PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Enten sind anders



gsgs
28.01.2009, 20:28
ABSTRACT

Avian influenza viruses are considered to be key contributors to the emergence of human influenza pandemics. A major determinant of infection is the presence of virus receptors on susceptible cells to which the viral haemagglutinin is able to bind. Avian viruses preferentially bind to sialic acid ±2,3-galactose ( SA± 2,3-Gal) linked receptors, whereas human strains bind to sialic acid ±2,6-galactose ( SA± 2,6-Gal) linked receptors. While ducks are the major reservoir for influenza viruses, they are typically resistant to the effects of viral infection, in contrast to the frequently severe disease observed in chickens. In order to understand whether differences in receptors might contribute to this observation, we studied the distribution of influenza receptors in organs of ducks and chickens using lectin histochemistry with linkage specific lectins and receptor binding assays with swine and avian influenza viruses. Although the intestinal epithelial cells of both species expressed only SA± 2,3-Gal receptors, we found widespread presence of both SA± 2,6-Gal and SA± 2,3-Gal receptors in many organs of both chickens and ducks. Co-expression of both receptors may allow infection of cells with both avian and human viruses and so present a route to genetic reassortment. There was a marked difference in the primary receptor type in the trachea of chickens and ducks. In chicken trachea, SA±2,6-Gal was the dominant receptor type whereas in ducks SA±2,3-Gal receptors were most abundant. This suggests that chickens could be more important as an intermediate host for the generation of influenza viruses with increased ability to bind to SA±2,6-Gal receptors and thus greater potential for infection of humans. Chicken tracheal and intestinal epithelial cells also expressed a broader range of SA±2,3-Gal receptors (both ²(1-4)GlcNAc and ²(1-3)GalNAc subtypes) in contrast to ducks, which suggests that they may be able to support infection with a broader range of avian influenza viruses.

KEYWORDS: Host receptors, influenza, interspecies transmission, chicken, duck



AUSZUG Vogelgrippeviren werden betrachtet, Schlüsselmitwirkende zum Hervortreten der menschlichen Grippepandemien zu sein. Ein Hauptbestimmender faktor der Infektion ist das Vorhandensein der Virusempfänger auf empfindlilchen Zellen, zu denen das Virenhämagglutinin ist zu binden. Vogelviren binden vorzugsweise an Sial- verbundene Empfänger der Säure ±2,3-galactose (SA± 2,3-Gal), während menschliche Belastungen an Sial- verbundene Empfänger der Säure ±2,6-galactose (SA± 2,6-Gal) binden. Während Enten der Hauptvorratsbehälter für Grippeviren sind, sind sie gegen die Effekte der Vireninfektion, im Gegensatz zu der häufig strengen Krankheit gewöhnlich beständig, die in den Hühnern beobachtet wird. Um zu verstehen ob Unterschiede bezüglich der Empfänger zu dieser Beobachtung beitragen konnten, studierten wir die Verteilung der Grippeempfänger in den Organen der Enten und der Hühner unter Verwendung der lectin Histochemie mit Gestänge spezifischen lectins und der verbindlichen Proben des Empfängers mit Schweinen und Vogelgrippeviren. Obgleich die intestinalen Epithelzellen beider Sorten nur SA± 2,3-Gal Empfänger ausdrückten, fanden wir weit verbreitetes Vorhandensein SA± 2,6-Gal und SA± 2,3-Gal der Empfänger in vielen Organen der Hühner und der Enten. Co-Ausdruck beider Empfänger kann Infektion der Zellen mit den Vogel- und menschlichen Viren erlauben und einen Weg genetischem reassortment so darstellen. Es gab einen markierten Unterschied bezüglich des Primärempfängers eintippen die Trachea der Hühner und der Enten. In der Huhntrachea war SA±2,6-Gal die dominierende Empfängerart, während an Enten SA±2,3-Gal Empfänger reichlich am vorhandensten waren. Dieses schlägt vor, dass Hühner als Zwischenwirt für das Erzeugung der Grippeviren mit erhöhter Fähigkeit wichtiger sein konnten, an SA±2,6-Gal Empfänger und folglich größeres Potenzial für Infektion der Menschen zu binden. Huhnluftröhren- und intestinale Epithelzellen drückten auch eine ausgedehntere Strecke der SA±2,3-Gal Empfänger aus (² (1-4) GlcNAc und ² (1-3) GalNAc Formationsglieder) im Gegensatz zu Enten, die vorschlägt, dass sie sein können, Infektion mit einer ausgedehnteren Strecke der Vogelgrippeviren zu stützen. SCHLÜSSELWÖRTER: Bewirten Sie Empfänger, Grippe, interspecies Getriebe, Huhn, Ente


-----------------------------
Kuchipudi, etc.,al. Differences in influenza virus receptors in chickens and ducks: Implications for interspecies transmission. J Mol Genet Med (January 2009), 3(1), 143-151
submited by kickingbird at Jan, 23, 2009 8:40 AM from J Mol Genet Med (January 2009), 3(1), 143-151
Short Report
J Mol Genet Med (January 2009), 3(1), 143-151
doi: jmgm
Published online: 16 January 2009
Full Text: (html | pdf ~1440kb | refs)
Differences in influenza virus receptors in chickens and ducks: Implications for interspecies transmission
Suresh V Kuchipudi ?,?, Rahul Nelli ?, Gavin A White ?, Maureen Bain ?, Kin Chow Chang ? and Stephen Dunham ?*

fuxi
28.01.2009, 22:41
Sind solche Direktzitate nicht eine Copyrightverletzung?
Ich würde wenigstens die Quelle angeben :-X

http://www.libpubmedia.co.uk/MedJ-Issues/Issue-4/Kuchipudi.pdf