PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sammelklage gegen die Stallpflicht



Hamster
11.01.2006, 05:47
Damit das jetzt nicht untergeht, und damit man es leichter findet, habe ich dafür einen eigenen Thread aufgemacht.

Hat schon jemand einen Anwalt?

Gast
11.01.2006, 12:52
den brauche ich erst wenn ich weis wogegen genau ich klagen soll und wie die politk das begründet. aber ich weis welcher anwalt es denn dann machen dürfte.

Flöckchen
11.01.2006, 13:10
Hallo,
wie soll die Klage aussehen und wie viel kostet das denn für jeden ? Und wie hoch stehen die Chancen das wir damit durch kommen ? Das ist nämlich auch die frage des Anwaltes.
Liebes Grüßle von Micha

Klausemann
11.01.2006, 13:12
Würde mich auch mal interessieren, wie sich so eine Klage äussert.

Die Tiere sind vor dem Gesetz eh nur eine Sache, also ein Gegenstand mit Wert. Auf was klagt man denn nun,
auf Schadensersatz, beziffert in Euro ?
gegen die einstweilige Verfügung ?

blauhuhn
11.01.2006, 16:56
Moin,

habe ständig diese diese Fehlermeldung,hoffe ich schaffe mal zu antworten.
Wenn, klagt man gegen Teile der Eilverordnung,gegen die Aufstallpflicht.
Klagen kann man natürlich erst, wenn die Eilverordnung geändert wird und beinhaltet,ab ???? 2005 muß jegliches Geflügel eingestallt werden.
Sollte eine neue Aufstallpflicht kommen,werde ich mal einen Verwaltungsrechtler befragen,welche Möglichkeiten es gibt und wie die Chancen eines Erfolges stehen.Billig wird eine derartige Klage mit Sicherheit nicht.Häufig rechnen RA`s erhöhte Gebühren an.
Noch ist es eine EilVERORDNUNG,sollte ein Gesetz kommen,geht fast nichts mehr.

Hamster
11.01.2006, 20:05
Original von Godfather
den brauche ich erst wenn ich weis wogegen genau ich klagen soll und wie die politk das begründet. aber ich weis welcher anwalt es denn dann machen dürfte.

Das sieht doch schon gut aus.

Wogegen? Ganz pauschal Verstoß gegen das Tierschuzgesetz ???

Ich wollte hier nur schonmal einen Hingucker reinsetzen, der Anlaß kann schneller dasein als wir denken.

Hamster
30.03.2006, 18:17
Original von blauhuhn
Moin,

habe ständig diese diese Fehlermeldung,hoffe ich schaffe mal zu antworten.
Wenn, klagt man gegen Teile der Eilverordnung,gegen die Aufstallpflicht.
Klagen kann man natürlich erst, wenn die Eilverordnung geändert wird und beinhaltet,ab ???? 2005 muß jegliches Geflügel eingestallt werden.
Sollte eine neue Aufstallpflicht kommen,werde ich mal einen Verwaltungsrechtler befragen,welche Möglichkeiten es gibt und wie die Chancen eines Erfolges stehen.Billig wird eine derartige Klage mit Sicherheit nicht.Häufig rechnen RA`s erhöhte Gebühren an.
Noch ist es eine EilVERORDNUNG,sollte ein Gesetz kommen,geht fast nichts mehr.

Hi Anne, gibt es dich hier noch? Hast du mal gefragt und was ist dabei rausgekommen?

Hamster
30.03.2006, 18:17
Original von blauhuhn
Moin,

habe ständig diese diese Fehlermeldung,hoffe ich schaffe mal zu antworten.
Wenn, klagt man gegen Teile der Eilverordnung,gegen die Aufstallpflicht.
Klagen kann man natürlich erst, wenn die Eilverordnung geändert wird und beinhaltet,ab ???? 2005 muß jegliches Geflügel eingestallt werden.
Sollte eine neue Aufstallpflicht kommen,werde ich mal einen Verwaltungsrechtler befragen,welche Möglichkeiten es gibt und wie die Chancen eines Erfolges stehen.Billig wird eine derartige Klage mit Sicherheit nicht.Häufig rechnen RA`s erhöhte Gebühren an.
Noch ist es eine EilVERORDNUNG,sollte ein Gesetz kommen,geht fast nichts mehr.

Hi Anne, gibt es dich hier noch? Hast du mal gefragt und was ist dabei rausgekommen?

Redcap
30.03.2006, 19:37
Forstet mal das Profil von Grünschnabel durch, der hat in den Letzten Wochen ein gescheitertes Urteil aus Hessen gepostet ...

Redcap
30.03.2006, 19:37
Forstet mal das Profil von Grünschnabel durch, der hat in den Letzten Wochen ein gescheitertes Urteil aus Hessen gepostet ...

