PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eiervermarktung - viele Fragen



Berghenne
11.06.2011, 15:18
Hallo zusammen,
ich hole mir seit langem Tipps aus "Hühner-Info" und hab mich nun selber registriert, da ich mal eine Frage loswerden möchte.
Und zwar:
Ich spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken, die Anzahl meiner Hühner aufzustocken und die Eier im Größeren zu vermarkten. Bisher hatte ich immer soviele Hühner, daß die Eier für den Eigenbedarf und ein paar Freunde reichten. Nun habe ich mir die "Bio-Hühnerhaltung" zertifizieren lassen.
Wenn ich mir nun einige Abnehmer, z.B. Metzgereien od. Bäckereien suche, ist es dann Vorschrift, einen "Packraum" zu haben? Welche Kriterien muß so ein Packraum erfüllen? Müssen die Eier in einzelne Kartons verpackt sein, oder ist es zulässig, die im 30-er Fach anzubieten und jeder nimmt sich selber die gewünschte Stückzahl heraus?
Bin auch am Überlegen, ob ich evtl. hier auf dem Hof eine Selbstbedienungs-Abholstelle einrichte. Wie sind da die Vorschriften?
Die Eier auf einem Wochenmarkt anzubieten, wäre auch noch eine Möglichkeit. Worauf muß ich dann achten?
Sicherlich kann man das alles irgendwo nachlesen, aber ich finds immer angenehmer, es von jemanden zu hören, der bereits Erfahrung damit hat.
Danke schon jetzt, für Antworten, Denkanstösse, Tipps und, und, und.....

Liebe Grüße
Berghenne Claudi:blume

vogthahn
11.06.2011, 18:44
Hallo!

Ich hatte mal hier einige Links gepostet, die relevant sind: http://www.huehner-info.de/forum/showthread.php/37881-Vorschriften-f%FCr-das-Inverkehrbringen-von-Eiern

Wenn Du Deine Hühnerhaltung zertifiziert hast, mußt Du doch einen Betrieb haben. Bei ein paar Hühnern für den erweiterten Eierbedarf fällst Du aber nicht unter "Betrieb". Wie geht das?

Am einfachsten ist wohl eine Selbstbedienungsstelle auf dem Hof einzurichten. Eier auf dem Markt müssen wohl immer gestempelt und damit "verpackt" sein. Ebenso wohl auch die Eier, die andere Betriebe aufkaufen.

Vielleicht kannst Du uns erstmal die Situation bei Dir schildern? Hühneranzahl, evtl. zukünftige Anzahl, was für ein Betrieb usw. usf.

Ich wäre auf alle Fälle sehr vorsichtig, die Lebensmittelskandale haben sicher etliche Behörden aufgeschreckt ...
Irgendein Landwirtschaftsamt oder sowas muß da doch genauer Bescheid wissen.

Berghenne
12.06.2011, 06:20
Erst mal Danke für die Antwort und noch ein paar Details:
Es ist so: wir haben eine kleine Landwirtschaft (ohne Viehhaltung). Mein Mann bewirtschaftet die Felder biologisch. Daher sind wir seit Jahren "Bioland"-Mitglied. D. h. das erwirtschaftete Getreide wird über den Verband vermarktet. Außerdem haben wir noch einige Schafe, die uns ein Metzger abnimmt. Wir haben also bisher keine "Ab-Hof-Vermarktung".
Nun hab ich mir durch die Kontrollstelle die Hühnerhaltung/Eier mit ins Zertifikat aufnehmen lassen, damit ich sie überhaupt als Bio-Eier anbieten darf. Jetzt möchte ich eben die Eier-Vermarktung langsam aufbauen.

Habe nun auch schon einige "Erzeuger-Richtlinien" ausfindig gemacht, aber persönliche Erfahrungswerte sind ja immer gut.

LG
Berghenne Claudi

vogthahn
12.06.2011, 08:40
aber persönliche Erfahrungswerte sind ja immer gut.


ich glaube, hier ist niemand, der einen ldw. Betrieb führt und Eier vermarktet, weil nämlich in den ganzen Jahren, in denen ich hier zu Gange bin, keiner "richtige" Antworten auf diese, immer mal wieder auftauchende Fragen geben konnte
deswegen habe ich ja mal diese Linkliste eingestellt

ich würde an Euerer Stelle erstmal mit einer Hof-Verkaufsstelle anfangen, mit einer kleinen Anzahl Hühnern testen, etwas "Werbung" machen (Schild an der Straße) und dann sehen, wie die Nachfrage ist und bei Erfolg dann die Hühneranzahl steigern
damit hast Du die wenigsten Auflagen zu erfüllen, macht nicht viel Arbeit und wenn man Glück hat, kommen von allein immer mehr Kunden, weil es sich herumspricht (wenn ich Eierüberschüsse habe und ein Schild an die Straße hänge, kommen bald mehr Leute, als ich Eier zu verkaufen habe)

auf alle Fälle wünsche ich Euch viel Erfolg! :)

Andi Faltner
12.06.2011, 22:02
Hallo,

eine nette Dame, die schon längere Zeit Eier bei mir abholt hat nun eine Art Tante Emma Laden vor allem für die älteren Leute im Ort eröffnet. Dort wollte Sie die Eier von mir anbieten. Das wurde vom Gesundheitsamt strikt untersagt, Eier die "öffentlich" verkauft werden, müssen mit der Betriebsnummer gestempelt sein und darüberhinaus ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung haben. Und selbst wenn das der Fall ist, kann sowas schnell nach hinten losgehen, wenn jemandem von deinen Eiern schlecht werden sollte und Du keine lückenlose veterinärmedizinische Kontrolle deiner Tiere nachweisen kannst. Wie schnell was schieflaufen kann und was dann alles in Verdacht gerät, hat man ja jetzt bei EHEC gesehen.

Wenn Du die Eier hingegen ab Hof aus Hobbyzucht verkaufst, ist das problemlos möglich.