PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frühjahrsaufstallung so gut wie amtlich



corinna
05.01.2006, 12:00
Liebe Zuchtfreunde,
wer in mein Profil schaut, weiß, daß ich selbständig bin , ich habe eine Hundepension, zwecks üblicher Kontrollen hatte ich gerade ein Gespräch mit unserem Veterinäramt. Das Gespräch verlief halt so über dies und das, Ergebnis, er erwähnte, lt. einem Gespräch mit einer übergeordneten Behörde,

DIE FRÜHJAHRSAUFSTALLUNG WÄRE SO GUT WIE AMTLICH

Nur damit keiner hinterher jammert.

Grüße Corinna

Gast
05.01.2006, 12:06
wem das nicht klar war.....

Erich
05.01.2006, 12:14
Wann ist es wieder soweit ??? und wie lange wird es diesmal dauern ???

Gast
05.01.2006, 12:18
grobe schätzung: märz

corinna
05.01.2006, 12:20
aber mindestens , bis die verseuchten Zugvögel ihre Bruten fertig haben und wieder weg sind und dann noch 4 Wochen drauf.
Die Pest verbessert ja ihre Kondition und sie fliegen besser dadurch.
Und jeder, der ein Zugvogelnest ausnimmt bekommt Prämie,
Sarkasmus aus

Und wehe unsere Hühner bekommen die Pest nicht freiwillig.

Corinna

corinna
05.01.2006, 12:31
Wie wäre es, wenn wir alle beim BDRG anrufen, zwecks Ringrückgabe.
Werden die dann munter?

Gast
05.01.2006, 12:43
welchen sinn soll das denn mache? ich gebe die ringe zurück wegen h5n1 ????????????????????

Erich
05.01.2006, 12:44
Ich glaube im Frühjahr wir das " Einsperren " für die Tiere noch schlimmer, der Wahnsinn >:(

corinna
05.01.2006, 12:51
weil eine weitere Rasseerhaltung sinnlos ist, in Anbetracht der Unterstützung, welche ich erfahre.
Soll das
Übereinkommen über biologische Vielfalt
erfüllen, wer will, das Abkommen dem die BRD 1993 beigetreten ist.

Gast
05.01.2006, 12:59
deine meinung. es gibt genug möglichkeiten.

corinna
05.01.2006, 13:19
ich frage dich und alle, was sollen wir denn machen, als Opferlämmer weiter zur Schlachtbank gehen.

Gut ich bin ehrlich, ich habe so viel angestaute Wut, ich kann mir nicht vorstellen im Frühjahr unter den Bedingungen Küken zu haben.

Gut kann ich mich noch an die Zeiten des beginnenen Tollwutimpfstoffes an Hunden und Katzen erinnern, da hieß es auch, ja, Klasse, anderseits, wenn das Tier mit einem Kadaver oder tollwütigen Fuchs, Maus Kontakt hat, solle mann nachher mindestens 24 Stunden, später hieß es 12 Stunden, keinen Kontakt haben, weil Viren am Fell haften könnten. Und die Tollwutschutzimpfung ist zu internationalen Standard geworden. Heute findest nicht mal mehr etwas über die damaligen Zweifel.....

Bitte sag mir, wo und wie wir wirkungsvoll ansetzen können.

Gast
05.01.2006, 13:25
also ich werde auf alle fälle weiterhin hühner haben und auch nachwuchs. sei es unter netzen oder in entsprechenden volieren.

ich werde auch weiterhin jede petition befürworten die eine nutzung des impfstoffes fordert.

corinna
05.01.2006, 13:29
daß ich die Geflügelzucht hinwerfe,
aber wahrscheinlich werde ich aus Protest dieses jahr nicht ausstellen,
wäre doch zu schön, wenn der BDRG keine Ringe mehr verkaufen würde?

Gast
05.01.2006, 13:35
was wäre denn damit gewonnen?? nichts. der bdrg hat doch nicht die aufstallpflicht beschlossen. da machts ja mehr sinn wenn du auf die überweisung ans finanzamt schreibst: unter vorbehalt wg. aufstallung

Cartuja
05.01.2006, 14:13
Hi,

da ich ja nicht züchte, kann ich auch leider keine Bundesringe zurückgeben (denke schon, daß dies zu einem Handlungsbedarf des BDRG führt).

Aber ich werde Freilauf beantragen, da ich aus baurechtlichen Gründen keinen artgerechten Daueraufenthaltsstall bauen darf (und will). Und mein Partyzelt entspricht ja nun auch nicht den Anforderungen des Vet. Wußte ich nur leider erst nach dem Kauf des Zeltes :rotwerd

Frage: Was passiert denn, wenn alle Freilauf beantragen? Ich persönlich halte jedenfalls nichts davon, sich der Verordnung widerspruchslos zu beugen. Dann sind auch in Zukunft allen weiteren unsinnigen Verordnungen Tür und Tor geöffnet.

"Nur gemeinsam sind wir stark." Schöne Illusion, hat es aber noch nie gegeben... Bevor ich mich jetzt in Rage rede, jeder soll so handeln, wie er es für richtig hält. Ich lasse mich schließlich auch nicht von der Knasthaltung überzeugen.

Grüße an alle, die nur das Beste für Ihre Tiere wollen.