Hamster
31.03.2006, 07:44
Da brauche ich gar nicht suchen, ich weiß, was das war, ein einzelner, der seine Hühner nicht eingestallt hatte. Er hat zwar mit den richtigen Argumenten vor Gericht gekämpft, aber zum falschen Zeitpunkt und alleine :o
Das kann nichts werden. >:(

Hamster
31.03.2006, 07:44
Da brauche ich gar nicht suchen, ich weiß, was das war, ein einzelner, der seine Hühner nicht eingestallt hatte. Er hat zwar mit den richtigen Argumenten vor Gericht gekämpft, aber zum falschen Zeitpunkt und alleine :o
Das kann nichts werden. >:(

blauhuhn
31.03.2006, 13:40
Bin noch da ;D

Eine Klage privater Geflügelhalter hat derzeit so gut wie keine Erfolgschancen.
Bei einer ununterbrochenen Langzeit- Stallpflicht sieht die Sache etwas besser aus.
Mehr möchte ich zum Thema Klage hier, für jeden lesbar, nicht schreiben.
Wenn dann per pn oder Verabredung im Chat.

blauhuhn
31.03.2006, 13:40
Bin noch da ;D

Eine Klage privater Geflügelhalter hat derzeit so gut wie keine Erfolgschancen.
Bei einer ununterbrochenen Langzeit- Stallpflicht sieht die Sache etwas besser aus.
Mehr möchte ich zum Thema Klage hier, für jeden lesbar, nicht schreiben.
Wenn dann per pn oder Verabredung im Chat.

Redcap
31.03.2006, 18:58
Im Chat liest doch auch jeder mit ... :P

Redcap
31.03.2006, 18:58
Im Chat liest doch auch jeder mit ... :P

Lanka_H5N1
31.03.2006, 19:41
Grüss Dich,

du nun wieder :P

Lanka_H5N1
31.03.2006, 19:41
Grüss Dich,

du nun wieder :P

Redcap
31.03.2006, 20:09
Ja Traugott :P

Redcap
31.03.2006, 20:09
Ja Traugott :P

corinna
03.04.2006, 07:19
setzt Euch mal mit Pro-Vieh in Verbindung.
Zuerst muß ein gutachten angefertigt werden, dass die Stallpflicht die Krankheit fördert, die von Pro-Vieh haben da richtig Ahnung.

Wenn Ihr ein Konto anlegt und eine Gruppe gründet Zwecks Finanzierung, hätte ich auch gern nen Scheinchen beigelegt.

LG Corinna

corinna
03.04.2006, 07:19
setzt Euch mal mit Pro-Vieh in Verbindung.
Zuerst muß ein gutachten angefertigt werden, dass die Stallpflicht die Krankheit fördert, die von Pro-Vieh haben da richtig Ahnung.

Wenn Ihr ein Konto anlegt und eine Gruppe gründet Zwecks Finanzierung, hätte ich auch gern nen Scheinchen beigelegt.

LG Corinna

yossy
03.04.2006, 09:42
".....hätte ich auch gern nen Scheinchen beigelegt."


Ich nicht, aber ich kann Euch gerne meine Kontonummer geben. Natürlich bekommt Ihr auch eine Spendenquittung. Die Mäuse sind bei mir besser aufgehoben.

Das Gutachten mache ich auch billig, muß ja auch nicht perfekt sein, Ihr verliert ja sowieso. Rotgrün ist abgewählt, jetzt dominiert schwarz!

In freudiger Erwartung Peter

yossy
03.04.2006, 09:42
".....hätte ich auch gern nen Scheinchen beigelegt."


Ich nicht, aber ich kann Euch gerne meine Kontonummer geben. Natürlich bekommt Ihr auch eine Spendenquittung. Die Mäuse sind bei mir besser aufgehoben.

Das Gutachten mache ich auch billig, muß ja auch nicht perfekt sein, Ihr verliert ja sowieso. Rotgrün ist abgewählt, jetzt dominiert schwarz!

In freudiger Erwartung Peter

corinna
03.04.2006, 10:02
wenn du gegen jeden Versuch bist, etwas für unsere Tiere zu tun.

Einfach nur dagegen, wr nicht kämpft hat schon verloren.

Die Überschrift und das Thema des Trades die Möglichkeit
einer Klage zu fixieren.

Grüße Corinna

corinna
03.04.2006, 10:02
wenn du gegen jeden Versuch bist, etwas für unsere Tiere zu tun.

Einfach nur dagegen, wr nicht kämpft hat schon verloren.

Die Überschrift und das Thema des Trades die Möglichkeit
einer Klage zu fixieren.

Grüße Corinna

yossy
03.04.2006, 11:42
Original von yossy
Eine Klage brauchst Du nicht zu fixieren. es reich schon wenn Du mit einem dicken Geldbeutel zum Anwalt rennst. Denn der ist Anwalts Liebling. Billiger wird´s natürlich wenn Du den Berg raufkeuchst und da bei Dir an der Wartburg Deine Thesen anschlägst. Da sind sie auch gut fixiert.

Ich tue doch jeden Tag was für meine Huhnis. Reichlich Futterspende und Vitamine bei und das Radio dudelt auch, da bin ich huhnis Liebling.

Grüße Peter

yossy
03.04.2006, 11:42
Original von yossy
Eine Klage brauchst Du nicht zu fixieren. es reich schon wenn Du mit einem dicken Geldbeutel zum Anwalt rennst. Denn der ist Anwalts Liebling. Billiger wird´s natürlich wenn Du den Berg raufkeuchst und da bei Dir an der Wartburg Deine Thesen anschlägst. Da sind sie auch gut fixiert.

Ich tue doch jeden Tag was für meine Huhnis. Reichlich Futterspende und Vitamine bei und das Radio dudelt auch, da bin ich huhnis Liebling.

Grüße Peter

corinna
03.04.2006, 13:01
hat damals im Zusammenhang der Tötung ganzer Herden und BSE große Erfolge mit Hilfe eines Gutachtens erringen können.

Wenn wir dorthin Kontakte wünschen, kann ich dabei behilflich sein.

