PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vor- und Nachteile von artgerechtem Geflügel



Sandra23
13.04.2010, 18:08
Hallo! Hab mich hier angemeldet weil ich mal eine Expertenmeinung hören möchte. Ich informiere mich gerade über die Vor- und Nachteile von artgerecht gezüchtetem Geflügel.
Welche Vorteile gibt es, welche Nachteile? hab mich natürlich schon etwas informiert, stoße allerdings (außer preislich) auf keine Nachteile. Gibt es welche? Wäre für ein paar Infos über das Thema sehr dankbar.
lg, SAndra

BC.Rich-Ironbird
13.04.2010, 18:12
Wie meinst du das:
"Artgerecht gezüchtet"??

Lg



Ironbird

Sandra23
13.04.2010, 18:46
Naja, nicht in der Käfighaltung sondern eher in der Freilandhaltung, artgerecht halt. Bio-Hühner quasi?

Philipp G.
13.04.2010, 18:47
Das sollte dann aber "artgerecht gehalten" heißen :D

Sandra23
13.04.2010, 18:50
Was mir jetzt noch keine Antwort auf meine Frage gibt, aber danke.

Ums jetzt noch mal zu erläutern: Ich möchte wissen wo die Vor- und Nachteile liegen wenn ich Bio-Hühner für meine Küche kaufe. Ich denke jetzt weiß wohl jeder was ich meine.

Philipp G.
13.04.2010, 18:53
Dass die Hühner artgerecht( was auch immer das sein soll) gehalten werden und kein gen-verändertes Futter bzw. sogar biologisch erzeugtes FUtter bekommen. Und manche sagen, sie sollen besser schmecken, was ich aber leicht bezweifle. So ganz grob.

Sandra23
13.04.2010, 19:05
was sind die nachteile?

phoenix27
13.04.2010, 19:09
hallo :)

zum thema küche fallen mir masthähnchen ein .

schnellmasthühnchen aus der grossbrüterei leben maximal 6-8 wochen , dann werden sie geschlachtet. das finde ich persönlich total pervers , die hühnchen piepsen noch wie küken , haben aber bereits das schlachtgewicht. sie sehen kein tageslicht , und können im stall nicht mal umfallen , so eng werden die gehalten. um viel fleisch anzusetzen dürfen sie sich möglichst wenig bewegen. das sind dann die "hühner" , die man gefrostet für lau im supermarkt bekommt.

bio-hähnchen sind langmasthühner. immerhin dürfen die etwa 9 monate "normal" leben.

schnellmasthühner sind eine besonders extreme hybrid-"züchtung" , und haben kaum noch was huhniges an sich. langmasthühner sind meistens "normale" tiere , deren rasse von haus aus viel fleisch ansetzt , dauert halt um einiges länger.

liebe grüsse,
phoenix27

kaisers liebste
13.04.2010, 19:25
Original von Philipp G.
Dass die Hühner artgerecht( was auch immer das sein soll) gehalten werden und kein gen-verändertes Futter bzw. sogar biologisch erzeugtes FUtter bekommen. Und manche sagen, sie sollen besser schmecken, was ich aber leicht bezweifle. So ganz grob.

sorry aber sie schmecken definitiv besser!!!!!!!!!kein junkfood...auch für hühner...wobei der erste grund der haltung eigentlich die liebe zum geflügel sein sollte...und was man liebt schützt man und versorgt es so das es spass am hiersein hat...

legaspi96
13.04.2010, 20:10
Original von Sandra23
Was mir jetzt noch keine Antwort auf meine Frage gibt, aber danke.

Ums jetzt noch mal zu erläutern: Ich möchte wissen wo die Vor- und Nachteile liegen wenn ich Bio-Hühner für meine Küche kaufe. Ich denke jetzt weiß wohl jeder was ich meine.


zum thema küche fallen mir masthähnchen ein . schnellmasthühnchen aus der grossbrüterei leben maximal 6-8 wochen , dann werden sie geschlachtet. das finde ich persönlich total pervers , die hühnchen piepsen noch wie küken , haben aber bereits das schlachtgewicht. sie sehen kein tageslicht , und können im stall nicht mal umfallen , so eng werden die gehalten. um viel fleisch anzusetzen dürfen sie sich möglichst wenig bewegen. das sind dann die "hühner" , die man gefrostet für lau im supermarkt bekommt. bio-hähnchen sind langmasthühner. immerhin dürfen die etwa 9 monate "normal" leben. schnellmasthühner sind eine besonders extreme hybrid-"züchtung" , und haben kaum noch was huhniges an sich. langmasthühner sind meistens "normale" tiere , deren rasse von haus aus viel fleisch ansetzt , dauert halt um einiges länger.

mir fällt noch ein, das Du Dich auf einen ganz neuen, wesentlich besseren Geschmack einstellen mußt und auch Deine Kochkünste ändern solltest. So ein Biohuhn/hähnchen braucht seine Zeit, nach dem Motto "Gut Ding braucht Weile". Ach ja und am Gaumen zerquetschen ist auch nicht, es ist Fleisch, das Du mit den Zähnen kauen kannst. ;)
Grüße
Monika