Arne
05.01.2006, 15:18
.... und dann gibt es noch die Möglichkeit des "zivilen Ungehorsams"...:pfeif (allerdings mit dem Risiko bei "Erwischtwerden" eine Strafe zu zahlen).

yossy
05.01.2006, 15:21
Hallo,
das wußte ich schon vor Monaten, dass die Frühjahrsstallpflicht beschlossene Sache ist.
Start 26.02.2006 und diesmal unbegrenzt bis auf weiteres
Nur ein Wunder kann huhnis Freilauf noch retten.
Deshalb lautet die Devise: Seidis halten, die können auch ohne Freilauf existieren und aus den huhnis Stubentiere im Papageienkäfig machen. Oder wer hat noch ähnlich blöde Ideen?
Grüße Peter

Klicka
05.01.2006, 15:36
Wir Deutsche sind wie Schafe, mit uns kann mans machen. So was ideotisches, sinnloses >:( mit der Stallpflicht. Dann können sie das mit der Freilandhaltung und artgerecht, Bioeier langsam alles knicken. Bin richtig sauer und auch traurig. :heul

Schwarzer
05.01.2006, 15:36
trotz der dunklen Ahnung: schöne Sch... >:(
Das heißt mit anderen Worten: Dauervoliere mit Plexiglasdach. Da fragt man sich wirklich, was das soll!

Schwarzer
05.01.2006, 15:39
Am Besten, die Hühner abmelden und wenn jemand kommt, weiß man halt nicht, wem die Tiere gehören. Waren über Nacht plötzlich da. Das geht allerdings nur bei solchen Haltern wie mir, mit wenig Hühnern und ohne Zucht.

Cartuja
05.01.2006, 15:40
Ganz irritierte Frage zurück: Warum können Seidis ohne Freilauf existieren? Wollen die nicht an die frische Luft und in die Sonne?

Bin jetzt etwas verwirrt :grueb

Existieren können alle ohne Freilauf, Frage ist nur, ob es für viele Tiere nicht ein Vegetieren wird?

Habe ich die Ironie vielleicht nicht verstanden ??? Oder dürfen die "Fellhühnchen" tatächlich aus irgendwelchen Gründen nicht raus?

@Arne: Das ist es ja, was mich ärgert: Die Behördenwillkür zwingt mich entweder zur Kriminalität und zum Risiko einer Geldstrafe (die ich persönlich am ärgerlichsten finde, mit meiner Kriminalität kann ich leben) oder aber zu einem Strafgang durch die hundertfachen Anträge (wird in dem Fall zu meiner Lösung, schon wegen der allseits beliebten Denunzianten). Kann leider nicht den ganzen Tag das Grundstück vor solchen lieben Mitmenschen bewachen >:(

Cassandra
05.01.2006, 15:43
hallo

nun ich fürchte das war ja eh schon lange klar das es ab spätestens frühjahr soweit ist,die grosse frage ist einzig und alleine..wielange?

ich für meinen teil werde also zum aktiven widerstandkämpfer werden und nix und niemanden einstallen..denn ich liebe meine huhnisund enten und will kücken und scheiss schön langsam auf behörden und co

ich hab unter der hand gehört das auch gegen uns im letzten jahr eine anonyme anzeige bei der amtstä auflag sie diesen ANZEIGEN (waren woll im ganzen zuständigkeitsgebiet so an die 60 )aber nicht nachgegangen ist

wie auch immer werde ich es wohl auf mich nehmen zu testen wie hoch etwaige strafen wegen dieser ordnungswidrigkeit hier in ösiland liegen den zz wüsste ich niemanden der mich zum einstallen *überreden* könnte

die zuständige ministerin in österreich hat zwar laut getönt das wir nurmehr aufstallen wenn es in österreich oder dem direkten umland einen vogelgrippefall gibt..aber der frau würd ich nichtmal mehr die uhrzeit glauben selbst wenn sie neben ner bahnhofsuhr steht

ich weiss nicht ob lange briefe an egal wen wirklich was bringen..bitte steinigt mich deshalb nicht aber was haben sie bis jetzt bewirkt??

ich denke die eninzige chance liegt in aufklärung und aktiver gegenwehr von möglichst vielen...den sonst heisst es am ende wider

*die geflügelhalter haben eh brav kooperiert und begrüssen die massnahmen zum schutze ihrer tiere sogar*

manchmal ist dan eben wirklich nurmehr zivilcourage was zählt..auch wenn die konsequenzen hart sein können (wobei ich nachwievor bezweifle das sie es wagen einem kleinen gartenhalter soo hohe strafen aufzubrummen aber scheinbar reicht die blosse androhung)

wie auch immer..und da mag sich jetzt angesprochen fühlen wer meint..laut aufschreien und die situation beklagen alleine ..sei es auch in nochsoviel foren reicht nicht..da müssen auch taten folgen die anderen mut geben es auch zu tun ..und solange alle brav mitspielen wars das in zukunft wohl mit freilaufendem geflügel

lg
Tina

ps..geflügel welcher rasse auch immer braucht freilauf..ohne ihn existieren sie zwar..aber nur um nuancen besser als batteriehühner..ist nur so meine meinung..und die meiner seidis..den die machen riesenzoff wenn sie mal nen tag nicht rausdürfen

Thomas Wolff
05.01.2006, 16:05
moin moin,
das ist doch alles mist. ich hab im letzen mai angefangen mit hühnern und enten und gleich die stallpflicht. weil mein stall nicht so groß ist,ca 4x4 meter hab ich die enten notgeschlachtet und 5 hühner auch. habe nun noch 5 hühner und einen hahn. ich will und werde diesjahr noch meine enten kaufen und dann alle 20 laufen lassen,denke so ab ende märz. meinen hühnerbestand wollte ich auf 11 erhöhen,werde nun also warten,bis entschieden wird wies weiter geht. und den auslauf,werde ich komplett überdachen und mit hühnerdraht zumachen. dann hab ich keine probs mehr denke und hoffe ich.
aber mal unter uns gebetsschwestern,ich finde es reicht langsam

Sam
05.01.2006, 16:18
meine hühnchen bekommen ein rrrrrrrrrrriiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeessssssssssseeeee eennnnnnnnnnnnn gehege mit gras,kleinen sträuchern und plexiglasdach.

gaby
05.01.2006, 16:20
Ich mach das jetzt hier einfach:

Von einem dänischen Bekannten habe ich einige Infos bekommen. Die machen vorab schon einen Einspruch gegen die nächste Einstallpflicht. Hier ein Auszug aus unserem Kontakt der letzten Tage:



Wir in Dänemark werden einspruch machen gegen die Stallpflicht, und die kosten für die Blutproben etc.