@ Yossy ein kleiner Geschichtsnachhilfeunterricht:
- Die Thesen wurden nicht auf der Wartburg angeschlagen, sondern in Wittenberg
- Die Übersetzung der Bibel war ein bedeutender Fortschritt, für die Bevölkerung lesen zu lernen. Martin Luther fand auf der Wartburg unter dem Namen Junker Jörk Obdach und übersetzte die Bibel dort.

Also bitte keine Halbwahrheiten sondern erst informieren und dann schreiben.
Grüße Corinna

corinna
03.04.2006, 13:01
hat damals im Zusammenhang der Tötung ganzer Herden und BSE große Erfolge mit Hilfe eines Gutachtens erringen können.

Wenn wir dorthin Kontakte wünschen, kann ich dabei behilflich sein.

@ Yossy ein kleiner Geschichtsnachhilfeunterricht:
- Die Thesen wurden nicht auf der Wartburg angeschlagen, sondern in Wittenberg
- Die Übersetzung der Bibel war ein bedeutender Fortschritt, für die Bevölkerung lesen zu lernen. Martin Luther fand auf der Wartburg unter dem Namen Junker Jörk Obdach und übersetzte die Bibel dort.

Also bitte keine Halbwahrheiten sondern erst informieren und dann schreiben.
Grüße Corinna

Anja Hammer
03.04.2006, 16:13
Habe zwar auch nicht gerade im Lotto gewonnen, aber ich denke jeder Euro zählt,hilft zu zeigen das wir mündige Bürger und keine Kälber sind , die sichmal eben zur Schlachtbank führen lassen!!! :grueb

Anja Hammer
03.04.2006, 16:13
Habe zwar auch nicht gerade im Lotto gewonnen, aber ich denke jeder Euro zählt,hilft zu zeigen das wir mündige Bürger und keine Kälber sind , die sichmal eben zur Schlachtbank führen lassen!!! :grueb

Redcap
03.04.2006, 17:41
z.B. www.freiheit-den-huehnern.net

oder www.freedom-for-chicken.net

so könnte man international stark werden

www.freiheit-den-huehnern.at gibts ja schon

Redcap
03.04.2006, 17:41
z.B. www.freiheit-den-huehnern.net

oder www.freedom-for-chicken.net

so könnte man international stark werden

www.freiheit-den-huehnern.at gibts ja schon

gaby
04.04.2006, 05:05
die ersten beiden Links tuns bei mir nicht?!
gg

gaby
04.04.2006, 05:05
die ersten beiden Links tuns bei mir nicht?!
gg

corinna
04.04.2006, 06:27
Redcap schlägt vor unter einem der beiden Nicks eine Organisation zu gründen.
Er hat sicherlich geprüft, ob diese noch frei sind. Sie können also noch nicht funzen.

Es wäre übrigens klasse. Ich beschäftige mich ja zur Zeit damit, warum unsere Tiere früher oder später krank werden müssen.

Und glaubt ja nicht, dass nach dem 30.4. oder was ich noch wahrscheinlicher 15.5. alles vorbei ist.

Wer hat schon einmal mit der Hand Gewinde geschnitten?
Genau damit möchte ich das hier vergleichen. Jetzt geht es in der Presse wieder los, mit der ewig versprochenen Pandemie, Menschen halten Ruhe, weils der Minister verordnet hat und/oder weil dann unsere Tiere wieder nach draußen können, dann bekommt Wesjohann und Seuchenhofer seine Käfighaltung zurück, aber unsere Marktanteile wollen sie auch noch, die Lockerung wird nicht lange andauern und das nächste mal wird die Schraube wieder fester angezogen.

LG Corinna

corinna
04.04.2006, 06:27
Redcap schlägt vor unter einem der beiden Nicks eine Organisation zu gründen.
Er hat sicherlich geprüft, ob diese noch frei sind. Sie können also noch nicht funzen.

Es wäre übrigens klasse. Ich beschäftige mich ja zur Zeit damit, warum unsere Tiere früher oder später krank werden müssen.

Und glaubt ja nicht, dass nach dem 30.4. oder was ich noch wahrscheinlicher 15.5. alles vorbei ist.

Wer hat schon einmal mit der Hand Gewinde geschnitten?
Genau damit möchte ich das hier vergleichen. Jetzt geht es in der Presse wieder los, mit der ewig versprochenen Pandemie, Menschen halten Ruhe, weils der Minister verordnet hat und/oder weil dann unsere Tiere wieder nach draußen können, dann bekommt Wesjohann und Seuchenhofer seine Käfighaltung zurück, aber unsere Marktanteile wollen sie auch noch, die Lockerung wird nicht lange andauern und das nächste mal wird die Schraube wieder fester angezogen.

LG Corinna

eitlerr
04.04.2006, 07:49
ich kann eueren unmut verstehen, auch die sorge um die eingestallten tiere.

aber deswegen wollt ihr den gesetzgeber "klagen" ?
gegen welches gesetz verstößt der denn, daß eine klage gerechtfertigt wäre?

