PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : News aus Berlin



Lexx
08.12.2005, 16:51
Leider ändert sich am 16 nur die Tatsache, das die Hühner wieder leben dürfen wie eh und je, für Wassergeflügel kommen harte Zeiten ;(.

http://www.zel-eu.de/?Links_%2B_Dokumente unter "Amtliches (D)", das letzte pdf.

traurige quak-Grüße... Lexx

Dominik Timm
08.12.2005, 17:10
1. Die §§ 2 und 3 werden wie folgt gefasst:
㤠2
Wer Geflügel nicht ausschließlich in Ställen hält, hat sicherzustellen, dass
1. die Tiere nur an Stellen gefüttert werden, die für wildlebende Zugvögel nicht zugänglich
sind,
2. die Tiere nicht mit Oberflächenwasser, zu dem wildlebende Zugvögel Zugang haben,
getränkt werden und


Das heißt sie dürfen auch kein Gras drausen fressen unmöglich :o
Und wenn es regnet wie soll man es verhindern das sie nicht aus denn pfitzen trinken ???

Sehr verwirrend

Lexx
08.12.2005, 17:18
Ich könnt halt echt kotzen, weil für meine dreizehn Quaker ändert sich fast garnichts. Sie dürfen lediglich aus dem Gehege raus in den Garten und Schicht, finito. Nicht zurück in ihr altes Revier mit Nachbarsgärten und Wiesen, weil dann gehen sie auch in "ihren" Bach. Und Badegelegenheit im Garten ist auch nicht mehr, da könnten ja Wildvögel drauss saufen. Ich hab die Wahl zwischen zivilem Ungehorsam, ausdünnen vom Bestand, weil der Garten nicht ausreicht in der Balz oder gar kein Wassergeflügel mehr. Ist alles Kacke ;(.
Grüsslis... Lexx

*Hühnerjan
08.12.2005, 17:57
Hab ich es nich gesagt :roll :-[

Ich back mir aber weiterhin ein Ei drauf,die können mich mal

Zugvögel zu Weihnachten,DEN soll er mir mal zeigen,wenn er einen findet,und dann auch noch mit Virus

*totlach*

Flöckchen
08.12.2005, 18:44
Häh ?
Was ist los ? Enten dürfen nicht mehr ins Wasser ? Wie soll das denn gehn bitte ? Also dann bin ich ein ungehorchsames Mädchen !!!

Gast
09.12.2005, 07:58
Das heißt sie dürfen auch kein Gras drausen fressen unmöglich

also füttern tue ich meine nicht mit gras.... es wächst halt da. beim füttern handelt es sich um eine bewusste hadlung. das ist bei gras das einfach so wächst nicht gegeben.

und das mit dem füttern ist ja nicht tragisch: entweder drinnen im stall oder netz über auslauf.

für wassergeflügel sieht es allerdings echt nicht besser aus.... :(

Schwarzer
09.12.2005, 08:25
Original von Dominik Timm
Das heißt sie dürfen auch kein Gras drausen fressen unmöglich :o
Und wenn es regnet wie soll man es verhindern das sie nicht aus denn pfitzen trinken ???
Sehr verwirrend

Die Zugvögel sind doch jetzt durch! Womit wir es jetzt noch zu tun haben sind doch Strichvögel - zählen die mit unter Zugvögel??

Die Regelung läuft doch ins Leere, wenn keine Zugvögel mehr da sind, die sich auf den Flächen niederlassen können.

Unser Vet-Amt sagte, dass man nur im Stall füttern sollte, um Wildvögel nicht unnötig anzulocken. Das leuchtet ja noch ein.

Gast
09.12.2005, 08:45
es geht ja nicht mehr um zugvögel, sondern den "Lotto-Gewinner-Vogel" der doch was vom virus abbekommen hat. aber wie gesagt, ein 6er im Lotto ist für mich wahrscheinlicher.

yossy
09.12.2005, 11:53
Hallo,
falls ich was falsch gelesen habe, oder missverstanden habe oder nicht uptodate bin bitte ich vorneweg um Entschuldigung, aber

ich finde die 4. Änderung doch ganz vernünftig. Hoffentlich stehe ich nicht auf verlorenem Posten.

Begründung:
Festgeschrieben steht da jetzt
1. Füttern nur im Stall. Das haben vernünftige Halter seither sowieso getan. Kein Mensch interessiert (und auch nicht die Behörden) wenn ein Huhn oder eine Ente mal einen Regenwurm oder eine Schnecke im Grünen zu sich nimmt. Hier ist die normale tägliche Fütterung gemeint.

2. Nur mit Leitungswasser tränken. Das machen vernünftige Halter sowieso. Auch hier interessiert nicht wenn die Ente mal aus einer Regenpfütze trinkt. Warum muss bei dieser Gefahrenlage die Ente unbedingt in den Bach? Dort trifft sie evtl. auf Wildenten, muß das sein?
Übrigens ist unser Leitungswasser Bodenseewasser, Eurer logig zufolge müßten wir dann alle Mineralwasser trinken, die Kiste zu 2,99 Euro.