Unser vorschlag wird:
Über die Vogelfluchtzonen
- Wir verlangen dass stallung soll kostefrei sein
- Wir verlangen dass Blutproben soll kostenfrei werden
- 100% registrierung wird acceptiert.

Zonen wo es kein Vogelflucht sind:
- 100% registrierung wird acceptiert
- Kein stallung oder blutproben.

Mit hinweiss zu FN ( Rio-Konvention ) sind es Verboten EU Länder einschreingungen dieser art zu machen.

Deutschland har auch den RION-Vertrag unterschrieben.

Alles was be/einschreingungen/hämmungen gegen Umwelt, Artspec. Vogeln und der "Kleine man's Hobby" sind nicht erlaupt lt. RIO

z.B:
- Kosten für Blutproben sind ein hämmung für den Hobbyman (die kosten wird sein hobby zum tote machen)
- Stallung sind nich natürlich für z.B. wild, und die kosten wird ebenfals den tot für sein hobby sein.

Wenn du den RIO nicht kennt, bitte google benützen und sorgt dafür dass du dass dokument mit Ihrem Ausenminister unterschrift findet (1992-1993) dies wird der original und gültige gesetz für Deutschland.

Ganz wichtig in Rio sind artikel 7c, artikel 8j og artikel 10c

Bisher bin ich noch nicht zum googeln gekommen, wird wohl auch noch was dauern. Sobald ich die entsprechenden Dokumente finde werde ich sie hier veröffentlichen. Oder vielleicht kann sich einer von Euch mal schlau machen?

gg

corinna
05.01.2006, 17:30
Danke, ich habe Deine Beiträge eigentlich immer geschätzt, weil fachlich gut, doch von welcher Fraktion bist Du,
wenn du , was wir alle erwartet haben, amtlich gewußt hast, warum hast Du es für Dich behalten?
Jeder Tag für den Wiederstand zählt, jeder Tag für Eingaben, Ausnahmegenehmigungen....

@alle, habe ich nicht von Anfang an gesagt, wir dürfen uns nicht in trügerischer Sicherheit wiegen, wir sollten die zeit genauso nutzen für uns, wie die Gegenseite auch?

Übrigens empfehle ich euch die heutige Geflügelbörse,
Grüße Corinna

Flöckchen
05.01.2006, 17:50
Hallo alle miteinander,
ich denke das ich meine tiere nicht einsperre da ich mich nicht schuldig mache an Tierquälerei. Jedes Tier hat ein recht auf Freiheit, sonne, frische Luft und was am wichtigsten ist : artgerechter Haltung !
Es ist ja alles schön und recht mit Plexiglasdach und co. aber wer zahlt das den wenn man nicht soviel Geld hat ? Wenn das Veterinäramt die Kosten übernehmen wäre es ja eine tolle sache aber das werden die ja nicht.Und von dem Geld das ich am Dach und Gehege spare kann ich die strafen zahlen wenn ich erwischt werde.Und spare dann vieleicht ja noch ! Also, ich sperr kein Tier ein denn ich bin kein Tierquäler !
Liebe Grüße von Micha

Dominik Timm
05.01.2006, 18:10
@ Corinna also ich hatte es von Yossy schon gelesen das er es gehört hätte.

Und es ist doch klar gewesen das es passieren wird das war doch wohl allen klar .Dar kann man inzwischen Bücher mit füllen zu diesem Thema.

Die einzige Frage die mich Interessiert wie lange wird sie Dauern bis zum April Juni...?

Gast
05.01.2006, 18:13
kaum länger als 365 tage jährlich..... :roll :-/

habe inzwischen ja einiges gefunden zum thema rio konvention, aber das beschriebene dokument noch nicht....

Arne
05.01.2006, 18:59
@gaby
Versuch' doch mal von Deinem Bekannten Näheres über deren Einspruchsverfahren zu erfahren. Google spuckt zwar Unmengen Material zu "RIO-Konvention" aus, aber tierisch unübersichtlich und nur wenig zum Artenschutz.
Vielleicht haben wir hier ja einen Studenten, der nicht so viel zu tun hat und den ganzen "Kroos" mal "sichten" kann!? :pfeif

yossy
05.01.2006, 20:32
Hallo ,

@corinna,
ja ehrlich gesagt hab ich das schon glaube ich im Oktober gewußt und zwar aus 1. Hand. Und ich hab es auch schon hier im hüfo geschrieben gehabt und einem Mod. sogar das genaue Datum zum raten mitgeteilt. Nach meinem Kenntnisstand wurde damals der BDRG und die Landesvorsitzenden von den "Behörden" über die Frühjahrsstallpflicht vorabinformiert. Ganz genau weiß ich es aber nicht mehr, ist schon zu lange her. Also ich gehöre keiner Partei/Fraktion an, sondern habe nur gute Kontakte.