der gesetzgeber selbst regelt doch eindeutig die mindestanforderungen in der haltung von säugetieren, vögeln, reptilien, amphibien, fische etc. (stichwort tierhaltungsverordnung BGBl. II Nr 486/2004)

diese sind natürlich auch während einer stallpflicht einzuhalten. und zwar vom HÜHNER-HALTER SELBST. wenn es tieren nun schlecht geht, weil die mindestanforderungen nicht eingehalten wurden/werden ist der Halter selbst schuld, nicht der gesetzgeber. der halter ist zur verantwortung zu ziehen, nicht der gesetzgeber. und der halter ist verpflichtet seinen tieren die mindestanforderungen zur haltung zu bieten (u.a. ist auch geregelt das enten wasserflächen haben MÜSSEN, auch bei nicht-freiland-haltung; nur weil hier im forum immer wieder diskutiert wird).
unwissenheit schützt vor strafe nicht.
wer tiere halten will sollte sich zuvor die gesetzl. richtlinien/verordnungen zu gemüte führen, und nicht nur tiere "haben wollen", weil die doch "soo lieb sind" (übrigens: auch handaufzucht sieht der gesetzgeber nicht so gern).
bevor man autofahren darf muß man den führerschein machen. wenn man (welche) tiere (auch immer) halten will muß man keinen "halterschein" machen, sollte aber sich selbst und den tieren zuliebe wissen welche verantwortung man übernimmt und welche PFLICHTEN.
mir kommt es hier beim studium gewisser foreneinträge so vor als wüßten sehr viele hier gar nicht was der gesetzgeber vorschreibt (geschweige denn wo man die texte findet). und dann kommt es zu meldungen wie " meine huhnis sind so arm, die haben jetzt gar keinen platz", "brauchen meine enten wirklich wasser zum plantschen", "kann ich auch pferdemist verfüttern" usw. die aber, bei entsprechen der kenntnis der gesetzeslage, ganz klar sind.

eine petition (ähnlich dieser von freiheit für die hühner .at) sehe ich dagegen bedeutend wirkungsvoller.

so erntete auch die dzt laufenden hundekot-petition (http://www.hundekot.at/) erfreulich hohes medieninteresse.

bevor hier gleich von klagen und rechtlichen schritte gesprochen wird (stichwort verhältnismäßigkeit), sollte man erst die möglichkeiten einer petition erwägen, finde ich.

versteht mich bitte nicht falsch, die grundsätzliche idee etwas zu unternehmen find ich gut, aber das mittel der "sammelklage" finde ich gelinde gesagt "rechtlich unausgereift". und man sollte bei allen bemühungen nicht alle verantwortung jemand anderen unterschieben wollen. die verantwortung für unsere tiere tragen immer noch wir, als deren halter.

eitlerr
04.04.2006, 07:49
ich kann eueren unmut verstehen, auch die sorge um die eingestallten tiere.

aber deswegen wollt ihr den gesetzgeber "klagen" ?
gegen welches gesetz verstößt der denn, daß eine klage gerechtfertigt wäre?

der gesetzgeber selbst regelt doch eindeutig die mindestanforderungen in der haltung von säugetieren, vögeln, reptilien, amphibien, fische etc. (stichwort tierhaltungsverordnung BGBl. II Nr 486/2004)

diese sind natürlich auch während einer stallpflicht einzuhalten. und zwar vom HÜHNER-HALTER SELBST. wenn es tieren nun schlecht geht, weil die mindestanforderungen nicht eingehalten wurden/werden ist der Halter selbst schuld, nicht der gesetzgeber. der halter ist zur verantwortung zu ziehen, nicht der gesetzgeber. und der halter ist verpflichtet seinen tieren die mindestanforderungen zur haltung zu bieten (u.a. ist auch geregelt das enten wasserflächen haben MÜSSEN, auch bei nicht-freiland-haltung; nur weil hier im forum immer wieder diskutiert wird).
unwissenheit schützt vor strafe nicht.
wer tiere halten will sollte sich zuvor die gesetzl. richtlinien/verordnungen zu gemüte führen, und nicht nur tiere "haben wollen", weil die doch "soo lieb sind" (übrigens: auch handaufzucht sieht der gesetzgeber nicht so gern).
bevor man autofahren darf muß man den führerschein machen. wenn man (welche) tiere (auch immer) halten will muß man keinen "halterschein" machen, sollte aber sich selbst und den tieren zuliebe wissen welche verantwortung man übernimmt und welche PFLICHTEN.
mir kommt es hier beim studium gewisser foreneinträge so vor als wüßten sehr viele hier gar nicht was der gesetzgeber vorschreibt (geschweige denn wo man die texte findet). und dann kommt es zu meldungen wie " meine huhnis sind so arm, die haben jetzt gar keinen platz", "brauchen meine enten wirklich wasser zum plantschen", "kann ich auch pferdemist verfüttern" usw. die aber, bei entsprechen der kenntnis der gesetzeslage, ganz klar sind.

eine petition (ähnlich dieser von freiheit für die hühner .at) sehe ich dagegen bedeutend wirkungsvoller.

so erntete auch die dzt laufenden hundekot-petition (http://www.hundekot.at/) erfreulich hohes medieninteresse.

bevor hier gleich von klagen und rechtlichen schritte gesprochen wird (stichwort verhältnismäßigkeit), sollte man erst die möglichkeiten einer petition erwägen, finde ich.

versteht mich bitte nicht falsch, die grundsätzliche idee etwas zu unternehmen find ich gut, aber das mittel der "sammelklage" finde ich gelinde gesagt "rechtlich unausgereift". und man sollte bei allen bemühungen nicht alle verantwortung jemand anderen unterschieben wollen. die verantwortung für unsere tiere tragen immer noch wir, als deren halter.

corinna
04.04.2006, 08:26
Wir sollten uns selbst nicht in die Rolle der Bittsteller verfrachten, wir müssen immer viel mehr fordern, um eine Kleinigkeit zu bekommen.
Wogegen, wegen Einschränkung der persönlichen Freiheit, wegen keinen Kontrollorganen des FLI Riems, wegen Biodiversität.
Die mit Geld gesegneten Brieftaubenzüchter konnten auch eine Sonderrolle erstreiten, wir sind normale Geflügelhalter von uns wird kaum einer für ein Zuchttier mal auf Auktion gut 10 000 Euro hinlegen.

