PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachbarn und Hähne



Lexx
15.07.2010, 22:17
Da das Thema nun in verschiedenen Threads aufflackert und ich eigentlich nicht auf alle eingehen kann, fass ich mal zusammen was ich bislang recherchiert habe.

Bezüglich Haltung gilt:
Reines Wohngebiet:
Nutztierhaltung nur nach Genehmigung durch das Ordnungsamt/Gemeindeverwaltung möglich, wenn Nachbarn möcken, muß sie aufgegeben werden. Sind schon Hühner vorhanden kann man geltend machen, das diese auch akzeptiert, sprich geduldet wurden und kann eine Erlaubnis so erwirken. Nicht zählen tun allerdings Hühner, außerhalb des Gebietes, auch wenn das das Haus gegenüber sein sollte. Also Plan anschaun sollte man vorsichtshalber.

Mischgebiet (Gewerbegebiet):
Mischgebiete sind Wohneinheiten, gemischt mit Industrie- oder landwirtschaftlichen Betrieben/Gebäuden. Hier ist Nutztierhaltung geduldet, die Haltung kleiner Nutztiere bei manchen Kommunen schon von vornherein erlaubt. Je höher der Anteil landwirtschaftlicher Einheiten, desto sicherer ist man.

Reines Industrie-, Landwirtschaftsgebiet:
Hier kann man im Rahmen des Tierschutzgesetzes (versteht sich) Nutztiere halten. Argumentiert wird das mehr oder minder damit, das es eh laut is und stinkt, da macht das auch nicht mehr viel aus
Unter solche Gebiete fallen auch kleine Weiler, oder freistehende Höfe etc..

Das sind aber quasi Näherungswerte, diese Regelungen können regional verschieden sein. So kann Hühnerhaltung erlaubt sein, aber ohne Hahn oder auf eine bestimmte Anzahl begrenzt. Auch in reinen Wohngebietetn. Auch kann es in Kurorten, bzw. wie bei Waldfrau in einem Erholungsgebiet nochmal Extraklauseln geben, selbst für Mischgebiete.

Ruhezeiten:
Hier gibt es keine bundeseinheitlichen Regelungen mehr, außer die Einhaltung der Sonntagsruhe. Ausgenommen sind hierbei aber Geräusche und Gerüche, die sich nicht vermeiden lassen, z.B. das Landwirte arbeiten, das man seine Tiere versorgt, ein Hund bellt oder ein Hahn kräht.
Ruhezeiten werden mittlerweile von Bundesländern festgelegt, bzw. auch von Kommunen nochmal extra, ebend Kurorte, Erholungsgebiete u.ä.. Diese können dann recht strickt sein, aber sind auch keine Richtwerte ob Mittags ein Hahn krähen darf oder Kinder laut spielen. Allerdings muß man Morgens und Abends die Ruhezeiten beachten.

Lautstärke und Geruch:
Hier kommt einiges zusammen, zum einen ebend gesetzliche Grenzwerte (wie Waldfrau schrieb, nachts nicht über 45 db) zum anderen ob der "Geschädigte" gesundheitlich darunter leidet. Eine gesundheitliche Schädigung muß ärztlich attestiert werden, also permaneter Schlafmangel durch das Krähen oder das jemand der an Tinitus erkrankt dadurch nochmehr leidet. Auch ein Misthaufen kann hier genannt werden, wenn jemandem ärztlich bestätigt wird das der Geruch Übelkeit verursacht, dann muß der Misthaufen entweder verlegt werden oder man muß den Mist direkt entsorgen. Im übrigen kann von Gericht und/oder Ordnungsamt die Verpflichtung ergehen, sollte man eine Biomüllabholung zur Verfügung haben, man keinen Misthaufen haben darf, ebenso ein Kompost. Dazu gibt es einige Urteile, bundesweit. Ebenso kann ein Asthmatiker oder anderweitig Lungenkranker Feder- und Kotstaub anführen, aber auch das muß attestiert werden.