3. Futter unzugänglich aufbewahren. Finde ich sehr vernünftig. Wir wollen ja unser teures Futter sowieso nicht an Spatzen oder Mäuse verfüttern. Ich habe mal bei Raiffeisenlager bei der Getreideerfassung gearbeitet. Deshalb weiss ich wie viele Spatzen da mitgefüttert werden. Wenn dies nun abgestellt werden muss dann ist das ein Fortschritt.

4. Verbot von Märkten und Schauen. Dem Sinne nach sehr vernünftig, nur hätte man da vielleicht etwas präzisieren müssen. Vielleicht hätte man organisierte Rassegeflügler rausnehmen sollen, denn die halten sich (hoffentlich) an die Markt- und Schaubedingungen.
Ich habe die alte Verordnung nebst Änderungen gerade nicht im Kopf aber der Zusatz "klinisch" ist garnicht so schlecht. Ich habe so eine tierärztliche "Beschauung" zur Schaugenehmigung vor 1 Woche miterlebt und finde sie persönlich lachhaft, wenn hier strengere Bestimmungen a la klinisch gefordert wird, dann ist das doch sinnvoll. Zwar teuer und aufwendig, aber sinnvoll, ob notwendig ist eine andere Frage.

Also zusammengefasst kurz und schmerzlos, ich sehe keinen großen Grund jetzt deshalb groß zu wettern.

Anderer Meinung?, ... dann los!

Grüße Peter

Gast
09.12.2005, 11:58
naja, das mit den enten ud co ist so eine sache... es gibt derzeit keine gefahrenlage, also warum sollten die viecher nicht "baden" dürfen?? so ein hallenbad für enten und co kostet schon ne menge geld....

aber den rest finde ich wie gesagt auch nicht schlim. trifft mich auch nicht wirklich. futter drinnen, wasser aus leitung und futter in fässern. so what?

Frieda
09.12.2005, 12:04
Hallo Godfather.
Heißt das jetzt das die Enten von meiner Vermieterin nicht mehr in ihren kleinen Plastikteich schwimmen dürfen?
Sollten eigentlich in 2 Monaten ins Biotoop umgesiedelt werden.

Frieda

Hendrik
09.12.2005, 12:05
mit uns kann man es ja machen...
übrigens: klinisch heisst eigentlich blut abnehmen usw...und nicht nur beschauung!

yossy
09.12.2005, 12:09
Hallo Godfather,
bin gerade noch am PC...

ja ist Grundsatzfrage, Gefahrenlage oder nicht? Der Gesetzgeber hat (für uns) entschieden mit einer Art eingeschränktem Ja. Wir können darüber zwar diskutieren aber da wir nun mal in einer Demokratie leben, mussen wir uns auch an das Gesetz halten (oder Bußgeld zahlen).

Wenn nun mal von dieser noch bestehenden Gefahrenlage ausgegangen wird kann ist doch verständlich, dass sich Hausenten und Wildenten nicht "kontaktieren" sollen im Bach, Fluss oder See. Wer seinen Enten eine Bademöglichkeit bieten will kann ja einem Behälter oder ähnliches aufstellen und anschliessend wieder entfernen. Oder in eimen eingezäunten/überdachten Areal einen Teich bauen etc. Das das alles nicht ideal ist weiß ich auch, aber wir müssen halt lt. Gesetzgeber von einer "Ausnahmesituation" ausgehen die hoffentlich nicht künftig zur ständigen Regel wird.

Grüße Peter

yossy
09.12.2005, 12:17
Hallo Hendrik,
bin immernoch hier,

ja ich weiß, hab auch mal als Krankenpfleger im Krankenhaus gearbeitet.

Vor einer Woche war es so dass der Vorstand mit einem Tierarzt (kein Kreisveterinär) durch die Käfigreihen "gelaufen" ist und dann musste jeder Aussteller einen Zettel unterschreiben in dem Stand: Ich versichere an Eides statt, dass meine Tiere die letzten 14 Tage eingesperrt waren. Der Tierarzt hat gegengezeichnet und das war´s.
Ist sowas sinnvoll?, wenn man von einer Gefahrenlage ausgeht?
Nebenbei: Diese Erklärung/Schriftstück ist sowieso wertlos, denn diese Art eidestattliche Erklärung ist juristisch nicht zu verwerten.

Grüße Peter

Gast
09.12.2005, 12:21
peter, ich habe ja auch nur mein empfinden kund getan. ich habe kein wassergflügel mehr, von daher betrifft mich der teil nicht. ich finde es nur schade für die enten. denn eine schüssel mit 100l ist kein teich/see...

Dominik Timm
09.12.2005, 12:23
Hab mir alles noch mal zum 2-mal durchgelesen.

Und die meisten punkte finde ich sinnvoll.
Sie ist auf jeden fall überlegter und mit mehr Sachverstand erstellt worden als die ersten Verordnungen.

Füttern tue ich sowieso ihm stall und Futter ist ihn Tonnen eingeschlossen alleine wegen Ungeziefer.

Leitungswasser bekommen sie seit je her bei mir.

Aber rauslassen werde ich meine aber trotzdem das ist ja nicht verboten.

Also abwarten und sehen was das nächste Jahr bringt

Schwarzer
09.12.2005, 12:25
richtig, eidesstattliche Erklärungen dürfen nur von bestimmten, dazu extra befugten Personen entgegengenommen werden.

yossy
09.12.2005, 12:25
Hallo Godfather,
sehe ich genauso, aber was machen?