Tangerodrim
13.04.2010, 20:18
Die Vorteile liegen auf der Hand, durch die artgerechte Haltung ist des dem Tier gegönnt vernünftig heran zu wachsen. Es kann dadurch einen normalen Lebenszyklus entwickeln, vom heranwachsen bis zur Geschlechtsreife. Denn so alt werden Masttiere garnicht.
Wenns dir um die Qualität des Fleisches geht muss du dich, wie vorher schon geschrieben, auf festeres Fleisch und eine damit längere Garzeit einrichten. Allerdings schmeckt man dann auch wirklich Hühnchen.
Allerdings ist beim Geschmak die Rasse der Tiere sehr wichtig.

Nachteile gibt es natürlich auch. Tiere artgerecht halten, heisst sie länger leben zu lassen, was einen enormen Kostenaufwand hat. 6 Wochen oder min 6 Monate sind schon ein großer unterschied.
Bei 6-Wochenmasthähnchen muss man den Stall nicht sauber machen, in 6 Monaten oder mehr sollte man das ab und an schonmal gemacht haben. ;)
Selber Tiere zu halten bedeutet viel Zeit hinein zu stecken. Füttern, säubern, Tierarzt. Aber die beste Ziet die man mit Hühnern hat, ist auf der Terasse zu sitzen und den Tieren bei ihren Beschäftigungen zuzusehen. :D

Aber eins ist Gewiss, Menschen die einmal ein "richtiges" Huhn gegessen haben, werden kaum noch gefallen an den Mastprodukten finden.

Lexx
13.04.2010, 20:34
Chrmchrm, eine Biomasthähnchen wird nicht 6-9 Monate, sondern maximal 90 Tage alt ;). (Siehe Seite 2: http://www.bioland.de/fileadmin/bioland/file/wissen/Biotiere/biotier-haehnchen26-10-05.pdf )
Ein längeres Leben gibt die "Rasse" Masthybride nicht her :-X

liebe Grüsslis... Lexx

Sandra23
13.04.2010, 20:43
Ok, das hilft mir schon weiter, vielen Dank ;)

kaisers liebste
13.04.2010, 20:51
sorry... bin friedliches wesen aber der treat bringt mich zum würgen......... :bash :bash :bash :abgelehnt

johome
13.04.2010, 23:23
Das Thema passt eher nach "Kontrovers" ;)

Wenn man genug Platz und Fachwissen und aufrichtige Tierliebe hat, dann spielt Geld eher eine kleinere Rolle, meiner Meinung nach.

Eine selbst aufgezogene Henne/Hahn kann natürlich nicht mit einem tiefgekühlten Kadaver aus dem Supermarkt verglichen werden, oder einem Broiler frisch aus dem mobilen Hühnergrill...

Es kommt immer auf die Perspektive an... ;)

- Grundstück, Haus, Hof und Stall : ~300.000 € (geraten...)
- Hahn und Hennen, je nach Vorliebe.. ~150 €
- Zubehör, Futter und Medikamente.. ? € (je nach Gesundheit der Tierchen)

Wenn man wie ein Buchhalter die Kosten hochrechnet und sie pro Ei berechnet, könnte man Dies als Nachteil bewerten...

Aber wenn man eines dieser Eier oder das Fleisch der Tiere schmeckt, von denen man weiss, wie sie aufgezogen wurden und was sie als Futter haten, das ist unbezahlbar...

Also ein grosses Plus... ;)

ptrludwig
13.04.2010, 23:45
Original von Lexx
Chrmchrm, eine Biomasthähnchen wird nicht 6-9 Monate, sondern maximal 90 Tage alt ;). (Siehe Seite 2: http://www.bioland.de/fileadmin/bioland/file/wissen/Biotiere/biotier-haehnchen26-10-05.pdf )
Ein längeres Leben gibt die "Rasse" Masthybride nicht her :-X

liebe Grüsslis... Lexx
Ich habe gelesen bis 10 Hähnchen von einem Kilo kommen auf 1 m2 Stallfläche. Da brauchte ich dann nicht mehr weiter lesen.
Für mich ist dieses ganze Bio eh nur Betrug. Es wird fast nichts an den Bedingungen geändert und schon heißt es Bio und der Verbraucher meint er bekommt nun Quallität. Es ist einfach nicht möglich Massenprodukte biologisch zu erzeugen.
Es werden keine anderen Rassen zur Mast und für die Eiproduktion genommen. Bei der Pflanzenproduktion sieht es auch nicht anders aus.
Da schreibt man zB. Pestizide werden auf ein Minimum begrenzt, ja was passiert den bei der herkömmlichen Landwirtschaft? Da setzt man auch ein Minimum ein, kostet ja alles Geld.