Duldung:
Auch hier gelten regionale Bestimmungen! Je nachdem wann eine Beschwerde ergeht, kann diese nichtig sein, ist der Duldungszeitraum überschritten. Bezüglich einer Tierhaltung kann das zwischen 1 und 5 Jahren sein. Wer also jahrelang einen Hahn toleriert hat, hat meisstens keine rechtliche Handhabe mehr, wenn er drauf kommt, das ihn JETZT das krähen stört.
Allerdings ist auch eine überschrittene Duldungsfrist nichtig, sollten gesundheitliche Probleme eben danach auftreten.
Auch gibt es nicht bundesweit eine Duldungsfrist, da liegt es dann im Ermessen von Ordnungsamt und Gericht.
Eine weitere Art der Duldung kann "auf dem Land gehört das dazu" sein, wenn Amt und Richter das genauso sehen. Dann kann es sein man bekommt lediglich Auflagen bezüglich Uhrzeiten, Stalldämmung und Verlegung vom Auslauf, aber der Hahn darf im Grundsatz bleiben.

Guten Willen zeigen:
Kompromisse wie den Stall zu dämmen, spätere Auslasszeiten, ein verlegter Misthaufen sind kein Schuldeingeständnis oder Zeichen von Schwäche, sondern werden von Ämtern und Gerichten gern gesehen, sollte es trotzdem zu einem Verfahren kommen. Auch wenn man vorab die Erlaubnis bei Nachbarn eingeholt hat, oder mit dem Kontrahenten versucht hat das Thema ohne großes Tammtamm zu klären. Sich sperren und beharren kann sehr schnell nach hinten losgehen. Bezüglich Hähnen hab ich da jetzt nichts im Kopf oder gefunden, aber bezüglich Kuhglocken. Der Kläger wollte verbieten lassen, das Kühe auf der Weide Kuhglocken tragen. Er hat verloren, weil der Besitzer der Kühe diese nicht mehr auf die Weide am Klägergrundstück geführt hat und zwischen 20.00-und 8.00 Uhr den Kühen die Glocken abgenommen hat, diese also nachts unbebimmelt geweidet haben.
Trotzallem ist man bei sowas dem Ermessen der Ämter und Richter ausgeliefert. Ein Richter der Hühner nicht mag, außer gegrillt, wird anders entscheiden als einer der als Bauernkind oder mit Kleintierzucht aufgewachsen ist.

Paragraphen bezüglich der Haltung eines Hahnes, wie oft und laut er ab wann krähen darf gibt es bundesweit keine! Da hab ich jetzt wegen Tills Frage mächtig gesucht, recherchiert und telefoniert, nada. Da gibt es nichts. Außer das Biolegehennen einen gesetzlichen Anspruch auf nen Gockel haben ;)

Das sich zur Zeit Beschwerden wegen Krähens häufen, liegt vermutlich an der Hitze. Die Leute sind gereizt und geschlaucht, man kriegt Nachts kaum ein Auge zu und (an mir gemessen) wacht zwischen 4.00 und 7.00 mehrmals auf, weil die Temperaturen mit Sonnenaufgang ansteigen. Wenn dann ein Hahn kräht, möglichst noch andauernd und unmelodisch, hat man den perfekten Sündenbock und beim Besitzer ein Frustventil gefunden. Weil letztes Jahr, als es eigentlich ein kalter, regnerischer Sommer war, gab´s das nicht in der Häufung ;). Vermutlich ist´s woanders, wo kein Hahn kräht der Nachbar der morgens um 5.00 zur Arbeit muß und sein Auto startet ;).

liebe Grüsslis... Lexx

tichabo
15.07.2010, 22:28
Danke noch einmal für deine bemühung ;)

Habe die Schreihälse von Brahmas heute weg aber die anderen 8 stk lasse ich mir net verbieten ist ja hier seit 30 jahren so