Gerade das wo setzen wir an, dazu benötigen wir die richtigen Leute, und die kosten Geld. Und was ist mit den Familien, die sich ihre 5 Hühner am Verkaufswagen holen, die wissen garnichts, die haben in der Zeitung gelesen, da gibts jetzt eine Aufstallpflicht, sonst nichts, die haben halt weggeschlachtet. Wie sollen wir diese Erreichen, wenn die DPA gesteuerte Informationen und Halbwahrheiten rausgibt. Irgendwo müssen wir anfangen. Wer weiß, vielleicht können wir andere ungereimtheiten feststellen, wenn wir nur genügens stöchern, wer weiß, warum das Verhälltnis Seehofer, Mettenleitner, sonnenleitner, Wesjohann so perfekt ist, wenn keiner klagt, wird kein Staatsanwalt auf die Idee kommen, das evtl. handlungsbedarf besteht, nichts wird passieren, außer, dass wir im Herbst die nächste Verschäftung auf uns nehmen werden.
LG Corinna

corinna
04.04.2006, 08:26
Wir sollten uns selbst nicht in die Rolle der Bittsteller verfrachten, wir müssen immer viel mehr fordern, um eine Kleinigkeit zu bekommen.
Wogegen, wegen Einschränkung der persönlichen Freiheit, wegen keinen Kontrollorganen des FLI Riems, wegen Biodiversität.
Die mit Geld gesegneten Brieftaubenzüchter konnten auch eine Sonderrolle erstreiten, wir sind normale Geflügelhalter von uns wird kaum einer für ein Zuchttier mal auf Auktion gut 10 000 Euro hinlegen.

Gerade das wo setzen wir an, dazu benötigen wir die richtigen Leute, und die kosten Geld. Und was ist mit den Familien, die sich ihre 5 Hühner am Verkaufswagen holen, die wissen garnichts, die haben in der Zeitung gelesen, da gibts jetzt eine Aufstallpflicht, sonst nichts, die haben halt weggeschlachtet. Wie sollen wir diese Erreichen, wenn die DPA gesteuerte Informationen und Halbwahrheiten rausgibt. Irgendwo müssen wir anfangen. Wer weiß, vielleicht können wir andere ungereimtheiten feststellen, wenn wir nur genügens stöchern, wer weiß, warum das Verhälltnis Seehofer, Mettenleitner, sonnenleitner, Wesjohann so perfekt ist, wenn keiner klagt, wird kein Staatsanwalt auf die Idee kommen, das evtl. handlungsbedarf besteht, nichts wird passieren, außer, dass wir im Herbst die nächste Verschäftung auf uns nehmen werden.
LG Corinna

eitlerr
04.04.2006, 09:04
hab oben bereits einiges geschrieben.
bin auch nach wie vor dieser meinung.
hab dir eine PN geschickt.

eitlerr
04.04.2006, 09:04
hab oben bereits einiges geschrieben.
bin auch nach wie vor dieser meinung.
hab dir eine PN geschickt.

Hamster
04.04.2006, 18:26
@eitlerr:

wir haben seit mehreren Monaten eine Petition laufen, guckst du hier:

Antwort auf unsere Petition! (http://www.huehner-info.de/huefo/thread.php?threadid=6622)

Ich habe letzten Samstag gerade erst wieder eine Antwort abgeschickt, in der ich unmißverständlich klargemacht habe, daß die Sache für mich nicht abgeschlossen ist.

Ansonsten bin ich derselben Meinung wie Corinna

Gruß, Brigitta

Hamster
04.04.2006, 18:26
@eitlerr:

wir haben seit mehreren Monaten eine Petition laufen, guckst du hier:

Antwort auf unsere Petition! (http://www.huehner-info.de/huefo/thread.php?threadid=6622)

Ich habe letzten Samstag gerade erst wieder eine Antwort abgeschickt, in der ich unmißverständlich klargemacht habe, daß die Sache für mich nicht abgeschlossen ist.

Ansonsten bin ich derselben Meinung wie Corinna

Gruß, Brigitta

corinna
04.04.2006, 23:28
gesetzmäßigen und Biosicheren Großanlagen.

--------------------------------------------------------------------------------
Vogelgrippeverdacht bei Nutztierbestand in Sachsen
Proben werden derzeit untersucht


In Sachsen gibt es einen Verdacht auf Vogelgrippe in einem Nutztierbestand. In Wermsdorf östlich von Leizig seien mehrere verendete Vögel gefunden worden, berichtet die "Leipziger Volkszeitung". Erste Tests in der Landesuntersuchungsanstalt hätten den Hinweis auf ein H5-Virus erhärtet, zitierte das Blatt einen Sprecher des sächsischen Sozialministeriums. Die Proben sind demnach auf dem Weg zu weiteren Tests im Friedrich-Loeffler-Institut. Erst nach einer eingehenden Untersuchung werde frühestens am Mittwochabend klar sein, ob es sich um das aggressive Vogelgrippevirus H5N1 handle.