Ich schalte jetzt ab, damit ich die Diskussion nicht abwürge, bitte legt los!

bibi Peter

yossy
09.12.2005, 12:27
Original von yossy
Hallo Godfather,
sehe ich genauso, aber was machen?

@Schwarzer
genau und dies sind Notar, Gericht und Auslandskonsulat.

Ich schalte jetzt ab, damit ich die Diskussion nicht abwürge, bitte legt los!

bibi Peter

corinna
09.12.2005, 17:00
so möchte ich diese Verordnung bezeichnen.
und nun werden wir alle, jedenfalls viele von uns sagen:" Gottseidank es ist nochmal gut gegangen."

Immernoch stehe ich auf dem Standpunkt, daß wir nach Berlin fahren sollten und dem jeweiligen Minister unsere dreckigen Enten um die Ohren hauen sollten.

Futter in verschlossenen Gefäßen, füttern im Stall, saubere Gefäße für jeden Rassegeflügelzüchter eine Selbstverständlichkeit.

Tränken mit Trinkwasser, auch, und gerade bei Wassergeflügel, schon wegen der Botulismusgefahr. Ich selber habe kein Grundstück mit Wasser, darum habe ich mich für Laufenten entschieden, da mann hier mit einer Badegelegenheit auskommt. Und wenn jemand kommen sollte haben meine Laufis halt eine Tränke und eine Badegelegenheit, ich werde meine Enten belehren, das Badewasser nicht zu trinken.
Wird die VO allerdings streng ausgelegt, werden z.B. Züchter von Cayugas nie wieder den vollen Grünglanz ihrer Tiere präsentiren können, schwere Gänserassen, für die zumindest ein Tretebecken erforderlich ist werden aussterben.

Zu den Geflügelmärkten, da stellt sich nun die Frage, was gilt. die Abspreche der Telefonkonferenz, welche ab 16. Dezember bundesweit wieder Schauen zuläßt oder die 4. überarbeitete Verordnung. Ich denke hier liegt der handlungsspielraum wieder bei der Wichtugtuerei der Antsvets.
Hier der Link
http://www.bdrg.de/Aufhebung_Marktverbot_Verbaende_2.pdf

Klinische Untersuchung ist meines Wissens, begucken durch den bestandsbetreuenden TA, das sind Kosten, die wohl noch über Jahre auf uns zukommen werden. Anderseits kenne ich sowas wie eine Einlaßuntersuchung von Rassekatzen und Rassehundeausstellungen, hier wird wohl der geliebte Verband gefordert sein, sich um eine kostengünstige Lösung zu bemühen.

Alles in Allem sehe ich diese Verordnung als Beruhigungsmittel , weil sonst wären doch noch welche von uns nach Berlin marschiert, es ist noch nicht vorbei, und wir müssen verdammt wachsam bleiben. diese Verordnung ziehlt weiterhin darauf ab, unser schönes Hobby, ungeachtet des Kulturwertes der Rassen zu zerstören.

traurige Grüße Corinna

Gast
09.12.2005, 17:08
also derzeit sehe ich das ganze als: es hieß bis 15 und dabei bleibt es. und so selbstverständlich scheint das ja alles nicht zu sein mit füttern und tränken. sonst hätten wir das problem ja nicht.

corinna
09.12.2005, 17:23
JA ERSTMAL BLEIBTS BEIM 15. DEZEMBER

Aber ich habe gerade eine Vogelzugtabelle vor mir liegen.
Das FLI schreibt, im Frühjahr geht der Vogelzug ohne große Zwischenstationen und viel zügiger von statten.
Anderseits wurde auch schon über Finken und dererlei kleinvögel spekuliert. Also nehmen wir einmal den Sumpfrohrsänger, einer der letzten der kommt, erste Dekade Mai, dann könnte mann uns noch sagen, 4 Wochen kann der Vogel, auch sollte er selbst nicht erkranken , das noch mit sich tragen, also wären wir bei der ersten Dekade Juni, einige Tage für Entscheidungen 15. Juni. Dieses Jahr gingen die Spekulationen um Aufstallen schon ende August los, jetzt sind die geübter darin, also 15. August, weil z.B. der Mauerseegler schon in der zweiten Dekade August zieht, wann können wir dann im nächsten Jahr rauslassen?
Hoffentlich sagt das keiner den Politikern :o
Grüße Corinna

bettelhuhn
09.12.2005, 22:59
Hoffentlich sagt das keiner den Politikern

Wie wäre es, wenn die Politiker uns frühzeitig mal sagen würden, was sie vorhaben.

Wenn Sie es denn können?

Denn sie wissen nicht, was sie tun werden!

Thomas

corinna
09.12.2005, 23:17
was sie tun, sie sagen
Eine Aufstallung im Frühjahr ist nicht auszuschließen, das ist doch eindeutig
traurige Grüße Corinna

Gast
11.12.2005, 10:01
Wie wäre es, wenn die Politiker uns frühzeitig mal sagen würden, was sie vorhaben.

also sowas wie: im märz werden wir h5n1 haben, deswegen einsperren??

yossy
11.12.2005, 11:06
Hallo,
kleiner Einwurf zur Frühjahrsstallpflicht.