Lexx
15.07.2010, 22:40
Gern gemacht :). Ich friemel ja ganz gerne Verordnungen auseinander, irgendwie liegt mir das und mir ist einfach die Häufung der Fälle seit Mai aufgefallen. Und witzigerweise hab ich gestern mit meiner Mum telefoniert und die meinte eine Frau, die seit 10 Jahren in der Straße meiner Eltern wohnt und dazu noch 50 m Luftlinie und da bergab in einem Kessel zu meinen Eltern, habe sich beschwert die Hähne wären zu laut, sie soll sie doch bitte später rauslassen. Auf Rückfrage wann, kam "Nicht mehr vor 7 Uhr!"; worauf meine Mutter sie freundlich darauf hingewiesen hat, das sie das Geflügel nicht vor 9.00 Uhr rauslässt, weil sie bis 8.30 noch schläft, weil sie zwischen 3.00 und 4.00 Zeitungen austrägt und sich dann nochmal hinlegt. Also krähen die Hähne im Stall und die Andalusier sind zwar schon laut, aber soooo laut nun auch wieder nicht :neee:

liebe Grüsslis... Lexx

lakimeier
15.07.2010, 22:42
Bei uns sind die Nachbarn glaube ich gegen Gekräh immun. Die Nachbarn haben auch Hühner+Hahn ;) Wer grade kräht kann nicht näher nachgewiesen werden. Ein Nachbar ist aus der Großstadt wieder zu uns gezogen und hat gestanden er muß sich erst wieder gewöhnen. Ist aber auch viel in Mailand, etc. Und meine Hähne halten sich nicht an die Sonntagsruhe :neee: aber wir haben noch ein Selbstversorgergrundstück(ehemals von der kirche) und wir dürften aufgrunddessen sogar noch ein Schwein halten. Es geht nichts über alte Kirchengesetzte :laugh

Freddy
15.07.2010, 23:02
Hallo, :danke dafür. Zugleich vielleicht mal eine Anregung an die Mods: Bevor dieser lesenswerte Beitrag wieder nach unten rutscht: Ist es möglich, eine weitere Rubrik einzufügen ( o.ä) die z.B: " Rechtliches" heißt, wo man auch nur lesen & nicht antworten kann. Denn für so was ist der Beitrag von Lexx ideal. Liebe Grüße Katja

Lexx
16.07.2010, 10:22
Hm, ich fände jetzt zu dem Thema aber Antworten echt wichtig, weil nur so kann das ergänzt werden ;). Weil es ebend weder konkrete Gesetze, die man 1:1 auf Hähne/Hühnerhaltung übertragen kann, gibt, noch richtige Präzedenzfälle.

Außerdem kann man auch faktisch noch was ergänzen. Ich hab gestern noch zum Beispiel etwas gefunden, quasi eine Empfehlung aus einem anderen Forum. Hier ging es nicht konkret um einen Hahn, sondern einen Hobbyautoschrauber, durch den sich ein etwas entfernterer Nachbar (50 m) am Wochenende gestört fühlte. Bei einem Vororttermin durch einen Schiedsmann hatte der "Ruhestörer" noch einen Lärmgutachter bestellt, welcher feststellen musste das beim Kläger keine 10 db mehr ankommen können. Zum einen lag die Garage auf der ihm abgewandten Hausseite, dazu lag zwischen den Häusern ein Wohnanlage (mehrstöckig) mit eingewachsenem Baumbestand. Der Schall wurde quasi mehrfach gebrochen und gedämmt dadurch :). Sowas ist natürlich auch relevant. Wenn zwischen Hahn und Nachbarn Gebäude, Bewuchs oder natürliche Erhebungen liegen, die den Schall brechen ist´s super. Andererseits können eine eigene Tallage oder eine "trichterförmige" Anordnung der Nachbarhäuser schallverstärkend wirken.
Dementsprechend ist die Empfehlung einen Gutachter bei Vorortterminen hinzuzuziehen, wenn es mal soweit kommt.

liebe Grüsslis... Lexx

Waldfrau2
16.07.2010, 15:14
Ich hatte ja schon geschrieben, daß ich ein dB-Meßgerät habe und meine Hähne ausgemessen habe. Beide Hähne waren so bei 100 dB direkt am Tier und in 1 m Entfernung noch ca. 85-90 dB.