@tina
diesmal unbefristet, d.h. so lange bis die Gefahrenlage nicht mehr gegeben ist, wann das ist weiß heute kein Mensch. Und die Gefahrenlage beurteilen die Wissenschaftler und nicht die kleinen Hühnerhalter. Da nützt auch lautes Protestgeschrei unsererseits nichts.

@Cartuja
war schon polemisch gemeint, hast Du recht. Aber wenn´s den unbedingt sein muss sind wohl die Seidis wirklich die Hühnerrasse denen die Aufstallpflicht am wenigsten was anhaben kann, denke ich jedenfalls. Ich halte öfters und auch über längere Zeit Zuchtstämme in Innenvolieren und habe nicht den Eindruck dass dies den Seidis groß schadet. Ob für immer und ewig, kann ich nicht beurteilen, aber so weit wird´s ja hoffentlich nicht kommen.

Grüße Peter
(den die Grippe schwer ereilt hat).


PS.
Ich empfehle mal die Geflügelbörse 1/2006 Seite 41 und 42 zu lesen.

corinna
05.01.2006, 20:43
ist wohl irgendwie untergegangen, die Information.

Eigentlich sollten die "Wissenschaftler" der Bildzeitung das entscheiden, aber es steht schon durch die pharmaindustrie fest und ich persönlich, denke, daß die risikobewertung längst geschrieben ist auf Jahre.

Grüße Dich ganz herzlich Corinna
und gute Besserung für Dich

Jaimee
05.01.2006, 22:03
Original von Sam
meine hühnchen bekommen ein rrrrrrrrrrriiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeessssssssssseeeee eennnnnnnnnnnnn gehege mit gras,kleinen sträuchern und plexiglasdach.

Meine auch, aber ohne Plexidach ;) 8)

@Tina
:bravo Genauso sehe ich es auch..nix und niemand wird mich nochmal dazu bringen (okay, außer nen Tornado) meine Huhnis und Laufis einzusperren.

@Yossy
Sorry, aber ich sehs anders, meine Zwerg-Seidis brauchen mindestens genauso viel Auslauf wie die anderen Hühner. Auch haben die Puschel-Popos am meisten unter der Aufstallung gelitten.

Schönen Gruß
Andrea

grünschnabel
05.01.2006, 22:29
Kann das helfen?

http://www.biodiv-chm.de/konvention/F1052472545/HTML_Page1049896418

http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/downloads/doc/35855.php

http://www.s2you.com/wisia/

gaby
06.01.2006, 04:13
Ja, das hilft schon mal, danke. Jetzt brauchen wir nur noch eine richtige Definition über *schützenswerte Arten* So wie das alles abgefasst ist, sind die Aussagen doch ziemlich schwammig. (hab allerdings nur etwas quergelesen). Haustierrassen sind nirgends erwähnt(hab ich jedenfalls nicht gesehen). Außerdem könnte die Gegenseite mit gefrorenen *Genetischen Reserven* argumentieren...
gg

Redcap
06.01.2006, 07:09
Beim ersten Link:

STRG + F + "domestiziert" eingeben und durchklicken.

Beim zweiten Link:

analog "genutzt" eingeben und ...

Cassandra
06.01.2006, 10:59
hallo

kurze anmerkung zu plexiglasdächern /oder folien im sommer

na viel spass..da könnt ihr dann tropische schmetterlinge züchten..schon mal ausprobiert wie sich das im sommer auf das klima darunter auswirkt?? ach ja..und die vielen sträucher und so..die brauchen dann natürlich tägliche pflege weil mutter natur ja nicht mehr rankommt..

traurige grüsse
Tina

gaby
06.01.2006, 12:29
Könnte das nicht ein Argument für einen Einspruch sein? wir müßten es so aufsetzen das wir uns auf das wir uns auf die Erhaltung von Ressourcen berufen? Schließlich haben unsere Regierungen das unterschrieben.
Diesmal müssen wir Eingaben machen, die Stimmung in der Bevölkerung ist momentan pro Hobbyhalter, bei den Regierenden macht sich Ratlosigkeit breit. Vielleicht auch unseren Zeitungen Infos über unser Hobby geben und über die Gefährdung der Hobbyhaltung durch die Einstallpflicht. Dabei könnte man die Risikoeinschätzung (da hatten wir auch mal einen Link, da muss ich nochmal Redcap fragen :roll) auch mit reinbringen.

Ist irgendjemand von Euch bereit die Hauptarbeit zu machen? Einmal die Eingabe mit Unterschriften und einmal einen Brief für div. Zeitungen?

Ach so, nur mal am Rande: Was ich hier gerade mache, mache ich nicht als Mod. sondern als PRIVATE GABY.

gg

corinna
06.01.2006, 13:02
http://www.fli.bund.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/News/av_Influ/rb_influenza_060104.pdf

im Übrigen finde ich diesmal sollte jeder selbst einen Brief per post hinschicken, solbstverständlich nach vorlage, die werden sich freuen, wenn sie jedem einen Brief schreiben dürfen, und richtig wegschicken müssen :o :P

corinna
06.01.2006, 13:09
http://www.fli.bund.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/News/av_Influ/lb_rb_060104.pdf

es sind auch Ausführungen zur Lage in Afrika enthalten, was uns vielleicht nützen kann

grünschnabel
08.01.2006, 11:19
Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) hat angesichts der tödlichen Vogelgrippe-Fälle in der Türkei eine erneute Stallpflicht für Federvieh in Deutschland in Aussicht gestellt. „Wir gehen bisher davon aus, daß man wohl ab Anfang März wieder mit einer Aufstallung rechnen müßte“, sagte Seehofer in Berlin. Das werde aber erst mit Experten und Ländern geprüft, auch ob eine Stallpflicht bei einem zeitigeren Vogelzug auch früher umgesetzt werden könne.