Laut Sozialministerium stammen die toten Vögel aus dem Nutztierbestand. Naturschützer und Kommunalpolitiker in Wermsdorf hatten in der Vergangenheit immer wieder auf drohende Gefahren durch die nahe gelegenen Göttwitzer Teiche verwiesen, an denen Wildvögel rasten. In Wermsdorf ist ein großer Gänsezuchtbetrieb angesiedelt.

www.donau.de
--------------------------------------------------

Nikotin in 60 000 Eiern aus Niedersachsen


Kurz vor Ostern verunsichert ein Eierskandal die Verbraucher. Ein großer niedersächsischer Legehennenhalter steht unter Verdacht, seine Tiere zur Schädlingsbekämpfung illegal mit Nikotin besprüht zu haben. 18 Betriebe der Deutschen Frühstücksei GmbH in den Landkreisen Vechta, Cloppenburg, Emsland und Oldenburg wurden am Freitag gesperrt. Nach Angaben des Unternehmens mussten rund 60000 Eier zurückgezogen werden. Ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Hannover sagte, die belasteten Eier seien „nicht zum Verzehr geeignet”. Eine Gesundheitsgefahr bestehe jedoch nicht. Das Unternehmen mit Sitz in Neuenkirchen-Vörden im Landkreis Vechta bestreitet, für die illegalen Praktiken in seinen Hühnerfarmen verantwortlich zu sein und spricht von Sabotage. Die Desinfektion der Ställe sei Fremdfirmen übertragen worden, heißt es. Jemand habe dem Betrieb – der nach eigenen Angaben der größte Eierproduzent Europas ist – mit einer anonymen Anzeige schaden wollen. Der Oldenburger Staatsanwalt Bernard Südbeck sagte, da Spuren von Nikotin in Eiern und auf Federn nachgewiesen wurden, bestehe der Verdacht, dass das Gift direkt auf die Tiere gesprüht worden sei. Nikotin darf nur zur Desinfektion leerer Ställe verwendet werden. Geflügel darf nicht direkt mit dem Nervengift in Kontakt kommen. Nikotin in Hühnerfarmen hatte vor zehn Jahren schon einmal einen Skandal in Niedersachsen ausgelöst. Der „Hühnerbaron” Anton Pohlmann erhielt damals Berufsverbot und wanderte in die USA ab. Die Deutsche Frühstücksei GmbH ist aus den Pohlmann-Hühnerfarmen hervorgegangen. Wer für den neuen Fall verantwortlich ist, sei unklar, sagte Staatsanwalt Südbeck. Hinweise auf Sabotage gebe es bislang nicht. Seit wann bereits ermittelt werde, wollte Südbeck nicht sagen. In Hannover kursieren inoffizielle Hinweise, wonach es bereits im November zu Auffälligkeiten gekommen sein soll. Das Landesamt für Verbraucherschutz sei jedoch damals mit Untersuchungen zur Vogelgrippe ausgelastet gewesen und habe keine Kapazitäten für weitere Labortests gehabt. Das Landwirtschaftsministerium betont, erst im Januar sei ein erster Verdacht aufgetreten, danach seien Überprüfungen der Betriebe veranlasst worden. Die Grünen-Abgeordnete Dorothea Steiner warf der Landesregierung vor, den Fall herunterzuspielen: „Wir fragen uns, wie viele belastete Eier schon verkauft wurden.” Bei 18 betroffenen Legefarmen könne man von „täglich vier Millionen Stück” ausgehen
Margit Kautenburger
www.haz.de/cgi-bin/siteyard/eigene/druck...20Niedersachsen
-------------------------------------------

Da frag ich mich, wem man die Hühnerhaltung verbieten sollte

corinna
04.04.2006, 23:28
gesetzmäßigen und Biosicheren Großanlagen.

--------------------------------------------------------------------------------
Vogelgrippeverdacht bei Nutztierbestand in Sachsen
Proben werden derzeit untersucht


In Sachsen gibt es einen Verdacht auf Vogelgrippe in einem Nutztierbestand. In Wermsdorf östlich von Leizig seien mehrere verendete Vögel gefunden worden, berichtet die "Leipziger Volkszeitung". Erste Tests in der Landesuntersuchungsanstalt hätten den Hinweis auf ein H5-Virus erhärtet, zitierte das Blatt einen Sprecher des sächsischen Sozialministeriums. Die Proben sind demnach auf dem Weg zu weiteren Tests im Friedrich-Loeffler-Institut. Erst nach einer eingehenden Untersuchung werde frühestens am Mittwochabend klar sein, ob es sich um das aggressive Vogelgrippevirus H5N1 handle.

Laut Sozialministerium stammen die toten Vögel aus dem Nutztierbestand. Naturschützer und Kommunalpolitiker in Wermsdorf hatten in der Vergangenheit immer wieder auf drohende Gefahren durch die nahe gelegenen Göttwitzer Teiche verwiesen, an denen Wildvögel rasten. In Wermsdorf ist ein großer Gänsezuchtbetrieb angesiedelt.