Außerdem habe ich eine äußerst interessante Seite über Akustik mit einem Schallpegel-Entfernungs-Rechner gefunden: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-entfernung.htm Hier benötigt man jetzt den Schallpegel in 1 m Entfernung (darunter kann man nicht eingeben, dann funktioniert der Rechner nicht) und kann anhand der Entfernung zum Nachbarn (ich habe in meine Grundstückspläne geguckt) ausrechnen, was da so ankommt. Ich habe bei mir die Berechnungen nachgemessen, und es stimmte alles.

Also könntet Ihr zur groben Orientierung und ohne Schallpegelmeßgerät mal von den 90 dB in 1 m Entfernung ausgehen und in etwa ausrechnen, wieviel der gestreßte Nachbar vielleicht abbekommt.

Lexx
16.07.2010, 15:31
Bescheiden wie Beate ist, hat sie nen ganz wichtigen Link vergessen:
Stalldämmung selbstgemacht ;) (http://home.arcor.de/zimmermann_beate/huhn2.htm)

liebe Grüsslis... Lexx

Lexx
16.07.2010, 16:33
Mal ein Fall aus Niedersachsen, der Richter findet hier eine Kompromissentscheidung, die ich eigentlich ganz okay finde, nämlich das Werktags zwischen 20.00 Uhr und 7.00 Uhr und am Wochenende und Feiertagen zwischen 20.00 und 8.00 Uhr kein Krähen zu hören sein sollte.
Beide Seiten haben sich (meiner Meinung nach) hier extrem stur gestellt und keinerlei Kompromissbereitschaft gezeigt. Ist lesenswert, aber man sollte sich Zeit nehmen.
Fall beim Amtsgericht Kleve (http://www.amtsgericht-zeven.niedersachsen.de/live/live.php?navigation_id=14553&article_id=59486&_psmand=67)

liebe Grüsslis... Lexx

Waldfrau2
16.07.2010, 20:00
Original von Lexx
Bescheiden wie Beate ist, hat sie nen ganz wichtigen Link vergessen:
Stalldämmung selbstgemacht ;) (http://home.arcor.de/zimmermann_beate/huhn2.htm)

liebe Grüsslis... Lexx

Eines möchte ich zu diesem Baubericht bemerken, ehe das jemand einfach nachbaut: Ermangels besseren Wissens habe ich letztes Jahr das Haus innen mit Paneelen zugebrettert. Das sieht zwar toll nach dänischen Möbeln aus, aber inzwischen wohnen offenbar Milben drin. Die Hühner scheinen nicht beeinträchtigt, aber trotz ständig Kieselgur ausschütten sind sie nach wie vor auf meinen Händen, wenn ich was im Hühnerhaus zu erledigen habe. Ich würde das Haus bei meinem jetzigen Wissensstand innen mit großen Platten zumachen, damit so wenig Ritzen wie möglich entstehen. Ich habe auch vor, das Haus innen noch mal auseinanderzunehmen und die Paneele durch Platten zu ersetzen, vorher natürlich die Milben vergiften.

