PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neuer Anwärter auf den Thron



Pralinchen
13.10.2011, 12:34
Hi Ihr,

ich hoffe Ihr könnt mich etwas beraten. Es geht um einen neuen Hahn, bzw. erstmal Zweithahn. Mein alter Sascha soll abgelöst werden, nicht weil er kein guter Hahn wäre, er ist zu schwer für die Hennen, tritt sie kahl. Hab schon versucht seine Sporen zu kürzen, er tritt so dermaßen zu, ging nicht. Seine vernachlässigten Kalkbeine sind auch nicht so toll. Immer wieder entzünden sie sich und er muß tagelang behandelt werden.

Nun habe ich 6 Junghähne, von denen einer bleiben könnte. Momentan 5 Monate alt, haben sie nicht das Potential um einen würdigen Nachfolger abzugeben. Ich müßte einen Junghahn also mindestens bis zum Frühling zum Althahn begleitend behalten. Oder meint Ihr es ging auch früher schon ein Wechsel?

Von meinen Junghähnen mausert sich einer ganz gut. Tritt schon recht fleissig die Hennen, balzt, guckt sich gutes Benehmen beim Althahn ab. Ist aber noch sehr unerfahren und weil er von den Hennen weggehackt wird, muß er eben schnell sein.
Sein Vorteil wäre, daß er 50% Leghornblut hat. Er müßte somit kleiner und leichter bleiben, als andere Hähne normal großer Rassen. Weiterer Vorteil ist, daß ich weiß aus welchem Brutei er geschlüpft ist. Inzucht kann ich vermeiden, indem er nicht mit seinen Schwestern verpaart wird.

Sein Nachteil ist, daß er weiß ist (find ich zu auffällig) und er wird dann wohl sicher vermehrt weiß vererben. Hat auch weiße Ohrläppchen.

Welche Kriterien soll ich denn berücksichtigen? Hab auch schon dran gedacht einen fremden Hahn zu kaufen und alle Junghähne zu schlachten - aber der eine jenige welche hat einfach was. Saß gestern bei meinem Mann auf dem Arm und ließ sich streicheln. Seufz!

Es folgen mal paar Bilder von ihm. Vielleicht findet ja Ihr was an ihm zu meckern, was ihn als Nachfolger ausschließt.

LG, Andrea

62448

62447

Maja75
13.10.2011, 13:07
Züchterisch kenne ich mich mit Kriterien gar nicht aus, aber mein junger 100% Leghorn Hahn sieht genau so aus wie deiner mit 50% und ich würde es wohl so machen, dass du deinen Hahn behältst. Falls es dann doch nicht passt kannst du immer noch einen kaufen- die Option bleibt ja erhalten.

Pralinchen
13.10.2011, 14:18
Meinen Althahn würde ich sowieso noch für einige Zeit behalten. Wollte ihn aber ablösen, bevor nächsten Frühling die aktive Zeit beginnt. Wenn er mir die Hennen wieder so rupft, hab ich ehrlich Angst um deren Gesundheit.

LG, Andrea

Darwin
13.10.2011, 15:07
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Hennen dann kahl werden, wenn sie anatomisch nicht zum Hahn passen. Mit meinen Kraienkopp-Hähnen und -hennen gibt es in der Hinsicht überhaupt keine Probleme, obwohl der Hahn beachtliche Sporen hat. Aber eben auch lange Beine!

Ich erinnere mich, dass der weiße Leghorn-Hahn (vielleicht auch eine Legehybride; 70er Jahre) meiner Oma viele Jahre im ungeschützten Freilauf gelebt und seine braunen (Italiener?) und schwarzen (Sachsenhuhn?) Hennen vorbildlich betreut hat (so eine vorbildliche Betreuung habe ich seither gar nicht mehr gesehen; siehe auch http://www.huehner-info.de/forum/showthread.php/18987-Wie-seid-ihr-zu-der-H%C3%BChnerhaltung-gekommen-und-wie-habt-ihr-angefangen/page5?highlight=Roland+Hahn, #45.)

Diese Hähne sind wachsam, wendig und mutig; ich denke, Du kannst nicht viel falsch machen wenn Du ihn behalten würdest. Weiß muss auch nicht unbedingt ein Nachteil sein, denn die meisten Probleme mit den Raubtieren gibt's im Winter. Viel liegt auch am Verhalten; das einzige weiße Tier in meiner Schar ist eine Altsteirerhenne und ich bezweifle sehr, dass die sich erwischen ließe.

Florku
13.10.2011, 15:21
Du musst dir mal darüber im Klaren sein, was du denn von ihm willst. Willst du einen Hahn, der

äußerlich gut zu den Hennen passt (und wenn, in welcher Hinsicht: Farbe/Form/Größe/Gewicht)?? oder
bestimmte Eigenschaften an Nachzucht vererbt (Eifarbe/Gefiederfarbe...)??
seine Hennen besonders gut bereut (Balzen/Beschützen...)??


