PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Betonboden+Krankheiten



lean87
23.09.2005, 09:58
Salut

Unsere Hühner haben nach einer Milbenplage diesen Sommer einen frischen Betonboden bekommen, wo vorher nur Erde gewesen ist.

Im Moment liegt dort nur eine dünne Schicht Sand drauf, die gerade mal den Boden bedeckt. ..Die ist leicht zu reinigen und man kann den Stall bei Bedarf mit Schlauch ausspritzen :)

Ich habe aber schon oft gelesen, dass auf Beton mindestens 30 cm Isolation muss, damit den Hühnern nicht kalt wird...
Stimmt das ??? Können sie von einem zu kalten Boden Schnupfen etc bekommen und wie soll ich den Stall denn mit so dicker Einstreu noch putzen :grueb

Schreibt doch mal was ihr so für Böden habt!

gaby
23.09.2005, 11:16
Beton, im Sommer blank, im Winter mit wenig Stroh. Meine Tiere halten sich selten im Stall auf. Wenn dann sitzen sie auf der Stange. Ist es wirklich so kalt das sie nicht rauskönnen, streue ich Sand, Holzstreu und eine Schicht Stroh. Ist hinterher auch wieder leicht sauber zu kriegen.
gg

thomasf
23.09.2005, 11:26
mh, den bloßen beton? ich halte meine hühner u. a.in der voliere. stall und voliere haben einen betonboden. der stall wird mit dieser hobelspäne eingestreut, in der voliere habe ich eine ecke mit sand (sandbad) und den rest gemulcht. immer so viel, dass die hühner sowohl im stall wie auch in der voliere gut scharren können ohne sich gleich die "nägel abzubrechen".
stroh nehme ich nicht, weil es (fast) keine feuchtigkeit aufnimmt. sand hat einfach den nachteil, dass der sich im garten sehr schlecht macht. ich reinige die voliere 3 mal im jahr komplett, das lässt sich im garten gut einarbeiten.

nela
23.09.2005, 12:14
wir haben ein hühnerhaus gebaut, in dem eine beschichtete 3cm dicke spanplatte den boden darstellt. das ganze hüttchen steht auf backsteinen, so das die hühner bei bedarf darunter können. einstreu verwende ich "tierwohl" weichholzgranulat. so pressballen. die findet man meist in pferdeboxen. nimmt sehr gut feuchtigkeit auf. scharren können die hühner auch und leicht zu reinigen ist es sowieso. ich bedecke den boden damit etwa 2-3 cm dick. ich bin sehr zufrieden mit dem produkt. man kann es auch auf den misthaufen schmeissen. der boden wird (wie von normalem holz) nicht sauer. ich fühle mich jeden morgen wie in einem grossen katzenklo. einfach mit eimerchen und schäufelchen die häufchen hinter den sitzstangen und so aufsammeln und nebenan auf den mist damit. ab und an frischer
einstreu auffüllen. fertig. bis jetzt kein gestank. natürlich kommt auch noch die gesamtreinigung, nach bedarf, ist ja klar. :)

gaby
23.09.2005, 12:33
@thomasf: Die Tiere kommen per Holzhühnerleiter von den Stangen und springen in den Auslauf (mit Sandbad, mehr oder weniger Grün und Sträuchern) In den Stall geht es nur ins Nest zum Eierlegen. Die Nester sind mit Stroh gepolstert. Seitdem ich das so handhabe habe ich weniger Krankheiten im Stall.
gg

Franz-Philipp
23.09.2005, 12:48
Moin,
also wir haben Betonboden (in manchen Ställen gefliest), beim Rassegeflügel streuen wir dann verhältnismäßig dick Stroh drüber (um 10cm). Bei den Legehennen hab ich die Einstreu auf max.2cm reduziert. Dort war die Problematik, dass die Mädels ihre Eier lieber in die Einstreu gelegt haben, seit der Reduzierung ist fast ruhe.
Auf den Kotbrettern gibts normales Sägemehl.
Im Sommer hab ich beim Rassegeflügel auch schon ein ca.2cm Sand/Sägemehl gemisch ausprobiert, allerdings war mir das mit der Mischerei auf Dauer zuviel.
Krankheiten hab ich so oder so nicht, die Ställe werden relativ oft gemistet und gut ist.
lgfp