Rouen
19.07.2010, 16:41
ich hab da auch mal eine frage , da ich aufn dorf wohne ich auch huhnies besitze darf ich ohne einschränkung einen hahn halten oder eher nicht

Waldfrau2
21.07.2010, 13:38
Wie lexx schon oben schrieb, hängt alles vom Bebauungsplan ab. Auch auf Dörfern kann es Gebiete geben, in denen absolut keine Hühner erlaubt sind. Am besten mal in der Gemeindeverwaltung fragen, oder vielleich hast Du ja selbst Unterlagen, aus denen die Art des Baugebietes hervorgeht (falls Du keine schlafenden Hunde wecken willst).

tieger
21.07.2010, 22:40
Hallo

In Düsseldorf (NRW) ist ein Hahn grundsätzlich im reinen Wohngebiet erlaubt.
Fühlt sich ein Nachbar mehr als geringfügig belästigt, kann er vor Gericht gehen und dann ist es Sache des Richters zu entscheiden. Deshalb wäre es gut eine schriftliche Einwilligung von den Nachbarn zu bekommen, das sie nichts gegen die Tierhaltung haben.

Je ländlicher man wohnt um so bessere Chancen hat man bei der Geflügelhaltung. Es geht dann um die Ortsüblichkeit.

Es sind noch einiges interesannt Rechtssachen protokoliert wurden, aus einer Rede von meinem Anwalt. (www.Ziergeflügel-Artikel "Aus der Praxis-für die Praxis.)

Sigmunder
13.08.2010, 00:03
Es gackern die Hühner, es krähet der Hahn
das treibt den Nachbarn schier in den Wahn.
Er möchte getrieben von all dem Krähen,
den Hähnen am liebsten die Hälse umdrehen.
Das scheint ihm dann doch etwas zu verwegen
drum fängt er an zu überlegen:
Soll ich es vielleicht einmal wagen,
den Hühnerhalter zu verklagen
oder stattdessen etwas anderes tun?
Der Nachbar mag geifern
sich des Hahnenschreies wegen ereifern -
die Hähne nehmens heiter
und krähen frisch und fröhlich weiter.

hat mir ein Bekannter geschenkt

Chicki
13.08.2010, 11:15
das Gedicht is ja oberklasse .. . .hahahahahh :-)


also... meine ***nachbarin von oben hat mir doch tatsächlich im Rathaus angeschwärzt ... dies grätzige alte :aerger ...

ich hatte da zufällig gestern angerufen (also im Rathaus),- da sagt er mir das da eine Anzeig vorliegt,- und das sie sich eh dieser Tag mit mir in Verbindung gesetzt hätten. Im Wohnhaus darf man kein Nutzgeflügel halten. Ich habe ihm dann die Situation erklärt und er meinte das es dann ja keine Nutztiere sind sondern Haustiere,- da ich sie ja von Kücken auf habe und keine Zucht oÄ betreibe. Es kommt dann also jemand demnächst vorbei und guckt sich die Situation an. Der wird dann feststellen das sie es bei mir mehr als gut haben und das meine Wohnung sauber ist un NICHT UNERTRÄGLICH STINKT (die Tussi hat doch echt eine Volklatsche !! ich finde das sooooo eine Unverschämtheit das sie behauptet das es bei ihr oben stinkt das man es nicht aushält und das das aus meiner Wohnung käme. Echt, Obervollkltatsche hat die,- wenn das durch ist dann zeig ich die wegen Verläumnung an) Meine Nachbarn von unter mir haben seit einer Woche Besuch und die meinte sie hätte noch garnicht mitbekommen das da Tiere wären, geschweigen denn Lärm oder Geruch. Ich bin so sauer auf diese blöde Grätzkuh von oben,- das könnt ihr Euch nicht vorstellen. Das Leben von der besteht aus purer Bosheit.
Wenn die von ihrem Leben gefrustet ist dann soll sie doch die Anderen in Frieden lassen. Die kann lärmende Kinder und Tiere generell nicht leiden. Die hat sich sogar schon einmal wegen dem Terrassenlicht der nachbarn beschwert,- das würde ihr auf dem Balkon in die Augen fallen und stören. Echt traurig das jemand wegen jeder Fliege gleich an die Decke geht.
Ich werde dann berichten was der "Gutachter" sagt.
Eins ist klar,- Miga geht nur über mein Leiche !!!
Liebe Grüsse aus Mallorca von Miga und Chicki

mausimaus23
13.08.2010, 12:29
@Chicki
Wie kann man sich denn die "Wohnsitutation" der Hühner bei dir vorstellen?Leben sie wirklich direkt mit in der Wohnung?

