PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EU für Impfstoff-Forschung und Produktion



corinna
02.12.2005, 17:31
Im Namen der Tiere bedanke ich mich auch bei unseren Mitstreitern der ZEL

Hier der Link zum Papier

http://www.europarl.eu.int/news/expert/i.../default_de.htm

und hier der für unser Hobby wichtige Textbereich:

...
Schließlich sind nach Ansicht der Abgeordneten Schutzimpfungen gegen eine Vielzahl von Virenstämmen, die bei allen relevanten Vogelarten wirksam sind, ein effizientes Mittel zur Ausrottung der Seuche. Im Idealfall sollten die künftigen Impfstoffe oral verabreicht werden. Die Kommission sollte deshalb die wissenschaftliche Forschung zur Entwicklung neuer Impfstoffe gegen Geflügelpest in den Mitgliedstaaten koordinieren und überwachen, so dass Impfstoffe entwickelt werden, die viele verschiedene Stämme der Geflügelpestviren abdecken, die bei allen relevanten Vogelspezies wirksam sind und die oral verabreicht werden können (13). Eine engere Zusammenarbeit und verstärkte Anstrengungen im Bereich von Impfstoffen und Labormethoden seien notwendig (23).
...

Es soll zwar weiterhin Tötungen in betroffenen Betrieben geben, aber immerhin macht dieses EU-Papier den Weg frei für zukünftige Maßnahmen, hoffen wir, daß es nicht zu spät sein wird.

Gast
02.12.2005, 17:35
impfstoffe ok, aber das was da in der diskussion ist finde ich nicht gut. ein mittel für viele arten, gegen viele stämme..... wie mache ich möglichst schnell möglichst viele stämme resistent....

corinna
02.12.2005, 17:44
Wenn ich beispielsweise den Impfstoff vom FLI richtig verstanden habe, wirkt er gegen H5 als auch H7, zumindest ein Ansatz, und zumindest heißt es nicht mehr: Impfen prinzipiell verboten.

Grüße Corinna

Gast
02.12.2005, 17:45
wie gesagt: ansich bin ich ja auch fürs impfen. habe nur was gegen breitbandmittel... was da passieren kann sehen wir ja bei den antibiotika.

Dominik Timm
02.12.2005, 17:48
Ich denke das sollte man abwarten und wenn es einen sehr guten Impfstoff gibt der auch erprobt ist ok .

Redcap
02.12.2005, 18:02
Man bedenke auch, dass gerade Hobbyzüchter verschiedene Rassen halten und bei jeder Rasse ist die Immunantwort bzw. das Ansteckungsrisiko verschieden. Was das in der Praxis bedeutet, kann man nur abwarten.

Klausemann
03.12.2005, 17:50
Ich finde es nicht gerade den Knaller, wenn dir Eier die ich esse, noch geimpft werden. Sollen sie doch den Asiaten bei bringen, wie man vernünftig Hühner hält.

Redcap
03.12.2005, 17:59
Du hast wohl vergessen, dass der Virus H5N1 erstmals ca. 1959 in Schottland auftrat, andere Virentypen davor in Italien.
Wie stellt ihr Euch die Haltung in Asien eigentlich vor, so viel anders ist das auch nicht. Hinterhofhaltung ist Hinterhofhaltung, ob in Deutschland oder China.

Klausemann
03.12.2005, 18:08
In Italien habe ich schon vor Jahren manche Hühnerhaltung "bewundert". Uralte Häuser mit meterdicken Wänden , wo unten im Keller Viehcher , sprich Hühner verstaut wurden. Die Stalltür war zweigeteilt und wurde wie in einer Pferdebox nur oben gerum geöffnet. Das war dann für die Hühner der Duft der grossen weiten Welt. Wenn man sich die alten Dörfer vor Augen hält, wo ein Haus an den anderen Haus verschachtelt angrenzt und die noch Hühner halten, dann wundert ein das nicht wirklich.

Redcap
03.12.2005, 18:20
Stell Dir vor, das gibts auch in Deutschland

Klausemann
03.12.2005, 18:23
Mein Fazit:
alles eine Frage der Haltung.

Wir Menschen können uns ja zu künftig auch wieder gegen Pocken und allen möglichen Kram impfen, dafür scheissen wir als Gegenleistung alle wieder in den Rinnstein.

Du verstehst was ich meine ?

Redcap
03.12.2005, 18:31
Ich glaube nicht, dass Du betreffende Leute vom "Rinnstein" wegkriegst.
Das sind Leute, die zu geizig sind zu impfen, bzw. sich weigern einem "Impfsystem" unterzuordnen. Siehe ND-Impfung. Wenn 20 % der Hobbyhalter impfen, ist das viel.

Gast
03.12.2005, 18:51
das merkt man ja auch hier schon bei den meinungen zu dem thema impfen....