Nach meiner Info (hintenrum) ist die neuerliche Stallpflicht ab dem 26.02. bereits beschlossene Sache. Lediglich ob dieser Beschluss auch wirklich in Kraft gesetzt wird ist noch offen, weil man vorerst noch die aktuelle Risikolage abwarten will.

Grüße Peter

bettelhuhn
11.12.2005, 11:09
also sowas wie: im märz werden wir h5n1 haben, deswegen einsperren??

Ja hatten wir das Virus denn vom 20. Oktober bis 15. Dezember?

Thomas

Gast
11.12.2005, 11:22
nein, aber bist du hellseher? weist du wie die situation im märz sein kann?

Gert
11.12.2005, 11:47
Original von *Hühnerjan
Hab ich es nich gesagt :roll :-[

Ich back mir aber weiterhin ein Ei drauf,die können mich mal

Zugvögel zu Weihnachten,DEN soll er mir mal zeigen,wenn er einen findet,und dann auch noch mit Virus

*totlach*

Gestern (10 Dez 05) sind 2 Formationen Enten über mir langgeflogen. So ca 60 Stk.
Standort Celle bei Hannover.

*Hühnerjan
11.12.2005, 12:21
...mit Virus,Gert?;)

Gert
11.12.2005, 14:08
ja klar, denn sie flogen in Richtung Ost Nord Ost.
Hääten sie nicht nach Süden gemusst?

corinna
11.12.2005, 15:58
na wenn das nicht jede Risikobewertung erübrigt, endlich haben wir einen Grund jeden Hobbyhalter nebst seinem Federvieh einzuknasten.

Wie lange lassen wir uns das noch gefallen????????

AHO
http://www.animal-health-online.de/news/show.php?u=41&p=http://ticker-grosstiere.animal-health-online.de/20051211-00004/




Aktuelle Meldungen Nachrichten suchen kostenloses Abo - Meldung weiterempfehlen
Vogelgrippevirus wird auch über Spatzen verbreitet
- 11.12.2005


--------------------------------------------------------------------------------

Peking / Xian (aho) - Das H5N1 - Virus kann auch über Feldsperlinge
(Passer montanus, syn. Spatz, Feldspatz) verbreitet werden. Das
berichten chinesische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Journal
of Virology". Sie hatten während eines Geflügelpestausbruches
(Vogelgrippe) im Jahre 2004, der in der chinesischen Geflügelhaltung
massive Tierverluste verursacht hatte, Spatzen in den betroffenen
Regionen auf Vogelgrippe untersucht und waren fündig geworden. Somit
muss angenommen werden, dass nicht nur Zugvögel bei der Verbreitung
des H5N1 - Virus eine Rolle spielen. Spatzen könnten nach einem
Kontakt zu Zugvögeln das Virus auch in Regionen verbreiten, die nicht
direkt von Zugvögeln angeflogen werden.




Z. Kou, F. M. Lei, J. Yu, Z. J. Fan, Z. H. Yin, C. X. Jia, K. J.
Xiong, Y. H. Sun, X. W. Zhang, X. M. Wu, X. B. Gao, and T. X. Li
New Genotype of Avian Influenza H5N1 Viruses Isolated from Tree
Sparrows in China
J. Virol. 2005; 79 S. 15460-15466

Klausemann
11.12.2005, 17:03
Wer schützt uns bloss vor den Spatzen ? :o 8)

Langsam wird die Sache Aberwitzig. Wenn der Spatz als Zwischenwirt auch noch ne Rolle spielt, dann sollte man doch lieber Säcke voll Licht in die Ställe tragen, zu mindest wäre dass genauso Sinnvoll wie die Aufstallungspflicht .

Tyrael
11.12.2005, 18:33
Ich denke mal, das wird wohl auf eine Sammelklage hinauslaufen.

Aber mal was zur jetzigen Verordnungsänderung... Da steht j anur das es keine Oberflächenwasser sein darf, mit dem Zugvögel in Berührung kommen. Wie sieht es aus, wenn man ein Netz drüber hat ???

Gert
11.12.2005, 20:21
Definieren wir mal:
Ist ein Eimer /Tränke an der Regenrinne ein Oberflächenwasser mit dem Zugvögel in berührung kommen? Ich bin da für ein Nein.



äääh, dein Teich: Füll ihn mit Grundwasser :-/

Gast
11.12.2005, 20:24
nach meinung der behörden ist auch das wasser aus der regentonne oberflächenwasser. und wenn du den teich füllst ist auch oberflächenwasser. da hilft nur dachdrüber oder vor jedem baden wechseln

corinna
11.12.2005, 20:36
wäre schon ein Punkt um die Verordnung zu kippen, wann ist wasser kein oberflächenwasser mehr, wenn es aus Rohren kommt?
Was ist mit der Trinkwasserversorgung aus den Talsperren, Bodensee, ich frage mich ernsthaft, wieviel meter Rohr dazwischen sein müssen. :laola
Das bekommen wir doch glatt hin?