Waldfrau2
13.08.2010, 12:37
Leute, macht doch am besten einen eigenen Thread zu Chicki und den Wohnungshühnern auf. Das ist schon sehr interessant, ich werde auch gerne mitlesen, aber in diesem Thread hier sollten grundsätzliche Informationen zum Thema "Nachbarn und Hähne" gesammelt werden, damit man nicht soviel suchen muß.

Chicki
13.08.2010, 12:42
Ja,- mit mir zusammen. Und Zottel,- meinem Karnickel. Chicki habe ich als Weisenkücken gefunden vro 2 1/2 Jahren und Miga letzten November. Jeder hat einen grossenKäfig direkt nebeneinander. Mit Sand und Sitzstangen und Futter und Wasser und mit Strohecke. Wenn ich zu Hause bin sind alle Käfige offen und die Wohnung ist komplett für sie zur Verfügung. Auf dem Balkon habe ich 2 grosse Kisten mit verschiedenem Sand (eine mit Vogelsand und die andere eher so Erdegemisch). Aber am liebsten gehen sie in meine Jukkaplame (hihihi). Migas Platz ist das Sofa. Da muss ich den schon förmich runterpflücken und mal auf den Balkon tragen damit er mal ein Sandbad nimmt,- dann tut er das auch gern. Chicki ist immer da wo ich bin. Küche,- Bad,- Wohn- oder Esszimmer. Einmal ist sie fast mit in die Wanne gehüpft. Miga bleibt auf dem Sofa solange er mich im Blick hat,- wenn ich um die Ecke gehe dann kommt er auch hinterher. Auf ander Möbel etc gehen sie nicht. Nur Sofa,- und da ist immer ein Überwurf drauf. Die Wohnung ist gefliest. Bei 2 Zwergen ist das mit den Klecksen immer sofort beseitigt. Ich wÜrde sogar wagen zu sagen das die weniger Dreck machen als manch andere Vogel,- da sie ja nirgends in die Regale oder auf Gardinenstangen sitzen.
Abends sind wir dann alle auf dem Sofa vorm Fernsehen und mümmeln Erdnüsse oder surfen im Internet. Hab´ schon einige Fotos von Miga hier im Forum,- guck mal,- sind süss .. hihi
Liebe Grüsse an mausimaus23 :-)

Chicki
13.08.2010, 12:43
Original von Waldfrau2
Leute, macht doch am besten einen eigenen Thread zu Chicki und den Wohnungshühnern auf. Das ist schon sehr interessant, ich werde auch gerne mitlesen, aber in diesem Thread hier sollten grundsätzliche Informationen zum Thema "Nachbarn und Hähne" gesammelt werden, damit man nicht soviel suchen muß.

uupss ... kann man denn diese Nachricht noch verschieben ??

mausimaus23
13.08.2010, 13:03
Das Thema verschieben können nur die Admins.
Klingt ja lustig mit deinen Hühnchen! Habe sowas schonmal im TV gesehen da hatte eine Frau ein Hühnchen und hat es geliebt wie in Kind:-) Aber das arme war ganz ohne Gesellschaft.
Bin gespannt was sich bei deiner Story noch so ergibt.


Ach ich seh grad....wohnst du in Spanien???

tieger
13.08.2010, 15:46
Hallo

In Spanien ???
Sind die Leute da auch so kleinlich.
In Düsseldorf wundert mich das nicht, habe gerade beim Landgericht verloren.
Dabei hatten wir beim Amtsgericht gewonnen, nutzt uns aber nichts.