www.donau.de
--------------------------------------------------

Nikotin in 60 000 Eiern aus Niedersachsen


Kurz vor Ostern verunsichert ein Eierskandal die Verbraucher. Ein großer niedersächsischer Legehennenhalter steht unter Verdacht, seine Tiere zur Schädlingsbekämpfung illegal mit Nikotin besprüht zu haben. 18 Betriebe der Deutschen Frühstücksei GmbH in den Landkreisen Vechta, Cloppenburg, Emsland und Oldenburg wurden am Freitag gesperrt. Nach Angaben des Unternehmens mussten rund 60000 Eier zurückgezogen werden. Ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Hannover sagte, die belasteten Eier seien „nicht zum Verzehr geeignet”. Eine Gesundheitsgefahr bestehe jedoch nicht. Das Unternehmen mit Sitz in Neuenkirchen-Vörden im Landkreis Vechta bestreitet, für die illegalen Praktiken in seinen Hühnerfarmen verantwortlich zu sein und spricht von Sabotage. Die Desinfektion der Ställe sei Fremdfirmen übertragen worden, heißt es. Jemand habe dem Betrieb – der nach eigenen Angaben der größte Eierproduzent Europas ist – mit einer anonymen Anzeige schaden wollen. Der Oldenburger Staatsanwalt Bernard Südbeck sagte, da Spuren von Nikotin in Eiern und auf Federn nachgewiesen wurden, bestehe der Verdacht, dass das Gift direkt auf die Tiere gesprüht worden sei. Nikotin darf nur zur Desinfektion leerer Ställe verwendet werden. Geflügel darf nicht direkt mit dem Nervengift in Kontakt kommen. Nikotin in Hühnerfarmen hatte vor zehn Jahren schon einmal einen Skandal in Niedersachsen ausgelöst. Der „Hühnerbaron” Anton Pohlmann erhielt damals Berufsverbot und wanderte in die USA ab. Die Deutsche Frühstücksei GmbH ist aus den Pohlmann-Hühnerfarmen hervorgegangen. Wer für den neuen Fall verantwortlich ist, sei unklar, sagte Staatsanwalt Südbeck. Hinweise auf Sabotage gebe es bislang nicht. Seit wann bereits ermittelt werde, wollte Südbeck nicht sagen. In Hannover kursieren inoffizielle Hinweise, wonach es bereits im November zu Auffälligkeiten gekommen sein soll. Das Landesamt für Verbraucherschutz sei jedoch damals mit Untersuchungen zur Vogelgrippe ausgelastet gewesen und habe keine Kapazitäten für weitere Labortests gehabt. Das Landwirtschaftsministerium betont, erst im Januar sei ein erster Verdacht aufgetreten, danach seien Überprüfungen der Betriebe veranlasst worden. Die Grünen-Abgeordnete Dorothea Steiner warf der Landesregierung vor, den Fall herunterzuspielen: „Wir fragen uns, wie viele belastete Eier schon verkauft wurden.” Bei 18 betroffenen Legefarmen könne man von „täglich vier Millionen Stück” ausgehen
Margit Kautenburger
www.haz.de/cgi-bin/siteyard/eigene/druck...20Niedersachsen
-------------------------------------------

Da frag ich mich, wem man die Hühnerhaltung verbieten sollte

Ulinne
05.04.2006, 00:19
Ach, das ist ja nett, Corinna.
Man könnte also sagen, dass man sich beim Rauchen-Abgewöhnen das Nikotin-Pflaster sparen und statt dessen jeden Tag ein paar Eier aus diesem reizenden Betrieb verspeisen kann.
Das ist doch mal eine Geschäftsidee!
Und da wäre die Gewinnspanne doch gleich eine ganz andere, denn man könnte die Eier apothekenpflichtig machen und die Preise entsprechend hoch ansetzen. Toll ...! */ironie_aus*

Nee, aber im Ernst: Auch für diesen Fall kam das Theater um die Vogelgrippe sicher nicht ungelegen. Bin gespannt, ob und wie intensiv die Medien diesen Skandal nun aufgreifen werden. Ich hab bisher davon nämlich noch nichts gehört ...

Nun ja, und falls der Verdacht um den Betrieb in Sachsen sich bestätigt, hätte es wohl schon wieder mal ein Qual-Halter-Geflügelindustrie-Unternehmen erwischt. Bisher gibts offenbar noch keinen einzigen Fall bei einem dieser bösen, bösen Artgerecht-Hobbyhalter. Nicht mal bei einem, dem die Verordnungen von "oben" am aufmüpfigen A*** vorbei gehen ... ;-)

Ulrike

Ulinne
05.04.2006, 00:19
Ach, das ist ja nett, Corinna.
Man könnte also sagen, dass man sich beim Rauchen-Abgewöhnen das Nikotin-Pflaster sparen und statt dessen jeden Tag ein paar Eier aus diesem reizenden Betrieb verspeisen kann.
Das ist doch mal eine Geschäftsidee!
Und da wäre die Gewinnspanne doch gleich eine ganz andere, denn man könnte die Eier apothekenpflichtig machen und die Preise entsprechend hoch ansetzen. Toll ...! */ironie_aus*

Nee, aber im Ernst: Auch für diesen Fall kam das Theater um die Vogelgrippe sicher nicht ungelegen. Bin gespannt, ob und wie intensiv die Medien diesen Skandal nun aufgreifen werden. Ich hab bisher davon nämlich noch nichts gehört ...

Nun ja, und falls der Verdacht um den Betrieb in Sachsen sich bestätigt, hätte es wohl schon wieder mal ein Qual-Halter-Geflügelindustrie-Unternehmen erwischt. Bisher gibts offenbar noch keinen einzigen Fall bei einem dieser bösen, bösen Artgerecht-Hobbyhalter. Nicht mal bei einem, dem die Verordnungen von "oben" am aufmüpfigen A*** vorbei gehen ... ;-)

Ulrike

Gast
05.04.2006, 06:45
dann hörst du die falschen sender: gestern auf ffn immer wieder in den nachrichten. und auf ndr2 auch.

allerdings sagte der pressesprecher, daß es sich wohl um sabotage o.ä. handeln muss, da die drittfirma eidestattlich versichert hat kein nikotinsulfat benutzt zu haben.