Gesamter Artikel:

http://morgenpost.berlin1.de/desk/828683.html

Wenn es grün wird, die Sonne hoch kommt, alle Vogel in Brutstimmung kommen, sperren wir ein :o

simon2
08.01.2006, 14:04
Hallo corinna,

Ich finde es nicht gu, dass du im Prinzip gegen deinen Verband vogehen willst, denn der BDRG verhandelt mit dem Präsidium, er kämpft geen das Aufstallungsgebot und für die Tiere Die Behörden wollen wieder alles einsperren, aber der BDRG versucht es im Momentzu verhindern und verhandelt mit ihnen wegen Tierquälerei.

Gruß Simon

PS: Hab grad keine Zeit um alles ausführlich zu schreiben. Aber bald vielleicht.

SetsukoAi
08.01.2006, 14:35
Ich frage mich gerade wie oft wir das noch machen müssen, ob das ab jetzt immer so bleibt das wir die Tiere 2 mal im Jahr einsperren müssen.

Wenn ja werde ich die Geflügelhaltung aufgeben und meine Tiere, auch die welche auf der berdohten Liste stehen, schlachten. Der Bund willst ja scheinbar nicht anders :-/.

Auf jedenfall kann ichs nicht mit meinem Gewissen vereinbaren die Tiere wochen oder monatelang einzusperren.

So langsam glaube ich eher das die Einstallung nur zur Beruhigung der Bevölkerung gemacht wird und nicht zum Schutze des Geflügels.

Achja, Seidis sind genauso Hühner wie z.B. Marans die auch gerne raus ins Freie wollen und meine haben auch sehr unter der enge Gelitten.

Winky
08.01.2006, 19:22
@setsukoai
kann mich da nur anschliesen aber bevor ich schlachte versuch ich mal zu verkaufen.

Gruß Thomas

PS: ne gute HP

lolo
09.01.2006, 11:00
also ich hatte gerade kontakt mit dem veterinäramt in der schweiz
ich bekam folgende info:

Derzeit ist nicht vorgesehen, dass das Freilandhalteverbot erneut in Kraft gesetzt wird. Angesichts der unsicheren Entwicklung im europäischen Osten kann aber nichts ausgeschlossen werden.

Na immerhin - wir können noch ein kleinbisschen hoffen!

nadine1204
09.01.2006, 14:40
ich schließ mich den Meinungen von SetsukoAi und Winky an. Unter diesen Umständen macht es mir keinen Spaß meine Hühner zu halten zumal ich sie erst seit Mai letzten Jahres habe.

Was nützt eine Aufstallung wenn es im Umkreis von 3km einen Fall von Vogelgrippe gibt?



Einen schönen Tag noch, werde mal schauen was meine Hühnis machen.

katja 72
09.01.2006, 16:22
Hallo,
ich finde es auch doof,dass es im Frühjahr erneut eine Aufstallung geben wird,ich habe meine Hühner auch erst seit Mai letzten Jahres,erst vier,jetzt sind es sechs.Ich werde wohl mit meinem Mann eine Voliere bauen,damit sie doch etwas mehr Bewegungsfreiheit haben.Natürlich so,wie es vorgeschrieben ist. :-[
Viele Grüsse Katja

Klicka
09.01.2006, 16:45
So ein Mist, aber die Übertragung kam doch durch illegale und legale Transporte. Welche Vögel ziehen denn jetzt noch umher? ??? Wieder mal Augenwischerei und vom Thema ablenken. Der Fleischhandel boomt und wird nur lasch überwacht. Sollen sie doch endlich einen Impfstoff entwickeln!!

orpingto
09.01.2006, 17:07
Sagt mal meint ihr überm Auslauf reicht dann ein Netz,
oder wird das wieder son Scheiß von wegen planen und was weiß ich?
Bähh... >:(
Lg Jasmin

Dominik Timm
09.01.2006, 17:12
Ich bin auch am Vorbereiten. 4 neue Ställe mit angeschlossenen Überdachten und an denn Seiten zugehängten Gehege.
Ich denke es muss von Oben wieder regendicht sein hat sich ja bewährt ;)

Gast
09.01.2006, 17:23
ich hoffe netze werden reichen. kläre das aber vorher mit dem vet.

Fenja
09.01.2006, 17:47
Wer reibt sich eigentlich bei solchen Einstallaktionen am meisten die Hände? Die industrielle Hühnerhaltung. Die sagen´s ja: Nur die Käfighaltung ist die Beste!! Und mächtig sind die auch.....
Nur mal so ein paar Gedanken am Rand.....
Ich wollt mir so gerne Brahma(s) zulegen, aber das muss ich noch mal ganz stark überdenken.....

Bedenkliche Grüße
Heike

grünschnabel
09.01.2006, 18:09
"Natürlich bedeutet eine erneute Stallhaltung des Geflügels ein erschwertes Arbeiten, aber sollten die Umstände es erfordern, dann kommen wir um die reine Stallhaltung nicht umhin", meint Landwirtschaftslandesrat Hans Berger.

http://www.dolomiten.it/nachrichten/artikel.asp?KatID=fa&ArtID=71640

Klingt doch fast wie Kasernierung auf unbestimmte Zeit, offensichtlich will niemand die Wahrheit sehen - es ist eine Geflügelkrankheit, die wie alle Zoonosen durch mangelnde Hygiene und/oder engsten Kontakt auf den Menschen übertragen wird.