Waldfrau2
13.08.2010, 19:48
Oh schade. Kannst Du das mal genauer reinstellen? Vielleicht auch den Urteilstext oder wenigstens die Leitsätze?

tieger
13.08.2010, 20:48
Hallo

Das Amtsgericht hat mir eine Hühner und Entenhaltung nicht dierekt verboten. Die Auflagen sind so, daß damit eine Hühner und Entenhaltung unmöglich ist.
Da das Grundstück auch keine 10 Meter ist.

Auflagen vom Landgericht

1 Federvieh im Abstand von weniger als 10 Meter zur gemeinsamen Grundstücksgrenze der Parteien zu halten.
2.Federvieh täglich in der Zeit von 19.00 bis 9.00,an Sonn-und Feiertagen zusätzlich von 12.00Uhr-16.00 Uhr so zu halten,dass es auf dem benachbarten Grundstück des Klägers nicht zu hören ist.
3.Nicht mehr als ein Hahn und 8 Hühner zu halten,wobei jedlicher Nachwuchs nicht länger als 2 Monate ab der Geburt auf den Grundsück verbleiben darf.
4.nicht mehr als eine Ente und einen Erpel zu halten, wobei jedlicher Nachwuchs ab der Geburt ebenfalls nicht länger als 2 Monate auf dem Grundstück verbleiben darf.
Der Beklagte wird zusätzlich verurteilt,Maßnahmen zu treffen,die in Zukunft eine wesentliche Beeinträchtigung des klägerischen Anwesens durch das Krähen des Hahnes ausschließen.
Dieses Urteil wurde damit begründet, das die Tiere nicht ordsüblich sind
Keine Zeugenbefragung,keine Messungen kein Ordstermin.
Dei Amtsrichterin hatte für uns entschieden nach dem sie einen Ortstermin durchführte. Es handelte sich um 1 Hahn 20 Hennen 2 Laufenten und 4 Legewachtelhennen.

Waldfrau2
13.08.2010, 21:03
Danke für Deine Mühe. Au weia, das ist ja wirklich schlimm. Das ist auch genau das, was ich befürchten würde, falls bei mir jemand vor Gericht geht (Wochenendgebiet), weshalb ich lieber auf freiwilliger Basis laute Hähne gegen leisere tausche (hoffentlich jetzt zum letzten Mal). Ich wüßte nicht mal, wie ich einen meiner beiden Hähne sonn- und feiertags zu bestimmten Stunden in den Stall hätte zwingen können.

Dieses Urteil ist echt ein Schlag in die Fresse, auf gut Deutsch. ;( :( :o

mausimaus23
13.08.2010, 21:11
Was ist denn das bitte für ein Urteil?!
Soll man seine Tiere in den Zeiten etwa einsperren????

tieger
13.08.2010, 21:11
Die Richter können in der Stadt entscheiden wie sie wollen.
Auf dem Land ist es nicht mehr so einfach.
Auf jedenfall ist es beser man versteht sich mit den Nachbarn.
Dieser Gerichtsprozez hat über 2 Jahre gedauert.Viel Nerven und Geld gekostet.
Die Tiere sollen noch so eingespert werden, daß nichts mehr zu hören ist, da mein Nachbar überimfindlich gegen Geräusche ist und bei dem kleinsten Geräusch sich schon mehr als geringfügig belästigt fühlt.

mausimaus23
13.08.2010, 21:15
Mich als Tier würde es ja total ankotzen mit den Zeiten und der damit verbundenen Stallpflicht !
Zum Glück wohne ich auf dem Lande;)

tieger
14.08.2010, 11:48
Ja man wird vom Gericht aufgeordert die Tiere zu quelen.