Gert
11.12.2005, 20:40
mmmh, wann berichtet den die Zeitung da mal drüber?
Ich weiss doch nix davon.

corinna
11.12.2005, 20:51
was sollen wir denn wissen

Gert
11.12.2005, 20:55
Na diese Oberflächenwassergeschichte

Klausemann
11.12.2005, 21:17
...genannt auch Spatzenschissbrühe :)

Muss ja nicht immer gleich mit H5N1 verseucht sein, reichen ja auch schon andere Krankheiten

Schwarzer
12.12.2005, 07:15
Grundwasser: Unterirdisches Wasser, dass den durchströmbaren Hohlraumanteil der Lithosphäre (Erdkruste) zusammenhängend und vollständig ausfüllt und einen Druck >= dem Atmosphärischen Druck aufweist. Hierzu zählt auch Grundwasser, das durch technische Maßnahmen entsteht (Grundwasserabsenkung neben Oberflächengewässern, sowie Einleitung von Oberflächenwässern in Brunnen.

Oberflächenwasser: Auf der Landoberfläche ständig oder zeitweise fließendes oder stehendes oder aus Quellen abfließendes Wasser, auch wenn es teilweise in Rohrleitungen geführt wird.

Klausemann
12.12.2005, 07:51
Oberflächenwasser wird meist von den Dachoberflächen gesammelt, in Behältern aufgefangen und im Haushalt als extragekennzeichnete Rohrleitung "Brauchwasser" für Waschmaschinen oder WC Spülungen genutzt. Ist also kein Trinkwasser
noch nicht mal für Hühner ;) , da sich auf den Dachoberflächen Fäkalien und atmosphärischer Staub befindet und letztlich fault der ganze Kram in den Auffangbehältern.

Anders sieht es mit den Oberflächenwasser aus den Pfützen oder Tümpeln aus, da können sich die Schwebstoffe nach unten hin absetzen und oben bleibt das saubere Wasser, welches unter offener Atmosphäre nicht faulen kann.

Gast
12.12.2005, 07:54
wenn nicht gerade ein regentropfen in die pfütze fällt und für bewegung sorgt und nichts durch den tümpel baddelt....

Arne
12.12.2005, 12:54
...Ist also kein Trinkwasser, noch nicht mal für Hühner...

Schön gesagt und rein wissenschaftlich wohl auch richtig. Wieso aber trinken Hühner gerade "Dachflächenwasser" so besonders gerne?
Unsere bekommen morgens und abends blitzneues, glasklares Frischwasser aus der Leitung, aber das erste, was sie nach dem morgendlichen Rauslassen tun: sie stürmen nach draußen und saufen aus den Pfützen unter der Dachtraufkante! :o
Und das tollste daran: das machen sie schon seit zig Jahren und noch KEINEM einzigen hat das jemals geschadet!!!! :o Woran kann das nur liegen? Vielleicht, weil wir ihnen NIE GESAGT haben, daß dieses Wasser schädlich für sie sein KANN(!)?
Oder einfach deswegen, weil unsere Dachflächen nicht ganz so pauschal mit "Dreck" belastet sind, wie das in einigen anderen Bundesteilen (vor allem in/bei größeren Städten!) sicherlich gegeben ist.
Das sollte aber -meiner Meinung nach- NICHT direkt pauschal abgetan werden! Unsere (also, ich meine jetzt im Sinne von "unsere", also auch EURE) Hühner "Wissen" nämlich instinktiv, ob sie sich an solch einer Naturtränke einen "Schluck" gönnen können oder nicht.
Vielleicht erzählt ein 25 jähriger "Wissenschaftler" was anderes, aber runde 30 Jahre Erfahrung mit verschiedenen Rassen kann auch DER nicht einfach pauschal "wegdiskutieren"!

Schwarzer
12.12.2005, 13:25
@ Arne

In der natur haben die Tiere auch kein Leitungswasser. Wenn man in einem See badet und taucht, schluckt man auch jede Menge Wasser - und da leben Fische, Schnecken und anderes Gekreuch und geben so allerlei von sich. Mal abgesehen von den "Schadstoffen", die über die Regenwasserkanalisation eingeleitet wird. Überleben wir doch auch. Die Dosis macht das Gift. Man kann auch an Kochsalz sterben! Tun wir es deswegen nicht mehr in die Suppe?

In der Regentonne fault das Wasser nur, wenn es lange drin steht, weil der Sauerstoff fehlt. Das Verhältnis von Fläche zu Tiefe ist ungünstig und der meist vorhandene Deckel fördert den luftaustausch auch nicht gerade.

Eine faulende Pfütze ist da schon deutlich seltener.

Arne
12.12.2005, 13:57
Ist schon richtig, was Du sagst, Schwarzer. Wogegen ich mich nur vehement sträube, sind diese Verallgemeinerungen.
Wenn ich jeweils eine Wasserprobe von unseren Dachflächen und eine aus einer Stadt nehme, dann ist mir klar, daß die "Stadtprobe" wesentlich mehr belastet sein wird, als die, die bei uns im "Außenbezirk" genommen wurde.
Aber leider lesen bestimmte Schlauköpfe irgendwelche Statistiken, die wer-weiß-wer manipuliert hat, gehen vom Mittelwert aus und erklären diesen Mittelwert zum "Heiligen Wort", daß sie dann jedem Hilfesuchenden zutragen wollen!
Und bei Fanatikern sehe ich nunmal leider einfach "rot", kann ich nichts gegen tun.