Wenn dir besonders wichtig ist, dass der Hahn die Hennen nicht kahl tritt, dann ist ein leichterer Hahn, der von der Größe und Form besser passt, schon einmal ein guter Anfang. Wenn du allerdings gar nicht einen weißen Hahn willst, dann hat sich die Sache ja für den Kerl auf den Fotos schon erledigt.
Mach doch einmal für dich eine Liste der Dinge, die besonders wichtig sind. Danach kannst du dann entscheiden, ob der Hahn dein neuer Chef werden soll oder nicht. Wir können dir ja keine Tipps geben, wenn wir nicht wissen, was genau du willst.

Wie war denn die Farbe der Mutterhenne? Wenn es ein Leghorn-Mix ist, ist sehr wahrscheinlich, dass er dominates Weiß trägt, also das auch entsprechend weitervererbt. Das betrifft die Gefiederfarbe.

LG, flo

Pralinchen
13.10.2011, 16:28
Danke Euch, das bekräftig mich eigentlich schon in Richtung ihn zu behalten.
In erster Linie ist die Gesundheit wichtig, immerhin gibt es ja Nachwuchs von diesem Hahn oder soll es geben.
Die Farbe des Gefieders ist zweitrangig, hab keine Rassehühner, sondern Mixe und Hybriden. Es sind schon auch weiße Hennen dabei.
Die Mutter ist eine weiße Leghorn, der Vater mein Mixhahn, heller Sperber.

Er macht sich ja gut, verglichen mit den gleichalten Hähnen die ich sonst noch habe, ist er herausragend was das Balzen betrifft. Er kann noch gut vom Althahn lernen.
Der Althahn wog Anfang des Jahres 3,5 kg, er mag über den Sommer etwas zugelegt haben. Jedenfalls sind seit den Sommermonaten die Legehennen kahl getreten und zwar fast alle. Das ist zuviel was man tolerieren kann. Hab's am Anfang auf seine Kalkbeine und die Schmerzen damit geschoben, aber nach der Behandlung wurde er noch aktiver.

LG, Andrea

Maja75
14.10.2011, 09:06
Ich glaub ich hab mich falsch ausgedrückt, ich meinte behalte deinen weißen Hahn ;) wobei ich ja sentimentaler weise meinen eigenen Althahn nicht nach Sibirien schicken könnte- aber ich schlachte auch nicht selber und brauch dafür immer jemand .....

Pralinchen
14.10.2011, 09:26
Ich weiß eben leider nicht welche Kriterien an oberster Stelle stehen. So ein Hahn bleibt ja doch mehrere Jahre bei den Hennen. Fehlstellungen oder sonstige Fehler würden mir nicht auffallen.

Ich kann eben nur optisch beurteilen und der weiße Hahn ist von den gleichaltrigen derjenige, der einen richtig harmonischen Eindruck macht. Er ist etwas schmäler, einfach feiner als die anderen. Aber in diesem Alter denke ich, kann sich doch noch einiges ändern. Unsere bisherigen Hähne waren alle im 1. Jahr ok vom Gewicht her, wurden aber dann immer mächtiger und damit zu schwer für die Hennen.
Tritt der Althahn die Hennen, dann ducken die sich unter seinem Gewicht. Das ist eine ruckartige Bewegung. Tritt der weiße Junghahn die Hennen, ist das geschmeidig, eine fließende Bewegung. Ich denke mir nur, das muß für die Hennen angenehmer sein. In die Halsfedern beissen beide Hähne.

Das mit der Farbe im Winter hatte ich so noch gar nicht bedacht. Ich sehe halt nur auffallend weiße Hühner auf der grünen Wiese. Trotz der für mich eintönigen weißen Farbe, ist der Junghahn hübsch.

Alternative bei den eigenen Junghähnen ist so kaum da. Hätte noch einen dunklen Sperber, der aber jetzt schon einen breiteren Rücken hat. Läßt darauf schließen, daß er sehr groß wird. Graublauen Junghahn hätte ich noch, Farbe zwar hübsch, aber der ist noch sehr schlacksig und hochbeinig. Könnte mir auch viel zu groß werden.
Ich müßte mich somit nach einem Hahn einer leichteren großen Rasse umgucken, evtl. Italiener. Aber woher nehmen und ned stehlen? Schicken lassen mag ich nicht und das Angebot hier ist mickrig. Bei meiner eigenen Nachzucht weiß ich wenigstens was ich habe, weiß von welcher Henne die Hähne abstammen. Charakterlich war die Mutter des weißen Hahnes einwandfrei, sehr lieb, hat gut gelegt. Der Althahn ist auch ein kreuzbraves Tier, würde nie einen Menschen attackieren.

Ich denke schon, daß er bleiben wird. Ich hab da eben nur noch das blöde Gefühl im Bauch, daß wenn er sich erst im Frühling als nicht optimal herausstellt, dann ist es zu spät für die Schlachtung und Verwertung.

LG, Andrea

Maja75
14.10.2011, 09:32
Darf ich als "Anfänger" mal fragen warum es dann zu spät ist wegen der Schlachtung und Verwertung?

Pralinchen
14.10.2011, 09:38
Zu alt und dann wohl zäh. Immerhin wäre er ja dann schon 1 Jahr alt.

Es ist irgendwie seltsam und ich komme mir so unfair vor. Dieser weiße Hahn hat bei uns einen höheren Stellenwert als seine gleichaltrigen Kollegen. Es ist wohl seine Art, seine Persönlichkeit.

LG, Andrea