Wer die Spielregeln im Umgang mit Tieren einhält, wird wohl kaum krank, denn noch wird die Erkrankung nicht von Mensch zu Mensch übertragen.

Wer Tiere auf engsten Raum sperrt, erzeugt erst die Bedingungen, die das Ausbrechen von Erkrankungen begünstigen - und die meisten Halter haben kaum den Platz, um im Frühjahr ihre Tiere sowie den Nachwuchs, der erzeugt wird, artgerecht im Stall zu halten. Von der Ventilation, die bei steigenden Temperaturen benötigt wird, um das Stallklima im optimalen Bereich zu halten, sowie der entsprechenden Beleuchtung mal abgesehen. Dazu kommt ein effizientes Futtermanagement, um Mangelerscheinungen zu verhindern.

Wenn ich das alles habe, muß ich schon einen Profistall betreiben, und habe die Tiere dann auch nur noch 12 - 18 Monate, was wohl nicht im Sinne des Tierschutzes und der Hobbyhaltung ist, denn länger "halten" Hühner in Deutschland unter diesen Bedingungen nicht durch.

Es ist schon arg bedenklich, was sich hier anbahnt, vor allem, wo doch RIO seit vielen Jahren auch in Deutschland umgesetzt sein sollte ? ! Oder doch nicht - nur Papier ? !

nadine1204
09.01.2006, 18:51
Daran habe ich auch schon gedacht, das durch die Enge und durch die Hitze oder Wärme im Sommer Keime gären, zumal ich den Stall dann ziemlich Umständlich säubern muß, in der großen Hälfte sind die Hühner und in der etwas kleineren die zwei Gänse. Ohne das sie mir entwischen kann ich es nicht sauber machen, dann sind sie eben draußen!
Ich denke mal das daran überhaupt keiner denkt von den Herrn Politikern, das dann auch Keime / Erreger entstehen können. Es sei denn der Bund verteilt Geld um wirklich gute Bedingungen für eine reine Stallhaltung zu ermöglichen, aber das bleibt Wunschdenken!!

Bleibt mir ja nichts anderes übrig als auch anzubauen.


Bin ja mal gespannt was als nächstes für eine Krankheit in anmarsch ist, vielleicht die Mäusepest.


viele Grüße

grünschnabel
09.01.2006, 20:10
Bin ja mal gespannt was als nächstes für eine Krankheit in anmarsch ist, vielleicht die Mäusepest

Guck mal hier:


FBI ermittelt: Drei mit tödlicher Pest infizierte Mäuse aus Labor verschwunden
Das Federal Bureau of Investigation (FBI) und das Center of Disease Control (CDC) untersuchen das Verschwinden von mindestens drei mit einem tödlichen Strang des Pest-Bakteriums infizierten Labormäusen aus einer Einrichtung im US-Bundesstaat New Jersey.
Die Tiere gelten seit zwei Wochen als unauffindbar und sind wahrscheinlich tot. Die Behörden vernehmen inzwischen jeden Mitarbeiter des betroffenen Forschungslabors der University of Medicine and Dentistry in Newark und führen Polygraphen-Tests durch.
Hinweise auf Bioterrorismus liegen im Moment nicht vor. Während die Behörden abwiegeln, es bestehe keine akute Gefahr für die Bevölkerung, auch wenn man nie völlig sicher sein könne, gestand das FBI einen erheblichen Fahndungsaufwand ein.

http://shortnews.stern.de/shownews.cfm?id=589508 (15.9.05)

...Hier soll dagegen kurz auf die Ökologie des Pesterregers eingegangen werden, da das Wissen um die spezifischen ökologische Zusammenhänge für eine nüchterne und sachgerechte Beurteilung der Situation z. B. im Falle einer Pesteinschleppung nach Europa essenziell ist.
Als natürliches Reservoir von Yersinia pestis können sog. silvatische Pestherde angesehen werden. Hierbei handelt es sich um oft über längere Zeiträume bestehende mehr oder weniger geschlossene Infektionszyklen zwischen gesellig in Erdhöhlen lebenden wilden Nagetieren (Wildrattenspezies, Brandmäuse, Erdhörnchen, Ziesel, Murmeltiere u.v.a.) und deren Flöhen bzw. anderer blutsaugender Ektoparasiten als Vektoren. Für die Aufrechterhaltung derartiger Zyklen sind u.a. auch klimatische Bedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit von Bedeutung....

http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/wissenschaft-gesundheit/hygiene-umwelt/infektionsepidemiologie/infekt-info/2002/infekt-info-2002-04-pdf,property=source.pdf

Bring jetzt nur nicht einen Politiker, der hier im Forum schnüffelt auf die nächste Schnapsidee. :-X

nadine1204
09.01.2006, 20:40
Oh, war ja ein Volltreffer.

Ich muß lachen, tut mir leid, dabei war es eigentlich als Witz gedacht.



Einen schönen abend noch

Peter.L.
11.01.2006, 08:39
Hallo,

heute so kurz nach 17.00 Uhr werden wir vielleicht neue Informationen bekommen.

http://www.verbraucherministerium.de/index-00052BB8C2CC13C382996521C0A8D816.html

Es grüsst euch Peter.

Ulinne
11.01.2006, 10:19
Hallo, ihr lieben Leidensgenossen,

ich war nun eine Weile nicht mehr hier im HüFo, hatte viele andere Dinge zu tun und wollte mich mit dem "Mist" eigentlich auch zunächst mal nicht mehr beschäftigen. Einfach nur nervig. *puh*
Von unserer Petition habe ich - bis auf die kurze Eingangsbestätigung, über die ich euch in einem anderen Thread berichtet hatte - bisher noch nichts weiter gehört, sonst hätte ich es euch natürlich umgehend mitgeteilt.

