PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Huhn zerkratzt Auto, wer zahlt?



acer
21.04.2009, 19:46
Meiner Tochter ist der Hahn ausgebüxt weil ihr Hund ihn gejagt hat und beim Nachbarn in die Garage gewandert. Dort wollte sie ihn rausholen und hat ihn damit in Panik versetzt sodass er aufs Auto gesprungen ist und den Lack zerkratzt hat.
Hunde- und Privathaftpflicht sind vorhanden. Wer zahlt?

OLi
21.04.2009, 20:01
Nochmal richtig herum:

Deiner Tochter ist der HUND ausgebüxt weil ihr HAHN ihn gejagt hat und beim Nachbarn in die Garage gewandert. Dort wollte sie den HUND rausholen und hat ihn damit in Panik versetzt sodass er aufs Auto gesprungen ist und den Lack zerkratzt hat.

Die Hundehaftpflicht sollte in diesem Fall zahlen.


Hinweis: Obiges soll weder eine Rechtsberatung noch ein Hinweis zum Versicherungbetrug darstellen. I am just kidding!

kuscheltier
21.04.2009, 20:16
perfekt ;D

ich hätte es auch so formuliert

lg

Klausemann
21.04.2009, 20:30
Wem gehört das Auto ?

Wenn einen Familienangehörigen, dann zahlt der Hahn :laugh

Gizzy
21.04.2009, 20:34
Ihr dreht das ja sehr schön aber steht da nicht Hundehaftpflicht NICHT vorhanden??

Wer zahlt?? Ganz einfach, Die Tochter muss zahlen, wenn es jemand mitbekommen hat ;)
Keine Hiúnde haftpflicht zu haben ist relativ fahrlässig. Ging mir früher auch mal so, bis mein hund mal gebissen hat!

Klausemann
21.04.2009, 20:39
Das ist die Frage , ob man die Tochter da für in die Pflicht nehmen kann.
Wer hat denn die Aufsichtpflicht über die Tochter ? ;) Besonders dann , wenn sie mit den Hund Gassi geht ?

Spannende Sache 8)

Gizzy
21.04.2009, 20:48
ich schätze mal dass das relativ einfach ist. Wenn die Tochter nicht volljährig ist, zahlen die Eltern. Die Frage ist eigentlich : Gibt es Zeugen, hat man schon was zugegeben???
Es wäre peinlich zu sagen "ich weiss vión nix, und irgendeiner hats gesehen!
In der Regel kann man Kratzer auch rauspolieren, die müssen ja nicht unbedingt tief sein!

OLi
21.04.2009, 20:48
Wenn sie keine Versicherung hätte bräuchte sie doch nicht fragen, wer zahlen soll?!


Original von acer
Hunde- und Privathaftpflicht sind vorhanden.

Klausemann
21.04.2009, 21:00
Oli, das hat nichts zu sagen. Wenn du eine solche Versicherung abschliesst, sind die Versicherer alle deine Freunde. Kaum geht es um den Schadensfall , sind das deine Feinde.

Sie prüfen in erster Linie, ob sich der Versicherte Fehler geleistet hat. Kommen solche "Fehler" zum tragen, ist der Versicherer aus dem Schneider.

Also würde ich an Acer stelle im Vorfeld genau prüfen, ob alles "Versicherungswürdig" gelaufen ist, bevor man an die Vericherung heran tritt.

Gruss Klaus

acer
21.04.2009, 21:48
Original von Klausemann
.......
Also würde ich an Acers stelle im Vorfeld genau prüfen, ob alles "Versicherungswürdig" gelaufen ist, bevor man an die Versicherung heran tritt.

Gruss Klaus
Genau darum geht es.
Tochter ist übrigens schon länger volljährig und selbstständig mit Mann, Kind, Hund, Haus und Hof. Sie fragt aber ihre Eltern noch oft um Rat weil die eben ein paar Jahre Erfahrung vorraus haben. :)

Gizzy
22.04.2009, 05:22
Sorry, ich habe gestern das NICHT versichert ganz deutlich vor den Augen gehabt. Manche Versicherungen zahlen immer, egal was passiert ist.
Ein Nachbar wollte, oder besser gesagt hat mir vor ein paar Jahren angekreidet, dass mein Kater bei ihm im Haus randaliert hat. Ich muss dazu sagen, dass mein Kater sehr scheu ist und sich von niemand Fremdes anfassen lässt! Angeblich war er im Haus und hat Antiquitäten zerschlagen. Also alte Vasen etc. Diese standen in der Küche auf dem Fensterbrett. Die Küche hat übrigens zwei Türen, man hätte den Kater einsperren können um mich zu holen!!!!!!!
Max geht nicht zu Fremden ins haus!!
Ich habe der Versicherung gesagt, dass ich das nicht glaube, zumal ER selbst ne Katze hat. Trotzdem haben die gezahlt. 1500 EURO.
Der Typ hat sich einen schönen Urlaub davon gegönnt!!!!