kaisers liebste
14.04.2010, 13:10
ich denke man darf bio nicht mit artgerecht verwechseln...und ein hybrid ist nicht artgerecht...wachstum und eierleistung ist pervers...


haltung und zeit ist wichtig........

und das gespür für lebewesen.........


der mensch ist und bleibt das grösste monster das je geschaffen wurde.....

hajo.falk
14.04.2010, 20:26
Hallo,

wird man zur heutigen Zeit sicherlich nicht ganz konkret beantworten können, weil man es von zwei Seiten betrachten kann. Hier eine Antwort, von Leuten, die sich hauptsächlich mit dem Massenprodukt Fleisch auseinander gesetzt - und für sich eine Antwort gefunden haben. Inzwischen befasst man sich mit dem Ei und der falschen Ausbeutung von landwirtschaftlichen Flächen und nachhaltiger Bewirtschaftung. Daraus könnte man schlussfolgern, dass der andere Weg für Mensch und Tier nicht länger weiter begehbar sein wird:

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/806/505012/text/8/


und für die Köche: unter 4. Warum Fleisch zäh wird.

http://www.herrmannsdorfer.de/content.php?mid=08&sid=15

Waldfrau2
14.04.2010, 20:40
Original von kaisers liebste
ich denke man darf bio nicht mit artgerecht verwechseln...

Das ist genau der Punkt! Sandra23 hat ja wegen Bio-Hühnern nachgefragt, und artgerecht werden auch die nicht gehalten. Sie bekommen etwas weniger Chemie ins Futter, und sie haben EIN BIßCHEN mehr Platz, aber man sollte nur mal ein paar Hühner beobachten, die irgendwo auf einem Bauernhof frei rumrennen, und da wird einem sofort klar, was das für eine Farce ist: NUR 10 Tiere auf 1 qm statt 20 Tiere! Toll! Ich habe schon ein etwas schlechtes Gewissen, daß ich meine 6 Tiere bis 9.45 (Sommerzeit) im 2qm-Stall lasse, damit der Hahn die ausschlafenden Nachbarn nicht stört.

Verglichen mit Menschen würde ich das so ausdrücken: Statt 2 Menschen muß nur einer in einer Telefonzelle wohnen.

Auch in der Bio-Eier-Haltung werden Hühner in viel zu großen Scharen gehalten, so daß das normale Sozialverhalten kaum möglich ist. Hühner können sich bis max. 50-100 Artgenossen merken und mit ihnen eine Hackordnung bilden. Das wäre also die maximale Gruppengröße für eine artgerechte Haltung. Auch bei Bio gibt es Tausender-Huhn-Gruppen.

Das Bio-Suppenhuhn ist ein ausgedientes Legehuhn aus einem Biobetrieb. In Bio-Betrieben werden dieselben Hybrid-Hühner gehalten wie in konventionellen Betrieben (z. B. von Lohmann) und legen genauso mind. 300 Eier im Jahr. Sogar Bio-Puten sind teilweise überschwere Hybrid-Puten, die man nur als Qualzuchten bezeichnen kann. Die Bio-Legehennen werden genauso wie ihre konventionellen Artgenossinen im Regelfall nach einem Legejahr ausgetauscht (also geschlachtet), weil es nicht wirtschaftlich ist, sie durch Mauser und das zweite, etwas schlechtere Legejahr zu bringen. Auch in der Bio-Legehennen-Erzeugung werden die Hähnchen mit 1 Tag geshreddert oder vergast.

Also, Sandra, das Beste wäre, Du wirst vom Virus angesteckt, der uns alle hier befallen hat, und hältst Dir eigene Hühnchen artgerecht. Oder Du findest jemanden, der Hühner so hält, und läßt Dich da versorgen.

Andi Faltner
14.04.2010, 20:54
Hallo,

was genügend "Freiheit" ist oder eben auch nicht, sieht man ganz deutlich am Auslauf.

Ich habe mehrere Ausläufe, die mit einer unterschiedlichen Anzahl an Hühnern besetzt sind und da sieht man ganz deutlich, was zu klein, gerade ausreichend oder überdimensioniert ist, wobei letzteres immer angestrebt werden sollte.

Zu klein ist es, wenn die Hühner mehr grün verzehren, als nachwächst.

Gerade ausreichend ist es, wenn die Hühner genügend zu fressen haben aber die Grünfläche insgesamt nicht leidet.

Und überdimensioniert ist es, wenn man trotz Hühnern zusätzlich noch den Rasenmäher in Gebrauch nehmen muss.

Wenn ich das so bei mir beobachte und mit der Anzahl der gehaltenen Hühner vergleiche, sind etwa 25 m² Auslauf pro Huhn das, was als ausreichend anzusehen ist, also z.B. 8 Hühner auf 200 m². Bei mehr Hühnern auf dieser Fläche oder einer geringeren Anzahl an Fläche bei gleicher Hühneranzahl wird das schon kritisch für den Bewuchs.