PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gefährliches Vogelgrippe-Virus H5N1 in Kroatien nachgewiesen



Dominik Timm
26.10.2005, 12:43
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,381742,00.html

Hier der Link

Dominik Timm
26.10.2005, 13:23
Peking (Reuters) - In Asien breitet sich die inzwischen bis Europa gelangte Vogelgrippe weiter aus.

In China bestätigten die Behörden den Ausbruch der Krankheit bei Hühnern und Enten in der zentralen Provinz Hunan. Knapp 2500 Tiere seien vorsorglich getötet worden. Erst kurz zuvor hatten die chinesischen Behörden mitgeteilt, dass die Krankheit auch in der östlichen Provinz Anhui entdeckt worden sei. In Indien wurden am Mittwoch zehn tote Zugvögel untersucht, die im Bundesstaat West-Bengalen gefunden worden waren. In Deutschland wurde unterdessen vorerst Entwarnung gegeben: Erste Tests ergaben, dass die im rheinland-pfälzischen Neuwied verendeten Graugänse wahrscheinlich durch Gift starben.

China informierte die Vereinten Nationen über den jüngsten Vogelgrippe-Ausbruch. Die Lage sei jedoch unter Kontrolle, hieß es in einer Tageszeitung unter Berufung auf die Behörden. Es habe sich jedoch abermals um den auch für den Menschen gefährlichen Erreger H5N1 gehandelt. Vogelgrippe-Fälle wurden in China, dem weltweit bevölkerungsreichsten Land, bereits in den westlichen Provinzen Xinjiang und Qinghai sowie in der Inneren Mongolei im Norden des Landes bekannt.

Den verendeten Zugvögeln in Indien wurde Blut entnommen, um es auf den Vogelgrippe-Erreger zu testen. In West-Bengalen waren bereits in der vergangenen Woche in einem Vogelschutzgebiet 40 tote Vögel gefunden worden. Die Forstbehörden gingen aber davon aus, dass die Vögel auch während eines Sturms aus den Nestern gefallen sein könnten.

In Asien grassiert die Vogelgrippe seit 2003. Mehr als 60 Menschen fielen ihr dort bislang zum Opfer. Zugvögel haben den gefährlichen H5N1-Erreger bereits bis nach Europa verschleppt. Dort haben die Behörden Maßnahmen ergriffen, um Kontakte zwischen Zugvögeln und einheimischem Nutzgeflügel zu vermeiden. In Europa oder unmittelbarer Nähe wurde H5N1 bisher in Russland, Rumänien und der Türkei nachgewiesen. Gesundheitsexperten befürchten, das H5N1-Virus könnte in einen von Mensch zu Mensch übertragbaren Erreger mutieren und eine Pandemie mit Millionen Toten auslösen.



© Reuters 2005. Alle Rechte vorbehalten.

Sputnik
26.10.2005, 13:26
Liest sich in den richtigen Augen wie eine Aufforderung.

`geschlossene Räume´- ob Atemschutzmasken für meine Seidis auch helfen würden - sonst bleibt mir nur der Heizungskeller.

Hoffentlich ist die Serie von Zeitungsenten bald aus meinem Stall.

Landei
26.10.2005, 13:42
Immer wieder: Pandemie mit Mio Toten im Anmarsch... aber 60 Menschen bislang in GANZ ASIEN SEIT 2003 verstorben daran - das ist nur ein winziger Bruchteil von Toten, gemessen an den jährlichen "üblichen" Opfern der normalen Grippe... ich wundere mich immer mehr!

Dominik Timm
26.10.2005, 14:39
Dekontamination an einem See bei Orahovica, Kroatien
Tierseuche
Vogelgrippe-Verdacht in Kroatien bestätigt


26. Oktober 2005 Das in Kroatien aufgetauchte Vogelgrippe-Virus gehört zu dem Subtyp H5N1, an dem unter besonderen Umständen auch Menschen erkranken können. Dies teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit.


Das Virus war bei sechs toten Schwänen in einem Teich 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Zagreb entdeckt wurden. Schon am Freitag war nach Tests an sechs in dem Balkanland verendeten Schwänen die Vogelgrippe diagnostiziert worden, nicht aber der genaue Typ. „Die Kommission ist von dem Referenzlabor der Europäischen Union in Weybridge informiert worden, daß das bei wilden Vögeln in Kroatien isolierte Virus tatsächlich das H5N1-Virus ist”, sagte Kommissionssprecher Philip Tod. H5N1 ist das einzige Vogelgrippe-Virus, an dem bisher auch Menschen erkrankt sind. Dabei handelte es sich ausnahmslos um Personen, der sehr engen Kontakt mit infizierten Tieren hatten.

Keine neuen Erkenntnisse in Griechenland

Nach der Türkei, Rumänien, Rußland und Großbritannien ist Kroatien das fünfte europäische Land, in dem das Virus H5N1 bestätigt wurde. Im Fall Großbritanniens wurde der Erreger allerdings nicht an einem frei lebenden Tier festgestellt, sondern bei einem importierten Papagei, der nach Behördenangaben direkt nach der Einfuhr in der Quarantäne verendete.

Dagegen liegen den Angaben der EU-Kommission zufolge aus Griechenland noch keine endgültigen Erkenntnisse über den Typ des dort gefundenen Vogelgrippe-Virus vor. Athen habe ergänzende Untersuchungen angekündigt. Erste Tests hatten keinen Hinweis auf einen Fall von Vogelgrippe in Griechenland ergeben.


Text: FAZ.NET mit Material von AP, dpa
Bildmaterial: dpa/dpaweb