Noch mal Sorry, das ich mich verlesen habe.
LG
Tina

Stef
22.04.2009, 08:05
Nur würde ich vorher prüfen, ob die Kratzer theoretisch auch vom Hund sein könnten. Denn wenn der Hund dicke Krallen hat und die Kratzer sind aber eher schmal, könnte es Schwierigkeiten geben, sollte sich ein Gutachter die Sache ansehen. Ich würde erstmal abklären, wie hoch die Kosten sind, das ganze zu reparieren. Wenn es nicht zu hoch ist, würde ich es einfach selber zahlen.

@Gizzy: welche Versicherung hat das denn bei Dir übernommen? Ich kenne nämlich keinen der eine Katzen-Haftpflichtversicherung hat.

Litizicke
22.04.2009, 08:31
die Hundehaftpflicht zahlt auch in der richtig erzählten Version, wichtig dabei ist, daß man NICHT sagt, man habe doch so aufgepaßt aber.....dann habe sich der Hund losgerisen oder so ähnlich.




Sondern genau die richtige Version beschreiben , für so etwas hat man schließlich eine Hundehaftpflicht, der Hahn hätte ja auch über die Straße rennen können,ein Auto Vollbremsung,ein anderes hinten drauf und so weiter...


Gruß Sabine

Gizzy
22.04.2009, 08:38
Hallo,
soweit ich weiss gibt es auch keine Katzenhaftpflicht. Die Katzen sind automatisch in der Privathaftpflicht mit drinnen :)
Gott sei Dank, sonst hätte ich bluten müssen, bzw. mit dem netten Herrn vor Gericht ziehen!
Er konnte ja eigentlich gar nicht beweisen das es mein Kater war.
Schliesslich hat er ihn nicht eingesperrt und es lag nicht ein schwarzes Katzenhaar auf den Fliesen.
LG
Tina

miradea
22.04.2009, 08:41
Euch ist schon klar, dass auch Leute bei der Versicherung Internet haben.... ? 8)

Ich weiß nicht, ob man Vorschläge zum Versicherungsbetrug online diskutieren sollte. :grueb

Katzen sind in der Privathaftpflicht eingeschlossen - vielleicht ist es bei Hühnern auch so? Kinder ebenso. Meinem Gefühl nach hat das Kind den Schaden verursacht - falls es sich in diesem Fall bei der Tochter um ein Kind handelt. Sie hat den Wagen ja mit einer "Sache" beschädigt, die der Hahn rechtlich wohl noch ist. Somit wäre die Privathaftpflicht zuständig.

Keine Ahnung - sagt mir jedenfalls mein Gefühl.

Toffee
22.04.2009, 08:45
Hunde- und Privathaftpflicht sind vorhanden. Wer zahlt?

Privathaftpflicht.

Mir sind mal drei junge Schafböcke ausgebüchst und haben eine Vorgarten voller teurer Rosen niedergemacht. Die Privathaftpflicht hat bezahlt, weil Hobbytierhaltung mit drin ist.

LG
Tanja

carasophie
22.04.2009, 08:51
Hühner sind über die normale Privathaftpflicht mit versichert. Daß sie mal abhauen, gehört zum allgemeinen Risiko dazu. Wenn keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt ( ich wollte sie mal frische Luft schnappen lassen in Nachbars Garten), sollte es keine Probleme geben.

Mir ist vor zwei Jahren mal ein Huhn über den Zaun geflogen - vorher nie, nachher nie mehr. Ausgerechnet an dem Tag, als die Nachbarn betoniert haben... es kam, was kommen musste: Huhni ist auf dem frischen Beton rumgelaufen und hat nette Spuren hinterlassen. Einmal quer drüber. Eine Anfrage bei der Versicherung gab, sie würden (nach entsprechender Prüfung etc... blabla) eine Schicht "Fließestrich" bezahlen. Da der Nachbar dann doch davon absah, habe ich die Versicherung nicht eingeschaltet.