Gast
05.04.2006, 06:45
dann hörst du die falschen sender: gestern auf ffn immer wieder in den nachrichten. und auf ndr2 auch.

allerdings sagte der pressesprecher, daß es sich wohl um sabotage o.ä. handeln muss, da die drittfirma eidestattlich versichert hat kein nikotinsulfat benutzt zu haben.

corinna
05.04.2006, 07:18
"guten sauberen artegechten gesunden" Massenhalter,
deren nicht Immunkompetenten Tiere die Probleme bereiten.

und die "bösen" Hobbyhinterhofdreckspatzen mit ihren gesunden Tieren warens nicht.

Was ich jetzt erwarte ist eine Kontrolluntersuchung in England, nicht dass die auf Riems das Zeugs in noch mit so viel Restfeuche behafteten Reagenzgläsern ausspühlen, dass nichts mehr gefunden wird. Der Putenbestand ist leider eh schon so gut, wie tot.

Was ich nun auch endlich erwarte ist ein Exportstop für Deutsche Fabrikbrütereien.

Grüße Corinna
Die die kleine Hoffnung hat, dass ein Minister aus Ekelfleisch Geflügelpest, Pannen, bei der Tierseuchenbekämpfung, verwechselten Tüten und Schwäne mit der Postversender als oberster Herr des Seuchen(un)kompetenzteams seinen Hut nimmt uns gassigeht.

corinna
05.04.2006, 07:18
"guten sauberen artegechten gesunden" Massenhalter,
deren nicht Immunkompetenten Tiere die Probleme bereiten.

und die "bösen" Hobbyhinterhofdreckspatzen mit ihren gesunden Tieren warens nicht.

Was ich jetzt erwarte ist eine Kontrolluntersuchung in England, nicht dass die auf Riems das Zeugs in noch mit so viel Restfeuche behafteten Reagenzgläsern ausspühlen, dass nichts mehr gefunden wird. Der Putenbestand ist leider eh schon so gut, wie tot.

Was ich nun auch endlich erwarte ist ein Exportstop für Deutsche Fabrikbrütereien.

Grüße Corinna
Die die kleine Hoffnung hat, dass ein Minister aus Ekelfleisch Geflügelpest, Pannen, bei der Tierseuchenbekämpfung, verwechselten Tüten und Schwäne mit der Postversender als oberster Herr des Seuchen(un)kompetenzteams seinen Hut nimmt uns gassigeht.

Eckard
05.04.2006, 07:50
Original von Ulinne

Nee, aber im Ernst: Auch für diesen Fall kam das Theater um die Vogelgrippe sicher nicht ungelegen. Bin gespannt, ob und wie intensiv die Medien diesen Skandal nun aufgreifen werden. Ich hab bisher davon nämlich noch nichts gehört ...




Eben bei N24, vor einer Stunde im Morgenmagazin vom ZDF.

Das mit dem Sabotageverdacht wurde dort auch erwähnt.

Mal schauen, was draus wird.

Viele Grüße

Eckard

Eckard
05.04.2006, 07:50
Original von Ulinne

Nee, aber im Ernst: Auch für diesen Fall kam das Theater um die Vogelgrippe sicher nicht ungelegen. Bin gespannt, ob und wie intensiv die Medien diesen Skandal nun aufgreifen werden. Ich hab bisher davon nämlich noch nichts gehört ...




Eben bei N24, vor einer Stunde im Morgenmagazin vom ZDF.

Das mit dem Sabotageverdacht wurde dort auch erwähnt.

Mal schauen, was draus wird.

Viele Grüße

Eckard

corinna
05.04.2006, 08:08
nene, bei dieser Biosicherheit, da darf Sabotage nicht passieren.

Wie sollten die verhindern, dass sich die Kamikazeente vom www.vzi.de
in die Anlagen stürzt? Wer auf einem so hohen Roß sitzt, dem darf das nicht passieren.

Grüße corinna

corinna
05.04.2006, 08:08
nene, bei dieser Biosicherheit, da darf Sabotage nicht passieren.

Wie sollten die verhindern, dass sich die Kamikazeente vom www.vzi.de
in die Anlagen stürzt? Wer auf einem so hohen Roß sitzt, dem darf das nicht passieren.

Grüße corinna

Hamster
22.04.2006, 15:59
Original von blauhuhn
Bin noch da ;D

Eine Klage privater Geflügelhalter hat derzeit so gut wie keine Erfolgschancen.
Bei einer ununterbrochenen Langzeit- Stallpflicht sieht die Sache etwas besser aus.
Mehr möchte ich zum Thema Klage hier, für jeden lesbar, nicht schreiben.
Wenn dann per pn oder Verabredung im Chat.

So jetzt haben wir die Langzeit-Stallpflicht. Wer macht mit?

corinna
22.04.2006, 16:08
Lg Corinna

nadine1204
22.04.2006, 16:21
Bin dabei!

Tyrael
22.04.2006, 16:45
Du solltest eher fragen wer anfängt, denn der lässt sich sicher nicht so einfach finden.

Hamster
22.04.2006, 20:23
@Corinna:

kann ich leider erst ab Montag abend (wir sind hier gerade dabei, unser Dach neu zu decken), hier?

@Tyrael:

Gerrit (Nickelpyga) hatte letztens ein super Angebot gemacht, wenn das noch steht, wäre es ein Anfang. Als Anwalt sollten wir jemanden von den Grünen nehmen, hatte ich an Frau Künast gedacht, morgen früh will ich ihr eine Mail schicken.

Gruß, Brigitta