkennungsverfahren mit sich bringt, das Verschwinden von Rassen bzw. Farbschlägen verhindern kann. Wichtiger ist, dass das Wissen nicht verlorengeht, wie man verschiedene Farbenschläge erzüchtet, da sehe ich die große Gefahr. Es gibt ja jetzt schon kaum deutschsprachige Fachliteratur, die sich mit sowas befasst.

Günter Droste
30.11.2011, 15:14
...
Wenn das machbar ist und Du bereits Bresse oder Serama ausgestellt hast, als was hast Du die denn angemeldet? Als Leghorn bzw. Bantam? Mehr möchte ich im Grunde genommen gar nicht wissen.....

Ich hatte Hein so verstanden, dass er die Rassen schon unter dem richtigen Namen ausgestellt hat.
Auch ich habe auf meiner Lokalschau schon nicht anerkannte Rassen/Farbschläge gezeigt - warum auch nicht.
Für den Besucher ist das sicherlich auch interessant.
Es ist jedoch nur fair - sofern ein PR "darauf losgelassen wird" - darüber zu informieren. Klar, auf der Karte steht dann natürlich nichts anderes als "Nicht anerkannte Rasse/nicht anerkannter Farbschlag" und o.B. (ohne Bewertung).



Ich denke übrigens nicht, dass man durch die hohen Hürden, die ein Anerkennungsverfahren mit sich bringt, das Verschwinden von Rassen bzw. Farbschlägen verhindern kann. Wichtiger ist, dass das Wissen nicht verlorengeht, wie man verschiedene Farbenschläge erzüchtet, da sehe ich die große Gefahr. Es gibt ja jetzt schon kaum deutschsprachige Fachliteratur, die sich mit sowas befasst.

Ich denke nicht, dass die Hürden zu hoch sind. Die Anerkennung scheitert doch in der Regel nur dann wenn die Rasse/Farbe nicht vernünftig durchgezüchtet ist. Ist dieser Durchzüchtungsgrad/Qualitätstand erreicht sollte es problemlos möglich sein 6,6 jung und 1,1 alt zu zeigen.

hein
01.12.2011, 09:23
Na was bringt es mir, wenn ich z. B. meine Seramas als Leghorn anmelde!?

Klaro melde ich die dann auch unter Zwerge und dann auch als Seramas an!

Und wenn es sein muss, denn schreibe ich auch meistens noch etwas dazu! So in Richtung, das die Seramas von der grösse her mit den Chabos vergleichbar sind! Oder eben, das es die kleinste Rasse der Welt ist!

Denn hat die Ausstellungsleitung in etwa eine Vorstellung in welche Käfige oder wo sie untergebracht werden sollten!

Günter Droste
02.12.2011, 08:30
Ich habe da an die Fachleute eine Frage:

Ich habe gehört, dass wenn ein Züchter einen (in einem EU-Land bereits anerkannten) neuen Farbschlag einer Rasse im Anerkennungsverfahren vorstellt und die erforderlichen 8 Tier stellt, sich dann ein anderer Züchter mit einem anderen Farbschlag (selbe Rasse auch in einem EU-Land anerkannt) quasi "dran hängen" kann und dann von diesem Farbschlag nur 1,1 ausstellen muss.

Stimmt das?

Vielen Dank im Voraus.

Alayaranch


Ein sehr gelungenes Beispiel für das "Dranhängen" sind die Canariokröpfer in Leipzig. 1 Farbe mit 3,3 jung + 1,1 alt und 5 weitere Farben mit je 1,1. Bei der Qualität werden alle 6 Farben anerkannt werden.
vgl. Katalogseite 263 unter http://www.zuechterportal.org/115lipsia.pdf

Ira
02.10.2020, 17:12
Wie steht es mit der Anerkennung einer neuen Rasse und Farbe (Ablauf)?
Ich finde gerade nichts, hatte hier mal ein Thema gesehen, finde es nicht wieder.

Welche Länder gehören zur EE? Auf der Wiki-Seite, steht etwas anderes als auf der EE-Seite, dessen Karte wiederum von der Aufzählung abweicht....

Silmarien
02.10.2020, 20:53
Hilft dir dieser Beitrag weiter?
https://www.huehner-info.de/forum/showthread.php/104145-Wie-läuft-das-Verfahren-zur-Anerkennung-einer-neuen-Rasse-in-DE?p=1754878&viewfull=1#post1754878

Hier noch für Interessierte der Link zur EE:

http://www.entente-ee.com/de/

Ira
03.10.2020, 08:13
Ja, danke. Bin mit der Forumsuche nicht weiter gekommen. Sie hat das Wort Anerkennung(sverfahren) nicht gefunden.

Warum ist in der Karte, z.B. Russland eingezeichnet, aber in der Liste fehlt es, in Wiki ist es drin, dazu fehlen noch auch auf der Karte Ukraine und Belarus', Estland, Albanien, Kosovo, Mazedonien und Türken (die wieder in der Liste ist, aber nicht auf der Karte...?). Was stimmt jetzt?

Auf der Seite der Gesamtrussischen Gesellschaft der Freunde der Geflügelzucht, steht, sie seien Mitglied der EE. Wasdennnu?