Zur Änderung mit: Hund hat Hahn gejagt - da wäre ich vorsichtig. Ohne Leine -> kann gleich grob Fahrlässigkeit sein...

acer
22.04.2009, 10:09
Original von acer
................
Tochter ist übrigens schon länger volljährig und selbstständig mit Mann, Kind, Hund, Haus und Hof.
Nochmal die genaue Version: Tochter nimmt den Hahn auf den Arm um ihn ins
Haus zu tragen und mit Ungezieferzeugs zu pudern. Hund wird eifersüchtig, springt hoch, Tochter läßt vor Schreck Huhn los. Huhn flüchtet aufs Nachbargrundsstück in die Garage. Tochter versucht, ihn da rauszuholen, versperrt ihm aber dabei den Weg nach draußen und er flattert deshalb in Panik aufs Auto und zerkratzt Stoßstange und Motorhaube.
Das alles passierte auf dem eigenen und dem daran grenzenden Nachbargrundstück. Der Hund braucht dort nicht angeleint zu sein.

Gizzy
22.04.2009, 10:16
ich würde sagen eindeutig Privathafpflicht. Der Hund hat den Schaden ja eigentlich nicht verursacht. Er hat den Hahn zwar erschreckt, ist aber am eigentlichen "Unfall" nicht beteiligt.

fuxi
22.04.2009, 13:53
Wenn ihr einen Versicherungsberater/-vertreter (einen von der unabhängigen Sorte!) habt, fragt den.

Mein Berater formuliert mir Schadensfälle (kostenlos!) so, dass die Versicherung zahlt und man nicht wegen Formulierungsfehlern auf dem Schaden sitzen bleibt.

carasophie
22.04.2009, 15:40
also, ich hatte es schon verstanden ;)...

aber:


Der Hund braucht dort nicht angeleint zu sein

Hier liegt vermutlich der Knackpunkt für die Versicherung. Ich kenne es so: grundsätzlich bei einer möglichen Gefährdung besteht Leinenpflicht, da es im Wesen eines Hundes liegt, zu Jagen, zu Springen etc. Falls der Hund aus irgendwelchen Gründen nicht angeleint ist im Schadensfall, müssen es schon sehr schlüssige Gründe sein. Wenn die Tochter vor hat, den Hahn zu fangen, muss sie vorher den Hund wegsperren. Anders wäre, der Hahn ist ausgebüxt, Tochter will mit Hund zum Auto gehen, Hund stürzt sich auf Hahn. Oder so ähnlich.

Beispiel aus eigener Erfahrung: eine sehr alte Dame und Hundehalterin geht mit ihrem eigenen Hund ohne Leine spazieren. Ich treffe sie, die Hunde spielen, meiner ist angeleint. Sie sagt: Lassen sie ihn doch frei, dann können die besser spielen. Im Laufe des Spiels wurde sie angesprungen und fiel um. Weil sie Ärztin ist, gingen ihr vom Schädel-Hirn-Trauma bis hin zum Schädelbruch alle möglichen Schäden durch den Schädel und sie verordnete sich ein Besuch im Krankenhaus, um sich dort in der Röhre untersuchen zu lassen. Kostenpunkt 3000 EUR. Meine Versicherung hat die Zahlung abgelehnt, weil a) ihr Einverständnis vorlag zum ohne Leine laufen b) es zum Lebensrisiko mit unangeleinten Hunden dazugehört, angesprungen zu werden, weil ein Hund sich so benimmt.

Im Umkehrschluß für Deinen Fall heisst das, dass ihr es billigend in Kauf genommen habt, daß Euer Hund den Hahn jagt, weil ihr ihn ohne Leine aus dem Haus gelassen habt.

Gizzy
22.04.2009, 19:56
Sorry, jetzt nochmal ganz kurz alles durchgehen!
Der Hund war nicht angeleint, weil er auf seinem eigenem Grundstück war. Ist ja dort auch nicht notwendig! Wäre ja noch schöner !!
Der Hahn war auf dem Arm der Tochter. Hund eifersüchtig und springt einfach hoch, Hahn erschreckt sich, befreit sich aus dem Griff und flüchtet und los gehts......
Er könnte sich aber auch aus anderen Gründen erschreckt haben, z. Bsp, hat ein Auto gehupt. Kann ja sein. Den Hujnd kennt er ja schliesslich! Vielleicht sollte man mal genau überlegen was alles zu "hören" war, als der Hahn geflüchtet ist.

Im Übrigen ist es mir neu, das ein Hund auf dem eigenen Grundstück angeleint sein muss!
Aber der Hund ist doch gar nicht das Thema! Der Hahn ist entwischt und in Panik auf das Auto gesprungen. Wo ist denn da das Problem???
Hahn, Panik, Auto, warum auch immer!

Litizicke
22.04.2009, 21:54
Melde es doch so wie es war was nutzt den dieses ganze hypothetisieren


Gruß Sabine