Die Meldungen aus der Türkei schrecken mich aber nun doch wieder aus meiner Vogel-Strauß-Haltung auf. Bin reichlich ärgerlich über die mediale Panikmache im Sinne der diversen Lobbyisten.

Ich habe unsere Hühner beim letzten Mal während der letzten Wochen schon nicht mehr eingestallt und werde es auch in Zukunft nicht mehr tun. Unser "Netzkäfig" draußen im Gehege war durch den vielen Schnee im Münsterland (das mediale Großereignis "Schneechaos im Münsterland") völlig zusammengebrochen und hat sogar den festen Zaun, an dem die Netze u.a. angebunden waren, in eine Schräglage gebracht. (Foto hier (http://www.tage-wie-diese.de/diary/jpg/nov05_schneenetz.jpg)
Was Stürme nicht schon geschafft hatten, hat dann halt der Schnee erledigt. Ohne untragbare Kosten (und entsprechende staatliche Zuschüsse) ist ein akzeptables, festes, stabiles Außengehege wohl für die meisten Hobbyhalter nicht zu realisieren. Dazu kommt, dass ich mich ungern auf den Arm nehmen und belügen lasse, denn ich traue dem gesamten Angsterzeugungs-System nicht. Weiß zwar nicht, ob am Inhalt dieses (http://www.faktuell.de/Hintergrund/Background367.shtml) Beitrags etwas fachlich Richtiges dran ist (bin ja nun mal mikrobiologischer Laie) , aber so ganz abwegig erscheinen mir einige der angeführten Thesen und Behauptungen dann doch nicht. Man weiß ja aus den Erfahrungen eines fast 60-jährigen Lebens inzwischen, wie Lobbys die Menschen, die sie manipulieren wollen, "führen und leiten", um die dumme "Volksherde" in die "richtige" Richtung zu treiben. (Das war bei der Atomkraft nicht anders - wie seinerzeit der ehemalige Manager und Insider Holger Strohm (http://netzwerk-regenbogen.de/Strohm_H_Stille.html) die Menschen über die Machenschaften der Atom-Mafia aufklärte.)

Also Freunde: Welche Threads muss ich unbedingt lesen, damit ich über das Wichtigste hier aufgeklärt bin? Für eine kurze Info wäre ich sehr dankbar, damit ich mich nicht durch alles selbst wühlen muss. Die Zeit ist nämlich schon wieder knapp ... ;-)

Liebe Grüße
Ulrike

grünschnabel
11.01.2006, 11:47
...Die Bundesregierung wird nach Worten von Agrarminister Horst Seehofer wegen der Gefahr durch die Vogelgrippe höchstwahrscheinlich eine neue Stallpflicht für Geflügel erlassen.

Dies werde mit einer Eilverordnung geschehen. Die Entscheidung solle noch im Januar fallen, sagte Seehofer in Berlin.

Der Vogelzug sei im Januar nach Meinung von Experten kein großes Problem, sagte der CSU-Politiker. Für das Risiko einer Übertragung der Tierseuche entscheidender sei der illegale Import von Geflügel und Produkten aus den befallenen Regionen, darunter die Türkei und Rumänien....

...Für Deutschland sei die Gefahr der Einschleppung durch Geflügel oder Geflügelprodukte am größten, derzeit nicht das Risiko durch Zugvögel. Stöhr bezeichnete die Kooperation mit der Türkei als sehr gut. Es habe zunächst Verzögerungen gegeben, weil erste Proben von Kindern nicht optimal gewesen seien....

http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/923/67856/

Der Vogelzug macht nichts, es ist der Reiseverkehr - sieh an sieh an, und warum sollte ich einsperren? Angeblich wegen des Vogelzugs. Ich habe keinerlei Kontakt zu jemandem, der in betroffene Gebiete gereist ist, der nächste Flughafen ist 150 km weiter.
Wenn also die illegale Einfuhr Schuld ist, ist es Aufgabe der Regierung, an Grenzübergängen, Flughäfen etc dieses zu verhindern. In die USA darft du auch keine Lebensmittel etc einführen und mußt auf dem Flughafen sogar deine Schuhe reinigen und desinfiziern - das wird hier wohl auch möglich sein.

Mich nervt es einfach nur noch, meine gesamten Junghühner sind froh, endlich im Freien zu sein, erstmals im Leben, von den Alten ganz abgesehen.

Auch bei uns haben die Schneelasten und Stürme viel platt gemacht. Einen größeren Stall kann ich aber nicht bauen, leben im Außenbereich und der Stall hat Bestandschutz, bekomme keine Baugenehmigung zur Vergrößerung, zumal hier die Moorfläche auch noch unter Naturschutz fällt, kann froh sein, das ich überhaupt Tiere darauf halten darf.

