PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaninchen erfahrung in den letzten jahren (evtl ein forum?)



RuffyD
11.10.2011, 00:40
Ich wieder, mal etwas ganz unhuhniges.
Mein vater selbst züchtet bzw züchtet karnickel zum einen als hobby zum anderen, wie man es von einem alten (ex) arbeiter kennt, um der Familie und freunden und bekannten mal gutes fleisch anzubieten (9 von 10 der leute die ich kenne würden nun "wie kannst du nur" sagen)

Nur haben wir in den letzten Jahren Massive probleme mit der Zucht gehabt wie mein vater es in 40 jahren nicht erlebt hat. Angefangen hat es 2009 rum, 50 tiere gehabt alle videl und gut drauf. ein Tag später waren 40 tiere übern jordan gegangen und nur noch 10 jungtiere da, beim gartennachbar sind 30 von 30 tiere drauf gegangen.
Ursache war klar, Chinaseuche wie man es umgangssprachlich nennt.
Das gleiche im letzten jahr wo es weitaus weniger tiere waren, da schon die zucht nicht mehr geklappt hat, das zieht sich nun seit letzten jahr bisher hin und es ist nur noch frusttrierend.
Elterntiere haben zu wenig milch, haben durchfall und sterben daran

Morgens beim TA gewesen, abends füttern gewesen lag das muttertier tot im eigenen kot.

Gereinigt wurde jeden zweiten tag + ausbrennen und desinfektion usw

Kennt ihr das problem oder jemand der es so hat/hatte? oder ein Forum in dem das wort schlachten nicht direkt mit tierquälerrei verbunden wird (leider schon zu oft gehabt)

Gast
11.10.2011, 01:07
Moin RuffyD,
ich kenne das Problem mit RHD weil ich selber lange Zeit gezüchtet habe und im Jahre
2001 meinen ganzen Bestand von 68 Tieren aufgegeben habe weil ich RHD im Bestand hatte.

Du erwähnst nicht ob Dein Dad gegen RHD impft. Die Jungtiere die bei Ihm überlebt haben
waren wohl noch zu jung um befallen zu werden. Und wenn RHD in der Gegend im Umlauf ist,
sollte Er weder ein Tier zur Zucht von fremden einsetzen noch Butterstecker oder sonstiges
aus dem Garten füttern.
Ich habe den ganzen bestand " aufgelöst" und nachdem ich alles gereinigt und zum Teil
neu gemacht habe, habe ich neu angefangen und mir nur Tiere aus der weiteren Umgebung
gekauft die nachweislich geimpft waren.

Deinem Dad viel Glück

Olly

Gast
11.10.2011, 01:34
Achja und wenn Dein Dad absolut nicht weiter weiß, kann der ohne weiteres
mal den Dr.vet Christoph Lüpschen in Lohmar anrufen, seine Nummer findest Du wenn Du
den Namen bei google eingiebst. Dieser Mann weiß wirklich alles über Kaninchen und deren
Krankheiiten. Eine Arbeit von Ihm ging über RHD.
Ruft wenn am besten Abends an denn Er ist Landwirt und schlecht zu erreichen.

Olly

RuffyD
11.10.2011, 12:25
Danke gegen RHD impft er nicht bzw hat er nicht.
Problem bei meinem Vater ist das er es am liebsten so günstig wie möglich haben möchte, wobei wir (meine drei brüder + ich) immer sagen, gib halt ein wenig mehr fürs tier aus. Ihm ists ab 25/30 eur schon zu teuer und holt nur bei bekannten oder von denen noch freunde, leider alles aus der umgebung. Bei diesen sind bisher aber keine Tiere an RHD gestorben.

Was unsere/seine sorge ist, ist die nachzucht. Dabei geht dieses jahr echt alles schief. Muttertier hat sich erst um die jungen gekümmert am nächsten tag waren alle kaputt da hat das muttertier die ohren usw weggefressen , dann jetzt vor nen paar wochen.

Werden wohl frühstens mitte nächsten jahres wieder anfangen aber dann auch direkt mit impfung usw (wobei sich ab dann der eintritt in einen verein lohnen würde oder)

Gast
11.10.2011, 13:05
Ja das verstehe ich ja auch aber wer nur billig kauft, kauft oft zweimal. Eine RHD Impfung hatmich um die 2,50€ gekostet aber ich weiß nicht
wo die Preise jetzt sind.
Das die Jungtiere angefressen waren geschieht oft wenn das Muttertier zum erstenmal wirft und überfordert ist. Ich habe den ersten Wurf mit max.
30% gerechnet weil es öfter vorkommt als man denkt.
Zur RHD sollte noch gesagt sein das Dein Dad ohne weiteres ein verstorbenes Tier öffnen sollte und sich die Leber ansehen sollte.
Bei RHD ist die Leber angegriffen und überwiegend stark beschädigt. Denn ich hatte auch Fälle von RHD wo kein übersteckter Kopf vorkam
und die Leber aber völlig kaputt war.
Ein Verein lohnt sich immer auch wenn man die Vereinsmeierei nicht mitmachen will. So kommt man aber günstig an Imofstoffe und vorallem
an Ratschläge von erfahrenen Züchterkollegen.