Tyrael
12.12.2005, 14:13
Ja und nicht zuletzt wird heutzutage etwas für schädlich eingestuft, weil nur ein einziger schädlicher Stoff drinnen gefunden wird, von den über 60 guten berichtet dann keiner.

Und bei Regentonnen kommt es auch auf den Standort an. Wenn die natürlich im Sommer den ganzen Tag in der prallen Sonne steht.... Wir haben eine die hat nur schwache Vormittagssonne, das Wasser war dort drin immer klar und sauber, auch wenn es mal ein paar Wochen nicht geregnet hat.
Wie Arne schon sagt... man kann nicht alles veralgemeinern ;D

Schwarzer
12.12.2005, 14:30
@ Arne
War nicht als Kritik gemeint, sondern eher als Unterstützung. Meine Großeltern haben immer gesagt: Dreck reinigt den Magen. Meine Delikatesse als Stippi (Krabbelalter bis ca. 3 Jahre) war Gartenerde unter einem speziellen Johannisbeerstrauch, später dann Sand aus der Sandkiste (so bis 7). Ich erfreue mich bester Gesundheit. Der Arzt, von meiner Mutter angesprochen, sagte, sie solle froh sein, dass es nur Sand und Erde ist, es gäbe Kinder, die äßen Hühnersch... - einen von denen kenne ich, auch der erfreut sich heute bester Gesundheit.
Problematischer ist die Sterilität, für die immer gesorgt wird mit Meister Propper und Co.. Da verkümmert das Immunsystem und das ergebnis sind Allergien.
Kurz: Meine Hühner bekommen Regentonnen- und Teichwasser so lange es geht. Was mein Kater freiwillig trinkt, kann für die Hühner nicht schlecht sein.

Arne
12.12.2005, 14:41
Original von Schwarzer
...War nicht als Kritik gemeint...
.....es gäbe Kinder, die äßen Hühnersch... - einen von denen kenne ich.....

Hab's auch nicht als Kritik empfunden, mir war nur noch was eingefallen, daß ich nicht genau genug ausformuliert hatte.

Kinder die Hühnersch... essen kennst DU? Ich auch: mein Sohnemann z.B.! 8) Ist ihm gut bekommen, aber er meinte neulich, es hätte nicht so besonders gut geschmeckt :P :P ;) wir können ihn also inzwischen sogar ohne Aufsicht in den Stall lassen.

corinna
12.12.2005, 14:47
wenn ich sage:
Kinder gehören auf die Misten und nicht in Glasschrank. :P
Grüße Corinna

Klausemann
12.12.2005, 14:53
Leutchen, ich glaube ihr macht einen kleiner Denkfehler. Regenwasser (Brauchwasser) ist kein Trinkwasser, ....und spätestens schon dann nicht mehr, wenn die ganzen Umweltbelastungen von der Dachoberfläche mit in die Regentonne gespült werden. Wisst ihr aus welchen Materialien euer Dach besteht , welche sich durch mechanischen Abrieb mit in die Tonne lösen , oder welche Umweltbelastung gerade auf euren Dach nieder gegangen sind ?
Eure sogenannte "Unschuldsvermutung" ist kein Fakt, da ihr von "könnte" oder "müsste eigentlich" so sein , redet.

Mir ist es ehrlich gesagt egal, was ihr euch oder euren Hühnern verköstigt und wer will schon unbedingt 100 Jahre werden.

Na denn wohl bekommst 8)

Klausemann
12.12.2005, 15:01
Corinna, wir reden hier von Chemie, Bakterien und pysikalischen Abrieb, und nicht von einen Lutcher der mal in den Dreck gefallen ist 8)

tine
12.12.2005, 15:22
@ Schwarzer

Hi, das sehe ich genauso, ich denke, wenn die Katzen das Wasser saufen- kanns eigentlich garnicht soo schlecht sein, die haben ja immerhin einen ziemlich gut ausgeprägten Instinkt.
- Und wer sagt denn, daß das Chlor... u. was noch so alles ins Leitungswasser rein gemischt wird gut für die Hühner ist ???

LG Tine

Tyrael
12.12.2005, 15:27
Aber Trinkwasser ist nicht gleich Trinkwasser. Während ich unser Leitungwasser beschwerdenfrei geniese, bekam ich bei meinem Bruder (in Bayern) regelrechte Bauchkrämpfe und jemand anderem ging das auch so. Die zweite Person kam aus Leipzig und trinkt auch oft Leitungswasser.
Woran das liegt weiß ich nicht, ich habe keine Proben untersuchen lassen. Wo kann man sowas eigentlich machen lassen? Mich würde mal die Qualität unseres Brunnenwassers interessieren.

Gast
12.12.2005, 15:38
regenwasser ist kein trinkwasser. ok. nicht als ausschließliches und in bochum würd ich mir das auch überlegen. aber keiner ist nem schluck aus der regentonne gestorben.

nicht ich, nicht meine hunde und auch sonst keiner.

Arne
12.12.2005, 15:45
Original von Tyrael
...Aber Trinkwasser ist nicht gleich Trinkwasser ...