Hühner gehören nicht in den Garten. :o

Waldfrau2
14.08.2010, 12:40
Aber in den ausgestalteten Käfig, was? Da haben sies wohl besser *ironie aus*

Hoffentlich macht das Urteil nicht Schule bei deutschen Gerichten.

labschi
14.08.2010, 22:31
Hallo, Tieger!
Wenn ich das hier lese, könnte ich echt heulen! Das ist alles so unfair. Dein Nachbar sollte sich in Grund und Boden schämen. Du tust mir furchtbar leid. Wohnst Du in der Stadt?

Ich wohne ländlich (aber in eine Reheinhaus-Wohngebiet), werde nun aber meinen lieben Zwerg-Seidenhahn weggeben, und zwar auch wegen den Nachbarn. Ich befürchte nämlich, daß, wenn ich es darauf ankommen lassen würde, auch solche Auflagen bekommen würde, die einem die Hühnerhaltung völlig vermiesen und den Tieren nur noch ein nicht mehr artgerechtes Einsperren beschert. Außerdem habe ich leider ein sehr dünnes Fell und muß mit den Leuten ja weiterhin zusammen leben (leider)!

Es tut mir furchtbar leid für Dich und Deine Tiere!

LG
Labschi

tieger
15.08.2010, 12:11
Hallo

Es ist in der Stadt . Hier sind aber viele kleine Häuser mit Gärten.
Es ist auch nur ein Nachar den es störte. Auch über die Hühner hat er sich aufgeregt. Er hatte den klaren Standpunkt das er erst zufrieden ist wenn wir alle Tiere abschaffen auch Laufenten und Wachteln mit einbezogen.
Dieses hatte er beim Schiedsmann gesagt. Also konnten wir ausergerichtllich keine Lösung finden.
Hat sich dein Nachbar über den Hahn beschwert?
Stört ihn das Krähen grundsätzlich oder nur zu bestimmten Zeiten?
Manchmal hielft es jahr einige Eier zu verschenken und miteinander zu reden um ein Krompomis zu finden.
Bei unseren Nachbar ging es leider nicht da es ihn glaub ich nicht um die Tiere ging sondern er wollte uns nur einen reinwürgen und ich weiß nicht mal wieso.
Auserdem ist er wohl nicht normal. Hatte uns hinterherspieoniert und die Tiere mit Kamera Fotoaperat und Aphörgerät.
Bei jeder Kleinlichkeit das Ordnungsamt gerufen z.B beim Grillen.
So einer bekommt beim Gericht recht.
Ich würde bevor du den Hahn abgibst erst mal mit deinen Nachbarn dieses Thema klären. Gibt bestimmt auch noch vernünftige Menschen. :roll
Danke für die Anteilnahme. Ich emfinde dieses Urteill als sehr ungerecht, da vom Landgericht nichts überprüft wurde.

Gizzy
15.08.2010, 12:35
ich bin entsetzt!!!!! Was sind das für Menschen???
Ach ja, ich vergaß, DER Mensch ist das schlimmste Raubtier was geschaffen wurde! ER maßt sich an Herrscher der Erde zu sein und macht diese nur kaputt!
Bin ich froh das es hier noch halbwegs normale Nachbarn gibt!

tieger
15.08.2010, 13:23
Genau
Eier und Hänchen wollen sie alle essen.
Nur die Hühner dürfen nicht in ihrer nähe rumlaufen. Dieses ist dann zu exotisch und nicht ordsüblich.

Freehill
05.05.2019, 12:30
Hallo tieger - was ist denn aus Dir, den Tieren und dem blöden Nachbarn geworden?

frederik
05.05.2019, 15:05
Hallo tieger - was ist denn aus Dir, den Tieren und dem blöden Nachbarn geworden?

Da der Post neun Jahre her ist und tieger das letzte Mal im Januar 2018 aktiv war, wird es hier vllt keine Antwort geben.

Freehill
05.05.2019, 16:02
... außer er wird per E-Mail benachrichtigt ...