Andererseits sehe ich nicht ein, wegen der Politiker die Tierhaltung aufzugeben, ein Hobby braucht der Mensch, kann ja nicht jeder saufen - oder geht es um die nicht eingenommene Alk-Steuer?? :-/

yossy
15.01.2006, 11:54
Hallo,
ich verstehe die ganze Aufregung hier und in den anderen threads nicht so richtig. Uns allen ist doch längst bekannt, dass es sich bei der Vogelgrippe (mit all ihren Varianten und vielleicht noch kommenden Varianten/Mutationen) um eine ernst zu nehmende Krankheit/Seuche handelt. Ob (jetzt schon) für den Mensch sei mal dahingestellt, für unserer Hühner allemal.
Also vorsorglich einsperren um unerwüschte Kontakte zu vermeiden, was soll´s? Die Aklternative ist doch alles laufen lassen und warten bis es einen erwischt (Huhn/Mensch) hat(die Krankheit nicht die Behörde mit Bußgeld). Ist es da nicht wirklich sinnvoller die Hühner halt (in Gottes- oder Behördennamen) mal wieder einzusperen. Das dient doch dem Schutz der EIGENEN Hühner.
Ja und das Argument: KEIN PLATZ! Wessen schuld ist denn das? Lange genug Zeit hat jeder gehabt seinen Stall etc. zu vergrössern. Und wer das nicht kann/darf, der muss halt seinen Bestand entsprechend reduzieren, so schwer es vielleicht fällt!
Züchter wie ich zum Beispiel werden schon dafür sorgen, dass die Hühnerrasse nicht ausstirbt und dass bei Bedarf jeder Liebhaber wieder seine Lieblingshühnerrasse aufstocken oder sich zulegen kann.
Grüße Peter

Klausemann
15.01.2006, 12:33
Hallo Yossy,
du glaubst also daran, dass deine Hühner im Stall sicherer sind , als drausen ?

Würde mich mal in interessieren, vor welchen Kontakten du angst hast ?

Gruss Klaus

yossy
15.01.2006, 12:48
Hallo Klaus,
nun ja, ich habe ein 0,5 ha großes Gelände hier am Haus, auf dem sich meine Seidis nach herzenslust tümmeln können wenn sie denn wollen bzw. nicht gerade in den Innenvolieren zwecks Bruteigewinnung zuchtstammmäßig sitzen. Der Kontakt zu allemöglichen Wildvögeln ist also stets gegeben.
Weiß ich ob diese nicht den Erreger einschleppen?, ins Gelände eintragen per Kot oder Kontakt?
Sitzen meine Seidis im Stall, so bin ich selbst die einzige Kontaktperson und es liegt an mir mich entsprechend zu verhalten um gegebenenfalls ein Einschleppen in den Stall zu verhindern, zum Beispiel durch schuhwechseln/desinfizieren etc.
Auf jeden Fall habe ich so die Gefahr für meine eigenen Seidis minimiert.
Grüße Peter

Klausemann
15.01.2006, 13:01
Hallo Yossy,
das Züchter so eine Art "übertriebene" Angst vor Wildvögeln , sprich desen gewöhnliche Krankheiten aus deren Mitbringsel haben, dass sehe ich ja noch ein. Alles andere erscheint mir doch recht übertrieben zu sein, da eine unmittelbare Gefahr durch die Geflügelgrippe,
zur Zeit nicht gegeben ist.

Gruss Klaus

yossy
15.01.2006, 13:27
Hallo Klaus,

neben unserer Zuchtanlage läuft ein Bach längs und da hat´s reichlich Stockenten drin...!
Zur Zeit stimme ich Dir ja (noch) zu, aber irgendwann (01.03.) muss man halt anfangen damit. Lass uns noch ein wenig warten wie´s weiter geht .... und man muß ja gerade bei dieser Sache nicht der Letzte sein, der seine Hühner vorsorglich einsperrt.
Was soll´s, ein paar Tage früher oder später oder mehr oder weniger?
Wenn´s ein Dauerzustand werden sollte, vielleicht weil die Vogelgrippe dann in Deutschland ist, das wäre dann auch für viele Züchter ein echtes Problem.
Grüße Peter

Gast
15.01.2006, 13:58
ich sehe es wie peter, schon bei der ersten aufstallung hat jemand festgestellt, daß man nie mehr tiere halten sollte als man platz im stall hat. stimmt!

Klausemann
15.01.2006, 14:50
Das kommt drauf an was man will , Godfather

Im normal Fall will ich das meine Hühner 365 Tage im Jahr draußen auf der Wiese sind und nur Abends zum pennen rein kommen. Alles andere entspricht nicht sooo meinen Idealen.

@ Yossy,
die Zenarien haben wir ja schon alle durch , ......was ist wenn ....?
Dann brauch nur dein Nachbar direkt betroffen sein, den Rest will ich gar nicht aussprechen :roll

Sicher sein kannst du dir nie sein, auch nicht mit einer Aufstallung.

Gruss Klaus,
der dir nur das Beste wünscht :)

SetsukoAi
15.01.2006, 15:23
Original von Klausemann
Das kommt drauf an was man will , Godfather

Im normal Fall will ich das meine Hühner 365 Tage im Jahr draußen auf der Wiese sind und nur Abends zum pennen rein kommen. Alles andere entspricht nicht sooo meinen Idealen.



Das sehe ich genauso. Als wir unsere Ställe gebaut haben, da haben wir so geplant das die Tiere nur über Nacht dort eingesperrt sind, oder im Höchstfall eine Woche dort verharren müssen, und nicht länger.

Hätte ich gewollt das meine Tiere auf längere Zeit im Stall eingesperrt sind, dann hätte ich mir sicher keine Tiere angeschafft.

Unser Entenställe z.B. haben die Form wie Zelte, also Dreieckig und die kann man nur misten wenn man das Dach hochklappt. Futter und Wasser müsste ich dann demnach durch die Eingangsklappe schieben.
Und beim Misten würden die Enten natürlich Abhauen.
Platz ist in jedem Stall genug zum Übernachten oder Brüten. Aber nicht um alle auf Dauer dort einzusperren.