Stimmt! Aber Fakt ist (durch vielfache Untersuchungen be- und erwiesen!), daß das einfache und simple Leitungswasser in Deutschland wesentlich härteren Bestimmungen unterliegt, als das "Ach-so-gesunde" Mineralwasser, für das man im Laden auch noch viel Geld kostet. 8)

Gast
12.12.2005, 15:49
und das leitungswasser in HH ist auch noch lecker...

Klausemann
12.12.2005, 16:58
Original von Tyrael

Woran das liegt weiß ich nicht, ich habe keine Proben untersuchen lassen. Wo kann man sowas eigentlich machen lassen? Mich würde mal die Qualität unseres Brunnenwassers interessieren.

das liegt an die verschiedenen Erdformationen die das Wasser durch läuft. Das berliner Grundwasser hat auch eine super Qualität. Das liegt aber nicht daran, dass die Berliner so sauber sind, sondern an den märkischen Sand und den Erdschichten mit hervorragenden Filtereigenschaften. An manchen Ortschaften Deutschland ist das Grundwasser so schlecht oder gering, dass es von weit weit über Fernleitungen heran geführt werden muss.

Um die Trinkwasserqualität aus deinem Brunnen zu testen , würde ich mal bei den Örtlichen Wasserbetrieben vorsprechen. Die haben meist auch schon im Vorfeld Kenntnisse über die einzelnen Landstriche. Die werden dich sicher umfassend Informieren .

Gruss Klaus

@ Tine,
wo wird Chlor zu gefügt ? Bei dir ?

Schwarzer
13.12.2005, 10:56
Klausemann@
Mein Dach besteht aus Tonziegeln (Haus und Nebengelass), Kunststoffbeschichtetem Trapezblech (Garage) und Kunststoff (Hühnerstall). Alles schon reichlich abgespült und gekärchert.
Die Regentonne besteht aus PP. PP wird auch für Lebensmittelverpackungen genutzt. gerade in alten Häusern gibt es noch Bleirohre als Wasserleitungen - Bleibelastung des Wassers. Mittelalte Rohre sind aus verzinktem Stahlrohr - Zinkbelastung. Armaturen bestehen aus Messing - Bleibelastung (Armaturenmessing ist mit Blei legiert), Kupfer-Rohre - Cu-Belastung. Leute, die aufbereitetes Oberflächenwasser (Talsperre, Rückhaltebecken, Uferfiltrat von Flüssen) bekommen, werden noch mit Bakterienkillern beglückt. Klar, im Industriegebiet würde ich das auch nicht den Hühnern geben aber hier in M-V doch. Ich wohne ja nicht neben nem Kraftwerk oder ner Chemiefabrik.

Klausemann
13.12.2005, 11:09
Kann ja alles sein Schwarzer. Ihr macht aber alle die unbekannte Grösse zum harmlosen Faktor. Weisst du was Nachts von den Industrieslots rausgeblasen wird ?

Und der Unterschied zwischen einen natürlichen Auffangbecken und einer Regentonne ist: In der Tonne kann sich nichts an Schwermetallen oder Säuren absetzen, das bleibt alles so wie es vom Dach rein kommt.

In einer Pfütze oder See , können sich die schweren Sinkstoffe nach unten hin absetzen, bevor sie endgültig im Erdreich versinken und Oben bleibt das saubere Wasser. Nimm mal ein Glas mache 25 % Erde rein und den Rest mit Wasser, Deckel rauf und ordentlich schütteln. 24 Std. stehen lassen danach gucken und staunen. Oben krisital klar und der Boden? In der Natur würde alles versickern, in der Tonne hast du keine Chance , alle Belastungen bleiben dir in der Tonne erhalten

ps, auf die Rohrleitungen komme ich später nochmal zu sprechen , habe jetzt leider keine Zeit mehr :)

Flöckchen
13.12.2005, 14:44
Hallo,
ich denke das Regenwasser oder welches aus dem Bach nicht gefährlich sein kann ! Was machen denn die Wildenten ? Unsere Hühner sind Tiere und als solche können die auch Regenwasser trinken, machen die sowieso wenn sie im Garten sind, ob ihrs wollt oder nicht ! Und mein Hund säuft auch lieber aus der Tonne im Garten wie aus seinem Napf in der Wohnung wo Leitungswasser drinn ist. ;D

Und wenn man es genau nimmt was ist heute total unschädlich ? ???
Lieber Gruß Micha

Klausemann
13.12.2005, 18:03
Hallo Flöckchen,
die "Auszahlung" kommt erst im Alter, dass heisst , wenn du genug ein gezahlt hast ,.....auf das Konto der gesundheitlichen Belastung. In der Jugend verzeiht dir der Körper fast alles , die Quitung dafür kommt allerdings etwas später :roll

Flöckchen
13.12.2005, 19:07
Hallo,
ja das mag sein,aber ich sagte ja nicht das wir auch Regenwasser schlappern sollen.Was ich sagen wollte ist : Das heute nichts ohne risiken ist und man es doch nicht vermeiden kann das Tiere Regenwasser trinken.
Lieber Gruß Micha :-[

Gert
13.12.2005, 19:58
Meine Hühner trinken nur oben im Gefäss, bisher ist noch keins zum trinken an den Boden getaucht ;)

Arne
13.12.2005, 19:59
Original von Klausemann...In der Tonne kann sich nichts an Schwermetallen oder Säuren absetzen, das bleibt alles so wie es vom Dach rein kommt...