Klausemann
23.09.2005, 13:30
Wir haben den Kompromis gewählt. 5 cm dicke Betonplatten mit leichtem Gefälle unter dem Stall und darauf den Holzstall. Der Holzboden , den man locker immer wieder rein und raus montieren kann , hat den Vorteil, das er nicht Fussklalt ist. Wenn der Stall mal ganz brutal mit den Wasserschlauch gereinigt wird, kann der Boden der auf Dachlatten geschraubt ist, raus genommen werden und das ablaufende Wasser läuft auf den Betonplatten in die gewünschte Richtung .

Im Winter kommt zusätzlich Einstreu rein , im Sommer bleibt der Holzboden blank. Blank deshalb, weil das Geflügelinstitut bei meinen Hennen eine erhöhte Staubbelastung in den Atmungsorgarnen feststellte.

Belebtstaub in den Ställen ist ja allgemein bekannt als Krankheitserreger ;)

Arne
23.09.2005, 14:32
Also unser Stall ist Baujahr 1962 und hat Betonboden (leider NICHT zum Ausspritzen vorgesehen) und in all den Jahren hat kein Tier dadurch Schnupfen bekommen.
Im Winter wird lediglich die Stroheinstreu auf ca. 20 cm erhöht; Torf bildet die unterste Schicht (ca. 1 cm) sowohl Winters wie Sommers und alle Tiere sind kerngesund!

Alter Fritze
23.09.2005, 19:42
Unser Stall hat einen gewachsenen Boden, soll heißen, stinknormalen Sand.

Ich kann mich nicht daran erinnern, daß irgend jemand in meiner Familie jemals einen befestigten Boden in den Ställen gehabt hatte.

Läßt sich ebensogut reinigen (ausharken), bei Bedarf nachfüllen und die Hühner können selbst im Winter und bei stärksten Regen jederzeit ein Sandbad nehmen.

Wenn der Staub gesundheitsschädlich ist, dann scheint es ihnen nichts auszumachen. Dir Hühner sind den größten Teil des Tages draußen. Und draußen herrscht der gleiche Untergrund wie im Stall.

Gruß,
Thomas

Klausemann
23.09.2005, 20:27
Hallo Fritze,

Staub und Staub ist nicht immer das Gleiche. Es gibt zum Beispiel vermehrungsfähigen Belebtstaub aus abgestorbenen Haut und Federresten. Und diesen findest du in erster Linie im Stall .
Dieser kann sich Gesundtheitsschädigend auf die Atmungorgarne auswirken. Wäre vielleicht ne Erklärung, warum manche permanent Schnupfen im Stall haben.

Wie auch immer, ich spüle den Stall mindestens einmal im Jahr gründlich aus. Es kostet ja nichts und ich kann diesen Punkt ausschliessen.

Gruss Klaus

Arne
23.09.2005, 21:40
Original von Alter Fritze... daß irgend jemand in meiner Familie jemals einen befestigten Boden in den Ställen gehabt hatte...

:blink Interessant: Deine Family wohnt in Ställen!? :P :rofl :pfeif

Claudja
23.09.2005, 21:47
Och, manche Wohnung könnte man so bezeichnen und der Biomüll der da kompostiert wurde tut sein übriges um eine Behausung mit unbestigtem Boden auszustatten.

:D

Alter Fritze
24.09.2005, 04:35
Original von Arne

Original von Alter Fritze... daß irgend jemand in meiner Familie jemals einen befestigten Boden in den Ställen gehabt hatte...

:blink Interessant: Deine Family wohnt in Ställen!? :P :rofl :pfeif

Nicht doch,
bei uns heißen Wohnungen immer noch Wohnungen und nicht Ställe. Aber, andere Länder andere Sitten 8) ;D

Andererseits... Beton haben wir in den Wohnräumen auch nicht :roll

Im Bild unser Stall, äh... Haus, wo besagte Familie seit Generationen haust. Wie man leicht erkennen kann, steht die untere Wohnung höher als der Erdboden und ist unterkellert :)