legaspi96
11.10.2011, 16:13
Ohne Impfung würde ich an Deiner Stelle nicht mehr anfangen. Besser mal ein paar Euronen investiert, als den ganzen Bestand in die Tonne zu kloppen. Wenn einmal der Wurm drin ist bei den Kaninchen, dann wirste den so schnell nicht mehr los. Erkundige Dich bei verschiedenen TA, was die Impfung kostet. Da gibt es ziemliche Unterschiede.
Grüße
Monika

kuscheltier
11.10.2011, 17:27
wenn du einen netten TA hast ... gibt er dir den impfstoff mit und du machst es selber

meine TA hat das so gemacht -frag einfach mal nach

lg dagmar

Gast
11.10.2011, 17:32
wenn du einen netten TA hast ... gibt er dir den impfstoff mit und du machst es selber

meine TA hat das so gemacht -frag einfach mal nach

lg dagmar

Ja das ist richtig ich habe meinen ganzen Bestand auch nicht zum
Doc geschleppt und der hatte keine Lust zu erscheinen.

Also es ist eigentlich billiger als alle paar Jahre den Bestand zu verbrennen.

RuffyD
12.10.2011, 12:31
wenn du einen netten TA hast ... gibt er dir den impfstoff mit und du machst es selber

meine TA hat das so gemacht -frag einfach mal nach

lg dagmar
Ich finde hier aktuell garkein tierarzt der Impfstoff der mir aktuell weiterhelfen kann, leider.
Brauch auch noch Impfstoff/Medikament gegen Koksidiose 30 ta angerufen 30 sagten nein. Ist nen kleines Problem hier.

Zum Thema aufschneiden der Tiere, bei einigen hat mein Vater nur ein schnitt gemacht und das tier direkt im plastiksack geworfen. Das tier war ne stunde tod und , kleinen schnitt gemacht und ich zitiere mein vater "Das tier roch als ob es schon ne woche kaputt ist" dh. komplett verwest. hat er bei 5 von 20 tieren gemacht.

Werd mal weiter bei TA anrufen und hoffen das mein vater einsichtig ist und evtl auch in einem verein geht

Ratisbona
12.10.2011, 14:42
Wir im Verein impfen gegen RHD und Myxomatose. Kosten wie beschrieben ca. EUR 2.20. Wird
jedoch bei uns vom Verein bezahlt. Gegen Kokzidiose gibt es keinen Impfstoff, auch gegen
Enterocolitis wird es in nächster Zeit nichts geben. Die Colibakterien sind im jeden Stall anders.
Das heißt man müsste verschiedene Impfseren entwickeln. Dies ist jedoch zu teuer.
Gegen Kokzidiose wird heute allgemein ein Medikament aus der Schweinezucht Wird bei den
Ferkeln angewendet und heißt Pullmotil. Glaube es richtig geschrieben zu haben. Für Kaninchen
gibt es kein spezielles Medikament. In den 70 er Jahren habe ich bei Kokzidiose den Kaninchen
Eleudron über das Trinkwasser verabreicht. War zur damaligen Zeit sehr wirkungsvoll. Hat jedoch
eine Wartezeit. Heute wird Eleudron nicht mehr verwendet.

Ratisbona
12.10.2011, 16:42
so ich habe mich nun nochmal schlau gemacht. Eine bei Rassekaninchenzüchtern anerkannte Größe ist Frau Dr. Gertrud
Rossi, Mittelweg 5, 14822 Borkheide. Tel. 033845-41184. Frau Dr. Rossi hat vor ca. 3 Jahren einmal einen Vortrag bei uns in der Oberpfalz gehalten, leider war ich damals verhindert. Frau Dr. Rossi hat folgende Empfehlung bei Darm-
problemen gegeben:
Auf 10 Liter Wasser 1 Eßl. Animedistrin 12 % und 1 Eßl. Pulmotil kann zusammen gegeben werden. 1 Woche lang.

Nach einer Woche das Animedistrin 12 % weglassen und nur noch Pulmotil (1Eßl.) weitergeben. Noch zwei Wochen lang.
Animedistrin wirkt gegen Colibakterien, Pulmotil gegen Clostriden. Während der Behandlung kein Frischfutter und kein
getrocknetes Brot füttern.
Frau Dr. Rossi ist eine sehr freundliche ältere Dame und man kann sie jederzeit anrufen. Meinen Züchterfreund hat
Frau Rossi sehr geholfen. Er hat vor 3 Jahren ca. 80 Kaninchen verloren. Er hat eine Darmprobe eingesandt und einmal ein verendetes Tier. Hat dann 20 EURO gekostet.
Schaut auch mal im Internet nach. Hier könnt ihr viel über diese Frau und die Krankheit finden.