...In einer Pfütze oder See , können sich die schweren Sinkstoffe nach unten hin absetzen ...

:o :o Interessant, daß sich die Gesetze der Schwerkraft zwischen Tonne und Pfütze/See Deinen Worten zu Folge verändern!? :bravo :pfeif :grueb

Klausemann
13.12.2005, 21:06
Hallo Arne, Meister der Regentonne ;)
wo wird denn das Brauchwasser abgezapft ?

Oben oder Unten ?

Gert
13.12.2005, 21:14
Bei mir läuft es in ein grosses flaches Gefäss und die Hühner trinken oben.

Tyrael
14.12.2005, 05:59
Ich finde es immer wieder spannend, wenn Menschen mehr auf die Ernährung ihrer Tiere achten, als bei sich selbst ;D

Klausemann
14.12.2005, 06:27
Nööö, das kann man auch anders deuten. Gib deinen Tieren nur das, welches du essen und aus was du essen würdest. Hygiene: Boden ,Futternapf, Tränke, Stall ist das A und O.

Einen Satz den man sich für alle seine Tiere einprägen sollte

Trinkwasser ist Lebensmittel

Also auch bei Kaninchen,Meeris, Ziervögel usw. täglich frisches Wasser aus einem sauberen Behälter.

Trinkwasser durchläuft mindestens genauso harten Anforderungen wie Lebenmittel aus den Supermarkt Ist doch logisch, isst man jeden Tag altes schlechtes ranziges Essen wird man krank. Bei Wasser ist es nicht anders. Schaut mal nach die dritte Welt. Die müssen diese Brühe saufen

Arne
14.12.2005, 18:49
Original von Klausemann
Hallo Arne, Meister der Regentonne ;)
wo wird denn das Brauchwasser abgezapft ?

Oben oder Unten ?

Bei uns: OBEN! Wir haben nämlich KEINEN Faulheitsfördernden Ablaufhahn, und müssen die Gießkannen immer von oben entnehmen!
Aber es ging ja eher um Deine Aussage, aus der man Problemlos eine Veränderung der Schwerkraftsgesetze entnehmen kann. Wenn Du das geschafft hättest, dann hätte ich Dich für den Nobelpreis vorgeschlagen 8)

Klausemann
14.12.2005, 19:11
Arne , ich habe schon verstanden,..... du willst nicht verstehen! Dass ist dann natürlich was anderes 8)

Mach dir aber keine Sorgen,auch wenn du mit deiner Gießkanne in die Tonne eintauchst , ohne für die geringsten Wasserverwirbelungen zu sorgen, dann sind deine Hühner entweder schon verdurstet oder tauchst da so ein, dass die Schadstoffe alle aufgewirbelt werden. Es ändert auf jeden Fall nichts an der Tatsache, wenn du Schadstoffe in deiner Tonne hast , ohne deine Hilfe kommen die da alleine nicht mehr heraus :P

Gruss Klaus

Arne
14.12.2005, 19:16
Hübsch, wie Du Deine Falschaussage kaschieren möchtest :rofl
Alle anderen verstehen nichts, nur "Klausi" versteht alles.............ja, nee, is klar, ne!? :pfeif

Gast
14.12.2005, 19:17
in diesem fall habe ich klaus verstanden. (inhaltlich)

Klausemann
14.12.2005, 19:32
Juuuut Arne, wenn ich mich auf die Erbsenzählerei einlassen will , war die Satzbildung nicht vollständig , dass hätte jeder merken können , der weiter denken will. Inhaltlich habe ich von dir bisher nicht viel mitbekommen, aber Wortspielereien , dass kannste :resp

Wenn du willst ,formuliere ich den Satz extra für dich noch mal neu

Arne
14.12.2005, 19:55
Original von Klausemann
Juuuut Arne, wenn ich mich auf die Erbsenzählerei einlassen will , war die Satzbildung nicht vollständig , dass hätte jeder merken können , der weiter denken will. Inhaltlich habe ich von dir bisher nicht viel mitbekommen, aber Wortspielereien , dass kannste :resp

Wenn du willst ,formuliere ich den Satz extra für dich noch mal neu


8) ich hab Dich auch lieb....

Enemy
16.12.2005, 20:18
http://www.indiez.de/p/bdrg/051216.php

Schwarzer
19.12.2005, 14:45
Original von Klausemann
Kann ja alles sein Schwarzer. Ihr macht aber alle die unbekannte Grösse zum harmlosen Faktor. Weisst du was Nachts von den Industrieslots rausgeblasen wird ?

Spät antworte ich, aber ich antworte.
Wenn du das wissen willst, wende dich an deine nächste staatliche Umweltverwaltung und stelle einen Antrag auf Auskunft nach dem Umwelt-Informationsgesetz. Die meisten Industrieschornsteine sind kontinuierlich (d.h. rund um die Uhr) überwacht. Die Werte werden heute schon oft per DVÜ an die Überwachungsbehörde gesandt - zumindest bei den großen Verschmutzern. Wenn nicht, bekommt die Behörde zumindest einen Jahresbericht für das vergangene Jahr.